Skip to main content

Full text of "St Petersburger Medicinische Wochenschrift 05.1880"

See other formats


5tate£T3Qogle-digitized / http://vvww.hathitrustDrg/access_u5e#pd-üs-google 



3 9016 00339 290 2 

ur »****«» • 


Original frqm. 

UNIVERStTV OF MICHIGAN 


Digitizert by 
































































' f 0 ^ 

yy / J w 

$i5-d3 


Digitized by Gougle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 





UNTER DER REDACTION VON 

Da E. MORITZ UNO Dh, L. v. HOLST 

ST. PETERSBURG 
UND 

Prof. A. BOETTCHEH 

DORPAT. 

■ ' , . • 

' . r >VV. -v/VV—s- * ;• *£ 


Fünfter Jahrgang, 







'■V 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UMIVERSITY OF MICHIGAN.. 



Inhalts-Verzeichnis s. 

(Die mit einem * bezeichnten Zahlen besiehen sich avf Original-Arbeiten.) 


A. 

Abdominaltnbercnlofle, Fall von. 211. 
Abfallwasser der Beimersschen Augenheilan- 
stalt. 81. 

Abscesse, Verfahren s. Eröfftiung der —. 178. 

— und Bacterien. 187. 

Accomodation, bei elektrischer Beleuchtung. 

295*. 

Adonis vernalis. 306. 

Aerzte, Stellung der — zur Gewerbeordnung. 
276. 

— hämmern. 75. 

— Tag, d. VIII. deutsche —. 276. 
Aetzung, provokatorische. 157. 

Albuminurie. 306. 

— , diarrhoische. 266. 

Alkohol, Einil. auf die Verdauung. 305. 

— , — — den Stoffwechsel. 338. 
Alkalien bei Carcinom. 158. 

Alkaloide, Darstellung der —. 176. 

— , quantitative Bestimmung. 284. 
Alopecia areata. 26. 

Alter, Einfl. des — auf d. Amputationsver¬ 
lauf. 111. 

— , hohes, Fall von —. 408. 

Alumin. acet. 135. 

Amaurose im Wochenbett. 86*. 

— bei Pocken. 167. 

— , Beh. mit Strychnin. 339. 
Ammoniakgehalt der Luft, Untersuchung 

auf-. 268. 

Amputation und Alter. 111. 

— des Uterus, z. Technik. 314. 
Amylnitrit geg. Haemorrhag. postpartum. 

243. 

AmyloidtumoTen der Conjunctiva. 146. 
Anämie pemiciöse, Fall von —• 173*. 48. 
Anatomie, topograph.-Chirurg. 166. 

— , pathologische. 395. 

Aneurysmen, unblutige Beh. der —. 128. 

— , operirte, Fälle von —. 177. 

— , Entstehung durch Nerveneinfl. 255*. 
Aniridie, traumatische. 279*. 

Anomalien der Extremitäten, Fälle von. 178. 
Anstalten, besondere — für Nervenkranke. 

194. 

Antiphlogose, locale im Wochenbett. 276. 
Antiseptica u. ungeformte Fermente. 166. 

— , Wirkung auf Hefe. 186. 

— und Bacterien. 362. 

Antiseptik im Kriege. 17. 

— , Einfluss auf d. gerichtl. Medicin. 281. 

— , u. Laparotomien. 348. 

— und Wundbehandlung in der Land¬ 
praxis. 401*. 

~ Aorta abdominalis, Unterbindung der —128. 
Aphakie, traumatische. 279*. 

Aphasie, hypnotische. 202. 

Argent. plumbonitric. statt lapis. 82. 
Armeeärzte, engl.; Sold- und Bangverhält¬ 
nisse. 99. 


Sachregister. 

Arsen im Gehirn. 7. 

Arterien, Elasticität der — bei vertikaler 
Elevation. 113. 

Ascites, Heilung durch Faradisation. 141*. 
Assmannshausen, Bad. 70*. 

Asthma und Pilocarpin. 408. 

Atherome, z. Beh. der —. 167. 178. 
Athmen, forcirtes, bei klein. Operation. 380. 
Atropin, Eczem nach —. 323. 

— Vergiftung, Fall von —. 408. 
Aufrichtung eingesunkener Nasen. 7 17. 

Auge, Fremdkörper im — u. Tetanus. 80. 

— Erkrankungen bei Skorbut. 371. 
Ausräumung, desinficirende — der Hark¬ 
höhle bei Osteomyelitis. 315. 


B. 


Bacterien, Biologie der —. 7. 

— inAbscessen. 187. 

— u. Antiseptica. 362. 

Baden-Raden, geg. Blasenleiden. 305. 
Balneotherapie. 252. 

Balsamirung. 419*. 

Basedowsche Krankheit, zur Pathogen, der. 
202. 

Becken, d. scoliotische u. kyphoscoliotisch- 
rhachitische —. 415. 

Befruchtung, Menstruation, Ovulation. 371. 
Belastungsdeformitäten d. Gelenke. 226. 
Beleuchtung, electrische, und Accomodation 
des Auges. 295*. 

— s-Apparat der Harnwege. 204. 

— — für geschlossene Lichtlei¬ 
tungen. 349. 

Benzoösäure bei Polyarthritis. 127. 
Bergkrankheit. 251. 

Beri-Beri, Aetiologie des —. 340. 
Bewegungen des Gehirns. 303*. 

Bier, Einfl. auf die Verdauung. 305. 
Bindegewebsneubildung, pathologische. 226. 

— hyperplasie, allgemeine. 48. 
Bittersalz, Geschmackscorrigens ftir —. 365. 
Blase u. Magen, Faradisat. dessalb. 305. 

— Punction, Fall von —. 106. 290. 

— leiden, Baden-Baden gegen —. 305. 
Blennorrhoe, Störk’sche, der Bespirations- 

schleimhaut. 227. 

Blumen, giftige. 325. 

Blutdruck, Einfl. d. erhöhten — auf d. En- 
docard. 153*. 

—, Messung des—. 338, 

Blutfarbstoff. 43. 

— Stillung, blutleer. Operat. 113, mit 
Heisswasserirrigationen. 113. 

— verdächtige Flecken, Untersuchung 
der —. 202. 

— extravasate, z. Besorpt. der —. 210. 

— körperchen, rothe, Vertheil. iu den 
Capillar. d. Haut. 319*. 


Bluterguss in’s Abdomen durch Spulwür¬ 
mer. 347. 

Bodenuntersuchung von Petersburg. 49. 
Brandstiftungsmonomanie, Fall von —. 27. 
Brisement forcö u. Gypsverband. 106. 
Bromaethyl als Anästheticum. 305. 377. 

— kalium, Missbrauch des —. 53*. 
Bronchialschleimhaut, Bau der —. 146. 
Brustdrüse, Krankheiten der —. 221. 

Bubo malaricus. 41. 

— eiternder, z. Beh. von —. 331. 
Buchweizen, Bestandteile und Nährstoff 

des —. 258. 

Bulbusvereiterung, Fall von —. 436. 

c. 

Calciumsulphid bei eiternden Bubonen. 331. 
Cantharidenvergiftung, Fall von —. 437. 
Carboiliniment geg. Narbenbildung nach Va¬ 
riola. 35. 

— gehalt von Lister’scher Verbandgaze. 
110. 

— gaze, Wirksamkeit d. selbstbereiteten. 
119. 

— Streupulver-Verband. 119. 

— intoxication, Antidot gegen —. 300. 

— — bei Uterusausspülung. 328*. 
Cardnome, z. Beh. der —. 146. 158. 
Cardnose, larvirte; Fall von —. 306. 
Cardiogramm u. Herzaction. 385« 

Carica papaya, Verdauungsferment von — 
111. 

Caries der Fussgelenksknochen der Kinder. 
266. 

— sicca u. Gelenkresection. 284. 
Castration bei Hysterie. 194. 

Cataracta nephritica. 105. 

Cervix Uteri, Verhalten des — während der 
Schwangerschaft. 269. 

Chinin, russisches. 354*. 

— bromid. 48. 

— präparat, neues lösliches. 57. 

— tannat. 12P. 

— exauthem. 128. 406. 

Chirurgie, Lehrb. der —. 194. 

Chloralhydrat, bei Wunden. 282. 

— gegen Zahnschmerz u. Prosopalgie. 
289*. 

Chloroformtod, Fall von —. 9. 

— Vergiftung, Fall von —. 437. 
Chlorzinkverbände. 195. 

Cholesterin bei Hydrocele. 267. 

Chromsäure als Beagens auf Hamzucker. 
175. 

Chrysarobin. 50. 

Chrysophansäure. 64. 67. 

— bei Syphiliden. 136. 

Cigarren, nicotinfreie. 396. 

Cirrhose der Leber, biliäre Form der —, 
354. 


Digitized by 


Go igle 


UMIVERSITY OF MICHiGAN 



Citronensäure z. Steinigung des Trinkwassers. 
365. 

Coma diabeticum. 80. ^ 

Complication v. Infectionakrankheiten mit 
einander. 178. 

Conchinin. 385. 

Concretionen des Magens u. Dünndarms, Fall 
von —. 177. 

Condnrango, zur Wirkung der —. 323. 
Congre88, VI. rasa. Natuif. u. Aerzte. 10. 
19. 34. 

— , Chirurgen —. 112. 129. 136. 177. 
187. 195. 203. 

Coiyunctiva, Amyloidtomoren der—, 146. 

— lnaht bei Scleralverletzung. 280*. 
Contracturen, simulirte, u. d. Esmarch’sche 

Binde. 209*. 

Coronar-Arterien, Einfl. d. Verschliessung 
der —. 347. 

— , Fall von Verschluss der —. 391*. 
Cystosarcom des Gehirns, Fall von —. 177. 

D. 

Dammplastik bei alten Dammrissen. 188. 
Darmruptur. 43. 

— resection bei Herniotomie. 187. 

— kanal, Länge des — bei Kindern. 363. 

— incarceration, innere, Fall von —. 
263*. — bei Nabelbruch, 298. 

Dauerverband, antiseptischer. 195. 
Degeneration, hyaline, derLymphdrüsen. 16. 

— , amyloide. 281. 

— — , u. d. Salzsäure des Magensafts. 
119. 

Desinfection auf dem türkischen Kriegs¬ 
schauplätze. 26. 

— von Seide u. Schwämmchen. 105. 

— sichre, Grundriss der —. 338. 
Diabetes. 21*. 

— , Fall von —. 64. 

Dictionnaire, nouveau de mödecine et de Chi¬ 
rurgie pratiques. 243. 

Digestionstractus, Fremdkörper im —. 347. 
Dilatation und Hypertrophie, selbstständige 
— des Herzens. 271*. 

Diphtheritis. 80. 

— z. Beh. der —. 247* 9. 157. 331. 
338. 386. 

— des Poltawaschen Gouvernements. 26. 

— u. Croup. 50. 

— u. akute Gelenkaffection. 298. 

Douche, heisse. 249*. 

Druck, Wirkung auf d. Nerven. 347. 
Dysenterie, z. Beh. der —. 377. 

E. 

Echinococcen d. Bauchhöhle, operat. Beh. 
der —. 119. 

— der Leber. 394. 

Edampsie u. Pilocarpin. 207*. 

Eczem nach Atropineinträufelung. 328. 

Eier, Ueberwanderung ders. 305. 

Einheilung abgetrennter Gewebsstücke. 137. 
Einheit der Wissenschaft. 80. 

Einreibungen, spirituöse u. Schweisssekre- 

tion. 111. 

Eisenalbuminat. 64. 

Elasticität der Arterien bei vertikal. Eleva¬ 
tion. 113. 

Electrisiren der Leber u. Harnstoffausschei¬ 
dung. 93*. 

Elephantiasis Graecorum. 8. 

Empyem, Behandlung des —. 73. 
Endocarditis, Entwickelung der —. 335*. 
Endocardium, Ein fl. auf d. — durch erhöht. 
Blutdruck. 153*. 

Endometritis, Probetampon bei —. 322. 
Entartung v. Degeneration. 

Enterolithen. 177. 

Enterotomie bei Ileus, Fall von —. 85*. 
—, 330. 

Erblindung, acute, nach HämatemeSis. 65. 
Erbrechen, unstillbares bei Schwangeren. 
298. 

Ergotin, Anwendung des — bei der Geburt. 
267. 


Ergotin geg. Prolaps, ani. 365. 

Erkältung. 265. 

Ernährung, künstliche, des Neugeborenen. 
46*. 

— künstl. u. natürl. der Kinder. 32. 

— u. Pflege der Neugeborenen. 435. 
Ertrinkungstod, z. Aetiologie des —. 220. 
Erwürgung, neues Zeichen für —. 156. 
Erysipel, Auftreten u. Verbreitung. 90. 

— , Fall von - bei Melancholie. 121. 
Erzeugung mit willkürl. Bestimmung des 

Geschlechts. 365. 

Eemarch’ache Binde bei^simulirt. Contractur. 
209*. 

Exarticulatio femoris, blutleere. 113. 
Exophthalmus, pulsirender, Fall von —. 107. 
Explosion im Winterpalais. 58. 

Exstirpation retroperiton. Geschwülste. 137. 

— beider Ovarien. 276. 

— des Uterus, z. Frage der —. 203. 
Exsudate, pleuritische; z. Beh. der —. 210. 
Ex tensionsschiene, 395. 

Extremitäten, Anomalien der —, Fälle von 

—. 178. 


F. 

Faradisation, gefässverengemde Wirkung 
der — am Halse. 40*. 

— bei Ascites. 141*. 

— des Magens und der Blase. 305. 
Farbenblindheit, hypnotische. 202. 

— , Tafeln zur Bestimmung der —. 220. 
Farbensinn des Tschaktschen. 363. 

Febr. recurrens, compl. mit Typh. exanth. 
59. 

— beim Foetus. 141*. 

— , Beobachtung über —. 220. 

— bei Ovariotomie. 322. 

Fermente, ungeformte — u. d. Antiseptica. 
166. 

Feuerbestattung, zur —. 408. 

Fibromatosis. 48. 

Fibromyoma Uteri, Sclerotinsäure bei —. 73. 
Fieber, Einfl. von — auf d. Besorption. 109*. 

— , Pankreasfunction während des —. 
281. 

— hafte Krankheiten, Einfluss der — auf 
Psychosen. 407. 

Findelhaus, Rechenschaftsbericht des St. Pe¬ 
tersburger —. 66. 

Flecken, blutverdächtige j z. Untersuchung 
der—. 202. 

Flecktyphus. 385. 

Fortbildungscurse in Breslau. 396. 

Fractut d. Patella, Fall von —. 13*. 

— d. Femur, Paralyse der Fussextenso- 
ren nach —. 41. 

— — , Fall von —. 282. 

— d. RadiusköpfchenB. 354. 
Frauenmilch, Untersuchung der —. 175. 
Fremdkörper im Digestionstract. 347. 
Friedrichshaller Bitterwasser, Einfluss des — 

auf den Stoffwechsel —. 298. 
Frühgeburt, künstl. u. Pilocarpin. 199*. 
252. 

Fussgelenksknoehen, Caries der — bei Kin¬ 
dern —. 266. 


ft. 

GallenfaTbstoff, Spectralanalyse für —. 406. 
Gallensteine, Lösungsmittel der —. 244. 
Gastrotomie. 330. 

Gaumenspalte, z. Operation der —. 178. 
Gaze, Li st er'sehe; Carbolgebalt der—. 
110 . 

Gebärasyle, z. Statistik der —. 122. 

Geburt, feuchte Wärme in der —. 186. 
Gefängnissstatistik, medicinische. 427. 
Gefässerkrankung, syphilitische. 135. 

— Unterbindung u. Körpertemperatur. 
298. 

Gehirn, Bewegungen des — s. 303*. 

— erkrankungen, Fälle von —. 10. 370*. 
Gelenke, Belastungsdeformitäten der —. 
226. 


Gelenke, Aetiologie u. Behandlung d. Er¬ 
krankungen der —. 34. 

— , multiple Entzündung der —.64. 

— , Vereiterung der — nach acut. Ge- 
lenkrheumat. 105. 

— , Resultate der Resection bei Tuber- 
culose der —. 112. 

— , acute Affection der — bei Diphthe¬ 
ritis. 298. 

Genitalien, mangelhaft entwickelte; Fall 
von —. 114. 

Genu valgum, Osteotomie ' k bei —. 26» 48. 
129. 285. 

Geschichte der Medicin. 283. 
Geschlechtsbestimmung, wiRkührliche. 365. 
Gesichtslagen, zur Aetiologie der —. 330. 
Gesundheitsämter in Amerika. 437. 
Gesundheitspflege, System der —. 283. 
Gewerbefreiheit, ärztliche; z. Frage der —. 
221. 

— — —, in Deutschland. 406. 

— Ordnung u. Aerzte. 276. 

Glauoomoperation, Narbenbildung nach —. 
121. 

Globus hystericus. 331. 

Gonorrhoe, z. Beh. der —. 395. 
Granulirende Flächen, Resorption durch —. 
57. 

GTegarinosis pulmonum. 406. 
Gummi-Geschwülste. 204. 

— — im Gehirn, Structur der —. 215*. 
Gypscorset bei Kyphose. 33. 

— nach Sayre. 82. 

— — —gefenstert. 284. 

H. 

Hämatemesis, akute Erblindung nach —. 65. 
Haemoglobinurie. 223*. 

Hämoptoö, parasitäre. 406. 

Hämorrhagische Diathese u. Operationen. 
209. 

Harnblase, syphilitische Ulcerationen der —. 
235. 

Hamröhrenkrampf. 64. 

— ätzsonde. 177. 

Harnstein, Magn. borocitric. geg. —. 26. 
Harnstoffausscheidung u. Electrisiren d. Le¬ 
ber. 93*. 

Harnzucker, Chroms, als Reagens auf —. 
175. 

Hasenscharte, z. Operat. der —. 178. 
Hautsensibilität, qualitat. Analyse der —. 
156. 

— krankhaften * Impfbarkeit von —. 175. 

— — , Pathologie u. Therapie der —. 

203. 

s — — , Beh. der — mit Wasser. 315. 

— sarcoma, z. Casuistik der —. 347. 

— emphysem nach Perforat. eines ulcus 
ventric. 371. 

Hermaphroditismus, unilateralis. 236. 
Hernie, scrotal., Fall von — Operat. 285. 

— , Operationsfälle. 307. 

— , incarcerirt., Fall von irrthttmlich 
diagnosticirter —. 340. 

— , Scheinreduction bei —. 385. 

— , Radicaloperation. 426. 

Herz, Einfluss d. Nervenreizung auf das —. 
219*. 431*. 

— selbständige Hypertrophie u. Dilata¬ 
tion des —. 271*. 

— ton, erster, Untersuchungen über den 
—. 377. 

— action u. Cardiogramm. 385. 
Hinrichtung, missglückte . 159. 
Hirntumor, Fall von —. 114. 

— — , z. Symptomatologie ders. —. 
363. 

— erkrankungen. 235. 

— , Läsion der Rinde —. 428. 
Höhencurorte bei Lungenleiden. 251. 
Homöopathische Arzneien, z. Wirkung der —. 

396. 

Honorartarif, ärztlicher. 67. 

Hospitäler als Infectionsquellen. 340. 349. 
Hospital-Reform. 82. 

— s-Unkosten. 396. 

Hüftgelenk, Meisseiresektion des —. 128. 


V 


Digitized by 


Go igle 


Original ffom 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Humerusluxationen, Recidive der —. 282. 
Hyaloderma elasticum. 158. 

Hydrocele mit Cholesteringehalt. 267. 

— , Radikalheilung durch Jodtinktur. 
427. 

Hydropathie, Zeitschrift für —. 325. 

— therapie. 98. 

Hygieine d. Schule u. d. Luft. 82. 

— , Lehrbuch der —. 407. 

Hypertrophie, selbständige —, und Dilata¬ 
tion des Herzens. 271*. 

Hypnotismus. 165. 202. 365. 379. 
Hystero-Epilepsie. 120. 

— genePunote. 120. 

i. 

Jahrbuch der prakt. Medicin. 259. 

Ichthyosis cornea, Fall yon —. 156. 

Icterus neonatorum. 394. 

Heus u. Enterotomie, Fall yon —. 85*. 

—• , Massage bei —. 362. 

Immunität geg. Milzbrand u. Septicämie. 
434. 

Impfbarkeit yon Hautkrankheiten. 175. 
Impfung, Org&nisat. der — in Dorpat. 386 . 
Inearceration desDarms, innere: Fall von — . 
263*. 

Independencia Medica. 210. 

Infection, pateme, hei hereditärer Syphilis. 
267. 

— s -Krankheiten, sich complicirend e 
178. 

— — u. Nephritis. 407. 

Inhalation, permanente: Methode der —. 

406. 

— s- Therapie bei Phthisis. 98. 

— b- Tuberculose. 338. 426. 
Innervationsstörung des Herzens. 314. 
Inyersio uteri, Fall von —. 175. 

Jodoform, Desodoration des —. 80. 244. 
Jod-Taninlösung zur Radicalheilung von Va- 

rices, 267. 

— tinctur bei Diphtheritis. 9. 

— — bei Hydrocele. 427. 

Irrencolonien, landwirtschaftliche. 416. 

K. 

Kaiserschnitt, Fall von —. 252. 

Kalender, ärztlicher Taschen— ftir 1881. 
355. 

Karlsbader Sprudelsalz. 34. 

Kastrationen, 4 Fälle. 305. 

Kehlkopf, subcut. Op. 110. 276. 

— , Exstirpation des — u. künstlicher 
—. 285. 

— Verwachsung. 57. 

Keilresection bei Klumpfuss. 186. 
Kenitheilung in Zellen der Geschwülste. 17. 
Keuchhusten, z. Lehre vom —. 174. 
Kieferknochen, mykotische Erkrankung der 
—. 113. 

Kinderkrankheiten, Propädeutik der —. 34. 

— mehle u. Milcharten, Analyse. 306. 
Kleinhimschenkelerkrankungen. 290. 
Klumpfuss, z. Beh. des —. 186. 

Kiystiere, Kaltwasser — bei Dysenterie. 

377. 

Kniegelenkresection, zur Statistik der —. 
120. 

Knochendrains, deoalcinirte. 158. 

— naht bei Fractur d. Patella. 13*. 
Knorpel, Saftbahnen des hyalinen —. 250. 

— grundsubstanz, Bildung der —. 258. 
Körpertemperatur; Einfluss der Gefässunter- 

bindung u. Nervendurchschneidung auf 
die —. 298. 

Kohlenhydratbestand des thier. Organism. 
nach Vergiftung mit Ars., Phosph., 
Strych., Morphin, Chloroform. 234. 
Kohlensäure, volumetr. Bestimmung der — 
der Luft. 191*. 

Kopfweh, zur Therapie des —. 89. 

— Verletzungen, Lehre von den —. 323. 
Kothsteine, Fall von —. 177. 

Krankenhaus der kleinen Städte. 17. 

— nahrung, Analyse. 183*. 


Krankenräume, verdorbene Luft in —. 120. 
Krankheiten Ostasien’s. 265*. 

Krebs des Pankreas. 61*. 

— neubildungen, secundäre. 39. 
Kreissende, üble Zufälle bei — nach Schei¬ 
denirrigationen. 347. 

Kriebelkrankheit. 239*. 

Kuhmilch als Kindernahrung. 174. 

Kumyss aus der Dubbelnschen Anstalt. 81. 
Kurzsichtigkeit, Schrift u. Druck. 316. 
Kyphose u. ßcoliose, Gypsverband bei —. 33. 


Läsionen der Grosshimrinde. 428. 
Laparotomien u. Antiseptik. 348. 
Laryngospasmus, Fall von —. 157. 
Lebensversicherung, die — und die Aerzte. 
309. 

Leber, Electrisiren der — u. Harnstoffaus¬ 
scheidung. 93*. 

— zellen, Veränderung der — während 
d. Verdauung. 128. 

— drainage. 330. 

— cirrhose, biliäre Form der —. 354. 

— atrophie, Fall von acuter gelber —. 
379. 

Leinwand, wasserdichte. 211. 

Lepra Arabnm. 8. 

Leukämie u. Operationen. 209. 

Ligatur, elastische. 339. 

Lipom des Darmkanals. 69*. 

Luft, kalte geg. Fieber. 82. 

— u. Schul hygieine. 82. 

— , verdorbene, in Krankenräumen. 120. 
Lumbalhernien, 'Fälle von —. 195. 
Lungensyphilis n. Lungenschwindsucht. 65. 

— — 147. 

— leiden, Höhenkurorte bei — 251. 

— oedem u. Congestion. 258. 

Luxation d. Ellbogens, complicirte; Fall 

von—. 204. 

Lymphdrüsen, hyaline Entartung der —. 16. 
Lymphe, Aufbewahrung der —. 106. Mi¬ 
schung der — mit Thymollösung. 332. 
Lymphom, Fall von raschgeheiltem. 114. 
Lymphosaroome, z. Casuistik der —. 209. 
Lyssa humana, Fall von —. 101*. 

M. 

Magen, Capacität des —- bei Neugeborenen. 
363. 

— , Faradisation des —. 305. 

Magnesia borocitrica geg. Harnstein. 26. 
Magnes. sulphur., Geschmacksoorrigens 

für —. 365. 

Malaria, und Talipes equinus. 298. 
Mammaexstirpation, Nachbehandlung bei —. 
90. 

Massage. 136. 

— bei Ileus. 362. 

Maulkörbe. Einfluss der —, auf Verminde¬ 
rung der Hundswuth. 244. 

Medicin, Geschichte der —. 283. 

— , gerichtliche, Lehrb. der —. 299. 

— , gerichtl., Binfl. d. Antiseptik auf 
die —. 281. 

Medicinal-Kalender, deutscher Reichs —. 26. 
Medicinalwesen in Transkaukasien. 212. 
Meisselresection des Hüftgelenks. 128. 
Möniere’scher Schwindel. 251. 

Meningitis nach Parotitis. 185*. 
Menstruation, Ovulat. u. Befruchtung. 371. 
Metalloscopie. 89. 

Microscop u. Sterilität. 315. 

Milcharten u. Kindermehle; Analyse der —* 
306. 

Miliartnberculose, acute; Fälle von —. 113. 
Milzbrand, Verbreitung des — durch Re¬ 
genwürmer. 293. * 

— , Immunität gegen —. 434. 
Milzruptur während d. Schwangerschaft. 

305. 

— , traumatische, Fall von —. 307. 
Missbildungen des Menschen. 378. 
Morbilitätstatistik für Riga. 91. 

— zur Frage der —. 227. 


Digitized by 


Gougle 


Morbus Brightii. 40. 

Morphiumsucht. 79. —186. 

Mortalität in Petersburg. 394. 

— s-Statistik, z. Frage der —. 188. 195. 
212. 

Mykotische Erkrankung — der Kiefer. 113. 
— Fäll von —. 1T4. — der Hirnrinde. 
376. 

Myelitis. 41. 

N. 

Nabelverhand, neuer. 314. 

— , aseptischer. 376. 

Nachbehandlung bei Mammaexstirpat. 90. 
Nachgeburt, z. Beh. der —. 415. 
Nachtschweisse bei Phthisis. 33. 

Naevus, Operation des —. 251. 

Nagel, eingewachsener. 82. 

Narbenbildung nach Glaucomoperation. 121. 
Nasen, eingesunkene. Aufrichtung dersel¬ 
ben. 17. 

Natron benzoicum bei Phthisis. 25. 59. — 
Morb. Bright., Typhus. 148. Diphthe¬ 
ritis. 338. 

Natr. salicylic. bei Typhus exanthemat. 98. 
Natrum sulphuricum gegen Carbolsäure-In- 
toxication. 300. 

Naturforscherversammlnng, 53ste. 316. 
Necrose, multiple — der Schädelknochen. 
167. 

Nerven, Einfluss dem. auf d. Emährg. d. 
Gefässe u. Entstehung v. Aneurysmen. 
255*. 

— reizung, Einfluss der — auf d. Herz. 
219*. 431*. 

Nervendehnung bei Tabes dorsalis. 17. — 
Fälle von — u. Discuss. über —. 130. 
Nervendurchschneidung u. Körpertempera¬ 
tur. 298. 

Nervenkranke, Beh. der —in besond. An¬ 
stalten. 194. 

— , Pension für —. 408. 

Nervennaht. 105. 

Nephritis bei Infectionskrankheiten. 407. 
Neuber-Lister’scher Danerverb&nd. 367*. 
Neubildungen, Beh. der — mit Wickers- 
heimerscher Flüssigkeit. 113. 
Neugeborene, Wiederbelebung asphykti- 
scher —. 163*. 

— , Ernährung u. Pflege der —. 435. 
Neuralgien, z. Behandlung der —. 63. 
Neuritis, multiple. 362. 

Neuroplastik. 129. 

Neurose des Vagus. 57. 

Nieren, Verschmelzung der —. 7. 

— , bewegliche —. 267. — Schrumpfung 
u. Sklerose. 329. 

Niesskrampf. 298. 

o. 

Oesophagus, ulcus des-ex digestione. 6. 
Ogston’s Operation, Discussion über —. 129. 
Ohrpolypen, z. Beh. der —. 355. 

01. Foeniculi als Geruchscorrigens für Jodo¬ 
form. 244. 

01. Menth, pip. als Geschmackscorrig. für 
Bittersalz. 365. 

Operation, subcntane — am Kehlkopf. 110. 

— , blutlose. 112. 

Orthopädik, moderne. 236. 

Ostasien, Krankheiten —. 265*. 
Osteomyelitis, Fall von —. 315. 

Osteotomie bei genu valgum. 26. 

— , snbcutane bei g. valg. 48 — beid. 
Tib. bei g. valg. 129. 

— femoris, Fall von — 106, — suh- 
trochanterica 128. 

Ostitis u. Periostitis chron., Aetiol. der —. 
434. 

Ovarien, vermeintl. Tumor der — 379. — Ex¬ 
stirpation derselb. 276. 

— -in der Schwangerschaft. 266. 

— u. Recurrens. 322. 

Ovulation, Menstruation u. Befruchtung. 
371. 

Oxalsäure Sedimente im Harn. 427. 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Osten». 16* 

— scrophulosa 260. 

Oson. 259. Verwerthung zu sanitären 
Zwecken. 265. 


p. 

Pankreasfunctionen. während des Fiebers. 
281 

— krebs. 61*. 

Paracentesis pericardii, Fall von —. 79.235. 
Paralyse der Fassextensoren nach Ober¬ 
schenkelbrüchen. 41. 

Parotitis mit nachfolgend. Meningitis, Fall 
von — 185*. 

Patholog. Anatomie, Beiträge zur —. 395. 

— n. die Pariser Fakultät. 204. 
Peduncnli ad cerebellum, Erkrankungen der 

—. 290. 

Percnssionsschall, Aendernng des —. 394. 
Periostitis u. Ostitis chron., Aetiolog. der —. 
434. 

Petersburg, Mortalität in —. 394. 
Pharyngitis, z. Beh. der —. 357. 

Phosphor-Vergiftung, znr pathol. Anat. bei 
—. 133*. 

— necrose der Gesichtsknochen. 435. 
Phthisis, Natr. benzoic. bei — 25. Nacht- 

schweisse bei — 33. Inhalationstherapie 
bei — 98. 

— n. Lnngensyphilis 65. — in Egypten 
90. 

Physiologie, Handb. der —. 121. 

— , Lehrb. der —. 128. 
Pikropodophyllin. 125*. 

Pilocarpin 49. — 414« — bei Diphtheritis 9. 

— 331. — zn künstl. Frühgeburt 252. 

— als Wehenerreger n. bei Eclampsie 
199*. — bei Syphilis 243. — bei Haut¬ 
krankheiten 243. — bei Asthma 408. 

Pleuraergüsse, Pnnction der —. 234. 
Pleuritis mit Herzdilatat., Fall von —. 211. 

— , zur Beh. der —. 210. 

Pneumatische Behandlung. 291. 

Pneumonie, Behandlung der —. 7. 

— , Fall von syphilitischer —. 122. 

— , Monograph, über akute lobäre —. 
243. 

Pneumothorax, Fall von —. 343*. 

Pocken u. kalte Luft 82. — u. Vaccination 
378. — epidemie in Dorpat 372. 379. 
416. — in London u. Paris 437. 
PoikilocythoBe. 27. 

Polyarthritis u. Benzoesäure. 127. 

Polyurie nach F. reonrrens, Fall von —. 285. 
Pott’sche Kyphose. 105. 

Probetampon bei Endometritis. 322. 
Prolapsus ani, z. Beh. des —. 365. 

— vaginae, Operat. bei —. 371. 
Prurigo, 2 Fälle mit günstig. Verlauf. 305 
Psoriasis. 50. 64. 67. 361*. 

Psychiatrie. 324. 

— u. psychatr. Unterricht. 364. 

— , Compendium der —. 435. 

Psychosen u. fieberhafte Krankheiten. 121, 

407. 

Puerperalfieber in Riga. 81. 
Puerperalkrankheiten, die Vorträge über —. 
282. 

Punctio vesicae. 290. 

— , Fall von —, 106. 

Pyämie, Fall von. 178. 

Pyopneumothorax subphrenic. 146. 
Pyrogallussäure. 50. 


Q 

Quebracho. 19. 37*. 
Quecksilber und Syphilis. 57. 


B. 

Rachenaffection, syphilitische. 260. 

— krebs, Fall von Exstirpation. 18. 
Radicaloperation der Hernien. 426. 
Radiusköpfchen, Fractur des —. 354. 


Radiusmangel, partieller/383*. 

Real-Encyclopädie d. gesummten Heilkunde. 
41. 203. 

Recurrenzmilz beim Fötus. 307. 

Reflex-Epilepsie, Fall von —. 10. 

Regeneration und entztlndl. Gewebebildung. 
156. 

Regenwürmer, als Träger der Milsbrand¬ 
keime. 293. 

Reichsgesundheitsamt, Besuch im —. 387. 

Reizung sensibler Nerven, Einfluss der — 
auf das Herz. 219*. 431*. 

Resection bei Gelenktuberkulose. 112. — 
des Kniegelenks. 120. — des Hüftge¬ 
lenks. 187. — des Darms. 187, — bei 
Caries sicca. 284. — osteoplastische d. 
Ellbogengelenks. 305. 

Resorption durch granulirende Flächen 57. — 
u. Fieber 109*. — u. Temperat. d. Ar- 
zeneien. 155*. — der Blutextravasate. 
210 . 

Respirations- und Circulationskrankheiten, 
pneumatische Behandlung der —. 291. 

Respirator bei Bronchitis u. Phthisis. 9. 

Retroperitonäale Geschwülste, Exstirpation 
der —. 137. 

Rheumat. art. acut. u. Gelenkvereiterung. 
105. 

Rheumat. Gelenkschmerzen, ».{Behandlung 
der —. 83. 

Rhinitis scrophulosa. 260. 

Rückenmark, Veränderungen im >— nach 
Amputationen. 38*, bei Phosphorver¬ 
giftung. 133*. Regeneration u. Dege¬ 
neration des —. 127. 

Ruptur des Wurmfortsatzes. 327*. 

— d. Uterus, Aetiolog. u. Therap. d. —. 
330. 


s. 

Säuglinge, Ernährg. u. Pflege der —. 435. 
Saftbahnen des hyalinen Knorpels. 250. 
Salicylflachs. 90. 

Salzsäure des Magensaftes u. amyloid. De¬ 
generation. 119. 

Sanitätsdienst, englischer, Reform dess. 258. 
Sanitätswesen bei Plewna. 186. 

— in Serbien. 365. 

Sauerstoffinhalationen, Wirkung der —. 338. 
Sayre’scher Gypsverband. 82. 

— gefenstert. 284. 

Schädelfissur, indirecte. 411*. 

Schanker, harter, an d. Oberlippe. 89. 

— an d. Tonsillen. 823. 

Scharlach 298. 

Scheidenirrigationen, üble Zufälle bei —. 
347. 

Scheincastration. 428. 

Scheinreduction bei Hernien. 385. 

Schemata, zum Einzeichnen. 299. 
Schizomyceten, z. Biologie der —. 194. 
Schlangenbiss, Fälle von —. 257*. 274*. 
Schrift, Physiol. u. Pathol. der —. 74. 
SchuBsfracturen, Mechanismus der—. 136. 
Schussverletzung, Fall von —. 436. 
Schweissabsonderung, Eiufl. spirit. Einrei¬ 
bungen auf d. —. 111. 

— gesteigerte — einer Gesichtshälfte. 
323. 

Schwemmkanalisation. 331. 

Schwindel, M6niöre’scher. 261. 
Scleralverletzung, durch Conjunctivalnaht 
geheilt. 280*. 

Sclerotinsäure, Wirkung der —. 394. 

— bei Fibromyom. 73. 

Scorbutische Augenerkrankungen. 371. 
Sebum ovillum carbolisatum. 380. 

Sectio alta. 113. 

Sehnenreflexe. 251. 

Sehstörungen bei animal. Vergiftung. 166. 
Seide u. Schwämmchen, Desinfection von —. 
105. 

Sensibilität der Haut, qualitat. Analyse 
der —. 156. 

Septicaemie, Immunität gegen —. 434. 
Serbisch-türkischer Krieg, Erlebnisse. 306. 
Situs in versus, Fall von —. 77*. 

Skoliosen. 7. 


8koliosen, Theorie der —. 129. 

Sold und Rangverhältnisse der engl. Armee¬ 
ärzte. 99. 

Spectralanalyse für Gallenfarbstoff. 406. 
Sperrgelenke an den Stacheln einiger Fische. 
156. 

Spinallähmung, acute atrophische. 407. 
Spirochaete, zur Lehre von der 1*. — 59. 
— Fundorte der —. 209. im Speichel. 
322. , 

Spray u. Wundbehandlung. 74. 

Spulwürmer, Bluterguss durah —. 347. 
Staraja Russa. 351*. 

— Mutterlauge, käufliche. 142. 

— ärztliche Conferenz in —. 148. 

— in hygieinischer Beziehung. 308. 
Statistik, geburtshülfliche. 59. 

— MorbiditätB — für Riga. 66. 
Stenocardie, Fall von —. 391*. 

Sterilität u. Microscop. 315. 

— z. Beh. der —. 355. 

Stickoxydul. 117* 249*. 

Stoffwechsel, Einfluss des Friedrichshaller 
Bitterwassers auf den —. 298. 
Störk’sche Blennorrhoe der Respirations- 
'Schleimhaut. 227. 

Strahlenpilzerkrankungen, Fälle von —. 175. 
Stricturen d. Harnröhre, z. Beh. der —. 177. 
Strychnin bei Amaurose. 339. 

Studien, vergleichend-physiologische. 49. 
Subfebrile Zustände, langdauemde. 6. 
Sublimatbäder bei Psoriasis. 361*. 

Symphysis renalis. 7. . 

Syphilis, neuere Behandlungsweise der —. 
8. — u. Quecksilber 57. — der Lungen 
u. Schwindsucht. 65. — der Gefässe. 
135. Chrysophansäure bei —. ,136. —. 
der Harnblase. 235. — hereditäre, pa- 
terne Infection bei —. 267. Uebertra. 
gung der — auf das Kind in utero. 315, 


T. 


Tabaksrauch, Bestandtheile des —. 285. 
Tabes dorsalis, Nervendehnung bei —. 16. 

— u. Syphilis 135.Heilbarkeitder —*.267. 
Talipesequinus, in Folge von Malaria—. 298« 
Tarasp. 287*. 

Temperatur, Einfl. der — auf die Resorption 
118*. 155*. 

— Mangel des — sinn bei Hypnot. 202. 
Tetanus durch Fremdkörper im Auge. 80. 

— bei einem Athleten 299. — u. Trismus, 

Fall von—.121. 437.-Behandlung 

von — 311*. 

Theca elastica 157. 

Therapie, allgemeine, Handbuch der —. 299. 
Thonerde, essigs. 135. 

Thoracocentese, Fall von —. 237. 

Thromben, Organisation der —. 226. 
Thyreotomie im Kindesalter 35. 
Todesursache nach Verbrennung 175. 291. 
Tonsillen, harte Schanker an den — 323. 
Totalexstirpation des Uterus 203. 267. 
Transactions of the American medical associa- 
tion 26. 

Trichinosis 24* 42.67. — in Petersburg 2*. 

— in Russland 125*. — in Moskau 378, 

— unter amerikan. Schweinen 357. 

— Prophylaxis der —. 127*. 

Trinkerasyl 19. 

Trinkwasser, z. Reinigung des —. 365. 
Tripper, abortive Beh. des —. 385. 

Troicart für Hautwassersucht 237. 
Tschuktschen, Farbensinn der —. 363. 
Tuberculosishdisseminirte u. d Gefässwände 
80. 

— d es Magens 156. Zur Therapie der —. 
355. 

Tumores.cerebri, z. Symptomatologie der —. 
363 

Typhus, bei Schwangerschaft, Geburt u. 
Wochenbett, 282. — abdominalis, Fall 
von. — 399*. Z. Beh. des — bei Kin¬ 
dern 377. — exanth. u. Natr. salicyl. 98. 

-complicirt mit F. recurrens. 59. 

TyroBin im Sputum 376. 


"u 


Digitized by 


Go igle 


v ■ ilfrcm 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



u, 

Ueberwanderung der Eier 305 . 

Elceraiioneu sypluiiiisehe,ti. Hatäkl&se 235 . 
Ulotw oesepfcagi 0 . 

Uöterbbdtißg 4 er Bauobaortä 128 * 

— Vdwniiluäö» derÄtgefdas«? ua&h der 

: — m 

V^«uang«t: 236 , 

Uatermicljwngön ans 4 . physlöL Institut in 
HeidirJbciig itt. 

Uterüs, IVjfcah^tirp&tiou *iee~ 203 . 287 . 

— raptur, Actiul. «i. Therapie 330. ~> 
&U 3 *ptt ftjb&ti ; Hatboli«toxieation ' 328 ^. 

— — prpph,viactiaebe 338 . 

v. 

Vaecmatjou,, % Hcbutatoift. der —> 220 . 

— n, Focken; 3 * 8 . 

Vagusmrurose. 57 . 

Varices, Ka 4 if 4 iVböO»ing. 267 . 

Variola, geg, KarU«ribildar»g nach —. 35 , 
Vena portae, Verbindung' der — mit der V, 
jugnlaris. 428 *. 

Verband fttr Verkrümmungen der Wirbel- 
säule. 307. 

VKrbin 4 pfii^der ?, portae 
mit der v. jimgnlariH est. • 42 ö^, 


Verbrennung, Todesursache nach —. 175 . 
291 , 

— , *. Beb. ron —. 332 . 
Vardft:umig 3 p:tipamf© ( ktaUicke. 46 . 

— , Veränderung der Leberaetlea wStb- 
renäder —. 428 . 

Verdicbtnug tl. Ltuige ohnt Fieber- 147 , 
Vergütungen, animale, ö, Hebjtiiimng'eu. 
IbiV 

Verkrümmung, nvaKipJe der Eitremitdten. 

m. 

v— der Wirbelsäule. 348 .. 

Verleixaagt «cbwere, eines Kindes. 243 . 
Versclilti»« der- JBlutge&aae nach der Ünter* 
bindf|CW^’ h 2 ä 4 >. 

VertiieUnng der totheu Blutkörperchen in 
den Capühvfen. 319 *. 

Vivisecr.tun, Agitation gegen —. 158 . 179 . 
372. 

Volumetrische Bestimmung d. Kohlen«. 191 *; 

w. 

WKnne, feuchte, m d. Oelmn. 180 
Wanderleber, Fall von 305 , 

Weih, Rind, auf die Verdaon«^, 305 . 
’WickerBibeimer'Bclie Flfts&igktit a. Beb. tob 
K etibilihmgeu* ? 13 . 

WicderbtdobnUguaph^htiwhelHei^ltJrßnor. 


Wiener Klinik. 871 . 

Wiggfcrtkaler 4 }]t*iier Epidemie-. 235 . 
Wiaterkurorte, klimatiscbir. 339 J 
Wirbelsäule, Verkrümmungen der 348 . 
Wochenbett, locale Aiittpblogbse in*. 376 . 

— o. Amaurose, 86 * w . ' * 

Wundbehandlung, aatiseptisebe., u. %ray. 

74 ., 

Wunden der Leber und Hkjk Experiment 
teile T3nt«tsucbnngea. 226. 

— * Ch|oralbfdr&t bei —. 282 , 
Wundbeber. 34 . 

— bei ahciaept. Behandlung. 265 . 
Wuno^üTteatz, Kuptur des —. 327 » ; 


x. 


. Kyiotherapie. 317 . 


z. 


ZaUnheilkunde, Lehre der — 147 , 
Zahöiidmie«, Chlor*! Hydrat geg^a, —, 289 *, 
— fTtainisf .in der Schwangerschaft. 330 . 
Zeitschrift ihr Heilkunde, Frag**. 316 , 

—t Ihr W&fcserMIkund«». 325. 

Ziege» ab Aiöiaea jtt‘9* 

2*tt>ge&kreb,* t Operst. des 


Namenregister. 


Achscbammow *26 n 
Ahlfeld, Fr. 371 , 378 » 
Albert, Ed. 194 . 

AJbrecht, am 

307. 

Almotrisb 363, 

Auibüv^r m.tn» W, 
Anders 167. 167. 178. 
Angvtüc. 0 , - 210 , 

Arnheim 35 t?. 

Arnold, Jul. 2 #. 

Aune 338 . 


Braun, J. 252 . 

Briihns, Q, 435. 

Bruns. P. 17 . 119 . 351 . 
Bnsuuel. 305 . 348 . 
Bufonow, fl. 153 *. 305 . 323 . 
Buch. 31 . 156 . 362 - 
Buckler 244 . 

Buc<j[Qoi 7 . 

Buikley > Bunkatr. 3 : 15 , 
BuTkinann 323. 
iBunröughts, Hastings 267 . 
[EnseU t lM 56 . 226 . 


Baas> 3 . H, 283 . 
Baotz, F 73 . 406 . 
Bamberger 40 . 

Barde leben 195 , 
Barbar, Fordyce. 282 , 
Bartel 285 , 
t-Ba^b 538 . 

Baßv^fi^. VV.f jO. 

. P. 226 . 
Bkomlöt 305 . 
BeebthfÄ^ x W. 215 *. 
Becker, A, TiO. 

3 ’ 22 v. v : ■ 

fcV W, 48 . 
363 

Benabn II* mtä&H* 
Borget ^ IBS» ■ 
Bergholü 157 ,. , 

liärgniöivu, E. V. 523 * 
Üö-khYt. 40 ^.. 

Bt'TÜiCali 426 - 
Bfettilbm 340 . Ä 

Biüe 347 . 

Billings 357 . 

Biüroth 221 - 
BögcboM» Ev läfi. 
Boduar, k- 4 L 
Boeiag 29(1 .- 
Bo^r, 1 ^-T 130 . 

M Böbi^idorf, II. m 
Böll;,Ft&JüS.f ft». 
Boniuaäpt 138 .- •- - 
Böttief, P, 25 Ö. 
Boitcbht, Bk 111 / 
Boudörtl, bt, 119 . 
de, JBoyt??, C, 428 . 
BradKy 298 . 

Brandeia 331 . 


r ’Calllüi; u. Li von 7 , 

! Carlblom 87 . 
j€aspari 26 r. 
tCaaia 136 . , 

| Coesfeld 386 , 

.: Ohamt 120 , 

’ It/bamor SüS. ,. ; 1 
i Cboync, W. 306 . 
i Clarke 1 - 67 ; 

, Cnlm , 1 t. 166 . 203 . 316 . 

• itXdtoäA'K - 

C-mrad^ F, 1 . 7 &. 299 , 

] Ckjpeman ^ 91 , 

™TtS«ött, 3 alan do ia — 362 , 

* Crooin, BAOiday 330 . 

. j CriiHe, P, 394 . ' 

I Csokor 244 < 
i CurUns, A, f 167 . 
jOzejfny 1 - 37 . 177 . 

Laaillo. S. 433 \ 

: )D*Mu, k. 391 *. 

! Denk, K. 406. 
Leuuchmaun, R\ t 05 . 

IlM witt 298 , 

Thxutmw 282 v 
|^DCbciunh* A< 306 . 

5 Trönit« : ö 4 ; - 

,.^W T B, 3 U. 415 . 

.. j Lohnt, J. 323 , 

Jhmaer, A. 34v. 
t ; ' '.} Bortf 314 . C 

eDornblhtb, Fr. 7. 174 . 396 
BantrelejKmt 50 . 

• Luid ontpaHier §3. 

Ehertii 281 . 

' JSklelbetg 34. 266, 

Edmger,, L. 119 . . 


Eiehhorst, H. 26 ". 127 , 

EklmnL Er. 8 . 

Elvers 89- 

EokVhF. 46 + . 

Erb .135, 

Bficbäcio S» t 
EfisniHim, Fr. 26. 
Erlernmeyör, A. 74. 
RrliUky, A. 38», 

Esrnnrcli, P. 64 . 112 . 
EuO/hburg, A. 41 . 203 . 
Ewald 48. 

Fehr 64, 

FeMbauäCli 406. 

Ferner 235 , 

Fialkbw&iii 371. 

Fiedler 40?. 

: FirM 43, 

Filahüe» W, 202 . 

Fjquet,l>. 365. 

Fiüikchejr 305 « 

Purster BL 
13 FoUtiborg, H» t 332 . 
i Koster 282 , 
i Fowler 298 . 

FiänkBl. H. ü 9 . 
i FraiikenJiüaser, (jtvust, 14 ß. 
f Freudenberger 385 . 
i Fridolin, K 427 . 
i Friedberg, H. 156. 
jFriedreicU f K. 394 , 

! FriSiih, A, 105 . 
j Frohen 18, 

* |?r(»ißJcrjol v Ii, 330 . M7) 

{GuehigciiÄ VI» 

> ÖÄiabiÄ 266 . 

/ Oajahm V* Lewiss 325 . 

I Wdinsky 298 . 

Öattwiffebt Fr. f 895 . 

imhkzm. 

| ßerbuT, N* 306 . 

| Oorstmy, B, 128. 

! Ötbu^ 266- 
i älnefc m 
Öolavraki, B« ’ 209 - 
öoltdanimei 234 v 

lt#T~ ' • •- 

i - ■■ . 

W. f 204. 

; -i. 14 . t 67 - 257 ^, 
y , GrUpewaldt 24^. 42, 9Öo 
t !7 ^ 79 . 


Clranbageu r A, 128 . 
äftanr 166 . 202 . MS. 
ilueterhiHik 413 . 
öusseww 282 . 

Öüttmäm^ (1. 331. 
l?uttrftaßö r K 25 . 
0ült«tadt. A , 406. 

Üutj*. 2 ^ 1 , 

Owosdew, S.^f 178 , 

Hach 81 , 

Hack, W, A 7 , 

Hagedom 18 L 
Hagmaaiiv 'N. 318 . 

Haken, E. f 158. 

Bamphliv, V. 101 *, 106 . 

113 . 173 *. 210 . 385 . 
Harnack, B, A 4 . 
H^teü 7 i 09 * v 
HaYiddin 2 C>o. 

ILfüer 271 *, 

Hcgg,! 423 , 

Heidenhain 185, 202. 

% llfciiahtij:, . 41 . f 91 . 
Hcnoke, iX A. f 428 . 
Hermann r L, 121 . 
lieamjftftU, F 43 , 59 . 61 *. 
m> 437 . 

BiggcnbQtham 114. 
jöiimeniftsg; C. 79 . 

Hhrech ! 76 , m 263 *. 
Hirachbenf 177 . 188 . 

Hirt/ Lntf^ig 283 . 
HC*chhait, K, 305 . 
IJclmaiJii 159 , 209 . 

338 , 

SV 2 t*. 211 . 399 *. 

V. 194. 

HütBley 1 ;I 5 . 

Howard 357 . c.; 

Ä.CVÄ 
\nmm si, 

>facc»adi 43 . 

ftite&'&Kr 

Sm&i* 305 , 

.Toebböitii., PH. 157 . 

Jocsse! 282 . 
dotmimns 617 , 
dünge, A ? t 196 . 

(gjfiwi, jf, 17 * 1 , 194 , 
kfatdiolm, Ißldor. 426 . 
Iwanow, Ä.f 364 . 


T. Kaczufowski 82 . 

Rade m 43 . 90 , 121 . 230 , 
307 . 437 

Kannenberg 376 . 107 . 
Kaposi, 3 t. 203 . 

Karstens A. 220 , 
Kartawyfcbew, W.r 372 , 
Kashimura. 73 , 

East,A. 128 . 

Katysehew 40 ^ 

Kaufmaiiti, C. HO. 

KAyser. B. 12 S, 

Kayssef 325 . 

Keiley 298 . 

Kernig, W. 2 * 6 ; 9 . 19 . 

27 . 43 , 237 . 

Herr 243 . 

K'm„ Ä. 438 . 

Kiikv E. 330 , 

Klau< Fr, 1138 . 

Klebs, JE. 396 . 

KleliiwAthter 276 . 
Klikourteb, H r tlT* 249 *, 
Kluepiel, Ft, A 3 *:. 

Knapp 258 . 

Khlfe: ä, 65 *. 

itevt&xmm*. 

KSbuef , JL is?. 

KMter* jf 8 ö. 

K»:cd»Mr 26 . 

Kühiihfirn 33 . 

K 6 n% Oi- 105 . 112 . 113 . 

m. 186 . 315 - 
Ko tadi 37 t ,. 

KHrtc M*. 

KöAtjurih. S. & 19 * 335 *. 
Kranke 113. 

Krrtckmbfirg, IV 49 . 
Kdcheurueisfcc 385 ^ 

Kulme. W. Ul. 

KilmmüÜ 235 » 

Kulm ' 267 . 

K«pf 3 Per> Friedet 1 ö. 
Kfesiöndl 305 , 

R'vn-,: VHt n 

Landau. L> 119 , 

Lang, ESd- 305 . 

Lange. F 306 , 

Lange, 0 . tim. 339 . 
LkügeübachTti 
T.LaögeÄbehfe, B? 106 . 204 . 
Langeübuch 177 V 
Langfeldt 365 . 



Laptschinsky, M. 209. 
Lasser 206. 

Lebon 285. 

Lee 380. 

L ehmann 379. 
Lehmbecher, J. 436. 
Lehwess 9. 292. 

Leopold, V C. 305. 415. 
Lupine, R. 243. 
v. Leßser, L. 129.175. 291. 
Levy 315. 

Lewaschow 255*. 

Lewin 243. 414. 
Lewinstein, E. 79. 

Lewiss n. Galanin 325. 
Lewizki, P. f 148. 
Leyden, E. 41. 146. 329. 
362. 

Liebig 251. 

Liebreich 259. 

Lilienberg, J. f 408. 
Lindes 287*. 

Lingen 9. 10. 121. 148. 

307. 436. 

Lipnisski, B. 385. 

Litten, M. 354. 

Ljubinski 295*. 

Livon n. Caillot 7. 

Loeb 64. 

Loebel, G. + 364. 

Lösch 284*. 

Lothrop 244. 

Lotz, Th. 378. 

Lücke 434. 

Lüderitz 347. 

Luton 175. 

Macewen 26. 

Madelung 113. 

Magawly 115.121. 

Mahr, H. 70*. 
Manassewitsch, R.f 59 
Martini f 59. 

Masing 339. 

Massini 89. 
v. Maydell 27. 42.122. 
195*. 

v. Mayer 260. 

Maximo witsch, J. 185*. 
370*. 

Hekerttschiantz, M. 163*. 
Mencke, W. 17. 
Mendelssohn, M. 251. 303. 
y. Mering, J. 298. 
Merm&nn, A. 371. 
Meschede 416. 

Metzler, A. 13*. 90. 


Michailow 377. 

Mielck 380. 

Mikulicz, J. 17* 

Moleschott 80. 

Moritz. E. 9. 42. 59. 90. 

178. 343*. 

Mosler 209. 

Mügge, F. 80. 

Muldert 212. 

Müller, D. 98. 356. 

Müller, F. 186. 407. 

Nadeshdin, J. 394. 

Naegeli 65. 220. 

Nessler 268. 

Neuber 195. 

Nitsche 332. 

Nitze 204. 

Nowak, J. 407. 

Nowitzky, W. 199*. 

Nunn, B 128. 
y. Nussbaum 236. 281330. 


Oberst, M. 111. 

Ogston, A. 187. 

Opitz, Joh.f 35. 

Orlow 427. 

Otis 331. 

Ott 385. 

Parker, R. 48. 

Pascbkis, H. 57. 

Pasteur 293. 
y. Patruban, C.f 349. 
Peters, H. 339. 

Petersen 0.113.327*. 383*. 
Pfannkuch 48. 

Pflüger 220. 

Pick 243. 

Pinner, 0. 135. 
Podwyssotzki, V. 125*. 
Poekl, A. 37*. 

Pohrt, M. 81. 

Pokrowsky 267. 

Politzer, A. 355. 

Polkowf 372. 

Porter, J. H.t 75. 
Preferanssow, A. 77*. 
Prokscb, J. 235. 
Protopopow 89. 

Puzey 395. 

Quiklan 406. 

Quincke, H. 6. 80. 

Raab, Ed. 227. 


Raetzel 290. 

Bagosin, L. 303*. 

Rapin 299. 

Rauchfusa 35. 307. 

Reeye, J. C. 243. 

Reich t 82 . ' 

y. Reichardt 66. 82. 

Reil, Wilh.f 43. 

Reitz, W. 34. 

Rennert 394. 

Reumont, A. 136. 

Reyillot 299. 

Reyher 158. 284. . 

Ribbert, H. 376. 

Riess 338. 
v. Ringseis t 179. 

Robin, A. 292. 

Roduwitsch 80. 

Rosenbach 57. 175. 
Rosenbaum, Fr. 234. 
Rosenberger 137. 
Rosenblum 249*. 

Rosenthal 159. 

Rosolimos, M. 377. 
Rossbach 110. 174. 276. 
Roth 258. 

Rüdinger 166. 

Rulle 81. 

Rupprecht, P. 186. 

Russow, A. 32. 

Ryndowski 322. 

Sacharow, P. f 91. 
Sacharow, W. f 138. 

Sack, Nathan. 120. 
Sagorsky, P. 394. 

Sänger, M. 376. 

Samelsohn, J. 80. 
Samuelson, B. 347. 
Sassezky, N. 109*. 118*. 

165*. 271*. 

Sawatizki 82. 

Sayre, L. 33. 34. 

Schede 113. 203. 

Scheff, Jul. 147. 
Schepowatow f 75. 
Schirajew t P. 323. 

Schkott, J. 89. 

Schmidt, B. 298. 

Schmitz 339. 

Schnitzler, Joh. 65. 
Schtscherbakow, A. 427. 
Schüler 4CK3. 

Schnitze, B. 322. 

Schnitze, Fr. 290. 
Schummer 9. 

Schwimmer 35. 


Schwing, C. 305. 

Sommer, E. 434. 

Senator 127. 

Senftleben 226. 

Sesemann 260. 

Seyfert, Const. f 67. 
Sharpey, W. f 148. 
Sigmund 8. 

Sigrist, W. 93*. 141*. 183*. 
Silitsch, L. 49. 
Simanowsky, N. 219*. 431*. 
Solucha f 27. 

Sonneberg 300. 

Sonnenburg 177. 291. 
Sotschawa, N. 73. 

Soyka, J. 331. 

Spina 250. 258. 

Sporer, C. 289*. 311*, 
Squire 251. 

Ssudakow 258. 

Starcke 204. 

Starodubski, W. + 386. 
Stayenhagen 82. 

Steffen, M. 377. 

Stern, E. 332. 

Stiller 266. 

Störck, K. 57. 

Stolnikow 223*. 281. 426*. 
Stoquart. A. 7. 

Struve, H. 43. 202. 
Studitzki f 233. 
Suprunenko 265. 
Swiatlowsky, W. 239*. 
Szonn 82. 106. 

Szydlowski, F. 191*. 


Tanning 82. 

Tappeiner 338. 

Tenney, R. 186. 
Ter-Grigorianz 98. 
Terillon 305. 

Thiede 276. 

Thilo, 0. 156. 
Tichomirow 347, 378. 
Tiling, G. 411*. 

Tiiing, Th. 10. 114. 379. 
Tillmanns 226. 

Toussaint, Martin f 35. 
Trapp, J. 176. 
Trendelenburg, F. 74. 
Treymann, M. 401*. 
Turnbull 377. 


Ugijumow 148. 

Umiss 80. 

Unterberger, 8. 367*. 


Urlichs, Knud 113. 
Uschakow 80. 

v. Vajda, L. 57. 315. 
Varrentrapp. G. 331. 

Vidal 175. 365. 
y. Vocke, Al. f 408. 

Vögtli 235. 

Völker, 0. 305. 

Vogel, J. f 408. 

Vogt 113. 236. 

Volkmann 128. 

Voss 361*. 

Wagner, W. 41. 

Wahl 34. 

Waldenburg 291. 
Waldhauer 81. 82. 
v. Waller f 356. 
Waldstein, L. 7. 

Wassiljew 111. 

Weber, F. 86*. 142*. 308. 
328*. 351*. 

Weigersheim, N. + 416. 
Weiss 136. 435. 

Wells, Soelberg f 27. 
Welponer 298. 

Wenzel 25. 

Wemcke, W. 186. 

Wemich 120. 338. 
Wemicke 324. 363. 
Wernitz J. 166. 

Westphal 135. 364. 
Wetzler, L. 1115. 

Wieger, L. 16. 

Wiggers, A. f 115. 
Wilmast 252. 

Wilma t 317. 

Winteraitz, W. 98. 

Wittle 267. 

Wölfler 188. 203. 

Wolff, A. 267. 

Wolff, H. 26. 

Wolff, J. 178.195. 

Wooden, J. 175. 

Worms 67. 

Wulff 147. 167. 339. 
Wurtz, A. 111. 

Wyschinsky 306. 
Wywodzew, D. 419*. 

Zdekauer 307. 
v. Ziemssen 299. 305. 
Zwingmann, L. 146. 


JloBBOseHO ueBraypoK». — C.-üerepCypra, 7 Humpa 1881 r. 

Buchdruckerei von CarlRöttgeb, Kaiserlicher Hofbuchhändler, Newskij-Prospekt JSß .5 


Digitized by 


Gougle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




■ PET 


Der ABONNEMENTSPREIS der 8t. Petmrsb. 
Med. Wochenschrift betragt pro Jahrgang 
mit Zustellung « irbl. (fürs Ausland 
22'h Wk.) — Inserate ward. 12 kop. (40 pfg.) 
f&r die gespalt. Petitzeile oder deren Kaum be¬ 
rechnet. Bestell, übernahm. alle Bnchhandl. 


ST. PETERSBURGER 


Beiträge sind an einen der Bedacteure 
Dr. E. Moritz (St. Petersburg, Obuchow 
Hoepi'al) oder an die Verlagehandlang. 
Kaiserl. Hofbnchhandlung H. Schmitt: 
dorff(Carl ttöttger) Newakj-Proep. 
N 5, ernennenden. 



unter der Redaction 


von Dr. E. MORITZ in St. Petersburg und Prof. A. BCETTCHER in Dorpat 

Verlag der Kaiserlichen Hofbuchhandlung H. Schmitzdorff (Carl Röttger). 

VSlVTER] [J1HMAS« 


1, St. Petersburg, 5. (17.) Januar. 1880. 


Iah«lt! R. Albrecht: Zur Lehre von der Spiroschaete Obermeieri. — W. Kernig: Ueber eine Reihe von Trichinosisf&llen in St. Pe¬ 
tersburg — Referate: W. Kernig: Ueber subfebrile Zustände von erheblicher Dauer. — Prof. H, Quinke: Ulcus oesophagi ex digestione. 
L. Waldstein: Ein Beitrag zur Biologie der Bacterien. — Bucquoi: Behandlung der Pneumonie. — 0. Caillot und Ch. Livou: Unter¬ 
suchungen aber dieLocalisation des Arsens im Gehirn. — A. Stoquart: Observation anatomique d’un cas de symphysie rän&le. — Fr. Dorn- 
bFü t h: Die Skoliosen. — Bücher-Anzeigen und Besprechungen : Fr, Rklund: Om spetelska (Elephantiasis Graecorum vel Lepra Arabum).— 
Prof. Sigmund: Vorlesungen über neuere Behandlungsweisen der Syphilis. — Russische medicinische Literatur,— An die [Redaction 
eingesanate Bücher und Druckschriften. — Protocolle des allgemeinen Vereins St Peter sh, Aerzte. — Protocolle der deutschen ärzt¬ 
lichen Gesellschaft . — Der VI. Congress russischer Naturforscher und Aerzte in St. Petersburg. — Tagesereignisse. — Misceüe. — 
Personal-Nachrichten. — Krankerwestand in den Hospitälern St. Petersburgs. *— Morialitüts-Biilletin St. Petersburgs. — Adres¬ 
sen von Krankenpflegerinnen. — Anzeigen. 

Aufforderung zum Abonnement. 


Wir bitten unsere geehrten Abonnenten um baldigste Erneuerung ihres Abonnements für das Jahr 1980 
— an unsere auswärtigen Abnehmer richten wir das ergebene Ersuchen, ihrer Bestellung gefälligst die letzte gedruckte 
Banderole (ev. mit den nöthigen Berichtigungen) beizufttgen. 

Der Preis f&r das ganze Jahr beträgt S.-Rbl. 8 — incl. Zusendung per Post. 


Zur Lehre von der Spiroschaete Obermeieri. 

Vorläufige Mittheilung 
Von 

Rudolph Albrecht. 

(Prosector am Ohuchow-Hospital). 


Die Frage über das Schicksal der Spiroschaete Obermeieri 
während der fieberfreien Zeit der Recurrens ist bis jetzt 
noch von keinem Forscher ergründet worden, desgleichen 
anch nicht ihr neues Erscheinen zur Zeit des 2. etc. Anfalls; 
vielmehr liess sich auf Grund der jedesmaligen Unter¬ 
suchung von Blut, welches täglich, ja stündlich vor, in und 
nach der Krise entnommen, nur ein völliges Verschwinden 
derselben mit der Krise constatiren, ohne etwas über den 
Verbleib derselben sagen zu können. Ebenso war das 
abermalige Auftreten derselben erst einzeln, dann in Massen 
im Blnte nachzuweisen, ohne dass es gelang ihre Brut¬ 
stätte anch nur annäherend zu bestimmen. So blieb 
es vollständig dunkel, ob die Spiroschaeten zerfallen, ob sie 
sich möglicher Weise in den Geweben festsetzen, irgend wo 
Keime absetzen oder ob sie durch irgend welche Secretionen 
ehaminirt werden und daraus resultirte nun auch die Un¬ 
kenntnis der Ursprungsquelle ihres nenen Auftretens im 
Blute, and etwaiger den Modificationen, welche sie in der 
Apyrexie eingegangen sein mussten. 

Bei den wiederholten Untersuchungen des Blutes unseres, 
der Recurrens erlegenen Freundes und Collegen, des Dr. 
Zorn, hatte ich Gelegenheit im Beginn des 2. Anfalls fol¬ 
gende interessante Tbatsache zu beobachten. Die Zahl 
der Spirillen in einem Präparate, welches um 2 Uhr am 
Tage angefertigt worden, nachdem die Temper&tursteige- 
mng schon mehrere Stunden gewährt hatte, belief sich auf 
drei im ganzen Präparate. Nach ca. 6 Stunden, als dassel * 


Digitized b>' 


Gougle 


be Präparat durchmustert wurde» erschien die Zahl der¬ 
selben dermassen reichlich, dass in jedem beliebigen Seh¬ 
felde mehrere sich sehr lebhaft bewegende Spirillen zu 
sehen waren. 

Dieser Befund brachte mich zu der Ueberzeugung, dass 
die Keime der Spirillen im Blute enthalten sind und es 
drängte sich die Frage auf, ob dieselhen während der gan¬ 
zen Remission vorhanden, oder ob sie vielleicht erst mit 
Beginn des Anfalls ins Blut gelangen. Deshalb unternahm 
ich eine Reihe von Untersuchungen, welche zwar noch nicht 
beendet sind, doch so Interessantes ergaben, dass ich eine 
Veröffentlichung schon jetzt für angezeigt halte. 

Es wurde an verschiedenen Tagen, oder auch täglich 
während der Remission dem Kranken Blut entnommen und 
die fertigen Präparate in der feuchten Kammer aufbewahrt 
Dabei ergah es sich, dass, nachdem mehrere Tage hindurch 
hei genauester Prüfung keine Spirochaeten aufzufinden gewe¬ 
sen, dieselben eines Tages in mehr weniger reichlicher Anzahl 
vorhanden waren. Es war jedoch der Zeitpunkt des Erschei¬ 
nens der Spirillen in den Präparaten ein späterer, als im 
Körper d.es betreffenden Kranken; sie traten unter dem Deck¬ 
glase auf, nachdem der 2. Anfall schon 2—3 Tage gedauert 
hatte, was von den in beiden Fällen verschiedenen Lebens¬ 
bedingungen undTemperaturverhältnissen abhängen mag. 
Jedenfalls traten sie in Präpäraten auf, welche 5—6 Tage 
in der feuchten Kammer gelegen hatten. Daraus lässt sich 
schliessen, dass die Keime der Spirillen während der Remis¬ 
sion im Blute circuliren. Untersuchungen darüber, ob sie ihre 
vielleicht nnr verlangsamten Metamorphosen und Regenera¬ 
tionen zum 2. und 3. Mal unter den Deckgläschen ebenso 
wie im menschlichen Körper dorchmachen, müssen einer 
späteren Zeit Vorbehalten werden, sobald es gelingt 
Blut unverändert unter dem Deckglase länger als 1— VI 2 

Original fro-m 

UN1VERSITY OF MICHIGAN 



2 


Wochen zu erhalten, was bis jetzt nur in Ausnahmsfällen 
glückte. 

Folgende Metamorphosen der Spirillenkeime glaube ich 
mit einer gewissen Bestimmtheit angeben zu können. In 
dem Blute, welches aus den ersten Tagen der Remission 
stammt, finden sich in den Lücken zwischen den Blut¬ 
körperchen sehr kleine, bei 1000-facher Vergrösserung 
kaum sichtbare runde Körperchen, welche sich beständig 
bewegen, hin und her tanzen, drehen und fortschreitende 
Bewegungen ausführen. In den folgenden Tagen nimmt 
die Anzahl dieser Körperchen zu, ihre Bewegungen bleiben 
dieselben, doch erscheinen viele anders gestaltet, so zu zwei 
neben einander gelagert, oder zu zwei durch ein längeres 
sehr dünnes Stäbchen verbunden. Ferner sehr dünne Stäb¬ 
chen in beständiger Bewegung mit ebensolchen Körperchen, 
sei es an einem Ende, sei es in der Mitte. Manchmal fin¬ 
den sich an einem längeren Stäbchen 3 solcher Körperchen; 
ein anderes Mal sind 2—3 derselben durch ein geknicktes 
Stäbchen verbunden, während in einem Präparate breitere 
Stäbchen von der Länge eines Blutkörperchendurchmessers 
vorkamen, welche ganz den Eindruck von in ihren Win¬ 
dungen zusammengedrückten Spirillen machten. 

Ausserdem kamen im Blute eine bedeutende Anzahl 
<Protoplasmakörper>, bestehend aus einer blassen Grund¬ 
substanz, vor, in welcher ganz solche runde Körperchen, 
wie die frei tanzenden in verschiedener Anzahl, doch von 
genau gleicher Grösse eingebettet waren. Die Protoplasma¬ 
körper selbst waren verschieden gross, von der Viertel- bis 
Halbengrösse der weissen Blutkörperchen bis 10 ja selbst 
20 Mal grösser und enthielten 3—4 bis an hundert runde 
Körperchen. Die grossen machten den Eindruck von Zoo- 
gloeahaufen und waren bald rund, bald eckig, mit Ausläu¬ 
fern etc. Die kleinen und kleinsten, auch sehr verschie¬ 
den gestaltet, machten ebensolche Bewegungen wie die ein¬ 
zelnen Körperchen, ja es kam vor, dass diese kleinen Hau¬ 
fen sich theilten, um gleich wieder in Eins zu verschmelzen. 
Ein genetischer Zusammenhang dieser Haufen mit den Spi¬ 
rillen scheint mir höchst wahrscheinlich. Ausserdem fan¬ 
den sich stark lichtbrechende Fetttröpfchen und theils 
zerfallene weisse Blutkörperchen und Endothelzellen. 

Viele von den Spirillen, welche unter dem Deckglas ent¬ 
standen, zeigten in ihrer Mitte einen feßten schwarzen 
Punkt, von der Grösse der freien runden Körperchen. 
Oeftera geschah es, dass ein rundes Körperchen längs den 
Windungen der Spirochaete heraufgewirbelt wurde, um 
sofort wieder, zur Mitte oder zum andern Ende hinabzu¬ 
klettern. Im Uebrigen unterschieden sich letztere Spirillen 
in nichts von den im Körper entstandenen, als höchstens 
dadurch, dass unter ihnen keine so langen Exemplare vor¬ 
gekommen waren. Die Lebensfähigkeit der entwickelten 
Spirillen unter dem Glase ist eine sehr kurze, so dass sie 
nach 2—3 Tagen ihre Bewegungen einbüssen um allmälig, 
mit der Veränderung des Blutes, zu verschwinden. 

Noch erlaube ich mir hinzuzufügen, dass die Spirillen, 
entgegen der Ansicht der früheren Untersucher, durch den 
Tod des Individuums nicht vernichtet werden, dass im Ge- 
gentheil, dieselben in jeder Leiche massenhaft zu finden 
sind, wenn der Patient vor der Krise, auf der Höhe des 
Fiebers gestorben ist und dass gerade diese Spirillen zum 
Studium ihrer Morphologie am geeignetsten sind, da sie 



bei Erhaltung aller ihrer sonstigen Eigenschaften, nur ihre 
Bewegungsfahigkeit eingebüsst haben. Sie kommen wohl 
in Einzelexemplaren vor, doch liegen die Meisten zusammen, 
sehr verschieden geformte Geflechte bildend. 


lieber eine Reihe vonTrichinosisfällen in St Petersburg. 

Von 

Dr. W. Kernig. 

Am Abend des 24. October a. c. consultirte mich ein 
Beamter, Herr L., Russe, wegen Oedem der Lider. Das¬ 
selbe war am Tage vorher aufgetreten, scheinbar ohne 
jede Ursache, und war mit Ausnahme von Appetitlosigkeit 
und belegter Zunge an jenem Tage von keinen anderen 
Krankheitserscheinungen begleitet. Der sofort untersuchte 
Urin ergab denselben eiweissfrei. Am folgenden Tage war 
zu dem recht beträchtlichen Oedem der Lider eine deutliche 
geringe Chempse beiderseits getreten. Ich sandte Herrn L. 
zu Herrn Dr. Weyert mit der Bitte, die Augen zu unter¬ 
suchen, wobei ich an die Möglichkeit, dass eine Trichinen¬ 
erkrankung vorliege, erinnerte, und erhielt zur Antwort, 
dass ausser dem Oedem eben keine weitere Affection an den 
Augen nachweisbar sei, und der geschätzte Herr College 
auch keine näheren Anhaltspunkte für eine Trichinen¬ 
erkrankung finde. Herr L. gab mir am selben Tage an, 
dass er allerdings am Abend des 21. October gekochten 
Schinken genossen habe, dass es aber überhaupt seit lange 
seine Gewohnheit sei, sein Frühstück in verschiedenen 
Restaurants einzunehmen, wobei er Schinken oder Schinken¬ 
wurst sehr oft genossen habe. — Das Oedem der Lider be¬ 
stand etwa eine Woche und verschwand dann allmälig; im 
Laufe dieser Woche trat aber nun bei fortdauernder Appetit¬ 
losigkeit eine erhebliche Müdigkeit und Abgeschlagenheit 
in allen Gliedern ein, die den sonst kräftigen Mann zwang, 
aus dem Dienst fortzubleiben; nur in den Waden traten 
ausgesprochene, wenn auch leichte Schmerzen ein. Ausser¬ 
dem gesellte sich zu diesen Erscheinungen im Laufe der 
ersten Woche, und bestand während der zweiten fort, all¬ 
abendliches Hitzegefühl mit vermehrtem Durst. Im Laufe 
der zweiten Woche traten Nachtschweisse und Husten (ohne 
bemerkenswerthe physikalische Symptome auf der Brust) 
auf. — Es ist zu bemerken, dass Herr L. dem Husten keine 
Bedeutung zuschrieb, da er auch sonst oft an leichten 
Bronchialcatarrhen leidet. Nie trat Durchfall ein; zum 
Schluss der zweiten Woche kehrte der Appetit zurück, 
wenn auch die Zunge um diese Zeit noch belegt war; die 
Milz war nie vergrössert. — Im Laufe der dritten Woche 
besserten sich allmälig alle Erscheinungen. 

Von Herrn L. erfuhr ich später, dass auch die Schwester 
seiner Frau von den letzten Octobertagen an eine Woche 
lang an Oedem der Lider gelitten habe, und ebenso zwei 
Damen seiner Bekanntschaft. — Keine dieser Patientinnen 
ist mir zu Gesicht gekommen. — 

Nur wenige Tage nachdem ich Herrn L. zum ersten Mal 
gesehen, nämlich am 29. October, wurde ich zu einer 
jungen Dame, Fräul. E. N., gerufen, in deren Familie 
(Deutsche) ich Hausarzt bin. Am Morgen des 27. October 
war sie ohne bekannte Veranlassung an Oedem der Lider 

Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



3 


erkrankt, und als ich Eie am 29. zum ersten Mal sah, be¬ 
stand dieses in mässigem Grade neben leichtem Fieber von 
ca. 38,5. Im Uebrigen fanden sich keine wahrnehmbaren 
pathologischen Störungen, speciell keine Milzschwellung, 
kein Eiweiss im Urin. — Während der nächsten Tage 
änderte sich das Krankheitsbild nicht wesentlich, das 
Oedem der Lider bestand fort und ebenso das mässige zum 
Abend exacerbirende Fieber, für welches absolut keine 
unserer geläufigen Ursachen gefunden werden konnte. — 
Zum Schluss der ersten Woche verlor sich allmälig das 
Oedem der Lider, jetzt aber traten mässige, doch ganz 
ausgesprochene Gliederschmerzen, und namentlich auch 
Nackenschmerzen, ein. Fast sämmtliche Muskeln der Ex¬ 
tremitäten und in ganz exquisiter Weise die Nackenmuskeln 
wurden dabei auf Druck empfindlich . Ferner traten im 
Lauf der zweiten Woche starke Nachtschweisse, und gegen 
Schluss derselben für einige Tage Diarrböeen ein, die aber 
nicht intensiv wurden. Das Fieber gestaltete sich in der 
zweiten Woche in der Art, dass Patientin den Tag über 
fast absolut fieberlos war, erst gegen 8 bis 10 Uhr Abends 
erhob sich die Temperatur bis auf 38,2 — 38,7. — Etwa 
von der Mitte der zweiten Woche ab verliess Pat. für die 
Tagstunden das Bett. — Im Laufe der dritten Woche 
kamen immer noch, wenn auch nicht täglich, abendliche 
Temperatursteigerungen vor, der Appetit kehrte aber zu¬ 
rück und die Muskelschmerzen begannen ganz langsam sich 
zu verlieren. — Mit Schluss der dritten Wocke konnte die 
Erkrankung als beendet betrachtet werden, doch bestand 
ein bemerkenswerther Grad von Anaemie und Abmagerung 
zunächst noch fort. Ich wiederhole, dass während der 
ganzen Dauer der Erkrankung keinerlei pathologische Stö¬ 
rungen an Lungen, Herz, Leber, Milz und Nieren wahr¬ 
nehmbar waren. — 

Nachträglich gab Pat. noch an, in der ersten Woche 
nach Genuss der Schinkenwurst, welche, wie wir bald sehen 
werden, ihre Erkrankung herbeigeführt hatte, in der Zeit 
vom 7. bis 14. October wiederholt an Uebelkeiten gelitten 
zu haben. 

So auffallend mir nun die Erkrankung dieser jungen 
Dame sofort am ersten Tage, wo ich sie sah (am 29. Octo¬ 
ber), im Vergleich zu der Erkrankung des Herrn L. auch 
war, — meine Uebenraschung wurde noch erheblich ge¬ 
steigert, als ich in den nächsten Tagen erfuhr, dass vier 
weitere Personen aus dem nächsten Verwandtenkreise der 
Patientin ganz in derselben Weise und um dieselbe Zeit 
erkrankt seien. 

Zwei dieser weiteren vier Patienten traten am 4. Novem¬ 
ber in meine Behandlung, und nachdem ich mich überzeugt 
hatte, dass bei ihnen genau dasselbe Symptomenbild vor¬ 
liege, wie bei der eben besprochenen jungen Dame und wie 
bei Herrn L., und nachdem ich im Laufe des 5. November 
mit Bestimmtheit erfahren hatte, dass Dr. v. Grünewaldt 
in einer anderen hiesigen deutschen Familie drei Fälle mit 
durchaus gleichen Symptomen ebenfalls als Trichinose auf¬ 
gefasst habe, erlaubte ich mir eine vorläufige Mittheilung 
über meine Fälle am Abend des 5. November in der gerade 
stattfindenden Sitzung der Gesellschaft deutscher Aerzte. 
Hier nahm auch der Chef der Medicinalverwaltung St Pe¬ 
tersburgs, Baron Maydell, Kenntniss von der Sache. 
Ueber Dr. v. Grünewaldt’s Fälle, der selbst nicht an- 

Digitized by Go igle 


wesend war, referirte Dr. Magawly. — Später haben 
Dr. v. Grünewaldt und ich in der Sitzung des allge¬ 
meinen Vereins St. Petersburger Aerzte vom 13. November 
noch weitere Mittheilungen Über unsere Fälle gemächt — 
Kehren wir nun zu den beiden zuletzt erwähnten Patien¬ 
ten, die ich am 4. November zum ersten Mal sah, zurück. 
Es waren Schwestern, verwandt der ersterwähnten jungen 
Dame. Die ältere von ihnen, Fräul. 0. M., hatte die erste 
Schwellung der Lider am 28. October bemerkt, und hatte 
die Woche bis zum 4. November hindurch sich fieberhaft, 
und namentlich am 30. October sehr unwohl gefühlt; 
dazu traten ein Gefühl von Steifigkeit in den Beinen und im 
Rücken und leichte Nackenschmerzen, Beängstigungen (an 
denen Pat. auch sonst leiden soll) und Nachtschweisse. 
Ich habe sie während der zweiten und dritten Woche ihrer 
Erkrankung gesehen und gebe zunächst die in dieser Zeit 
gemessenen Temperaturen. 

4. Nov. 6 1 /* Uhr Abends 38,3 

5. Nov. 372 Uhr Nachmittags 38,4 

9 Uhr Abends 38,6 

6. Nov. 9 Uhr Morgens 37,5 

3 1 /* Uhr Nachmittags 38,1P. 88 

9 Uhr Abends 37,9 

7. Nov. 9 1 /* Uhr Morgens 37,3 

2 Vs Uhr Nachmittags 38,2 P. 82 

8y a Uhr Abends 37,5 

8. Nov. 10 Uhr Morgens 37,3 

3 l /4 Uhr Nachmittags 37,9 P. 84 

7 Uhr Abends 37,5 

9. Nov. 9 l /s Uhr Morgens 37,3 

4 Uhr Nachmittags 37,9 

9 Vs Uhr Abends 37,5 

10. Nov. 9 */* Uhr Morgens 37,3 

3 Uhr Nachmittags 37,7 P. 76 

9 Uhr Abends 37,7 

11. Nov. &12 Uhr Morgens 37,3 

4 Uhr Nachmittags 37,5 

8 Uhr Abends 37,6 

12. Nov. 10 Uhr Morgens 37,5 

3 l /s Uhr Nachmittags 87,9 P. 96 

9 Uhr Abends 37,8 

13. Nov. 9 Uhr Morgens 37,1 

10 Uhr Abends 37,6 

14. Nov. 9 Uhr Morgens 37,5 

10 Uhr Abends 37,5 

15. Nov. 9 Uhr Morgens 37,3 

Das Oedem der Lider bestand eine Woche lang, die 
Nachtschweisse und die Gliederschmerzen bis in die dritte 
Woche hinein. Auffallend war mir an dieser Patientin, 
wie auch an ihrer Schwester, eine gewisse Apathie in ihrem 
ganzen Wesen. Ausserdem während der zweiten Woche 
recht erheblicher Husten ohne Rasselgeräusche auf der 
Brust. Auch wurde an einigen Tage ein Gefühl von Stei¬ 
figkeit im Schlunde angegeben. Diarrhöeen traten nie auf, 
der Appetit war gering und besserte sich erst in der dritten 
Woche. — Keine Milzschwellung, kein Eiweiss im Urin. — 
Die jüngere der beiden Schwestern, Fräul. M. M., hatte 
schon in den Tagen vom 15. bis 18. October ein leichtes 
Oedem der Lider an sich bemerkt, doch war Pat. später 
geneigt, dieses auf eine damals stattgehabte heftige, mit 
Uebelkeit verbundene Migräne zu beziehen; am 27. October 
trat das Oedem stärker und zwar sehr erheblich wieder 
auf und verband sich mit Schmerzen bei den Augenbewe¬ 
gungen, die Augen sollen fast verschwellt gewesen’sein 

Original from 

UNIVERSiTY OF MICHIGAN 



4 


Am 28. October um 1 Uhr Mittags Schüttelfrost, doch soll 
schon einige Tage vordem Fieber mit Nackenschmerzen be¬ 
standen haben. Die Temperaturmessungen, welche vorliegen, 
sind folgende: 

30. Oct. 7 Uhr Abends 39,0 

31. Oct. 3 1 /2 Nachmittags 39,5 

1. Nov. 5 Nachmittags 39,4 

2. Nov. 7 Abends 38,5 

3. Nov. 8 Abends 38,6 

4. Nov. 10 Morgens 37,8 

3*/ 8 Nachmittags 38,7 P. 96 
7 1 /» Abends 39,6 

5. Nov. 10 Morgens 37,9 

3 Va Nachmittags 38,8 P. 90 

I I* Abends 39,7 

6. Nov. 10 Morgens 37,6 

3*/2 Nachmittage 38,3 P. 86 
8Va Abends 39,6 

7. Nov. 10 Morgens 38,2 

4 Nachmittags 38,0 P. 82 
8v» Abends 38,5 

8. Nov. 10 Morgens 38,0 

3 Nachmittage 38,0 P. 82 
8V* Abends 38,3 

9. Nov. 10 Morgens 37,6 

4 Nachmittags 38,0 

9 Abends 38,2 

10 Nov. 9 1 /* Morgens 37,3 

3 Nachmittage 37,5 P. 82 

9 Abends 37,0 

11 Nov. 10 Morgens 37,3 

5 Nachmittags 37,0 

9 Abends 37,0 

12 Nov. 9 Morgens 37,1 

3Va Nachmittags 37,5 P. 76 

9 Abends 37,5 

13. Nov. 10 Morgens 37,2 

10 Abends 36,9 

Von da ab absolut fieberlos. — Es geht unmittelbar aus 
dieser Zusammenstellung hervor, dass Frl. M. M. ein reich¬ 
lich l4tägiges, recht erhebliches remittirendes Fieber ge¬ 
habt hat.—Ueber erhebliche Muskelschmerzen klagte diese 
Patientin nicht, auch auf Berührung waren die Muskeln 
nicht empfindlich, wohl aber wurde mehrmals eine ganz 
gehörige Müdigkeit angegeben. In der 2. Erankheitswoche 
fast regelmässig bedeutende Schweisse, theils Abends, tjieils 
Morgens. Keine Milzschwellung, kein Eiweiss im Urin. 
Keine Durchfalle. Kein Husten. Zunge in den ersten 2 
Wochen belegt und wenig Appetit. 

Die zwei ferneren Verwandten der erstgenannten Dame 
E. N., die ich je ein Mal zu sehen Gelegenheit hatte, waren 
folgende: 

Frl. H. bemerkte am 26. October eine Schwellung der 
Lider, die 4 Tage lang bestand, fühlte sich an einigen fol¬ 
genden Abenden fieberhaft, hatte Schmerzen und ein Gefühl 
von Steifigkeit und Nagen in den Gliedern vom dritten Tage 
ab, dabei Husten; erst vom 5. November ab wurde ihr 
wohler. 

Frl. T., die offenbar am leichtesten erkrankt war. Als ich 
sie sah, gab sie nur an, vom 1. November ab mehrere Tage 
hindurch Oedem der Lider gehabt zu haben. Sie wollte kein 
Fieber, keine Gliederschmerzen gehabt haben. 

Ich hatte somit eine Gruppe von fünf verwandtschaftlich 
zusammengehörigen Personen vor mir, die vier verschiede¬ 
nen Familien angehörig (N. M. H. und T.), in derselben 


□ igitized by Gck >gle 


Weise und unter auffallend gleichen Symptomen im Ver¬ 
laufe weniger Tage, vom 27. October bis 1. November, er¬ 
krankt waren. — Es galt die Gelegenheit zu eruiren, bei 
welcher diese Personen ein gemeinschaftliches Mahl einge¬ 
nommen hatten. 

Diese wurde denn auch gefunden in einer Abendge¬ 
sellschaft, welche am 7. October im Kreise dieser Fami¬ 
lien stattgehabt hatte; an derselben hatten, soweit mir 
möglich war zu ermitteln, im Ganzen 11 Personen theilge- 
nommen und es wurde Schinkenwurst (roher Schinken in 
Form einer Wurst; die betreffenden Stücke werden aus den 
Nackenmuskeln des Schweines genommen, jedes Schwein 
li efertnur2 Würste) zum Abendtisch gereicht. Das erkrankte 
Frl. H hatte die Gesellschaft nicht mitgemacht, hatte aber, 
zur Familie des Wirthen gehörig, am - folgenden Tage von 
der Schinkenwurst genossen. Von den 11 Personen hatten 
3 an dem betreffenden Abend von der Schinkenwurst nicht 
genossen, bei dreien blieb es fraglich, ob sie gegessen (doch 
soll eine von diesen dreien, ein junger Mann, gerade in der 
Woche vom 28. October bis 4. November sich unwohl 
gefühlt, speciell Gliederschmerzen gehabt haben), ein jun¬ 
ger Mann hatte nur wenig gegessen, da ihm die Wurst 
nicht geschmeckt hatte, und hatte nach einigen Tagen 
wegen anderweitigen Unwohlseins Abführmittel eingenom¬ 
men und stark purgirt, die übrigen vier, die sämmtlich von 
der Schinkenwurst gegessen hatten, sind die erkrankten 
E. N., 0. M., M. M. und Frl. T. — Keiner von denjenigen, 
aus dem grossen Verwandtenkreise dieser Familien, die an 
jenem Abend nicht theilgenommen haben, ist erkrankt. — 
Aus dem Hause des Wirthen ist nur Frl. H. als notorisch 
erkrankt zu constatiren, ob andere Glieder der Familie etwa 
noch erkrankt gewesen sind, ist mir nicht möglich gewesen 
mit Sicherheit zu erfahren; bei einem Kinde soll sich um 
dieselbe Zeit leichte Schwellung der Lider und Fieber ge¬ 
zeigt haben.—Die Schinkenwurst war aus derselben Fleisch- 
waarenhandlung bezogen worden, aus welcher auch das Ma¬ 
terial für die von Dr. v. G r U n e w a 1 d t beobachteten 
Fälle stammte. — Die Polizei, welche erst fast genau einen 
Monat nach der am 7. October stattgefundenen Abendge¬ 
sellschaft zur Untersuchung schreiten konnte, fand selbst¬ 
verständlich von der Schinkenwurst, welche zur Infection 
gedient hatte, nichts mehr vor. — Zwischen der ominösen 
Mahlzeit und dem Auftreten des Lidödems liegen ca. 20 
Tage (7. bis 27. October) ein Zeitraum, der nicht über¬ 
mässig lang ist, wenn man ihn mit der Angabe von Kratz 
vergleicht, dass von 280 Fällen in 67 Fällen der Krankheit 
vom 11. bis 20. Tage, und in 33 Fällen vom 21. bis 30. 
Tage nach Genuss des trichinösen Fleisches eingetreten 
ist*). 

Ganz unabhängig von der eben besprochenen Gruppe 
von Trichinosefällen, stellte sich mir am 11. November ein 
junger Mann, Herr v. B. vor, der als Patient mir seit einer 
längeren Reihe von Jahren bekannt, schon an sich selbst 
die Diagnose einer Trichinose gestellt hatte. Er ist ver¬ 
wandt dem Hause, in welchem Dr. v. Grünewaldt’s 
Fälle vorgekommen sind, hatte aber notorisch nicht in 
diesem Hause sich die Infection zugezogen, wohl aber hatte 

*) Vrgl, Heller in Ziemssen Handbuch, Band HI, p. 373 


Original fro-rn 

UNIVERSITf OF MICHIGAN 



5 


er von den dort beooachteten Symptomen erfahren. Er 
hatte am 24. October gekochten Schinken gegessen, — 
sonst wollte er in letzter Zeit entschieden nie Schinken oder 
Schinkenwurst, vielleicht hie und da Wurst genossen haben 
— und hatte am 29. October Morgens Oedem der Lider l ) 
bemerkt, das recht erheblich wurde, uud bis zum 5. Novem¬ 
ber bestand. Gliederschmerzeu traten erst ein, als das 
Oedem besser wurde, und zwar hatte Pat. Schmerzen in 
Armen, Beinen, in den Lenden, und dann namentlich im 
Nacken. Die Schmerzen im Nocken wurden stärker vom 
7. November ab, und waren am stärksten in der Nacht vom 
9. auf den 10. November, wo gleichzeitig Pat. sich ent¬ 
schieden fieberhaft fühlte. Auch in mehreren früheren 
Nächten wollte er etwas Hitze und vermehrten Durst ge¬ 
spürt haben. Ein Gefühl von Steifigkeit im Bachen beim 
Schlucken hatte er ebenfalls an sich bemerkt. Als ich den 
Pat. am 11. November sah, bestanden die Schmerzen in 
den Muskeln nur noch in geringem Grade, und er klagte 
nur über eine grosse Müdigkeit; am Abend des 11. wurde 
38,1 gemessen, am folgenden Tage aber keine febrile Tem¬ 
peratur. Der Schlaf war die Zeit über nicht gut gewesen, 
der Appetit meist gut geblieben, vom 6. bis 10. November 
bestand etwas Durchfall. Im Urin kein Eiweiss, die Milz 
nicht geschwellt. Im Stuhl, welcher am 11. November 
durch Hicinus erzielt wurde, Hessen sich keine Darmtrichi¬ 
nen finden. Vom 11. November ab schritt die Besserung 
rasch vor sich. 

So überzeugt ich auch war, dass alle diese Fälle Trichi¬ 
nenerkrankungen entsprachen, so fehlte doch der eigent- 
Hche Beweis, so lange Trichinen im genossenen Material 
oder in den Kranken entnommenen Muskelstückchen nicht 
gefunden waren. Zu Letzterem bot sich die willkommene 
Gelegenheit erst an einer Patientin, welche am 22. Novem- 
Ifer in meiner Hospitalsabtheilung aufgenommen wurde, und 
welche zu einer Gruppe von Erkrankungen gehörte, die 
mittlerweile Herr Dr. E. Moritz zu beobachten Gelegen¬ 
heit gehabt hatte. Ich lasse seine gütige Mittheilung wört¬ 
lich folgen. 

«Die Familie G ... ., bestehend aus einem jungen deut¬ 
schen Geschäftsmann und seiner 18-jährigen Frau, hatte 
am 4. November ein Stück gekochten Schinken (BeTqHHa) auf 
hrem Mittagstisch; es waren ausserdem 2 Gäste zugegen. 
Die Ueberreste des Schinkens wurden in den folgenden 
Tagen von den Dienstboten (Amme, Stubenmagd, Köchin) 
verzehrt. 

Am 10. November bemerkte Frau G. ein Gefühl von 
«Steifheit* in den Augen und die Lider begannen zu schwel¬ 
len. Dieses Oedem der Lider war der Umgebung aufge¬ 
fallen, da sich die junge Frau aber sonst wohl fühlte, achtete 
sie nicht darauf. (Mittlerweile trat Herr G. eine Geschäfts¬ 
reise an). Am 14. November abends Frösteln, Kratzen im 
Halse, unbedeutender * Schmerz beim Schlucken, Glieder¬ 
schmerzen. 15. November: starke Gliederschmerzen, all¬ 
gemeines Unbehagen. 5 ührp. m. P. 120, T. 39,0, massi¬ 
ges Oedem der Lider (soll bereits nachgelassen haben), 
Druck auf dieselben empfindlich, starker Nackenschmerz, 
daselbst sehr druckempfindlich. Mässige Röthung der 

*) Pat. hatte anfangs dieses Oedem auf eine Fahrt bei scharfem 
Winde bezogen, die er am Abend des 28. October gemacht hatte. 


Rachenschleimhaut, immer toth Gefühl von Kiatzen im 
Halse. Leib aufgetrieben, kein Durchfall. Abends T. 38,0. 
Auf diesen Befund hin diagccsticirte ich Trichinose. 

16. November Temp. 38,5. Oedem und Schmerz in den 
Lidern, Schläfen und Wangen, Nackenschmerz anhaltend, 
heute auch Gliederschmerzen allenthalten, Kopfschmerz, 
in den Unterschenkeln und Füssen Gefühl von Spannun 
(stramm), allgemeines Schwächegefühl, sodassPat. nicht 
aufstehen kann. Abends 38,2. 

17. November: Nachts Schweiss. Temp. 37,5 P. 100. 
Mehrere Stühle, Allgemeinbefinden besser, Oedem des Ge¬ 
sichts geringer, Gliederschmerzen desgl., dagegen noch 
erheblicher Dru ckschmerz im Nacken und auf den Joch¬ 
bögen. Abends 38,0. 

18. November Temp. 37,2. Weiterer Nachlass aller 
Symptome. 

Von da ab allmälige Besserung; Pat. fühlte sich noch 
ca. 1 Woche hindurch sehr matt, die Gliederschmerzen 
schwanden langsam. 

Herr G. berichtet nach seiner Rückkehr, dass er sich 
auf der Reise mehrere Tage sehr unwohl, zerschlagen ge¬ 
fühlt und fast anhaltend einen dumpfen Kopfschmerz ge¬ 
fühlt habe und zwar am schlimmsten etwa am 14. und 15, 
November; zugleich rheumat. Schmerzen in den Schultern 
und Beinen. Sein Reisebegleiter behauptet, er sei einige 
Tage lang im Gesicht geschwollen gewesen. 

Die Amme hatte am 16. und 17. November etwas Oedem 
der Lider und fühlte eine Steifheit in den Augen; Schmer¬ 
zen behauptete sie nicht zu haben.» 

Die Köchin dieser FamiUe, May Axel, trat wie gesagt am 
28. November in das Obuchow’sche Hospital und gab hier 
an, seit dem 19. November Schwellung der Augenlider und 
seit dem 24. November Schmerzen in Armen, Beinen, im 
Gesicht und Nacken zu haben. Durchfall und Erbrechen 
sind nicht gewesen, der Appetit hatte sich seit dem 26. ganz 
verloren. Das Oedem der Lider war bei der Aufnahme 
recht mässig und war dasselbe nach Angabe von Dr. Mo¬ 
ritz bereits entschieden rückgängig. Die Zunge stark be¬ 
legt, Stuhl erfolgte erst auf Ricinus (im Stuhl Hessen 
sich Darmtriebinen nicht finden). Pat. hatte Schmerzen 
im Nacken, in den Armen und Beinen, namentlich auch in 
den Lidern und überall waren die Muskeln auf Druck em¬ 
pfindlich. Die Untersuchung der innern Organe fiel durchaus 
negativ aus, auch kein Eiweiss im Urin. Kein Husten, 
Rachen leicht geröthet. Pat. hatte in den nächsten Tagen 
leichte subfebrile Temperatursteigerungen, ein erhebliches 
Fieber ist an ihr nicht bemerkt worden. Das Oedem 'der 
Lider verlor sich nur sehr allmälig, die Muskelschmerzen 
hielten aber sehr hartnäckig an, und wurden gegen den 6. 
December namentlich in den Waden recht erheblich, jetzt 
fand sich auch ein leichtes Oedem an den Unterschenkeln. 
Erst in der zweiten Hälfte des December verloren sich die 
Muskelschmerzen ganz allmälig. Der Schlaf blieb bei der 
Patientin die ganze Zeit über durchschnittlich gut, hie und 
da trat ein etwas dünner Stuhl ein. Bis jetzt befindet sich 
Patientin wegen der Schnittwunde an der linken Wade im 
Hospital. 

An dieser Kranken nun nahm Herr Dr. Wiesel am 12. 
December die Excision eines kleinen Muskelstückchens mit 


Digitized by 


Go igle 


** 

Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




ö 


S ebne aus dem linken Gastrocnemius vor. Das Stückchen 
wurde einer äusserst sorgfältigen mikroskopischen Unter¬ 
suchung von Seiten unseres Prosectors, Herrn Dr. Al- 
brecht, unterzogen, welcher in demselben zwei nicht einge - 
kapselte auf gerollte Trichinen fand . Die betreffenden bei¬ 
den Präparaten haben einer bedeutenden Zahl von Collegen, 
unter Anderen auch dem Oberarzt der Polizei, Herrn Dr. 
Batalin, Vorgelegen. Damit ist denn nun der nicht zu be¬ 
zweifelnde Nachweis geliefert, dass alle die oben angeführ¬ 
ten Personen trichinenkrank gewesen sind; dasselbe bezieht 
sich auch auf die drei Patienten Dr. v. Grünewaldt’s, 
die durchaus gleiche Symptome und gleichen Verlauf dar¬ 
geboten haben. 

Interessant ist noch die Zusammenstellung aller Patien¬ 
ten dem Datum nach, an welchem zuerst krankhafte Er¬ 
scheinungen, speciell das auffällige Lidödem, bemerkt wor¬ 
den sind. Das Lidödem trat ein bei: 


Herrn L. 

am 

23. October. 

Frl. E. N. 

am 

27. October. 

Frl. O.M. 

am 

28. October. 

Frl. M. M. 

am 

27. October 5 ). 

Frl. H. 

am 

29. October. 

Frl T. 

am 

1. November. 

Herr v. B. 

am 

29. October. 

Frau G. 

am 

10. November. 

Herr G. 

ca. am 

14. November. 

Amme der Fa- 


mille G. 

am 

16. November. 

May Axel 

am 

19. November. 

Die Erkrankungen, welche 

Herr Dr. v. Grünewaldt 

beobachtet hat, haben, 

soviel ich weiss, noch einige Tage 


vor dem 28. October begonnen. 

Im Ganzen sind es, mit Einschluss der drei Fälle Dr. v. 
Grünewaldts, 14 Fälle von Trichinose, die hier in St. Pe¬ 
tersburg in der zweiten Hälfte des October und im Novem¬ 
ber a. c. constatirt worden sind. Es sind, soweit mir be¬ 
kannt, die ersten anLebenden hier beobachteten. 

Wie verlautet, soll die Polizei bis jetzt zu keinen positi¬ 
ven Resultaten bei ihren vielfachen Nachforschungen in den 
hiesigen Fleisch- und Wursthandlungen gekommen sein. 

St. Petersburg, am 23. December 1879. 


Referate. 

W. Kernig: Ueber subfebrile Zustände von erheblicher 
Dauer. (Ziemssen’s tu Zenker’s Archiv, Bd. 24, Heft 1 n. 2.) 

In der Einleitung bezeichnet Verfasser Körpertemperaturen zwi¬ 
schen 37,5° C. und 38,5° C. als subfebril, macht aber zugleich 
darauf aufmerksam, dass in der Nachtzeit (von spät Abends bis früh 
Morgens) auch schon Temperaturen zwischen 37,0 und 37,5 höher 
als normal seien. Was nun die Temperaturcurven der vom Verf. 
beobachteten, längere Zeit andauernden, subfebrilen Zustände an¬ 
langt, so zeigten dieselben meistens den, dem Verhalten der nor¬ 
malen Körpertemperatur entsprechenden, des Morgens remittirenden 
Typus, doch kamen auch nicht ganz selten Curven zur Beobachtung, 
in denen die Temperatur des Morgens höher zu sein pflegte als des 
Abends (typus inversus). Relativ am seltensten zeigten die sub- 
febrilen Temperaturen einen continuirlichen, gleichmässigen Ver¬ 
lauf. Dass zwischendurch die Temperaturen für einzelne Tage auf 
febrile Höhen hinaufgingen, oder andererseits die normale Höhe gar 
nicht überschritten, kam nicht allzu selten vor. 

Die Dauer der subfebrilen Zustände war unbestimmt und richtete 


*) Die Bedeutung des leichten Lidoedems vom 15. bis 18. October 
blieb fraglich. 


sich nach den zu G/unde liegenden Krankheitsprocessen; Verf. hat 
wochen-, monate- und jahrelanges Anhalten derselben beobachtet. 

Was das Vorkommen der andauernden subfebrilen Zustände an¬ 
langt, so werden sie am häufigsten bei den subacuten oder mehr 
chronischen, zur Phthisis führenden Lungenaffectionen beobachtet, 
und zwar: 

Erstens zur Zeit des allerersten Beginnes der Erkrankung, wo 
objectiv auf den Lungen noch wenig oder nichts Krankhaftes nach¬ 
zuweisen ist. 

Hier führt Verf. sechs durch Temperaturcurven illnstrirte, hierher 
gehörige Krankengeschichten an, von denen namentlich eine, bei 
welcher es sich um 2 1 /» Jahre lang anhaltende subfebrile Tempera¬ 
turen mit relativ unbedeutender, allmälig sich bessernder Lungen- 
affection handelte, von grossem Interesse ist. 

Zweitens kommen subfebrile Zustände im Verlaufe chronischer 
Lungeninfiltrate oder beim Uebergang derselben in Stillstand oder 
Heilung zur Beobachtung, wofür vier weitere Krankengeschichten 
den Beleg liefern. 

Endlich drittens können auch im letzten Stadium der Phthisis, 
ehe der tödtliche Ausgang eintritt, gewissermassen als Uebergang 
zu den Collapstemperaturen, die nicht selten dem Tode vorangehen, 
wochenlang sich hinziehende subfebrile Curven Vorkommen. 

Die zweite grosse Gruppe von Individuen, bei denen verhältniss- 
mässig oft andauernde subfebrile Temperaturen beobachtet werden, 
bilden die Scrophulösen, bei welchen leichte, kurzdauernde, fieber¬ 
hafte Krankheiten, wie z. B. catarrhalische Anginen, leichte typhöse 
Fieber, Pneumonieen, catarrhalische Synovitiden etc., von anhalten¬ 
den subfebrilen Temperaturen gefolgt werden, ohne dass man dafür 
einen anderen Grund als eben die krankhafte Constitution auffinden 
könnte. Der Beleg hierfür wird durch neun weitere Kranken¬ 
geschichten und zugehörige Curventafeln geliefert. 

Ferner werden anhaltende subfebrile Zustände auch direct durch 
mehr oder weniger klar nachweisbare scrophulöse Affectionen der 
Lymphdrüsen selbst erzeugt und unterhalten, wofür abermals neun 
Krankengeschichten den Beweis liefern; unter denselben ist nament¬ 
lich ein Fall erwähnenswerth, in dem es sich um eine zweimonat¬ 
liche Dauer subfebriler Temperaturen mit gleichzeitigem Ascites 
und Milzschwellung und schliesslichem Ausgang in Heilung han¬ 
delte und der nur als eine scrophulöse Affection der Unterleibs¬ 
drüsen, als eine Lymphadenitis mesaraica, aufgefasst werden 
konnte. 

ln dem nun folgenden Theil seiner Arbeit macht Verf. darauf auf¬ 
merksam, dass es unzweifelhafte Fälle von Abdominaltyphus giebt, 
welche von Anfang bis zu Ende nur mit subfebrilen Temperaturen 
verlaufen (wofür auch eine einschlägige Krankengeschichte an¬ 
geführt wird), und zählt dann, stets gestützt auf selbstbeobachtete 
Krankheitsfälle, eine Reihe weiterer Krankheiten auf, bei denen 
anhaltende subfebrile Zustände Vorkommen; es möge genügen als 
solche den acuten Gelenkrheumatismus, ferner den Scorbut, die pro¬ 
gressive perniciöse Anämie, Leukämie und das Eruptionsstadium 
der constitutionellen Syphilis anzuführen. , 

Bei der allgemeinen Beurtheilung und Würdigung der anhalten¬ 
den subfebrilen Zustände vom pathologischen und klinischen Stand¬ 
punkt aus kommt Verf. zum Schluss, dass, wenn auch als directe 
Ursache für dieselben offenbar locale, mehr oder weniger protrahirt 
verlaufende entzündliche Vorgänge anzusehen sind, dennoch in der 
Mehrzahl der Fälle die nicht normale Constitution als weitere mit¬ 
wirkende und prädisponirende Ursache hinzukommt. Ihr Vorkom¬ 
men ist bei Scrophulösen und Phthisischen auch in Folge anderer 
Krankheiten ein so häufiges, dass sie mit als Characteristicum der 
scrophulösen und phthisischen Constitation benutzt werden können. 
Sie können, was von diagnostischer Bedeutung ist, bei später 
Phthisischen um Wochen jedem anderen auf die Lungen bezüg¬ 
lichen Symptome vorausgehen und sind häufig in prognostischer Be¬ 
ziehung als ominös zu betrachten, zumal wenn die Tagescurve den 
Typus inversus einhält. D—o. 

Prof. H. Quincke: Ulcus oesophagi ex digestione. (Deut¬ 
sches Archiv für klin. Med. 1879.) 

Die älteren Beobachtungen über das Vorkommen von Geschwüren 
im Oesophagus, die durch die Einwirkung des Magensafts ent¬ 
standen sein sollen, sind neuerdings namentlich von Zenker und 
v. Ziemssen angezweifelt worden. Dem gegenüber veröffentlicht 
Quincke drei Fälle, welche die frühere Voraussetzung zu bestäti¬ 
gen geeignet sein dürften. In dem ersteren Fall befand sich in den 
unteren Theilen der Speis e t Öhre bis zur Höhe der Bifurcation der 
Trachea die Schleimhaut bis auf wenige schmale fetzige Längs¬ 
wülste zerstört. Den Grund des Substanzverlustes bildete die stark- 
geröthete, an der Oberfläche etwas fetzigb Muscularis. Der Rand 
ziemlich scharf und zum Theil unterminirt. Bei mikroskopischer 
Untersuchung an der Geschwürsbasis zellige Infiltration (die kreb- 
sige Beschaffenheit dieser Fetzen wird trotz der allgemeinen Ver¬ 
breitung von Krebsknoten in dem vorliegenden Fall in Abrede ge¬ 
stellt). Auch eine postmortale Erweichung der Speiseröhre durch 
den Magensaft wird wegen der scharfen Abgrenzung des Substanz¬ 
verlustes ausgeschlossen. — In dem zweiten Fall fand sich ein aus¬ 
gedehntes Geschwür im unteren Theile der Speiseröhre, wo die Mus- 
culatur gleichzeitig verdickt ist. Auch hier war wie im Fall 1 
einige Tage vor dem Tode wiederholtes Erbrechen blutartiger 
Massen vorausgegangen. — Der dritte Fall bezieht sich auf eine im 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




7 


untersten Theil der Speiseröhre Vorgefundene narbige Verenger ung. 
Darüber Muskelhypertrophie. Die Narbe war ebenso wie eine zw eite 
in der Magenschleimhaut befindliche der von einem Ulcus sim plex 
herrührenden ähnlich. Als Anhaltspunkt für die Diagnose kö nnte 
vielleicht, meint der Verf., die gleichzeitige beträchtliche Aus¬ 
dehnung des Bauchrau ns durch Ascites, für die narbigen Sten osen 
die früheren Symptome eines Geschwürs, dienen. ß. 

Louis Waldstein: Ein Beitrag zur Biologie der Bacterien. 

(Heidelberg, path. Institut [Virch. Arch. Bd. 77].) 

Bastian hatte angegeben, dass durch den Zusatz einer bestimm¬ 
ten Menge von Kali Mikroorganismen in vorher sterilisirtem Harn 
entstehen. Die Versuche, welche W. Roberts, Tyndall und 
Pasteur zur Prüfung der Angaben von B a s t i a n anstellten, er¬ 
gaben sämmtlich negative Resultate: sie konnten seine Beobach¬ 
tung, dass Kalilauge, zu vorher sterilisirtem Urin hinzugefügt, : die 
Entstehung von Mikroorganismen veranlasse, nicht bestätigen. 
Verf. unternahm die Wiederholung der Versuche. Es ergab sich, 
dass die fortgesetzte Einwirkang der Brüttemperatur eine Verände¬ 
rung in der Flüssigkeit zu bedingen scheint, welche der Vermehrung 
von Organismen in derselben günstig sein muss, obgleich die übri¬ 
gen Verhältnisse dem entgegen wirken. In welcher Weise oder ob 
überhaupt die Kalilauge dabei von Bedeutung ist, liess sich vor der 
Hand noch nicht entscheiden, da Mikroorganismen auftraten, gleich¬ 
viel, ob der Inhalt der Gefässe mit Kali gemischt wurde oder nicht, 
Die Zersetzung des Harnstoffes scheint nicht so abhängig zu sein 
von den Lebensäusserungen der Bacterien, wie dies nach der vita- 
Ustischen Theorie Pasten r’s zu erwarten wäre und oft behauptet 
wird, sondern vielmehr, dass sie durch die länger fortgesetzte Ein¬ 
wirkung einer Temperatur von 45—50° C. begünstigt, wenn nicht 
gar eingeleitet werden kann. Die Zersetzung des Harnstoffs er¬ 
folgt um so rascher, wenn Kalilauge hinzugefügt wird. In Bezug 
auf die Bastian’sche Arbeit wäre hervorzuheben, dass allerdings 
im Urin und ebenso in harnstoffhaltiger Nährsalzlösung Mikro¬ 
organismen entstehen oder sich vermehren, nachdem die Flüssigkeit 
vorher eine bestimmte Zeit der Siedhitze ausgesetzt war und bei 
möglichstem Luftabschluss in einer Temperatur von 45—50° C. ver¬ 
weilt hat. Es sind aber bei den Versuchen des Verf. diese Erschei¬ 
nungen immer erst nach längerer Zeit eingetreten. Aus dem Klar¬ 
bleiben oder Trübwerden der Flüssigkeit darf kein Schuss auf deren 
Gehalt an Bacterien gezogen werden, weil die Trübung durch an¬ 
dere Beimengungen erzeugt werden kann, während andererseits 
Bacterien in ganz klaren Flüssigkeiten getroffen werden. Dass die 
Ernährung der Bacterien, wo Kalilauge zugegen war, früher auf¬ 
trat, erklärt sich aus der dadurch bedingten rascheren Zersetzung 
des Harnstoffes, resp. der begünstigten Lieferung des stickstoff¬ 
haltigen Nährmaterials Ammoniak, und insoweit kann dem Alkali 
ein gewisser Einfluss auf den Vorgang nicht abgesprochen werden. 
Auf eine «Abiogenesis» zu schliessen, liegt aber darum kein Grund 
vor, weil zum mindesten bezweifelt werden kann, dass alle Keime 
von Organismen in den Flüssigkeiten und in den Behältern zerstört 
wurden, da die niedersten Formen eine grosse Resistenz gegen hohe 
Hitzegrade besitzen. In einem zweiten Theile seiner Arbeit ver¬ 
flucht Verf. die gewonnenen Erfahrungen, dass Ammoniak, einer 
einfachen stickstofffreien Nährflüssigkeit hinzugefugt, die Vermeh¬ 
rung von Bacterien begünstige, zur directen Beobachtung von deren 
Entwickelung zu verwerthen. Es geschah das auf einem mikro- 
ukopischen Oojectträger, welcher mit einer Art feuchten Kammer 
versehen war, in die Ammoniakdämpfe beliebig zugeleitet werden 
konnten. So war es denn möglich das Wachsthum der an der unte¬ 
ren Fläche des Deckgläschens in einem kleinen Flüssigkeitstropfen 
befindlichen Bacterienkeime zu verfolgen. Solche Kammern sind 
bekanntlich zu verschiedenen Zwecken auch schon von Anderen be¬ 
nutzt worden. Die vom Verfasser beobachteten Details haben ein 
zu specielles Interesse als dass auf dieselben hier näher eingegangen 
werden könnte. ß. 

Bucquoi: Behandlung der Pneumonie. (Gazette des höpi- 
taux. 1879. J# 72 tt. H 75.) 

Die hauptsächlichsten Behandlungsmethoden der Pneumonie, 
welche in Frankreich geübt worden sind, sind folgende: 

a. Allgemeine Blutentziehungen vermittelst des Aderlassesj 

b. Jünger ist die «Methode contre-stimulante>, bei welcher Na u- 
seosa und Emetica, namentlich der Tartarus stibiatus, die Haup t- 
rolle spielen. 

c. Von Wien ans fand durch Dipper und Scoda dieexspecta- 
tive Behandlungsweise Eingang; und endlich ist 

d. von Deutschland und England aus die Behandlung mit Alcoh ol, 
Digitalis und Analepticis eingeführt worden. 

Verfasser bekennt sich zu keiner dieser Methoden ausschliesslich, 
verwirft aber auch keine vollständig; er handelt nach folgenden 
Maximen: 

1) Auf die exspectative Methode hat man sich zu beschränken in 
allen Fällen, wo die Krankheit eine natürliche Tendenz zur Heilung 
zeigt, was namentlich bei Kindern und jugendlichen Individuen der 
Fall zu sein pflegt. 

2) Im Gegensatz zu den in Deutschland herrschenden Anschauun¬ 
gen redet Verf., ebenso wie Andral, Louis u. A., dem Aderlass 
unter Umständen das Wort; er glaubt, dass in den Fällen, wo man 


die Krankheit noch in ihrem ersten Beginn zur Behandlung be¬ 
kommt, durch eine Blutentziehung von 400 bis 500 Grm. das En¬ 
gonement bedeutend verringert und auf einen kleineren Raum ein¬ 
geschränkt werden kann, ohne dass dem Kräftezustande des Kran¬ 
ken durch die geringfügige Blutentziehung viel geschadet würde. 

3) Sobald es sich um ausgebreitete Hepatisation mit hohem Fieber 
handelt, so wendet Verf. den Tartarus stibiatus in Dosen bis zu 
0,3 pro die an, um neben dem Erbrechen Herabsetzung der Tempe¬ 
ratur und Verlangsamung des Pulses zu bewirken. Sobald dieser 
Zweck erreicht ist, wird das Mittel durch Tonica abgelöst, um un¬ 
nütze Schwächung des Patienten zu vermeiden. Die Combination 
einer anfänglichen mässigen Blutentziehung mit der Anwendung 
des Brechweinsteins ist die in Frankreich noch heute vorzugsweise 
und nach Verf. mit gutem Erfolge geübte Methode. 

4) Ueberall da, wo allgemeine Schwäche zu bekämpfen ist, 
namentlich aber bei den Pneumonieen der Säufer, ist die Behandlnng 
mit Tonicis und Alcohol indicirt. 

5) Bei langsamer, schleppender Lösung der Pneumonie sind Vesi- 
cantien angezeigt. 

Die in Deutschland vielfach geübte Behandlung mit Digitalis 
lässt Verf. ganz bei Seite. D—o. 

0. Caillot und Ch. Livon: Untersuchungen über die Lo- 
calisation des Arsens im Gehirn. (Pharm. Z. f. Russland J4 17, 
1879). 

0. Caillot und Ch. Livon entnehmen den von Gautier und 
Skolosubow Angestellten Untersuchungen, dass Arsen, andauernd 
in den Organismus eingeführt, sich im Gehirn ansammle, und hier 
den Phosphor verdränge, welcher als Phosphat in den Harn übergehe, 
dass an die Stelle von Glycerinphosphorsäure Glycerinarsensäure 
trete, und dass Lecithin an Stelle Phosphors Arsen enthalte. Die 
von Verf. selbst angestellten Experimente (an Meerschweinchen) 
haben diese Angaben vollständig bestätigt, und im Gehirn nament¬ 
lich eine grössere Menge As nachgewiesen, als in Leber und Knochen, 
was in gerichtlich-medicinischer Beziehung besondere Beachtung 
verdient. H. 

A. Stoquart. Observation anatomique d’un cas de 
symphysie renale. Virchows Archiv. Bd. 78. S. 244. 

Nach einer kurzen Uebersicht über die verschiedenen vorkommen ¬ 
den Formen von Verschmelzung der Nieren giebt Verf. die Beschrei¬ 
bung des von ihm beobachteten Falls, welcher einem von G o d a r d 
im Jahre 1855 mitgetheilten analog erscheint. 

Bei einem 35jährigen Individuum fehlte die linke Niere ganz; die 
rechte mass dagegen 25 Cm. in der Länge und 9 Cm. in der Breite. 
Ihr oberes Ende berührte die 12. Rippe, ihr unteres lag in der Fossa 
iHaca. Sie hatte eine senkrechte Stellung, und entsprach ihr innerer 
Rand der rechten Seite der Wirbelsäule. 2 Nierenbecken, 5 Cm. von 
einander entfernt, 2 Ureteren. Der obere Ureter läuft vor dem untern 
Hilus nach abwärts und geht auf der rechten Seite in die Blase 
über. Der untere Ureter steigt schräg nach abwärts und links, geht 
an der hintern Fläche des Rectums vorüber und dringt, indem er 
dieses umkreist, auf der linken Seite in den Blasengrund ein. Auf 
der linken Seite existirt keine Nierenarterie, rechts sind dagegen de¬ 
ren 5 vorhanden.—Aus diesen anatomischen Verhältnissen kann ge¬ 
schlossen werden, dass es sich um eine wirkliche Verschmelzung der 
Nieren handelt, nicht um den Mangel einer derselben mit compen- 
Batorischer Vergrösserang der andern. Es scheint die linke Niere 
während der Embryonalperiode verrückt und in Contact mit der 
rechten zur Entwickelung gekommen zu sein. — In praktischer Hin¬ 
sicht, bemerkt Verf., habe man sich in solch’ einem Falle vor der An¬ 
nahme eines Abdominaltumors zu hüten. Auch sei im Fall der Er¬ 
krankung des Organs bemerkenswerth, dass eine hochgradige Stö¬ 
rung sich erwart en lasse. ß. 

Fr. D or n b 1 üt h. Die Skoliosen. (Samml. klin. Vortr. 
von B. Volkmann >6172). * 

Die Deduction des Verf. über die Entstehung der Skoliosen gipfelt 
in dem Satze, dass die Entwickelung der Skoliose nur aus den phy¬ 
siologischen Bewegungen und Haltungen der Wirbelsäule verstanden 
werden kann, also die Annahme einer primären Lungenerkrankung 
der Wirbel als Ursache (Lorinser) falsch ist und ebenso eine primäre 
Schwäche gewisser Muskelgruppen oder Muskelcontracturen als An¬ 
lass keine Wahrscheinlichkeit haben. Verf. findet mit V olkmann 
die nächsten Ursachen der Skoliosen in den statistischen Verhält¬ 
nissen oder wie Schildbach sagt, in der ungleichen Belastung 
wachsender Skelettheile, welche durch gewohnheitsmässige oder er¬ 
zwungene Schiefstellungen und Biegungen herbeigeführt wird. Eine 
fernere Ursache liegt in der mangelnden Wiederstandskraft der 
Knochen, Bänder und Muskeln. T. 


Digitized by 


Gougle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 


v 



Bücher-Anzeigen und Besprechungen. 

Om spetelska (Elephantiasis Graecorum vel Lepra Arabum) 
af Fr. Eklund. (Stockholm 1879, 91 S. gr. 8. 

Verf. hat dem Studium der Lepraliteratur mehrere Jahre und der 
Beobachtung Lepröser in Norwegen ei :en Sommer gewidmet. Seine 
Beobachtungen legt er in einer Reihe ausführlicher Krankheitsge¬ 
schichten nieder, deren wesentliche Ergebnisse zur Klärung gewisser 
Gesichtspunkte tabellarisch geordnet werden. Es handelt sich hier¬ 
bei namentlich darum, die Uebcrzeugurg, die Verf. durch seine Lu- 
cuhrationen und Beobachtungen gewonnen, zu stützen, dass nämlich 
das hereditäre Moment in der Lepra von weit geringerer Bedeutung 
ist als bisher allgemein angenommen wird. Für eine Reihe von Fäl¬ 
len, in welchen sich bei starkem Glauben an die Heredität der frag¬ 
lichen Krankheit unter theilweiser Zuhülfenahme des Atavismus die 
Erkrankung als eine ererbte darstellen liess, weist PTof. nach, dass 
es sich hier vielmehr um Ansteckung gehandelt habe und dass diese 
Annahme das Auftreten der Krankheit viel ungezwungener erkläre 
als die oft weit hergeholte Heredität. Als Hauptmoment urgirt er 
das Zusammenschlafen mit Aussätzigen, das sich in den Haushaltun¬ 
gen der norwegischen Landbevölkerung oft kaum vermeiden lasse, 
jedenfalls sehr gewöhnlich sei, ferner das Essen mit demselben Löffel 
etc. Im Blut Lepröser, im Tuberkelinhalt, in der Conjunctivalflüs- 
sigkeit, im Schweiss, im Secret ihrer Geschwüie, im Harn hat Verf. 
constant zahlreiche Bacterien gefunden, runde einzellige Gebilde, 
die er nicht Mikrococcen nennen will, weil sie eine sehr ausgesprochene 
Bewegung besitzen. Ihre verhältnissmässig sehr langsame Vermeh¬ 
rung will Verf. für die lange Inkubationszeit der Lepra als Erklä¬ 
rung in Anspruch nehmen ; die Vermehrung, die übrigens nicht all¬ 
gemein sei, geschehe durch Tbeilung, e3 handele sich also nicht um 
Sporidien, sondern um echte Schizomyceten. 

Hie Hauer der Incubationszeit, die nach den unzuverlässigen An¬ 
gaben der Patienten etwa 7—8 Jahre betragen würde, schätzt Verf. 
auf höchstens ein Jahr. In einem besonderen Kapitel specieil auf 
* die Frage von der Contagiosität eingehend, betont Verf. auf das 
Nachdrücklichste, dass die im 18. Jahrhundert fast erloschene Krank¬ 
heit am Ende dieses und am Anfänge des 19. Jahrhunderts wieder au 
Ausbreitung gewonnen, weil zu dieser Zeit ein Umschwung in den 
Anschauungen der Aerzte sich vollzogen habe, demzufolge die 
Seuche, die früher mit Recht als eminent ansteckend angesehen 
wurde, für ein Uebel erklärt wurde, das sich wesentlich durch Ver¬ 
erbung fortpflanze. 

Für seine Ansicht, dass die Lepra nicht auf miasmatischem Wege 
sich verbreite, führt Verf. die bekannten geologischen Verhältnisse 
der norwegischen Westküste an, deren Boden in keiner Weise geeig¬ 
net erscheine, Miasmen aufzunehmen und ihre Weiterentwickelung 
zu begünstigen. Hes weiteren wird diese Ansicht durch das völlige 
Fehlen der Iutermittens in jenen Gegenden begründet. 

Die Diagnose kann nach E. nur durch die n^kroscopische Unter¬ 
suchung des Blutes, des Schweisses, der Thränenfliissigkeit. in denen 
sich constant Mikrococcen finden, sichergestellt werden. 

Von der Ansicht ausgehend, dass diese Mikrococcen die Erreger 
und Unterhalter der Lepra seien, sich aber dabei langsam fortpflan¬ 
zen, schlägt Verf. zur Erzielung eines raschen Stoffwechsels, Gym¬ 
nastik, Kaltwasserbehandlung und neben roborirender Diät die 
fleissige Anwendung von Diaphoreticis, Diureticis und Laxantibus 
vor, ausserdem das auf Reunion so vielgepriesene, vom Verf. übri¬ 
gens nicht als Specificum angesehene Cliaulmoogrä-öl (innerlich und 
äusserlich). Die Arbeit sckliesst mit Bemerkungen über die legisla- 
torisch-hygieinischen Massnahmen, die im Interesse der Kranken und 
Gesunden geboten erscheinen nebst einigen Worten über die Unzu¬ 
länglichkeit der in Norwegen bestehende Pflegeanstalten für Lepröse. 

Dem wissenschaftlichen Zweck des Büchleins nicht ganz ent¬ 
sprechend, erscheint uns der seltsam emphatische Ton, in den Verf. 
von Zeit zu Zeit verfallt, namentlich aber einzelne eingestreute 
Sätze, in denen erden Leser in einer^Veise apostrophirt, die überall¬ 
hin, nur nicht in eine wissenschaftliche Arbeit gehört. So lautet 
z. B. der Schlusssatz in wörtlicher Uebersetzung folgendermassen: 
«Leser! Aus meiner Arbeit hast du erfahren, dass ich gesucht habe, 
Gott die Ehre zu geben, meines himmlischen Königs Gnade und der 
Brüder Freundschaft zu bewahren und das Menschengeschlecht von 
einer furchtbaren Plage zu befreien. Leser! gehe hin und thue 
dessgleichen!» 

Ferner hat uns die Kühnheit in Erstaunen gesetzt, mit welcher 
Verf., der — abgesehen von den oben berührten Sonderbarkeiten — 
sich einer streng wissenschaftlichen Haltung befleißigt, Dinge als 
ausgemacht hinstellt, in denen noch so gut wie Alles unsicher ist. 
Dass die Blutkörperchen den Lepramikrococcen zur Nahrung dienen, 
steht dem Verf. fest, ja noch mehr: aus dem Vorhandensein der soge¬ 
nannten Hansen’sehen Körperchen schliesst er, dass das Blutpig¬ 
ment von dem Micrococcus leprae verschmäht oder wieder ausge¬ 
schieden wird. Ebenso ist es offenbar viel zu weit gegangen, wenn 
Verf. S. 55 das Vorhandensein des Intermittensmiasmas in einer ge¬ 
gebenen Gegend von der Aulfindung der Limnophysalis hyalina im 
Erdboden abhängig macht. Endlich vermissen wir bei der Be¬ 
sprechung der mikroskopischen Verhältnisse die Erörterung der 
Veränderungen in den Geweben selbst: es sind nur die Mikrococcen 


berücksichtigt, aus deren Vorhände: sein und Lebensweise es*-dem 
Verf. aber doch nicht gelingt, die Krankheitserscheinungen abzu¬ 
leiten. 

Immerhin bietet das Buch, namentlich wegen des-sehr prononcir- 
ten Standpunktes, den Verf. in den Fragen von de»' Erblichkeit und 
von der Contagiosität der Leftra einnimmt, recht viel Interessantes. 
Druck und Papier sind gut. A—th 

Prof. Sigmund. Vorlesungen über neuere Behand¬ 
lungsweisen der Syphilis. (Wien. 1880. Urban und Schwarzen¬ 
berg. 160 S. 2. Auflage. 

Die erste Auflage dieses Buches, 1876 erschienen, ift seiner Zeit 
an diesem Orte eingehend besprochen worden (cf. unsere Wochen¬ 
schrift 1877 JSß 12). Vorliegende zweite Auflage ist jedoch so vielfach 
vermehrt und vcrvollsändigt worden, so dass man fast sagen könnte, 
dass es ein vollständig neues Buch geworden, obgleich die darin aus¬ 
gesprochenen Cardinalsfttze der Syphilisbehandlung sich in den letz¬ 
ten Jahren nicht wesentlich modificirt haben. — Statt früher nur 4, 
enthält die gegenwärtige Ausgabe bereits 10 Vorlesungen, unter de¬ 
nen die Capitel über Hygieine, Prophylaxis, Salivation und' detail- 
lirte örtliche Behandlungsweisen neu sind. 

Vou neueren Mitteln wird besonders der subcutaner Me¬ 
thode eine eingehendere Besprechung gewidmet, u. a. auch des 
Pilocarpins erwähnt, welches sich dem Syphilisprocess gegenüber 
als vollkommen wirkungslos erweist. 

Bezüglich der Behandlung der Salivation erwähnt Verf. das 
Duboisin, welches allerdings ähnlich dem Atropin , die Quantität 
des Speichels verringert, doch räth Verf. nur in den äusserst ver¬ 
zweifelten Fällen dazu zu greifen. 

Eine Empfehlung des vorliegenden Buches erscheint uns fast über¬ 
flüssig, denn schou der Name des Autors ist dazu hinreichend. Es 
sollte in der Bibliothek keines Arztes fehlen, damit die Behandlung 
der Syphilisformen Allgemeingut würde und die richtige Auffassung 
der Syphilis und deren Behauptung doch endlich überall Wurzel 
fasse. Dann wäre der erste Schritt zur Einschränkung dieser sich 
stetig ausbreitenden verderblichen Volksseuche gethan! 


Russische medicinische Literatur. 

M 1. Sitzungsprotooole der Gesellschaft russischer 
Aerzte in St. Petersburg pro 1879—1880. 1—6. 

Inhalt: a. A. S e 1 e n k o w: Ueber den Fleischsaft. 

b. A, Hehn: Multiples Molluscum fibrosum. 

c. Monastyrski: Ueber die Resultate der operativen Be¬ 
handlung des Genu valgum nach Ogston. 

d. J. Kaschkarow: Metritis interstitialis partialis chro¬ 
nica sub graviditäte. 

e. W. A f a n a s j e w : Typhöse Krankheitsform, complicirt mit 
Entzündung der Lymphdrüsen, welche für Pseudoleukämie 
ausgegeben worden ist. (Bezieht sich auf den in N»12,1879 
dies. Wochenschr. besclir. Fall). 

f. J.Tschudnowski: Mischformen von Hydrops. 

g. N.Stroganow: Zwei verdächtige Erkrankungsfälle in 
Odessa (zu Anfang 1879) mit acuten Entzündung der Lymph¬ 
drüsen. 

h. N i k o 1 s k i: Ueber die Epidemie in der Staniza Wetljanka. 

2. Archiv (Sbornik) für gerichtliche Medicin und 

Psychiatrie, Med. Polizei, Hygieine, Epidemiologie, 
Geographie und Statistik, herausgegeben vom Med.- 
Depart. 1879, Bd. III. 

Inhalt: a. A. Frese: Geisteskrankheit und deren Beziehung 
zu unserer Criminal-Gesetzgebung. (Schluss.) 

b. M. Galanin: Die epidemische Diphtheritis. 

c. Perfiljew: Die Mortalität in den grossen europäischen 
Städten im J. 1878. 

d. Dobroslawin: Resultate£er Untersuchung des Sanitätszu- 
standes v. Astrachan. 

e. Erism an : Die Desinfectionsarheiten auf dem Kriegsschau¬ 
plätze in d. europ. Türkei 1877—78. 

f. Subkowski: Der Sanitätszustand des Polozki'schen Mili¬ 
tär-Gymnasiums et3. (Schluss). 

g. A. J acoby: Besichtigung der Sanitätsbezirke im abgesperr¬ 
ten Rayon während der Astrachan'schen Pestepidemie. 

h. Derselbe: Die Sanitätsmassregeln während der Diplitheri- 
tisepidemie im Aclityr sehen Kreise des Charkow’schen Gouv. 

i. J. Schmidt: Eine Zwillingsgeburt. bei welcher das zweite 
26 Kind Tage nach dem ersten geboren wurde. 

16 3. Medizinski Westnik. 52. 

Inhalt: a. I. Lwow: Ueber den Schntz des Dammes vor 
Ruptur während der Geburt. 

b. Sitzungsprotocoll der Gesellsch. St. Petersburger practischer 
Aerzte vom 17. April 1879. 

1. Reschetillo: Ueber den Einfluss des Pilocarpin auf 
die Geburt. (Forts.). 


Digitized by 


Gougle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



An die Redaction eingesandte Bücher und Druck¬ 
schriften. 

— Handbuch der Physiologie. Herausgegeben von Dr. L. 
Hermann, Prof. d. Physiolog. an d. Univ. Zürich. III. Bd. Phy¬ 
siologie d. Sinnesorgane I. Thl. Physiologie des Gesichtssinns v. 
A. Fick, W. Kühne und E. Hering. Leipzig 1879, Verl. v. F. 
C. W. Vogel. 

— Ueber «provocatorische Aetzung» zur Diagnostik 
de r Syphilis u nd den so g. pseudo - in durirten Schank er. 
Von Prof. Dr. Heinr. Köbnerin Berlin (Separat-Abdr. aus d. 
Berl. klin. Woclienschr. 1879, M 51.) 

— Union M6dicale et scientifique du Nord-Est. 
Keims 1879. J* 12. 


Protocolle des allgemeinen Vereins St. Petersb. Aerzte. 

Sitzung vom 30, October, 

Dr. L e h w e s s theilt mit, dass er in letzter Zeit mehrere Fälle von 
Diphtheritis mit Erfolg mit subcutanen Injectionen von Pilokarpinum 
muriaticum behandelt hat. Zuerst waren es 3 frische Fälle, die rasch 
genasen, gestern aber hatte er einem Kiude, das seit 6 Tagen Diph¬ 
theritis faucium in hohem Grade zeigte mit Temperaturen von 40— 
41°, Infiltration der Maxillardrüsen, Oedem der freien Partien der 
Rachenschleimhaut. Nephritis, eine Injection mit 2% Lösung 
1 Spritze voll gemacht, das nun heute 37,7 Achseltemperatur und 
Nachlass sämmtlicher Symptome aufweist, nur die Plaques an den 
fauces sind unverändert. Reichlicher Schweiss und Salivation treten 
immer ein. Dabei lässt er gurgeln und theelöfel weise einnehmen 
eine Emulsion von Magnesia usta und Mandelöl. Dass der günstige 
Verlauf nicht von letzterem abhängt, davon hat er sich überzeugt. 

Dr. Schmitz wendet ein, dass die Nephritis in diesem Falle 
vielleicht darauf hinweist, dass es sich um Scarlatina sine exanthe- 
mate mit Nekrose der Rachenschleimhaut und nicht um eigentliche 
Diphtheritis handle, wobei auch sehr hohe Temperaturen Vor¬ 
kommen. 

Dr. Leh wess und Dr. Wiedemann, welcher letztere das 
Kind von Anfang der Erkrankung behandelt, bestritten diese Mög¬ 
lichkeit. Es handelte sich um declarirte Diphtheritis. 

Dr. Masing hebt hervor, dass es gewiss ein bemerkenswerther 
Fortschritt wäre, wenn sich die von Dr. Lehwess mitgetheilte 
Behandlung auch weiterhin an so lang bestehenden Fällen von Diph¬ 
theritis bewährte. Für frischere Fälle — bis zn 4 Tagen — hat er 
das Verfahren, das von Dr. Schummer seit Jahren geübt wird, in 
jetzt schon 10—12 Fällen kein Mal fehlschlagen gesehen, in denen 
die zwei Bedingungen zum Gelingen der Kur — nicht 'über 4 Tage 
langes Bestehen und keine vorhergegangenen Cauterisationen — 
vorhanden waren. Seine Behandlung besteht darin, dass er einen 
mittelgrossen Haarpinsel mit festem Stiele mit wenigen Tropfen 
Jodtinctur befeuchtet und mit diesem durch drehende Handbewe¬ 
gungen die diphtheritischen Plaques von und aus der Schleimhaut 
abreibt, so dass der Pinsel von ihnen bedeckt ist, während eine 
reine, oft blutende, Wundfläche zurückbleibt. Unmittelbar darauf 
lässt er Eiswassercompressen auf die Submaxillargegend setzen, die 
häufig gewechselt erst nach einigen Stunden durchcompresses 6chauf- 
fantes ersetzt werden, und fleissig mit verdünntem Kalkwasser (*/* 
mit 3 /i reinem Wasser) gurgeln. Fast immer bedarf es nur einer 
einmaligen solchen Entfernung der diphtheritischen Massen. Am 
andern Tage ist die Wundfläche meist mit einem gelblichen Eiter¬ 
belag bedeckt und die Heilung geht unbehindert von Statten. 

Dr. Erichsen und Dr. Serck haben auch vielfach mit Jodbe¬ 
pinselungen Diphtheritis behandelt aber mit wechselndem Erfolge. 

Dr. Masing bezweifelt, dass das in der vonD. Schummer aus- 
geftthrten Weise geschehen sei. Die Jodtinctur allein mache es nicht. 

2) Dr. Reutlinger, als Gast anwesend, hält einen ausführlichen 
Vortrag über die Pestepidemie im vorigen Winter im südöstlichen 
Russland unter Mittheilung vieler Briefe vertrauenswürdiger Augen¬ 
zeugen. Der Vortrag wird anderweitig gedruckt werden. 

Sekretär Dr. Masing, 


Protocolle der deutschen ärztlichen Gesellschaft. 

Sitzung am 24. September 1879, 

1. Dr. Lin gen giebt einen Bericht über die Krankenbewegung 
hn Marien-Magdalenen-Hospital während der Monate Juni, Juli und 
August. Sie war eine lebhafte, die Aufnahme stärker als gewöhn¬ 
lich. Die Infectionskrankheiten waren mässig vertreten, im Juni 
Typhen 19°/o, Febr. recur. 7°/o. Im Juli Typhen 24°, o, Febr. recur. 
6°/o. August Typhen 10°/o, Febr. ree. l°/o. \;on Typhen im Juni und 
Juli V» exanthem. Dagegen schwand der T. exanth. im August 
vollständig. Die Sterblichkeit des T. abdom. war sehr schwankend, 
im Juni 20°/o, Juli 5%, August 12%. Die Sterblichkeit des T. exanth. 
war sehr günstig, von 26 Pat. starb keiner. Von den Recurrenspa- 


tienteu starben 2 an verschleppten Diarrhöen. Scorbut kam in sel¬ 
tenen aber schweren und tödlich verlaufenden Fällen vor, nament¬ 
lich mit blutigem Transsudat in den Pleurahöhlen. 

Gross war der Zudrang au chronischen Patienten, Phthisis, chron. 
Diarrhöen, Marasmus. Unter den acuten Intestinalcatarrhen kamen 
Fälle von Cholera vor, die übrigens glücklich verliefen. In diesem 
Monat starb aber einer, der eine Woche an Diarrhöe gelitten hatte, 
an Cholera Symptomen am 2. Tage nach der Aufnahme. Die Sec- 
tion ergab folliculären Catarrh des Dünndarms und den sonstigen 
Cholerabefund. Pneumoniecn und acute Bronchialcatarrhe waren 
mässig vertreten und verliefen günstig. Wie immer war auch dieses 
Jahr im Sommer die Aufnahme chirurgischer Kranker zahlreich, 
Verletzungen, Wunden, Knochenbrüche, 2 Selbstmörder mit Hals¬ 
wunden, einer mit durchschnittenem Ligam. cricothyreoid. geheilt 
entlassen. Ein frischer Fall von Pustula maligna nahm einen glück¬ 
lichen Verlauf; Arbeiter von einer Haarfabrik — Pustel auf infiltrir- 
tem Grunde am Halse. Sie wurde mit der Umgebung ca. 1 Zoll im 
Dnrchschm esser excidirt mit Carbollösung ausgewaschen und antisep¬ 
tisch verbunden. In 2 Wochen war P. genesen. Die charakteristi¬ 
schen Bacterien waren nachgewiesen. In diesem Monat ist der An¬ 
drang der acuten Kranken geringer. Der Abdominaltyphus mit 
kurzem und günstigem Verlauf, vielleicht als Febris typhoidea zu 
bezeichnen, ist vorwaltend. 

Dr. Herr mann. Gegen Erwarten war die Bewegung lebhaft 
im Obuchow-Hospital: um ein Geringes grösser als in den 3 letzten 
Sommern. Die Infectionskrankheiten aber sind theilweise bedeutend 
zurückgegangen; besonders der T. exanth : gegen den Sommer vori¬ 
gen Jahres vou 6,65% auf 1,80% (252 Kr., nicht minder d. Recur¬ 
rens, von 23,53% 69) in derselben Zeit auf 10,37% (892 Kr: 397). 
Eine bedeutend geringere Abnahme zeigt der T. abdom., nämlich 
8,74% gegen 7,10 (3il Kr: 272). 

Stark vertreten waren leichtere Fieber, Rheumatismus und Ca- 
tarrhe der Digestionsorgane, sogar mit cholerineartigem Anfluge. 
Von den chronischen Krankheiten bewegten sich Phthisis und chro¬ 
nische Pneumonie so ziemlich in den gewöhnlichen Verhältnissen. 
(182 : 155) also 1878, 4,8?(j. Die Gesammtanfhahme 1879 — 4,04%. 

Als seltenere Gäste erschienen die lntermittens und der Scorbut; 
von ersterer 47 Fälle. Alle ausser zweien stammen noch vom Kriegs¬ 
schauplätze. Im Hospital fanden sie öfter mit wenigen Paroxysmen 
ihren Abschluss. Als schweres Leiden erwies sich Scorbut, der im 
Sommer seine Höhe erreichte. Er lieferte 58 Kranke mit 11 Todten; 
darunter nur 2 Weiber. Auffallend häufig kam es zur Rippenab¬ 
lösung. In der chirurgischen Abtheilung lagen viel Verletzungen 
durch die Tramwaybahn, Bauten, Raufereien etc. Neben verschie¬ 
denen Wunden und Knochenbrüchen an den Extremitäten und dem 
Schädel, waren besonders bemerkenswerth 3 complicirte Becken¬ 
knochenbrüche und 3 Brüche der Wirbelsäule. Dr. Wulff fügt 
hinzu, dass von den 2 Wirbelfracturen der Eine bei der Aufnahme 
an den untern Extremitäten gelähmt war. Er wurde auf die schiefe 
Ebene, nach V o 1 k m a n n, gelagert und die Lähmung schwand in 
einigen Tagen. Jetzt ist nur noch die Blase gelähmt. 

2. Dr. Moritz demonstrirt einen Respirator der von Rooch nach 
seiner Angabe gefertigt ist zum Gebrauch bei Pestkranken. Er ist 
aber namentlich gut verwendbar zu Inhalationen von Carbolsäure bei 
Bronchitis. Der Schwamm oder die Watte, die zwischen Drahtgit¬ 
tern placirtist, wird damit getränkt. Dr. Kernig hat neuerdings 
die Carbol-Inhalationen sich bewähren sehen. Eine Phthisische ge¬ 
brauchte sie während des Sommers, bei der Infiltration des linken 
obern Lappens und beginnende Cavernenerscheinungen bestanden 
mit viel Auswurf. Sie trank freilich dabei auch Kumys. Der Aus¬ 
wurf schwand rasch und im August war sie fieberlos. Die Cavernen¬ 
erscheinungen waren gleichfalls nicht mehr vorhanden. Ein kleines 
Mädchen mit Phthisis bessert sich im Hospital dabei deutlich, na¬ 
mentlich hat der Auswurf zusehends abgenommen. 

3. Dr. L i n g e n theilt einen Fall von Chloroformtod mit, der sich 
im Marien-Magdalenen-Hospital neuerdings ereignet hat. Er be¬ 
traf einen Pat., der seit dem 8. Juli c. wegen einer complicirten 
Fractur des Unterschenkels im Hospital gelegen hatte. Es bestand 
eine grosse Querwunde der Weichtheile und starke Quetschung. 
Trotz antiseptischer Behandlung trat Gangrän und Substanzverlust 
auf und ein zollanges Stück der Tibia musste als entblösst resecirt 
werden. Profuse Eiterung, Abscesse an der Wade, Verfall der 
Kräfte, Anaemie, Durchfälle. Endlich zeigte sich die Fibula spüt- 
terig zerbrochen und cariös. Es sollte die Amputation des Femur 
gemacht werden wegen ausgebreiteter Verjauchung des Unter¬ 
schenkels. Pat. wurde gelagert und inhalirte einige Minuten Chlo¬ 
roform unter der gewöhnlichen Cautelen, unter Controle des Pul¬ 
ses, als er plötzlich nach einigen besonders tiefen und röchelnden 
Athemztigen zu athmen aufhörte und bleich und pulslos dalag. Es 
wurde sogleich die künstliche Respiration ausgeübt, der Kopf ge¬ 
senkt, die Beine gehoben, die Fenster geöffnet, Aether subcutan 
injicirt. Alles vergeblich. Die Section ergab Verjauchung des 
Zellgewebes und Eiteransammlung im Unterschenkel. Gehirn blut¬ 
leer, odematös, Lungen lufthaltig, anämisch, Herz klein, welk, mit 
blasser Musculatur, Milz gross, mürbe, Leber und Nieren congestio- 
nirt. Das Blut im Herzen flüssig, sehr dunkel. Es ist also der 
plötzliche Tod nach der so kurze Zeit dauernden Einathmung dem 
erschöpften Zustande des septisch inficirten Kranken zuzuschreiben. 
Ein ähnlicher Fall ist im Hospital vor 15 Jahren vorgekommen. 


Digitized by 


Gougle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



10 


4. Dr. Lin gen referirt einen Fall von ungewöhnlicher Gehirn¬ 
erkrankung. TEi n kräftiger Mann, Fleischer von ca. 30 Jahren 

wurde am 17. Angust mit argen Kopfschmerzen anfgenommen. Bei 
Kranke klagte fortwährend nur über starke Kopfschmerzen und da- 
zwischen über Schwindel; dazu kam später grosse Mattigkeit und 
Schwäche; jedoch weder Paralysen noch Convulsionen. Erst in den 
letzten Tagen vor dem Tode, der am 14. September erfolgte wurde 
er ruhiger und ganz apathisch; nicht aber bewusstlos. In den letzten 
Tagen schien auch stellweise Hyperaesthesie der Haut zu bestehen 
The Section zeigte Hyperämie der Häute und durch Druck abge^ 
plattete Gyn und es wurden im Ganzen 8 nussgrosse Gebilde dem 
frommen, f deren Natur und Charakter bisher zweifel¬ 
haft blieb. Sie bestanden aus einer harten, ca. 1 Mm. dicken Kapsel 
dm aussen grau, innen von einer pyogenen Membran ausgekleidet 
und der Inhalt war reiner, guter Eiter. Die Untersuchung mit dem 
Mikroskop hatte keine Hakenkränze oder sonst etwas Charakteristi¬ 
sches nachgewiesen. Der Sitz der Geschwülste war in der weissen 
Substanz, doch immittelbar unter der grauen; 3 sassen in der linken 
Kleinhirnhemisphare, eine in der zweiten Stirnwindung, eine im 
Schlafenlappen zwischen der 4. und 5. Windung im Sulcus, eine in 
der obem Wand des Hinterhoms des linken Seiten Ventrikels, eine 
lin vordern Ende des linken Thal, opt., das spitz aufgetrieben er- 
schmn und eine m der hintern Spitze der rechten Kleinhimhemi- 
sphare. Sonst bestand nur noch Hydrocephalus internus. 

Jt P 1 - T ’' ‘ 2 tencttet weiter über den im vorigen ProtoeoU 
enthaltenen Fall von Reflex-Epilepsie. Die Anfälle erwiesen sich 
später garmcht als echte Epilepsie. Ein Anfall wurde von einem 
Arzt beobachtet m der Nacht auf den 18. Mai. Pat. war vom Bett 
gefallen und sass auf der Diele und rieb sich mit der linken Hand 
heftig das linke Bern, ganz alienirt, Pupillen etwas erweitert, Puls 

™ m n Q n i be i C V eU111 ^L r l eb er die linke Schläfe, dabei wa¬ 
ren alle Muskeln willkürlich aufs Aeusserste gespannt. Diese Er¬ 
lernungen dauerten‘/i Stunde; er ächzte wie vor Schmerz. Als 
dies vorüber war, fing er zu deliriren an; er sei König Paul, wie 
m früheren Fallen und schlief endlich ein. Bis zum 3 Juni Nichts 
Besonderes. Gegen Abend dieses Tages Blutung aus dem linken 
Nasenloch; später Nachts 1 Uhr lag der Kranke auf dem Rücken und 
knirschte laut mit den Zähnen; dabei war das linke Bein gestreckt, 

die /^?/ esp ^ 1Zt ™ d die linke Hand rieb die linke Gesichtshälfte 
und Schiefe. Darauf erhob er sich mit starrem Blick, Pupillen er¬ 
weitert und starr, stierte erst die Wand an, schlug dann mit dem 
Kopf heftig gegen dieselbe. Am Tage darauf nur heftige Kopf¬ 
schmerzen, Delmen nicht vorhanden. Verordnet Atropin gr <£>. 
nachdem vorher Bromkalium vergeblich angewandt worden’war 
Em leichter Anfall erfolgte noch am 27. Juni ein stärkerer am 9 
und 13. Juli seitdem ist nichts wiedergekehrt und er fühlt sich 
ganz wohl bis zum heutigen Tage. Atropin hat er im Ganzen 2 Gran 
verbraucht. Dr. Th. Tiling. 


Der VI. Congress russischer Naturforscher und Aerzte 
In St Petersburg. 

m. 

Nachdem wir über die beiden ersten allgemeinen Sitzungen des 
Naturforschercongresses bereits in den letzten Nummern des vorigen 
Jahrganges dieser Wochenschrift Mittheilung gemacht haben geben 
wir heute einen Bericht über die dritte und letzte allgemeine Sitzung 
d ® 8 ?n£Iv S -~’ We i ch \ a ?“ ^ Becemberstattfand. Dieselbe wurde 
lttJ !gL d ? rc J de “ PrÄS,d ? nte11 Prof. Be ket o w mit der 
Mitteilung eröffnet, dass vom Minister der Volksanfklänuw das 
permanente Orgameations-Comit« bestätigt worden sei, welchis die 

gemachten und in den Sectionen 
angenommenen Vorschläge zur Ausrüstung wissenschaftlicher Expe- 
diüonen behnfs Erforschtmg Bulgariens, der Krim, des weissen Mee¬ 
res n. s. w. der Verwirklichung entgegenfuhren soll. Zur Ansarbei- 
SüdlnnnSf e ), D t“ < , Entwilrfe nnd Besorgung der Vorarbeiten für die 
ÄdergLt Pemanente Comit6 bereite Specialoommiseio. 

m ® a T d "J™ Prof : W a g n e r in seinem Vortrage „über die Mittel 
^,^ 3 ™ g n Chwle "? er f atnrhiatori - b - Fragen, gemachte Vor- 
Ä;„ Z ^£ r P DI9at ‘? der ^senschaftlichen Arbeit ein beständi- 
? !herc ®““* Ä m errichten, in der Mehrzahl der Sectionen 
nd abgelehnt wurde, so fühlte sich Prof. 
■ d Erklärung veranlasst, dass er bei seinem Vor- 
^TiTT W K gB eme Bevormundung der wissenschaftlichen Arbeit 
i llCl l an ? enommen worden sei, im Sinne gehabt habe 
vielmehr bezweckt habe, durch ein solches beständig 
tagendes Conute eme planmässige Inangriffiiahme wichtiger und 
complicirter Fragen zu ermöglichen. wiunager una 

Es wurde darauf von Prof. Sochozki (St Petersburg') im Na 
m Zfb e Jm e f i0 ? Math ? matik Astronomie die Gründung eüLr 
ronomi l cben öe8eUa chaft“ in Vorschlag gebracht, 
sowie die Bitte ausgesprochen, von der Regierung eine Subsidie füi 
das einzige m Moskau erscheinende russische Journal für Mathe¬ 
matik zu erwirken. 


Es folgten nun Vorträge von Sewerzow: ,,Ueber die orogra- 
pbiBche Bildung Hochasiens nnd ihre Bedeutung für die Verbrei- 
x? 1 !? ^ er Thiere; von Andrejew: ,,Ueber die Verbreitung der 
Naturkenntnisse als Mittel zur Erhöhung der Prodnctionskraft eines 
Landes 1 ‘ •von Gerdt: , ,Ueber die Heranziehung der Volksschulleh- 
rer zur Erforschung der vaterländischen Natur“. Zur Erreichung 
dieses Zweckes beantragte Redner die Zusammenstellung eines pas¬ 
senden Leitfadens für die Dorfschullehrer. Alle diese Vorträge, na¬ 
mentlich aber der letzte, wurden mit lautem Beifall anfgenommen. 

Hierauf machte der Präsident die Mittheilung, dass die Mehrzahl 
der Congressmitglieder sich für Odessa als nächsten Versammlungs¬ 
ort des Congresses (im J. 1881) ausgesprochen habe und dass die 
Verhandlungen des Congresses in Form von Protocollen erscheinen 
werden, die wichtigeren nnd umfangreicheren Vorträge aber in 
wissenschaftlichen Journalen abgedrnckt werden sollen, denen das 
Organisationscomite event. Subsidien ans den übrig gebliebenen 
Summen des Congresses (c. 5000 Rbl.) znkommen lassen kann. 

Den Schlussyortrag hielt Prof. Wagner: „Ueber die Bedeutung 
der Geselligkeit bei der Entwickelung der thierischen Organismen**. 

Nachdem nun noch der Präsident einen Rückblick die Thä- 
tigkeit des Congresses geworfen und im Namen des Congresses 
Allen, welche zu dem Gelingen desselben beigetragen haben, ge¬ 
dankt hatte, ergriff der Curator des Lehrbezirks, Fürst Wol¬ 
lt, onski, das Wort, um die Versammlung seiner Mitwirkung zur 
Verwirklichung der gefassten Beschlüsse und Projecte zu ver¬ 
sichern und sodann den VI. Congress der Naturforscher und Aerzte 
für geschlossen zu erklären. 

Am Abend vereinigten sich die Congressmitglieder zum letzten 
Mal im Hötel Denrath znm Souper, das eist in später Stande sein 
Ende erreichte. Bf, 


— Wie verlautet, steht eine geringe Gehaltserhöhung für das ärzt¬ 
liche Personal am Alexander- nnd Obuchow-Hospital in Aussicht. 

— Am 31. December a. pr. verstarb in Moskau plötzlich der eme- 
ritirte Professor der Chirurgie, Geheimrath W. B a s s o w. Noch 
vor Weihnacht hatte der Verstorbene seine Vorlesungen gehalten 
nnd Operationen ausgeführt. 

— Der bekannte Ophthalmologe, Docent, Dr, J. Hirschberg 
in Berlin, ist znm ausserordentlichen Professor an der dortigen Uni¬ 
versität ernannt worden. 

, — Auf Professor Albert in Jnsbmck ist am Weihnachtsabend 
ein Attentat von einem Geisteskranken versucht worden, der za ihm 
gekommen war mit der Bitte, seinen Körper zu untersuchen. Prof. 
Albert gelang es den scharf geladenen Revolver, welchen der 
Geisteskranke auf ihn anlegte, zu entwinden und als darauf letzte¬ 
rer ein Holzscheit ergriff, in ein anderes Zimmer zu entkommen und 
die Thür abzusperren. Der unglückliche Irre, ein Arzt Sz., leidet 
an Verfolgungswahn nnd ist bereits früher ein Jahr im Irrenhanse 
gewesen. 

— Der Altmeister der Augenheilkunde, Prof. v. Arlt in Wien, 
feierte vor Kurzem sein 40 jähriges Doctoijubiläum und zugleich 
sein 30jähriges Jubiläum als Universitätslehrer. Obschon Arlt 
sich jede Feierlichkeit verbeten hatte, so Hessen es sich die Studen¬ 
ten nicht nehmen, dem verehrten Lehrer eine Ovation zu bereiten, 
indem sie an dem Jubiläumstage den Hörsaal der Augenklinik mit 
Blumen ausschmückten nnd ihm dort einen silbernen Lorberkranz 
überreichten. 

— In Rom ist am 19. December. a. pr: Dr. F r a n z B o 11, Prof, 
der vergleichenden Histologie und Physiologie an der dortigen Uni¬ 
versität, nach längerem Leiden im 30. Lebensjahre gestorben« B. 
war früher längere Zeit Assistent am physiologischen Institut zu 
Berlin und wurde durch seine epochemachende Entdeckung des Seh¬ 
purpurs im Auge auch in weiteren Kreisen bekannt. 

— In Goldingen (Kurland) it»t der dortige Arzt Friedr. Kupf- 
fe r, 59 J. alt, gestorben. Der Verstorbene hatte seine medicini- 
schen Studien auf der Dorpater Universität von 1839—1844 gemacht 
und nach Erlangung der Würde eines Arztes I. Classe, sich als Arzt 
in der Stadt Tuckum niedergelassen. Später war er Landarzt in 
Allschwangen (Kurland) und seit 1855 praktischer Arzt in Goldingen, 
wo er einer ausgedehnten Praxis in allen Gesellschaftsclassen sich 
erfreute. 


Miscede. 

Die neue sibirische Universität in Tomsk, welche wahrscheinlich 
erst im Jahre 1883 eröffnet werden wird, soll ausser einer juristi¬ 
schen, physiko-mathematischen nnd historisch-philologischen Facul- 
tät auch eine medicinische erhalten. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



11 


Personal-Nachrichten. 

Amtliche. 

— Ordensverleihungen: Den St, Stanislaus Orden I. CI.: 
D. Arzt des Hofes S. K. H. des Grossfilrsten Constantia Nikolaje- 
witsch u. Oberarzt d. 8. Flottenequipage, wirkl. St. - R. Lange. 
Den St. Wladimir-Ord. //. CI,: D. Generalstabsdoctor der Flotte, 
Geh.-Rath. Dr. Bn sc h. Den St. Wladimir-Ord. III. CI.: D. ord. 
Proff. der Medicin an d. Dorpat. Univ., wirkl. St.-R.: Vogel n. 
▼.Holst; D. Oberarzt des Golizynschen Krankenhauses in Moskau, 
w. St.-R. Stnkowenkow u. d. Geh. d. Oberarztes dieses Kran¬ 
kenhauses, w. St.-R. Sänger. Den St. Wladimir-Ord. IV. CI.: 
D. etatm. Ord. d. St. Petersb. Alexanderhosp., früheren Oberarzt des 
während des Krieges von der hiesigen Holländischen Gemeinde aus¬ 
gerüsteten Lazareths, Dr. Ti 1 i n g 2 u. d. ält. Ord. des Peter-Paul- 
nogp. Dr. Monastyrski. Den St. Annen-Ord. II. CI.: D. Geh. 
d. Med.-Insp d. Tnlasch. Gouv., St -R. Kolomyzow. Den St. 
Stanislaus-Ord. III. CI.: D. Geh. d. Insp. d. Charkowsch. Med.-Ver¬ 
waltung St.-R. Denissow. 

Verstorben ; D. ält. Schiffsarzt. d. 2. Flottenequipage i. Schwar¬ 
zen Meere, w. St.-R. heloussow. 


Krankenbestand in den Hospitälern St. Petersburgs 

am 30. December 1879. 

M. W. Summa. 


Obuchow-Hospital. 944 350 1294 

Alexander- « 825 170 995 

Kalinkin- « — 436 43S 

Peter-Paul- « 355 163 518 

St. Marien-Magdalenen-Hospital. 166 73 239 

Marien-Hospital . . 291 380 671 

Ausserstädtisches Hospital. 495 136 631 

Roshdestwensky-Hospital . 51 32 83 

Nikoltii<Militär-)Hospital (Cirilabth) . 367 86 453 

Zeitw. Hosp. Nikolai Tschudotworez... — 103 103 

AussebUgs-Hospital. 4 4 8 

Summa der Cmlhospitftler 3498 1933 5431 

Nikolai-Kinder-Hospital. 51 46 97 

Kinder-Hospital d. Pr. ▼. Oldenburg... 76 82 158 

Elisabeth-Kinder-Hospital. 26 28 54 


Summa der Kinderhospitäler 153 156 309 

Nikolal-Militär-Hospital. 721 44 765 

Ssemenow’sches Militär-Hospital. 189 — 189 

Kalinkin-Marine-Hospital. 292 — 292 


Ge8ammt-Snmma 4853 2133 6986 
Unter der Gesammtzahl befanden sich: M. W. Summa. 

Typhös** Krankheiten(abd.,exanth.,rec.) 911 308 1219 

Scarlaiina. 13 27 40 

Variola. 9 5 14 

Venerische Krankheiten. 742 432 1174 


Die Ambulanzen der Kinderhospitäler wurden in der Woche 
Tom 23. December bis 30. December 1879 besucht von 1848 Kranken, 
darunter zum ersten Mal von 823. 


Mortalitäts-Bfllletin St Petersburgs 


— Gehimapoplexie 7, Entzündung des Gehirns und seiner Häute 
27, acute Entzündung der Athmungsorgane 68, Lungenschwindsucht 
87, Gastro-iutestinal-Krankheiten 79. 

— Tod durch Zufall 1, Selbstmord 3. 

— Andere Ursachen 176. 


Nächste Sitzung d. Gesellschaft deutscher AersteMon¬ 
tag, den 7. Januar 1880. 


Nächste Sitzung d. allgera. Vereins St. Petersburger 
▲erste Dienstag, d. 15. Januar 1880. 

Nächste Sitzung d. gynäkologiso hen. Section Donner¬ 
stag, d- 7. Februar 1880. (Durch ein Versehen in der Druckerei 
sind sämmtliche Sitzongstage in Aß 52 falsch). 


Adressen von Krankenpflegerinnen. 

1. Frau Ei rieh, Ha yrxy M. HT&XBHHCKoft h SpTexesa nep. g. 

HJasunraa 1/12 kb. 19. 

2. Frau Hammer, CpegH. Ho^&HuecKafl 15 kb. 58. 

3. AnnaKummingfgewes. Diakon.)O^ngepcBaflHaus d.esthn. 

Kirche bei Gen.-Superintendent Laaland. 

4. Nastasja Jakowlewna Pischtschainikowa, RaÖH- 

HeTCK&fl Aß 10 KB. 8. 

5. Catharina Borissowna Stepanowa, Eoxunaa CaxoBas 

Aß 37, kb. 33. 

6. Marie Reck bei Smolna Hans Fredericks (Aß 5) Quart. Aß 76. 

7. Maria Petrowna Prudnikowa (Hebamme), B. C&xob&h 

J# 71 kb. J* 19. 

8. Anna Alexandrowna Aleksejewa, HeBcxift np. t 

H 90-92, kb. 8. 

9. Elis&b.K&rlowna yan der Vliet (Hebamme) HaÖepesHAa 

RpioKOBa saHaxa, g. Aß 15, kb. Aß 15. 

10. Wilhelmine Hensel: Wass. Ostr. 17 L. Aß 14 Quart. Aß24. 

11. Hilma Oden wall. Bei Smolna H. Fredericks Aß 5 Q. Aß 71. 

12. Frau Martinelli, 8 Rotte H. 10 Q. 28. 

13. Alexandra Iwanowna Pawlowski. 0<J>HuepcKaa Aß 16, 

kb. 9 (y r-at HoxroaeBot). 

14. Julie Alexandrowna Kalkowsky (Hebamme), 2 Rotte 

de® l8mailowschen Regiments Hans 16, Qn. 12. 

15. Jelisaweta Iwanowna Bondarewa: RoiOEOJn>Haff 9 X* 

Aß 17, kb. 11 (Bereit zum Verreisen mit einer Kranken.) 

16. Auguste Pohl: Petersb. Seite Gr. Prosp. Aß 77 Quart. 5. 

17. Frl. Ludwig: Wassili-Ostrow, 11 Linie Aß 20 bei Frau ▼. 

Ludwig. 

18. Nadesbda Pawlowna Sergejewa: Ho JfaroBKh $omt» 

$peAepHKC&, 4 xicTHHija, 15 KopHflopi, 1 BTast. 

19. Adelaide Iwanowna Birsak: Bac. OcTp,, cpexH. npoen, 

ne»xy 45. h 16. xkh., r. Aß 66, kb. Aß 3. 

20. Awdotja Stepanowna Andrejewa: Ha yrxy HescKaro 

■ Hoboü yx. Aß 75/1. Zu erfragen beim Schweizer. 

21. Marie Galman: 3 yuacTOKt Poat^ecTBeucKot iocte noflpo- 

cxaBCBofl yx. x> BapoHa ^pexepHKca Aß 5, kb. 76. 

22. Frau Holmberg )Hebamme): Fontanka (Ecke d. Podjatsches» 

kaja)Aß 113, Zimmer 48. 

23. Sinaida Fedorowna Sobolewa (Hebamme): Ho ä>oHTaHKii 

Mes^y MsMaixOBCEHM'B H M0CT&MH X- 413, 

KOXHaTa Aß 16. 

24. A malie Ritter, BepeftcKas, Aß5, kb. 4. 

25. Frau D. Müller, HoKpoBCKas nxomaxb, Rom Aß 105, kb. Aß 8. 

26. Mad. Groseffsky, (Hebamme) Liteinaja Aß 30, Quart. 30. 

27 . Frau Kutilina, HEKoxaeBCKaa yx. Aß 65 A, kb. 21. 

28. Frau Bal6d ent (Deutsche, des Russ. u. Franz, mächtig, nimmt 

a.ges. n. kranke Kinder z. Pflege). Ho Hoaoft yx.,x. 13, kb. 31. 

29. Alexandra Krinari, KasaHCKafl, Ha yrxy CToxapHaro 

nepeyxxa, h. CnHagLiHa Aß 48/2, kb. 17, y Taxe. 

30. Luise Feldnann HaÄe»xeHCKaHyxiiuK, ÄoMt Aß4. kb. AtlO. 


für die Woche vom 10. Decbr. bis 22. Decbr. 1879. 

Einwohnerzahl 669,741. — Sterbefälle (exd. Todtgeboreoe) 540 
(Todtgeboren© 18). Durchschnittliche Sterblichkeit der Woche, für 
das ganze Jahr berechnet, beträgt 41,92 pro Mille der Einwohner¬ 
zahl, ohne Zugereiste aber 42,07. 


Zahl der Sterbefälle: 
1) nach Geschlecht und Alter; 


Im Ganzen: 


a a 


M. W. Sa. _ . _ w , 

i i i i 

315 225 540 105 35 61 9 


Ja J? 


Ä Jj Ä J3 -S 

4 4 4 II s 

C5 O ® fl) 

io co s® s 

5 S I fl S 

5 16 59 56 53 66 31 25 12 


tH t* cs 

4 1 i 


p 

7 


2) nach den Todesursachen: 

— Typh. exanth. 8, Typh. abd. 27, F« bris recurrens 11, Typhus 
olme Besti mmun g der Form 8, Pocken 6, Masern 0, Scharlach 5, 
Diphtheritis 8, Croup 2, Keuchhusten 2, Puerper alkrankh eiten 14, 
Dysenterie 1. 


Titel und Inhaltsverzeichnis» des IV. Jahrgangs er¬ 
scheinen mit der näohsten Aß. 


Ci 1-ro AHBapn 1880 r. Han Heien BUXOAHTb hobüh dessen 
sypuafl eweHeAttbHat HeAHitMHCuafl raaeia / 



Pasera ÖyxerB nocBoigeHa: 1) Bchirs» OTpacxairt KXHHHuecKOft 
MexuüBHu. 2) oömecTBeHHoft h uacTHot rHrieHh h 3) öhtobhmt» 
HBTepecaMi» spanet. 

H.’BHA 3A rOA'L: et nepedixKom 9 p., best nepecnxKH 8 p.; 
3A HOJirOAA: ct nepecuxKoio 5 p., Öest nepecwxKH 4 p. 50 k. 
üoxinicKa n p HHHM aeTCH y HsxaTexa S. 0. PHEKEPA (HeBcxift, 
npoTHBt MopcKHXt. x« 44 ). Axpect pexasTopa: CHMÖHpcaaa, 57 , 
KB. Aß 4. 


Digitized by 


Gougle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 























12 


Die Privat-Irren-Heil- und Pflege-Anstalt 

Kowanowko bei Ohorn ik, Provinz Posen, 

in gesunder und sehr anmuthiger Gegend gelegen, durch die am •&. Hai er. eröffnete Poaen-Sehneldem&hl-BelKarder Eisen- 
Bahn auch für fernere'Gegenden leicht und bequem erreichbar, nimmt Geistes-, Gemiiths- und Nervenkranke beiderlei Geschlechtes in ärztliche 
Behandlung und Pflege jederzeit auf. — Die Anstalt ist mit allen denjenigen Hilfsquellen versehen, welche die moderne Psychiatrie und 
Neuropathologie verlangt, ihre Wohn- und Aufenthaltsräume sind mit Bequemlichkeit eingerichtet, mit Eleganz ausgestattet, — die Kranken 
nehmen Theil an dem Familienleben der Anstaltsärzte, — für ihre Beschäftigung wird in ausgedehnter Weise und nach der Individualität 
Sorge getragen, zur Unterhaltung und Zerstreuung derselben bietet die Anstalt durch Equipagen zu Ausfahrten in die Umgegend, ihre Biblio¬ 
thek, verschiedene musikalische Irstrumente, Billard, Kegelbahn u. s. w. reichhaltige Gelegenheit und Abwechselung. 

Prospecte mit den Aufnahme-Bedingungen sendet auf Verlangen ein 96 (2) 

Die Direction. 

Geb. Sanitätsrath Dt. lelMko. Dr. w. Karezewskl. 


Verlag von August Hirschwald in Berlin. 

S o e b e n ist erschienen: 

Zeltue li rlfTt 
für 

klinische Medicin. 

Herausgegeben von 

Dr* Fr. Th. Frcrichs, und Dr. E. Leyden, 

Professor der medicin. Klinik Professor der med.-prop. Klinik 

in Berlin. 

I. Band. 2. Heft. gr. 8. Hit 2 Tafeln. 

Preis eines Bandes 16 Mark. 141 (1) 


Im Verlage von Arthur Felix in Lelpsic sind erschienen ; 

Lekkcb der ZaMeilkrade 

von 

Dr. Robert Baum. 

Mit 122 Holzschnitten im Texte. 

In gr. 8°. XVI. 609 Seiten. 1877. brosch. Freie: 20 Mark. 

Die Extraction der Zähne. 

Für 

Aerzte und Studirende. 

Von 

Dr. med. Ludwig Holländer, 

pr&kt. Ante, Docenten der Zahnheilkunde an der Universität 
Halle a/S. 

Mit 22 Solsschnitten. 

In gr. 8°. 48 Seiten. 1878. brosch. Preis: 2 Mark. 

Separatabdruck aus des Verfassers grösserem Werke: DosFüflon 
«ter Zähne und deren Extraetlsn. Mit 122 Holzschnitten. 
Preis: 8 Mark. 


Recept-Taschenbuch für Zahnärzte. 

Pathologisch geordnet und bearbeitet 

von 

Friedrich Kleinmann. 

Zahnarzt in Flensburg. 

In kl. 8°. XXXV. 876 Seiten. 1874. In Leinwand geh, Preis: 8 Mark. 

Zu beziehen durch alle Buchhandlungen. 

137 (1) 


MIKROSKOPISCHE 
■%£- PRÄPARATE 


aus alleo Gebieten der Naturwissenschaft, sowie sämmt- 
liche Instrumente und Utensilien zur Mikroskopie empfiehlt 
H.Boecker, Wetzlar (Deutschland). Cataloge gratis franco. 


Verlag von FERDINAND ENKE in STUTTGART. 


Soeben ist erschienen und durch jede Buchhandlung zn beziehen : 

Di© 

franmafiscken Varlefzxnigen. 

Von Prof. Dr. Carl Gussenbauer in Prag. 

Mit 3 Holzschnitten, 
gr. 8. Geheftet. Preis 7 Mark. 

mmm Der ,, Deutschen Chirurgie“ Lieferung 15. mmmm 


Klinik der 

Krankheiten des Kehlkopfes, 

der Nase und des Rachens. 

Von Prof. Dr. Carl Stoerk in Wien. 

Mit zahlreichen Holzschnitten , ChromolÜhographieen , Schwarz - 
und Farbendrucktaf'eln. 
gr. 8. Geheftet. Gomplet Preis 16 Mark 80 Pf. 

Die soeben erschienene 2. Hälfte kostet 10 Mark 80 Pf. 

Früher erschien: 

Lehrbuch der Syphilis 

und der mit dieser verwandten örtlichen venerischen Krankheiten. 
Von Prof. Dr. H. Zeissl in Wien. 

Dritte Auflage. 

43 Bogen gr. 8. Preis 14 Mark. 

Vielfach geäusserten Wünschen entsprechend bat sich die Ver 
lagshandlung entschlossen, das Lehrbuch 

MM unabhängig vom Atlas INI 

abzugeben und sind beide Theile ihrer Fassung und Eintheilung 
nach zu gesonderter Anschaffung durchaus geeignet, so dass die 
Verlagshandlung die Erwartung hegen darf, dass das vielbegehrte 
Werk durch die Erleichterung im Ankauf desselben ein um so 
grösseres Publikum finden werde. 

Preis der Beilage «Chromolithographische Tafeln«, 
lithographirt von Dr. JuliusHeitzmann .mit erläuterndem Text 
von Professor Dr. Z e i s s 1 (enthaltend 28 Tafeln in Farbendruck) 
16 Mark. 142 (1) 


Hierzu Beilage: Dr. Köcher, Das Sanitätswesen bei Plewna. Bog. 9. 

Äo3ßoaeHO geHsypoio. — C.-HeTepÖyprr», 4 HHnapa 1880 r. Buchdruckerei von Köttger & Schneider, Newsky-Pbospect J4 5. 


Digitized by 


Gougle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 








Der ABONNEMENTSPREIS der St. Peterab. 
Med. Wochenschrift beträgt pro Jahrgang 
mH Zustellung 8 Ubl. (fürs Awland 
22'h Mk.) - Inserate werd. 18 kop (40 pfg.) 
f&r die geapalt. Petitzelle oder deren Kanin be- 
reehnet. Bestell, fibernehm, alle Bnchhandl. 


ST. PETERSBURGER 


Beiträge sind an einen der Redacteore 
Dr. B. Morits (81 Petersburg, Obnchow- 
Bospttal) oder an di« Verlagshandlang: 
kaleerl. Hofbnehhandlong H. Schmitz» 
dorff (Carl Kitt fei) Mewskj»Proff. 
M 5, eiansendea. 



unter der Redaction 

von Dr. E. MORITZ in St. Petersburg und Prof. A. BCETTCHER in Dorpat. 

Verlag der Kaiserlichen Hofbuchhandlung H. Schmitzdorff (Carl Röttger). 

rüirrtR] [jahegaxc 


J\ö 2. St. Petersburg, 12. (24.) Januar. 1880. 


Inhalt! A. Hetz ler: Querbruch der Kniescheibe, durch die Knochennaht geheilt. — Knoch: Zuschrift betreffs d. Trichinosisf&Ue. 
Referate :— L. Wieger: Ueber hyaline Entartung in den Lymphdrüsen. — Gott stein: Zur Pathologie und Therapie der Ozaena. —Lan¬ 
genbach: Ueber Dehnung grosser Nervenstümme bei tabes dorsalis. —J.M i k ul i c z: Ueber eine Methode der Aufrichtung eingesunkener Nasen.— 
Julius Arnold: Beobachtungen über Kerntheilungen in den Zellen der Geschwülste. — Prof. Pani Bruns (Tübingen): Die Antiseptik 
im Kriege. — Bücher-Am eigen und Besprechungen’. —W. Men cke (Sanitätsrath): Das Krankenhaus der kleinen Städte. — Russische 
medicinische Literatur. — An die Redaction eingesandte Bücher und Druckschriften. — Protocolle der deutschen ärztlichen Gesell¬ 
schaft . — Der VI. Congress russischer Naturforscher und Aerzte m St. Petersburg. — Tagesereignisse. — Misceüen. — Personals 
Nachrichten. — Vacanzen. — Krankenbestand in den Hospitälern 8t. Petersburgs . — Mortalitäts-Bulletin St. Petersburgs. — Anzeigen . 


Aufforderung zum Abonnement. 


Wir bitten unsere geehrten Abonnenten um baldigste Erneuerung ibres Abonnements für das Jahr 1880. 
— an unsere auswärtigen Abnehmer richten wir das ergebene Ersuchen, ihrer Bestellung gefälligst die letzte gedruckte 
Banderole (ev. mit den nöthigen Berichtigungen) beizufügen. 

Der Preis für das ganze Jahr beträgt S.-Rbl. 8 — incl. Zusendung per Post. 


Querbruch (kr Kniescheibe, durch die KnechennaM 
geheilt 

Von 

Dr. A. Metzler, 

Oberarzt am Peter-Paul-Hospital. 


Iwan Danilow, 26 Jahre alt, Fischer, von kräftigem 
Körperbau, hatte am 12. Mai durch einen Fall auf einer 
Treppe einen Querbruch der linken Kniescheibe acquirirt. 
Der Bruch hatte unterhalb der Mittellinie der Patella statt¬ 
gefunden und dieselbe in zwei ungleich grosse Fragmente 
getheilt. Die Bruchspalte klaffte um etwa 2 Ctm. Die 
Schwellung des Gelenkes war mässig. 

Die erste Bedingung einer guten Heilung einer Knochen- 
fractur ist die richtige und innige Coaptation der Bruch- 
fragmente. Bei einer Querfractur der Patella ist eine 
solche aus naheliegenden Gründen durch die übliche Be¬ 
handlung mittelst verschiedener Verbände kaum oder nur 
in den allerseltensten Fällen zu erreichen, daher auch eine 
Verwachsung der Bruchflächeu unter einander nur in Aus¬ 
nahmefallen vorkommt, dieselben im Gegentheil stets mehr 
oder weniger weit von einander klaffen und die Verbindung 
zwischen ihnen durch einen ligamentösen Strang bergestellt 
wird. Dadurch erleiden aber die Functionen des Gliedes 
eine Störung, die für das ganze Leben in grösserem oder 
geringerem Masse verbleibt. Bei Erwägung dieser Um¬ 
stände erschien mir die Vereinigung der Bruchfragmente 
durch die Naht als die zweckmässigste, ja als die einzige 
sicher zum Ziele führende Behandlungsmethode. Die 
Arbeit von Schede über seine Behandlung der Patellar- 
fractur (Centralbl. für Chirurgie 1877, Jfc 42) war mir noch 
nicht zu Gesicht gekommen. Ausgehend von der Er¬ 
wägung, dass wir in dem Listerischen Verfahren ein Mittel 


Digitizer! by 


Gougle 


besitzen, die mit einer Gelenkseröffnung verbundene Gefahr 
zu eliminiren, entschloss ich mich zur Ausführung der 
Operation. Am 16. Mai mSchte ich sie unter genauer 
Beobachtung aller antiseptischen Cautelen. Den Schnitt 
führte ich quer über das Knie in der Mitte der Bruchspalte, 
wobei ich das Kapselband an der äusseren Seite ein wenig 
einschnitt, um ein kleines Drainrohr in die Gelenkhöhle 
einführen zu können. Die Gelenkhöhle, aus welcher Blut- 
coagula hervorquollen, wurde sorgfältig mit 5% Carbol- 
säurelösung ausgespült. Darauf durchbohrte ich beide 
Bruchfragmente etwa */* Ctm. vom Bruchrande entfernt 
und schnürte sie mit einem Faden japanischer carbolisirter 
Seide zusammen. Die Coaptation gelang leicht Darnach 
führte ich das Drainrohr in den äusseren Wundwinkel, 
vereinigte das Periost und die Aponeurose durch zwei 
Nähte ebenfalls aus carbolisirter Seide und schloss die 
Hautwunde mit Catgut. Die Wunde wurde mit Protective 
silk bedeckt, der Listerische Verband angelegt, das Bein 
auf einer Esmarch’schen Schiene befestigt und in mit dem 
Fuss erhöhte schräge Richtung gelagert. Nach einigen 
Stunden stellte sich lebhafter Schmerz ein, wogegen im 
Laufe des Tages zweimal eine Gabe von Morph, gr. 7* ge¬ 
reicht wurde. Temperatur am Abend 37,6. Zum 17. Mor¬ 
gens hatte der Schmerz sich gelegt. Abendtemperatur 38. 
Am 18. und 19. steigt die Temperatur Abends nur bis 37,7, 
am 20. bis 38. Das Allgemeinbefinden durchaus befriedi¬ 
gend. Am 21. Morgens zeigt das Thermometer 38,1°. 
Verbandwechsel. Im Verbände, vom Drainrohr herrüh¬ 
rend, ein Fleck trockenen, vollkommen geruchlosen Blutes 
von der Grösse eines silbernen Rubels. Die Hautwunde ist 
per primam geheilt. Das Drainrohr, welches durch ein 
Coagulum verstopft war, wovon wohl die Temperatur¬ 
steigerung herrührte, wird gereinigt und gekürzt und ein 
neuer Lister’scher Verband angelegt. Von jetzt ab voll* 

Original fru-m 

UNIVER3ITY OF MICHIGAN 



14 


ständiges Wohlbefinden ohne jede Fieberbewegung. Am 
1. Juni wird der Verband abgenommen und das Drainrohr 
entfernt, wobei etwas Blutung, weil das innere Ende des¬ 
selben sich bereits mit Granulationen gefüllt hatte. Es 
wird wieder der vollständige Lister’sche und über diesen 
der Gypsverband angelegt. 

Am 8. Juli, nachdem also das Bein 7 Vs Wochen lang im 
unbeweglichen Verbände (fast 6 Wochen im Gypsverbande) 
gelegen hatte, wurde derselbe entfernt. Die Bruch¬ 
fragmente sind fest mit einander vereinigt, ohne seitliche 
Verschiebbarkeit, obgleich äusserlich ein Callus nicht fühl¬ 
bar. Die Hautnarbe ist fest mit der darunter liegenden 
Narbe der Fascie und des Knochens verwachsen, somit ein¬ 
gezogen und dem entsprechend fühlt der hin- und her- 
fahrende Finger an Stelle der Brucbspalte eine lineare Ein¬ 
kerbung. Die Haut über der Patella nicht verschiebbar, 
sowie diese selbst wenig beweglich. 

Patient macht vorsichtige Gehversuche auf Krücken. 
Die Streckung des Beines wird nur durch die Muskel¬ 
schwäche behindert, die Bewegung des Kniees ist anfangs 
natürlich sehr beschränkt. Rasch jedoch nahm die Muskel¬ 
kraft zu und die Flexion wurde ausgiebiger; schon nach 
wenigen Tagen legte Patient die Krücken fort und brauchte 
nur einen Stock als Stütze. Nach 12—14 Tagen ging er 
unbehindert ohne jede Stütze und die Bruchfragmente lagen 
fest aneinander. Somit war ein vorzügliches Resultat 
erreicht und Patient hätte, wie er es wünschte, entlassen 
werden können. Da jedoch die Flexionsmöglichkeit des 
Kniees noch immer etwas beschränkt blieb, nur etwa 100° 
betrug, dabei die Patella wenig beweglich war, so schien es 
nicht unmöglich, dass dieses von Adhäsionen in der Gelenk¬ 
höhle herrühre. Am 1. August beschloss ich mir darüber 
Gewissheit zu verschaffen, ln der Chloroformnarkose ge¬ 
lang es mir durch Anwendung kaum merklichen Druckes 
das Knie bis zu einem rechten Winkel und etwas drüber 
zu beugen, wobei ein leises Knacken hörbar wurde. Bei 
der darauffolgenden Untersuchung des Kniees überzeugte 
ch mich jedoch, dass die Fragmente der Patella so fest an- 
einander lagen wie früher. Mit dem Erreichten vollständig 
zufrieden, wollte ich von weiteren Flexionsversuchen ab¬ 
stehen, für die weiter keine Nothwendigkeit vorlag; das 
Gehen war unbehindert und waren Adhäsionen vorhanden, 
so waren Bie jedenfalls nooh weich und würden allmälig bei 
fortgesetztem Gehen gedehnt worden sein und die Beugung 
nicht weiter behindern; theils waren sie wohl schon gerissen, 
wie das Knacken bei meinem Beugungsversuche anzeigte. 
Jede Anwendung von Gewalt aber konnte das zarte, zwi¬ 
schen den Bruchflächen gebildete Gewebe zerreissen und 
somit das erzielte Resultat vernichten. Da fasste plötzlich 
einer der assistirenden Collegen den Unterschenkel und 
drückte, wohl ohne die Kraft seiner Bewegungen recht 
abzumessen, und ehe ich es verhindern konnte, denselben 
gewaltsam gegen den Oberschenkel; es erfolgte ein starkes 
Knacken und als das Bein in die horizontale Lage gebracht 
worden war, zeigte sich, dass die Bruchfragmente ausein¬ 
andergezerrt und durch einen Spalt von allerdings nur 
kaum l /a Ctm. Breite getrennt waren. Dabei war aber 
auch die Hautnarbe von den darunter liegenden Geweben 
abgerissen und sowohl die Patella frei beweglich, als auch 
die Haut über derselben in normaler Weise verschiebbar. 


Offenbar war also die Beweglichkeit der Patella nur durch 
die Verwachsung mit der Haut beschränkt gewesen, nicht 
durch anderweitige Adhäsionen und das leise Knacken bei 
meinem ersten Beugungsversuche bedeutete das Abreissen 
der Hautnarbe. 

Beim Erwachen aus der Narkose empfand Patient ziem¬ 
lich lebhaften Schmerz. Ich legte sogleich einen festen 
Bindenverband an, indem ich die Bruchfragmente durch 
Achtertouren aneinanderdrängte und immobilisirte das Bein 
in einer Schiene. Auf das Knie kam eine Eisblase. Nach 
einigen Tagen schwand der Schmerz. Nach drei Wochen 
wurde der Verband entfernt. Die Fragmente hatten sich 
wieder einander genähert und liessen zwischen sich einen 
Spalt von nur 1—l l ,a Millimeter Breite erkennen. Die 
Hautnarbe war aber wieder angeklebt und die Patella aber¬ 
mals weniger als normal verschiebbar. Patient beugte da 
Knie ohne Mühe bis zum rechten Winkel und ging fest und 
sicher. Am 23. August wurde er geheilt entlassen. 

Ohne Zweifel ist die Naht, als sicherstes Mittel für 
die innige Coaptation der Brucbfragmente, die zweck¬ 
entsprechendste Behandlung einer transversalen Patellar- 
fractur. Die Operation verdient, scheint mir, ihrer Ein¬ 
fachheit und der Leichtigkeit ihrer Ausführung wegen, den 
Vorzug vor dem ingeniösen, jedoch immerhin ^etwas com 
plicirteren Verfahren von Schede; sie ist eigentlich nur 
ein Schritt weiter auf der von ihm eingeschlagenen Bahn. 
Schede geht ja auch von dem Princip aus, dass zur voll¬ 
ständigen Wiederherstellung der Functionen des Beines die 
knöcherne Vereinigung der Fragmente wünschenswert sei, 
— dass eine solche bei den bisher üblichen Behandlungs¬ 
methoden fast nie eintrete, weil es, auch mit den verschie¬ 
densten Verbänden, höchst selten gelinge eine Coaptation 
der Bruchfragmente herbeizuführen. Das bedeutendste 
Hinderniss für dieselbe sei das in die Gelenkhöhle ergossene 
Blut. Dieses entfernt er nun durch Punction des Gelenkes 
und Ausspülen der Gelenkhöhle und erreicht auf diese 
Weise und durch Anlegung der Heftpflasterstreifen die 
Adaptirung der Fragmente, die er durch den Gypsverband 
fixirt. Nun wird aber durch einmalige Punction des Ge¬ 
lenkes mit sofortigem Verschluss der Punctionsöffnung nicht 
immer ein erneuter Blutaustritt oder eine vermehrte Trans¬ 
sudation seröser Flüssigkeit verhindert, sie tritt vielmehr 
häufig wieder ein. Die Gelenkhöhle füllt sich in Folge 
dessen wieder mehr oder weniger und indem gleichzeitig 
mit der Abnahme der ödematösen Schwellung der das 
Gelenk umgebenden Weichtheile die Pflasterstreifen sich 
lockern und der Gypsverband zu weit wird, werden die 
Bruchfragmente wieder auseinandergedrängt. Dieser Fehler 
wird nun nach Schede durch mehrmalige Erneuerung 
des Verbandes immer wieder corrigirt, bis durch den per¬ 
manenten Druck das Gelenk ganz abgeschwollen ist und 
die Fragmente nun ruhig aneinander liegen. Bis dieses 
erreicht wird, vergehen aber einige Wochen, die Coaptation 
der Bruchflächen wird verzögert und eine Verspätung der 
Coaptation kann, nach Schede’s eigenen Worten, selbst 
wenn sie noch vollständig gelingen sollte, nur ein neues 
Hinderniss für eine glückliche Heilung, d. h. für eine 
knöcherne Vereinigung der Fragmente, abgeben. Dem 
gegenüber ist denn die Naht, die die Bruchflächen von vorn 
herein fest aneinander heftet und ein Ausweichen derselben 


Original fro-rn 

UNIVERSITf OF MICHIGAN 


Digitized by 


Google 



15 


verhütet, gewiss ein sicheres Verfahren; gleichzeitig wird 
durch das Drainrohr, welches bis zum Aufhören jedes Ent¬ 
zündungsreizes liegen bleibt, einer etwa in grösserer Menge 
transsudirönden Flüssigkeit Abfluss geschafft. Der Gyps- 
verband dient hier weder als Druckverband noch als Mittel 
zur Fixation der Fragmente, sondern ist lediglich ein Mittel 
zur Immobilisirung des Beines, braucht also, einmal an¬ 
gelegt, nicht erneuert zu werden. So ist dieses Ver¬ 
fahren auch einfacher und weniger zeitraubend als das 
Schede’sche. 

Die Operation ist bereits von List er in einem frischen 
Fall (Centralbl. für Ghir. 1878, A» 13) vollführt und in ver¬ 
alteten, schlecht geheilten Fällen von Smith (ibid. As 45), 
Gameron (ibid. 1879, A» 7) und Trendelenburg (Ver¬ 
handlungen des 7. Ghirurgen-Gongresses). Alle diese Fälle 
verliefen durchaus glücklich; in allen wurde knöcherne 
Vereinigung erzielt, ausser in dem Cameron’schen, der 
für die Operation ungünstige Verhältnisse darbot. Aber 
auch Schede hat unter sechs Fällen dreimal solide Ver¬ 
wachsung erzielt. Das Ausbleiben des gewünschten Re¬ 
sultates in den drei anderen Fällen schreibt er Umständen 
zu, die vermieden werden können. Alle die angeführten 
Fälle beweisen die Richtigkeit der Voraussetzung, dass 
eine knöcherne Heilung des queren Patellarbruchs, aber 
nur unter der Bedingung einer genauen Coaptation der 
Fragmente erreicht werden könne; hierin liegt aber, denke 
ich, die Aufforderung und die Berechtigung zur Aus¬ 
führung der Operation, entweder der S c h e d e’schen oder 
der Naht. 

Es ist eingewendet worden, dass der Patellarbruch 
keineswegs eine Verletzung von solcher Bedeutung sei, um 
zu einer so ernsten Operation, wie die Eröffnung des Knie¬ 
gelenks, aufzufordem oder dieselbe zu rechtfertigen. Die 
Patellarbrüche heilten alle ganz gut bei den bisher üblichen 
Verbandmethoden und zwar ohne Störungen in den Func¬ 
tionen des Beines zu hinterlassen. Das möchte nicht ganz 
richtig sein. Sie heilen allerdings, aber eben fast immer 
durch ligamentöse Zwischensubstanz; das bedingt immer 
eine Störung der Function, die allerdings in vielen Fällen 
gering ist. Dass dieselbe jedoch auch sehr bedeutend sein, 
dass die Sicherheit des Ganges grosse Einbusse erleiden 
kann, dafür sprechen die nicht seltenen Fälle von Re- 
fractionen der Kniescheibe. So hat z. B. Howe (Gentralbl. 
f. Chir. 1878, As 10) unter 59 geheilten Patellarbrüchen 
acht Refractionen (d. i. 13 l j 2 %) beobachtet; ein Patient 
brach sogar viermal seine Kniescheibe und ich denke, das 
Procent der wiederholten Fracturen würde sich noch höher 
stellen, wenn das spätere Schicksal aller mit geheilten Pa¬ 
tellarbrüchen entlassenen Patienten bekannt wäre. Ebenso 
sind die Fälle doch auch nicht gar zu selten, in denen man 
wegen schlechter Heilung des Bruches und Functions¬ 
unfähigkeit des Beines doch schliesslich zur Anlegung der 
Naht schreiten muss und diese Fälle werden sich häufen, 
sobald die Ueberzeugung von der Ausführbarkeit der Ope¬ 
ration sich in weiteren Kreisen Bahn gebrochen haben wird. 
Diesen Verhältnissen gegenüber scheint es denn doch ge¬ 
boten auf Mittel zu sinnen, die im Stande sind von vorn¬ 
herein eine solide Heilung zu garantiren und so den be- 
regten Uebelständen vorzubeugen. Und wenn diese Mittel 
nur in" der Operation bestehen, so liegt hierin eine Auf¬ 


forderung zur Ausführung derselben; und wenn anderer¬ 
seits die Erfahrung lehrt, dass bei Anwendung der anti¬ 
septischen Methode die Eröffnung eines Gelenks gefahrlos 
ist, so ist hierin die Berechtigung zur Operation begründet. 
Es gehört allerdings dazu, dass man in der Ausführung 
seiner Antisepsis sicher, d. h. dass man von der Wirksam¬ 
keit der antiseptischen Methode fest durchdrungen sei, 
wenn auch die vollständige wissenschaftliche Erklärung für 
sie noch aussteht, und dass man demgemäss alle vor¬ 
geschriebenen antiseptischen Gautelen mit der grössten Ge¬ 
nauigkeit, ja Pedanterie beobachte. Allerdings muss man 
auch bei dem festesten Vertrauen auf die Antisepsis seine 
Fälle wählen; bei einem heruntergekommenen kachektischen 
Individuum würde ich der Operation nicht das Wort reden, 
schon deswegen nicht, weil sie wahrscheinlich nutzlos wäre. 

In meinem Fall wurde das bereits vollständig erzielte 
Resultat leider durch den unbedachten Beugungsversuch 
compiomittirt Die Bruchflächen waren jedenfalls durch 
Knochengewebe vereinigt, nur war dasselbe noch nicht fest 
und hart genug und wurde nun theilweise zerrissen. Ohne 
diesen Zwischenfall wären die Fragmente fest aneinander 
haften geblieben und der zarte Gallus hätte sich allmälig 
consolidirt. Die Adhäsionen zwischen der Haut und der 
Patella hätten sich bei fortgesetztem Gebrauch des Beines 
allmälig gelöst, oder sich so weit gedehnt, dass sie die Be¬ 
weglichkeit der letzteren und die Flexion des Kniees nicht 
weiter beschränkt hätten. Eine solche Verwachsung aber 
der Hautnarbe mit der drunter liegenden Knochennarbe ist, 
wie der vorliegende Fall beweist, jedenfalls eine unange¬ 
nehme Zugabe; sie muss vermieden werden und das ge¬ 
schieht dadurch, dass man den Hautschnitt nicht gerade 
über der Bruchspalte anlegt, sondern oberhalb derselben in 
gehöriger Entfernung, so dass die Bruchlinie unter gesunde 
intacteHaut zu liegen kommt Vorkommenden Falls würde 
ich nach Trendelenburg’s Vorgang einen Bogenschnitt 
oberhalb der Patella führen, den Hautlappen herunter¬ 
schlagen und dann die Sutur anlegen. 

Unter den Materialien für die Naht möchte die carboli- 
sirte aseptische Seide allen übrigen vorzuziehen sein; sie 
wird versenkt und bleibt ohne Schaden liegen und trägt, 
indem sie unverändert bleibt und in das neugebildete Ge¬ 
webe hineinwächst, vielleicht noch für später zur Festigkeit 
der Vereinigung bei, während der von den Operateuren bis¬ 
her angewandte Silberdraht, der allerdings noch fester hält, 
wohl meist nachher wird entfernt werden müssen. Wenig¬ 
stens war solches im Liste r’schen Fall nothwendig, wo 
der Draht unter dem Schorfe hervorragte. Allerdings ist 
von diesem Zufall bei Trendelenburg, Smith und 
Gameron nicht die Rede; der Draht scheint somit ein¬ 
geheilt zu sein; ob er aber nicht später doch die Haut, die 
sich unmittelbar über ihm hin und her schiebt, durch¬ 
bohren könnte? — Vor einiger Zeit kam im Peter Paul- 
Hospital ein Fall zur Section, in welchem Dr. Monastyr- 
ski am Oberarmknochen wegen Pseudarthrose die Knochen¬ 
naht mit Seide gemacht hatte. Die Seidenfaden waren 
intact, hielten zusammen und waren von Granulationen 
überwachsen. Beiläufig gesagt, war in diesem Fall keine 
Heilung des Bruches eingetreten, weil der Patient an 
Tuberculose litt, an der er einige Monate nach der Opera¬ 
tion zu Grunde ging. 


Digitized by 


Go igle 


* 

Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Zur Draiuirung des Gelenkes würde ich vorkommenden 
Falls nicht wieder ein Drainrohr, sondern nach Li st er and 
Smith Bosshaare als zweckmässiger an wenden« 

Schliesslich sei bemerkt, dass es an der Patella nur 
sehr ausnahmsweise zur Bildung eines die Oberfläche del 
Knochens überwuchernden, somit äusserlich fühlbaren, 
•Gallus zu kommen scheint. Der Grund dafür möchte ift 
dem Drucke zu suchen sein, den der Verband unmittelbat 
auf den nur von Haut bedeckten, durch keine dicken 
Weichtheile geschützten Knochen ausübt. Auch scheint 
der Gallus an der Patella, wie das auch aus den Schede* 
sehen Fällen hervorgeht, bedeutend längerer Zeit zu seiner 
Consolidation zu bedürfen, als das an irgend einem Röhren¬ 
knochen der Fall zu sein pflegt. Daher ist auch in den 
glücklichsten Heilungsfällen längere Zeit grosse Vorsicht 
beim Gehrauch des Beines geboten und wo es möglich ist, 
sollte der von Schede empfohlene Schutzapparat getragen 
werden, der eine ausgiebigere Beugung des Kniees nur all- 
mälig gestattet. 


Zuschrift an die Redaction. 

H. H. C.! In der ersten diesjährigen Nummer der von 
Ihnen redigirten <St. Petersburger Medicinischen Wochen¬ 
schrift» sagt Dr. Kernig in seinem überaus interessanten 
Bericht «Ueber eine Reihe von Trichinosisfällen in St. Pe¬ 
tersburg» am Schluss desselben: «Es sind (d. i. die 14 von 
ihm beschriebenen Trichinenfälle), soweit mir bekannt, die 
ersten an Lebenden hier (also in St. Petersburg) beobach¬ 
teten (Fälle)». — Da dem sehr geehrten Collegen Kernig, 
wie ich aus diesen Worten schliessen muss, die früheren 
Trichinenfälle St. Petersburgs nicht bekannt sind, fühle ich 
mich veranlasst hier, der Wahrheit gemäss, zu bemerken, 
dass ich in St. Petersburg bereits im Jahre 1873 Gelegen¬ 
heit hatte in Gegenwart der Collegen, wie des Dr. King, 
in der an Trichinose erkrankten Familie des Verwalters 
einer Baumwollen-Fabrik, P., an ihm selbst den mikroskopi¬ 
schen Nachweis von Muskeltrichinen zu liefern. Ausser 
der ganzen Familie, bestehend aus fünf Personen, erkrank¬ 
ten durch den Genuss von Schinken noch zwei Dienst¬ 
mädchen, von denen eines derselben in Folge des Oedems 
(Anasarca l ) im Marienhospital aufgenommen wurde. Dieser 
in St. Petersburg und zugleich in Russland erste an Patien¬ 
ten factisch als Trichinose constatirte Fall ist von mir ge¬ 
nauer in dem «Militär-Medicinischen Journal» vom Jahre 
1873 beschrieben, wobei eine naturgetreue Zeichnung der 
vermittelst des Mikroskops nachgewiesenen Muskeltrichine 
beigefügt ist, und die Krankheitsgeschichte dieses ersten 
Trichinenfalls Russlands mit den ersten in Deutschland 
(Plauen und Magdeburg) constatirten Trichinenendemieen 
verglichen, wodurch allein schon die Ueberzeugung von der 
Trichinennatur des St. Petersburger Krankheitsfalls ge¬ 
wonnen werden konnte. — Als ferneren Beleg von der 
Richtigkeit des oben Gesagten erlaube ich mir zugleich die 
betreffende Krankheitsgeschichte des Trichinenpatienten 
St. Petersburgs vom Jahre 1873 sowie die von der Mos¬ 
kauer Patientin vom Jahre 1875 hinzuzufügen, die beide 
mir die erwünschte Gelegenheit boten, die Trichinose so¬ 
wohl in St Petersburg als auch in Moskau als die ersten 
Fälle in Russland an Lebenden mikroskopisch nachzu¬ 
weisen. — 

Ich verbleibe, werthgeschätzter Herr College, 

Ihr ergebener Dr. Kn och. 

St. Petersburg, den 8. Jannar 1880. 


*) Ein häufiges Symptom der Trichinose. 


Referate. 

Leo Wieger: Ueber hyaline Entartung in den Lymph- 
drüsen. (Virchow’s Arch. Bd. 78, S. 25.) 

Verf. beschreibt: 1) Eine hyaline Entartung, der Lymph- 
drüsengefdsse . Bei dieser Affection zeigt der äussere Habitus 
der Drüsen ausser einer ziemlich constanten, gewöhnlich m Essigen 
Schwellung gar nichts Charakteristisches. Mitunter Zunahme der 
Consistenz, selten und das nur bei bejahrten Individuen grosse 
Blässe. Auf dem Durchschnitt sieht man dagegen ein constantes 
typisches und makroskopisch leicht erkennbares Bild. Man findet 
ein blutreiches Gewebe, welches durch ein feines Netz von weiss- 
lichen, mehr oder weniger opaken Bälkchen in eine grosse Anzahl 
von kleinen Feldern zerlegt wird. Diese Zeichnung ist besonders 
in der Rindenschicht der Drüsen ausgebildet. Niemals ist die 
Erkrankung auf den gesammten Lymphdrüsenapparat ausgedehnt. 
Es werden der Reihe nach ergriffen: die Lumbaldrüsen, die In¬ 
guinaldrüsen, die Axillardrüsen und sehr selten die Iugulardrüsen, 
niemals die Mesenterialdrüsen. — Mikroskopisch zeigen sich im 
Allgemeinen die Charaktere eines normalen Lymphdrttsengewebes, 
das von den normalen Bälkchen umgriffen wird. Diese lösen sich 
auf in Züge von cylindrischen Gebilden, welche ausschliesslich in 
der Follicularsubstanz gelagert, in Gestalt reichlich dichotomisch 
verästelter, an Caliber allmälig abnehmender Stränge erscheinen. 
Sie sind zum Theil mit einem Lumen versehen und erweisen sich 
als degenerirte Blutgefässe. Die Volumzunahme derselben ist be¬ 
dingt durch eine diaphane glänzende, sehr stark lichtbrechende 
Substanz; sie bildet einen hyalinen Mantel an der Stelle der nor¬ 
malen Membrana adventitia der Gefösschen, der im Querschnitt 
in Gestalt eines glashellen, absolut amorphen Ringes erscheint. 
Diese hyaline Substanz ist fast constant, jedoch in sehr verschie¬ 
denem Grade mit feinkörnigen Ablagerungen von Kalksalzen in- 
crustirt. Die Betheiligung des lymphatischen Parenchyms an dem 
pathologischen Processe scheint nur eine passive zu sein; es er¬ 
folgt schliesslich Atrophie der Drüsen, nachdem anfangs durch 
die Volumzunahme der Gefässe eine Vergrösserung vorhergegangen. 
Bei den Gefässsen handelt es sich weder um eine Amyloidentartung, 
noch um sclerotisches Bindegewebe, sondern scheint die fragliche 
Substanz den colloiden Stoffen anzugehören. Verf. glaubt, dass 
die Degeneration ans einer ursprünglich zelligen Infiltration der 
Adventitia entwickele, und in Bezug auf die Aetiologie kommt er 
zu dem Schluss, dass es abnorme Druckverhältnisse in Geföss- 
systeme sind, welche bei dyscrasischen, alten, cachectischen In¬ 
dividuen die Ursache zur hyalinen Entartung der Lymphdrüsen- 
gefässe abgeben können. — Dann wird 2) über eine hyaline 
Entartung des eigentlichen Lymphdrüsmgewebes berichtet. Es 
handelt sich um zwei Fälle. Verf. discutirt die Frage, ob sie der 
Tuberculose angehören, entscheidet sich aber für einen chronisch¬ 
entzündlichen, ein eigentümliches Material producirenden Vor¬ 
gang, den er nichtsdestoweniger als einen «bösartigen» bezeichnet. 
(Der eine der Fälle erinnert an die Eruptionen, die beim Gallert¬ 
krebs auf dem Peritoneum Vorkommen, und nach des Ref. Er¬ 
fahrung auch in Lymphdrüsen auftreten.) ß. 

Gottstein: Zur Pathologie und Therapie der Ozaena. 

(Breslauer Aerztl. Ztsohr. Ifc 17—19,1879.) 

Verf. liefert ergänzende und zurechtstellende Bemerkungen zu 
seiner schon im vorigen Jahr in der Berliner klin. Wochenschr. er¬ 
schienenen Arbeit über denselben Gegenstand. Dieselben lassen sich 
in folgende Sätze zusammenfassen: 

1. Es giebt eine grosse Anzahl von syphilitischen und scrophulösen 
Nasenerkrankungen, bei denen es nicht zumFoetor nasi, also zur eigent¬ 
lichen Ozaena, der Stinknase kommt; und wo sich bei diesen Affectio- 
nen auch ein übler Geruch aus der Nase einstellt, bildet er kein so 
wesentliches Moment, um deshalb eine Ozaena syphilitica oder zero- 
phulosa als besondere Krankheit zu statuiren. Föfeide Nasenerkran¬ 
kungen scrophulöser oder syphilitischer Natur unterscheiden sich 
in ihrem Verlauf nicht wesentlich von den nicht fötiden gleicher 
Natur. 

2. Wohl aber giebt es eine Form fötider Nasenerkrankung, welche 
zwar auch bei Scrophulösen, Syphilitikern und Phthisikern Vorkom¬ 
men kann, aber nicht dyskrasischer Natur ist und sich von den dys- 
krasischen Erkrankungen in ihrem klinischen Verlauf und besonders 
durch die Specifität des FötorB, sowie in ihrem anatomischen Verhal¬ 
ten unterscheidet und welche ein so charakteristisches Krankheits¬ 
bild darbietet, dass sie als eine Krankheit sui generis betrachtet 
werden muss. Nach den Untersuchungen von E. Fraenkel und 
dem Verf. liegt dieser letztem Form eine chronische, schliesslich zu 
bindegewebiger Entartung und Atrophie der Nasenschleimhaut und 
ihrer Drüsen führende Entzündung, eine Rhinitis chronica atrophicans 
zu Grunde. Durch dieselbe wird eine Verminderung der normalen 
Sacretion des Nasenschleims bewirkt, welch letzterer in Folge dessen 
zu Krusten eintrocknet, die dann wegen weiterer Zersetzung den 
penetranten Foetor verursachen. Für diese einfache, fötide Rhini¬ 
tis will Verf. den Namen Ozaena reservirt wissen. 

Was die Behandlung dieser Krankheit anlangt, so bleibt Verf. bei 
seinen frühem Angaben, dass die von ihm empfohlene zeitweilige 
möglichst vollständige Tamponirung der Nasenhöhlen mit Watte al¬ 
len andern Methoden vorzuziehen sei. D—o. 


Digitized by 


Gougle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



17 


Langenbach: Ueber Dehnung grosser Nervenstimme bei 
tabes dorsalis. (Berl. kleine Woch. H 48). 

In einem Falle von ansgebildeter tnbes dorsalis dolorosa, in wel¬ 
chem die blitzartig durchfahrenden Schmerzen trotz aller Sedativa 
demPat. grosse Qualen verursachten, versuchte L., als der linke 
a* ischiadicus gerade besonders afficirt schien, die Dehnung diese« 
Nerven mit dem besten Erfolge. Die unter antiseptischen Cautelea 
gesetzte Wunde heilte per primam — die motorische und sensibl« 
Lähmung verschwand nach einigen Tagen — und die Schmerzei 
kehrten nicht zurück. Dadurch ermuntert, operirte L. auch die 
beiden n. crurales und den rechten ischiadicus in derselben Weise 
und mit denselben günstigen Erfolg auf die Sehmerzen. Als Pat. 
die ertsen Gehversuche machte, äusserte er, dass er nun wieder 
wisse, was er unter den Füssen habe, und als er immer besser gehen 
konnte, constatirte L. die überraschende Thatsache, dass die Ataxie 
vollständig verschwunden war. 

Indem Verf. sich ausführlichere Mittheilungen Über diesen Fall 
noch vorbehält, empfiehlt er den Collegen namentlich in frischen 
Fällen, die Dehnungstherapie zu weiterer Prüfung. 

H. 

J. Mikulicz: Ueber eine Methode der Aufrichtung ein* 
gesunkener Nasen. (Wien. med. Wochenschr. H 46.) 

Die Herstellung einer bleibenden, plastisch correcten Form der 
Nase nach Rhinoplastik hat schon viele Forscher beschäftigt, dock 
haben bis jetzt die meisten Methoden nur ungenügende Resultate 
ergeben. Schon Diefenbach versuchte das Einheilen eines Ge¬ 
stelles aus Goldblech, Leisrink dagegen aus Bernstein, doch ohne 
bleibenden Erfolg. Annähernd gute Resultate giebt das Unter¬ 
füttern der Nase durch aus den Wangen genommene Hautlappen, 
doch tritt nach einiger Zeit durch den Schrumpfnngsprocess wieder 
DifFormität ein. Auch die nach Periostlappenbenutzung eintretende 
Osteophjtbildung (L angenb eck) ist nur eine temporäre, da der 
neugebildete Knochen wieder resorbirt wird. Als Curiosum ist 
noch der Versuch Hardy's zu erwähnen, der die letzte Phalanx 
des vierten Fingers transplantirte, um als Stütze für die aus dem 
Stinilappen gebildete Nase zu dienen, jedoch ebenfalls erfolglos. 

Da die eingeheilten Gestelle der von ihnen ausgeübten Reizung 
der Schleimhaut wegen zu Ulcerationen etc. führen, kam Vf. auf 
den Gedanken die Nasenform durch ein Gestell zu repariren, welches 
jederzeit gewechselt und gereinigt werden könne. Dasselbe bestehlt 
ans zwei symmetrischen ungefähr Qförmigen, aus dickem Draht 
mit Kautschuküberzug versehenen Gestellen, die einzeln eingeftlhrt, 
sich mit dem unteren Schenkel, der leicht bogenförmig, auf den 
unteren Rand der Apertura pyriformis stützen, während der obere 
Schenkel unter dem Nasenrücken liegt. Die zwei Mittelstücke 
stellen sich wie die Seiten eines spitzen Giebels zu einander, indem 
sie mit dem unteren Theil innerhalb der Apertur liegen. 

Vf. hat diesen Apparat bei einer Patientin mit eingefallener Nase 
applicirt, nachdem die alten Narben durch Incision gelöst worden 
und trägt Patientin das Gestell seit zwei Monaten zu ihrer grossen 
Zufriedenheit und verträgt es gut. Das Einführen ist leicht. P. 

Julius Arnold: Beobachtungen über Eerntheilungen in 
denZellen derGeschwülste. (Virchow’sArch. Bd.78,s.279.) 

Bef. kann nicht umhin daran zu erinnern, dass zur Zeit des 
Auswanderungsschwindels, welcher sämmtliche physiologische und 
pathologische Gewebe aus farblosen Blutkörperchen hervocgehen 
Hess, das Vorkommen von Kerntheilnngen in den fixen Gewebszellen 
von den Stimmführern als unbewiesen angezweifelt wurde. Cohn¬ 
heim z. B. verwarf jeden Schluss, der sich anf die neben einander 
verkommenden Formen stützte und forderte die directe Beobachtung 
des Theilungsprocesses. Seitdem hat nun eine namhafte Anzsdd 
von Beobachtern in pflanzlichen und thierischen Eiern, sowie in 
embryonalen Geweben und zwar sowohl in den frischen, als auch in 
erhärteten Objecten sehr complicirte Veränderungen an den Kernen 
beschrieben, die sich während des Theihmgsvozganges vollziehen 
und nur in diesem Sinne gedeutet weiden können. Hiernach ist 
denn nun auch von den Pathologen, welche sich ihren Untersuchung»» 
ohjecten gegenüber so sehr skeptisch verhalten hatten, die Schluss¬ 
folgerung aus dem Nebeneinandervorkommen verschiedener Formen 
wieder in Gnaden angenommen worden. Nachdem einige Andere 
in dieser Beziehung für die Vorgänge bei der Entzündung und Re¬ 
generation den Anfang gemacht (Eberth, Flemming, Mas¬ 
sel), folgt nun auch Arnold mit Beobachtungen über Kern- 
theilungen in den Zellen der Gaechwülzte, die im Wesentlichen mit 
dem schon Bekannten übereinstimmen. Wie sich voraussetsen liess, 
eignen sich zu solchen Untersuchungen am besten rasch wachsende 
Geschwülste ans der Classe der Sarcome und Carcinoma. Dieselben 
wurden theils frisch verwandt, theils nach erfolgter Erhärtung in 
Alcohol und Chromsäurelösungen. Der Befund führte Verf. zu der 
Ansicht, dass an den präexistirenden Kernen Bich ein Theilungs- 
process vollzieht. Dabei nimmt die Zahl der in den Kernen sehen 
von Anderen entdeckten Fäden zu, sie zeigen eigentümliche Anord¬ 
nungen, verlaufen regelmässiger, werden in der Mitte abgeaohnürt 
und führen so zur Entstehung zweier getrennter Gebilde, die daroh 
wehere Metamorphosen in jwge Emm sich umwandeln. Die Kern- 


jnembr/in sowie die homogene Substanz der Kerne verschwinden 
mit beginnender Tbeilung und kommen erst später an den jungen 
Kernen wieder zum Vorschein. ß, 

Prof. Paul Bruns (Tübingen): Die Antiseptik im Kriege. 

(DeutscheMilitärärztliche Zeitschrift v. Lenthold und jßrn- 
berger. VIII. Jahrgang. 1879. Heft 12, pag. 609.) 

Verf. schlägt vor, anf dem Verbandplatz im Kriege ein Streu¬ 
pulver zu gebrauchen, welches ans einer Mischung von Acid. carbol. 
200 Grm., Colophonium 400 Grm., Glycerin 150 Grm., Alcohol 
250 Grm. mit Calcaria carbonic. praecipitat. 1:8(1 Carbollösong 
zu 6 Kalk) besteht, so dass das Pulver 2 % Carbollösong enthält. 
Die erstgenannte Carbollösong dient sowohl zur Bei ei taug der 
Bru ns’schen Carbolgaze, wobei zu 1000 Grm. der Lösung 2 Liter 
Alcohol zugefügt werden (anf 40 Meter Gaze) als auch zum Pulver 
und wird in abgeschlossenen Büchsen ä 1000 Grm. mitgefilhrt. 
Jeder Soldat erhält als Verbandzeug 15 Grm. Jute, eine Gazebinde 
und ein Stück Wachspapier, das Sanitätspersonal eine Streubüchse. 

Verf. will besonders bei chronischen Geschwüren, die einen Ver¬ 
band alle 3—8 Tage verlangen und ambulatorisch behandelt worden 
sind, mit diesem Streupulver sehr guten Erfolg gesehen haben. 

Nachtrag, Es betrifft die Zusammenstellung der Mixtur ohne 
Zutatn von Aloohol , d. h. in 100 Theilen = 

25 Th. Carbolsäure, 

60 > Colophonium, 

15 » Stearin. 

Das Colophonium und Stearin werden bei ganz gelinder Erwär¬ 
mung geschmolzen und nach theilweisem Erkalten der Masse, so 
lange sie noch flüssig ist, der Carbolsäure zugesetzt. Die Mischung 
hat die Consistenz einer weichen Salbe. Im Uebrigen bleibt die Art 
der Verwendung dieselbe, nur ist zu berücksichtigen, dass 80 Theile 
= 100 Theilen der alkoholischen Löshng entsprechen. 

Fortheile : 1) compendiösere Form, 2) sichere Fixirung der 
Carbolsäure. Um ein 4% haltiges Carbol-Streupulver zu erhalten, 
mengt man die Mischung mit Kalkpulver im Verhältnis« von 1:5 
(statt 1:8). 

Die Versuche sind während eines halben Jahres anf der Klinik 
gemacht worden. 

(Bei uns in Russland ist speciell der Alcohol theuer, daher ist 
diese Verwendung, falls sie sich bewährt, wichtig. Ref.) Gr. 


BUcher-Anzeigen und Besprechungen. 

W. M e n c k e (S&oitätsratb): Das Krankenhaus der klei¬ 
nen Städte. Berlin 1879. Enslin. 8°. 92 8. 6 Tafeln und 
Holzschnitte im Text. 

In der Widmung an Prof. Esmarch, welche dem Buche als 
Vorrede dient, spricht sich Verf. über die Entstehung desselben fol- 
gendermassen ans: 

«Da ich die Hälfte meiner Studienzeit in Hospitälern angebracht 
hatte, so fühlte ich mich in der Praxis, nachdem ich gewohnt ge¬ 
worden war, Alles was Kranken zum Besten dienen konnte, vorzu- 
flnden und an benutzen, so unglücklich und vereinsamt, dass mich 
der Gedanke nicht mehr verlieBs, ein Arzt sei ohne Hospital wie ein 
Handwerker ohne Werkstatt, — und desshalb verfolgte ich mit Eifer 
den Plan, ein kleines einfaches Krankenhaus zu schaffen.» Es wird 
ferner der Schrift des Dr. Waring «über Hüttenhospitäler» er¬ 
wähnt, auf welche Verf. sich stützte, um auch in Deutschland eine 
Agitation zu Gunsten des Hüttenhospitalsystems ins Leben zu rufen. 

Zunächst ist es ihm gelungen in der kleinen Holsteinischen Stadt 
Wilster, seinem Wohnort, ein solches Hüttenhospital zu gründen. 
Pas vorliegende Büchlein bringt eine eingehende Beschreibung die¬ 
ses ersten deutschen Hüttenhospitals in Wilster. Pläne, Kostenan¬ 
schläge, administrative und öconomische Einrichtungen auch ein 
Bericht Über die behandelten Kranken werden mitgetheilt. Ferner 
Anden wir Nachrichten über die Hüttenhospitäler Englands (cottage- 
fcospit&l), deren Zahl seit der Gründung des Cranleigh-Hüttenhospi- 
tals durch Dr. N apper im Jahre 1859 bis jetzt auf 200 angewach- 
sen ist. Verf. führt in überzeugender Weise den Beweis, dass die 
Sache, für welche Propaganda zu machen Bein Zweck ist, einen wirk¬ 
lichen und bedeutenden Fortschritt auf dem Gebiet der öffentlichen 
Heilkunst repräsentirt. Namentlich liegt es ihm daran, die Aerzte 
für die Sache zu gewinnen und dürfte ihm dieses auch gelingen. Das 
Hüttenhospital Stent unter Leitung eines Arztes, doch steht es jedem 
Kranken frei, sich von einem beliebigen andern Arzt behandeln zu 
lassen; die eigentliche «Vorsehung» der Anstalt soll durch einen 
i&zsis angesehener Frauen des Orts als Aufsichtsbehörde gebildet wer¬ 
den. Die folgenden Ausführungen betreffs des Werthes, den eine 
solche Anstalt für sämmtliche Aerzte der kleinen Stadt haben muss, 
geben wir wörtlich wieder, da sie viel Beherzigenswerthes enthalten: 

«Als ein Bedenken gegen das Gedeihen der Hüttenhospitäler hat 
•man hervorgehoben, dass keine Mittel übrig blieben, ans den Aerz- 
«ten ein Honorar für unsere Bemühungen zuzuwenden. Dies Beden- 
«ken scheint mir nicht sehr wichtig. Wir Aerzte leben nun einmal 
«nicht allein von dem Erwerb, welchen 4k Behandlung eines einzel- 
«nen Kranken abwirft, sondern aach von der guten Meinung, welche 
•die Welt von uns hat.» 


Digitized by 


Gougle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



18 


«Sollen wir Kranke, von denen Bezahlung doch nicht zn erwarten 
«ist, unter ungünstigen Umstünden (im Hause) behandeln, so riski¬ 
eren wir, das» wir nicht nur nichts für unsere Arbeit haben, sondern 
«auch, dass der ungünstige Ausgang einer Krankheit... der Schuld 
«der Behandlung aufgebürdet wird, während derselbe lediglich in 
«den ungünstigen Verhältnissen des Kranken lag. Wir haben also 
«immer noch mehr Vortheil von einer Arbeit, die man uns nicht be¬ 
fahlt, wenn nur ihr Zweck nicht vereitelt wird und ausserdem mehr 
«GenusB davon, wenn alle Verhältnisse der Heilung und Genesung 
«günstig sind.» 

Wir wünschen dem Verf. für seine Agitation zu Gunsten der Hüt¬ 
tenhospitäler kleiner Städte den besten Erfolg und hoffen, dass sein 
Buch auch bei uns in recht vielen kleinen Landstädten die erwünsch¬ 
ten Früchte tragen möge. — o — 


Russische medicinische Literatur. 

M 4. Sdorowje. Jt 127. 

Inhalt: a. P. Leshaft: Materialien zum Studium des Schul¬ 
alters. 

b. Samjatin: Die Diphtheritis im Mirgorodschen Kreise. 

c. Sitzungsprotocoll d. russ. Gesellseh. zur Wahrung der Volks¬ 
gesundheit. 

M 5. Sowremennaja Medizina. M 37. 

Inhalt: a. J. Talko: Besnltate der Untersuchung der Seh¬ 
schärfe bei den Trappen des Warschauer Militärbezirks. 

b. M. Andruski: Ein Fall von moralischem Irrsinn. (Schluss.) 

H 6. SitzungBprotooolle der Gesellschaft russischer 
▲erzte ln St. Petersburg vom 22. November 1879. Ji 7. 

Inhalt: a. N. Bystrow: Die Hydrophobie bei Kindern. 

b. S. K o 1 o m n i n: Ueber die arterielle Transfusion defibrinir- 
ten Menschenblntes. 

c. G. Archangelsk!: Die Plewnaschen türkischen Kriegs¬ 
gefangenen als Ursache der Flecktyphus-Epidemie v. 1877/78 
in Bussland. 

d. G. Bein: Ein Fall von Myzoma enchondromatodespapil¬ 
läre colli uteri. 

M 7. Wratschebnija Wedomosti. H 401. (Die vorhergehende 
Nummer ist uns nicht zugegangen.) 

M 8. Wratsch. J4 2. 

Inhalt: a.* Prof. N. Sklifassowski: Amputation der 
Zunge nach vorgängiger Unterbindung der Zungenarterien. 

b. W. Beitz: Maßregeln gegen die Diphtheritis. 

c. * W. Sigrist: Der Einfluss der elektrischen Beizung der 
Leber auf die Quantität des ausgeschiedenen Harnstoffs. (Aus 
der Klinik von Prof. M a n a s s e i n.) 

d. M. K a p u 81 i n: Ist eine Beglementirung der Landschafte¬ 
rn edicin noth wendig? 

Ji 9. Medizinski Westnik. 1. 

Inhalt: a.* Prof. W. Laschkewitsch: Hydrocephalns in¬ 
ternus syphiliticus. 

b. N. Studenski: Vergleichender Werth der gebräuchlich¬ 
sten antiBeptischen Substanzen in der Chirurgie. 


An die Redaction eingesandte Bücher und Druck¬ 
schriften. 

— Michaelis Villano vani (Se rveti) in quendam me- 
dicum Apologetica discep tatio pro astrologia. Nach 
dem einzig vorhandenen Pariser Exemplare, mit der Einleitung und 
Anmerkungen neu herausgegeben von Henri Tolin, Lic. theol., 
Prediger in Magdeburg. Berlin 1880. Verl. v. H. Mecklen¬ 
burg. 45 S. 

— Beal-Encyclopädie der gesammten Heilkunde. 
Medic. - Chirurg. Handwörterbuch für praktische Aerzte, heraus¬ 
gegeben von Dr. AlbertEulenburg, ord. Prof, an der Univ. 
Greifswald. Wien u. Leipzig 1880, Verl. v. Urban&Schwar- 
z e n b e r g. 6.—10. Lieferung des I. Bandes. 


Protocolle der deutschen ärztlichen Gesellschaft. 

Sitzung vom 8. October 1879 . 

1. Dr. Kade giebt folgende Daten in Bezug auf die Aufnahme 
und Sterblichkeit im Marienhospital, namentlich was die Infections- 
krankheiten betrifft, im Juni, Juli und August: 

Febris rec. Juni... 14 % der Gesammtaufnahme 

Juli.... 6,98 96 
August. 12,20% 

11,1% Im Jahre 1878: 13,7% 

Typh. exanth. Juni.3,2 % 

Juli.2,0% 

August... 0,4% 

1,9% Im Jahre 1878: 9,9% 


Typh. abdom. Joni.9,9% 

Juli.0,3% 

Augus t... 6,8% 

5,7% Im Jahre 1878: 5,7% 

Die Sterblichkeit der Infectionskrankheiten ist sowohl auf die 
resp. Aufnahme des Monats berechnet wie auch auf den Bestand 
una ergiebt sich darnach wie folgt: 

Aufnahme. Bestand. 

Febr. recurr. Juni.4,8% 4 % 

Juli.5 % 3 % 

August... 5,3% 4,2% 

5 % 4,6% 

von der Gesammtzahl der Verstorbenen. 3,1 % 

Aufnahme. Bestand. 

Typh. exanth. Juni ... 0 

Juli. 8,3% - 

August.. 33,3% 6,2% 

von der Gesammtzahl der Verstorbenen 0,6 % 

A ufnahm e. 

Typh. abdom. Juni .... 20,6 % 

Juli. — 

August... — 

37,2% - 12% 

Ausserdem Sterblichkeit durch: 

Pneumon. crouposa Juni_ 3,7 % der Gesammtaufhahme 

Juli. 5,4% 

August .._3,9 %_ 

4,3% 

Pneum. chron. und Phthisis Juni- 9,7 % 

Juli_12,7% 

August.. 15,5% 

12,7% 

Cat. gastro-intest. acut. Juni... 2,9 % 

Juli. 4,7% 

August^_3,1 %_ 

3,5% 

Cat. gastro-intest. chron. Juni.... 4,9 % 

Juli. 6,6% 

Augus t.. 5,7% 

Auf der chirurgischen Abtheilung sind von den Operirten ge¬ 
storben 14 %. Von vier Tracheotomieen, die gemacht und die Pat. 
gestorben sind, betraf eine ein Aneurysma Arcus aortae und eine 
einen Krebs des Oesophagus, der in den Larynx durchgebrochen 
war. — Eine Punctio vesicae urinariae wurde gemacht, der Pat. 
starb. Sie betraf einen furibunden Alcoholisten, dessen Harnröhre 
durch vieles Katheterisiren maltraitirt worden war. 

2. Dr. Kade schildert darauf ausführlich eine Exstirpation | 
eines Bachenkrebses, die von ihm am 4. October ausgeführt worden. 

Der Patient, ein Hebräer, 29 Jahre alt, trat am 1. October in’s 
Hospital. Der Tumor bestand IV* Jahre. Seit einem halben Jahre 
Blutungen und erschwerte Nahrunganfnahme und seitdem der Er¬ 
nährungszustand schlecht. Sprache unverständlich, nur flüssige 
Nahrung konnte aufgenommen werden. In der rechten Tonsille 
sass der Tumor in Form einer grossen Kühe ; im Centrum ein krater- 
fftrmiges, mehr als rubelgrosses Geschwür. Die rechte Hälfte des 
Gaumensegels war zerstört und die Uvula und linke Hälfte nach 
links verdrängt. Es sass fest auf der hinteren Pharynxwand und 
hatte zwei Ausläufer, nach unten in den rechten Sinus pyrifonnis 
und nach vorn am Boden der Mundhöhle unter der Zunge bis zum 
mittleren Drittheil derselben. Hinter und unter dem rechten Unter¬ 
kieferwinkel sass eine infiltrirte, harte Lymphdrüse von Wallnuss¬ 
grösse, welche bis zur Bifurcation der Carotis reichte. 

Der Vortragende betont namentlich drei Umstände, welche die 
Exstirpation von Bachentumoren erschweren; es sind: 1) die 
Schwierigkeit der Verhütung von Herabfliessen des Bluts in den 
Larynx und Erstickungsgefahr; 2) die Blutstillung, da die locale 
Unterbindung dazu nicht ausreicht, und endlich 3) die Schwierigkeit 
das Operationsfeld freizulegen. Es wurden dann die verschiedenen 
Methoden, diesen Schwierigkeiten zu begegnen, besprochen. Die 
Operation wurde darnach folgendermassen ausgeführt: Zuerst 
Tracheotomie oberhalb des Isthmus der Schilddrüse. Darauf Unter¬ 
bindung der Art. carotis comm. d. unterhalb des Omohyoideus. 

Beides geschah in der Chloroformnarkose und ohne Schwierigkeit 
und mit geringem Blutverlust. Unterbindung mit Catgut und die 
Fäden kurz abgeschnitten. Der Kranke war aber schon hierbei 
collabirt und es mussten künstliche Athmungsmanöver und sab- 
cutan Moschus angewandt werden. 

Es wurden darauf in den Larynxeingang unter der Epiglottis bis 
nahe zur Bima zwei WattentamponB an Fäden versenkt. Darauf 
wurde ein bogenförmiger Schnitt vom rechten Mundwinkel zum t 
Winkel des Unterkiefers in der Gegend der letzten Backenzähne ge- j 
macht. Es zeigte sich, dass dadurch das ganze Operationsfeld ge- 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 














19 


nügend ofengelegt war und es bedurfte der Durchsägung des Unter¬ 
kiefers nicht. Nun führte er einen kreisförmigen Schnitt nm den 
Tumor in der gesunden Schleimhaut und dann entfernte er mit der 
Scheere den Tumor und seine Ausläufer, zuletzt den aus mehreren 
Knoten bestehenden Theil am Boden der Mundhöhle. Aus der 
Nische der rechten Tonsille wurden die letzten Granula mit dem 
scharfen Löffel ausgekratzt. Die Wundfläche bestand so aus voll¬ 
ständig gesundem Gewebe. Eine Arterie hatte nicht gespritzt, 
und venöse und parenchymatöse Blutung war unbedeutend und der 
ganze Blutverlust mag kaum ein Pfund betragen haben. Wieder 
mussten wegen Collaps des Kranken die obengenannten Mittel an¬ 
gewandt werden. Endlich wurde die Lymphdrftse exstirpirt. Es 
wurden noch punktförmige Cauterisationen mit dem Thermocauter 
ausgeführt; hierauf stand jegliche Blutung. Nun wurden die 
Wunden vernäht und Drainröhren eingenäht. Der Larynxeingang 
wurde mit einem frischen Tampon an einem Faden verschlossen. 
Darauf antiseptischer Verband. Die Operation hatte nicht volle 
1 */» Stunden gedauert. Am Abend entleerte sich durch die Canäle 
blntig tingirter Schleim. Milch gelangte aus der Mundhöhle nicht 
in den Oesophagus, sondern floss durch die Trachealwunde aus. 
Der Tampon war mässig blutig durchtränkt und wurde durch einen 
frischen ersetzt. Temperatur 37,3, Puls schwach, Extremitäten 
und Gesicht kühl. Der Kranke gab zu verstehen, dass ihm das 
Schlucken unmöglich sei. Subcutan Moschus. 

Die Nacht hatte der Kranke schlaflos verbracht; am Morgen um 
9 Uhr war der Sohwächezustand bedeutender, Puls kaum fühlbar, 
Bespiration rasselnd, Temperatur 36,3® C., der Collaps nahm rapide 
KU, Cyanose kam hinzu und nach 10 Uhr, 24 Stunden nach der Ope¬ 
ration, starb der Kranke. Die Section wurde verweigert. Der 
Tod trat zu rasch ein, um auf eine Fremdkörperpneumonie bezogen 
werden zu können, an der sonst alle Operirten dieser Art zu Grunde 
gegangen. Die wahrscheinlichste Todesursache ist choc. 

Das Herz war zu schwach, durch langes Leiden, um die Circula- 
tionshindemisse zu beseitigen, welche aus den herahfliessenden 
Flüssigkeiten in den Lungen entstanden. 

Dr. B a u c h f u 8 8 übt bei Thyreotomien die Tamponade von unten 
her durch die Tracheal-Canäle und empfiehlt diese Methode. 

3. Dr. Kernig macht eine vorläufige Mittheilung über soine 
Versuche mit der wässrigen Lösung des spirituösen Extracts der 
Cortex Quebracho. In M 19 der «Berl. klin. Wochenschrift» be¬ 
richtet Penzold, dass er bei Gelegenheit seiner Versuche über 
die Wirksamkeit dieses Mittels gegen Fieber zufällig einen Einfluss 
desselben auf die Athemnoth gefunden habe. Schon vor einiger 
Zeit hat der Vortragende Versuche angestellt mit dem Extr. ligni 
Quebracho, weil das andere Präparat noch nicht zu haben war. 
Auch darnach trat bei einem Phthisischen Erleichterung ein, so¬ 
weit, dass er zuerst darnach liegend geschlafen hatte. Jetzt hat 
sich der Apotheker Friedländer das Extr. cort. verschafft; es 
werden 1—2 Theelöffel der Lösung zweimal täglich gereicht; Ver¬ 
suche wurden an 5 Hospital Kranken und 2 Privatpatienten an- 

f estellt. Der Erfolg ist mehr subjectiv als objectiv constatirbar. 

!s tritt Erleichterung und tieferes Athmen auf. Bei einer Frau 
mit Mitral-Insufficienz bestanden z. B. 24 Respirationen in der Mi¬ 
nute und ging die Zahl in 1 */* Stunden auf 21 Respirationen herab. 
Bei einer zweiten Dilatation des Herzens und Pleura-Exsudat ging 
die Zahl von 36—39 in 1 */* Stunden auf 30—32 Respirationen herab. 
Bel einer chronischen Pneumonie mit Cavernen von 50—53 in zwei 
Stunden auf 40. Bei einer anderen Phthisischen von 32—36 auf 
30 etc. Der objective Erfolg ist aber, wie gesagt, nicht so gross 
wie der im subjectiven Befinden. 

Nur bei einer Herzkranken war gar kein Einfluss zu bemerken. — 
Es wird die Rinde des Baumes vorgezeigt. 

Dr. Lingen erwähnt der Lobelia-Tinctur und Dr. Herrmann 
des Jodäthyls. Letzteres leistete ihm bei zwei Kranken mit Herz¬ 
leiden, Emphysem und Bronchialcatarrh gute Dienste. Die asthma¬ 
tischen Anfälle liessen nach 6—8 Tropfen 2—3 Mal täglich.gar 
nicht nach. 

4. Dr. Rauchfuss macht Mittheilungen über seine Eindrücke 
und Erfahrungen auf der diesjährigen Naturforscher-Versammlung 
in Baden. Secretair Dr. Th. Tiling. 


Der VI. Congress russischer Naturforscher und Aerzte 
in St Petersburg. 

IV. 

Wir Bchliessen heute unseren allgemeinen Bericht über den Con- 
gross (cfir. Jahrg. 1879, 51 und 52 und Jahrg. 1880, J#l) mit 

einem Rückblick auf die verlebte Congresszeit ab, um in der näch¬ 
sten Nummer d. Wochenschr. den speciellen Bericht über die me- 
dicinischen Sectionen zu beginnen. 

Der Schwerpunkt und die Bedeutung des verflossenen VI. Con- 
gresses russischer Naturforscher und Aerzte, zu welchen sich eine 
im Verhältnis zu früheren Versammlungen ungewöhnlich grosse 
Zahl von Gelehrten aus allen Theilen des rassischen Reiches einge- 
ftrnden hatte, liegt, unserer Meinung nach, in der Anbahnung einer 
planmässigen Inangriffnahme der wissenschaftlichen Erforschung 
Russlands, wie solche in den unter allgemeiner Zustimmung ange¬ 
nommenen Vorschlägen zur Ausrüstung wissenschaftlicher Expedi¬ 
tionen in die Krim, an’s Weisse Meer u. s. w. ihren Ausdruck ge¬ 


funden hat. Wenn man von diesem, freilich nicht zu unterschätzen¬ 
den, Erfolge des Congresses absieht, so kann man wohl kaum sagen, 
dass auf demselben irgend welche bedeutsame wissenschaftliche 
Frage aufgeworfen, irgend welche die Allgemeinheit interessirende 
und mächtig anregende Frage zur Debatte gestellt worden sei. Die 
allgemeinen Versammlungen zeichneten sich nicht gerade durch in¬ 
teressante Vorträge aus. 

Was die Aerzte in ihrer Stellung als Congressmitglieder anbe¬ 
langt, so erfahren sie von vornherein eine stiefmütterliche Behand¬ 
lung seitens des Congresses. Obschon sie die Hälfte aller Congress- 
mitglieder ausmachten, so waren sie doch — wider allen Brauch — 
weder im OrganisationscomitS vertreten, noch wurde aus ihrer 
Mitte auch nur einer von den vier Vicepräsidenten gewählt. Auf 
den allgemeinen Sitzungen des Congresses war auch kein einziger 
Vortrag über ein medicinisches Thema auf der Tagesordnung, — 
denn den VortTag von Prof. Dobroslawin, in welchem er den 
Naturforschern zu beweisen suchte, dass der Hygienist eher alles 
Andere, Ingenieur, Chemiker u. s. w., aber durchaus nicht Medi- 
ciner zu sein brauche, können wir unmöglich dazu rechnen. 

Die Auditorien, welche den medicinischen Sectionen, die doch die 
weitaus grösste Zahl Mitglieder hatten, für ihre Sitzungen zur 
Verfügung gestellt waren, waren so eng, dass sie sämmtliche Theil- 
nehmer kaum fassen konnten. In einer Abendsitzung der Section 
für Hygieine, welche von 8 bis nach 11 Uhr währte, stieg die Hitze 
in dem Auditorium in so bedenklichem Grade, dass der Vorsitzende 
die Sitzung unterbrechen musste, um den Mitgliedern Erholung in 
den luftigen Corridoren zu gönnen. Dagegen war der Section für 
Anthropologie, die nur eine verhältnissmässig geringe Mitglieder¬ 
zahl hatte, die Aula der Universität zu ihren Sitzungen eingeräumt 
worden. Diese Uebelstände finden ihre Erklärung wohl darin, dass 
die Vertreter der Medicin in dem Organisationscomit6 nicht Aerzte 
waren, daher auch für die Bedürfnisse der letzteren nicht das 
rechte Verständniss hatten. Das beweist auch der Umstand, dass 
die Sectionssitzungen für wissenschaftlich3 Medicin und für Anato¬ 
mie und Physiologie auf die Vormittagsstunden angesetzt waren, 
wodurch die grosse Zahl der hiesigen Hospitalärzte verhindert wur¬ 
de, an den Sitzungen Theil zu nehmen. 

Daher haben wir verhältnissmässig nur wenige von unseren hervor¬ 
ragenden Hospitalsärzten und Praktikern in den Sitzungen gesehen. 
Ein grosses Contingent der Theilnehmer bildeten junge Militärärzte, 
die der medico-chirurgischen Academie zur Vervollkomnmung zu- 
commandirt sind, und — was uns am meisten auffiel —jugendliche 
Leute beiderlei Geschlechts, die offenbar der Schulbank noch nicht 
entwachsen sind, —was nicht gerade dazu beitrug, der Versammlung 
eine streng wissenschaftliche Physiognomie zu verleihen. 

Die wissenschaftliche Ausbeute der Sections-Sitzungen war im 
Ganzen eine geringe. An diesem mageren Resultat tragen mancher¬ 
lei Umstände die Schuld, — nicht zum geringsten Theil die man¬ 
gelnde Ordnung und ungenügende V orbereitung der Sitzungen. Auf 
die einzelnen Vorträge kommen wir noch zurück. Bf. 


Tagesereignisse. 

— Wie die «Wratsch. Wedomosti» erfahren haben wollen, soll in 
nicht allzuferner Zeit der erste allgemeine Kongress der Land - 
schaflsärzte Russlands stattfinden. Die Statuten dieses Congresses 
sollen schon ausgearbeitet und zurBestätigung vorgestellt worden sein. 

— Prof. Erb in Heidelberg ist als ordentlicher Professor der spe¬ 
ciellen Pathologie nach Leipzig berufen worden. 

— Dr. Grimm, Generalstabsarzt der Armee und Chef des Mi- 
litai-Medicinalwesens in Berlin, ist auf sein Ansuchen pensionirt 
worden und an seine Stelle Prof. Dr. v. Lauer, General-Arzt des 
Gardecorps, getreten. 

— Die Privatdocenten an der Berliner Universität, DDr. Krön - 
lein und E. Küster, sind zu ausserordentlichen Professoren er¬ 
nannt worden, so dass jetzt vier Proff. extraordinarii für Chirurgie 
(mit den beiden älteren: Gur lt und Busch) vorhanden sind. 

(Berl. klin. Wochenschr.) 

— Wir machen unsere Leser darauf aufmerksam, dass von der 
Real-Encyclopädie der gesammten Heilkunde, herausgegeben von 
Prof. Alb. Eulen bürg in Greifswald, bereits das 10. Heft er¬ 
schienen, somit, genau dem Programm gemäss, der erste Band 
dieses Fundamentalwerkes zum Abschlüsse gekommen ist. 


Miscellen. 

— Wie die <D. med. W.» H 49 mittheilt, ist in dem Dorfe Lin- 
dorf bei Düsseldorf ein Asyl für Trinker aus den besseren Ständen 
errichtet worden — das erste derartige Institut auf dem Continent. 
Dieses Asyl, das bereits seit 1851 existirt, war ursprünglich für ent¬ 
lassene Gefangene und verkommene Männer eingerichtet — ohne 
nun im Anfänge an Trinker besonders gedacht hatte. Die 
Zahl der Trinker nahm aber so überhand, dass von den 440 im ersten 
Jahre Verpflegten 301 wegen Trunksucht Hilfe gesucht hatten. 
Die immer steigende Nachfrage, die die Zahl der vorhandenen Plätze 
weit überstieg, legte den Gedanken, ein Trinkerasyl zu gründen, 
um so mehr nahe, als Dr. Nasse in der Sitzung des Vereins 
deutscher Irrenärzte zu Hamburg im September 1879 auf die Er¬ 
folge dieser Asyle in Nord-Amerika hinwies, und die Frage anregte, 
wie man dem durch Alcoholmissbrauch im Volke angerichteten 
Schaden entgegentreten könnte. So ist diese Anstalt entstanden , 


Digitized by 


Gougle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



i e in der Nähe des Waldes gelegen, für etwa 20 Trinker ein- 
e richtet ist. Die Einrichtung ist ausreichend, sogar httbsch, und 
ietet nicht nur die Möglichkeit sich zn unterhalten, sondern auch 
um Arbeiten im Freien. Die Kosten betragen 150 und 100 Mark 
monatlich. Leiter der Anstalt ist Pastor Hirsch zu Lindorf. 
Die Anfhahme ist eine freiwillige — und obwohl Manche in ihrem 
Vorsatz, sich behandeln zu lassen, wieder untreu werden, so sind 
doch 25 % Heilungen bisher erzielt« 


Personal-Nachrichten. 

Amtliche. 

— Ordensverleihungen: Den St. Wladimir*Orden III. CI. 
m. d. Schwertern: D. Diris.-Aiat d. 32. Inf.-Diy., 8t.-B. Beut¬ 
ski. Denselben Ord. IV. CI. m. d. Schtt.i Den Staatsräthen: 
d. Divis.-Arzt d. 11. Inf. Div. Orjabinski; d. Oberarzt des 
Ochotskisch. Inf. »Reg. R y s h k o w. Denselben Ord. ohne Schtc , : 
D. Prof. d. Anatomie an d. Charkower Univ., St.-R. Wagner. 

— Befördert: z. wirkt. Staatsrath: D. Corpsarzt d. 15. Armee- 
corps, Sarshezki; d. Diris.-Arzt d. kaukas. Inf.-Diy., Schulzf 
d. Prof. d. Physiologie an d. Borpater Uniy., Schmidt; d. Medi- 
cinal-Inspector des Gouy. Wolhynien, Mogiljanski-Russob- 
towski. 

— Ernannt: D. Oberarzt am Ujasdownchen Mil.-Hosp. in War¬ 
schau, w. St.-R. Ilinski — z. Oberarzt desKasanschen Mil.-Hosp.; 
d. Oberarzt am Kasanschen Mil.-Hosp., Beljawski — z. Ober¬ 
arzt d. Ujasdowsch. Mil.-Hosp.; d. Docent der Moskauer Uniy., 
Dr, Neiding — s. ausserord. Prof, derselben für gerichtliche 
Medican. 


Vacanzen. 

Landschaftsarztstdle im LukQjanow’ebhem Kreme des NisJmi - 
Nowgorod 1 sehen Gouy., yom 24. Januar d. J. ab. Gehalt: 1600 B. 
jährlich bei freien Fahrten. Refl. haben sich bei der «UyBo&HOB- 
enan deteena. a Fnp&Ba» zu melden. 


Krankenbestand in den HospitSlern St Petersburgs 

am 6. Januar 1880. 


M. W. Summa. 

Obuchow-Hospital. 943 346 1289 

Alexander- « 809 180 989 

Kalinkin- « — 480 480 

Beter-Paul- * 28t 182 463 

St. Marien-Magdalenen-Hospital. 166 73 239 

Marien-Hospital. 293 379 672 

Ausserstädtisches Hospital. 493 134 627 

Roshdestwensky-Hospital . 52 32 84 

Nikolai-(Militär-)Hospital (Cirilabth) . 392 82 474 

Zeitw. Hosp. Nikolai Tschudotworez... — 111 111 

Ausschlags-Hospital. 4 5 9 

Summa der Cirilhospitiler 3556 2004 5560 

Nikolai-Kinder-Hospital...:. 52 47 99 

Kinder-Hospital d. Pr. y. Oldenburg... 72 87 159' 

Elisabeth-Kinder-Hospital. 31 33 64 


Summa der Kinderhospitäler 155 167 322 

Nlkolai-Milit&r-Hospital. 710 46 756 

Ssemenow'sches Militär-Hospital. 235 — 235 

Kalinkin-Marine-Hospital. 299 — 299 


Gesammt-Summa 4955 2217 7172 
Unter der Gesammtzahl befanden sich: M. W. Summa. 

Typhöse Krankheiten(abd. ,exanth., rec.) 912 283 986 

ScarlaiinU. — 4 16 

Variola. 3 2 7 

Venerische Krankheiten. 437 479 784 


Die Ambulanten der KinderhospUäler worden in der Woche 
vom 30.December 1879 bis 6. Jannar 1880 besucht von 2014 Kranken, 
darunter zum ersten Mal yon 1075. 


Mortalitftts-BOIIetin St Petersburgs 

für die Woche vom 28. Decbr. bis 20. Decbr. 1Ö7Ö. 
Einwohnerzahl 669,741. — Sterbefälle (excl. Todtgeborene) 578 
(Todtgeborene 26). Durchschnittliche Sterblichkeit der Woehe, für 
das ganze Jahr berechnet, beträgt 44,72 pro Mille der Einwohner¬ 
zahl. ohne Zugereiste aber 43,09. 

Zahl der Sterbefälle: 

1) nach Geschlecht und Alter: 

ImGansea: „• ü £ c c £ ü £ ji £ 

? 2 $ % 1 || 

8 8 

^ S 2 ® ^ & 

8 9 17 78 77 96 45 37 25 13 3 


S 


M. W. 8». Ü! d Z 

in 

343 833 576 76 23 67 


<Ä Ci 


14 11 

e rt h e 


8 3 8 


.o 


2) nach den Todesursachen: 

— Typh. exanth. 13, Typh. abd. 30, Febris recurrens 13, Typhus 
ohne Bestimmung der Form 6, Pocken 0, Masern 6 , Scharlach 3, 
Diphtheritis 3, Cronp 2, Keuchhusten 16, Puerperalkrankheiten 1, 
Dysenterie 1, Hydrophobie 1. 

— Gehirnapoplexie 11, Entzündung des Gehirns und seiner Häute 
17, acute Entzündung der Athmnngsorgane 71, Lungenschwindsucht 
108, GaBteo-intestinal-Krankheiteu 73. 

— Tod durch Zufall 7, ßelbstmor^ 4. 

— Andere Ursachen 191. 

Nächste Sitzung d. Gseellschaft deutscher AerzteMon¬ 
tag, den 21. Januar 1880. 


Nächste Sitzung d. allgem. Vereins St. Petersburger 
▲erste Dienstag, d. 16. Januar 1880. 


Näohste; Sitzung d. gynäkologischen Sectlon Donner¬ 
stag, d. 7. Februar 1880. 


Verlag yon FERDINAND ENKE ln STUTTGART. 

Soeben ist erschienen und durch jede Buchhandlung zn beziehen: 

Oie 

franmafisc&ea'irerlefziiiigen. 

Von Prof. Dr. Carl Onssenbaner in Prag. 

Mit 3 Holzschnitten. 
gr. 8. Geheftet. Preis 7 Mark. 

■■■SB Der „Seutzeken Chirurg!«“ Lieferung 15. wmzmm 

Klinik der 

KrankMen des Kehlkopfes, 

der Nase und des Rachens. 

Von Prof. Dr. Carl Stoerk in Wien. 

Mit zahlreichen Holzschnitten , Chromolithographieen, Schwarz - 
und Farbendrucktafeln. 

gr. 8. Geheftet. Complet Preis 16 Mark 80 Pf. 144 (l 
Die soeben erschienene 2. Hälfte kostet 10 Mark 80 Pf. 








» M«% utw*) 1 




WINTER-CUREN 


t QtoiülianWff IIoilvOPfoilPDll fcb* 6 glückliche, auf streng wissenschaftliche Grundsätze und Erfahrungen gestützte Combination der 
UlulllUiuyi s nCllVulldliiCll Pfe*l«MHltB*schen Wasser- und Sefcrotli’schen Diät-Cur mit Beiziehung aller neueren Naturheil- 1 
factoren, bei yollständigster Berücksichtigung des Krankheitsfalles und der strengsten Indiridnalisirung) erziehlt bei rielen, na- < 
mentlich auch bai Herz-, Magen-, Leber- und Rückenmarkskrankheiten, Gicht, Hautleidon, Scropheln, Neryösität, Schwächezustän¬ 
den, MedicinVergiftung, ausserordentliche Heilerfolge.-^ äfelsbaeher’s Schriften: 


1) 


6 


5) 


Das Scharlachfieber nnd die Masern 
Der Croup oder die häutige Bräune 
Asthma, Fettherz, Corpulenz 
Handbuch der Frauenkrankheiten 


Mk. 3.— 
Mk. 2.60 
Mk. 1.20 
Mk. 6.— 


Handbuch des gesummten Naturheilverfahrens 

Preis Mk. 

2) Die männliche Impotenz und deren radicale Heilung. 

Preis Mk. 6 — 

3) Hämorrboidal-Krankheiten, ihr Wesen und Verlauf. Mk. 7.50 

geben Auskunft und sind, wie auch der Anstalts-Prospeckt yon uns zn beziehen. Krankenanfhahme stets. 1 (3) 

Hofrath Dr. Steinbacher’s Naturheilanstalt (München) Brünnthal. 








Hierzu Beilage: Dr. Köcher, Das b&uitätswesen bei Plewna. Bog. 10. 


JIoBsozeHo neEsypoio. — C.-HeTepÖyprt, 12 flBBspz 1880 r. Buchdbuckxbei vok Röttgsbä Scbusidsb, Newskij-Prospect M 5. 


Digitized by 


Gougle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




























Der ABONNEMENTSPREIS der 8t. Petent, 
lfed. Wochenschrift betrügt pro Jahrgang 
mit Zustellung 8 Uhl. (fhrs Ausland 
22'/» Mk.) - Inserate werd. 12 kop. (40 pfg.) 
Ihr die geepalt. Petitseile oder deren Kaum be¬ 
rechnet. Bestell, hbernehm. alle Ruchhandl. 


ST. PETERSBURGER 


Beitrüge sind an einen dar Redacteure 
Dr. £. Morits (St. Petersburg, Obnchow- 
Hospital) oder an die Verlagshandlnng: 
Kaiserl. Hofbachhandlung H. Schmitz. 
dorff(Carl üAttger) Neweky-PTOsp. 
N 5, einsnsenden. 



unter der Hedaction 


von Dr. E. MORITZ in St. Petersburg und Prof. A. BCETTCHER in Dorpat. 

Verlag der Kaiserlichen Hofbuchhandlung H. Schmitzdorff (Carl Röttger). 

itlFTEE] _ [JAH»ftAWC 

JV» 3 , St. Petersburg, 19. (31.) Januar. 1880 . 

Ialialt! L. ▼•Holst: lieber Diabetes. —O.v.Grünewaldt: Drei Fälle Ton Trichinose.— Referate : Doc. P.Gu mann: Ueber Inhalatio¬ 
nen von benzoesauremNatron bei Lungenschwindsucht. — Stabrarat Dr. Wenzel: Ueber Anwendung und Wirkung des Natrum benzoicum bei 
Phthise. — H er mannEich borst: Beobachtungen Uber Alopecia areata. — Koebl er: Magnesia borocitrica gegenHarnstein. — Macewen: 
Ueber Osteotomie bei genn valgnm. — Bücher-Anzeigen und Besprechungen : Acbscbarnmow: Die Dipbtberitis des Poltawaschen 
Gouvernements in den Jahren 1876, 1877 und 1878. — H. E. Wolff: Deutscher Reichs-Medicinal-Kalender für das Jahr 1880. — Friedrich 
Erismann: Die Desinfectionsarbeiten auf dem Kriegsschauplätze der europäischen Türkei 1877—1878. — The transactions of the American 
medical association. — Russische medicinische Literatur. — An die Redaction eingesandte Bäcker und Bruekschrißen. — Protocoüe 
der deutschen ärztlichen Gesellschaft. — Tagesereignisse . — MisceUen. — Personal-Nachrichten . — Vacansen. — Krankenbestand in 
den Hospitälern St. Petersburgs. — MortaUtäts-Büüetin St. Petersburgs. — Anzeigen. 


Ueber Diabetes. 

Von 

Dr. L. v. Holst. 


Wie bei allen bösartigen Krankheiten, die der Kunst des 
Arztes in allen oder doch den meisten Fällen spotten, so ist 
auch gegen den Diabetes eine ganze Reihe von Mitteln 
empfohlen worden, denen allen ein bemerkenswerther Er¬ 
folg nachgerühmt wurde und die alle dem behandelnden 
Arzte am Krankenbette bald mehr, bald weniger herbe 
Enttäuschungen bereiteten. Da die Erfahrung kein zu¬ 
verlässiges Mittel zu bieten wusste, suchte man auf theoreti¬ 
schem Wege die richtige Behandlung zu constroiren, um so 
«rationelle» Mittel ausfindig zu machen, die da helfen 
mussten, wenn anders die Logik nicht ein leerer Wahn — 
ein sehr missliches Unternehmen, welches denn auch man¬ 
chen irrationellen Vorschlag zu Tage gefördert hat. Wie 
misslich dasselbe sein musste, geht schon daraus hervor, 
dass man, um auf diesem Wege zum Ziele zu gelangen, 
doch zuvörderst über die Ursache des Auftretens von Zucker 
im Harne der Diabetiker sich klar und einig sein musste. 
Die Ansichten über den Grund dieser Erscheinung waren 
aber und sind auch jetzt noch sehr widersprechend; wäh¬ 
rend die Einen denselben in einer krankhaft gesteigerten 
Zuckerbildung suchten, wollten ihn die Anderen in einer 
krankhaft verminderten Zersetzung und Verbrennung des 
Zuckers finden, die Einen suchten das Wesen der Krank¬ 
heit also in einer pathologischen Steigerung, die ande¬ 
ren in einer pathologischen Verminderung des normalen 
Stoffwechsels in einer gewissen Beziehung. Wie kann aber 
von einem rationellen Handeln die Rede sein, wenn man 
den Feindjnicht einmal kennt, gegen den man kämpfen will? 

Theoretische Gründe waren es auch, die, abgesehen von 
der Frage nach der Ursache des Diabetes, Schultzen, 
weiland Professor in Dorpat, bewogen, den Gebrauch des 
Glycerin zu empfehlen. Die bekannte Thatsache, dass eine 
Verminderung des Zucker- und Amylumgehaltes der Nah¬ 
rung auch eine Verminderung des Zuckergehaltes des Urines 
zur Folge habe, hatte die naheliegende Schlussfolgerung 


thun lassen, dass eine völlige Elimination der genannten 
Stoffe aus der Nahrung auch ein völliges Verschwinden des 
Zuckers aus dem Harne bewirken müsse, man somit im 
Stande sei, dnreh rein animalische, zuckertreie Kost den 
Diabetes zu heilen. Dieser theoretisch anscheinend ganz 
richtige Schloss erwies sich aber in der Praxis als nicht 
ganz zutreffend. Einmal verschwand nämlich der Zucker 
trotz rein animalischer Kost doch nicht vollständig aus dem 
Urin — ein schlagender Beweis dafür, dass der Zncker im 
Körper, wenigstens bei Diabetikern, nicht ausschliesslich 
aus Amylaceen gebildet werde. Sodann aber erwies sich 
die theoretische Forderung als praktisch unausführbar, 
denn kein Patient, auch der charakterfesteste und gehor¬ 
samste nicht, war im Stande diese Diät längere Zeit dureb- 
zuführen, der Brodhunger wurde zu mächtig und durch¬ 
brach schliesslich alle Schranken. Dazu kommt noch, dass 
bei dieser Diät bald ein solcher Kräfteverfall eintritt, dass 
man dieselbe aufgehen muss, um nicht durch Beeinträchti¬ 
gung der Ernährung mehr zu schaden als man durch 
Fortschaffen des Zuckers aus dem Harne nützen könnte. 
Um diesen Uebelstand beseitigen zu können, glaubte 
Schultzen im Glycerin das passende Mittel gefunden zu 
haben, in welchem er einen Stoff sah, der an sich unschäd¬ 
lich und dabei leicht verbrennlich, somit im Stande sei, die 
vom Körper des Kranken nicht zu verwertenden Kohlen¬ 
hydrate mit Nutzen zu ersetzen. Der Versuch wurde ge¬ 
macht und das Mittel sollte sich bewährt haben; die prakti¬ 
schen Belege für die Richtigkeit der Hypothese wurden für 
die Zukunft versprochen. In der Inaugural-Dissertation 
von E. Harnack: Zur Pathogenese und Therapie des 
Diabetes mellitus, Dorpat 1873, sollen nun, nach Angabe 
des Verfassers, diese versprochenen praktischen Belege in 
den mitgetheilten Krankengeschichten geliefert worden sein. 
Mir ist die besagte Dissertation erst vor kurzer Zeit zu Ge¬ 
sicht gekommen. Ich erwartete in ihr einige Fälle von 
prompter Heilung, oder doch wenigstens einen Fall von 
vollständiger Heilung des Diabetes mellitus zu finden, sah 
mich aber in meinen Erwartungen getäuscht Es sind drei 
Krankengeschichten, die ausführlich mitgetheilt werden. 


Digitized by 


Gougle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




22 


Der eine der Kranken starb, die beiden anderen wurden 
nicht geheilt, sondern nür gebessert entlassen, und es ist 
noch die Frage, wie gross der Antheil sei, den das Glycerin 
an der Besserung hatte. Ich erlaube mir im Folgenden 
die Hauptmomente aus diesen beiden Krankengeschichten 
kurz hervorzuheben. 

1) J. K^ 33 Jahre alt, wurde am 18. Januar 1872 in die 
Dorpater Klinik aufgenommen. Das Körpergewicht betrug 
50,300 Gramm, die 24stündige Harnmenge 6—7000 Clm., 
specifisches Gewicht 1,041, Zuckergehalt 5—6%, täglich 
ausgeschiedene Zuckermenge 3—400 Grm. Unter indiffe¬ 
renter Medication und bei entsprechender Diät, d. h. be¬ 
deutender Beschränkung der Amylaceen in der Nahrung, 
waren bis zum 1. Februar in den angeführten Zahlen- 
werthen folgende Veränderungen eingetreten: Körpergew. 
49,870, Harnmenge 2600, spec. Gew. 1,029, Zuckergehalt 
2,81%, Zackermenge 73,1 Grm. Dabei ist in der Kranken¬ 
geschichte bemerkt: Patient fühlt sich immer wohler und 
ist heiter gestimmt; der Durst hat bedeutend nachgelassen, 
der Appetit ist gut. Am 25. Februar heisst es: Das All¬ 
gemeinbefinden des Patienten ist durchaus befriedigend. 
An diesem Tage betrug das Körpergew. 47,850, die Harn¬ 
menge 1830 Ccm., spec. Gew. 1,026, Zuckergehalt 2,5%, 
Zuckermenge 45,8 Grm. Nachdem eine vollständige Ent¬ 
ziehung aller Amylaceen und aller zuckerhaltigen Nahrungs- 
mitel (Milch) einen sehr schlechten Einfluss auf das All¬ 
gemeinbefinden geäussert, namentlich einen starken Durch¬ 
fall bewirkt hatte, wurde wieder die frühere Diät und 
ausserdem vom 4. März an täglich Jvj Glycerin gegeben. 
Der Durchfall stand nun, das auf 44,110 Grm. gesunkene 
Körpergewicht und die auf 890 Ctm. gesunkene Harnmenge 
hoben sich wieder, und am 9. März, an welchem Tage die 
genaueren Beobachtungen eingestellt wurden, sind folgende 
Zahlen vermerkt: Körpergew. 47,920, Harnmenge 1320 
Ccm., spec. Gew. 1,030, Zuckergehalt 2,29%, Zuckermenge 
30,2 Grm. Seit dem Eintritt in die Klinik war also bei 
amylumarmer Diät eine fortschreitende Besserung zu be¬ 
merken gewesen; seit dem Beginn des Glyceringebrauchs 
hatte das Körpergewicht sich allerdings um fast 4000 Grm. 
gehoben, aber doch wohl nur in Folge des gestillten Durch¬ 
falls, der durch unzweckmässige Diät hervorgerufen worden; 
am 1. März hatte es noch um 1000 Grm. mehr betragen 
als am letzten Beobachtungstage, man darf also wohl sagen, 
es sei stetig bis zuletzt gesunken. Die tägliche Harnmenge 
hatte um 240 Ccm. abgenommen, das spec. Gew. war sich 
gleich geblieben, war aber in der ganzen Zeit vom 9. Fe¬ 
bruar bis zum 3. März geringer gewesen, am 1. März sogar 
auf 1,018 gefallen; der Zuckergehalt hatte sich um etwa 
1,3% vermindert, war aber früher schon öfters noch ge¬ 
ringer gewesen, so am 10. Februar 2,16%, am 11. Februar 
1,61 %, am 12. Februar 2,08 %, am 13. Febr. 1,95 % u. s. w.; 
die tägliche Zuckermenge zeigt in den letzten Tagen ziem¬ 
lich grosse Schwankungen: am 3. März 35,1 Grm., am 
4. März 54,9, am 5. März 29,3, am 6. März 39,8, am 
7. März 25,9, am 8. März 36,1, am 9. März 30,2, hatte 
auch schon am 12. und 19. Februar weniger als 31 Grm., 
am 1. März nur 24,7 Grm. betragen. Patient wurde also 
entlassen mit einem Zuckergehalt von 2,29%, einem specifi- 
schen Gewicht des Harns von 1,030 und einer täglichen 
Ausscheidung von 30,2 Grm. Zucker, also jedenfalls nicht 


als genesen, und wenn in der Krankengeschichte schliess¬ 
lich gesagt ist, dass Patient sich beim fortdauernden Ge¬ 
brauch des Glycerins zusehends erholt habe, so müssen wir 
das demAutor aufs Wortglauben, denn aus den angegebenen 
Zahlen lässt sich eine namhafte Besserung nicht erkennen. 

2) W. K., 23 Jahre alt, wurde am 23. Januar 1872 in 
die Dorpater Klinik aufgenommen. Körpergew. 42,350 
Grm., tägliche Harnmenge 11,660 Clm., spec. Gew. 1,032, 
Zuckergehalt 5,9%, täglich ausgeschiedene Zuckermenge 
692 Grm. Schon am folgenden Tage war die Harnmenge 
um mehr als 4000 Grm. geringer, das spec. Gew. und der 
procentische Zuckergehalt aber höher, so dass die in 24 
Stunden entleerte Zuckermenge doch noch 516,9 Grm. be¬ 
trug. Während der ganzen Behandlungsdauer zeigt das 
Körpergewicht nur ganz geringe Schwankungen; das Maxi¬ 
mum ist am 28. Februar mit 42,910, das Minimum am 
4. März nach mehrtägigem Magencatarrh mit völliger Ap¬ 
petitlosigkeit mit 39,840 notirt. Alle übrigen Zahlen zei¬ 
gen ziemlich starke Schwankungen, welche keine Gesetz¬ 
mässigkeit erkennen lassen und zum Theil wohl den an- 
gestellten Experimenten zuzuschreiben sind. Im Uebrigen 
war die Behandlung wie im ersten Falle, d. h. sie be* 
schränkte sich auf Regulirung der Diät. Am 13. Februar 
heisst es: Befinden des Patienten sehr befriedigend, und am 
20. Februar: Patient fühlt sich sehr wohl und ist heiter 
gestimmt. Vom 3. März an erhielt Patient täglich Jvj 
Glycerin. Für diesen Tag sind folgende Zahlenangaben 
gemacht: Körpergew. 40,550, Harnmenge 1390 Ccm., 
spec. Gew. 1,033, Zuckergehalt 2,36%, Zuckermenge 
32,8 Grm. Diese allerdings sehr günstigen Resultate waren 
also durch die Diät erreicht worden. Ara 9. März wurden 
die Beobachtungen eingestellt. An diesem Tage betrug das 
Körpergewicht 41,850, Harnmenge 1470; spec. Gew. etc. 
sind für diesen Tag nicht notirt; am vorhergehenden betrug 
dasselbe 1,031, Zuckergehalt 2,25%, Zuckermenge 34,2 
Grm. Wir sehen also auch hier keine bedeutenden Erfolge, 
die durch Glycerin erreicht worden wären. Das Körper¬ 
gewicht hatte allerdings etwas zugenommen, aber offenbar 
nicht durch Glycerin, sondern weil der durch unzweck¬ 
mässige Diät hervorgerufene Magencatarrh geschwunden 
war und der Appetit sich wieder eingestellt hatte. Zu¬ 
genommen hatten aber auch, ebenfalls in geringem Grade, 
die tägliche Harn- und Zuckermenge, während das specifi- 
sche Gewicht und der Zuckergehalt etwas abgenommen 
hatten. Am 24. März wurde Patient auf seine Bitte ent¬ 
lassen, wobei bemerkt wird, dass sein Zustand ein vortreff¬ 
licher sei, ohne weitere Belege hierfür beizubringen. Einen 
Monat später wurde derselbe (27. April) wieder aufgenom¬ 
men und erhält ausser der Diät täglich 6 Unzen Glycerin. 
Vom 30. April sind folgende Angaben gemacht: Körper¬ 
gewicht 41,300, Harnmenge 1570, spec. Gewicht 1,037, 
Zuckergehalt 4,13%, Zuckermenge 64,8 Grm. Am 8. Mai 
dagegen: Körpergew. 40,160, Harnmenge 1470, spec. Gew. 
1,039, Zuckergehalt 5,10%, Zuckermenge 75,0 Grm.; also 
in jeder Beziehung eine Verschlimmerung, mit alleiniger 
Ausnahme der täglich entleerten Harnmenge, die um 100 
Ccm. geringer geworden war. Trotzdem werden von diesem 
Tage ab die Beobachtungen eingestellt und Patient wird 
am 30. Mai entlassen und dabei gesagt, dass sein Zustand 
ein sehr guter sei, wofür leider jeder Zahlenbeleg fehlt. 


Digitized by 


Go igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



23 


Nach dem Obigen zu urtheilen, können wir die Erfolge, 
welche Schultzen mit der Glycerinbehandlung erreicht, 
nicht gerade brillant nennen; was uns in der Beziehung an 
positiven Daten, an Zahlenangaben geboten wird, lässt sie 
sogar in etwas zweifelhaftem Lichte erscheinen. Und doch 
muss ich Schultzen’s Rath einen guten nennen, denn ich 
habe selbst Gelegenheit gehabt, von der Glycerinbehandlung 
in zwei Fällen von Diabetes mellitus ganz überraschend 
günstige Erfolge zu sehen. In beiden Fällen handelte es 
sich um Patienten aus der Piivatpraxis, weshalb ich leider 
nicht im Stande bin so genaue und zahlreiche Uuter- 
suchungsresultate zu bieten, wie sie an einem Patienten in 
der Klinik oder in einem grösseren Hospitale wohl gewonnen 
werden können; die Wägungen zur Bestimmung der Ab¬ 
oder Zunahme des Körpergewichts konnten z. B. in dem 
einen Falle gar nicht und die Bestimmungen des Zucker¬ 
gehaltes nur nach gewissen Zeitabschnitten, aber lange 
nicht alle Tage vorgenoramen werden. Doch sind die weni¬ 
gen Zahlenangaben, die ich bieten kann, einerseits genau 
und zuverlässig, andererseits aber auch genügend, um einen 
in der That überraschend günstigen und raschen Erfolg zu 
constatiren. 

Der erste Fall betraf eine englische Dame in den sechs- 
ziger Jahren stehend, die dritte Frau eines reichen Fabri¬ 
kanten. Es war eine lebhafte, thätige, trotz ihrer bedeu¬ 
tenden Corpulenz sehr bewegliche Frau. In jüngeren Jah¬ 
ren hatte sie mehrfach an rheumatisch-gichtischen Be¬ 
schwerden zu leiden gehabt und deshalb mehrmals die 
Bäder von Teplitz besucht. Die knotig geschwollenen 
Fingergelenke sprachen noch für den Fortbestand der Dia- 
these, machten ihr aber im Ganzen wenig Beschwerden, seit 
ich behandelnder Arzt im Hause geworden. Etwa zwei 
Jahre später starb der Mann an Magenkrebs, welcher 
Todesfall in einer Weise deprimirend auf die Frau wirkte, 
dass allgemein befürchtet wurde, sie werde dem Gatten 
bald nachfolgen. Indessen erholte sie sich doch wieder, 
wenn auch nur sehr langsam, und fing wieder an Interesse 
und Geschmack am Leben zu finden. Dann aber trat ein 
neues Leiden auf, die sogenannte Angina pectoris. Vor 
dem Tode des Mannes, d. h. gegen zehn Jahre vorher, 
hatte sie einmal einen ganz plötzlich und unerwartet auf¬ 
tretenden Anfall gehabt, später noch einmal einen viel 
leichteren. Nach dem Tode des Mannes aber traten diese 
Anfälle viel häufiger auf, waren sehr wechselnd in Inten¬ 
sität und Dauer und die freien Zwischenräume sehr ver¬ 
schieden lang. Es konnten Monate vergehen bis ein neuer 
Anfall auftrat, oder es kamen auch zwei in einer Woche 
vor. Bisweilen blieb es bei leichteren Beschwerden, die auf 
die Anwendung'von Sinapismen, Baldrianthee und anderen 
Hausmitteln schwanden; in anderen Fällen war wieder die 
ausgesprochene Stenocardie vorhanden: heftige Beängsti¬ 
gungen, Schmelzen in der Herzgrube, ausstrahlend in den 
linken Arm, grosser Lufthunger, vollständige Orthopnoö, 
die durch jede Bewegung in’s Masslose gesteigert wurde, 
sehr kleiner Puls, stürmische Herzaction. Das Leiden 
schwand eigentlich nie vollständig, sondern auch während 
der freien Intervalle bestand doch immer Athemnoth in ge¬ 
wissem Grade fort, so dass das Treppensteigen sehr be¬ 
schwerlich und einen Spaziergang zu machen ganz unmög¬ 
lich wurde. In dem Herzen selbst liess sich objectiv nichts 


nachweisen, weder eine Vergrösserung noch ein pathologi¬ 
sches Geräusch, noch eine Unregelmässigkeit im Rhythmus; 
nur war die Action ziemlich schwach, wenn nicht gerade 
ein Anfall vorhanden war. — Zu diesen, nach verschieden 
langen Pausen auftretenden Anfallen gesellten sich nun 
noch intercu^rent auftretende entzündliche Lungenaflec- 
tionen, bisweilen 'bronchitischer Natur, viel häufiger aber 
unter den Erscheinungen kleiner lobulärer Pneumonieen, 
welche ihren Ort öfters zu wechseln liebten, hier schwan¬ 
den, um dort wieder aufzutreten, und so meist einen schlep¬ 
penden Verlauf mit bald fallendem, bald wieder ansteigen¬ 
dem Fieber nahmen. In Berücksichtigung des hohen Alterg, 
der vorhandenen gichtischen Diathese und des allerdings 
nur symptomatisch nachzuweisenden Herzleidens lag es 
nahe, embolische Processe als Grund <}ieser Erscheinungen 
anzunehmen, aber, wie gesagt, objectiv nachzuweisen war 
am Herzen und seinen Klappen nichts. — Warum ich die 
Vorgeschichte der Kranken so ausführlich mitgetheilt habe, 
wird aus der Vergleichung mit der Anamnese des zweiten 
Falles erhellen. 

Im März nun des Jahres 1874 wurde ich darauf auf¬ 
merksam gemacht, dass Patientin auffallend häufig den 
Urin lasse. Es ergab sich, dass dabei keine Beschwerden 
vorhanden waren und der Harn jedes Mal reichlich floss; 
zugleich wurde über beständigen heftigen Durst geklagt, 
sowie über grosse Mattigkeit. Dieser Zustand bestand seit 
einigen Monaten. Da kein graduirtes Uringlas vorhanden 
war, liess ich die in 24 Stunden gelassene Menge aufsam¬ 
meln und wiegen; eine Probe desselben wurde zur chemi¬ 
schen Untersuchung genommen. Als Resultat finde ich 
Folgendes notirt: Tägliche Harnmenge (am 10. März) 
8 Pfund, spec. Gew. 1033, Zuckergehalt 5,27%, Spuren 
von Eiweiss. 

Die Diagnose Diabetes mellitus war unzweifelhaft. Die 
Behandlung bestand, neben Regelung der Diät, in Dar¬ 
reichungen von Glycerin. Wie schon oben bemerkt, ist das 
gänzliche Verbot aller Aihylaceen unzweckmässig und un¬ 
praktisch, denn entweder erfüllen die Patienten die Forde¬ 
rungen des Arztes nicht, oder das Verbot ist doch nur eine 
ganz kurze Zeit lang aufrecht zu erhalten, wenn man den 
Patienten nicht ernstlichen Schaden zufügen will, und da¬ 
mit erreicht man wieder bei einer chronischen Krankheit 
nichts als dass man dem Kranken unnütze Qualen auferlegt 
hat. Ich habe daher nur die aus stärkehaltigen Nahrungs¬ 
mitteln, wie Kartoffeln, Reis etc., bereiteten Speisen gänz¬ 
lich untersagt, dagegen Brod zu jeder Mahlzeit gestattet, 
freilich nur in geringer, genau bestimmter Quantität. Mit 
dieser Vorschrift sich einverstanden zu erklären, dazu 
lassen die Patienten sich leicht bewegen und halten sich 
auch daran, wenn sie anders überhaupt gewohnt sind, den 
Verordnungen des Arztes Folge zu leisten. In der That 
kommt es auch nicht auf vollständige Entziehung, sondern 
nur auf bedeutende Herabminderung der Zufuhr von zucker¬ 
haltigen oder -bildenden Stoffen in der Nahrung an. Zucker 
wurde ganz verboten; der Kaffee und Thee konnte je nach 
Belieben ungesüsst oder mit Glycerin versetzt genossen 
werden. Milch dagegen wurde in mässigen Quantitäten 
erlaubt, Wein anempfohlen. Das Glycerin verordnete ich 
als Limonade, die gegen den starken Durst gebraucht wer¬ 
den sollte, in der von Schultzen angegebenen Formel, 


Digitized by 


Go igle 


* 

Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



24 


nämlich: Glycerin <3vj, Spirit.vini 3j, Acid.phosphor. dil. <3j, 
Aq. &jj, in 24 Stunden zu verbrauchen. — Ehe ich zur 
Schilderung des weiteren Krankheitsverlaufes übergehe, 
muss ich noch bemerken, dass Patientin sich stets durch 
eine pedantische Pünktlichkeit und Genauigkeit in der Be« 
folgung der ärztlichen Verordnungen ausgezeichnet hat, 
welchem Umstande zum Theile wohl auch der günstige Er¬ 
folg der Behandlung zuzuschreiben sein wird. — Bis zum 
17. März hatte der Durst bereits abgenommen und die 
tägliche Harnmenge war auf 6 Pfund herabgegangen. — 
24. März. Harnmenge 5 Pfd., spec. Gew. 1014, Zucker 
nur Spuren, deutliche Eiweissreaction, Durst geringer. — 
Die sehr süsse Limonade war der Patientin höchst zuwider 
geworden; ich liess daher <5jj— 3ß Tct cortic. Aurant. je 
nach Geschmack zusetzen, wonach sie die Mischung viel 
besser nehmen konnte und sie ohne Protest ruhig weiter 
trank. — 30. März. Harnmenge 4 l /2 Pfund. — 7. April. 
Harnmenge 5 Pfd., spec. Gew. 1023, Zucker nur Spuren, 
der Eiweissgehalt hat zugenommen. Der Durst war so gut 
wie vollständig geschwunden, das Allgemeinbefinden bedeu¬ 
tend besser geworden. Die Harnuntersuchungen wurden 
eingestellt, das Glycerin noch eine Zeit lang fortgebraucht 
und die Diät allmälig wieder zur früher gewohnten zurück¬ 
geführt. Das war vielleicht voreilig gewesen, denn zwei 
Monate später war das Recidiv eingetreten. Vom 21. Juni 
habe ich notirt: Sehr reichlicher Zuckergehalt, kaum merk¬ 
liche Spuren von Eiweiss; die Quantität des Harnes ist 
nicht bestimmt worden, die quantitative Analyse konnte 
nicht gemacht werden. Es wurde sogleich wieder die 
frühere Diät verordnet und dabei das Glycerin wie oben 
gegeben. — Die letzte Notiz vom 25. Juni lautet: Harn¬ 
menge 4 1 /* Pfd., spec. Gew. 1027, Zuckergehalt 1,09%, 
deutliche Eiweissreaction. — Einige Tage später reiste 
Patientin hinaus, und zwar nach Tarasp, nicht wie gewöhn¬ 
lich zu geschehen pflegt, nach Karlsbad, gegen welches letz¬ 
tere zufällige und rein persönliche, mit der Krankheit in 
keinem Zusammenhänge stehende Gründe sprachen. Auf 
mein Anrathen hatte sie ihre Glycerin - Limonade mit¬ 
genommen und auch auf der Reise gebraucht. Der dortige 
Badearzt hatte sich etwas spitz über den behandelnden 
Hausarzt ausgesprochen, welcher ihm eine Patientin als 
diabetisch zuschicke, obwohl im Urine kein Zucker vor¬ 
handen sei. Der geringe, bei der letzten Untersuchung 
gefundene Zuckergehalt von 1,09% war also während der 
Reise geschwunden. Nach Beendigung der Cur kehrte 
Patientin nach Hause zurück und seitdem ist weiter kein 
Recidiv eingetreten. In den ersten Tagen des Januar 1876 
hatte sie sich etwas zu stark angegriffen bei Bewirthung 
einer grösseren Gesellschaft, die zu Ehren der Taufe ihres 
jüngsten Urenkels in ihrer Wohnung versammelt war. Am 
folgenden Tage erkrankte sie an einem heftigen stenocardi- 
schen Anfalle, der nicht weichen wollte und in wenigen 
Tagen ihrem Leben ein Ende machte. Die Section konnte 
nicht gemacht werden. — Wir haben hier also einen Fall 
von vollständiger und rascher Heilung des Diabetes. Bin¬ 
nen vierzehn Tagen war der Zucker bereits, bis auf geringe 
Spuren, vollständig aus dem Harne geschwunden und blieb 
fort, bis — vielleicht in Folge zu früh verlassener Diabetes- 
Diät — einige Monate später ein Recidiv eintrat, welches 
übrigens unter der gleichen Behandlung wiederum rasch, 


vollständig und für immer beseitigt wurde. Ich meine, 
das ist ein Erfolg, so glücklich und prompt, wie man ihn 
sich kaum besser wünschen könnte. 

(Schluss folgt.) 


Drei Fälle von Trichinose. 

Von 

Dr. 0. v. Grünewaldt. 


In den vorliegenden Fällen erfolgte die Infection aus der¬ 
selben Quelle, welche die Ursache mehrerer der von Dr. 
Kernig in 1, Jahrgang 1880 dieser Wochenschrift be¬ 
schriebenen Erkrankungen abgegeben hatte; alle von den 
Collegen Kernig, Moritz und von mir beobachteten Er¬ 
krankungen fielen in die Zeit von etwa Mitte October bis 
Mitte November 1879; sie sind alle durch milden Verlauf 
ausgezeichnet und so wenig zahlreich, dass der Schluss be¬ 
rechtigt ist, das ganze Quantum inficirten Fleisches, welches 
in den Handel gekommen, ist ein nur sehr geringes ge¬ 
wesen. 

Am 24. October 1879 erkrankte das jüngste von den drei 
Kindern der P.’schen Familie, ein Mädchen von 14 Jahren, 
mit Fieber, Abgeschlagenheit, Glieder- und Kopfschmerzen, 
sehr hochgradiger Lichtscheu, ohne Durchfall und ohne 
Uebelkeit. Das Fieber blieb innerhalb den Grenzen von 
38—39° und hat immer einen vollkommen unregelmässigen 
Typus gezeigt. Keine Localerkrankung konnte als Ursache 
der Fiebererscheinungen eruirt werden, die umsomehr als 
Prodromi einer acuten Infectionskrankheit aufgefasst wer¬ 
den konnten, als die hochgradige Lichtscheu sich unter den 
verschiedenen Symptomen besonders in den Vordergrund 
schob. Erst nach einigen Tagen stellten sich Schling¬ 
beschwerden ein, — welche aber nicht auf Angina bezogen 
werden konnten, weil die Schleimhaut der Fauces nicht die 
entsprechende Beschaffenheit aufwies. Die Bewegungen 
der Augen wurden schmerzhaft, jedoch zog diese Klage die 
Aufmerksamkeit wenig auf sich, weil die Photophobie die 
krankhaften Empfindungen in den Augenmuskeln zu moti- 
viren schien. Grosse Abgeschlagenheit, Kreuzschmerzen, 
Schmerzen in allen Gliedern, Trägheit des Stuhles, Appetit¬ 
losigkeit hielten unter den erwähnten Fiebertemperaturen 
bis zum 30. October an; der mittlerweile zu Rathe gezogene 
College Dr. Weyert erklärte die Augen für gesund und 
wusste über die Ursache der Lichtscheu keinen Aufschluss 
zu geben. 

Am 30. October empfand die Pat. den ganzen Tag Fieber¬ 
frost, jedoch stieg die Temp. nicht über 38,8; an diesem 
Tage zeigte sich zum ersten Male eine sehr geringfügige 
Schwellung der Augenlider. Unterdess war auch am 25. Oct. 
die Mutter der Pat. mit allgemeinem Unwohlsein, Mattigkeit, 
Frösteln und sehr massiger Temperaturerhöhung erkrankt, 
ohne Durchfall, ohne Uebelkeit; sie beachtete diese Erschei¬ 
nungen zunächst garnicht, hielt sie für die Folgen einer Er¬ 
kältung, und besorgte nach wie vor ihre häuslichen Ge¬ 
schäfte, obschon mit grosser Unlust und Ueberwindung. 
Erst am 1. November nahmen mit einem Schüttelfrost diese 
Erscheinungen an Intensität zu, und es stellte sich leichtes 
Oedem der Lider ein. 

Unter denselben Erscheinungen war auch in denselben 
Tagen der Vater des zuerst erkrankten Mädchens, Herr P. 
erkrankt, — hatte ebenfalls die Symptome für eine Folge 
beginnenden Grippe gehalten, und ihnen keine Bedeutung 
beigemessen bis er an einem der ersten Novembertage mir 
mit starkem Oedem der Lieder und bedeutender Chemose 
entgegentrat, und mich dann auf die Diagnose Trichinose 
führte. 

Die jetzt auf diese Supposition hin erhobene Anamnese 
legte dann bald die Sachlage klar; die Patienten erinnerten 
sich, dass am 16. Oct. eine Schinkenwurst gekauft worden 
war, von welcher die 3 Erkrankten genossen hatten, — am 


Digitized by 


Go igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



25 


meisten das zuerst befallene Mädchen. Zwei Familienmit¬ 
glieder, welche nichts von der inficirten Speise zu sich ge¬ 
nommen, waren und blieben gesund. 

Der Symptomencomplex war bej Allen ein recht analoger, 
bei Allen fehlte der initiale Durchfall; Oedera der Lider in 
höherem Grade und Chemose stellte sich nur bei Herrn P. 
ein. Der Verlauf war, trotz der höheren T. und dem län¬ 
geren 12 Tage dauernden Fieber, bei dem 14 jährigen Mäd¬ 
chen der leichteste, insofern als bei ihr nach der Abfiebe- 
rung der Appetit und die Kräfte sich schnell wieder hoben, 
und sie in 10—14 Tagen darauf schon wieder vollkom¬ 
men gesund war. Die beiden Eltern hatten noch länger an 
Muskelschmerzen, an der «Muskellähmigkeit» in hohem 
Grade zu leiden, obschon bei beiden das Fieber nur 6—8 
Tage gedauert, und niemals 38,5 überstiegen hatte. 
Hervorstechend waren diese Erscheinungen bei Herrn P., 
welcher eine nur sehr kleine Quantität der inficirten Wurst 
genossen hatte. Bedeutende Abmagerung, Schlaflosigkeit, 
hochgradige Mattigkeit, sehr quälende Muskelschmerzen, 
besonders in den Nacken* und Augenmuskeln paarten sich 
bei ihm mit einer fast an Psychose grenzenden gemüthlichen 
Depression, welche Symptome mehrere Tage lang mit Be¬ 
sorgnis erregender Intensität anhielten, und erst in der 5. 
Woche abnahmen. Herr P. war erst beiläufig nach 6 Wochen 
nach dem Auftreten der ersten Krankheitserscheinungen 
als vollkommen genesen anzusehen. 

Weder Stühle noch Präparate der inficirten Schinken wurst 
sind mikroskopisch untersucht worden, — weil zu der Zeit, 
als die Diagnose gestellt wurde, in den Ausleerungen keine 
Trichinen mehr vorhanden sein konnten, und von dem tri¬ 
chinenkranken Schwein keine Würste und Schinken in der 
betr. Handlung aufzufinden gewesen waren. Die polizei¬ 
liche Untersuchung, die auf Veranlassung der Medicinalbe- 
hörde an den Waaren der soliden Fleischhandlung, aus den 
die betr. Speisen bezogen waren, so wie auch in andern 
Fleischhandlungen angestellt wurden, ergab in Betreff von 
Trichinen ein negatives Resultat. Es fehlte somit der ein¬ 
zige unumstössliche Beweis, dass die vorliegenden Erkran¬ 
kungen keine andre Deutung zuliessen. Nichts destoweni- 
ger ist ein Zweifel daran, dass in allen 14 von den DD. 
Kernig, Moritz undvon mir beobachteten Fallen Trichinose 
vorlag, wohl nicht möglich, — selbst wenn dieselben auch 
nicht bei der Köchin May Axel nachgewiesen worden wären. 
So leicht es ist, eine richtige Diagnose in einem 2. und 5. 
Falle einer Endemie zu stellen, so verzeihlich ist es, wenn in 
den ersten Tagen einer ersten Erkrankung das nicht geschieht, 
besonders wenn die am meisten charakteristischen Symp¬ 
tome, der Durchfall und das Oedem der Augenlieder fehlt; 
Fieber, Muskelschmerzen, Abgeschlagenheit und Mattigkeit 
allein dürften doch gewöhnlich nicht hinreichen, um eine 
Tricbineninfection zu diagnosticiren. 


Referate. 

Docent P. Guttmann: Ueber Inhalationen von benzoe¬ 
saurem Natron bei Lungenschwindsucht 
Stabsarzt Dr. Wenzel: Ueber Anwendung und Wirkung 
des Natrum benzoicum bei Phthise. (Beil. klin. Wochen¬ 
schrift 1879, J449). 

Guttmann hat im Berliner städtischen Baracken-Lazareth die 
Behandlung mit Inhalationen von Natron benzoicum an 31 Phthisi¬ 
kern (von 17—56 Jahren) versucht. Die Inhalationen mit einer 6% 
Lösung geschahen 2 Mal täglich, früh und Abends; anfangs wurden 
nur 100 Grm., später 200 Grm. der Lösung pro die inhalirt, nur bei 
3 Kranken wurde nach Rokitansky’s Vorschrift bis zu 1000 Grm. 
der Flüssigkeit täglich gestiegen. Von den 31 Kranken haben 15 drei 
Wochen lang inhalirt, Einer 22 Tage, sechs 14—19 Tage und 9 Kranke 
3—12 Tage. Bei 4 Kranken, welche die Inhalationen nicht vertru¬ 
gen, wurde das Natr. benz. innerlich gegeben (20 Grm. auf 200 Aq. 
dest, 2-stündl. 1 Esslöffel). 

Die von G. erzielten Resultate weichen von den bezüglichen Vor¬ 
aussetzungen Schüllers und Rokitansky’s wesentlich ab. 
Nicht in einem einzigen Falle , auch nicht bei denjenigen Kran¬ 
ken, welche 1000 Grm. der Flüssigkeit täglich inhalirten, wurde 
auch nur einziges Symptom der Phthise durch die Inhalationen ge¬ 


bessert. Selbst die m 3 Fällen angewandten grossen Dosen hatten 
keinen Einfluss auf das Fieber, den Husten, die nächtlichen Schweisse 
und die localen Erscheinungen der Phthise. Dagegen wurde zuwei¬ 
len eine unangenehme Nebenwirkung, Uebelkeit und Erbrechen 
beobachtet; zwei Phthisiker, die seit mehreren Jahren keine Hä- 
moptoä mehr gehabt hatten, bekamen nach den Inhalationen Hae- ' 
moptoe. Von den 31 Kranken starben 5; die Obduction ergab in 
den Lungen nichts, was nur irgendwie für den Anfang eines Hei¬ 
lungsvorganges hätte sprechen können. 

Wenzel berichtet über ebensolche Inhalationsversnche mit Natron 
benz. in der Abtheilnng Prof. Waldenburg’sinder Berl. CharitA. 
Unter 23 Fällen, in denen die Inhalationen in Anwendung gezogen 
wurden, waren 10 mit Phthisis pulmonum, sowohl schweren als 
anch leichteren Grades, bei welchen diese Behandlung längere Zeit 
durchgeführt wurde. Die Inhalationen wurden anfangs mit einer 
2 %, nach 14 Tagen mit 5 % Lösung von Natr. benz. 2 Mal täg¬ 
lich mittelst des Sieg 1 e’schen Dampf-Inhalationsapparates ge¬ 
macht, wobei ca. 200 Grm. der Lösung verbraucht worden. Es wurde 
also freilich die zur sicheren antibacteriellen Wirkung des Natr. 
benz. angeblich nothwendige Quantität von 1 per Mille nicht er¬ 
reicht, Verf. hält aber einmal die Inhalation einer so grossen Quan¬ 
tität ohne die grösste Anstrengung nicht für möglich, dann aber 
auch die oben angegebene Quantität von 200 Grm. Lösung für eine 
genügende, um zu erkennen, ob und wie das Mittel gewirkt habe. 
Es wurden in sämmtlichen Fällen nur negative Resultate erzielt. 
Weder in den schweren, noch in den leichtern Fällen konnte 
eine directe Einwirkung auf den phthisischeu Process, auch nicht 
einmal irgend eine symptomatische oder palliative Besserung, ge¬ 
schweige denn ein Stillstand oder gar eine objectiv nachweisbare 
Besserung constatirt werden. Von den schwereren Fällen sind be¬ 
reits 5 nach einem Zeitraum von 3—6 Wochen gestorben. Auch 
eine antifebrile Wirkung und Besserung des Appetits konnte nicht 
bemerkt werden. In den meisten Fällen wurden diese Inhalationen 
ganz gut vertragen; nur in 2 Fällen musste wegen des heftigen 
Hustenreizes, den sie erzeugten, zu den früher äuge wendeten und 
bisher vertragenen Inhalationen von Tannin mit Carbolsäure zu¬ 
rückgegriffen werden, in 3 andern Fällen die Inhalationen wegen 
Kopfschmerzen und Brechneigung ausgesetzt werden. 

Die Inhalationen werden auf der Waldenburg’schen Abthei¬ 
lung trotz der bisherigen Misserfolge noch fortgesetzt. 

In der Discussion, welche sich in der Berl. ärztl. Gesellschaft an 
den Vortrag von Guttmann knüpfte, spricht Dr. B. Frankel die 
Meinung ans, dass die Carbolsäure, was die Lunge anlangt, vor dem 
benzoes. Natron einen wesentlichen Vorzug voraushabe, nämlich 
den, dass sie gasförmig flüchtig ist and man daher von ihr mit 
Sicherheit erwarten kann, dass sie durch den Inspirationsstrom bis 
in das Lnngengewebe gelangt. F. hat tuberculöse Processe, die 
dem Auge zugänglich sind, mit Carbolsäure und in neuerer Zeit mit 
benzoes. Natron auch topisch behandelt, ohne selbst da besondere 
Erfolge erzielt za haben. 

Prof. Senator hat ebenfalls Versuche mit Natr. beuz. gemacht 
und ebenfalls mit negativem Resultate, wobei er sich bald überzeugt 
hat, dass bei der Inhalation nur sehr wenig in die tiefen Luftwege 
gelange. 

Dr. Fritsche und Dr. Wolff haben ebenfalls nur negative Re¬ 
sultate mit den Natron benz. — Inhalationen erzielt. Wolff 
theüt ausserdem mit, dass er wiederholt Fälle von zweifelloser, dis- 
seminirter Miliartuberculose des Menschen mit Rücksicht auf die Ge¬ 
genwart von Bacterien am Orte der Tnberkelbildnng untersucht, und 
in den Tuberkelknötchen keine Bildnm^en gefunden, die überhaupt 
den Verdacht auf Pilz Vegetation aufkommen Hessen. Auch nach 
Kochen mit Eisessig fand er in den Tuberkeln, ausser den Contouren 
der Zellen und Zellenkerne, keinerlei verdächtige Bestandtheüe, die 
an Bacterien erinnern konnten. 

Prof. Waldenburg hat sowohl in der Charitü, wie in der Pri¬ 
vatpraxis zahlreiche Versuche mit d. Natr. benz. (2—5 % Lösung) 
angestellt, in keinem einzigen Falle aber eine Spur von Besserung 
bemerkt Von den in der Charitg behandelten Kranken, von denen 
nicht ein einziger schon «muribund» war, sind bereits 6 gestorben. 
Hiernach glaubt W. das Mittel als abgethan betrachten zn dürfen. 
Es wirkt nicht so viel, wie Tannin und Carbolsäure, welche ganz be¬ 
friedigende Resultate geben, wenn man nicht mehr erwartet, als 
möglich ist, d. h. kein speciflsches, sondern nur ein symptomatisches 
Mittel gegen Phthisis sucht. Aus der Nützlichkeit oder Erfolglosig¬ 
keit der Inhalationen von Natr. benz. irgend einen Rückschluss auf 
die Frage nach der Pilznatur der Tuberculöse zu machen, sei durch¬ 
aus ungerechtfertigt. Dass die Tuberculöse eine Infectionskrankheit 
sei, lugne er übrigens nicht. 

Zum Schluss bemerkt Guttmann, dass in der Discussion von 
allen Seiten übereinstimmend ausgesprochen worden sei, dass das 
Natr. benz. gegen Lungenschwindsucht nutzlos sei und fügt noch 
hinzn, dass zu den 5 Todesfällen, über welche er in seiner ersten 
Mittheilnng berichtet, noch 3 hinzugekommen seien, also von 31 der 
Inhalation unterworfen gewesenen Pat. bereits 8 gestorben seien. 
In Bezug auf die Behauptung von Prof. Schnitzler, dass bei der 
Zerstäubung mittelst des Inhalationsapparates die betreff. Substan¬ 
zen nur unter besonders günstigen Umständen die Stimmritze pasai- 
ren, weist Guttmann daraufhin, dass er bei Wiederholung der 
Versuche mit Zerstäubung farbiger Flüssigkeiten den farbigen 
Niederschlag an den ersten Ringen der Trachea gesehen habe, und 


Digitized by 


Gougle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



26 


dass er an dem Beispiele des Limgenbefundes bei den sog. Staubin¬ 
halationskrankheiten die Möglichkeit des Hineingelangens feinster 
Partikelchen in die kleinsten Bronchien und in das Lungenparenchym 
nicht bezweifele. Bf. 

Hermann Eichhorst: Beobachtungen über Alopecia 

areata. (Virchow’s Archiv, Bd. 78, S. 197.) 

Bei dem noch fortdauernden Streit darüber, ob die Area Celsi 
parasitären Ursprungs oder als eine locale Trophoneurose anzusehen 
sei, erlaubt sich Verf. einen Fall mitzutheilen, in welchem iie para¬ 
sitäre Natur des Processes klar zu Tage liegt, doch will er keines¬ 
wegs behaupten, dass alle Fälle von Alopecia areata auf dieselbe 
Ursache zurückzuführen seien. Uebrigsns ist bemerkenswert!», dass 
Verf. in den letzten drei Jahren neun Kranke mit Area Celsi «genau 
untersucht und längere Zeit behandelt* hat, und dass er zunächst 
nur bei diesem einen Fall Positives bei der mikroskopischen Unter¬ 
suchung der Haare gefunden hat. Beim Ausziehen der Haare fol¬ 
gen diese dem Zuge fast ausnahmslos ohne Wurzelscheiden; es sind 
in der Regel nur vereinzelte Zellen, welche von den untersten Par- 
tieen der Wurzelscheiden an deT gewöhnlich auffällig dünn und 
spitz auslaufenden Haarzwiebel sitzen bleiben. In dem mitgetheil- 
ten Fall nun fanden sich unter 52 Haaren, welche der Peripherie 
der erkrankten Stelle entnommen waren, 5 vor, an welchen die 
obere Hälfte der Wurzelscheide sitzen geblieben war. Hier waren 
an den Haaren mehr oder minder beträchtliche Strecken zu er¬ 
kennen, welche pigmentfreierschienen; ausserdem waren die un¬ 
gefärbten Partieen deutlich verdünnt und machten den Eindruck, 
als ob das Haar durch irgend eine Kraft von allen Seiten eingeengt 
und gedrückt worden wäre. Die Veranlassung zu dieser Atrophie 
erkannte man an den einzelnen Haaren, an welchen die obere Hälfte 
der Wurzelscheide beim Ausziehen hängen geblieben war. Bei 
stärkster Vergrösserung fand man nämlich zwischen Haar und 
Wunzelscheiden eine Masse von Pilzsporen eingelagert. Die Pilz¬ 
elemente besassen sämmtlich eine runde Form. Die kleinsten unter 
ihnen hatten das Aussehen glänzender homogener Tröpfchen, bei 
den grösseren aber hob sich der Rand mit leichter Doppelcontour 
ab und war in ihnen nicht selten ein kleines, glänzendes, homogenes 
Körperchen wahrzunehmen. Von Mycelfäden fand sich nirgends 
eine Spur. Die beschriebenen Pilzsporen wurden nur soweit am 
Haare gefunden als die Wurzelscheiden erhalten geblieben waren, 
d. h. in den beiden oberen Dritteln des Haarfollikels; ob sie auch 
die untere Hälfte desselben erfüllten, darüber gab die directe 
Beobachtung keinen Aufschluss. Die einzige Veränderung, welche 
die Pilze an den Haaren hervorgebracht hatten, bestand in einer 
deutlichen Verschmälerung tDruckatrophie) und in dem Verlust des 
Vermögens sich an dieser Stelle mit Farbstoffen zu imbibiren. Bei 
der Diagnose kommt also Alles darauf an, solche Haare der mikro¬ 
skopischen Untersuchung mit starker Vergrösserung zu unter¬ 
werfen, an welchen beim Ausziehen Theile der Wurzelscheiden 
sitzen geblieben sind. Das Uebel wurde im vorliegenden Fall leicht 
beseitigt durch eine Salbe, bestehend aus 5 Th. Natrum salicylicum, 
2 Tb. Acidum carbolicum und 40 Th. Fett. ß. 

Koehler: Magnesia borocitrica gegen Harnstein. (Berl. kl. 

Woch. Nb 44), 

Schon 18Gb hat Becker in einer Monographie den Boracit gegen 
Gries und Harnsteine empfohlen; seine Schrift hat aber nicht die 
verdiente Beachtung gefunden. 

Verf. hat sich nun von d*r vorzüglichen Wirkung des Mittels 
überzeugt und theilt 5 sehr überzeugende Krankengeschichten mit. 
Boracit oder Stassfurtit ist in neuerer Zeit in grösserer Menge in 
Stassfurt gefunden worden ; er besteht aus borsaurer 31agnesia, ist 
leicht in Citronensäure löslich und wirkt in dieser Lösung vorzüglich 
gegen Nieren- und Blasenstein. 1 Theil Magnesia boro-citrica mit 
2 Theilen Zucker gemischt und auf 120 Gramm 1 Tropfen Citronenöl, 
ist eine angenehm schmeckende Mischung, von der man 3 Mal täglich 
einen Kaffeelöfel in einem Glase Wasser nehmen lässt. In wässriger 
Lösung (2—3 : 100 aq.) leistet es gegen den Harnsäureinfarkt der 
Neugeborenen gute Dienste. H. 

Ueber Osteotomie bei genu valgum von Macewen. (47 th 

annual meeting of the British Medical Association in Cork — 

Brit. Med. Joum. A& 974.) 

. Redner wies auf einige Details bei genannter Operation hinsicht- 
Hch der Richtung der Incision in die Femurdiaphyse und des Haut¬ 
schnitts, bei welchem alle, die Unterbindung erfordernden Arterien, 
vermieden werden sollen. Eretere soll von der inneren Seite des 
Femur zur äusseren längs einer den oberen Rand des condyl. femoris 
ext. tangirenden Horizontale gemacht werden (durch */a der Dicke 
des Knochens hei Kindern und fast durch die ganze Dicke bei Er¬ 
wachsenen). Um die normalen art. anastomotica magna, sowie die 
art. artic. genu sup. int. nicht zu treffen, soll ein */»" langer Schnitt 
bis auf den Knochen vom Kreuzungspunkt zweier Linien abwärts 
gemacht werden, einer horizontal am Rande der patella bei exten- 
dirtem Bein verlaufenden und einer longitudinal, */>" vor und paral¬ 
lel der Insertionsehne des Adductor magnus geführten. Durch die 
Knochenincision wird das Wachsthum der Knochen nicht alterirt. 
Die Incision in das obere Ende der Tibia, bei genu valgum, findet 
M. für unnütz. VonNutzen soll die Tenotomie des Biceps femoris sein. 

—rn. 


BUcher-Anzeigen und Besprechungen. 

Achscharumow: Die Diphtheritis des Poltawaschen 
Gouvernements in den Jahren 1876, 1877 und 1878. 
Poltawa 1879. Gross. 8° 138 Seiten (Russisch). 

Nach einem kurzen sreschichtlichen Abriss geht Verf. zur Be¬ 
schreibung der Poltawaschen Epidemie über. 3 Tafeln geben eine 
Uebersicht über die monatlichen Erkrankungs- und Sterbefälle in den 
einzelnen Kreisen des Gouvernements, nach den 3 Jahren geordnet. 
Hieran schliesst sich eine kurze Beschreibung der Krankheitserschei¬ 
nungen, der compiicirenden und der Folgekrankheiten. _ In 13 Ab¬ 
schnitten folgt nun eine gesonderte Beschreibung der Epidemie nach 
den 13 Kreisen. 

Der letzte Abschnitt deB Buches enthält die gegen die Epidemie 
ergriffenen M assregeln und zwar: 

1. Aerztliche Massregeln. 

2. Allgemeine Massregeln. 

Als Beilage folgt ein Circnlair des Verf. als Gouvernements-Me- 
dicinal-Inspector an die Aerzte des Poltawaschen Gouvernements. 

Die Arbeit enthält weder was die Symptomatologie der Epidemie, 
noch was die ergriffenen Massregeln betrifft, etwas wesentlich Neues; 
wohl aber giebt sie ein deutliches Bild von der mörderischen 
Epidemie. 

Auf eine Gesammtbevölkerung des Gouvernements von 2,159,610 
Einwohnern kommen 29,765 Erkrankungs-, 12,056 Sterbefälle, d. h. 
40,4% Sterbefälle der Erkrankten, 1,7% der Gesammtbevölkerung. 

Es starben im Jahre 1876—1837, 1877—4445, 1878-5774. Bei 
Veröffentlichung der vorliegenden Arbeit war die Epidemie noch 
nicht erloschen. Verf. schliefst aus dem regressiven Charakter, 
den dieselbe im Jahre 1878 in einzelnen Kreisen annahm, dass auch 
in den andern Kreisen dieselbe Erscheinung bald eintreten wird und 
somit dem Ende der Epidemie entgegen gesehen werden darf. 

Druck und Papier sind gut. Hlm. 

Dr. H. E. W o 1 f f : Deutscher Reichs-Medicinal-Kalender 
für das Jahr 1880. 

Thl. I, sauber gebunden, enthält eine Eisenhahnkarte von Mittel- 
Europa, ein gelungenes Portrait von Prof. Virchow und 183 freie 
Blätter zu Notizen, für jeden Tag des Jahres eine Seite 

Thl. II, ungebunden, enthält auf 313 Seiten einen Schwanger¬ 
schaftskalender, die wichtigsten Mittel zu Inhalationen und subcut. 
Injectionen, Maximaldosen, erstes Verfahren bei Vergiftungen, Re- 
ductionstafeln der Thermometer, Gewichte und Masse, Tropfenzahl 
versch. Flüssigkeiten, Harnuntersuchungen, Alphabet. Zusammen¬ 
stellung der wichtigsten Arzneimittel und Anwendungsform, .Ma¬ 
gistrat rmeln, Bäder und Heilbrunnen etc. etc., kurz die Notizen, 
wie man sie in den so zahlreichen Medicinalkalendern wohl fast 
überall findet. 

In Deutschland wird der Kalender gewiss schon des ersten Theiles 
wegen viel Absatz finden. Für uns russische Aerzte tritt, wie so 
häufig, auch hier der alte Styl hindernd in den Weg 

Die äussere Ausstattung entspricht den höchsten Anforderungen. 

Hlm. 

Friedrich Erismann: Die Desinfectionsarbeiten auf 
dem Kriegsschauplätze der europäischen Türkei 1877 — 
1878. München 1879. M. Rieger’sche Universitäts-Buch¬ 
handlung. 

Verf. giebt in chronologischer Form eine Schilderung dessen, wie 
die Commission entstand und eine Beschreibung aller der Orte, die 
er als Vice-Präsident der russischen Commission zur Assainirung des 
europäischen Kriegsschauplatzes in dieser seiner Function im Jahre 

1877 besucht hat und theilt mit, welcher von seinen Gehülfen die 
Reinigungs-Arbeiten an Jedem der betreffenten Orte geleitet hat. Aus¬ 
führlicher sind Adrianopel nnd St. Stefano berücksichtigt. Als Des- 
infectionsmittel sind Chlorverbindungen, Eisenoxyd und Schwefel 
benutzt worden, wobei die schon vorhandenen Gräber neu aufge¬ 
schüttet, für unbeeidigt liegende Leichen neue Gräber gegraben 
wurden und vorhandener Unrath sowie alte Kleider nnd Wäsche ver¬ 
brannt wurden. Mit den Resultaten des Vorgehens der Commission 
erklärt Verf sich zufriedengestellt. Schliesslich stellt Verf. ver¬ 
schiedene Forderungen, bezüglich der bei einer mobilisirten Armee nnd 
einerArmee, die im Felde ist, vorznnehmenden liygieinischenVorsichts- 
massregeln, die selbst in Friedenszeiten schwer zu erfüllen, in 
Kriegszeiten aber bei der Armee wohl kaum je durchführbar sind. 

Wenn endlich Verf. in der Einleitung (pag. 5) sagt, dass die russi¬ 
schen Mediciner, ohne desshalb eine Ausnahme von den Medieinem 
anderer Länder zu machen, zuviel Aerzte und zu wenig Hygieiniker 
sind», wobei er ihr^n Verdiensten sonst Rechnung trägt, so hat er 
vielleicht aus dem Auge gelassen, dass die Dienststellung der Mili¬ 
tärärzte eine derartige ist, dass ihnen — mit Ausnahme der Ober¬ 
ärzte uer Divisionslazarethe — jede administrative selbstständige 
Thätigkeit unmöglich wird. Ueber das Nähere verweisen wir auf 
das Original. Gr. 

The traDsactions of the American medical association. 

Vol. XXIX, Philadelphia 1878. 

Dieses stattliche Werk enthält die Verhandlungen der im Juni 

1878 zu Buffalo versammelten amerika nischen medical association. 
Der reiche Inhalt der vielen, zum Theil mit schönen Zeichnungen 
versehenen Abhandlungen ans allen Gebieten der praktischen Me- 


Digitized b' 


Google 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



27 


dicin lässt sich nicht in das Prokrustesbett des uns zugewiesenen 
Baumes zwängen. Einzelne der wichtigsten Arbeiten sollen später 
besonders referirt werden. Wir können jedoch nicht umhin die 
Aufmerksamkeit namentlich der schriftstellernden Collegen auf die 
als Anhang beigefügte Preisarbeit des Dr. John A. Wyeth len¬ 
ken, in welcher der Autor 1198 Fälle von Unterbindungen der 
Carotis ext., interna, der Anonyma und Subclavia und deren Aus¬ 
gänge zusammengestellt und gesichtet hat. — 

Druck, Papier und Abbildungen sind vorzüglich! H. 


Russische medicinische Literatur. 

JS& 10. Medizinski Westnik. M 2. 

Inhalt: a.* Prof. W. L a s c h k e w i t s c h: Hydrocephalus in¬ 
ternus syphiliticus. (Forts.) 

b. N. Stu de n s k i: Vergleichender Werth der gebräuchlich¬ 
sten antiseptischen Substanzen in der Chirurgie. 

c. Sitzungsprotocoll der Gesellschaft St. Petersb. prakt. Aerzte 
vom 1. Mai 1879. 

1. W. Sutugin: Ein Fall von acuter Atrophie der Leber 
bei einer Wöchnerin. 

J6 11. Wratschebnija Wedomosti. J\ß 402. 

Inhalt: a. Schachowski: Zur Aetiologie und Therapie der 
Kachendiphtheri tis. 

J\S 12. Sowremennaja Medizina. 38. 

J613. N. Schtscheglow: Materialien zur gerichtlich-medicini- 
schen Untersuchung der Schuss Verletzungen. Doct. - Diss. 
Moskau 1879. 


An die Redaction eingesandte Bücher und Druck* 
schritten. 

— Beiträge zur Pathologie des Kehlkopfs. Von 
Prof. Dr. Sommerhrodt. (Separat-Abdr. aus d. «Breslauer 
ärztl. Zeitschrift» 1880, J# 1.) 

_ Sehstörungen hei Vergiftungen durch Wild¬ 
pastete und Hecht. Von Prof. Dr. Herrn. Cohn in Breslau. 
(Sep.-Abdr. aus Knapp-Hirscbberg’s Arch. f. Augenheilk., IX.) 

_ Lehrbuch der Zahnheilkunde für praktische 

Aerzte und Stndirende von Dr. Julius Scheff jun., 
Zahnarzt in Wien. Wien u. Leipzig 1880. Verl. v. Urban u. 
Schwarzenberg. 416 S. mit 153 Holzschnitten. 

_ Verhandlungen der Deutschen Gesellschaft für 

Chirurgie. Achter Congress, abgehalten zu Berlin, vom 
16.—19. April 1879. Berlin 1879. Verl. v. Aug. Hirschwald. 
129 S. mit 3 Tafeln Abbild, u. Holzschnitten. 


Protocolle der deutschen ärztlichen Gesellschaft. 

Sitzung vom 22. October 1879. 

1. Dr. Kernig legte dem Vereine eine Zeichnung krankhaft 
veränderter rother Blutkörperchen vor, wie sie bei der pernieiösen 
Anämie von Quincke beschrieben und als Poikilocythose benannt 
sind. Die Zeichnung ist angefertigt in der Camera obsenra nach 
einem mikroskopischen Präparat. Diese Poikilocythose gilt aller¬ 
dings nicht mehr als pathognomonisch für das obige Leiden, da sie 
auch bei anderen cachectischen Zuständen, bei Carcinose gewöhn¬ 
licher Anämie etc. beobachtet worden ist. In diesem Fall musste 
die Diagnose allerdings auf pemieiöse Anämie gestellt werden. Es 
bestand grosse Blässe der äusseren Haut und der Schleimhäute, 
febrile oder subfebrile Temperaturen, Leber- und Milzschwellung 
und dazwischen Eiweiss im Urin. 

2. Dr. v. M ay d e 11 |theilt einen forensischen Fall mit, betreffend 
ein noch nicht 12jähriges Mädchen. Vor circa einem Jahr wurde es 
in’s Hospital des Prinzen von Oldenburg gebracht, ein Kind wohl¬ 
habender Eltern, hier am Orte lebender Ausländer. Das Mädchen 
erschien gesund und gut entwickelt. Ein Jahr früher war das 
Kind vom Dache eines Treibhauses gefallen; es waren bald darauf 
Krämpfe in den unteren Extremitäten anfgetreten. Seitdem er¬ 
schien es launisch und nervös. Im Hospital wurde das Kind einige 
Monate lang beobachtet; auch dort traten epileptiforme Anfälle auf. 
Einige Zeit darauf wurde es von Gerichtswegen im Nikolai-Kinder- 
hospital untergebracht, weil es in der Zeit acht Mal Feuer angelegt 
hatte. Das Feuer war unüberlegt uni ungeschickt angelegt und 
immer gelöscht worden; aber es wurden Nachforschungen angestellt 
und der Verdacht fiel auf verschiedene Personen, deren einige sogar 
eingezogen wurden. Eines Tages wurde auf dem Balcon ein Zettel 
gefunden, der von kindlicher Hand geschrieben besagte, dass am 
nächsten Tage wieder Feuer angelegt werden würde. Die Hand¬ 
schrift wurde verglichen und erkannt. Nun gestand das Kind und 
hatte schon früher eingestehen wollen, wie es sagte, nm Andere 
▼om Verdacht zu befreien. Im Kinderhospital ist dies Kind von 
Dr. Koch sehr genau beobachtet worden. Es waren einige Male 
Krämpfe in den oberen und unteren Extremitäten anfgetreten, zeit¬ 
weilig Aphasie und Nahrungsverweigerung; Dr. Koch erklärte in¬ 
dessen diese Erscheinungen für Simulation und das Kind selbst ge¬ 


stand, dass es ihn habe täuschen wollen; es gestand aus Furcht, es 
könne in ein Irrenhaus gebracht werden. Vor Gericht nun wurde 
das Kind nichtsdestoweniger für geisteskrank erklärt. Das Kind 
war gut entwickelt, körperlich und geistig, und schon seit zwei 
Jahren menstruirt. Seine Aussagen machten den Eindruck von 
Aufrichtigkeit; es erzählte manche seiner Wunderlichkeiten; andere 
wollte es vollständig vergessen haben. — Besonders aber erschien 
der Umstand, dass (las Ivind angab, jedes Mal vor einem versuchten 
Feuerschaden seien ihm schwarze Männer erschienen mit der be¬ 
stimmten Aufforderung, Feuer zu nehmen und es dort nnd dort an- 
zulegen. 

Dem Vortragenden sind in seiner gerichtsärztlichen Praxis meh¬ 
rere Fälle von jugendlichen weiblichen Brandstiftern vorgekommen, 
die genau dieselbe Hallucination als Motiv ihrer Handlang an- 
gaben. 

Dr. Bauchfnss fügt hinzu, dass das Kind in seinem Hospital 
nur hysterische Erscheinungen dargeboten habe. Es traten ver¬ 
schiedene nervöse Erscheinungen auf, die aber darauf berechnet 
schienen, Aufmerksamkeit zu erregen; sie schwanden alle, als er 
anordnete, das Kind dabei völlig unbeachtet zu lassen. So hatte 
auch anfangs z. B. auffallenden Erfolg das Tragen von einem 
TrouvG’sehen Element auf der Magengrube. 

3. Dr. Tiling hält einen Vortrag über Dysthymia und die 
offenen Caranstalten, der znm Druck bestimmt ist. 

Secretair Dr. Th. Tiling. 



— In Cannes ist der ausgezeichnete englische Ophthalmologe 
J. Soelberg Wells, ein Schüler Graefe’s, gestorben. 

— In Kijew hat sich Dr. S o 1 u c h a, gewesener Oberarzt des 
temporären Militärhospitals A» 47, welches während des letzten 
Krieges in Simniza postirt war, vergiftet. 

— Dr. Kirkowski, der zum Empfang der Kekruten von 
Archangelsk nach Mesen abcommandirt worden war, hat sich auf 
dem Wege dorthin, da er die letzte Strecke zu Fuss zurlicklegen 
musste, Hände und Füsse erfroren, so dass ihm beide Füsse und ein 
Finger amputirt werden mussten. 


Miscellen. 

— Am 30. December 1881 wird, wie die Academie der Medicin in 
Turin bekannt macht, der Riheri'sche Preis im Betrage von 
20 000 Frcs wiederum zur Vertheilung gelangen. Als Preis¬ 
aufgabe ist «die Physio-Pathologie des Blutes» bestimmt. Es wer¬ 
den sowohl Manuscripte als auch gedruckte Arbeiten, die jedoch 
nicht vor dem Jahre 1876 veröffentlicht sein dürfen, in lateinischer, 
italienischer nnd französischer Sprache znr Preisbewerbung zu- 
gelassen. 

— In Japan sind an der Cholera-Epidemie, welche daselbst im 
vorigen Jahre vom April bis Ende October herrschte, 156,2.4 Per¬ 
sonen erkrankt und 89,702, d. i. 57,43%, gestorben. 


Personal-Nachrichten. 

Amtlich©. 

— Ordensverleihungen: Den St. Wladimir-Orden IV. CI. 
m. d. Schwertern : Den ält. Aerzten: d. Achtinskischen örtl. Com- 
mandos, C.-B. Kobordo; d. Rostowschen Grenad. - Reg., C.-R. 
Samoilo und d. verabsch. ält. Ordinator d. Divis.-Lazareths d. 
3. Inf.-Divis., H.-R. Komenski. Den St. Annen-Orden II. CI. 
m. d. Schwertern ; D. Divis.-Arzt d. 1. Grenad.-Divis., w. St.-R. 
Dubinsky u. d, verabsch. ält. Arzt d. 3. Grenad.-Reg., St.-R. 
Mokschanzew. 

— Ernannt: D. Arzt d. Erkundigungsbüreaus für die Hospitäler 
in Moskau, Dr. Goreleitschenko — z. stellv. Med.-Insp. d. 
Mohilewsch. Gouv.; d. Ord. am Jesus-Hosp. in Warschau, Dr. 
Wschebor — z. Oberarzt d. St. Rochu3-Hosp. in Warschau; 
d. ält. Arzt d. 8. Flottenequipage, C.-R. Umezki — z. Oberarzt 
d. Ishorasch. Marinehosp. 

— Befördert: z. Staatsrath : D. ord. Prof. d. med.-chir. Acad. 
Paschutinu. d. Prosector d. Nikokyewsch. Marinehosp. Popow. 

— Verabschiedet : wegen Krankh.: D. Oberarzt d. Eigenen 
Convois Sr. Majestät, w. St.-R. Lytikow. 

— Verstorben: D. Oberarzt d. Hospitals des Astrachanschen 
Colleg. d. allg. Fürsorge, St.-R. Dawydow u. d. Schaulensche 
Kreisarzt, C.-R. Rosenthal. 


Vacanzen. 

1) Landschaftsarztstelle im Kreise Solotonoscha des Pöltawa- 
schen Gonv. Gehalt mit den Fahrtengeldem zusammen 1100 Rbl. 
jährlich. Die Meldung geschieht hei der «3ojtOTOHomcR&fl BeMCK&s 
ynpaBa». 

2) Landschaftsarztstelle im Uglitsch'sehen Kreise des Jaroslaw- 
schen Gouv. Gehalt: 1200 Rbl. jährlich. Adresse: «yrrauenaa 
3encEaa ynpaBa, flpocxaBCxoÄ ryö.» 


Digitized by 


Gougle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



28 




Krankenbestand in den Hospitälern St Petersburgs 

am 13. Januar 1880. 

M. W. Summa. 


Obuchow-Hospital. 943 352 1295 

Alexander- « 805 181 986 

Kalinkin- « — 520 520 

Peter-Paul- « 355 192 547 

St. Marien-Magdalenen-Hospital. 166 73 239 

Marien-Hospital. 320 383 703 

Ausserstädtisches Hospital. 512 131 643 

Boshdestwensky-Hospital . 53 32 85 

Nikolai-CMilitär-)Hospital (CiTilabth) . 397 107 504 

Zeitw. Hospitäler. 290 118 408 

Ausschlags-Hospital. 2 5 7 

Summa der Civilhospit&ler 3843”2099 5937 

Nikolai-Kinder-Hospital. 52 51 103 

Kinder-Hospital d. Pr. y. Oldenburg.. . 77 97 174 

EliBabeth-Kinder-Hospital. 31 31 62 

Summa der Kinderhospitftler 160 179 339 

Nikolai-Militär-Hospital. 764 44 808 

Saemenow'sches Militär-Hospital. 272 — 272 

Kalinkin-Marine-Hospital. 297 — 297 


Ge8ammt-Summa 5336 2317 7653 

( Unter der Gesammtzahl befanden sieb: M. W. Summa. 

Typhöse Krankheiten(abd. »exanth. ,wc.) 1101 353 1454 

Scarlatina. 16 26 42 

Variola. 6 5 11 

Venerische Krankheiten. 796 517 1313 


Die? Ambulanzen der Kinderhospitäler wurden in der Woche 
vom 6. bis 13. Januar 1880 besucht von 1748 Kranken, darunter zum 
ernten Mal yon 788. 


Mortalitfits-BOIIetin St. Petersburgs 

für die Woche vom SO. Decbr. 1879 bis 6. Jan. '880. 

Einwohnerzahl 669,741. — Sterbefälle (excl. Todtgeborene) 576 
(Todtgeborene 32). Durchschnittliche Sterblichkeit der Woche, tur 
das ganze Jahr berechnet, beträgt 44,72 pro Mille der Einwohner» 
zahl, ohne Zugereiste aber 43,71. 


Zahl der Sterbefälle: 
1) nach Geschlecht und Alter: 


Im Ganzen: c * 

d © h fc.* 

* "' 1 * ■ ■ o a xx .c 

d cö 

M. W. 8a. 

370 206 576 96 22 62 8 


^ ^ ^ 
O CO tH 



05 05 


I I • I 

wb © Q © Q 

rl » X# ö 



6 36 68 66 70 54 53 24 


I 

1 


3 


2) nach den Todesursachen: 

— Typh. exanth. 19, Typh. abd. 29, Fehns recurrens 17, Typhus 
ohne Bestimmung der Form 5, Pocken 3, Masern 1, Scharlach 2, 
Diphtheritis 7, Croup 2, Keuchhusten 4, Puerperalkrankheiten 10, 
Dysenterie 0, Hydrophobie 0, Botzkrankheit 1. 

— Gehimapoplexie 10, Entzündung des Gehirns und seiner Häute 
31, acute Entzündung der Athmungsorgane 65, Lungenschwindsucht 
108, Gastro-intestinal-Krankheiten 62. 


— Tod durch Zufall 5, Selbstmord 3. 

— Andere Ursachen 192. 


Nächste Sitzung d Gesellschaft deutscher Aerzte Mon¬ 
tag, den 21. Januar 1880. 


Nächste Sitzung d. allgem. Vereins St. Petersburger 
Aerzte Dienstag, d. 29. Januar 1880. 


Nächste’ Sitzung d. gynäkologischen Section Donner¬ 
stag, d. 7. Februar 1880. 


Berichtigung. 

In H 2, S. 20, Spalte 1 haben sich durch ein Versehen in der 
Druckerei einige falsche Zahlen-Angaben über den Krankenbestand 
der Hospitäler vom 6. Januar eingeschlichen, welche wir zurecht¬ 
zustellen bitten. Es muss dort folgendermassen lauten: 


Unter der Gesammtzahl befanden sich: M. W. Summa. 

Typhöse Krankheiten (abd., exanth., rec.) 986 298 1284 

Scarlatina. 16 26 42 

Variola. 7 6 13 

Venerische Krankheiten. 734 479 1213 


Dr. Ernst Hoerschelmann 

wohnt: 

Moika 11 (bei der Stalhofbrücke), Qu. Jfc 12. 

Sprechstunde von 1—2 Uhr. 3(1) 


Verlag von F. C. W. VOGEL in Leipzig. 

Soeben erschien: 

HERMANNS PHYSIOLOGIE 

m Bi. S. Tiell. 

Handbuch der Physiologie 
der 

Sinnesorgane 

II. Theil. 

Gebär von V. Hbnsen in Kiel, Gerueh, Geschmack von 
M. v. VnrrscHGAu in Innsbruck, Tastsinn und Gcmcingcfühlc von 
0. Funks in Freiburg, Temperatursinn von E. Hbbing in Prag. 
Mit Begister zum DI. Bande. Mit 32 Holzschnitten. 
_ 12 Mark. _ 2 (1) 

Bitte! 

Die Administration der St. Petersburger me- 
dlcin. Wochenschrift bittet die“geehrten Abon¬ 
nenten, welche zufällig 144 (5) 

WOCHENSCHRIFT 1879 

«N° 1 und 2 doppelt 

erhielten, um gütige Rücksendung. Sollte Jemand 
geneigt sein diese Nummern apart zu v erkaufen, 
so zahlt die Administration flir dieselben 50 Kop. 








- H b 




WINTER-CUREN 


QtoinhapWo HoilTTOPfflllPOll ( e * ne glückliche, auf streng wissenschaftliche Grundsätze und Erfahrungen gestützte Combination der 
ULulllUuuJlul 0 HullV ul idiil ull Prleaanfttz^schen Wasser- und Hehrotli'sehen Diät-Cur mit Beiziehung aller neueren Naturheil- 
factoren, bei vollständigster Berücksichtigung des Krankheitsfalles und der strengsten Individualisirung) erziehlt bei vielen, na¬ 
mentlich auch bai Herz-, Magen-, Leber- und Bückenmarkskränkheiten, Gicht, Hautleiden, Scropheln, Nervösität, Schwächezustän¬ 
den, MedicinVergiftung, ausserordentliche Heilerfolge.— Stelnbacber’s Schriften: 


1) 


2 ) 


6 - 


Handbuch des gesummten Naturheilverfahrens. 

Preis Mk, 

Die männliche Impotenz und deren radicale Heilung. 

Preis Mk. 6 — 

3) Hämorrhoidal-Krankheiten, ihr Wesen und Verlauf. Mk. 7.50 

geben Auskunft und sind, wie auch der Anstalts-Prospeckt von uns zu beziehen. Eirankenaufnahme stets. 


4) 

5) 

3 


Das Scharlachfieber und die Masern 
Der Croup oder die häutige Bräune 
Asthma, Fettherz, Corpulenz 
Handbuch der Frauenkrankheiten 


Mk. 3.— 
Mk. 2.60 
Mk. 1.20 
Mk. 6.— 




Hofrath Dr. Steinbacher’s Naturheilanstalt (München) Brünnthal. 


K2) 1 




> %ilM* 




^8^ 


P "H“ - J i 




ÄosBoaeno nensypoio. — C.-DeTepöypri», 19 &BBapal880 r. Buchdbuckbbei von Böttgeb & Schneideb, Newskij-Prospect 5. 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 





























Der ABONNEMENTSPREIS der 8t. Petereb. 

Med. Wochenschrift betrügt pro Jahrgang iw 
mit Zustellung 8 Kbl. (Ars Ausland L 1 1 I 1 
22'/» Mk.) — Inserate ward. 12 kop. (40 pfg.) I 

für die gespalt. Petitzeile oder deren Kaum be- JL ■ 

rechnet. Bestell, flbernehm. alle Buchhandl. 


PETERSBURGER 


Beiträge sind an einen der Bedactenre 
Dr. G. Moritz (St. Petersbnrg, Obnchow- 
Hospital) oder an die Verlagshandlung: 
Kaiserl. Hofbuehhandlung H. Schmitz- 
d o r f f (C a r 1 Kfittger) Newsky-Prosp. 
N 5, einiuienden. 



unter der Redaction 

von Dr. E. MORITZ in St. Petersburg und Prof. A. BCETTCHER in Dorpat. 

Verlag der Kaiserlichen Hofbuchhandlung H. Schmitzdorff (Carl Röttger). 

FfaFTEB] _ [JAHEGASC 

jfc 4. St. Petersburg, 26. Januar (7. Februar). 1880. 

Inhalt! L. y. Holst: Ueber Diabetes. — Referate : A. Russow: (St. Petersburg): Vergleichende Beobachtungen über den Einfluss der 
Em&hrungmit der Mutterbrust und der künstlishen Ernährung auf das Gewicht und die Körperlänge der Kinder. — Köhnhorn: Gegen 
NachtschweissebeiLungenphthiBis.— L. Sayre: Gypsverband bei Kyphose und Scoliose. —L.A. Sayre: Ueber Aetiologie und Behandlung der 
Gelenkerkrankungen. — E. Harnack: Ueber das Karlsbader Sprudelsalz. — Bücher-Anzeigen und Besprechungen’. W. #ei t*: Einfüh¬ 
rung in das Studium der Krankheiten des Kindesalters. — Russische medicinische Literatur. — An die Redaction eingesandte Bücher 
und Druckschriften. — Der PI. Congress russischer Naturforscher und Aerzte in St. Petersburg . — Protocolle der deutschen ärzt¬ 
lichen Gesellschaft . —Neunter Kongress der Deutchen Gesellschaft für Chirurgie. — Tagesereignisse . — Miscellen. — Personal-Nach¬ 
richten. — Vacanzen. — Krankenbestand in den Hospitälern St. Petersburgs. — Morlalitäts-Bulletin St. Petersburgs. — Anzeigen. 


Ueber Diabetes. 

Von 

Dr. L. v. Holst. 


(Schlusi.) 

Im vergangenen Jahre (1879) habe ich den zweiten Pfeil 
in Behandlung bekommen. Der Patient ist ein Mann von 
über 50 Jahren, der Stiefsohn der m voriger Nummer er¬ 
wähnten Dame. Er ist fettleibig, doch nicht in sehr hohem 
Grade, untersetzt gebaut, Vater einer zahlreichen Kinder¬ 
schaar. In seiner Jugend hat er an heftigster und hart¬ 
näckigster Ischias gelitten, derentwegen er schliesslich 
St Petersburg ganz verliess, um sich in einem milderen 
Klima bleibend niederzulassen. Er ging nach Neu-Seeland, 
wo er lange Jahre gelebt nnd das Leiden allmälig ver¬ 
loren hat Jedoch nicht vollständig, denn nachdem er vor 
einigen Jahren nach St. Petersburg zurückgekehrt, treten 
von Zeit zu Zeit wieder Anfälle des alten Leidens auf, die 
bis jetzt aber stets bedeutend schwächer und von gerin¬ 
gerer Dauer waren als früher. Das Uebel ist vermuthlich 
rheumatisch-gichtischer Natur gewesen, wofür die deutlich 
ausgesprochenen Gichtknoten an den Fingern sprechen, die 
ihn übrigens wenig belästigen. Die Leber ist etwas ver- 
gröösert. Seit längerer Zeit hat Patient öfters durch An¬ 
fälle von Angina pectoris zu leiden, die mitunter recht 
heftig und hartnäckig sind, namentlich nach etwas stärkerer 
körperlicher Anstrengung und rascherer Bewegung leicht 
eintreten. Die Symptome sind ganz dieselben, wie sie im 
ersten Fall geschildert worden: Schmerzen in der Herz¬ 
gegend, die auch in den linken Arm ausstrahlen, Präcordi&l- 
angst, grosse Oppression. Dabei eine auffallend schwache 
Herzaction; ausserhalb des Anfalles ist nicht nur der Puls, 
sondern auch der Herzstoss für einen kräftig gebauten 
Mann ganz auffallend schwach nnd die Herztöne nur 
sehwach vernehmbar. Dabei ist aber die Herzdämpfung 
nicht vergrössert nnd irgend welche abnorme Geräusche 
sind nicht vorhanden. Im Mai d. J. beklagte er sich mir 


gegenüber über den sehr lästigen häufigen Harndrang, der 
ihn in jeder Stunde mehrmals zur Entleerung zwinge, 
welche übrigens ganz frei und ohne Beschwerden von Stat¬ 
ten gehe und wobei stets eine reichliche Quantität Urin ge¬ 
lassen werde. Zugleich werde er von beständigem heftigem 
Durste geplagt und bestehe dieser Zustand schon länger als 
ein Jahr. Die gleichzeitig vorhandene Entkräftung und 
leichte Ermüdung hatte auch schon früher bestanden, im 
Zusammenhänge mit dem eigenthüm liehen Herzleiden. — 
Es wurde nun wie im ersten Fall der Harn gesammelt and 
gewogen nnd eine Prob» dßiseHHMi der rhwni»»hen 
unterworfen. Die erste, am 23. Mai angestellte Unter¬ 
suchung ergab folgende Resultate: Tägliche Harnmenge 
9 tya Pfund, specifisches Gewicht 1037, Zuckergehalt 6,71%. 
Die Diagnose war also unzweifelhaft: Diabetes mellitus. 
Ich gab dem Patienten sofort den dringenden Rath, sich 
zur Cur nach Karlsbad zu begeben, und zwar so bald als 
möglich. Er erklärte sich bereit diesem Rathe zu folgen, 
da da8 aber ans verschiedenen Gründen nicht sogleich ge¬ 
schehen konnte, so wurde inzwischen die Glycerin-Limonade 
verordnet und die Diät wie im ersten Falle geregelt Schon 
nach wenigen Tagen liess sich ein sichtlicher Erfolg con- 
statiren, da Patient sich wohler fühlte und angab, dass er 
weniger häufig uriniren müsse, auch weniger Durst habe. 
Die am 4 . Juni wiederholte Harnuntersuchung ergab einen 
kaum glaublichen Unterschied gegenüber der 13 Tage 
früher angestellten. Die tägliche Harnmenge betrug nun¬ 
mehr nur noch &’/« Pfund, das specifische Gewicht 1007, 
vom Zucker waren nur noch Spuren nachweisbar. So 
glaube ich denn wohl mit einigem Rechte behaupten zu 
dürfen, dass die Erfolge, welche Schultzen in zwei 
Fällen von Diabetes von der Glycerinhehandlung gesehen 
hat, sich durchaus nicht messen können mit den Erfolgen, 
die ich Gelegenheit hatte in ebenfalls zwei Fällen zu 
beobachten. Der Patient ist in den ersten Tagen August 
zurückgekehrt. Karlsbad verliess derselbe ohne jede Spur 
von diabetischen Erscheinungen, aber mit einem Gewichts- 


Digitized by 


Google 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



30 


Verlust von 7 Pfd. russisch. Das Körpergewicht betrug bei 
seiner Abreise 178 Pfd. oder 72,900 Grm. Patient ging 
auf den Rath des Arztes nach Ragatz, wurde aber am 
ersten Tage seines dortigen Aufenthaltes von einem Anfalle 
seines alten Leidens, der Ischias, heimgesucht, und zwar in 
einer Heftigkeit, wie er dieselbe schon seit Jahren nicht 
mehr zu erdulden gehabt hatte. Nur in sitzender, etwas 
vorgebeugter Stellung war der Zustand einigermassen er¬ 
träglich, von Schlaf war kaum die Rede, der Appetit natür¬ 
lich auch bedeutend herabgemindert, und so ist es wohl er¬ 
klärlich, dass er in den drei Wochen bis zur Ankunft in 
St. Petersburg noch 7 Pfd. am Körpergewicht einbüsste, 
welches nach einer hier vorgenommenen Wägung auf 
70,042 Grm. herabgegangen war. Unterdessen hatten die 
ischiadischen Beschwerden allmälig nachgelassen, die Besse¬ 
rung war auch hier von Bestand und machte gute Fort¬ 
schritte, Schlaf und Appetit stellten sich wieder ein und 
das Aussehen sowie das Allgemeinbefinden des Patienten 
besserten sich zusehends. Die am 20, August vorgenom- 
raene Untersuchung ergab Folgendes: Tägliche Harnmenge 
4 l /a Pfd. oder 1750 Ccm., spec. Gewicht 1022, Zucker 
nicht vorhanden. Der Harn verhielt sich also normal, nur 
das hohe specifische Gewicht könnte auffallen, doch muss 
man bedenken, dass Patient nicht mehr an Durst leidet, 
daher auch nicht viel trinkt, andererseits aber die frühere 
Diabetes-Diät aus Vorsicht noch beibehalten hat, woraus 
sich wohl ein stärkerer Gehalt des Harns an Uraten und 
somit sein höheres specifisches Gewicht erklären lässt. — 
Am 30, August betrug das Körpergewicht 69,410 Grm., am 
6, September 68,796, die tägliche Harnmenge 2250 Ccm.; 
am 13 . September : Körpergewicht 69,530, Harnmenge 
1750 Ccm. — Seitdem ist nun das Körpergewicht bis auf 
den heutigen Tag unverändert dasselbe und die Harnmenge 
in normalen Grenzen geblieben, stets 1750 Ccm. oder nur 
wenig mehr betragend; Zucker hat im Harne nicht wieder 
aufgefunden werden können. Aus Vorsicht ist Patient bis¬ 
her noch bei seiner alten, in ihrer Strenge nur ein wenig 
abgeschwächten Diät geblieben, bei der er keine Entbeh¬ 
rungen empfindet Seit mindestens 2 V 2 Monaten ist also 
im Harne kein Zucker mehr nachzuweisen, bleibt die Harn¬ 
menge normal und das Körpergewicht constant, weshalb 
ich nicht anstehe auch diesen Fall für einen geheilten zu 
halten. Sollte aber nach kürzerer oder längerer Zeit 
wiederum Diabetes aus welcher Ursache immer auftreten, 
so wäre doch noch immer die Frage erst zu entscheiden, 
ob es sich in dem Falle um ein Recidiv oder um eine neue 
Erkrankung handele. Jedenfalls hat die Behandlung bis 
jetzt erreicht, was sie überhaupt erreichen kann, denn 
mehr als sämmtliche Krankheitssymptome zu beseitigen, 
kann mau doch von keiner Behandlung verlangen. 

Die beiden geschilderten Krankheitsfälle bieten mehr 
als ein interessantes Moment dar, namentlich muss uns so¬ 
fort die merkwürdige Aehnlichkeit zwischen ihnen auf¬ 
fallen, die so gross ist, dass man sie fast für identisch 
halten könnte. Beide Patienten gehören derselben Familie 
an, sind aber nicht blutsverwandt, beide stehen im vor¬ 
gerückten Lebensalter, beide sind fettleibig, bei beiden ist 
die Anamnese die gleiche. Nachdem sie in jüngeren Jahren 
mehr oder minder stark an rheumatisch-gichtischen Be¬ 
schwerden gelitten haben, zeigen sie im späteren Alter 


deutliche Anzeichen gichtischer Diathese in Form von knoti¬ 
gen Anschwellungen der Fingergelenke, von denen sie übri¬ 
gens wenig belästigt werden, erfreuen sich auch sonst einer 
guten Gesundheit, bis auf quälende, bald mehr, bald minder 
heftig und häufig auftretende Anfälle von Angina pectoris, 
die auf einer eigenthümlichen Herzaffection beruhen, von 
welcher objectiv nichts weiter zu constatiren ist als eine 
auffallend schwache Action des Herzens, ohne irgend welche 
abnormen Geräusche bei denselben. Dann erkranken beide 
an Diabetes mellitus, der mehrere Monate besteht und sich 
entwickelt, ehe die Aufmerksamkeit des Arztes auf das 
Leiden gelenkt wird, so dass es bereits einen recht hohen 
Grad erreicht hatte, ehe es zur Behandlung gelangte. Ob¬ 
wohl das bereits längere Zeit bestehende und hochgradig 
entwickelte Leiden nur eine ungünstige Prognose zu ge¬ 
statten schien, tritt in beiden Fällen nach eingeleiteter Be¬ 
handlung doch nicht nur bald Besserung ein, sondern es 
schwinden sogar auch sämmtliche Krankheitserscheinungen 
ganz auffallend rasch und vollständig. In dem einen Falle 
tritt in Folge zu früh aufgenommener gewöhnlicher Diät 
ein Recidiv ein, das aber wiederum in wenig Tagen voll¬ 
ständig beseitigt wird, und zwar für immer, d. h. bis zum 
Tode, der erst einige Jahre später aus anderen Ursachen 
eintrat. Der andere Patient lebt noch, es sind mehrere 
Monate vergangen, ohne dass sich vermehrter Durst oder 
Zucker im Harn wieder gezeigt hätte, die tägliche Harn¬ 
menge hat die Norm seitdem nicht wieder Überschritten, 
das Körpergewicht ist stabil geworden, kurz — der Erfolg 
ist in beiden Fällen ein so günstiger und vollständiger, wie 
man ihn nicht sehr oft zu sehen bekommt. Aus diesen 
eben dargelegten Verhältnissen wird es wohl erlaubt sein 
zu schliessen, erstens, dass die günstigen Resultate der Be¬ 
handlung zum grossen Theile dem Gebrauche des Glycerins 
zugeschrieben werden müssen, wenigstens ist mir kein Fall 
bekannt, wo ein Monate, sogar Jahre lang bestehender Dia¬ 
betes mit einem Zuckergehalt von gegen 1% durch die 
blosse Diät binnen vierzehn Tagen vollständig geschwunden 
wäre, und es erscheint angesichts solcher Erfahrungen der 
Ausspruch Senators wohl etwas auffallend, welcher dem 
Glycerin nichts weiter nachzurühmen weiss, als dass es 
weniger schädlich wirke als andere Kohlenhydrate-, zwei¬ 
tens aber — und das wird wohl noch weniger angestritten 
werden —, dass es sich in beiden Fällen um genau dieselbe 
Krankheit gehandelt hat. Da Anamnese, Verlauf und Aus¬ 
gang aber hier so manche Abweichung von dem Gewöhn¬ 
lichen bieten, so drängt sich wie von selbst die Frage auf: 
Was war das für ein Diabetes? eine Frage, die nicht nur 
hier berechtigt ist, sondern überhaupt in jedem Falle von 
Diabetes gestellt und stärker urgirt werden sollte als das 
gewöhnlich geschieht, da man sich oft genug mit der fest¬ 
gestellten Diagnose begnügt und den Patienten nach Karls¬ 
bad schickt, um Charakter und Ursprung der Krankheit 
sich aber keine grossen Sorgen macht. 

Anfänglich hat man nur einen Diabetes gekannt; dann 
ist man zu der Erkenntniss gelangt, dass der Diabetes sich 
aus zwei verschiedenen krankhaften Erscheinungen zusam¬ 
mensetze, die jede für sich auch selbstständig und allein 
auftreten könne und hat demgemäss drei verschiedene 
Krankheiten angenommen, die Melliturie, den Diabetes in- 
sipidus und die Vereinigung beider: den Diabetes mellitus. 


Digitized by 


Gougle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



31 


Auch das genügte aber noch nicht, und die neueren Autoren 
unterscheiden alle beim Diabetes mellitus selbst wieder drei 
verschiedene Formen, den neurogenen, hepatogenen und 
enterogenen. Doch auch diese Classification will mir nicht 
befriedigend erscheinen, und zwar einmal, weil nicht alle 
bekannt gewordenen Fälle von Diabetes sich in diesem 
Schema unterbringen lassen — so erzählt z. B. J. Braun 
in seiner Balneologie einen Fall, wo ein Hämorrhoidarier 
nach einer Blutentziehung am After auf einige Stunden 
eingeschlafen war und aus dem Schlafe mit hochgradigem 
Diabetes erwachte; war das nun neurogen oder enterogen?— 
zweitens aber, weil die tbatsächliehen Verhältnisse sich 
einer Auffassung denn doch nicht recht anbequemen wollen, 
welche im Diabetes stets nur eine und dieselbe Krankheit 
sehen und sich höchstens zur Concession verschiedener 
Formen verstehen will. 

Was den ersten Punkt betrifft, so bin ich der Meinung, 
dass auch die beiden von mir beobachteten Fälle sich unter 
die bekannte Eintheilung nicht subsummiren lassen. Wir 
liaben keine oder doch nur durchaus ungenügende Anhalts¬ 
punkte, um eine Erkrankung des Central-Nervsnsystems, 
oder der Leber, oder des Darmcanales als Grundursache 
der Zuckerharnruhr anzunehmen. Die Anamnese ergiebt 
nichts dergleichen, dagegen übereinstimmend in beiden 
Fällen: Angina pectoris, Herzleiden, Arthritis. In diesen 
Momenten also muss die Quelle des Diabetes gesucht wer¬ 
den. Es liegt wohl nahe, die Angina pectoris als in ursäch¬ 
lichem Zusammenhang mit dem Herzleiden stehend anzu¬ 
sehen, als eine Folge des letzteren, und es fragt sich nun 
noch, ob das Herzleiden auch seinerseits vielleicht wieder 
mit der Arthritis in ursächlichem Zusammenhänge stehe. 
Mit Bestimmtheit lässt sich nichts darüber sagen, da wir 
über die Natur des Herzleidens wegen mangelnder Autopsie 
im Dunkeln geblieben sind. Ich meine aber, dass es sich 
dabei doch nur um zwei Möglichkeiten handeln könne: das 
nur symptomatisch sich äussernde Leiden beruhte ent¬ 
weder auf fettiger Degeneration, oder auf einer Ernährungs¬ 
störung, die durch einen atheromatösen Process in den 
Artt. coronariae cordis bewirkt wurde, wobei die Möglich¬ 
keit nicht ausgeschlossen ist, dass Beides der Fall war, in¬ 
dem der atheromatöse Process eben die fettige Degeneration 
zur Folge hatte. Auffallend würde es dabei freilich immer 
bleiben, dass gar keine abnormen Geräusche zu hören 
waren, man also annehmen müsste, dass der Process nur 
die Kranzarterie befallen, die Klappen aber intact gelassen 
hätte. Jedoch ist es nicht nothwendig das anzunehmen; 
es wäre doch immerhin möglich, dass auch die Klappen 
erkrankt waren, aber in geringerem Grade, so dass sie 
schlussfähig und ih^e Bänder glatt blieben. Welche der 
angeführten Möglichkeiten nun auch thatsächlich bestanden 
haben mag, in jedem Falle können wir mit Wahrscheinlich¬ 
keit annehmen, dass die Arthritis das veranlassende Mo¬ 
ment dazu gewesen ist. Somit würden wir, wenn anders 
diese Anschauung richtig ist, den gesammten Krankheits- 
process mit allen seinen einzelnen Erscheinungen aufzu- 
fassen haben als abhängig von der Arthritis, und diese bei¬ 
den Diabetesfälle — wenn der Ausdruck erlaubt ist — 
Diabetes arthriticus nennen können, eine Diagnose, die 
weder neu noch überraschend ist, da von Seiten englischer 
Aerzte ja schon mehrfache Beobachtungen vorliegen über 


Digitized by 


Go igle 


das Auftreten von Diabetes bei Arthritikern. Da wir nun 
aber die Arthritis doch nicht einfach für eine Krankheit 
des Central-Nervensystems oder der Leber oder des Darm¬ 
canals ansehen können, so scheinen mir die mit Gicht in 
ursächlichem Zusammenhänge stehenden Fälle sowie auch 
der obenerwähnte Braun’sche Fall beweisend zu sein da¬ 
für, dass die jetzt übliche Eintheilung des Diabetes in einen 
neurogenen, hepatogenen und enterogenen nicht genügend 
ist. Es existirt auch ein urogener Diabetes und wohl noch 
einige andere mehr. 

Diese Eintheilung ist aber nicht nur ungenügend, son¬ 
dern auch unrichtig, weil sie daran festhält, dass es nur 
einen Diabetes giebt, der in verschiedenen Formen auf- 
treten kann, während es sich doch nicht nur um verschie¬ 
dene Formen einer und drselben Krankheit, sondern wirk¬ 
lich um verschiedene Krankheiten handelt, was mir sowohl 
durch Beobachtungen am Krankenbett und Sectionen wie 
durch das Experiment klar bewiesen zu sein scheint. 

Durch den Stich in den vierten Ventrikel ruft man Dia¬ 
betes hervor, dasselbe Resultat ist erreicht worden durch 
Nadeln, die in die Leber eingestochen und dort hin und her 
bewegt wurden, dasselbe durch Einspritzungen verschiede¬ 
ner Lösungen in den Magen, dasselbe durch Einspritzungen 
von Salzlösungen in’s Gefüsssystem. Wie soll man da 
glauben es mit einer und derselben Krankheit zu thun zu 
haben, während es doch auf der Hand liegt, dass in dem 
einen Falle eine Erkrankung des Gehirnes vorliegt, im 
anderen eine solche der Leber, im dritten eine solche des 
Magens, im vierten eine Veränderung der Blutmischung. 
Wenn die erkrankten Organe so durchaus verschiedene 
sind, so liegen doch wohl auch verschiedene Krankheiten 
vor und nicht nur verschiedene Formen einer und derselben 
Krankheit. Eine Pneumonie, eine Peritonitis, eine Menin¬ 
gitis werden doch gewiss von Allen für verschiedene Krank¬ 
heiten aogesehen werden, nicht nur für verschiedene For¬ 
men einer und derselben Krankheit, nämlich der Entzün¬ 
dung. Die Erfahrung lehrt, dass fieberhafte Krankheiten 
den Diabetes vermindern, aber nicht immer, auch dieselbe 
Krankheit nicht immer, wie z. B. Recurrens. Unter 
66 Phthisikern hat Abeies 18 Mal Zucker im Harn ge¬ 
funden, andere Beobachter dasselbe im Reactionsstadium 
der Cholera. Das Auftreten von Diabetes bei Gicht ist 
schon erwähnt worden, aber auch bei Intermittens ist das¬ 
selbe beobachtet worden. Bei den Sectionen hat man bald 
Veränderungen am Gehirn oder verlängerten Mark, bald 
am Sympathicus oder Vagus gefunden, in anderen Fällen 
wieder an der Leber, und zwar ganz verschiedenartige 
Veränderungen, überraschend häufig aber atrophische oder 
andere Degeneration des Pancreas. Und trotzdem soll es 
sich stets nur um verschiedene Formen einer und derselben 
Krankheit, nicht um wesentlich verschiedene Krankheiten 
handeln, obwohl nicht nur die erkrankten Organe selbst, 
sondern auch die Art ihrer Erkrankung eine durchaus ver¬ 
schiedene ist? Das lässt sich nicht annehmen, ohne der 
eigenen besseren Ueberzeugung Zwang anzuthun, und man 
kann nicht umhin, den Satz von Jacques Mayer als 
richtig zu acceptiren: Der Diabetes mellitus wird nach 
unserer jetzigen Auffassung als Ausdruck verschiedener 
pathologischer Processe angesehen. 

Ist dieser Satz aber richtig, so müssen wir noch einen 

* 

Original fro-m 

UNIVERSiTY OF MICHIGAN 



32 


Schritt weiter gehen und dem Diabetes mellitus den Cha¬ 
rakter einer Krankheit überhaupt absprechen und in ihm 
nichts weiter sehen als ein Symptom, oder vielmehr einen 
Symptomencomplex, der in derselben oder doch sehr ähn¬ 
lichen Weise bei sehr verschiedenen Krankheiten auftreten 
kann; denn was heisst ein «Ausdruck verschiedener patho¬ 
logischer Processe» anderes als ein Symptom verschiedener 
Krankheiten? Auch ist es ja für einzelne Fälle nachzu¬ 
weisen, dass es sich thatsächlich so verhält. Nach Ver¬ 
letzungen oder Erschütterungen des Gehirnes sieht man 
häufig Diabetes auftreten, der ohne specielle antidiabetische 
Behandlung wieder schwindet, sobald die Alteration des 
Gehirns geschwunden ist In solchen Fällen war der Dia¬ 
betes doch unzweifelhaft und rein symptomatisch, warum 
sollte er es in allen anderen Fällen nicht ebenfalls sein? 
Die Verschiedenartigkeit der anatomischen Grundlage in 
den verschiedenen Fällen spricht doch entschieden dafür, 
und wenn es nicht in jedem Falle gelungen ist, die anatomi¬ 
sche Grundlage nachzuweisen, so ist das noch kein Gegen¬ 
beweis. Es verhält sich, wie ich denke, mit dem Diabetes 
wie mit dem Fieber. In alten Zeiten sah man das Fieber 
auch für eine Krankheit an, jetzt sieht Jedermann in dem- 
: selben nur ein Symptom, oder einen Symptomencomplex, 

. welcher bei einer ganzen Reibe sehr verschiedener Krank- 
i heiten auftreten kann. Von der alten Krankheit «Fieber» 

(ist nur noch der Name geblieben, der mit einem Adjectiv 
- verbunden zur Bezeichnung verschiedener Krankheiten ge¬ 
braucht wird. So sprechen wir von Febris intermittens, 

. Febris recurrens, Febris flava etc. und sind uns dabei wohl 
bewusst, dass das Fieber nicht die Krankheit, sondern nur 
i ein Symptom derselben ist, sowie wir auch in der Be¬ 
handlung nicht direct oder ausschliesslich gegen das Fieber, 
sondern vor Allem gegen die dasselbe bedingende Krank¬ 
heit zu wirken suchen. Es wäre gut, wenn man den Dia¬ 
betes in dieselbe Classe unserer medicinischen Vorstellungen 
-einreihen wollte, in welcher das Fieber seinen Platz ge¬ 
funden hat 

Man könnte mir hierauf vielleicht entgegnen: Gesetzt, 
dass diese Auffassung ganz richtig wäre, was nützte es uns 
denn sie zu acceptiren? Wäre der Diabetes deswegen 
besser dran? Würden wir ihn deshalb leichter heilen 
ikönnen? Ich möchte auf solch* einen Einwand zweierlei 
erwiedern. Einmal ist es doch immer ein Vortheil und hat 
«hoch nie Jemand Schaden gebracht, wenn eine richtigere 
i Ansicht an die Stelle einer weniger richtigen gesetzt wird, 
iganz abgesehen davon, ob das auch sogleich einen greif- 
jfearen praktischen Nutzen zur Folge hat. Dann aber 
igiaube ich auch, dass die richtige Lösung einer rein theo¬ 
retischen Frage nie ohne Einfluss auf die praktische Be- 
fhandlung derselben bleiben kann. Wenn wir uns dessen 
ibewusst sind, dass der Diabetes nicht eine selbstständige 
, Krankheit, sondern ein Symptomencomplex ist, welcher bei 
-sehr vielen verschiedenen Krankheiten auftreten kann, so 
urbrden wir nothgedrungen unser Augenmerk mehr als bis- 
iber auf diese Grundkrankheiten richten, die bei Diabetikern 
gefundenen anatomischen Veränderungen nicht mehr wie 
biaher eigentlich nur als Gelegenheitsursachen des Diabetes, 
sondern als das eigentliche und wesentliche Moment des 
krankhaften Processes betrachten, dasselbe eifriger studiren 
waä nach Verfahrungsweisen suchen, um dasselbe zu be¬ 


seitigen. Wer behandelt denn jeden Hydrops mit Scilla? 
Aber jeden Diabetiker schickt man nach Karlsbad. Wie es 
bei jedem Hydrops darauf ankommt, die Ursache desselben 
aufzufinden, und die Behandlung eine sehr verschiedene 
sein wird, je nachdem die Grundkrankheit im Herzen, in 
den Nieren, in unterdrückter Hautthätigkeit oder in fehler¬ 
hafter Blutmischung zu suchen ist, so wird es auch beim 
Diabetes sein. Damit ist ja eine directe Bekämpfung des 
Diabetes ebensowenig ausgeschlossen als eine directe Be¬ 
kämpfung des excessiv hohen Fiebers beim Typhus aus¬ 
geschlossen wird durch die Ueberzeugung, dass das Wesen 
der Krankheit nicht im Fieber, sondern in der Blut¬ 
vergiftung besteht. Man wird also vor allen Dingen lernen 
zu specificiren und individualisiren, weder jeden Diabetes 
für unheilbar ansehen, noch jeden mit demselben Mittel 
beseitigen wollen. Wenn für’s Erste auch nichts weiter 
erreicht würde, als dass wir die heil Daren von den unheil¬ 
baren Fällen zu sondern lernten, so wäre damit schon 
viel gewonnen. Wie wir einem Patienten, der wegen 
ausgebreiteter Cavernenbildung in den Lungen an aus¬ 
gesprochener Febris hectica leidet, nicht das Opfer und die 
Strapazen einer Reise nach Mentone zumuthen werden, 
weil das erstere ihm nichts nützen, die letzteren aber ver- 
muthlich schaden werden, andererseits aber einen Patien¬ 
ten, der an hartnäckiger Febris intermittens leidet, mit 
Fug und Recht an einen anderen, fieberfreien Ort schicken 
werden, so werden wir auch den einen Diabetiker nicht 
nach Karlsbad schicken, weil es ihm nichts nützen kann, 
den anderen mit Fug und Recht hinschicken, weil es ihm 
voraussichtlich sehr wesentlichen Nutzen bringen wird, den 
dritten wiederum zu Hause bleiben lassen, weil die Reise 
nicht nöthig ist, da wir auch mit anderen Mitteln zum Ziele 
gelangen können. Sind nicht vielleicht alle gegen Diabetes 
empfohlenen Mittel und Behandlungsweisen deswegen in 
solchen Misscredit gerathen, weil sie unterschiedlos auf 
jeden Fall passen sollten? Wenn wir mit lange fort¬ 
gesetzten grösseren Arsenikgaben und Faradisation der 
Milz eine hartnäckige Malaria-Infection und das dieselbe 
begleitende Fieber erfolgreich bekämpfen können, folgt 
denn etwa daraus, dass dieselbe Behandlung auch für 
putride Infection die passendste sein müsse, weil auch bei 
dieser Fieberfröste auftreten? Und doch soll Karlsbad, 
oder Glycerin, oder Salicylsäure etc. für jeden Fall von 
Diabetes passen, weil jedes derselben in diesem oder jenem 
Falle von Nutzen-gewesen ist? Wir werden also, wie ich 
denke, allmälig — aber da der Diabetes keine gerade sehr 
häufige Krankheit ist, allerdings nur sehr allmälig — auch 
dahin gelangen, die Indicationen für die einzelnen Mittel 
und Behandlungsweisen besser und präciser aufstellen zu 
können als das bisher der Fall ist, und es wird sich 
so wiederum die Richtigkeit des alten Satzes bewähren .* 
Qui bene discernit, bene medebitur. 


Referate. 

A. Russow (St Petersburg): Vergleichende Beobachtungen 
über den Einfluss der Ernährung mit der Mutterbrust 
und der künstlichen Ernährung auf das Gewicht und 
die Körperlänge der Kinder. (Dissertationsschrift. — 
8° 54 Seiten und 5 Curventafeln.) 

In einem einleitenden Referat über die Literatur der Kinder¬ 
sterblichkeit weist Verf. nach, dass die Hauptursache für die ietz- 


□ ifitized by Google 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



33 


tere in dem Mangel der natürlichen Ernährung mit der Mntterbrnst 
und dem schädlichen Einfluss der immer mehr in Aufnahme kom- 
menden künstlichen Ernährung auf das Gedeihen der Kinder zu 
suchen ist. N eben der Kindersterblichkeit ist jedoch auch der Ein¬ 
fluss der einen oder der anderen Ernährungsmethode auf die am 
Leben bleibenden Kinder zu berücksichtigen, will man anders zu 
einem umfassenden Urtheil über die Vorzüge oder Nachtheile beider 
Ernährungsweisen gelangen. Verf. hat deshalb vergleichende Be¬ 
obachtungen über das Körpergewicht und die Länge der nach der 
einen oder der anderen Methode ernährten Kinder angestellt, um 
möglichst anschauliche und genaue ziffermässige Daten in dieser 
Frage zu erlangen. 

Nachdem er die Angaben Bouchaud’s, Fleischmann’s, Ahl- 
tfeld’s und Quetelet’s über das normale Körpergewicht des Neu¬ 
geborenen und die Zunahme, welche dasselbe im Lauf des ersten 
Lebensjahres erfährt, vorangeschickt hat, berichtet er die Resultate 
seiner eigenen Wägungen und Messungen. Dieselben sind in den 
Jahren 1873 bis 1878 im Ambulatorium des Kinderhospitals des 
Prinzen Von Oldenburg an Kindern im Alter von 15 Tagen bis zu 
einem Jahr vorgenommen worden und belaufen sich auf 4100. Es 
'wurden nur solche Kinder benutzt, die an ganz unbedeutenden, das 
Körpergewicht nicht beeinflussenden Affectionen (leichten Eczemen, 
leichten Catarrhen des Rachens, der Nase, des Mundes etc.) litten 
und deren Mütter mit Zuverlässigkeit das Geburtsdatum ihres Kin¬ 
des anzugeben im Stande waren. Je nachdem die erhaltenen Zahlen 
den von Bouchaud angegebenen Mittelwerthen gleichkamen und 
sie überstiegen oder andererseits hinter denselben zurückblieben, 
wurden alle gewogenen Kinder in zwei Kategorieen, nämlich solche 
von guter und solche von ungenügender Ernährung und Entwicke¬ 
lung, getheüt. 

In der ersten Kategorie wurden Kinder, welcüe nur mit der Brust 
oder mit der Mutterbrust und gleichzeitiger künstlicher Zukost 
(also mit gemischter Nahrung) aufgezogen wurden, berücksichtigt, 
während ausschliesslich künstlich ernährte Kinder hier nicht mit¬ 
zählten. Die erlangten Mittelwerthe für die einzelnen Lebens¬ 
monate sind in graphischen Tabellen dargestellt, welche folgende 
interessante Resultate ergeben: Das Gewicht und die Gewichts¬ 
zunahme der ausschliesslich mit der Mutterbrust genährten Kinder 
ist gut und übertrifft stets das Gewicht der mit gemischter Nahrung 
aufgezogenen Kinder; die Gewichtsdifferenz zwischen ihnen wächst 
vom Tage der Geburt an, und zwar am langsamsten während der 
beiden ersten Lebensmonate, wo auch den gemischt ernährten Kin¬ 
dern noch relativ reichlich die Brust gereicht wird. Vom 2. bis 
6. Lebensmonat vergrössert sich die Differenz rascher und erreicht 
im 6. Monat entsprechend der um diese Zeit immer spärlicher wer¬ 
denden Darreichung der Mutterbrust eine hohe Ziffer; vom 7. bis 
zum 10. Monat sinkt sie wieder wegen der sich um diese Zeii ent¬ 
wickelnden Fähigkeit des Verdaumigsapparates, auch künstliche 
Nahrung gut zu assimiliren. Jenseit des 10. Monats erreicht die 
Gewichtsdifferenz ihr Maximum (1450 Grm. und *ji des Körper¬ 
gewichtes eines einjährigen Kindes«', weil die bisher mit gemischter 
Nahrung aufgefütterten Kinder um diese Zeit vollständig entwöhnt 
werden und deshalb um ein Bedeutendes hinter den noch weiter 
mit der Mutterbrust ernährten Kindern Zurückbleiben. — Analog 
dem Körpergewicht verhält sich auch die Körperlänge. Während 
ein Kind an der Mutterbrust im Laufe des ersten Jahres durch¬ 
schnittlich um 22 Ctm. wuchs, betrug die Längenzunahme bei ge¬ 
mischter Nahrung durchschnittlich 2*/a Ctm. weniger. — Im Ganzen 
-ergiebt sich, dass die künstliche Zukost um so schädlicher auf die 
Entwickelung und Ernährung des kindlichen Organismus einwirkt, 
je früher mit der Darreichung derselben begonnen wird; vor dem 
6. Lebensmonat müsste sie womöglich ganz vermieden werden. 

Die Wägungen von Kindern der zweiten Kategorie, namentlich 
aber von Kindern, welche ausschliesslich mit künstlicher Nahrung 
aufgezogen wurden, ergeben im Vergleich mit den Wägungen von 
Kindern der ersten Kategorie und von Brustkindern Resultate, 
welche den im Obigen auseinandergesetzten analog sind, aber nur 
noch viel drastischer in’s Auge fallen. Ein dreimonatliches, künst¬ 
lich ernährtes Kind kommt an Körpergewicht durchschnittlich einem 
einmonatlichen normal ernährten Kinde gleich, und zum Schluss des 
ersten Lebensjahres wiegt es ebensoviel wie ein siebenmonatliches 
normalesKind nach den Bouch aud’schen Angaben wiegen müsste. 
Wegen der näheren Details der allmäligen Gewichtszunahme muss 
aufs Original verwiesen werden, da sich dieselben im Auszuge 
nicht wohl wiedergeben lassen. Des Beispiels halber möge nur an¬ 
geführt werden, dass die Gewichtsdifferenz zwischen einem gut¬ 
genährten Brustkinde und einem künstlich aufgezogenen Kinde zu 
Ende des ersten Lebensmonats schon ebenso gross (1286 Grammes) 
ist wie die Gewichtsdifferenz zwischen einem Brustkinde und einem 
mit gemischter Nahrung aufgezogenen Kinde erst zum Schluss des 
■ersten Lebensjahres zu sein pflegt; in den späteren Monaten wird 
sie natürlich noch viel grösser. An Körperlänge bleiben die künst¬ 
lich genährten Kinder im Laufe des ersten Jahres um 6 Ctm. hinter 
normalen Brustkindern zurück. 

Vergleiche der vom Verf. für gutgenährte Kinder erhaltenen 
Mittelwerthe mit den von Bouchaud für Franzosen aufgestellten 
Zahlen ergeben, dass das russische Kind im Mittel schwerer ist als 
das französische und zu Ende des ersten Jahres dasselbe um etwa 
5 Ctm. Körperlänge übertrifft. Die von Fleischmann ange¬ 
gebenen, an Kindern der wohlhabenderen Wiener Bevölkerung ge¬ 


fundenen Zahlen dagegen übertreffen die vom Verf. beigebrachten 
Gewichtsgrössen wohlgenährter Brustkinder und kommen erst gegen 
das Ende des ersten Lebensjahres mit diesen überein. 

Zum Schluss liefert Verf. zwei interessante Tabellen, in welchen 
die von ihm gefundenen Durchschnittsgewichte und durchschnitt¬ 
lichen Längen der Kinder vom ersten bis zum achten Lebensjahre 
zusammengestellt sind und aus welchen hervorgeht, dass das 
Körpergewicht solcher Kinder, welche im ersten Lebensjahre nur 
mit der Mutterbrust genährt worden waren, auch in den folgenden 
Jahren sich bedeutend von dem Gewicht künstlich aufgezogener 
Kinder unterscheidet; der Unterschied erhält Bich im Laufe der fol¬ 
genden acht Jahre auf etwa 2000 Grammes, um welche das ehe¬ 
malige Brustkind schwerer bleibt. Ebenso bleibt die Körperlänge 
der ehemaligen Brustkinder im Laufe der folgenden acht Jahre um 
3 bis 5 Ctm. der Durchschnittslänge künstlich ernährter Kinder 
voraus. Der Unterschied sowohl des Gewichtes als der Körperlänge 
ist in den ersten vier Lebensjahren etwas bedeutender als in den 
vier folgenden. D—o. 

Köhnhorn: Gegen Naclitschweisse bei Lungenphtliisis. 

(Berl. klinische Wochenschr. 1880, 1.) 

Bei einer an Lungenphthisis leidenden Dame, bei welcher gegen 
die lästigen profusen Nachtschweisse die verschiedensten Mittel 
erfolglos in Anwendung gezogen worden waren, kam K. auf den 
Gedanken, das Streupulver einpudern zu lassen, welches mit so 
günstigem Erfolge gegen Fussschweisse gebraucht wird. Die Wir¬ 
kung war eine überraschende, da von dem Tage an die Nacht¬ 
schweisse aufhörten. Bei einem anderen Phthisiker wurden die 
Schweisse ebenfalls nach 6—7 Einpuderungen sistirt. Das be¬ 
treffende Pulver ist folgendennassen zusammengesetzt: R. Acid. 
salicyl. 3, Amyli 10, Talei 87. M. f. pulv. Mit diesem Pulver 
wird der ganze Körper Abends eingepudert und, falls die Haut sehr 
trocken ist, vorher eine Einreibung mit Speck oder Spiritus und 
Tannin gemacht, damit das Pulver besser haftet. Um den Husten¬ 
reiz durch den Staub der Salicylsäure zu verhüten, hält der Pat. 
sich während der Einpuderung ein Tuch vor Mund und Nase. Bf. 

L. Sayre: Gypsverband bei Kyphose und Scoliose 1 ). 

Auf dem internationalen medicinischen Congress in Amsterdam 
demonstrirte Dr. L. Sayre die Anlegung seines Gypsverbandes 
bei Kyphose und Skoliose an 2 Kranken. Es wurde den Patienten 
ein festanschliessendes, elastisches, gewebtes, wollenes Hemd ohne 
Nähte angezogen, ohne Aermel, sondern mit Bändern versehen, die 
oberhalb der Schultern zusammen gebunden wurden. Bevor die 
unteren Ränder des Hemdes zwischen den Beinen durch eine Sicher¬ 
heitsnadel befestigt, wurde unter das Hemd ein in eine Serviette ge¬ 
wickelter Wattebausch über die Magengegend gelegt (bei weiblichen 
Patienten sollen solche Kissen auch über die mammae placirt wer¬ 
den). Die Über das Hemd geführten 3—4" breiten und bis 4 Yards lan¬ 
gen aufgerollten gegypsten Binden von Marli, sollen nicht stark 
angezogen werden, sondern nur abgerollt werden; dabei muss der 
Assistent sie mit der einen Hand glatt streichen, um sie allen Un¬ 
ebenheiten des Körpers anzuschmiegen. Das Anlegen der Binden 
geschah, nachdem Pat. durch den Sayre’schen Apparat extendirt 
worden (so weit als Pat. sich wohl fühlt, nicht weiter). Bei der 
Extension Chloroform anzuwenden, findet S. für sehr gefährlich. Man 
lässt dann den Pat. in der Schwebe einige Minuten hängen, bis der 
Gyps fest wird, darauf werden die unter’s Hemd gelegten Kissen 
entfernt. Gut ist es, den Verband, bevor der Gyps fest geworden, um 
die spinae und cristae etwas anznpreBsen. 

Die Vortheile des Gypsverbandes vor andern Behandlungsmethoden 
sind: 

1) Wo irgend ein mechanischer Apparat angelegt werden kann, 
kann auch der Gypsverband angelegt werden. Er kann von jedem 
Arzte, auch auf dem Lande, ohne Hilfe eines Instrumentenmachers 
applicirt werden. 

21 Wenn gut angelegt, so giebt der Verband eine gleichmässigere 
Stütze und übt überall denselben Druck aus, was einen Decubitus 
verhütet. ,. . _ 

3 ) Durch vollkommene Immobilisirung der erkrankten Wirbel¬ 
säule wird für Ankylosenbildung besser gesorgt als durch irgend 
einen anderen Apparat, welcher zur Nacht abgelegt wird. 

4) Patient erhält durch den Gypsverband die Möglichkeit der für 
die Gesundheit so nothwendigen Bewegung in frischer Luft. 

5) Wenn der Verband frühzeitig angelegt, so wird durch ihn Hei¬ 
lung ohne Deformität der Wirbelsäule erzielt. 

Der Pat., welchem der Verband angelegt wurde, war ein Knabe 
von 6 J., seit 2 J. an Caries der Brustwirbel leidend; der längere 
Zeit hindurch gebrauchte Taylor’sche Apparat blieb erfolglos. 
Nachdem der Gypsverband angelegt war, konnte Pat. herumgehen 
ohne sich mit den Händen auf die Kniee zu stützen, wie er es vordem 
thun musste. Es wurde ihm noch der «jury-mast apparatus» an¬ 
gelegt, um das Gewicht des Kopfes zu beseitigen. 

Der 2. Fall betraf ein Mädchen mit starker Skoliose. Dr. Sayre 
legte einen bis unter die Arme reichenden Verband an, während 
Selbetsuspension der Kranken (mit ausgestreckten Armen hebt 
sich die Pat., nur am Halsbande hängend, mittelst des Flaschen¬ 
zuges ab von der Diele). Nach Anlegen des Verbandes war die 
Kranke um l 1 /* Zoll länger als vordem. —in. 


*) cf. Wochenschrift 1879 S. 318, 369, 393. 


Digitized by 


Go igle 


Original from 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 



34 


TJeber Aetiologie und Behandlung der Gelenkerkrankungen 
von L. A. Sayre. (47th annual meeting of the British Me¬ 
dical Association in Cork — Brit. Med. Journ. X* 974.) 

Dr. S a y r e sprach über die Erkrankungen der Gelenke, wie stru- 
moese Fussgelenkentzündung, Tumor albus genu, Coxitis und 
Spondylitis, welche bis jetzt.überall und von Allen als durch eine 
Dyscrasie (wie z. B. Scropheln) bedingt angesehen wurden. Er wies 
daraufhin, dass bei vielen Patienten nach Heilung der Gelenkent¬ 
zündung auch die Erscheinungen einer allgemeinen Ernährungsstö¬ 
rung auf immer schwänden, dass es oft unmöglich sei, auch nur bei 
einem Gliede der betr. Familie, durch Generationen, irgend eine 
Dyscrasie zu cor.statiren. Auf Grund dieser Beobachtungen kommt 
S. zum Schluss, dass nicht die Dyscrasie Erkrankung eines der Ge¬ 
lenke hervorruft, sondern umgekehrt. Die locale Erkrankung aber 
entstehtfast immer in Folge eines Trauma's , oft einesganz unbedeu¬ 
tenden. Auch bei wirklich scrophulösen und tuberculösen Individuen 
liefert ein Trauma für eine Gelenkentzündung das bedingende Moment. 

Was die Behandlung der verschiedenen Gelenkentzündungen anbe¬ 
langt, so hatS. darüber nichts wesentlich Neues mitgetheilt. — m. 

E. Harnack. Ueber das Karlsbader Sprudelsalz: (Berl. kl. 
Woch. Sehr. 1880 Aßl) 

H. hat das ächte Sprudelsalz einer Analyse unterzogen und gefun¬ 
den, dass dasselbe mit reinem käuflichen Glaubersalz geradezu iden¬ 
tisch ist, indem es nur minimale Mengen von Soda und Kochsalz 
enthält. Das wasserfreie Sprudelsalz enthielt: 

Schwefelsaures Natron 99,33% 

Kohlensaures > 0,45% 

Kochsalz 0,076% 

Das reine käufliche Glaubersalz enthielt: 

Schwefelsaures Natron 99,71% 

Kochsalz 0,075% 

Der feste Kückstand des Karlsbader Wassers enthält aber (nach 
Prof. Kagsky 1862): 

Schwefelsaures Natron (-f Kali) 46,6% 

Kohlensaures > 10,8% 

Kochsalz 4,8% 

H. erklärt dieses auffallende Missverhältniss dadurch, dass bei der 
Gewinnung des Salzes aus dem Karlsbader Wasser, um ein möglichst 
elegantes Präparat zu erzielen, nur der zuerst sich ausscheidende 
Theil, welcher eben reines Glaubersalz ist, genommen wird, während 
Soda und Kochsalz in der Mutterlauge Zurückbleiben. Das ächte 
Sprudelsalz kostet mindestens 30 mal mehr als die gleiche Menge 
reinsten Glaubersalzes (Natr. sulf. puriss.) — Die praktischen Folge¬ 
rungen liegen auf der H»nd. —o— 


BUcher-Anzeigen und Besprechungen. 

W. Reitz: Einführung in das Studium der Krankheiten des 
Kindesalters. St. Petersburg 1879. Gr. 8. 249 S. (russisch). 

Verf. hat seine reichen Erfahrungen auf dem Gebiet der Kinder¬ 
heilkunde in einem klinisch-propädeutischen Lehrbuch niedergelegt, 
das, von der Physiologie des Kindesalters ausgehend, die allgemeine 
Pathologie und Aetiologie der Kinderkrankheiten, die Hygieine und 
Prophylaxe derselben und endlich deren Therapie in allgemeinen 
Zügen darstellt. Die übersichtliche Anordnung des Stoffes, die 
gedrängte, klare Darstellung, endlich eine ausführliche Inhalts¬ 
übersicht werden selbst den Anfänger rasch orientiren — während 
eine Fülle praktischer Winke aus des Verf. eigener Erfahrung das 
Buch auch dem gereiften Praktiker werth machen. Dem Werthe 
des Buches thut es weiter keinen Abbruch, wenn Verf. pag. 119 und 
120 unter den obsoleten Mitteln gegen epidemische Einflüsse, wie 
Tragen von Amuletten, Besprechen von Krankheiten etc., auch die 
Vaccination aufzählt. Wir können es somit allen Fachgenossen 
empfehlen. Die Ausstattung des Buches ist eine gute. H. 


Russische medicinische Literatur. 

Aß 14. W. Scherwinski: Ueber die Fettembolie. Doct.-Diss. 
Moskau 1879. 93 S. 

Aß 15. W. Swj a 11 o wski: Ueber die Schutzblatter und die Schutz¬ 
blatterimpfung. (Anleitung für Volksschulen.) Preis 15 Kop. 

AS 16. Wratsch. A& 3. 

Inhalt: a.* N. Sassezki: Ueber den Einfluss des Fiebers 
auf die Resorption. (Aus der Klinik v. Prof. M a n a s s e i n.) 
b. D. Herzenstein: Die Kumysanstalten des Wolgagebie¬ 
tes. (Forts.) 

Aß 17. Wratsohebnlja Wedomosti. Aß 403. 

Inhalt: a. Prof. P. Kowalewski: Bericht über die psychia¬ 
trische Abtheilung des Charkowschen Landschafts-Hospitals, 
b.* Karnizki: Die Behandlung der Diphtheritis mit Milch, 
c* Szydlowski: Volumetrische Methode zur Bestimmung 
des Kohlensäuregehalts der Luft. 

Aß 18. Sowremennaja Medizina. A® 39. 

Inhalt: a. J. Talko: Resultate der Bestimmung der Seh¬ 
schärfe unter den Truppen des Warschauer Militär-Bezirks. 
b.T olotschinow: ZurTherapie der Placentarretention. (Forts.) 


An die Redaction eingesandte Bücher und Druck¬ 
schriften. 

— fitude sur l’excitation latente du muscle chez 
la grenouille et chez l’homme dans l’ötat Bain et 
dans les maladies. Par M. Maurice Mendelsohn. 

— Budapestermedicinisch-chirurgischesCentral- 
blatt, redigirt und herausgegeben von Dr. Max Schiller. Aß 4. 

— La Gaceta de Sanidad Militär. Madrid 1880. Aß 122. 


Der VI. Congress russischer Naturforscher und Aerzte 
in St. Petersburg. 

y. 

Section für wissenschaftliche Mediän. 

Die erste Sitzung eröffnete Prof. Dobrosl awin , als Mitglied 
des Organisations-Comitös, mit einigen einleitenden Worten, worauf 
er Prof. La mbl (Warschau) zum Präsidenten dieser Sitzung vor- 
schlug, der auch mit Acclamation gewählt wurde. Zum Secretairen 
dieser Section wurde Prof. Slawjanski gewählt. 

Die Reihe der Vorträge eröffnete Prof. Wahl (Dorpat) mit einer 
Mittheilung seiner Untersuchungen über das Wundfieber. 

Es wurden unter der Leitung Prof. Wahl’s von dem Stud. Edel¬ 
berg in Dorpat Untersuchungen angestellt, um festzustellen, wo¬ 
durch das traumatische Fieber, welches ja auch bei der Listerschen 
Wundbehandlung, wenn auch in milderer Form, auftritt, verursacht 
wird: durch die Carbolsäure, das Chloroform oder durch das in dem 
Blute der Wunde sich bildende Blutferment. Die diesbezüglichen 
Versuche an Thieren ergaben, dass die Carbolsäure sowohl bei 
innerer und äusserer Anwendung, als auch nach Einspritzung in die 
Venen sowie unter die Haut die Körpertemperatur herabsetzt, also 
das Wundfieber nicht bewirken kann. Ebensowenig kann das 
Chloroform als Ursache des Wundfiebers angesehen werden, da 
durch dasselbe während der Narcose die Temperatur stark herab¬ 
gesetzt wird, nach Aufhören der Narcose aber die Temperatur rasch 
zur Norm zurückkehrt. Dagegen wies der Zusammenhang des 
Wund fiebere mit dem Blutaustritte in der Wunde auf die fermenta¬ 
tive Wirkung des Blutes hin. Und in der That ergaben die Ver¬ 
suche, dass das Blutferment die Eigenschaft besitzt, die Körper¬ 
temperatur zu erhöhen, denn Injectionen einer wässrigen Lösung 
desselben bewirkten bei Hunden und Katzen — falls sie darnach 
nicht unter asphyktischen Erscheinungen zu Grunde gingen — eine 
Temperaturerhöhung, begleitet von Tenesmen und Erbrechen. Bei 
den Controlversuchen mit Injectionen von destillirtem Wasser wurde 
nur in einem Falle eine geringe Temperatursteigerung beobachtet. 
In dem Blute, welches an Wundfieber leidenden Kranken entnom¬ 
men wurde, liess sich auch stets die Gegenwart dieses freien activen 
Ferments nachweisen. Die Carbolsäure (in schwachen, 1—2 % Lö¬ 
sungen) verhindert zwar die Bildung des Ferments, vernichtet aber, 
nach Prof. Wa hl’s Ansicht, nicht die Quelle seiner Entwickelung 
(die zymogene Substanz) und ist daher auch nicht im Stande, das 
Auftreten des Wundfiebsre zu verhindern. — 

Hieran! folgte ein Vortrag von Prof. P. Kowalewski (Char¬ 
kow) über den Einfluss der epileptischen Anfälle auf das Körper - 
eirirht der Kranken. An mehr als UO Epileptikern, welche stets 
ieselbe Portion Nahrung erhielten, hat K. durch regelmässige täg¬ 
liche Wägungen gefunden, dass das Körpergewicht nach jedem An¬ 
falle je nach der Dauer der Krankheit, der Intensität des Anfalles 
und der Form der Epilepsie abnimmt und dieser Gewichtsverlust so¬ 
gar bis zu V* des Körpergewichts betragen kann. Da wir in Aß 47, 
8. 423 des Jahrganges 1879 dies. Wochenschrift bereits die Re¬ 
sultate dieser Untersuchungen ausführlicher mitgetheilt haben, so 
verweisen wir wegen des Näheren auf dieses Referat. Die in der 
daran sich knüpfenden Discussion aufgeworfene Frage, auf welchem 
Wege diese Gewichtsverluste zu Stande kämen, ob durch den Harn, 
den Schweiss oder die insensiblen Ausgaben, konnte K. nicht beant¬ 
worten, da darüber noch weitere Untersuchungen nöthig seien. 

Dr. J as trebow (St. Petersburg) berichtete über seine anatomi¬ 
schen Untersuchungen des Ganglion cervicale titeri auctorum , 
welche ihn zu der Ueberzeugung kommen Hessen, dass dieses 
Ganglion bei sorgfältigem Präpariren in zwei Gruppen feiner Knöt¬ 
chen zerlegt werden kann, von denen die eine ihre Zweige zum 
Uterus und der Harnblase (gangl. utero-vesicale s. anterior superior), 
das andere zu Scheide und Rectum (gangl. recto-vaginale s. posterior 
inferior) sendet. — 

Dr. Masslowski (Ordinator d. Klinik v. Prof. Slawjanski) 
hat 9 Fälle von Placentarpolypen mikroskopisch untersucht und ist 
auf Grund dieser Untersuchungen zu dem Schlüsse gelangt, dass 
chronische Entzündungsprocesse der Decidua serotina und der Uterus¬ 
wand das pathologisch-anatomische Substrat der Placentarpolypen 
bilden. — 

Zum Schluss dieser Sitzung theilte Dr. Markils einen Fall von 
Missbildung mit, der aber nicht das Interesse der Neuheit haben 
konnte, da er bereits vor mehreren Jahren publicirt ist. Bf. 


Digitized by 


Go igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



35 




* 


Protocolfe der deutschen ärztlichen Gesellschaft. 

Sitzung vom 5. November 1879 . 

1. Dr. Kade berichtet, dass im Marien-Hospital die Zahl der 
Typhen etwa 70 beträgt, also nicht zugenommen hat. Dennoch ist 
das Hospital Toll mit Kranken aller Art. Eine bestimmte Krank¬ 
heit herrscht nicht vor. Dr. Moritz stimmt dem Obigen bei in 
Bezug auf die weibliche 4btheiJung des Obucbow-Hospitals. Die 
Infectionskrankheiten haben etwas zugenommen. 

Dr. L i n g e n : Das Marien-Magdalenenhospital ist überfüllt, von 
Infectionskrankheiten sind nur Abdominaltyphen vorhanden und 
auch nicht in grosser Zahl. 

Dr. Herrmann : Im Obuchow-Hospital haben schon die letzten 
50 Reservebetten aufgestellt werden müssen; damit wäre die Zahl 
1300 erreicht. Auf der Männerabtheilung befinden sich viele 
Catarrhe der Digestionsorgane, croupöse Pneumonieen und viele Ver¬ 
letzungen. Exanthematische Typhen sind nur mit 27 Fällen ver¬ 
treten. 

Dr. Fr oben: Im Ganzen ist seit dem August die Zahl der Kran¬ 
ken in allen Hospitälern zusammen genommen um 200—300 grösser 
als im Vorjahr. 

Dr. v. M aydell: Im Aufträge des Stadthaupts sind von ihm Er¬ 
kundigungen eingezogen über den Stand und die Verbreitung von 
Diphtheritis, Masern, Scharlach. Es zeigt sich im Gegensatz zu 
den Zeitungsnachrichten, dass die Sterblichkeit an obigen Krank¬ 
heiten viel geringer ist als im Vorjahr. Auch sind keinerlei Lehr¬ 
anstalten deshalb geschlossen worden. 

Dasselbe bestätigt Dr. Rauchfuss nach Erfahrungen in seinem 
Hospital. 

Dr. Fr oben giebt dazu an, dass im Pawlow’schen Institut ein 
Scharlachfall vorgekommen, in Smolna in der Alexander-Schule 3, 
und in der Nikolaischule 30, von denen Eine gestorben. 

2. Dr. Rauch fuss hält einen Vortrag über Thyreotomie im 
Kindesalter, der zum Druck bestimmt ist. — Es giebt dieser Frage 
gegenüber jetzt ebenso zwei Parteien wie vor fünf Jahren in Lon¬ 
don, wo ein Streit darüber bestand zwischen Mackenzie und 
Dnrham. Nach Prüfung sämmtlicher veröffentlichten einschlägi¬ 
gen Operationen gelangt Vortragender zu dem Resultat, dass die 
Operation an und für sich ungefährlich und daher bei multiplen 
Papillomen im Kehlkopf durchaus indicirt ist. Bei kunstgerechter 
Ausführung droht als einzige Gefahr ein Emphysem der Haut. 
Nach der Zusammenstellung von Bruns trat unter 97 Fällen nur 
drei Mal Tod als Folge der Operation ein und auch liier kamen 
Complicationen hinzu, die vielleicht zu umgehen waren (Sepsis und 
Erysipel). — Vortragender führte schliesslich vier Kranke seiner 
Erfahrung an, die alle mit höchst unbedeutenden Temperatursteige¬ 
rungen von kurzer Dauer, 38—38,9, während 1—9 Tagen geheilt 
sind. Bei zwei von diesen Patienten wurde die Operation wegen 
Recidivs wiederholt und in allen stellte sich die Stimme wieder ein; 
in den meisten war sie vollkommen gut und rein. Vortragender 
empfiehlt entschieden, die Thyreotomie mit der Tracheotomie zu ver¬ 
binden und bereut es, in einem Fall die Tracheotomie unterlassen zu 
haben. Der Wundverlauf wurde ungünstiger durch Aufreissen der 
verklebten Wundränder bei Hustenanfällen und nachfolgendes Haut¬ 
emphysem. 

3. Dr. K e r n i g wirft die Frage auf, ob nicht den Collegen Fälle 
von Trichinose in der Stadt zur Kenntniss gelangt sind. Seit vier¬ 
zehn Tagen hat er in seiner Praxis folgende verdächtige Fälle zu 
beobachten Gelegenheit gehabt: Zuerst meldete sich ein Mann, der 
seit zwei Tagen Schwellung der Augenlider bemerkt hatte, Appetit¬ 
losigkeit, Abends Hitze und während der Nacht starken Durst. Bis 
jetzt ist nur das Oedem geschwunden, die obigen Erscheinungen be¬ 
stehen fort. Schmerzen hat er nur in den Beinen. Zugleich aber 
leidet die Schwester seiner Frau an geschwollenen Augenlidern und 
desgleichen zwei Damen seiner Bekanntschaft. Ferner erkrankte 
vor neun Tagen ein junges Mädchen mit Schwellung der Lider, 
leichtem Fieber und Schmerzen in Armen, Beinen und im CucullariB; 
jede Berührung dieser Theile ist schmerzhaft. Um dieselbe Zeit 
erkrankten vier Personen ihrer Verwandtschaft in derselben Weise. 
Vortragender weiss Genaueres nur von Zweien derselben anzngeben. 
Bei einer Dame war vor vierzehn Tagen schon Oedem der Lider auf¬ 
getreten und vergangen und wiedergekehrt. Die Temperatur stieg 
auf 39—39,5, die Schmerzen waren gering. Bei ihrer Schwester 
bestand zur selben Zeit Oedem der Lider, Schmerzen in verschie¬ 
denen Muskeln und Bronchial catarrh und Schweisse. 

Zum Schluss theilt Vortragender mit, dass auch Dr. v. Grüne¬ 
wald t kürzlich ähnliche Fälle aufgestossen seien. 

Dr. Mag awly weiss von Dr. v. Grüne waldt, dass seine Pa¬ 
tienten sehr ähnliche Symptome dargeboten haben. — 

Dr. v. Maydell hebt hervor, dass die letzten Erfahrungen in 
Moskau bewiesen haben, wie unsicher die mikroskopische Unter¬ 
suchung einer Wurst oder eines Schinkens ist. Eine Wurst wurde 
z. B. stundenlang von zwei Professoren der Moskauer Universität 
untersucht, ohne dass sich das geringste Verdächtige gezeigt hätte; 
ganz znfäliig stiess zuletzt einer auf ein Nest von Trichinen; dort 
und in der nächsten Umgebung waren sie massenhaft vorhanden. 

Secretair Dr. Th. Tiling. 


Neunter Congress der Deutschen Gesellschaft 
fllr Chirurgie. 

Der neunte Congress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie 
findet vom 7.—10. April d. J. in Berlin statt. 

Zur Begrüssung versammeln die Mitglieder sich am 6. April 
Abends von 8 Uhr ab im Hotel du Nord (Unter den Linden 35). 

Die wissenschaftlichen Sitzungen werden am 7. April, Mittags 
von 12 1 /*—4 Uhr, an den anderen Tagen von 2—4 Uhr in der Aula 
der Königl. Universität, die für Demonstration von Präparaten und 
Krankenvorsteliung bestimmten Morgensitzungen von 10—1 Uhr 
im Königl. Universitäts-Klinikum und in der Königl. Charitö ab¬ 
gehalten. 

In den Morgensitzungen vorzustellende, von auswärts kommende 
Kranke können im Königl. Klinikum (Berlin, N., Ziegelstrasse 
Aß 7—9) Aufnahme finden, Präparate, Bandagen, Instrumente u.s. w. 
ebendahin gesandt werden. 

Für die in Aussicht genommenen operativen Demontrationen in 
einer der Nachmittags-Sitzungen werden die Anmeldungen mög¬ 
lichst bald erbeten, damit das dazu erforderliche Material verfügbar 
gemacht werden kann. 

Ebenso bittet der Unterzeichnete Anmeldungen zu Vorträgen an 
ihn gelangen zu lassen. 

Eine Ausschuss-Sitzung zur Aufnahme neuer Mitglieder findet am 
6. April, Abends 9 Uhr, im Hötel du Nord statt. 

Das gemeinschaftliche Mittagsmahl findet am 8. April um 5 Uhr 
Abends im Hötel du Nord statt. Für die Theilnehmer wird ein 
Bogen zur Einzeichnung der Namen am 6. April Abends im Hötel 
du Nord und am 7. April Mittags in der Sitzung ausliegen. 

Berlin, NW., 3. Roonstrasse, 10. Januar 1880. 

B. von Langenbeck, 
d. Z. Vorsitzender. 


Tagesereignisse. 

— Bei der am 18. Januar c. stattgehabten Immatriculation der 
an der Universität Dorpat neu aufgenommenen 100 Studirenden 
wurden für das Studium der Medicin 38 und der Pharmacie 7 in- 
scribirt. Im Ganzen betrug die Zahl der Studirenden an diesem 
Tage 1105, von denen 517 zur medicinischen Facultät gehören und 
zwar 410 Mediciner und 107 Pharmaceuten. 

— Vor Kurzem fand in der medico-chirurgischen Academie die 
feierliche Doctor - Promotion zweier Assistenten der Klinik des 
Prof. Botkin, N. Wassiljew und S. Lewascliew , statt, die 
auch unseren Lesern durch ihre in dieser Wochenschrift erschienenen 
Arbeiten bekannt sind. Die Dissertation Wassiljew’s handelt 
«von dem trophischen Einflüsse der Nervi vagi auf den Herzmuskel», 
die Lewaschew’s betrifft «den Einfluss des Nervus cmralis auf 
die Gefässlumina». Die Resultate dieser Untersuchungen sind von 
beiden Autoren bereits im vorigen Jahrgänge dieser Wochenschrift 
mitgetheilt worden. 

— Verstorben: in Marienbad der emeritirte Badearzt Dr. Joh. 
Opitz, 73 Jahre alt; in Algier der als chirurgischer Schriftsteller 
bekannte Dr. Toussaint-Martin im Alter von 84 Jahren. 

— Das königl. venetianische Institut der Wissenschaften und 
Künste hat einen Preis von 3000 Lire ausgesetzt, um den sich 
auch Deutsche bewerben können, für <eine Darstellung der Vor- 
theile , welche die Anwendung der Physik den medicinischen 
Wissenschaften und besonders der llinisehen Medicin gebracht 
hat*. Die Arbeiten müssen bis zum 31. März 1880 an die Canzlei 
des gedachten Institutes eingereicht werden. (Wien. med. Presse.) 

— Die St. Petersburger Landschaft hat einen Preis von 300 übt. 
für die beste Abhandlung über eine beliebige hygicinische Frage , 
welche das St. Petersburger Gouvernement betrifft, ausgeschrieben. 
Die Abhandlung muss in russischer Sprache und in populärer Weise 
abgefasst sein, so dass sie auch in den Dorfschulen und vom gewöhn¬ 
lichen Volke benutzt werden kann. Zur Beurtheilung der ein¬ 
gelaufenen Arbeiten, welche bis zum 1. November 1880 eingereicht 
werden müssen, ist eine Commission ernannt, welche aus Prof. 
Dobroslawin und den Doctoren Hübner, IlinBki, Eris¬ 
mann und Komin besteht. 


Miscellen. 

— Frequenz der Medicin-Studirenden im Sommersemester 1879 
auf den deutschen Universitäten: 

Wien 697, München 503, Würzburg 458, Dorpat 436, Berlin 412 
4-197 der militärärztlichen Bildungsanstalten = 609, Leipzig 389, 
Greifswald 244, Breslau 181, Freiburg 174, Tübingen 174, Zürich 
168, Strassburg 166, Bonn 144, Halle 143, Göttingen 141, Bern 138, 
Graz 137, Heidelberg 136, Marburg 126, Königsberg 125, Erlangen 
121, Jena 100, Giessen 98, Kiel 97, Basel 77, Rostock 37. 

— Schwimmer (Wien. med. Wochenschr. — Arch. f. Dermatol, 
u. Syphil. 1879, I, pag. 118) bedeckt das Gesicht von Variolösen 
zur Verhütung von Narbenbildung mit folgendem Carboiliniment: 
Ep. Acid. carbolici 1, Olei Olivar. o, Cretae pulv. q. s. ut f. linim.» 
in Larvenform mit Ausschnitten für Augen, Mund und Nase und 
lässt alle 12 Stunden wechseln. 


Digitized by 


Go igle 


Original fram 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 



Personal-Nachrichten. 

Amtliche. 

— Ordensverleihungen: Den St. Annen-Orden 1. CI. : Dem 
Mil.-Med.-Insp. des kaukas. Mil.-Bezirks, w. St.-R. Dt. Remmert. 
Den St Stanislaus - Orden L CI. m. d. Schwertern : D. Corps- 
Arzt des I. kaukas. Armeecorps, w. St.-R. Odnossumow. Den 
St. Wladimir - Orden III. CI. m. d. Schwertern: D. Divis.- 
Arzt d. 1. kaukas. Cavall.-Divis., St.-R. Minke witsch. Den 
St. Annen-Orden II. CI. : D. ord. Prof. d. Pharmakologie an der 
Dorp&ter Univ., St.-R. Boehm; d. ord. Prof, der therapeut. Klinik 
an d. Warschauer Univ., C.-R. Lewizki; d. Arzt an d. Nishni- 
Nowgorodschen Gymnasium, C.-R. Weidenbaum. 

— Ernannt: D. ausserord. Prof, der med.-chirurg. Academie, 
St.-R. Tarnowski — z. Consultanten der Ober-Mil.-Med.-Ver- 
waltung für syphilit. Krankheiten; d. ält. Arzt d. 8. Flotten¬ 
equipage , C.-R. U m e z k i — z. Oberarzt d. Ishoraschen Marinehosp.; 
d. ftlt, Ord. amZarskoje-SseloschenHospital, St.-R. Dantschitsch 
— z. Oberarzt dieses Hospitals. 

— Verstorben: D. Divis.-Arzt d. 2. Grenadier-Divis., w. St.-R. 
Koshuchow u. d. Slonimsche Stadtarzt, C.-R. Eysymont. 


Vacanzen. 

1) Es werden zwei Aerete gesucht für die in Kamenez-Podolsk 
zu formirenden Sanitätsabtheilungen zur Bekämpfung der Diphthe- 
ritis in den Kreisen des Podolischen Gouv. Gehalt: 200 Rbl. 
monatlich. Reil, haben sich an die örtliche Verwaltung des 
cRothen Kreuzes» in Kamenez-Podolsk zu wenden. 

2) Zwei Landschaftsarztstellen im Jelabuaa' sehen Kreise des 
Wjatka' sehen Gouv. Gehalt: 1500 Rbl. bei freien Fahrten. 
Adresse: «Ei&tiyscs&a BeucEan YnpaBa». 

3) Landschaftsarztstelle im Kreise Akkerm ann im Gouv. Bess- 
arabien. Gehalt: 1300 Rbl. jährlich hei freien Fahrten. Der Arzt 
hat ein Krankenhaus von 8 Betten in der Colonie Sarata zu be¬ 
sorgen. Die Meldung geschieht bei der «AxRepMaHcsaa SeHCKaa 
ynpaBa». 


Krankenbestand in den Hospitälern St Petersburgs 

am 20. Januar 1880. 


M. W. Summa. 

Obuchow-Hospital. 950 351 1301 

Alexander- * 797 180 977 

Kalinkin- « — 536 536 

Peter-Paul- « 347 194 541 

St. Marien-Magdalenen-Hospital. 160 73 233 

Marien-Hospital. 389 384 773 

Ausserstädtisclies Hospital. 529 154 683 

Roshdestwensky-Hospital . 53 32 85 

NikolBi-(Militär-)Hospital (Civilabth) . 391 102 493 

Zeitw. Hospitäler. 295 115 410 

Ausschlags-Hospital. 3 6 9 

Summa der Civilhospitftler 3914 2127 6Ö41 

Nikolai-Kinder-Hospital. 52 57 109 

Kinder-Hospital d. Pr. v. Oldenburg... 87 94 181 

Eüsabeth-Kinder-Hospital. 31 38 69 

Summa der Kinderhospitäler 170 189 359 

Nikolai-Militär-Hospital. 837 38 875 

Ssemenow'sches Militär-Hospital..... 273 — 273 

Kulinkin-Marme-Hospital. 301 — 301 


Gesammt-Summa 5495 2354 7849 


Unter der Gesammtzahl befanden sich: M. W. Summa. 

Typhös* Krankheiten(ahd.,exanth.,rec.) 1177 386 1563 

Scarlatina... 15 47 62 

Variola. 11 5 16 

Venerische Krankheiten. 794 532 1331 


Die Ambulanzen der KinderhospiMler wurden in der Woche 
vom 13. bis 20. Januar 1880 besucht von 2599 Kranken, darunter zum 
ersten Mal von 1292. 


Mortalitäts-Bulletin St Petersburgs 

für die Woche vom 0. bis 12. Januar '880. 


Einwohnerzahl 669,741. — Sterbefälle (excl. Todtgeborene) 619 
(Todtgeborene 23). Durchschnittliche Sterblichkeit der Woche, für 
das ganze Jahr berechnet, beträgt 48,06 pro Mille der Einwohner* 
zahl, ohne Zugereiste aber 46,97. 

Zahl der Sterbefftlle: 

1) nach Geschlecht und Alter; 


Im Ganzen: 

M. W. S». 




o> cj o> o> 

H n <N CO ^ 


2 S 8 S S 


•g I I | 

•-5 •-* Hj fl 


A 

e 

D 


375 244 619119 38 64 8 8 21 80 73 57 63 38 32 10 8 


2) nach den Todesursachen: 

— Typh. exanth. 18, Typh. abd. 37, Febris recurrens 13, Typhus 
ohne Bestimmung der Form 7, Pocken 4, Masern 0, Scharlach 3 r 
Diphtheritis 8, Group 3, Keuchhusten 1, Puerperalkrankheiten 4, 
Dysenterie 1, Hydrophobie 0, Milzbrand 1. 

— Gehirnapoplexie 12, Entzündung des Gehirns und seiner Häute 
28, acute Entzündung der Athmungsorgane 86, Lungenschwindsucht 
96, GaBtro-intestinal-Krankheiten 100. 

— Tod durch Zufall 6, Selbstmord 1. 

— Andere Ursachen 190. 

Nächste Sitzung d. Gesellschaft deutscher AerzteMon¬ 
tag, den 4. Februar 1880. 


Nächste Sitzung d. allgem. Vereins St. Petersburger 
Aerzte Dienstag, d. 29. Januar 1880. 


Nächste Sitzung d. gynäkologischen Section Donner¬ 
stag, d. 7. Februar 1880. 


Bitte! 

Die Administration der St. Petersburger 1110- 
dlcin. Wochenschrift bittet die geehrten Abon¬ 
nenten, welche zufällig 144(4) 

WOCHENSCHRIFT 1879 


«N° 1 und 2 doppelt 

erhielten, um gütige Rücksendung. Sollte Jemand 
geneigt sein diese Nummern apart zu verkaufen, 
so zahlt die Administration für dieselben 50 Kop. 


WINTER-CUREN 

QtoinlianWp TToilirOPfnh'POn ^ sm glücklich " streng wissenschaftliche Grundsätze und Erfahrungen gestützte Combination der 
ululilUflullul 0 llull 1 ul lulllull Prleaanita’schen Wasser- und Sdirotli’schen Diät-Cur mit Beiziehung aller neueren Naturheil- 
factoren, bei vollständigster Berücksichtigung des Krankheitsfalles und der strengsten Individualisirung) erziehlt bei vielen, na¬ 
mentlich auch bai Herz-, Magen-, Leber- und Rückenmarkskrankheitem, Gicht, Hautleiden, Scropheln, Nervösität, Schwächezustän¬ 
den, Medicinvergiftung, ausserordentliche Heilerfolge.— Stelnhaeher’s Schriften: 

1) Handbuch des gesummten Naturheilverfahrens. 4) Das Scharlachfieber und die Masern Mk, 3.— 

Preis Mk. 6 _ 5) Der Croup oder die häutige Bräune Mk. 2.60 

2) Die männliche Impotenz und deren radicale Heilung. 6J Asthma, Fettherz, Corpnlenz Mk. 1.20 

Preis Mk. 6 — 7) Handbuch der Frauenkrankheiten Mk. 6.— 

3) Hämorrhoidal-Krankheiten, ihr Wesen und Verlauf. Mk. 7.50 

gehen Auskunft und sind, wie auch der Anstalts-Prospeckt von uns zu beziehen. Krankenaufnahme stets. 1 (1) 


Mk. 2.60 
Mk. 1.20 
Mk. 6.— 


Kranken&ufhahme stets. 


Hofrath Dr. Steinbacher’s Naturheilanstalt (München) Brunnthal. 


Ä 08 BOJieEo i;eB8ypojo. — C.-neTepöypn., 26 Hhb&pr 1880 r. Btjchdruckerei von Röttger & Schneider, Newskij-Pioßpect M 5. 


Digitized by CjOi «Sie 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



























Der ABONNEMENTSPREIS der St. Petersb. 
Med. Wochenschrift beträgt pro Jahrgang 
mit Zustellung 8 Rbl. (Ars Ausland 
12V* Mb.) — Inserate werd. 12 kop. (40 pfg.) 
für die gespult. Petitzeile oder deren Kaum be¬ 
schnei. Bestell, abernehm, alle Bnchhandl. 


ST. PETERSBURGER 


Beiträge sind an einen der Bedactenre 
Dr. E. Moritz (ät. Petersburg, Obuchow. 
Hospital) oder an die Verlagshandlung 
Kaiser). Hofbuchhandlung H. Schmitz' 
dorff (Carl UÖttger) Newsky-Prosp- 
M 5, einzuaenden. 



unter der Redaction 

von Dr. E. MORITZ in St. Petersburg und Prof. A. BGETTCHER in Dorpat. 

Verlag der Kaiserlichen Hofbuchhandlung H. Schmitzdorff (Carl RöTTGER). 

gfhUFTER] [JAHBftMft 

j^o St. Petersburg, 2. (14.) Februar. 1880._ 

Inhalt! Mag. pharm. A. P o e h 1: Ein Beitrag zur Quebrachotrage. — A. E r 1 i t z k y : Ueber die Veränderungen im Rückenmarke bei am- 

pntirten Hunden._Dr. ELatyschew: Ueber die gefössverengemde Wirkung der Faradisation am Halse.— Referate : Prof. Bamberger: 

Ueber Morbus Brighti. Diseussion über denB am berg’schen Vortrag über Morbus Brighti. — A. Bodnär: Deber Bubo malaricus. —W. Wag¬ 
ner : Die Lä hmung der Eitensoren des Fusses nach Oberschenkelbrüchen. — E. Leyden: Beiträge zur acuten und chronischen Myelitis. — 
Bücher-Anzeigen und Besprechungen', Prof. A. Eulenburg: Real-Encykiopädie der gesammten Heilkunde. Medicinisch-chirurgisches 
Handwörterbuch für praktische Aerzte. — Russische medicinische Literatur . — An die Redaction eingesandte Bücher und Druck¬ 
schriften. — Protocolle der deutschen ärztlichen Gesellschaft . — Tagesereignisse, — Miscellen. — Personal-Nachrichten. — Vacanzen. 
— Krankenbestand in den Hospitälern St. Petersburgs. — Mortalitäts-Bulletin St. Petersburgs. — Adressen von Krankenpflegerinnen . 
— Anzeigen. 


Ein Beitrag zur Quebrachotrage. 

Von 

Mag. pharm, u. Dr. phil. A. Poe hl, 

Docent an der Kaiserl. Med.-Chir. Akademie zu St. Petersburg. 


Da im vorigen Jahre die Qaebrachorinde scheinbar eine 
bedeutende Rolle in der M&teria medica zu spielen begann, 
so benutzte ich die Gelegenheit meiner Reise zur Natur¬ 
forscher-Versammlung in Baden-Baden, um mich mit 
Quebrachorindenproben zu versehen. Ich habe schliesslich 
Proben dieser Rinde aus verschiedenen Quellen, darunter 
von den ersten ausländischen Droguenhausern, erhalten und 
konnte mich nun, mit mannigfachem Material ausgerüstet, 
an die Untersuchung dieses mir viel versprechenden phar- 
makognostischen Themas machen. Auf den ersten Blick 
schon erwiesen sic h die Rindenproben als höchst verschie¬ 
den von einander. Keine der im Handel vorkommenden 
Rinde entsprach den pharmakognostischen Angaben, die 
vonDingler veröffentlicht sind. Dingler (Dragen- 
dorffs Jahresb. f. Pharm. 1878, p. 121) beschreibt die 
Quebrachorin de als 1—2 Cm. dick, die äussere Hälfte ist 
in eine von tiefen Rissen durchzogene Borke umgewandelt 
und mit einer dünnen Korklage bedeckt Die Borke ist an 
unverletzten Stellen von bräunlich-gelber, in’s Röthliche 
ziehender Farbe, auf frischen Durchschnitten mehr oder 
weniger roth, von dunkleren gelbbräunlichen, unregelmässig 
concentrischen, mit einander zusammenfliessenden Linien 
(Korklaraeilen) durchzogen und weisslich punktirt. Diese 
weisslicken, verschieden grossen Punkte erfüllen das ganze 
Gewebe ziemlich dicht und erweisen sich unter dem Mikro¬ 
skop als stark sclerenchymatisch verdickte Elemente. Die 
noch in unverseh rtem Zustande befindliche innere Rinde ist 
von blasser, gelblich er Farbe, grobfaserig und durch nach 
verschiedenen Richtungen unregelmässig verlaufende, schief 
aufsteigende Faserzüge ausgezeichnet. Die sderenchymati- 
schen Zellen und Zellgruppen sind auch hier anf dem Quer¬ 


schnitt zu erkennen, doch heben sie sich weniger deutlich 
ab, wie in den verkorkten Partieen. 

Man war anfangs der Meinung, dass die Quebrachorinde 
demselben Baume Quebracho Colorado entstamme, dessen 
Holz als Gerbmaterial in der Technik Verwendung findet; 
doch ist nach Angabe von Pedro N. Ar rata in Buenos- 
Ayres (Pharm. Zeitschr. f. Russl. 1879, p. 625) als die Mut¬ 
terpflanze der officinellen Rinde — Aspidosperma Qaebr&cho 
«blanco» Schlechtendahl (zu den Apodyceen gehörig) 
zn rechnen. Diese Rinde ist nach Mittheilung von 
Schickendanz in der Provinz Santiago als Fiebermittel 
in Gebrauch und soll der Chinarinde nahezu gleichkommen. 

F r a n d e (Ber. der deutsch, ehern. Gesellsch. 1878, p. 2191) 
hat das in der Quebrachorinde enthaltene bitterschmeckende 
Alkaloid, Aspidospermin, isolirt und einer eingehenden 
chemischen Untersuchung unterworfen, die das Aspidosper¬ 
min als ein der Zusammensetzung nach den Basen der 
Chiningruppen sehr nahe stehendes Alkaloid charakterisirt. 
Doch gleichzeitig finden wir auch vonFraude die An¬ 
gabe, dass die Rinde der Aspidosperma Quebracho blanco 
noch nicht im Handel zu beziehen ist (Pharm. Zeitschr. 
f. Russl. 1879, p. 626). 

Nach dieser Angabe braucht man sich zwar nicht 
zu wundern, im Handel keine ächte Quebrachorinde 
zu finden, doch erheischte letzterer Umstand um so 
grössere Vorsicht und Verwerthung der pharmako¬ 
gnostischen Diagnose. Dass man sich aber mit phar- 
makognostischer Diagnose vor der therapeutischen Ver¬ 
werthung der Quebrachorinde in keiner Weise beschäf¬ 
tigt hat, beweist der Umstand, dass für Quebrachorinde 
eine in pharmakognostischer Hinsicht hinlänglich bekannte 
Cascarillenrinde Verwendung gefunden hat. Ich habe die 
in St. Petersburg in Gang gebrachte Quebracho- resp. Cas¬ 
carillenrinde makro- und mikroskopisch geprüft und will 
hier eine Charakterisirung dieser Rinde anführen, um wei¬ 
teren Missverständnissen vorzubeugen. 

Die Cascarillenrindenstücke, welche für Quebracho aus¬ 
gegeben sind, stellen rinnenförmige oder von beiden Seiten 


Digitized by 


Go igle 


Original from 

UNIVERSfTY OF MICHIGAN 






38 


eingerollte, 1—3 Mm. dicke Bruchstücke dar, die mit einer 
dünnen weisslichen Aussenrinde versehen sind. Der Bruch 
der Rinde ist nach aussen körnig, nach innen etwas zähe, 
feinfaserig. Beim Kauen brennt dieselbe im Munde, ist 
von bitterem Geschmack und aromatischem Geruch. Der 
Geschmack lässt sofort auf Cascarillarinde vermuthen. 
Wie wir wissen, entstammen die Cascarillenrinden ver¬ 
schiedenen strauchartigen Bäumen aus der Familie der 
Euphorbiaceen, dem Genus Croton angehörig. Die Histo¬ 
logie dieser Pseudo-Quebrachorinde lässt schliessen auf eine 
Abstammung von Croton niveus Jacquin (Croton Pseudo- 
China, Schlechtendahl). Die von Prof. Flückiger 
gegebene Beschreibung dieser Rinde in seinem classischen 
«Lehrbuch der Pharmakognosie des Pflanzenreichs», Ber¬ 
lin 1867, p. 438, sowie in seinem «Histoire des Drogues 
d’origine vögötale» (trad. Lanessen), 1878, II t., p. 317, 
stimmt vollkommen mit der untersuchten Rinde überein. 
Das mikroskopische Bild des Querschnittes entspricht eben¬ 
falls demjenigen von Planchon für erwähnte Pflanze ge¬ 
gebenen in seinem «Traitö pratique de la dötermination des 
drogues simples d’origine vögötale», Paris 1875, II t., p. 68. 
Wir haben es somit mit der sogenannten Trinidad-Casca- 
rilla zu thun, die auch unter dem Namen Cort. Copalchi 
bekannt ist. 

Eine eingehende Beschreibung des mikroskopischen 
Befundes der von mir untersuchten Rinde halte ich 
für erforderlich. Das Periderm besteht aus einer 
grossen Anzahl regelmässig geordneter tafelförmiger Kork¬ 
zellen, von denen die äussersten verwittert sind. Im 
primären Rindenparenchym sind in grosser Menge in un¬ 
regelmässigen Gruppen Steinzellen zerstreut; in geringerer 
Menge finden wir Steinzellen auch in der Innenrinde. Die 
Steinzellen zeigen stark verdickte geporte Zellenwandung; 
die Porencanäle sind zum Theil anastomosirend. Das 
primäre Rindeoparenchym besteht aus tangential gestreck¬ 
ten, ellipso'idischen Zellen, mit Intercellulargängen versetzt 
Das Bastparenchym besteht aus Gruppen vertical gestreck¬ 
ter, fadenförmiger, dickwandiger Zellen mit polyedrischem 
Querschnitt und zugespitzten Enden. Das Bastparenchym 
wird von Krystallzellen, deren jede eine Kalkoxalatdruse 
enthält, begleitet. Die Krystallzellen bilden senkrecht 
übereinander liegende Reihen. Sehr charakteristisch sind 
ferner die in grosser Anzahl vorhandenen Oel- und Harz¬ 
zellen, die hauptsächlich in der Mittelrinde anzutreffen sind 
und meist tangential gestreckt erscheinen. Die Mark¬ 
strahlen sind aus vierseitigen prismatischen, porösen Zellen 
gebildet. Amylum ist ziemlich gleichmässig durch die 
ganze Rinde bis auf die Korkschicht verbreitet und bildet 
den Inhalt fast aller Zellen, wo nicht Krystalle, Farbstoff, 
Harz oder Oel den Raum einnehmen. Die Amylumkörner 
sind klein (6—8 Mikrom.) und haben kugelige Form. 

Die anderen Rinden, die für Quebrachorinde ausgegeben 
sind, worunter auch die Rinde von Quebracho Colorado ist, 
stellen uns keine officinellen Rinden dar und haben meines 
Wissens keine bedeutende therapeutische Verwendung in 
St. Petersburg gefunden, da dieselben erst Anfang December 
im Handel erschienen sind. Ich will hier nur Erwähnung 
thun, dass diese Rinden schon allein durch den Umstand 
erkenntlich sind, dass beim Kauen derselben ein bitterer 
Geschmack nicht bemerklich ist, welcher für Quebracho, 


wie für Cascarilla ein wesentliches Charakteristicum 
bildet. 

Beschriebene Verwechselung steht in letzter Zeit nicht 
einzig da, denn wir brauchen als eclatantes Beispiel nur 
des Jaborandi *) zu erwähnen. Solche Verwechselungen 
werden in Menge Vorkommen, sobald man nicht mit gröss¬ 
ter Consequenz eine zeitgemässe pharmakognostische Unter¬ 
suchung den therapeutisch zu prüfenden neuen Arznei¬ 
mitteln voran gehen lässt. Das erwähnte Quiproquo hat im 
Vergleich zu den übrigen den Vortheil, dass dadurch 
Veranlassung gegeben worden ist, in der Rinde von Croton 
niveus Jacquin (der Trinidad-Cascarilla) die Eigenschaft 
eines specifischen Mittels gegen Asthma zu finden. 

Den klinischen Versuchen von Dr. P e n z o 1 d t in Erlangen 
und denjenigen von Prof. Skoda, auf Grund welcher Quebracho 
als Mittel gegen Asthma bekannt wurde, ist meines 
Wissens keine pharmakognostische Diagnose der geprüften 
Quebracho vorangegangen, und da in Santjago, in der 
Heimath von Quebracho, dasselbe nur als Fiebermittel 
Verwendung gefunden, zudem Frau de in der ächten 
Quebrachorinde ein Alkaloid entdeckt, das den Chinabasen, 
speciell dem Chinin, in chemischer Beziehung sehr nahe 
steht, so kann ich die Vermuthung nicht unterdrücken, 
dass auch die von Dr. Penzoldt und Prof. S koda ge¬ 
prüfte Rinde aller Wahrscheinlichkeit nach die oben be¬ 
schriebene Cascarillarinde war. 

Mit der chemischen Untersuchung beschriebener Rinde 
bin ich noch beschäftigt. Die Rinde von Croton niveus 
Jacq. (Croton Pseudochina, Schlecht.) ist unter dem 
Namen Cortex Copalchi von Howard (Pharm. Journ. 
1855, XIV, p. 319) und von Mauch (Vierteljahresschr. 
pr. Pharm., XVIII, p. 161) chemisch untersucht; Beide 
fanden einen Bitterstoff, den sie «Copalchin* benannten. 
Es scheint aber, dass weder der Eine noch der Andere 
einen chemisch reinen Körper isolirt haben und Mauch 
stellt zudem die Behauptung auf, dass die von Howard 
beschriebene Verbindung Chinin gewesen sei. Dieser letz¬ 
tere Umstand ist höchst interessant und könnte Licht in 
das Dunkel der Quebrachofrage werfen; daher will ich 
einen Vergleich zwischen dem sogenannten Copalchin und 
dem von Fraude untersuchten Aspidospermin anstellen. 

Den 17. Januar 1880. 


Ueber die Veränderungen im Rückenmarke bei 
amputirten Hunden. 

Aus der psychiatrischen Klinik von Prof. Mershejewsky. 

Vorläufige Mittheilung 
von 

A. Erlitzky. 


Die Frage nach den Veränderungen im Rückenmarke 
von lange vor dem Tode amputirten Individuen wurde 
zuerst aufgeworfen von Berard 2 ) und Larrey 8 ), aber 


*) P o e h 1: Untersuchung der Blätter von Pilocarpus offtcinalis 
(Jaborandi) in pharmakognostischer und chemischer Beziehung. 
1879, p. 3—5 und p. 28 u. 29. 

*) Auguste Berard, SociStä anatomique 1829. 

*) Larrey, Clinique chirurgicale. T. V. 1836. 


Digitized by 


Gougle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



39 


eingehender beschäftigten sich mit derselben Vulpian 1 ) 
und Dickin so n*). In der letzten erschienen in Bezug 
auf diesen Gegenstand mehrere Beobachtungen und zwar 
vonTroisier, Leyden 3 ), Genzmer 4 ), Pick 5 ), D6- 
järine und Mayor 6 ). Zugleich mit diesen Beobach¬ 
tungen finden wir auch Untersuchungen über die Verände¬ 
rungen im Rückenmarcke von Thieren nach vorhergegan- 
ner Ausreissung oder Durchschneidung des N. ischiadicus 
mitgetheilt vonHayem 7 ), Bufalini und Rossi 6 ) und 
Mayser 9 ). Die Untersuchungsresultate aller der erwähn¬ 
ten Autoren stimmen nicht ganz mit einander überein z. B. 
findet im Rückenmarke einer 47 Jahre nach Amputation 
des rechten Unterschenkels verstorbenen Frau vorherrschend 
Atrophie des Vorderstranges in der unteren Hälfte der Len- 
denaufschwellung und im Rückenmarke einer anderen, 20 
Jahre nach Amputation des linken Unterschenkels verstor¬ 
benen Frau Atrophie des Vorderstranges in der Lenden¬ 
anschwellung, dem ganzen Brusttheile und dem unteren 
Drittheile der Halsanschwellung. In seinen übrigen Beob¬ 
achtungen am Rückenmarke Amputirter findet derselbe 
Vulpian, und ebenso Dickinson undTroisier in ähn¬ 
lichen Fällen, hauptsächlich atrophirt den Hinterstrang an 
der amputirten Seite und im entsprechenden Rückenmarks¬ 
gebiete. Leyden, Pick und Döjärine und Mayor finden 
im entsprechenden Abschnitte an der amputirten Seite eine 
Atropie der ganzen Rückenmarkshälfte, d. h. sowohl der 
weissen als auch der grauen Substanz. Genzmer dage¬ 
gen sah im Rückenmarke eines 30 Jahre nach der Amputa¬ 
tion des rechten Oberschenkels Verstorbenen gar keine 
Atrophie der weissen Substanz an der amputirten Seite; von 
der grauen Substanz zeigte sich ausschliesslich atrophirt nur 
das rechte Vorderhorn im unteren Drittheile der Lenden¬ 
anschwellung. Bei einem Kaninchen mit ausgerissenem 
linken Ischiadicus findet Hayem die ganze linke Rücken¬ 
markshälfte in der Lendenanschwellung atrophirt; an eini¬ 
gen Stellen im atrophischen Abschnitte bemerkte er Ge- 


*) Vulpian, Influence de l’abolition des fonctions des nerfs sur 
Ja region de la moelle gpinidre qui leur dormo origine; examen de la 
moelle dpiniere dans des cas d’amputation d’aucienne date. Archives 
de physiol. norm, et patli. T. I. 1868. et: Sur les modifications qui 
se produisent dans la moelle epimere sous rinfluence de la section 
des nerfs d’un membre. Areh. de physiol. norm, et patli. T. II. 1869. 

*) Dickinson, On the changes in the nervous Systeme which 
follow the amputation of limbes. The journal of anat. et physiol. 
Cambridge and London. 1869. 

3 ) Leyden, Klinik der Rückenmarkskrankheiten. T. II. Berlin 
1875. 

4 ) Genzmer, Veränderungen im Rückenmarke eines Amputirten. 
Arch. für path. Anatomie. Bd. 66. Berlin 1876. 

5 ) Pick, Zur Agenesie des Rückenmarkes. Arch. f. Psychiatrie 
u. Nervenkrankh. Band VIII. Berlin 1877. 

•) Ddjdrine et Mayor, Note sur les altdrations de la moSlle 
üpinidre et des nerfs du moignon chez les amputds d’ancienne date. 
Soc. biol. Juillet 1878. 

t) Hayem, Des alterations de la moSUe consäcutives & l’arrache- 
ment du nerf sciatique -chez le lapin. Archives de physiol. norm, et 
path. Paris 1873. 

8 ) Bufalini et Rossi, Atrophie de la moölle aprös la section 
des racines nerveuses. Archives de physiol. norm, et pathol. 1876. 

*) Mayser, Experimenteller Beitrag zur Kenntnias des Baues 
des Kaninchen-Rückenmarkes. Arch. f. Psychiatrie etc. Bd. VH. 
Berlin 1877. und: Eine Erwiderung an Herrn Prof. Flechsig in 
Leipzig. Arch. f. Psychiatrie etc. Bd. IX. Berlin 1878. 


Digitized by 


Google 


webssclerose mit gänzlichem Schwund der Nervenfasern und 
bedeutender Degeneration der Nervenzellen. Dagegen fand 
Mayser im Rückenmarke eines Kaninchens mit von Prof. 
Guden ausgerissenem ebenfalls linken N. ischiadicus nur 
einfache Atrophie des Hinter- und des Seitenstranges sowie 
der grauen Substanz in der entsprechenden Hälfte der Len¬ 
denanschwellung ohne Spur von Sclerose. Daher hält 
Mayser diese Atrophie nicht für die Folge einer Vernar¬ 
bungsmyelitis, wie Hayem. 

Um auf experimentellem Wege die unmittelbar durch 
Amputation von Extremitäten bedingten Veränderungen im 
Rückenmarke hervorzubringen, amputirte ich im März 1877 
bei vier dreiwöchentlichen Hunden von einem Wurfe je eine 
Extremität in folgender Ordnung: dem einen Thiere das 
linke vordere, dem 2. das rechte vordere, dem 3. das linke 
hintere und dem 4. das rechte hintere Bein; ausserdem am¬ 
putirte ich gleichzeitig 2 alten Hunden die hinteren Extre¬ 
mitäten, einem die rechte, dem anderen die linke. Die 
Amputationen der vorderen Extremitäten wurden oberhalb 
des Cubitalgelenkes, die der hinteren oberhalb des Kniege¬ 
lenkes gemacht. Die Wunden verheilten bei allen, sowohl 
bei den jungen als auch bei den alten Hunden vollständig 
in 3—4 Wochen. 

Von allen 6 amputirten Hunden, welche ich zwei J ahre 
hindurch unter gleichmässig günstigen hygieinischen Bedin¬ 
gungen leben liess, kamen im Verlaufe dieser Zeit zwei ganz 
zufällig um. Die übriggebliebenen vier Hunde indessen bil¬ 
deten für mich ein sehr erwünschtes Material; denn es fehl¬ 
ten bei den noch jung operirten die Extremitäten in folgen¬ 
der Ordnung; bei einem die vordere linke, bei dem zweiten 
die vordere rechte, bei dem dritten die hintere rechte und 
bei dem im erwachsenen Zustande amputirten Hunde die 
hintere linke Extremität. Im März 1879 wurden alle diese 
Hunde getödtet und das Rückenmark derselben in die 1877 
in Rudnew’s Archiv und im «Progres mödical» (Ae 39) von 
mir beschriebene Härtungsflüssigkeit gelegt. 

Die mikroskopischen Schnitte färbte ich mit nach Ran¬ 
vier angefertigten Pikrokarmin, entwässerte mit 95 % Alco- 
hol, hellte in Nelkenöl auf und untersuchte in Canadabalsam. 
Die Resultate dieser Untersuchungen sind folgende. 

1. Die Amputation einer Extremität am erwachsenen 
Hunde bringt in 2 Jahren im Rückenmarke fast gar keine 
Veränderungen hervor, während dieselbe Operation bei drei¬ 
wöchentlichen jungen Hunden in derselben Zeit bedeutende 
Veränderungen veranlasst und zwar in derjenigen Hälfte des 
betreffenden Rtickenmarksabschnittes, in welcher die Nerven 
der amputirten Extremität entspringen (oder endigen). 

2. Bei jungen Hunden zeigen sich die durch Amputation 
einer von den Extremitäten hervorgerufenen Veränderungen 
im Rückenmarke in einer Umfangsabnahme der hinteren 
Wurzeln, des Hinterstranges und Hinterhornes mit Ab¬ 
nahme der Zahl und der Grösse einiger Nervenzellen des 
Vorderhorns der gleichnamigen Seite. 

3. Die Volumabnahme trat in der Form einer einfachen 
Atrophie der nervösen Elemente auf und nirgends fanden 
sich Spuren irgend welcher tiefer gehenden pathologischen 
Vorgänge. 

Bei näherer Betrachtung der genannten Veränderungen 
im Rückenmarke amputirter Hunde müssen wir vor allen 
Dingen bei der Frage stehen bleiben, warum die Amputa 

* 


Original fro-m 

UNIVERSITf OF MICHIGAN 



40 


tion einer Extremität am erwachsenen Hunde nur eine sehr 
unbedeutende einseitige Umfangsabnahme der hinteren Ner¬ 
venwurzeln im betreffenden Rückenmarksabschnitte hervor¬ 
ruft, während bei jungen Hunden dieselbe Operation eine 
bedeutende Atrophie sowohl der hinteren Wurzeln als auch 
des Hinterstranges und Hinterhornes der entsprechenden 
Seite im Verlaufe derselben Zeit nach sich zieht. 

Da nun der Einfluss der Amputation dem Rückenmark 
nur auf dem Wege der Nerven des Amputationsstumpfes 
zugeleitet werden kann, so muss mei nes Erachtens in die¬ 
sen Nerven der Grund gesucht werden, der einen so bedeu¬ 
tenden Unterschied in den Erscheinungen nach der Ampu¬ 
tation junger und ausgewachsener Hunde bedingt. Da 
aber zwischen den markhaltigen Nervenfasern alter und 
junger Hunde kein wesentlicher Unterschied in der Structur 
von mir aufgefunden werden konnte, ausser einer schwäche¬ 
ren Myelinentwickelung bei letzteren, und da aus vielen 
Beobachtungen, vor allen denen von Ran vier *), bekannt 
ist, dass das centrale Stück eines durchschnittenen Nerven 
nur in der unmittelbaren Nähe der Schnittfläche degenerirt, 
weiter aber intact bleibt (was ich an den Nerven junger 
Hunde vollständig bestätigt fand), so bleibt nur noch die 
Annahme übrig, dass in den Nerven des Stumpfes bei aus¬ 
gewachsenen und jungen Hunden der gleiche atrophische 
Process stattfindet, der bei jungen Thieren sich sehr schnell 
entwickelt, im vorgeschrittenen Alter aber langsamer. 

Hayem 2 ), der in den Nerven von Amputationsstümpfen 
an Stelle einiger Myelinfasern die Neubildung embryonaler 
Nervenfasern beobachtete, behauptet, dass nach einer am 
Menschen gemachten Amputation diese embryonalen Nerven¬ 
fasern nach 24 Stunden noch nicht vollständig entwickelt 
waren. Daher muss man die Unterschiede in dem Grade 
der Atrophie der hinteren Nervenwurzeln und in den Alte¬ 
rationen des Rückenmarkes selbst ausschliesslich auf die 
grössere oder geringere Acuität zurückführen, mit der die 
Atrophie sich entwickelt. Kurz, wir müssen annehmen, 
dass die Veränderungen, die sich bei einem jungen Hunde 
einige Monate nach der Amputation im Rückenmarke finden, 
bei einem alten Hunde erst nach 5, 8 oder mehr Jahren 
sich einstellen. 

«Die Alteration des Rückenmarks nach Amputation», 
sagt Vulpian 3 ), «tritt um so schneller und intensiver ein, 
je jünger das Subject, und je mehr Zeit zwischen der Ope¬ 
ration und dem Tode verflossen ist* 

(Schluss folgt.) 


Kleinere Mittheilungen. 

Ueber die gefäss verengernde Wirkung der Faradi- 
sation am Halse. 

Um die gefassverengernde Wirkung der Faradisation am 
Halse experimentell festzustellen, nahm ich eine Unter¬ 
suchung über den Einfluss derselben auf die Symptome der 
entzündlichen Krankheiten des Ohres, in Gemeinschaft mit 
Herrn Dr. Dobrotworsky (Ohrenarzt) vor. Beide wa¬ 
ren wir bei der Arbeit in gleichem Maasse thätig. Die Un- 

<) Ran vier, Le^ons sur I’histologie du Systeme nerveux, 
Paris 1878. 

a ) LGsicns des neTfs des membres, consöcutives & l’amputation. 
Bull, de la soc. anat. de Paris, 3me s£rie, t. X, p. G84; 4me s6rie, 
1.1, p. 230. 

3 ) 1. c. 


tersuchung ergab folgendes wichtige Resultat: unter dem 
Einflüsse der Faradisation der sympathischen Fasern am 
Halse erblasst die entzündliche Röthe des Trommelfells bei 
Myringitis und Catarrhus auri medii, das Gleiche gilt für 
die entzündliche Röthe des mittleren Ohres bei Perforatio 
tvmpani. Das Trommelfell wird entweder vollkommen 
blass oder doch viel weniger injicirt. Mit der Röthe ver¬ 
schwinden oder nehmen auch die Empfindungen (Schmerz, 
Ohrensausen) ab, welche die Kranken quälen; das Gehör 
wird auch besser, wenn es auch selten gelingt, dasselbe so¬ 
fort zur Norm zurückzubringen. Der Effect tritt während 
der Faradisation ein und dauert nach einer 5—15 Minuten 
langer Sitzung mehrere Stunden an. Unter dem Enflusse 
der Galvanisation am Halse, wird die entzündliche Röthe des 
Trommelfells auch blässer, jedoch ist dieser Effect hier we¬ 
niger constant und weniger ausgesprochen; es ist leicht, sich 
davon zu überzeugen, dass hier eigentlich nur die Schliessun¬ 
gen, Oeffnungen und Schwankungen des Stromes von Ein¬ 
fluss sind. Dr. Katyschew. 


Referate. 

Prof. Bamberger: Ueber Morbus Brighti. (PeBt. med.- 
chir. Presse JSiJVft 24 u. 25.) 

Discussion über den Bamberger’sehen Vortrag über Mor¬ 
bus Brighti. (Protocoll d. K. K. Gesellschaft d. Aerzte in 
Wien. — Wien. med. W. 24 u. 25.) 

Die in letzter Zeit durch verschiedene Forscher behandelte Frage 
über das Wesen und die Arten der Nierenentzündung hat in dem 
kürzlich von B. gehaltenen Vortrag eine wesentliche Klärung er¬ 
halten. Zu diesem Zweck hat Vf. die Sectionsprotocolic der letzten 
12 Jahre aus dem Wiener allgemeinen Krankenhause (19,000) einer 
Durchsicht unterworfen und 2430 Fälle von Morb. Brighti notirt ge¬ 
funden, die er zu seiner Arbeit verwerthet. 

In früherer Zeit unterschied man eine Reihe von Formen des 
M. Br., so Bright deren drei und Rokitansky sogar acht. Die 
mikroskopischen Untersuchungen Frerichs’ und Reinhardt’s 
erklärten alle verschiedenen Formen für das Resultat ein und des¬ 
selben Entzündungsprocesses. Bald jedoch schritt man wieder zur 
Annahme zweier Arten, der interstitiellen und parenchymatösen 
(Bartels). — Eine zweite Ansicht wird durch Klebs undTraube 
vertreten: nach der das Wesen des M. Br. in einer kleinzelligen 
interstitiellen Infiltration bestehen soll, während die Veränderungen 
des Epithels nur eine secundäre Erscheinung sind. 

Die älteste 4nsieht stammt von V i r c h o w, der drei Ursachen 
anerkennt: 1) Erkrankung der Gefässe, 2) Interstitielle Wucherung 
und 3) Parenchymatöse Entartung. 

Bamberger kommt zu folgenden Resultaten: 

1) Man findet sehr häufig ausgeprägte Formen von M. Br. bei der 
Section, ohne dass am Lebenden irgend welche Symptome nachweis¬ 
bar gewesen, folglich ist die Diagnose darauf nicht immer leicht. 

2) Das interstitielle Bindegewebe spielt eine wichtige Rolle bei 
der Erkrankung, sowohl bei den sogenannten interstitiellen wie 
parenchymatösen Formen, indem es wuchert, desgleichen die GefKss- 
knäule, die häufig schrumpfen. 

Daher lässt sich zwischen beiden Formen kein Unterschied finden. 
Zu derselben Ansicht hat sich neuerdings auch Weigert bekannt. 

Die klinische Beschreibung der beiden Bartel s’schen Formen ist 
recht genau und ausführlich, doch sind die Bilder nicht vollkommen, 
weü er nur das letzte Stadium, die Schrumpfniere, als Basis an- 
nimmt, dieselbe ausserdem bei Lebenden diagnosticirt sein kann und 
sich bei der Section nicht vorfindet und vice versa. Daher ent¬ 
scheidet sich Bamberger dafür, nur eine Form gelten zu lassen 
und theilt sie nach den ätiologischen Momenten in primäre und 
secundäre , nach den Symptomen in acute , chronische und atrophi¬ 
sche. 

L Die secundäre Form des M. Br. 

Sie unterscheidet sich von der primären anatomisch nicht wesent¬ 
lich, höchstens kommt amyloide Degeneration öfter vor. Wichtig 
ist, dass sie meist latent verläuft, zuweilen aber derartig in den 
Vordergrund tritt, dass wiederum die primäre Affection leicht über¬ 
sehen werden kann. Einen ferneren Unterschied bildet das Verhäit- 
niss zum Herzen.. Hypertrophie des letzteren trifft man bei secun- 
därer Form nur bei 3,3%, während sich bei der primären bei 42,6% 
Hypertrophie findet. Ferner fand Vf. M. Br. bei Tuberculosis — 
%> gewöhnlich die chronische M. Br., doch auch die acute und 
atrophische Form. Ferner zeigten 9% der secundären M. Br. sich 
bei Klappenfehlern, 5,5% bei Harnretention, 5.2% bei chirurgi¬ 
schen Krankheiten, 4,8 % bei Alcoholismus, 4,2% bei Carcinomeu, 
3,5 % bei Lungenemphysen, je 2 % bei Typhus und Syphilis. Alle 
diese Krankheiten lassen sich in drei Gruppen theilen: a) Infectiöse 
Stoffe, die beim Ausgeschiedenwerden reizend auf die Niere wirken, 
z. B. Alcohol; b) Stauungen; c) Secretretentionen. 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



41 


II. Primäre Form des M. Br. 

Sie erscheint wahrscheinlich häufiger hei Frauen, bei Kindern sehr 
selten. Als consecutive Prccesse finden sich am häufigsten Dilata¬ 
tion und Hypertrophie des Herzens (42,6%) und zwar am häufigsten 
hei der atrophischen Form, Hydrops (26,6 %\ Pneumonieen (22%). 

Der rechte Ventrikel allein w T ar nie befallen. Der Grund der 
Herzhypeitrophie liegt nach Bamberger in der Vermehrung der 
Blutmasse in Folge gestörter Wasseransscheidung durch Stauüng. 
Eigenthümliche Gefässerkrankungen als Folge des M. Br. kommen 
nicht vor. — 

An der nachfolgenden Biscussion betheiligten sich die hervor¬ 
ragendsten Kräfte: 

Billroth— erkennt den septischen Process als häufige Ursache 
des M. Br. an, möchte aber die Amyloidniere als besondere Krank- 
heitsform anerkennen, ebenso H esc hl. Dagegen hält Bamberger 
daran fest, dass der Speckniere M. Br. vorausgehe. 

Kaposi — erinnert an das räthselhafte Entstehen acuter Nieren¬ 
erkrankung bei Verbrennungen. Bamberger — wreist auf die 
Analogie derselben mit Vergiftungen durch Schwefelsäure hin, wo 
die llarncanälchen dicht gefüllt mit körnigen Massen gefunden 
werden, die sich als Hämatin erweisen. 

H e i tl e r — betont die Schwierigkeit, das Verhältniss der Nieren- 
affectionen zur Herzhypertrophie zu klären und schliesst sich der 
Ansicht Buhl’s an, dass es Fälle gebe, wo Beides ein und derselben 
Ursache ihre Entstehung verdankt. 

Bamberger — spricht sich dagegen aus, wenn Beides gleich¬ 
zeitig entsteht, müsse es leicht zu beobachten sein, dieses komme 
aber in der Praxis nicht vor oder vielleicht äusserst selten. Da¬ 
gegen bestehe bei M. Br. grosse Neigung zu Entzündungen in ande¬ 
ren Organen, was beweise, dass deletäre Stoffe, die ausgeschieden 
werden sollten, retenirt werden, warum sollten diese nicht auch 
aufs Herz wirken. 

Eisenschütz — hält die primäre und acute Form bei Kindern 
allerdings für selten, nicht aber die chronische und secundäre. 

Billroth — hält die Frage fUr wichtig, ob Speckiieren zur 
Heilung gelangen können. 

Heschl— stimmt dem bei, erinnert daran, dass die amyloide 
Substanz durch künstliche Ernährungsflüssigkeit nicht angegriffen 
wird und schlägt vor. bei chronischen Knochenerk r ankungen zeit¬ 
weise Stückchen der schwieligen Massen auf Amylum zu prüfen, da 
auch diese es enthalten müssen, wenn die inneren Organe amyloid 
degenerirt sind. P. 

A. Bodnär: Ueber Bubo malaricus. (Pest, med.-chir. Presse 

J*47.) 

Vf., der in einer Gegend lebt, wo Malaria endemisch, beschreibt 
folgende drei Fälle, in denen er die obengenannte Diagnose stellen 
zu müssen sich veranlasst sah. 

Fall 1. Pat., c. 43 Jahre alt, der an Febris intermittens quoti- 
diana litt, bekam eine htihnereigrosse, fluctuirende acute Schwel¬ 
lung der rechten Inguinaldrüse (die am dritten Tage aufbrach), 
während ausser vergrösserter Milz keine andere Organveränderung 
nachweisbar war und das Fieber auf Chiningebrauch schwand. 

Fall II. Patientin, 16 Jahre alt, klagte über Halsschmerzen 
und Vf. fand vier vergrösserte Nackendrtisen, darauf stellten sich 
Fieberanfälle ein, die mit Chinin bekämpft wurden, worauf die 
Schwellung der Drüsen zurückging, jedoch nicht vollständig. 

Fall lll. Patient, 5 Jahre 7 Monate alt, bekam während des 
vierten Anfalles einer Intermittens quartana eine schmerzhafte 
beiderseitige Schwellung der Inguinaldrtisen, die nach einigen Tagen 
schwand, worauf eine nussgrosse Geschwulst an der Hinterfläche 
des linken Oberschenkels entstand, die am Tage des erwarteten, 
aber nicht eintretenden nächsten Anfalles stark zu schmerzen be¬ 
gann, worauf nach c. 5 Stunden leichter Schweiss auftrat. Am 
vierten Tage nach dem Entstehen zeigte sich in der Geschwulst 
Fluctuation, die Eltern verweigerten jedoch die Incision. 

# [Die Fälle sind etwas kurz und flüchtig beschrieben, so dass sie 
nicht vollständig überzeugend wirken, namentlich erscheint Fall II 
sehr zweifelhaft, doch hat die Mittheilung den Werth, die Frage 
des Bubo malaricus anzuregen. Ref.J P. 

W. Wagner: Die Lähmung der Extensoren des Fusses 

nach Oberschenkelbrüchen. (Centralbl. f. Chirurg. 1879, 

>6 41.) 6 

Unter 28 Fracturen des Oberschenkelschaftes, die Verf. mittelst 
Heftpflasterextension behandelt hat, hat er zweimal in der Folge 
Lähmung der Extensoren des Fusses, aller durch den Nerv, pero- 
naeus versorgten Muskeln, beobachtet. Den Grund dieser Erschei¬ 
nung vermuthet Verf. in dem Druck auf den Nerv, peronaeus, theils 
durch die Längsstreifen, besonders aber durch ringförmig unter dem 
Fibulaköpfchen umgelegte Heftpflasterstreifen verursacht. T. 

E. Leyden: Beiträge zur acuten und chronischen Myelitis. 

(Zeitschr. f. klin. Med. Bd. I, Heft 1.) 

In den einleitenden Betrachtungen bespricht L. die ällmälige Ent¬ 
wickelung unserer Kenntnisse über die chronischen Bückenmarks¬ 
krankheiten und erklärt die anatomische Form der Sclerose für die 
eigentliche chronische Myelitis* Wir unterscheiden vier Formen 
der Sclerose (öder grauen Degeneration): 


1. Die graue Degeneration der Hinterstränge (Tabes) 

2. Die inselförmige (Sclerose en plaques). 

3. Die secundären Strangdegenerationen*(Türek). 

4. Die primäre Degeneration der Seiten stränge (Türck-Charco t) 

Die insellörmige oder Herdsclerose ist zu trennen in die dis- 

seminirte — d. h. cerebrospinale, welche dem C h a r c o t’schen 
Krankheitsbilde entspricht (Nystagmus, paralytische Schwäche, Zit¬ 
tern, scamlirende Sprache) — und die rein spinale , welche von 
jenen Symptomen nur wenig hat. Die Krankheit ist eine Myelitis , 
beginnt acut, selbst apoplectiform, mit multiplen frischen Ent¬ 
zündungsherden, die erst später in sclerosirten Zustand übergehen 
oder auch rückgängig werden können. L. theilt als Beleg eine 
Krankheitsgeschichte mit, — Pat. hatte im "Verlauf von Pf 2 Jahren 
dreimal paraplegische Anfälle, nach dem dritten Anfall bot derselbe 
das exquisite Bild der disseminirten Herdsclerose und trotzdem 
gingen alle Symj tome zurück, nach zwei Jahren war die Heilung 
nahezu vollständig und blieb dauernd. — 

Von der disseminirten Myelitis unterscheidet man als zweite 
grosse Gruppe die an die Faserzüge gebundene, — die sogenannten 
Systemerkrankungen; wo das Krankheitsbild sich nicht recht einem 
Schema anbequemen wollte, da half man sich mit den «combinirten 
Systemerkrankungen*. L. sieht nur zwei Systemerkrankungen als 
erwiesen an: die der sensiblen Faserzüge (Hinterstränge — Tabes) 
und die der motorischen (Vorderseitenstränge —progressive Muskel¬ 
atrophie und Bulbärparalyse). Beide haben mehr den Charakter 
der Atrophie als der Entzündung, sind beide exquisit progressiv und 
chronisch. 

Es folgen nun fünf Krankheitsgeschichten mit Sectionsprotocollen 
und Abbildungen, welche höchst interessant, doch zum Referat 
nicht geeignet sind. Es sind sämmtlich Fälle, die complieirte For¬ 
men betreffen, Fälle, in denen myelitische Vorgänge mit Ausgang 
in Sclerose die anatomische Basis bildeten, jedoch in verschiedener 
Combination bezüglich der afficirten Stellen. Sie begannen alle als 
acute oder subacute Myelitis und sind in chronische Myelitis über¬ 
gegangen. Für die ersten vier Fälle passt die Bezeichnung Leukcb 
myehtis oder Myelomeningitis dorsalis posier. ; es sind Erkran¬ 
kungen des Dorsalmarks in der Ausdehnung einiger Wirbelkörper 
und daran sich schliessende secundäre Degenerationen; der fünfte 
rangirt mehr in die Gruppe der multiplen Herdsclerosen, doch hat er 
mit den ersten vier Vieles gemein in Bezug auf Entstehung und 
Symptome. L. betont es, dass diese fünf Fälle «veranschaulichen, 
«wie die verschiedenen Formen der Herdsclerose des Rückenmarks 
«alle zu einer Krankheitsgruppe, der chronischen Myelitis, gehören 
«wie sie alle in einander übergehen können und daher so wenig 
«in Bezug auf die pathologische Anatomie wie auf das klinische 
«Krankheitsbild von einander getrennt werden sollen. Im einzelnen 
«Falle wird es Aufgabe der Diagnose sein, die Verbreitung und Aus- 
«dehnung des Processes möglichst scharf zu erkennen*. 

In Bezug auf Symptome u. Verlauf sind zwei Stadien zu er¬ 
kennen, — das erste acute oder subacute ist bezeichnet du^ch bal¬ 
dige Entwickelung von Paraplegie, Zuckungen, Schmerzen, Um¬ 
schnürungsgefühl, Blasenbeschwerden. Nach einigen Wochen oder 
Monaten beginnt das zweite chronische Stadium unter allmäliger 
Besserung, Steigerung der Reflexe, Ausbildung von Spasmen und 
Contracturen. Dann wird der Zustand ziemlich stationär, bis eine 
Complication (Decubitus, Cystitis) oder zufällige anderweite Er¬ 
krankung das Ende herbeiführt; eine gewisse Disposition zu Nach¬ 
schüben bleibt jedoch auch während dieses Stadiums. 

Bemerkenswerth ist die Aetiologie. Die ersten zwei Fälle sind 
durch Schreck entstanden, welchen L. ausdrücklich als Ursache für 
Myelitis anerkennt. Fall 3 ist durch Anstrengung und Erkältung 
entstanden. Die beiden letzten Fälle sind Myelitis nach Pocken 
L. spricht die Vermuthung aus, dass die Lähmungen nach acuten 
Infectionskrankheiten auf vereinzelten myelitischen Herden die ia 
auch rückgängig werden können, beruhen mögen. ’_ 0 — 


BUcher-Anzeigen und Besprechungen. 

Real - Encyklopädie der gesammten Heilkunde. 
Medicinisch-chirurgisches Handwörterbuch für prakti¬ 
sche Aerzte, herausgegeben von Prof: A. Eulenburg. 
Wien 1880. Urban & Schwarzenberg. Gross-Octav mit zahl¬ 
reichen Illustrationen in Holzschnitt. 

Uns liegen die ersten fünf Lieferungen dieses neuen literarischen 
Collectivunternehmens vor, welches in etwa drei bis vier Jahren 
vollständig erscheinen soll und den Zweck hat, den positiven Inhalt 
aller Einzelgebiete der praktischen Heilkunde in concinner Form 
zur Darstellung zu bringen. Es will sich mit Ausschluss «des wei¬ 
teren Kreises der grundlegenden Vor- und Neben Wissenschaften, der 
Physik und Chemie, der naturhistorischen Disciplinen etc.* nur auf 
das beschränken, was «unmittelbare Verwerthung auf irgend einem 
Gebiet der medicinischen Praxis der Gegenwart findet*. Es wird 
also ausser dem gesammten Umfange der speciellen Pathologie und 
Therapie (Chirurgie, Geburtshilfe etc.) insbesondere auch pathologi¬ 
sche Anatomie, Arzneimittellehre nebst Balneologie, Klimatologie 
und Diätetik, Hygieine, gerichtliche Medicin, Sanitätspolizei, Medi- 
cmalwesen und Medicinalstatistik in den Bereich dieses Werkes ein¬ 
bezogen werden. Alles das soll nach lexikalischer Anordnung in 


Digitized by 


Go igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




42 


einzelnen Titelstiicken ancinandergereiht erscheinen; zur Bearbei¬ 
tung derselben haben sich gegen 90 Fachmänner, deren Namens- 
verzeiehniss zu Beginn der ersten Lieferung veröffentlicht ist. bereit 
erklärt. 

Wie die grossen Sammelwerke von Pitha und Billroth, 
Z i e m s s e n, Schröder, Gerhardt etc., so ist wohl auch das 
vorliegende Unternehmen dem im let7ten Jahrzehnt mit besonderer 
Lebhaftigkeit zu Tage getretenen Bedürfnis entsprungen, den ge- 
sammten Wissensinhalt der medicinischen Disciplinen in compen- 
diöser Form zusammenznfassen und dadurch dem ärztlichen Publi¬ 
cum in möglichst bequemer und vollständiger Weise zugänglich zu 
machen. Ob aber die uns soeben beschäftigende Encyklopädie 
diesem Bedürfnis wirklich in vollkommener Weise wird gerecht 
werden können, muss der Erfolg lehren. A priori dürfte es doch 
fraglich erscheinen, oh eine lexikalische Anordnung, welche noth- 
wendig eine Zersplitterung der Materie in einzelne, oft sehr kleine 
Brockel und eine wirre Lurcheinandermengung dieser letzteren be¬ 
dingt, den organisch zusammenhängenden Inhalt einer Wissenschaft 
in erspriesslicher Weise zum Ausdruck zu bringen vermag. Das 
ausdrücklich in der Einleitung hervorgehobene Bestreben des Heraus¬ 
gebers, nicht eine «durch Agglomeration zunehmende Masse, son¬ 
dern ein lebendig in Baum und Zeit sich fortentwickelndes, in 
steter Selbsterneuerung und Selbstergänzung begriffenes organisches 
Ganzes* zu liefern, dürfte in einem Werk wie dem vorliegenden 
auf erhebliche Schwierigkeiten stossen. Ob die grössere Handlich¬ 
keit eines Nachschlagewerkes gegenüber den sonstigen Vorzügen 
eines systematischen Handbuches sonderlich in’s Gewicht fallen 
kann, möchte Referent denn doch dahingestellt sein lassen. 

Dass es manche Zweige der medicinischen Wissenschaft giebt, die 
sich einem so rein äußerlichen Anordnungsmodus, wie dem lexikali¬ 
schen gefügig erweisen, soll durchaus nicht geleugnet werden. 
In erster Linie dürften hierher die Arzneimittellehre und die Balneo¬ 
logie zu rechnen sein, welche, wie gleich der erste Artikel «Aachen» 
beweist, sich leicht in einzelne durchaus von einander unabhängige 
Themata spalten lassen. 

Was die einzelnen Titelstücke anlangt, so bürgen schon die 
Namen der Mitarbeiter dafür, dass dieselben gewiss auch strengen 
wissenschaftlichen Anforderungen werden gerecht werden. Alle 
etwas umfangreicheren der uns bisher vorliegenden Titelstücke ver¬ 
einigen prägnante Kürze mit grosser Klarheit der Darstellung und 
durchaus befriedigender Vollständigkeit des Inhaltes und besitzen, 
was sehr angenehm berührt, eine durchweg originale Frische und 
Selbstständigkeit. Manche derselben sind noch aus dem Grunde 
von besonderem Interesse, weil die Verfasser in ihnen nicht blos 
schon bekannte Thatsaclien wiedergegeben, sondern auch eigene, 
selbstständige Forschungen veröffentlicht haben. So benutzt Klebs 
als Verfasser des Artikels «Ansteckende Krankheiten. Ansteckung» 
unseres Wissens zum ersten Mal die Gelegenheit, um seinen in 
dieser Frage ebenso originellen als noch vielfach angegriffenen 
Standpunkt zusammenfassend darzulegen und die bisher von ihm 
gesammelten einschlägigen Thatsaclien resümirend zusammenzu¬ 
stellen. Dass der Aufsatz im höchsten Grade lesenswerth ist, kann 
nicht bestritten werden; ob aber eine Beal-Encyklopüdie mit der 
ausgesprochenen Tendenz eines «wissenschaftlichen Positivismus» 
der rechte Ort zur Discurirung solcher noch nicht entschiedener 
Streitfragen ist, dürfte doch bezweifelt werden. 

Von sonstigen grösseren Titelstücken der Encyklopädie möchten 
wir hervorheben: Abdominaltyphus von Zülzer; Abführmittel von 
L. Lewin; Abortus von E. Hoffmann; Abscess von Albert; 
Accommodation vonSchmidt-Rimpler; Addison’sche Krankheit 
von P. G u 11 m a n n; Amputation von G u r 11; Amylo'identartung 
von Birch-Hirchfeld; Alcohol von C. Binz. 

Der Druck des Werkes und die beigefügten Holzschnitte sind gut. 

D-o. 


Russische medicinische Literatur. 

Jf 19. Medizinski Westnik. Ji 3. 

Inhalt: a. N. Studenski: Vergleich des Werthes der in der 
Chirurgie gebräuchlichen antiseptischen Substanzen. 

b. W. Wassiljew: Ein Fall von Urämie aus mechanischer 
Ursache. 

c. SitzungsprotocollderGesellsch. St.Petersb. praktischer Aerzte 
vom 1. Mai 1879. 

1. Sutugin: Ein Fall von aenter Atrophie der Leber 
bei einer Wöchnerin. 

Aß 20. Sdorowje. Aß 128. 

Inhalt: a. Prof. Skworzow: Die Bedeutung der hygieini- 
senen Bildung für die Aerzte. 

b. Leshaft: Materialien zum Stadium des Schulalters. 

c. W. Tichomirow: Ueber die Trichinose in Moskau. 

>6 21. H. Reich: Die Angenkraukheiten in Bakn. Tiflis 1879. 

Aß 22. J. S c h k o 11: Znr Frage über die Entwickelung der secun- 
dären krebsigen Neubildungen. Doct. - Diss. Moskau 1879. 

Aß 23. Wratsch. Aß 4. 

Inhalt: a.* M. Bovin: Znr Durstfrage. (Experimentelle 
Arbeit ans der Manasse'in’schen Klinik zur Feststellung 
des Einflusses ausschliesslich trockener Nahrung.) 


b. D. Herzen st ein: Die Knmyssanstalten des Wolgagebie¬ 
tes. (Forts.) 

«.* A. Poe hl: Ueber Cortex Quebracho. (Erscheint deutsch 
in dieser Nummer. 

d. * N. Nikolski: Ueber den Einfluss von Blutinfusion in die 
Bauchhöhle auf die Menge der Blutkörperchen und des Hämo¬ 
globin. 

e. Verhandlungen des VI. Congresses russischer Naturforscher 
und Aerzte. (Discussion über Tarchauo w*s Methode der 
Bestimmung der Blutmenge.) 

Aß 24. Wratschebnija Wedomosti. Aß 404. 

Inhalt: a. Kowalewski: Abriss der psychiatrischen Ab¬ 
theilung des Charkowschen Landschaftshospitals. 

b.* S z y d I o w s k i: Methode znr Bestimmung des Kohlensäure- 
Gehalts der Luft. 

Aß 25. Sowremennaja Medizina. Aß 40. 

Inhalt: T o 1 k o: Die Resultat« der Sehschärfe-Prüfungen bei 
ken Truppen des Warschauer Militärbezirks. (Forts.) 

Aß 2G. K. Bornhaupt: Ueber den Mechanismus der Schuss- 
fracturen der grossen Röhrenknochen. St. Petersburg 1879. 
112 S. mit 41 Abbild, im Texte und 2 Tafeln. 

Aß 27. Medizinski Westnik. Aß 4. 

InhaB: a. Studenski: Vergleich des Werthes der in de*- 
Chirurgie gebräuchlichsten antiseptischen Substanzen. 

b. Sitzungsprotocoll der russ. Gesellsch. St. Petersb. praktischer 
Aerzte vom 1. Mai 1879. 

1. S u t u g i n: Zwei Fälle von rundzelligem Sarcom des 
Uterus. 


An die Redaction eingesandte Bücher und Druck¬ 
schriften. 

— Beitrag zur Statistik der Kniegelenkresection 
bei antiseptischer Behandlung von Nathan Sack. 
(Inaug.-Dissert. Dorpat 1880.) 

— Ueber die Nerventhätigkeit und den Stoff¬ 
wechsel von Dr. P. Jatschenko. 1. Die Nerventhätigkeit 
und der Stoffwechsel. 2. Die normale Schnelligkeit des Pulses. 
3. Ueber die Behandlung. 4. Ueber den tympanitischen Schall. 
5. Einige Worte über die Luös. II. Auflage. (Moskau 1880. 8°. 
35 Seiten.) 

— Gazzetta degli Ospit ali, publieata da Medici deirOspi- 
tale maggiore di Milano. Anno I. Aß 1. Milano 15 Gennaio 1880. 

— The Medical and Surgical-History of the war 

of the rebellion. Part. II, Vol. I. Medical-History; 
being the second medical Volume. Prepared under the direction of 
Joseph K. Barnes, Surgeon General, U. S. A. by Joseph 
Janvier Woodward, Surgeon, U. S. A. Second issne. Wash¬ 
ington Government-prinling-offiee 1879. (Gr. 4°. 854 S. mit zahl¬ 
reichen heliotypirten und colorirten Abbildungen.) , 


Protocolle der deutschen ärztlichen Gesellschaft 

Sitzung vom 19. November 1879. 

1. Dr.v.Grünewaldt referirt kurz über einige Erkrankungen, die 
den von Dr. K e rn i g mitgetheilten analog sind. Von einer Familie, 
die aus Vater, Mutter, 2 Töchtern und 1 Sohn besteht, erkrankten der 
Vater und eine Tochter fieberhaft. Die Tochter litt dabei nur an 
Lichtscheu, bei dem Vater aber waren die Lider geschwollen. Die 
Tochter fieberte bis 39,0 und fühlte Schwäche und Schmerzen in den 
Gliedern. Die Mutter und eine Tochter essen überhaupt keine 
Wurst; der Vater aber und die andere Tochter hatten von einer 
Schinkenwurst gegessen, und bei dem Vater waren die ersten Sym- 
Stome nach 10 Tagen aufgetreten und dauern noch an; grosse 
Schwäche herrscht jetzt vor. Gastrische Symptome fehlten vollkom¬ 
men. Obgleich die Tochter mehr gegessen hatte, ist der Vater doch 
mehr inficirt, wie das der ungleichen Vertheilung der Trichinen im 
Fleisch entspricht. 

Dr. v. M a y d e 11 hat Nachforschungen über die Quelle der Tri¬ 
chinen anstellen lassen und schon ein Gespräch mit dem inzwischen 
ermittelten Wurstmacher gehabt. Der betreffende Mann hat ein gu¬ 
tes Renommg; er bezieht das Fleisch ans Moskau, weil das das beste 
ist. Die Wurst wird nur aus dem Halsstück des Thieres gefertigt, 
so dass von einem Thiere nur etwa 2 Würste zu gewinnen sind. Ge¬ 
rade aber das Halsstück, die Cucnllares, sind die Prädilectionstelle 
ftir Trichinen. Daher ist die Wurst am gefährlichsten. Es sind 
schon mikroskopische Untersuchungen angestellt worden, zuerst von 
Prof. Soroki n, später sind sogar 6 Aerzte dazu bereit gemacht 
worden, bisher hat sich noch Nichts gefunden. 

Dr. Moritz liefert ebenfalls einen Beitrag. Eine junge Frau hat 
Ende October einmal Schinkenwurst und Anfang November schwach 
gekochten Schinken gegessen. Am 10. November trat Schwellung 
der Augenlider auf, am 14. Novbr. Frösteln und Kratzen im Halse, 
am 15 Novbr. stieg das Fieber über 39,0. Die Lider und Schläfen 
ödematös und empfindlich, ebenso im Nacken und den Extremitäten 
Schmerzen. Von da ab bis zum heutigen Tage sind die Erscheinun¬ 
gen zurückgegangen. Eine Agina catarrh. konnte ausgeschlossen 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-rri 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



43 


1 


werden. Im Hanse dieser Frau klagte die Amme derselben uni die¬ 
selbe Zeit über Schmerzen in den Augenlidern, am zweiten Tage 
schwollen sie etwas auf, am 3. Tage war aber Alles wieder vergan¬ 
gen, so dass dieser Fall vielleicht nicht dazu zu rechnen wäre. 

Dr. Frohen hat im Jahre 1865 einen Kranken beobachtet, bei 
dem die Section und Untersuchung massenhaft Trichinen zeigte. Er 
hatte sich wahrscheinlich die Infection am Don geholt, war krank 
nach Petersburg gekommen und bot, ins Marienhospital gebracht, 
Schmerzen, Erbrechen und Durchfall dar. 

2. H.Struve, Chemiker aus Tiflis hält einen Vortrag über Blut¬ 
farbstoff, der zum Druck bestimmt ist. Schon im Jahre 1872 unter¬ 
suchte er die Frage, warum nicht aller Farbstoff Hämin-Krystaile 
bildet ? Wenn man nämlich Blut mit Alcohol infundirt und wieder 
davon sondert, so ist der Alcohol roth gefärbt; bei Wiederholung des 
Verfahrens jedoch nur eine gewisse Zeit hindurch; dann nimmt er 
keinen Farbstoff mehr auf. Setzt man aber zum Alcohol Ammoniak 
hinzu, so nimmt die Mischung aus demselben Blutkuchen von Neuem 
Farbstoff auf. Von diesen beiden gerütheten Flüssigkeiten giebt 
nur die Ammoniakalische Häminkrystalle, die andern nicht. Es 
giebt also nach Struve wenigstens zweierlei verschiedene Farbstoffe 
im Blut. Ferner ist Vortragender zu der Ansicht gelangt, dass die 
Farbstoffe nur mechanisch an das Globulin gebunden sind, und Hä- 
matoglobin-Krystalle sind mechanisch gefärbte Eiweisskrystalle. 
Wenn man bei niedriger Temperatur Kohlensäure durch verdünntes 
Blut leitet, so schlagen sich braune Krystalle nieder. Sie sind in 
Alcohol unlöslich; setzt man aber Ammoniak zu, so werden die Blut- 
krystalle farblos. Endlich hat er die Erfahrung gemacht, dass der 
Schimmelpilz, Pinicellum glaucum, den krystallisirbaren Blutfarb¬ 
stoff zerstört; nachdem er zuerst zufällig diese Erfahrung gemacht 
hatte, hat er sie auch experimentell bestätigen können. Der Vor¬ 
trag wird durch mikroskopis?he Demonstrationen unterstützt. 

3. Dr. Moritz hält einen Vortrag Über Darmruptur durch Mus¬ 
kelanstrengung, der zum Druck bestimmt ist. Verfasser hebt die 
Möglichkeit einer Heilung von Darmrupturen hervor. 

Dr. K a d e führt dazu 2 Fälle von Darmruptur an, der erste be¬ 
trifft einen Mann von 18—20 Jahren, der auf den Kücken gestürzt 
und dem dabei ein schwerer Gegenstand auf den Bauch gefallen war. 
Das Jejunum war bis zum Mesenterium quer durchrissen. Gase, 
Eiter und Fäcalmassen waren in d. Peritonealhöhle ausgetreten. Der 
Tod erfolgte nach 4 Stunden unter peritouitischen Symptomen. Der 
Fall stammt aus dem Jahre 1852. 

Kürzlich ereignete sich der zweite Fall. Beim Schneeschaufeln 
hatte ein Arbeiter von seinem Nachbar einen Stoss gegen den Un¬ 
terleib erhalten. I 1 /’ Stunde darauf wurde er unteT peritonitischen 
Erscheinungen ins Hospital gebracht und nach weitern 6 Stunden 
erfolgte der Tod. Das Ileum war 10 Zoll oberhalb des Cöcum’s quer 
gerissen. Das Loch war so gross wie eine Haselnuss, die Schleim¬ 
haut hämorrhagisch unterminirt; durch Exsudat waren Verklebun- 

en des Peritoneums gebildet. Vortragender meint, dass auch in 

er Literatur meist die Kuptur den Dünndarm betraf und zwar an 
den Stellen, wo das Mesenterium kürzer und die Bewegligkeit des 
Darms geringer sei. 

Dr. Herrmann führt einen Fall von Ruptur des Colon descendens 
an und meint, dass es wesentlich auch darauf ankomme, wo der 
Stoss trifft. Im obigen Fall war der Stoss l 1 /» Zoll lang und Pat. 
lebte ca. 22 Stunden. Gegen die Behauptung der DD. K a d e und 
Herrmann, dass eine Daribruptur eigentlich sicher erst beider 
Section erkannt wurde, hebt Dr. Kernig hervor, dass die Diagnose 
während des Lebens wohl zu stellen sei. Man könne die Anwesen¬ 
heit freier Gase in der Peritonealhöhle namentlich durch vollständi¬ 
ges Fehlen der Leberdämpfung constatiren; ja die Luftblase könne 
man beim Hinaufstreichen zur Leber verfolgen. In Traube’s Klinik 
ist ein solcher Fall diagnosticirt und geheilt worden. Durch Perfo¬ 
ration eines Darmgeschwürs war die Ruptur entstanden. 

Secretär Dr. Th. Ti 1 i ng. 


Tagesereignisse. 

— Der Medicinalrath hat den Beschluss gefasst, behufe Hebung 
der wissenschaftlichen und socialen Stellung der Pharmaceuten, die 
Anforderungen an die allgemeine Bildung derselben zu erhöhen. Zur 
Erreichung dieses Zweckes sollen zu Apothekerlehrlingen nur solche 
Personen zugelassen werden, welche eine Schulbildung erlangt ha¬ 
ben, die den ersten 6 Classen eines classischen Gymnusiums ent¬ 
spricht. Nachdem sie sodann in Privat- oder Kronsapotheken als 
Lehrlinge während einer obligatorischen Conditionszeit von 2—3 
Jahren ihre praktische Ausbildung erlangt haben, sollen sie nach be¬ 
standenem Controlexamen das Recht besitzen als Apothekergehülfen 
ohne weiteres Examen direct in die Universität als Studenten der 
Pharmaeie einzutreten. Die Studenten der Pharmacie werden der 
physiko-mathematischen Facultät zugezählt und sollen nach einer 
Studienzeit von mindestens 2 Jahren berechtigt sein, den Candida- 
tengrad und später den Grad eines Magisters und Doctors der Phar- 
mac’e zu erlangen. 

Dieser Beschluss des Medicinalraths ist bereits dem Minister des 
Innern zum weiteren ordnungsroässigen Gange behufs Erlangung 
der Gesetzeskraft übermittelt worden. 

— In Warschau beging vor Kurzem der Oberarzt des dortigen 
Hospitals des heil. Lazarus (für Syphilis), Dr Podowski, sein 


50jähriges Dienstjubiläum. P. fungirt bereits 48 Jahre au dem er¬ 
wähnten Hospital. 

— In Heluan bei Kairo ist der bekannte Leibarzt des Kliedive, 
Dr. W i 1 h. R e i 1 - B e y. gestorben. 

— Dr. J. Stil ling hat sich an der Strassburger Universität als 
Privatdocent für Augenheilkunde habilitirt. 


Miscellen. 

— In As 4 des « Wratsch* finden wir unter Miscellen einen 
redactionellen Artikel, welcher sich mit dem Mangel an Kranken¬ 
material in unseren St. Petersburger Kliniken und den Mitteln zur 
Abhilfe beschäftigt. Das jüngst den Professoren der Academie ver¬ 
liehene Recht, unter gewissen Bedingungen (cf. A& 46, 1879) Kranke 
aus den städtischen Hospitälern in die Kliniken zu transferireu, 
werde kaum eine nennenswerte Verbesserung des Uebelstandes zur 
Folge haben, weil es den Kliniken, die bekanntlich einem Militär- 
Hospital angehören, an Freibetten für Civilkranke fehle. — 

Es gebe aber andere Mittel und Wege, dem angehenden Mediciner 
reiches klinisches Material zugänglich zu machen. Das Eine wäre, 
die Creirung zahlreicher Secundärarztstellen an den Hospitälern 
nach dem Muster der französischen Internes. Eine Anzahl junger, 
eben absolvirter Aerzte könnte auf diese Weise für eine bestimmte 
Zeit eine lehrreiche Thätigkeit finden. Doch diese Massregel erfor¬ 
dert bedeutende pecuniäre Mittei. Daher schlägt der « Wratsch * 
ein anderes Auskunftsmittel vor, — ebenfalls nach französischem 
Muster: 

Es gebe unter der grossen Zahl der St. Petersburger Hospitals¬ 
ärzte nicht wenige, welche sich vortrefflich zu klinischen Lehrern 
qualificiren würden. 

Diesen sollte gestattet werden, den Charakter von Privatdocenten 
zu erwerben und einen Kreis von Zuhörern um sich zu versammeln. 

Der Examinations-Commission der Academie könne es ja nur 
darauf ankommen, dass die Examinanden gute Kenntnisse docu- 
mentiren, einerlei, wo sie dieselben erwarben. 

Wir unsererseits können obiger Auseinandersetzung unsere volle 
Zustimmung nicht versagen, um so mehr, als die beiden vorgeschla¬ 
genen Massregeln nicht blos dem jungen Me liciuer eine bessere 
praktische Vorbildung garantiren, sondern weil dieselben auch 
geeignet sind, die ärztliche Arbeit an den Spitälern zu vertiefen 
und der Routine zu wehren, — wie übrigens auch der « Wratsch » 
hervorhebt. 

In Bezug auf das Project der Docenturen möchten wir jedoch auf 
eine Voraussetzung aufmerksam machen, von welcher nach unserer 
Meinung der Erfolg abhängt, — d. i. die Voraussetzung eines un¬ 
befangenen, rein sachlichen, nicht von persönlichen Motiven dictir- 
ten Urtheils seitens der Examinatoren. Nach den Vorgängen, 
welche sich in den letzten Jahren bei hiesigen Doctorpromotio- 
nen abgespielt haben , scheint es uns mindestens nicht sicher, 
ob die Schüler externer Privatdocenten beim Examen dieselbe ge¬ 
rechte und wohlwollende Beurtheilung finden würden, wie die eige¬ 
nen der Herren Examinatoren. 

— Der Stadtarzt Stecher und der Bauer Petrow wurden 
schuldig gesprochen, von militärpflichtigen Bauern, denen sie 
Dienstbefreiung versprachen, Geld erpresst zu haben. Stecher 
war ausserdem beschuldigt, künstliche Geschwüre hervorgebracht 
zu haben (durch Aetzmittel) und wurde verurtheilt zum Verlust 
aller Rechte und zur Verschickung in’s Gouvernement Tomsk. 

(«Wratsch» nach der «Nedelja».) 

— Bei der letzten Jahres-Entlassnng in der medico-chirurgischeu 
Academie haben 187 Stndirende das Examen bestanden. 


Personal-Nachrichten. 

Amtliche. 

— Ordensverleihungen: Ben St. Wladimir - Orden IV. Cl. 
m. d. Schwertern : Dem in d. Reserve der Aerzte der V. Kategorie 
bei d. Feld-Mil.-Med.-Verwaltung stehenden Arzt Pnzin. Den 
St. Stanislaus - Orden II. Cl. m. d. Schwertern: Demält. Arzt 
d. 66. Reserve-Inf.-Bataill., C.-R. Shitkewitsch. 

— Befördert: z . Staatsrath: D. Oberarzt d. Uralschen Heeres- 
Hosp. Beljajew. 

— Ernannt : D. Oberarzt des Stadthospitals in Zarskoje-Sselo, 
St.-R. Dantschitsch — z. Ehrenhofmedicus des Kaiserlichen 
Hofes; d. freiprakticirende Arzt Homo— z. j. Arzt d. Wjasem- 
schen Inf.-Reg.; d. freiprakt. Arzt Rumseliewitsch — z. Be- 
zirksoculisten d. Kijewschen Mil.-Bez. 

— Entbunden vom Amte eines Oberarztes d. temp. Mil.-Hosp. 

80, St.-R. Dr. K n o c h — mit Belassung in seiner früheren Stel¬ 
lung als ält. Ord. am Nikolai-Mil.-Hosp. in St. Petersburg. 


Vacanzen. 

— Landschaftsarztstelle in Solikamsk des Perm’schen Gouv. 
Gehalt: 1500 Rbl. jährlich. Der Arzt hat das Landschaftshospital 
in Solikamsk zu besorgen. Refl. haben sich unter Beifügung ihrer 
Documente bei der «CoxusaMCRaa SoHexaa FnpaBa» zu melden. 


Digitized by 


Go igle 


Original fram 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 




Krankenbestand in den Hospitälern St. Petersburgs 

am 27, Januar 1880. 

W. Summ», 

OtmfiUhWtBofljittal --„..Ü M m tm 

AlexfJtuJt'tv * ..... «Ol 161) 981 

KdÜukiw- * V,. — 555 655 

/toteT-Pwrt-'« .37#;* lös 671 

Sv, Mari<*n-Mag:<ialentu*Ho»iüitÄl.. 166 13 $39 

Manen-Ua^iur;....... v ,,. ........ 392 382 TU 

A:tt^erätÄ3ti>?chcisHoapttai., - ►*>«•■■ 524 190 M\ 

...... - 53. 30 82 

NtKöM^5Iil!tövi-}H9SjJitRj .*• 332 107 409 

: 2üjÜw. H.jÄpitiUer ....-.... .:. , . 290 i 10 4-00 

Au8M-»iiftg8*fiospital’ ..*«> . .4? . 8 tÄ^ 

Summa tief CivUfcoapitHlet 3943 6033 

2ftkahu-K i uder-H'>sr4 i.ai *... 50 50. 100 

Kinder-ITospiUl d. Pr, v. Oldenburg,.. 94 100 194 

EÜöabetii-Kißrf^Ho^itial34 _40_ 74 

Sp.mmA des EinderhosjutÄltir 17$ 190 36|T^ 

Nik»tfti-M2l|44 : frHt3#iiil ....... ...... 793 43 836 

S^omööti'v \3cl)e* Militx'u-Hospitul, .7 . . 284 — 281 

. 321 — 321 


Hächste Sitzung <5. GtoaeUaohaft deutscher AerzteMon 
tag, den 4, FQ4>räar 1880, 


Nächste Sitzung d. aUgeia Vereins St. Petersburger 
Aerzte Dienstag, d. 12. Februar 1880* 


Nächste Sitzung 4 gynäkclcgisoheu Section Donner- 


Adressen von Krankenpflegerinnen *). 

1, Ftan J5«ri?>h, na yray M. HjiaaLJüjcfwJB h äpTeaeaa. 

Kjf 5 MacaafeßÄbfi. l'/ia na. 49, 

3- Ha*la,&*.&£'& f 3 ?*•Pd3t^ßTBeii,qacTH öö Jlpo« &sruoÄ 

3* Mari* ÖAlniau? {y*.,#. BAposa €»py^ep«aca M 5, an. 76. 

4, ^};i3A:h,;$Lfc.rl4V4«- r au der Vücd- (ftvbarflme) Ua6eye;amM! 

•:, «. Jtf 15, «b. At (5, 

5. Frau MariiaFIli, 04maepcic&Ä 20, *&. 40. 

8. FrsöH«yiniberg (Bebftötmejt Fontänfca(Eeke d 4 Pudjatsete- 
kaja.)# 113. Zimmer 48, 

7, Aiaaue Bitter, Majma K&pcÄaa M 1$, Grahd Betel, apä- 


ueoiHoP. HaB^öUift, Asrtuiia As'roBoösa dcriM'b. 

6. Flau (t ro * etf*tajr; <8sbaüira6> Idtamaja 30, Quart« 30. 

& Frau&utUiuft, HfijtotaöößKÄa yä, J* 65 A t m. 31« 

10 . FrAa Bald 4 e nx des Buss, u£.f raaz. iöSEh%, möWpk 

a.gea.u.kranke Kmdör 0eHoaoJ(ya M Ä. 13, eb. 31. 

11 . I*n itl de Feblnian n Ha^aicaenesuMif Xovtp 55 4 , kb. 5 ® 10 . 

12. Frau Hamme r, Cpe^a. &" 15 57’. 


Unterer GesamiöteaUI -trir&tideu sieh: M. W. Summa, 

Typhös** ltrao}ch$iteii(äiKi. «esaiiih . t reo.) 1220 401 1921 

Scorltififsa «.,, v»,... .. .. 15 45 60 

Vfltioia * « . t «.,«#•* r . 11 5 ■ X6 

Veneripuhe KnvakhöiUjO,*,*\.776 552 1328 

Die AmM&mtfii dfr 'Kßn&rköspiiätev trorden hi M* ‘ Woche 
Varn 20. bin 27. Jamur 1880 besucht tub 2546 KfM^rn » zum 

ersteh Mal tp& 1186. 


*3 Im Jarniar 1880 WTnlait, 


Bitte! 

Die Administration der St. Petersburger mc- 
dlciu, Wochenschrift bittet die geehrten Abon¬ 
nenten, welche zußtllig 144(3 


Woi taiitäts-Blilietin St Petersburgs 

.für die Woche vom 18. bis 19. Januar 880* 
EidWohu^TKAlt} 8terbel\Üle (eac^l* T.t»dtgfebow»0«)' 653 

(tcuitghboron»» 2ö). Durclisöhsittliohe 8teiblichk,cit $& Wbt$» t fät- 
4ab gufüb/.faär hetrilgt 50,70 pro hw Shr^hht?». 

taöl. hhhc 2aigereisitö aber. 19/i2 " r ’ 

Z a h f 4^ r . S t «r r>.€> t’fi 1 * .ft 
1) nach ttKschVoehi und AUür; 

Im Ganzen: _> u- £ ■ u c *«' ^ C --v ■ 


erhielten, um gütige Rücksendung« Sollte Jemand 
geneigt sein diese Nummern apart zu verkau fen r 
so zahlt die Administration für dieselben 50 Kop, 


374 279 »i53 ÜH5 36 6g 13 ; 12 *>t bl 80 87 55 5b 20 lb 4 

2) huch d‘*u Todcshr?hf.bcß: 

— T-yjih, cxiMitli. 18, Tjph, a}wl. 30, F«*bri^ recnrrchs» 24: ( T^phni 

’.p1m6’:li^üü^aqhg .det ..Phiin 11* Pückeu 7 f ÜAfterii 0, 8c3i«.rla^li 11, 
X>ipbtiii«titi 8, 1, K&uchbistcu 0 t iPiWit^e’rftikrttukhöi.ten- H t 

2s H vdrophobic-0.. 

— Ü»>liirBUpopl^i.!6 J4 r Eiitzilfidung de? Cnihirne ur<4 fteinor Häuf* 

30. &mtt KnUiimlong der Atumari^oigan,« 76, Limu/omccljwitnishubt 
Hl, 6 vyfr*•-n:r«t-r 11 ia 1 -Kr>^Tik < 1«». 

-r> Abfall X y ^ 

— AaüM’e-Umübei» 415* 


rijm-hlocbertc v entiiations-lileciie, 

hhi an ledern Fenster eilten' gleidimfia^geu* rciuen Liiftzitrtaes; aime 
5$IUT zti crzH^xih! FUr Hä4pliwler> Uboriiaupt für all» 1 Bättwic» in 4«.•- 
iu*R lim'c.b Beheizrm^ ödet- ßdenclitüiiz die Buff fernnreniicx yeivh 
Üe^riiie.dh MdÄsr.- in jedio*' b«ii^h.?^eüi" : .'Gr6?8e. 4. < 1 ? 

Wm4., 6. Linie, Hans 25, (pi. III. 


nillC’b 


. ciUfS^ö aytearo aanecTBa^ peKh»|t‘ii^a»Hfei& 

Üpo^eccopOM'B &-wh 4 *ohi» «HaHresöeK'B bi» Bepjumfc. 

tiÄ h bt> H«hepo/rupcEo0 Äjaanmr.t »'s. Be))aBirii + tTpepAr«f^ti3 ot, ^pyrarüH inj>ypnrneöKrün npejnre- 


DwBnM'j pycusvs* n HUccTpaaeijfX't’ pvnmfi&pii .a»^twisä- 

Bl. C. ÜETEPByPr B 

Popoxoßftfl yjiiiii;» y KphCB»»ö moctuji, Kopayca ,M M 

IlpuM^L , ßpacjÄiziJhe aaht» Jl^^töößbuöjrt ^uiaiMeme t> Bpehocio^!^-#. «3öqi«tmarh rauch, 

Af&äert 04Ti. ßa Müi&oö apö»a oöoa^tau Tr. jspauaatf,^- ü^Mt. hopyuohA e^aüCTBcaaaä rtjk-TraaKa a-roro rnrca ^3« bccö 
F ocuncistiö ilMnrpia* 5 (2) 


ir u 3 ^e»pbjii. 1881'f r. BvcHnafCoasi to« R • ttg za & SiTOKtPSW* >^fi}dj*Fr<j3i*'£tt W 5. 


jlöBaaaftiiQ aeas 


28i 
....321 

.. 

281 

321 

mma 5436 

S 393 

7679 

i: M. 

W. Stimm a. 

t&o,) 1220 

401 

mv 

• */"*•*'■'’ 15 

45 

60 

.... 11 

5 

m 

£*i 776 

552 

1328 


3 s-' 

a 0 u 
.§ 2 -Ä- 

> ■ 
i 1 

. Jfca ' 

'S 

i. 

■Ä 
A ' 

»- 

A . 

'^sr 

ä 
■ Ä 
- “5. 

al 

•••Sf - 

v«T>.- 


:S ; 

» 

a 

'« 4- 


171 

ä 


Cl 

% 

<» 

.35 

-o 

t 7 t 

» 7 

Y 

t 


\ 

V? 

T 

T 

■ •» 

i i , d» 

i s 

»A; 

Sä 

s.- 

.% 

f: 

0 


aD 









Beiträge at&t! «rr d«*.o d»r tM*ot*ax« 
T)r E. Moritt (St- F*Ur»frttht, Obaefed»- 
llöspi«*!) öder »0 d\ß V*rUgiA*ndlti»§ :$ 
fcaieeri, Bofaacl&iitdlBBf H; döbasit»- 
d»rff(Catt is*tt ger) ft«*sij‘Proeg. 

M £•, eiuuut&d*«. 


Der ABONNEMENT SPREfS «i** «V Petereä. 
Med. Woebettaokilft bettet pro Jahrgang 
nit £u*teUang 8 KtL (fftw Äu*lwe«i 

3V/« Mi.) — Inserat« ward* 11 kop. (4« prg.) 
Ar die gespalt. Petit teil« öder der»» Äaam he- 
reeheet. Best«!], ftbentefcia. alle Rucbhaadl. 


unter der Redactlon 

von Dr. E. MORITZ in St. Petersburg und Prof. A. BCETTCHER in Dorpat 
Verlag der Kaiserlichen Hofbuchhandlung H. Schmitzdorff (Carl Röttger). 


Hi, Filetsi)*irgv 9 . ( 21 , i FeHmit 


?MU *1^T Jcfa»* 


Meinung vieler Autoren, vorzüglich Eölliker’ö '), die »a- 
mittelbare Fortsetzung einiger horizontaler Fasern bilden, 
welche zu denauasei eußiiadöio der hinteren Wurzelngehör«» 
und die unter einem rechten Winkel nach aufwärts biegen, 
und Yor dem Eintritt in die graue Substanz der Hinter- 
böroer noch et&e Stracks vertical verlaufen» Hugueoin *) 
nimmt diese verticalen Fasern keineswegs als unmittelbare 
Fortsetzungen der hinteren Wurzeln an; er hält sie für die 
Leiter der Schmerzgefühle 

Ausser der deutlich ausgesprochenen Atrophie in den 
erwähnten Fasercomplexen bemerkt dum in demselben Ge¬ 
biet, auf derselben Seife des ßdekenmarks bei aroputirien 
jungen Hunden eine bedeutende Atrophie des äusseren 
Theiles »ies Hinterstrangeß (Burdaeh’scher Strang), des 
Hmterhornes uud einiger Zellen des Vorderhornes» Daraus 
kann mau scMiesseu, dass alle diese Theile ein Gebiet 
bilden, in welchem die binterea Wurzeln domihiron. 

So wenig in der That die Verbindung der hinteren 
Hörner (Nervennetz — Gerl ach*) mit Fasern der hintere» 
Wurzeln schon bei einfacher mikroskopischer Beobachtung 
einem Zweifel unterliegen kann, so sehr bedürfen die von 
K öIIiket und Anderen in Be^ug auf die Endigung der 
inneren Bündel der hinteren Wurzeln in den Vorderhörnern 
aufgestellten Hypothesen einer thats&chlichen Bestätigung, 
wie ich sie durch die Thatsache geliefert habe, dass die 
Atrophie der betreffenden Fasern der hiuteren Wurzeln 
sich zugleich auf die grossen Nervenzellen der Vorder- 
hömer fortsetzt, die nicht zu den bekannten Gruppen 
gehören. 

Berücksichtigen wir endlich, »lass die Atrophie des Hinter- 
strauges (Burdacbuchen Stranges) in deu oben erwähnten 
Bückemuarken itfeht nur im Niveau der hinteren Wurseiä 
nad dey fäül, Kpi fern awdi Höher« und 


lieber die Veränderungen im ROekenmarke bei 
amputirten Hunden, 

Aua der psychiatrischen Klinik von Prof. Mer 8 he je wsky. 
Vorläufige Miltheüung 


• X. (Schluss.) 

Eine besondere Beachtung in meinen Untersuchungen 
verdient auch die Thatsaehe» dass die an den hinteren 
Wurzeln so ausgeprägten Erscheinungen der Atrophie an 
den vorderen vollständig fehlten, obwohl bei der Amputation 
sowohl sensible als motorische, direct in die 'vorderen 


* • K. c» U i k ,e r, 'Handbuch dcrOewäbeltbre de« IteuR&ken, {.867. 

’ i ) ü' n i-gw *rn j u »«>* • ccaites-' iiervcux.. Tradint'- \m 

Keiler. Paris 187H. 

*) Oe i 1 ach: V Ml i Rikikcw taark. TLiüdbacft der ÖewebeleBre 
voü Stricker* Leipzig 1872. 






46 


uur in einer gewissen Entfernung (bei Amputation der 
vorderen Extremitäten im oberen Drittel des Halsmarkes, 
bei Amputation der hinteren in der Mitte des Dorsal- 
markes) vollständig aufhörte, so müssen wir, überein¬ 
stimmend mit Schifferdecker*), schliessen, dass die 
hinteren Wurzeln, nach ihrem Eintritt in die Substanz des 
Bückenmarkes, gleich eine grosse Anzahl Fasern aussenden, 
die in dem äusseren Theil der Hinterstränge (Burdacti¬ 
schen Strang) vertical aufsteigen, und dass sowohl diese 
Fasern der hinteren Wurzeln, als auch alle übrigen im 
äusseren Theil der Hinterstränge verlaufenden und un¬ 
zweifelhaft aus dem Nervennetz der hinteren Hörner her¬ 
vorgehenden, von Bouchard 8 ) schon als «fibres com- 
missurales» bezeichneten Fasern nicht direct in’s Gehirn 
verlaufen, sondern in verschiedener Entfernung vom Orte 
des Ursprunges sich in die graue Substanz des Rücken¬ 
marks einsenken. 

Der innere Abschnitt der hinteren Stränge, d. i. die sehr 
feinen vertical aufsteigenden Nervenfasern, die auf dem 
Querschnitte des Rückenmarkes zwei Dreiecke bilden und, 
zu beiden Seiten des hinteren Septum gelegen, als Goti¬ 
sche Stränge bezeichnet werden, blieben im Rückenmark 
amputirter Hunde überall intact, obwohl seit Türck 8 ) 
viele Autoren bei secundärer aufsteigender Degeneration 
des Rückenmarkes von Menschen uud Thieren diese Stränge 
vorzugsweise degenerirt fanden. Was der Grund des ver¬ 
schiedenen Verhaltens dieser Stränge bei aufsteigender De¬ 
generation und nach Amputationen ist, ist schwer zu sagen. 
Die vollständige Abwesenheit atrophischer Erscheinungen 
bei bedeutender Atrophie der hinteren Wurzeln Hesse 
sich durch die Anschauung Flechsig’s 4 ) erklären, nach 
welchem die Goll’schen Stränge mit den hinteren Wurzeln 
nicht Zusammenhängen, sondern einen Theil ihrer Fasern 
von den Clarke’schen Säulen, den anderen aus den Hinter¬ 
hörnern erhalten; die Fasern aber, die am vorderen Rande 
der Hinterstränge horizontal zur hinteren Commissur ver¬ 
laufen, biegen in der MittelHnie in sagittaler Richtung 
zurück und treten in das hintere Septum. 

Da aber andererseits viele pathologische Thatsachen bei 
der atactischen Tabes dorsaHs beweisen, dass die Sclerose 
— nach Charcot 6 ) oft, nach Erb 6 ) fast immer — gleich¬ 
zeitig die Burdach’schen und Goll’schen Stränge ergreift, 
so erscheint es wahrscheinüch, dass beide ihre Fasern aus 
einer gemeinsamen Quelle erhalten, d. h. aus den hinteren 
Wurzeln. Dieser Meinung ist auch Schifferdecker *); 
er glaubt, dass der kleinere hintere (obere) Theil der hinte¬ 
ren Wurzel in den GolPschen Strängen direct zum Gehirn 

*) Schifferdeeker: Ueber Regeneration, Degeneration und 
Architektur des Rückenmarkes. Archiv f. pathol. Anatomie. 
Berlin 1876. 

*) Bouchard: Des dtigenärations secondaires de la modle 
Ap iniere. Arch. gändrales de mddecine, 1.1. Paris 1866. 

•) Ueber secnndäre Erkrankung einselner Rückenmarkstr&nge 
«nd ihrer Fortsetzung im Gehirne. Sitzungsberichte d. Kaiserl. 
Akademie der Wissensch. 1863. 

4 ) Flechsig: Die Leitungsbahnen im Gehirn und Rückenmark. 
Leipzig 1876. 

*) Charcot: Le$ons sur les maladifc du systdme nerveux. 
Paris 1877. 

•) Erb, Krankheiten des Rückenmarks und seiner Hüllen. 
Leipzig 1876. 

Dl. c. 


aufsteige. Wir müssen daher annehmen, dass die Ampu¬ 
tation der Extremitäten bei Hunden sich zwar in der ent¬ 
sprechenden Region und Hälfte des Rückenmarks durch 
eine bedeutende Atrophie der hinteren Wurzeln im All¬ 
gemeinen und einiger wichtiger Theile insbesondere (äussere 
und innere horizontale Fasern, verticale Fasern vor der 
Rolando’schen Substanz, verticale Fasern der Burdach- 
sehen Stränge) manifestire, indessen einen zu unbedeuten¬ 
den Eingriff darstelle, um in den feinen und wenig zahl¬ 
reichen Fasern der hinteren Wurzeln, die in die G oll’schen 
Stränge übergehen, Atrophie zu erzeugen. 

Zum System der aufsteigenden Fasern des Rückenmarks 
gehören auch die Fasern, die in der Peripherie der Seiten¬ 
stränge verlaufen und die Flechsig «directe Kleinhirn- 
Seitenstrangbahnen» nennt. In meinen Beobachtungen 
an dem Rückenmarke amputirter Hunde habe ich keine 
Zeichen der Atrophie weder an den Seitensträngen über¬ 
haupt, noch auch in diesen Kleinhirn-Seitenstrangfasern 
finden können. Da man aber den Ursprung dieser Fasern 
nach allen anatomischen Untersuchungen auf das Nerven¬ 
netz der Hinterhörner beziehen muss (Schiffer deck er), 
so ist es nicht zu verwundern, dass die Amputation der 
Extremitäten hier noch weniger im Stande ist, Atrophie 
herbeizuführen als bei den Goll’schen Strängen, da die 
Wirkung der Verletzung erst durch das Nervennetz der 
hinteren Hörner zu ihnen gelangen kann. Man kann sogar 
zugeben, dass in den von mir untersuchten Rückenmarken 
die Atrophie sich vom Hinterhorn auf die Kleinhirn-Seiten- 
strangbahnen derselben Seite ausgedehnt habe; diese 
Atrophie entzog sich aber der Wahrnehmung wegen des 
bedeutenden Vorwaltens motorischer centrifugaler Fasern 
in den Seitensträngen, die die wenigen centripetalen Fasern 
ma8kiren, welche als schmale Schicht die Peripherie dieser 
Stränge einnehmen. 


Zur Lehre von der künstlichen Ernährung des 
Neugeborenen. 

Von 

Dr. P. Enko. 


Lehmann fand, dass Frauenmilch durch Säuren in 
kleinen leichten Flocken gerinnt oder wenigstens zu einer 
lockeren Masse gesteht, während Kuhmilch nach Säure¬ 
zusatz einen grossen, festen Klumpen bildet. Viele finden 
in diesem Umstande die Erklärung für die Leichtverdau¬ 
lichkeit der Frauenmilch und die Schwerverdaulichkeit der 
Kuhmilch, — und das mit vollem Recht: das feinflockige 
Gerinnsel muss sich unter dem Einfluss der Verdauungs¬ 
säfte leichter lösen, weil es der Einwirkung derselben eine 
grössere Angriffsfläche darbietet. 

Kann man nun das Gerinnsel der Kuhmilch auf künst¬ 
liche Weise lockerer machen? 

Vorläufige Versuche hatten ergeben, dass, wenn eine be- 
Hebige Lösung von Casein zur Gerinnung gebracht werden 
soll, dieselbe nothwendiger Weise einen bestimmten Procent¬ 
gehalt an Säure besitzen muss, wobei die absolute Menge 
des gerinnenden Caseins gleichgiltig ist; so besitzt das 
Casein Coagulum, welches bei Zusatz gleicher Säuremengen 
zu gleichen Mengen heiler Milch und wässerig verdünnter 
Milch entsteht, gauz gleiche physikalische Eigenschaften. 
Darum wurde zu je 10 Ccm. des zu untersuchenden Ge¬ 
misches 1 Ccm. Acid. muriat. dil. hinzugesetzt (so dass das 
Gemisch ungefähr 1% C1H enthielt), das Probirglas ein Mal 


Digitized by 


Gougle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



47 


umgestürzt *) und die geronnene Flüssigkeit ungefähr zwei 
Stunden bei einer Temperatur von 35—40° C. stehen 
gelassen. 

Das auf diese Weise erhaltene Coagulum heiler Milch 
lässt sich auch bei vollständigem Umkippen und Schütteln 
des Frobirglases nicht aus demselben ausgiessen; die Ge¬ 
rinnsel wässerig verdünnter Milch schlüpfen beim Aus¬ 
giessen in einem oder mehreren grossen Stücken aus dem 
Glase heraus. Die Coagula aufgekochter heiler oder wässe¬ 
rig verdünnter Milch sind nur unbedeutend lockerer als die 
Gerinnsel der entsprechenden rohen Milch. Beim Zusatz 
gleicher Theile einer Lösung von Milchzucker (bis 3/6), von 
Kochsalz oder doppeltkohlensaurem Natron (bis 196), von 
Fischleimgel^tine (bis 4%) oder von Gelatine aus japanesi- 
schem Agar-Agar (bis V» %) verändern sich die Eigen¬ 
schaften der Coagula nur wenig: sie werden etwas lockerer, 
aber bestehen immer aus einem oder wenigen grossen 
Stücken und beim Abgiessen der Molke verwandeln sie sich 
in Gerinnsel, welche sich in Nichts von den Gerinnseln der 
reinen Milch unterscheiden. Die Biedert’schen Gemenge 
geben Coagula, welche sich von der Molke abscheiden: das 
erste und zweite geben sauren Rahm (cMeTaHa), das dritte 
grobe Flocken weich geronnener Milch (TBopora), das vierte 
und fünfte gaben dieselben Gerinnungen wie gewöhnliche 
Milch. Bei der Gerinnung von Milch, welche mit Stärke 
oder Dextrin zusammen gekocht worden war, entsteht ein 
je nach der Zusammensetzung des Gemisches mehr oder 
weniger breiiges Coagulum, welches aus feinen Klümpchen 
besteht und aus dem Probircylinder als ein mehr oder 
weniger flüssiger Brei herausfliesst. Der Zusatz von Stärke 
und deren Derivaten wird jedoch von sehr jungen Kindern 
schlecht vertragen und darum muss man denselben so viel 
als möglich vermeiden. Die Coagula, welche aus der so¬ 
wohl wässerig verdünnten als unverdünnten Mischung von 
Milch mit Eiereiweiss (bis 10%) entstehen, unterscheiden 
sich nicht von den Gerinnungsproducten reiner Milch. Erst 
beim Zusatz von 25 % Eiereiweiss zur Milch entstand ein 
etwas weniger derbes Coagulum. 

Andere Resultate ergaben si<;h beim Zusatz von Eigelb 
oder Fleischsaft zur Milch. Diese Substanzen wurden derart 
zur Milch hinzugefügt, dass die Gemenge 20, 10, 5 oder 
2Va % von ihnen enthielten; diese Gemenge wurden in un¬ 
verdünntem oder verdünntem Zustande (auf ein Theil Ge¬ 
menge kamen % 1 oder 2 Theile Wasser) untersucht. In 
den Gemengen mit 20 % Eigelb oder Fleischsaft (ihr Ein¬ 
fluss war in dieser Hinsicht anscheinend durchaus gleich¬ 
artig) entstand ein sehr dickes, breiiges Gerinnsel, welches 
sich nicht in Klumpen zuaammenballte und frei aus dem 
Probircylinder ausfloss; in dem lOprocentigen Gemenge 
entstanden bald ebensolche breiige Gerinnungen, bald sehr 
lockere, gallertige Gerinnsel. Bei Verdünnung dieser Ge¬ 
mische mit Wasser und nachträglichem Zusatz von Säure 
wurden bald sehr lockere, klumpige Gerinnungen, bald 
getrennte, äusserst feine Klümpchen erhalten, welche in 
einigen Versuchen nicht mehr mit dem blossen Auge zu 
unterscheiden waren, so dass das Gemisch das Aussehen 
einer Emulsion beibehielt. In den Gemengen von Milch 
mit 5 % jener Substanzen entstanden in einem Stück 
zusammenhängende Coagula, welche aber bei Weitem weni¬ 
ger derb waren als die in reiner Milch entstehenden. Bei 
Zusatz von 1 Tb. Wasser zu 2 Th. dieses Gemisches ent¬ 
standen bald äusserst lockere Gerinnungen, bald Emul¬ 
sionen, welche nur um ein Weniges gröber waren als in den 
vorbergenannten Fällen. In wässerigen Verdünnungen 
von 1:1 und von 1 Th. Gemisch zu 2 Th. Wasser ent¬ 
standen Emulsionen und nur in einem Falle ziemlich grobe 
Flocken. Die Coagula, welche in Gemischen von 2 1 /» % 


<) Zur Reinheit des Resultates ist es sehr wichtig, dass bei der¬ 
gleichen Versuchen die Flüssigkeit nicht mehr geschüttelt wird, als 
zur Vermengung der Säure mit der Milch unbedingt noth wendig ist: 
wenn man 3 bis 4 Mal stark durchschüttelt, so kann man sogar aus 
heiler Milch ein ziemlich feinflockiges Gerinnsel erhalten. 


Eigelb oder Fleischsaft entstanden, waren nur wenig locke¬ 
rer als die Gerinnsel reiner Milch, welche mit denselben 
Mengen Wassers verdünnt war. — 

Ferner sind 6 Gemische vou Milch mit Wasser, Milch¬ 
zucker, süssem Rahm und Eigelb oder Fleischsaft unter¬ 
sucht worden, welche ihrer Zusammensetzung nach der 
Frauenmilch ähnlich waren: 


1. 460 Th. Milch, 

2. 475 » 

3. 480 * 

4. 485 » 

5. 450 » » 

6. 475 > » 


50 Eigelb (10 %), 500 Waner, 35 Milchzucker 

» * (»SÖ.MO » jttsÄfchme. 


20 > (4%), 500 

15 » (3%), 600 

25 Th. Fleischsaft, 500 
25 * > 500 


25 Zucker 
4*» süssen Rahmes 
25 Zucker 
50 BÜssen Rahmes 
25 Zucker 
50 süssen Rahmes 
25 Zucker 
50 süsseu Rahmes 


Die annähernde Zusammensetzung derselben ist nach 
den Tabellen von Dr. Archangelsk! und Pavy fol¬ 
gende : _ 



1 


3 und 4 

5 

Jj 

Zusammensetzung 
der Frauenmilch. 

Wasser. 

887 

887 

883 

886 

890 

886 

Eiweiss. 

32 

31 

29 

28 

28 

28 

Butter. 

35 

36 

38 j 

36 

36 

36 

Zucker. 

43 

44 

48 | 

45 

44 

48 

Salze. 

3 

2 

3 

3 

2 

3 


Die Gemische 1 und & gaben eine sehr feine Emulsion, 
in der die Milchgerinnsel mit blossem Auge nicht sichtbar 
waren. Die Gemische 2 und 6 gaben breiige Gerinnsel, 
deren Klümpchen sich in der Flüssigkeit suspendirt er¬ 
hielten und nicht über Va Mm. im Durchmesser betrugen. 
In den Gemischen 3 und 4 bildeten sich Milchgerinnsel von 
*/a bis 1 Mm. Durchmesser, in letzterem etwas gröbere als 
io ersterem; diese Klümpchen erhielten sich schwimmend 
in der Flüssigkeit, und hatte das Gemisch auch nach 
24 Stunden seine Gleichmässigkeit nicht eingebüsst. 

Auf Grund vorliegender Untersuchungen schlage ich zur 
künstlichen Ernährung der Kinder folgende Gemische vor: 

1) l l% Flasche Milch, */a Flasche Wasser, •/• Unze Milch¬ 
zucker und das Eigelb von zwei Eiern. (Verhältniss 
des Eigelbs zur Milch = 7—10%.) 

2) l /% Flasche Milch, l /i Flasche Wasser, 2 Esslöffel 
süssen Rahmes, l f» Unze Milchzucker, das Gelbe von 
einem Ei. (3,5—5%.) 

3) Vt Flasche Milch, r a Flasche Wasser, 4 Esslöffel 
süssen Rahmes, ‘/a Unze Milchzucker und Va bis 
1 Unze Fleischsaft (4—8%.) 

Das Gemisch der Milch mit Wasser, Rahm und Milch¬ 
zucker kann man kochen: jedoch muss man das nicht ohne 
dringende Veranlassung *) zu lange fortsetzen, da beim 
Kochen sich das Fett in der Milchhaut, welche abgehoben 
wird, ansammelt und das Kind dann eine merklich fett¬ 
ärmere Milch erhält. Zum abgekühlten Gemisch muss das 
Eigelb oder der Fleischsaft dann hinzugesetzt und das 
Ganze sorgfältig durchgerührt werden. 


Nachträglich bin ich darauf aufmerksam gemacht worden, 
dass nach den Analysen vonVernois uad Becquerel 
die Frauenmilch mehr Eiweiss und weniger Fett enthält, 
als nach der oben angeführten Analyse von Gorup- 
Besanez, und dass es darum wichtig wäre v zu wissen, 
ob das Gerinnsel der Kuhmilch auch in denjenigen Fällen 
durch Zusatz von Eigelb oder Fleischsaft lockerer wird* 
wo das Gemisch relativ weniger Fett und mehr Eiweiss- 
substauzen enthält. Zur Entscheidung dieser Frage sind 
noch folgende Gemische untersucht worden, welche an¬ 
nähernd dieselbe Zusammensetzung haben, wie die Frauen¬ 
milch nach den Analysen von Vernois und Becquerel: 


*) Etwa bei der Perlsricht verdächtigen Kühen. 


Digitized by 


Go igle 


Original from 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 








1.2. 

3. 

14. j 

5. 6. 


Ganze Milch: 900 950 

Abgerahmte Milch: 900 950 

960—970 

W ä <ü 

B ** <-i 

Fleischsaft: lOOi 50 

Eigelb: 100 

50 

40—30 

a ® 5* 

Wasser: 400 400 

Wasser: 400 

— 

— 

0> « 

Milchzucker: 16 16 Milchzucker: 17 

In ihnen ist anf 1000 Theile enthalten: 

5 

3 

! et 0 

Fett: 28| 29 

29 

25 

22 

27 

Eiweiss: 38 38 

34 

40 

40 

39 

Zucker: 43' 43 

43 

43 

43 

44 

Salze: 5j 4| 5j 

LSI 

1 6 

1 


Ausserdem Doch Gemische von abgerahmter Milch mit 
Fleischsaft (10—5%), in welchen überhaupt 9 — 10% Fett 
enthalten waren. 

Die Gerinnsel aller dieser Gemische besassen dieselben 
Eigenschaften wie die fettreicherer Gemische, welche die 
gleiche Menge Eigelb oder Fleischsaft enthielten; der ein¬ 
zige Unterschied bestand darin, dass die weniger fett¬ 
reichen Gerinnsel wegen ihres grösseren specifischen Ge¬ 
wichtes die Neigung besassen sich am Boden des Gefässes 
abzusetzen, während die fettreicheren sich der Oberfläche 
der Flüssigkeit näher hielten. Ausserdem erschien es mir 
bei diesen Versuchen, als wenn durch den Zusatz von 
Fleischsaft das Gerinnsel um ein Geringes lockerer würde 
als durch den Zusatz einer gleichen Menge von Eigelb. 
Wenn der Gebrauch einer weniger fettreichen Milch wün- 
schenswerth sein sollte, so würden folgende Gemische an¬ 
nähernd (sie enthalten nur beträchtlich mehr Salze) die 
Zusammensetzung der Frauenmilch nach Vernois und 
Becquerel bieten: 

1) Ganze Kuhmilch V* Flasche, Wasser V« Flasche, 
Fleischsaft V*—1 Unze (4—8%) und 2 Theelöffel 
Milchzucker. 

2) Abgerahmte Milch Vs Fl., das Gelbe von einem Ei. 
(3,5-5%). 

3) Abgerahmte Milch V* Fl., Wasser 1 k Fl., das Gelbe 
von zwei Eieru (7—10%) und 2 Theelöffel Milch¬ 
zucker. 


Referate. 

Ewald: Versuche über die Wirksamkeit künstlicher Ver¬ 
dauungspräparate. (Zeitschr. f. klm. Med. Bd. I, H. 1.) 

E. stellte seine Versnche mit 2% Stärke abkochung, ausgepresstem 
Ochsenfibrin und hartgesottenem Eiereiweiss an, die mit der be¬ 
treffenden Verdauungsffüssigkeit znsammengebracht und alle 10 Mi¬ 
nuten geschüttelt wnrden. Salzsäure wurde nach Bedürfniss zu¬ 
gesetzt. 

1) Ptyalinum vegetabile (Witte) und 2) Ptyalin-Pepsin (Witte) 
sind wirksam, jedoch nicht stark. 

3) Pepsinnm german. solnb. (Wi 11 e), 4) Pepsinnm pulv. (Simon) 
und 5) Pepsinnm opümum solub. (Schering) besitzen ausge¬ 
zeichnet verdauende Wirkung. 6) und 7) zwei andere Pepsinsorten 
sind schwächer. 

8) Pepsinweine und Essenzen wirken alle weit schwächer als die 
entsprechenden Mengen reines Pepsin und bedürfen auch noch eines 
Salzsäure zu satzes. 

9) , 10), 11) Pankreatin (Witte, Simon, Schering) un¬ 
wirksam. 

12) Pankreatin (von Savoryund Moore), auf Stärke recht 
wirksam. 

13) Fibrin-Pankreatin (Huth). Das ei weissverdauende Pan¬ 

kreasferment Trypsin wird durch die vorhergehende Pepsin¬ 
verdauung zerstört, daher haben nach Ewald alle Pankreas¬ 
präparate keinen Werth für Eiweissverdaunng. — o— 

Prof. F. W. Benecke: Die allgemeine Bindegewebshyper- 
plasie (Fibromatosis). (Deutsches Arch. f. klin. Med. XXIV, 
Heft 3.) 

Verf. wurde auf diese Constitutionsanomalie erst durch die 
Leichen einiger «Phthisiker» aufmerksam, deren Lungenbefnnd 
in der That diese klinische Diagnose rechtfertigte, die aber in ihrem 
allgemeinen Habitus nichts auffinden Hessen, was dem sogenannten 
phthisischen Habitus entspricht. NamentHch war der Körperbau 
dieser Pat. kräftig und schön proportionirt, die Aorta durchweg 
weit, das Herz gross. Bei der weiteren Verfolgung dieser inter¬ 
essanten Fälle constatirte Verf., dass es sich hier um eine allge¬ 
meine Bindegewebshyperplasie an den Plenren, den Lungen, der 


Leber, Milz und Nieren handelt, die nicht auf venöse Stauung 
zurückgeführt werden kann, sondern die als primäre Erkrankung 
anfgefasst werden muss, in derselben Weise, wie die allgemeine 
Hyperplasie des Fettgewebes, des Knochen- und Epithelgewebes. 
Diese Anschauung gewinnt noch eine positive Stütze durch die Fälle 
von miliarer Fibromatosis, wie Verf. einen (>6 3 der zweiten .Reihe) 
beschreibt. Auch v. Buhl, in seiner Arbeit über Granularschwund 
der Niere und Herzhypertrophie (Mittheilungen ans dem pathologi¬ 
schen Institut 1878. Stuttgart) constatirt die Richtigkeit der That- 
sache, indem er anf die bei Bright’scher Nierenatrophie so häufig 
vorkommende Bindegewebshyperatrophie der Lungen und Nieren 
und der serösen Häute hinweist. H. 

Field: Das neutrale Chiuinbromid uud dessen innerliche 
und hypodermatische Anwendung. (Cincinnati Lanoet 
and CHnic, May 3. 1879.) 

Verf. bespricht in einem längeren Artikel die Vorzüge des Brom¬ 
salzes des Chinins vor dessen anderen Präparaten, welche nament¬ 
lich im Mangel toxischer Symptome selbst nach grösseren Dosen, 
in sicherer Wirkung bestehen; die Kranken vertragen das Präparat 
besser als das schwefelsaure Chinin. Es kommt nur darauf an, dass 
das Bromsalz vollkommen rein und basisch sei, was nachBoille 
durch Anwendnng von Brombaryum bei der Bereitung des Brom¬ 
chinins erreicht werden kann; es enthält wenigstens 75—-76 % des 
Alkaloid und etwa 18% Brom. Gabler (Jonrn. de thörap. 
Juill. 10. 1879) verordnet znr subcutanen Injection: Rp. Chinini 
bromati basici 1,0, Spirit. Vini rectificati 2,50, Aquae destillatae 
7,5“. M. und sollen weder Abscesse noch Verhärtungen der Injection 
nachfolgen. Die Vorzüge der hypodermatischen Application des 
Bromchinins bestehen nach Verf. Erfahrungen in einer grösseren 
Sicherheit der Wirkung und geringerem Verbrauche des Mittels; 
die Wirkung des Bromchinins zu der des schwefelsauren verhält sich 
wie 3: 2. Hs. 

Pfannkuch: Ein eigentümlicher Fall von progressiver 
perniciöeer Anaemie. (D. med. W. 48.) 

Dora K., als Kind schwächlich, hatte sich nach einer in den Pu- 
bertätqjahren überstandenen Chlorose gut und kräftig entwickelt, 
wie ihre übrigen Geschwister — und führte unter guten Verhält¬ 
nissen ein thätiges arbeitsames Leben. Am 4Sept. 1878 consnltirte sie 
den Arzt, da sie sich weniger kräftig fühlte, und wieder blass gewor¬ 
den war und an Appetitlosigkeit, Verstopfung und Erbrechen litt, Das 
Anssehn der Kranken war leicht chlorotisch, Zange dick belegt, Druck 
in der Magengegend empfindlich. Unter dem Gebranch von Carie- 
bader Salz, kleinen Dosen Morphium und strenger Diät besserte sich 
das Befinden rasch, Pat. ging anf Fleischkost über — und befand sich 
anscheinend anf dem besten Wege znr Genesung. Am 22. Sept. 
wurde eine bedeutende Verschümmerung gemeldet. Der Arzt fand 
sie bleich, mit kühler Haut, kleinem frequentem Puise, als wenn 
sie einen starken Blutverlust erlitten hätte, während dies doch in 
keiner Weise der Fall war. Diese Veränderung datirte seit Tags 
vorher, und zwar hatte die Kranke nach dem Genuss von Apfelbrei 
5 Mal so heftige Diarrhoe bekommen, dass sie mehrmals ohnmächtig 
geworden war. Die Ohnmacht wiederholte sich am 22. beim Auf- 
stehen. Zugleich fiel den Eltern die bedeutende Blässe auf. Der 
Verdacht einer Darmblutung musste abgewieseu werden. Von die¬ 
sem Tage blieb die Kranke bettlägerig unter dem Bilde fortschrei¬ 
tender Anämie bis zum Tode, der nach 14 Tagen erfolgte. Die ge¬ 
naueste klinische Untersuchung konnte kein Organleiden entdecken. 
Die Section wurde verweigert. Die Mutter leitete Alles von einem 
schweren Liebeskummer ab, den die Tochter kurz vorher erfahren 
(«gebrochenes Herz*)! H. 

R. W. Parker. Subcutane Osteotomie bei genu valgum bei 
Kindern. (47th annnal meeting of the British Medical Asso¬ 
ciation in Cork — Brit. Med. Jonrn. 974.) 

In einer grossen Anzahl von Osteotomieen an Kindern von 3—13 
Jahren hat P. keinen einzigen Patienten verloren, nur in einem 
Falle fand Eiterung im Gelenk statt. Er hat nicht nach Ogston, 
sondern nach Ree ves die «subcutane extraarticuläre Osteotomie* 
ausgeführt; Diese Operation soll weniger gefährlich sein and 
gleich gute Resultate liefern. Die Operation kann bei Kindern 
ohne das Eindringen in’s Gelenk gemacht werden, weil der angesägte 
condyl. int. sich nicht bricht, sondern biegt. Ais Beweis dafiir hält 
P. die geringe Zahl von Fällen (3—4) in denen ein kleines Exsudat 
sich im Kniegelenk gebildet hatte (von 25 Fällen). In einem der 
Fälle wurde der Meissei unvorsichtigerweise in’s Gelenk getrieben. 

Wenn nach 6—8 Tagen nach der Operation keine Schwellung des 
Gelenks eingetreten nnd der Patient das Bein im Knie bewegen 
kann, so hält P. das für ein Zeichen, dass das Knie bei der Operation 
nicht beschädigt worden. 

Es sind auch Operationen ausgefühl t worden an beiden Knieen an 
einem Patienten zu gleicher Zeit. Oie Wunde in den Weichtheilen 
soll sich schon am 4 Tage schUessen, desshalb kann man den 1. 
Verband an diesem Tage abnehmen. P. hält die R e e v e s’sche Ope¬ 
ration für die beste, weil: 1) sie eine subcutane, 2) fast immer extra- 
articnlär, 3) nur kurze Zeit znr Heilung nach der Operation erfor¬ 
derlich ist. In Betreff des Alten der in Operirenden gingen die 


Digitized by 


Google 


Original ffom 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Meinungen auseinander. B. Parker und Adams halten das 
Alter bis sn 10 J. für das passendste, Macewen operirt nur dann, 
Trenn die Knochen härter nnd weist gute Resultate auf bei 24—32 J. 
alten Patienten (ca. 12 Fälle). —m. 


L. Silitsch: Materialien zur Untersuchung des Bodens von 
St. Petersburg. (Doct.-Diss. St. Petersburg 1679. Russisch.) 

Verf.’s Untersuchungen des Bodens von St. Petersburg bilden eine 
Fortsetzung der früheren einschlägigen Arbeiten von Prof. Dobro- 
alawin und Dr. Schuch o w (Unters, des Bodens der St. Peters¬ 
burger Kirchhöfe). 

Als Material zu diesen Untersuchungen benutzte 8. die Boden¬ 
proben aus in den Jahren 1876 und 1877 zur Beobachtung der 
Schwankungen des Grundwasserstandes angelegten Bohrlöchern in 
dem Terrain zwischen dem Umfassungscanal und der Newa. Ausser¬ 
dem wurden noch Bodenproben an verschiedenen Stellen der Stadt 
genommen. 

Auf die von Verf. bei der chemischen und physikalischen Analyse 
dieser Bodenproben benutzten Methoden können wir hier nicht näher 
eingehen und beschränken uns daher auf die Anführung der wichtig¬ 
sten Resultate und Schlüsse, zu denen Verf. gekommen ist. 

1) Alle Schichten des Bodens von St. Petersburg besitzen einen 
ziemlich bedeutenden Grad von Durchlässigkeit. 

2) Der Procentgehalt an Sand steht in einigen Bodensorten in ge¬ 
radem Verhältnisse zur Durchlässigkeit für Wasser und im um¬ 
gekehrten zum Procent der Porosität. 

3) Die verminderte Durchlässigkeit einiger Bodensorten in den 
oberen sandigenSchichten wird durch dieSättigung mit Unrath bedingt. 

4) Das Procent der Porosität ist in der Mehrzahl der Sorten um¬ 
gekehrt proportional der Durchlässigkeit. 

5) Der Ammoniakgehalt steht in directem Vcrhältniss zur Menge 
der löslichen organischen Stoffe. 

6) Der im Verhältnis zum Zersetsungsprocesse stehende Gehalt an 
lebenden Organismen entspricht der Quantität Ammon iak und orga¬ 
nischer Substanzen. 

7) Der Boden St. Petersburg’« befindet sich, nach der in dem¬ 
selben enthaltenen Menge Ammoniak zu urtheilen, in dem Zustande 
bedeutender Verunreinigung. 

Diese Verunreinigung ist so gross, dass St. Petersburg eine schäd¬ 
liche Stadt ist — nicht durch sein Klima, sondern in Folge der Mias¬ 
men, welche in seinem Boden entstehen und beständig verweilen. 
Wenn man die Analysen des Verf. mit denen Schuchow’s ver¬ 
gleicht, so erweist es sich sogar, dass der Boden in St. Petersburg, 
auf welchem Wohnhäuser stehen, sehr ähnlich ist dem Boden auf 
den Kirchhöfen, ja an einigen Stellen letzteren in seinen Fäulniss- 
eigenschaften übertrifft. Bf. 


Uebereinstimmendes. — Das Buch enthält noch weitere Studien. 
Über die Verdauungsvorgänge bei Wirbellosen, auf die hier nicht 
eingegangen werden kann, ferner vergleichend-toxicologische Unter¬ 
suchungen, welche sich auf die Nerven- und Muskelphysiologie der 
Evertebraten beziehen, und endlich Einiges über den Gaswechsel 
bei Fischen und bei Wirbellosen. ß. 


Russische medicinische Literatur. 

X 28. Wratsoh. M 5. 

Inhalt: a.* N. Sklifassowski: Die Dauerhaftigkeit der 
Zähne bei den hiesigen Residenzbewohnern. 

b. * Th. Laptschinski: Zur Frage der Wiederbelebung er¬ 
frierender i hiere. (Aus der Klinik des Prof. Manasseln.) 

c. * S. Kostjurin: Ueber die Veränderung der Rippen und 
Rippenknorpel bei Phthisikern. (Ans der Klinik des Prof. 
Manasse'in.) 

3ft 29. Wr&tschebnija Wedomosti. M 405. 

Inhalt: a. A. Lipski: Die Diphtheritis und die Massregeln 
gegen dieselbe im Gonv. Woronesh. 

b.* Th. Treskin: Die Operation dar Phimose bei der Be¬ 
handlung chronischer Bal&niten, welche mit Geschwüren 
complicirt sind. 

3i 30. Sowremennaja Medizlna. H 41. 

Inhalt: a.* T a 1 k o: Die Resnltate der Sehschärfe-Prüfungen 
bei den Truppen des Warschauer Militärbezirks. (Schloss.) 

H 31.* G. Ter-Grigorianz: Die Behandlung des Flecktyphus 
mit Salicylsäure. 1879. 23 8. 

31 32. Mediznskoje Obosrenie. Januar-Heft 1880. 

Inhalt: a.* Polio: Ein Fall von Laparotomie. 

b. Filatow. Zur Aetiologie und Diagnostik der acuten Peri¬ 
tonitis bei Kindern. 

c. * Derselbe: Natron benzoicum bei Diphtheritis. 

d. Anrep: Die Herzf&sern der Nn. vagi bei Neugeborenen. 

3» 33. Medizinski Weatnik. M 5. 

Inhalt: a.* L. Wysch i nsk i: Zur Casuistik der maskitten 
Carcinomatose. (Aus d. Klinik d. Prof. Laschkewitsch.) 

b. Studenski: Vergleich des Wertbes der in der Chirurgie 
gebräuchlichen antiseptischen Substanzen. 

c. Sitzungsprotocoll der Gesellschaft St. Petersb. prakt. Aerzte 
vom 1. Mai 1879. 

1. S u t u g i n: Zwei Fälle von fibrösen Polypen seltener 
Form. 


Bücher-Anzeigen und Besprechungen. 

C. Fr. W. Krukenberg: Vergleichend-physiologische Stu¬ 
dien an den Küsten der Adria. Ente Abtheilung. Heidel¬ 
berg 1380. C. Winter’s Univenitätsbnchhandlung. 171 S. 
8°. Mit 4 Holzschnitten nnd 2 Tafeln. 

Es liegt hier eine Reihe von experimentellen Untersuchungen an 
niederen Thieren vor, die trotz des wissenschaftlichen Interesses, 
das sie beanspruchen, dem Ideenkreise dea praktischen Arztes doch 
recht ferne liegen. Immerhin aber darf nicht vergessen werden, 
dass auf dem von Kr. betretenen Wege manche Frage der Physio¬ 
logie und Pathologie gefördert und von einer neuen Seite in Angriff 
genommen werden kann. In einem Artikel über den Mechanismus 
des Chromatophorenspieles bei Eledone moschata sucht Verf. die 
Frtge zu entscheiden, ob der Pigmentkörper ans protoplasmatischer 
Masse besteht oder nicht. In ersterem Fall stand zu erwarten, 
dass das Protoplasma der Chromatophore durch schwache Chinin- 
lösungen ebenso wie die freilebende Sarcode zum Absterben zu brin¬ 
gen sei and zwar bevor andere Gewebe des Cephalopodenkörpers 
durch d&s Chinin mitverändert werden. Diese Chininwirkung tritt 
nicht ein. Die Braunfärbnng der Haut hängt vielmehr von einer 
Contraction der Radiärfasern ab, die sowohl direct als auch von 
nervösen Präparaten aus zur Znsammenziehung gebracht werden 
können. Auch die Wirkung anderer organischer Gifte auf die 
OberflächenfKrbung von Eledone moschata wurde verfolgt, nnd 
kommt Vf. zu dem Schluss, dass das Chromatophorenspiel von einem 
Mechanismus besorgt wird, wie er nicht complicirter die Pulsa¬ 
tionen des Herzens bei den höchstorganisirten Sängern regelt, die 
Erweiterung und Verengenmg der Pupille, die Accomolation an 
dem menschlichen Auge versieht. In einem anderen Artikel «über 
den VBrdaunngsmodus der Actinien» bemüht sich Verf. darzuthun, 
dass die Resorption nnd Assimilation, d. h. die intracelluläre Auf¬ 
nahme von fremden Substanzen, durch die Elementarorganismen 
(Mesenterialfäden) direct besorgt werde. Rohes Fibrin und rohe 
Fleischstückchen z. B. werden von den Actinien dnrch die lebenden 
Zellen ab solche in lösliche Substanzen übergeführt and nicht durch 
enzymatische Secrete. Es hat das für die Pathologie am der zahl¬ 
reichen Analogieen willen, welche sie darbietet, ein grosses Inter¬ 
esse. Die Destruction gesunder Gewebe durch carcinomatose Herde, 
die Resorption and Entkalkung des Knochen- und Zahngewebes 
durch Myeloidsellen, die Resorption der Thromben u. s. w. bieten 
mit dem Verdauungimodus der Cölenteraten mehr oder weniger 


An die Redaction eingesandte Bücher und Druck¬ 
schriften. 

— Die Morphium - Einspritzungen (subcutane Injec- 

tionen), deren Wesen und Wirkung, unschädliche nnd schädliche 
Anwendung, Abminderung und Abgewöhnung; nach eigenen, in 
vierjährigem Selbstgebrauch gewonnenen Erfahrungen fir Jeder¬ 
mann fasslich dargestellt ab sicherer Führer für Aerzte nnd Laien 
von Paul Altvater, Schriftsteller. 1879. 2. Aufl. 

— Chrysoph an säure bei der Behandlung von Syphi - 
liden von Geh. Sanitätsrath Dr. A. Reumont, Arzt in Aachen. 
(Sep.-Abdr. aus d. Berl. kl. Woch. 1879, 31 22.) 

— Ueber Eklampsie nnd acuteUrämie in der Fort¬ 
pflanzungsperiode. Von Dr. Adolf Fischer, Operateur 
in Budapest. (Separatabdr. aus d. Fester med.-chir. Presse 1879.) 

— La Gaceta de Sanidad Militär. Madrid 1880. Jft 123. 


Protocolle des allgemeinen Vereins St Petersburger 
Aerzte. 

Sitgung vom 11. December. 

1. Dr. Metzler berichtet über die heute im Peter-Paul-Hospitale 
stattgefundene Section einer 28jährigen Frau, die sich durch 
Phosphorvergiftung das Leben genommen hatte. Die Mittheilung 
wird ausführlich gedruckt werden. 

An der Leber, die Referent dem Verein vorlegte, war das Auf¬ 
fallende, dass keine acute Fettentartung vorhanden war. Wahr¬ 
scheinlich war das veranlasst durch den sc^on lange bestehenden, 
cirrhotischen Zustand derselben. 

2. Dr. Wiedemann theilt auf Befragen mit, dass die in der vori¬ 
gen Sitzung besprochene, von Dr. Lehwess und ihm mit Pilocarp. 
mur. behandelte, an Diphtheritis leidende Dame völlig genesen ist. 
24 Stunden nach der lnjection waren Hallucinationen vorhanden ge¬ 
wesen, die dann schwanden. 

Dr. Sesemann warnt vor der Anwendung des Pilocarp. mnr. 
bei Schwächezuständen. Bei Scharlach hat er schweren Collaps 
darnach gesehen. 

Dr. v. Grünewaldt hat nenerdings wieder einen Fall von 
Eclampsia gravidae sehr glücklich mit Pilocarp. mur. behandelt. 
Der Speichelfluss war soglsich, der Schweiss erst nach drei 8tundea 
eingetreten. 


Digitized by 


Gougle 


Original fro-m 

UNIVERSfTY OF MICHIGAN 



50 


3. Dr. Ma-gm w 1 y bemerkt in Betreff der in der vorigen Sitznng 
besprochenen Behandlungsmethode Dt. Schnmmer’s, dass es ihm 
auffalle, dass es bei dieser gelänge, die diphtheritischen Massen mit 
einem mit Jodtinctur befeuchteten Pinsel völlig zu entfernen, so 
dass eine reine, zuweilen blutende Wnndfläche Zurückbleiben solle. 
In der Ophthalmologie unterscheidet man sehr Croup und Diphthe- 
ritis der Coxgunctiva. Nur bei ersterem lassen sich Membranen 
entfernen, wobei eine blutende reine Wundfläche zurückbleibt, bei 
letzterer ist das unmöglich. 

Dr. Arnheim spricht sich auch für den Dualismus aus. Der 
Croup werde oft künstlich erzeugt, nie Diphtheritis. Brsterer sei 
nicht ansteckend, letztere im hohen Grade. 

DDr.Selenko w, A. Erichsen u. H au delin betonen dagegen 
den nuT graduellen Unterschied beider Processe, zum Theil bedingt 
durch verschiedene Localisationen. Gleichzeitiges Bestehen von 
Diphtheritis faucium und Croup des Larynx werden oft beobaohtet. 
Lähmungen seien die Folge auch jedes einzelnen beider Processe. 
Das Eindringen der Bacterien in’s Blut sei nur verschieden. Beim 
Croup geschähe das nicht, weil unter der ablösbaren Membran der 
Boden gleichsam nicht eröffnet genug sei, während bei DiphtheritiB 
0 e r t e 1 und Buhl solche Einwanderungen bis in’s Centralnerven¬ 
system gesehen hätten. 

4. Dr. Reutlinger beendet seinen Vortrag über seine Beob¬ 
achtungen der Epidemie von Wetljanka. Secretair Dr. Masing. 


R 0 c k b I i c k 

auf die wissenschaftliche Thltigkeit des allgemeinen 
Yerelns St. Petersburger Aerzte im Jahre 1879. 

Im verflossenen Jahre haben 17 wissenschaftliche Sitzungen statt- 
gefunden. Alle zeichneten sich durch rege Betheiligung der Mit¬ 
glieder und die Fülle des zur Verhandlung gebrachten Materials 
vor den früheren Jahren ans. 

Es wurden 22 grössere Vorträge gehalten, 25 kleinere Mitthei¬ 
lungen gemacht and 19 Kranke vorgestellt, so dass auf jede Sitznng 
von jeder der drei Rubriken mehr als eine Nummer kommt. 

Die die medicinische Welt der Jetztzeit bewegenden Fragenflnden 
ihr verkleinertes Spiegelbild auch in den Verhandlungen des Vereins. 

Zunächst war es die im südlichen Russland ansgebrochene Pest¬ 
epidemie, die ausser zahlreichen Discnssionen zu den vier grösseren 
Vorträgen Veranlassung gab: 

1) C. v. Mayer: Referat seiner eben erschienenen Broschüre. 

2) Metzler: Zwei Pestverdächtigte im Peter-Panl-Hospit&l. 

3) Holst: Zusammenstellung und Kritik der Acten über Naum 
Prokofjew. 

4) Beutlinger: Beobachtungen auf dem Pestschauplatze. 

Im Gebiete der inneren Medicin hat keine Frage so viel Kampf im 
verflossenen Jahre her vorgerufen, wie die Ueberweisung der Tnber- 
eälose in’s Gebiet der Infectionskrankheiten. Aach hier wurde sie 
Gegenstand eines Vortrages Amburger’s am 30. Januar, der zu 
einer längeren Discussion veranlasst©. 

Weitere grössere Vorträge über innere Krankheiten waren: 
von Tiling über Behandlung der Epilepsie; 

* Arnheim über Hämoglobingehaft des Blutes bei aouten 

Exanthemen; 

* Selenkow Uber ein neues eiweisshaltiges Nahrungsmittel; 

» Petersen über Syphilisbebandlnng mit Pepsinsublimat; 

> Selenkow über Pilocarpinum muriat. bei Eclampsia post 

partum und 

> Reimer über einen nicht diagnosticirbaren Fall eines Hirleidens. 

Dass aber zur Zeit in der Chirurgie die grössten Arbeitsleistungen 

auch die grössten Fortschritte zu Stande gebracht, diese Thatsache 
hat auch auf die Arbeiten unseres Vereins eingewirkt. Von den 22 
grösseren Vorträgen betrafen 12 chirurgische Themata: 

Von Grünewaldt: Eine Freund’sche Operation. 

» R e y h e r: Eine Freund’sche Operation. 

> Schmitz: Eine Ogston’sche Operation. 

» B i d d e r: Spontangangraen am Fusse eines Neugeborenen. 

» Metzler: Operation einer Patellarfractur. 

» Masing und Reyher: Pyonephrose und ihre chirurgische 

Behandlung. 

» Metzler: Eine Ogston’sche Operation. 

> R e y h e r: Ueber inveterirte Hüftgelenklnxationen. 

» Masing: Dehnung des Nervus supraorbitalis. 

> R e y h e r: Trepanationen des Proc. mastoideus. 

» Petersen: Eine tödtliche Leberwunde. 

* Fremmert: Ueber Erfrierungen. 

Auch von den 19 Krankenvorstellungen betreffen ausser einem 
Pemphigus malignus von Voss und einem idiotischen Knaben, von 
Selenski vorgestellt, die übrigen chirurgische Kranke. Von 
diesen stammte einer ans dem Augenbospital: Verlust der Iris Und 
der Linse durch Trauma, vorgestellt von Lange, die übrigen 16 
aus der Klinik Rey her’s, von ihm oder seinem Assistenten ßorn- 
banpt demonstrirt. Es bandelte sich um Operations- und Verband¬ 
methoden, die fast alle als bisher in St. Petersburg unbekannt, den 
Mitgliedern des Vereins zur Prüfung vorgelegt wurden, so: die 
erste Ogston’sche Operation, die Gussenbauer’scbe Operation der 
Kieferklemme, zwei Kehlkopfstricturen mit ihrer mechanischen Be¬ 
handlung, drei Sayre’sche Gypscürasse, der Thomas’sche Apparat 


bei fungöser Kniegelenkentzündung, derselbe modificirt für fritok* 
Unterschenkel fraetnren, die Davy’sche Methode der Compression der 
Iliaca communis vom Mastdarm aus und andere. 

Secretair Dr. Masing. 


Tagesereignisse. 

— Professor Botk in hat nach der Rückkehr aus dem Auslands 
seine Vorlesungen an der medico-chirurgischen Academie wieder 
aufgenommen. 

_ Die hiesige medico-chirurgische Academie hat einen schwere* 

Verlost erlitten durch den Abgang Prof. Sktifassowski’s, wei¬ 
cher, einem Rufe der Moskauer Universität folgend, nach Moskau 
übersiedelt, um den durch Prof. Bas so w’s Tod erledigten Lato 
Stuhl für praktische Chirurgie zu übernehmen. 

_Am 4. Februar ist hieselbst der Hofmedicus, wirklicher Staats¬ 
rath Dr. S t. H ä n d e 1, an einer Lungenentzündung gestorben. 

— Die Morbilüät in St. Petersburg ist in steter Znnahme be¬ 
griffen und namentlich steigt die Zahl der Typhuskranken in rapider 
Weiser. Während in den in unseren wöchentlichen Berichten auf» 
geführten Hospitälern die Gesammtzahl der Kranken am Ende des 
vorigen Jahres auf 6986 sich belief, war diese Zahl bis sum 
3. Februar, also fünf Wochen später, bereits auf 7935, also um 
949 Kranke, gestiegen. Die Zahl der Typhuskranken betrug in 
diesen Hospitälern am Ende des vorigen Jahres 1219, am 3. Februar 
aber schon 1756, was eine durchschnittliche Znnahme um 107 Typhus¬ 
kranke pro Woche (in der letzten Woche sogar um 135) ergiebt. 
Bei einer so grossen Z«hl von Kranken konnten schon seit mehreren 
Wochen die bestehenden Hospitäler zur Unterbringung der täglich 
Bich zur Aufnahme meldenden Kranken nicht ausreichen uud sind 
daher, wie wir uns ans den Büchern des Central-Erkundigungs- 
Bureans überzengt haben, z. B. in der Woche vom 20.—26. Januare, 
wegen Mangels an freien Plätzen in den Hospitälern 581 Kranke, 
in der darauffolgenden Woche 751 (d. i. im Durchschnitt 107 Per¬ 
sonen täglich, am 25. Januar sogar i40 Personen) abgewiesen wor¬ 
den, welche zur unentgeltlichen Verpflegung im Hospital berechtigt 
sind, da sie eine Hospitalstener zahlen. 

Diesem Uebelstande ist durch die vor einigen Tage erfolgte Eröff¬ 
nung eines zeitweiligen Hospitals im Gebäude des Feuerwehr-Depots 
vorläufig abgeholfen worden, doch ist es unwahrscheinlich, dass 
dasselbe auch nur für die nächste Zeit ausreichen wird. 

Die Leitung dieses Hospitals hat Prof. Tschudnowski unent¬ 
geltlich übernommen uud haben sich ausserdem fünf Aerzte bereit 
erklärt, die Patienten unentgeltlich zu behandeln. Ausserdem hat 
Dr. Baikow sich zur Ausführung der etwa nöthig werdenden 
chirurgischen Operationen erboten. 

Die Mortalität in St. Petersburg hatte in der Woohe vom 13. bis 
19. Januar c. bereits die hohe Ziffer von 50,70 pro mille der Ein¬ 
wohnerzahl erreicht. 


Miscellen. 

— Prof. Doutrelepont spricht sich sehr günstig über die 

Behandlung verschiedener Hautkrankheiten, besonders der Psoriasis, 
mittelst Chrysarobin und Pyrogallnssänre ans. Das Chrysarobin 
wendet er als Salbe (1:4 Vaseline) täglich ein- bis zweimal an, 
resp. trägt es mit einem Pinsel auf. — Psoriasis wird dadurch meist 
rasch gebeilt, doch schützt das Mittel nicht vor Recidiven. Die 
Pyrogallnssänre wurde meist als 10 % Alcobol-Lösung gebraucht, 
sie reizt die Haut weniger. Sehr nützlich fand D. dieselbe bei 
chronischem, besonders squamösem Eczem. Man brauche das Mittel 
nur unter steter Aufsicht des Arztes. (B. kl. W. 6.) 

— Nach Eulenberg’s Bericht in der Vierte^ahrsschrift für 

gerichtl. Medicin sind im Jahre 1878 inPreussen von 2,524,105 un¬ 
tersuch teu Schweinen 1,222 trichinös befanden worden, es kommen 
also auf ca. 2000 Schweine 1 trichinöses. Finnig wurden von den 
untersuchten Schweinen 6165 gefunden Von den untersuchten ame¬ 
rikanischen Speckseiten und Schweinefleischpräparaten wurden 865 
mit Trichinen, — aber keinen lebenden — durchsetzt befanden. In 
Berlin kamen i. J. 1878 fünfzehn Gruppen von Erkrankungen nur 
Kenntniss des Polizeipräsidiums. Es erkrankten im Ganzen 102 
Personen, von welchen 8 gestorben sind. Im Regierungsbezirk Mint 
den kam der Fall vor, dass ein Schlächtermeister in trunkenem Zu¬ 
stande c. 100 Grm. rohes Schweinefleisch, dessen starke Durchset¬ 
zung mit lebenden Trichinen nachgewiesen war, verzehrte. Gleich 
darauf und in den folgenden Tagen hatte er reichliche Menge Alco- 
hol zu sich genommen. Nach c. 14 Tagen zeigten sich bei demselben 
die Zeichen der Trichinose, indess geringfügiger Art. so dass der 
Kranke nicht einmal das Bett hütete. Ein ganz ähnlicher Fall mit 
günstigem Aasgange batte sich 1877 bei einem exquisiten Säufer 
ereignet. — Die Zahl der amtlichen Fleischbeschauer betrug in 
PrenBsen im Jahre 1878 16,251. (Berl. kl. W.) 


Personal-Nachrichten. 

Amtliche. 

— Ordensverleihungen: Den St. Wladimir •Orden IV. CI. 
m. d. Schwertern : D. äh. Arzt des Rostowschen GTenad.-Reg. f 
C.-R. Samoilo n. d. j. Arzt d. Neswishskischen Grenad.-Reg., 
H.-R. Sokolow. Den St Stanislaus-Ord . II CI. w. d. Schu r. 


Digitized by 


Google 


Original ffom 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 





51 


D. ält. Arzt d. 1. Leibgrenad.-Reg., C.-R. Sokolowu. d. j. Arzt 
d. 75. Inf.-Reg., Beläjew. 

— Befördert : z. IStacUsrath: Der Secretair des St. Petersb. 
Physikats, Dr. Hübner. 


Vacanzen. 

1) Landschaftsarztstelle im Kreise Perejaslawl des Poltatoa - 
scheu Gouv. Gehalt: J200 Rbl. jährlich bei freien Fahrten. Der 
Ant bat 7 Gemeindebezirke zu besorgen. Wohnsitz im Flecken 
Beresnno. Refl. haben sich unter Beifügung ihrer Documente bei 
der «Hepesciancxaa Smccsa« ynpaBa» zu melden. 

2) Landschaftsarzt stelle in kargopol des Olcnes' sehen Gouv. 
Gehalt: 2000 Rbl. bei freien Fahrten. Wohnsitz in der Stadt. 
Adresse: «Kapronojp»czaa Bencxaa Ynpana». 


Krankenbestand in den Hospitälern St Petersburgs 

am 3. Febr uar 1880. 

H. W. Somma, 


Obnehow-Hospital. 948 350 1298 

Alexan der» « 817 186 1003 

Kalinkin- « — 670 570 

Peter-Paul- < 394 196 590 

St. Marien-Magdalenen-Hospital. 166 73 239 

Jfarien-Hospital . 392 381 773 

Ausserstädtisches Hospital. 504 162 666 

Roshdestwensky-Hospital . 51 31 82 

Nikolai-(Militär-)Hospital (Civilabth) . 378 111 489 

Zeitw. Hospitäler . 276 119 395 

AussohUgs-Hospital. 8 3_11 

Summa der Civilhospitftler 3934 2182 6116 

Nikolai-Kinder-Hospital. 50 57 107 

Kinder-Hospital d. Pr. ▼. Oldenburg... 87 98 186 

Büsabeth-Kinder-Hospital. 36 39 75 


Summa der Kinderhospitiler 173 194 367 

Nlkolai-Kilitär-Hospital. 810 46 856 

Saemeuow'sches Militär-Hospital- 301 — 301 

Kulinktn-Marine-Hospital. 295 . — 295 


Gesammt-Summa 5513 2425 ^935 ~ 
Unter der Gesammtsahl befanden sich: M. W. Summa. 

Typhös** Krankheiten(abd.,exanth.,rec.) 1816 440 1756 

Scarlatina. 12 46 58 

Variola. 15 2 17 

Venerische Krankheiten. 758 569 1327 


Die Ambulanzen der Kinderhospitäler wurden in der Woohe 
Tom 27. Januar bis 3. Febr. 1880 besucht von 2574 Kranken, darunter 
snm ersten Hai von 1140. 


Mortaßtäts-BlMetin St Petersburgs 

für di© Woche vom 20. bis 26. Januar 1880. 
Einwohnerzahl 669,741. — Sterbefälle (exd. Todtgeborene) 612 
(Todtgeborene 22). Durchschnittliche Sterblichkeit der Woche, IQr 
das ganze Jahr berechnet, beträgt 47,51 pro Mille der Einwohner¬ 
zahl, ohne Zugereiste aber 46,58. 


Zahl der Sterbefälle: 

1) nach Geschlecht und Alter: 


ha Gemen: 


* I 


M. W. Sa. 


* -rt 

r* w 

i i i J 

363 249 612 104 41 64 11 



2) nach den Todesursachen: 

— Typh. exanth. 30, Typh. abd. 26, Febrig recurrens 23, Typhus 
ohne Bestimmung der Form 16, Pocken 7, Masern 4, Scharlach 6, 
Stffhtheritis 4, Croup 0, Keuchhusten 1, Puerperalkrankheiten 6, 
Dysenterie 2, Hydrophobie 0. 

— Gehimapoplexie 7, Entzündung des Gehirns und seiner Häute 
25, acute Entzündung der Athmungsorgane 84, Lungenschwindsucht 
92, Gastro-intestinal-Krankheiten 95. 

— Tod durch Zufall 1, Selbstmord 0. 

— Andere Ursachen 183. 


Häehste Sitzung d. Oesellaohaft deutzoher Aerste Mon¬ 
tag, den 18. Februar 1880. 

Vächste Sitzung d allgem. Verein« 8t. Petersburger 
▲«rste Dienstag, d. 12. Februar 1880. 


Mldbzte Sitaung d. gynäkologischen Section Donner¬ 
stag, d. 6. März 1880. 


An die Herren CoHegen 

über die Wasserbehandlung oder 
Thermotherapie im Allgemeinen. 


Die Wasserbehandlung gehört zu den noch so wenig in Gebrauch 
gekommenen Behandlungsmethoden, dass nicht selten selbst die 
Aente, aus Unbekanntschaft mit dem in den Wasserheilanstalten 
gebräuchlichen Apparat, sich nicht dazu entschlossen, ihren 
Patienten eine derartige Cur anzurathen. Dieser Umstand hat 
mich bewogen, in gedrängter Form die Principien darzulegen, auf 
welchen die Hydrotherapie — dieses energische Mittel bei der Be¬ 
handlung von Krankheiten — basirt ist. 

Unter «Wasserbehandlung — Hydrothermotherapie* verstehen 
Einige ganz einseitig nur die Braandlung nalt Uaaltesaa 
Wm*«er, während das durchaus nicht richtig ist. Die Wasser¬ 
behandlung wird der Empfindlichkeit der Haat und der Individua¬ 
lität eines jeden Kranken entsprechend angewandt, so dass jede 
Procedur für sich dem Grade des Leidens, der Empfänglichkeit des 
Kranken etc. entspricht. 

Die ganze Behandlung bewegt sich annähernd zwischen einer 
Temperatur von 12—28 Wärmegraden (abgesehen von der Tem- 
peratpr der Dampfbäder, welche in einigen Fällen 50° R. er¬ 
reichen). 

Durch diese Temperaturen vermag der Arzt das Gleichgewicht in 
den Functionen der einzelnen Organe hennsteilen, indem er durch 
dieselben bald eine Erregung, bald eine Bernhignug der einzelnen 
Nervengruppen, des ganzen Nervensystems oder des ganzen Orga¬ 
nismus überhaupt bewirkt, die Wärmeentwickelung beschleunigt 
oder verlangsamt, die Blutcirculation örtlich oder allgemein beein¬ 
flusst. Gute Resultate können jedoch nor bei methodischer Combi- 
nation von Wärme und Kälte erreicht werden. 

Grossen Nutzen bringt die Hydrotherapie namentlich dort, wo 
es darauf ankommt, die Kräfte des Organismus wiederherzustel¬ 
len und seine Ernährung zu verbessern. Die mechanische Wir¬ 
kung des Wassers, im Verein mit der thermischen, modificirt die 
Ernährung und verbessert sie zugleich. Die mechanische Wir¬ 
kung besteht im Druck des Wassers von verschiedener Kraft, 
im Fall, in Reibung von Seiten der in Bewegung oder in ru¬ 
higem Zustande sich befindenden Wassermasse, oder sie wird 
durch die Hände der in diesen Manipulationen geübten Badewärter 
hervorgebracht. Die starke mechanische Wirkung des Wassers 
erhöht auch die thermische Reizung und bewirkt mit die sogenannte 
Reaction, die mechanische Reizung aber unterstützt die thermische 
in ihrem Einfluss auf die Verengerung und Erweiterung der Ge- 
fässe. In Bezug auf die Temperatur des Wassers ist anzuführen: 

1) Niedrige Temperaturgrade 4—10° R.) erregen stark die Nerven 
und entziehen dem Organismus eine bedeutende Wärmequantität. 

2) Mittlere Temperaturen (15 — 22° R.) entziehen Wärme, ohne 
einen starken Nervenreiz zu bewirken. 3) Höhere Temperaturen 
(28° R.) wirken mehr in beruhigender Weise, vermindern aber die 
Körpertemperatur nur in unbedeutendem Grade. 

Was die Dauer der Einwirkung anbelangt, so ist bekannt: 
a) dass eine kurze Einwirkung sehr niedriger Temperaturen (*/* bis 
1 Minute) sich vorzugsweise durch Erregung ohne bedeutende Ver¬ 
minderung der Wärme äussert,; o) dass eine Öftere, unterbrochene 
Anwendung niedriger Temperatnren hauptsächlich eine dauernde 
Temperaturerniedrigung bewirkt; c) dass mittlere Temperaturen« 
bei lange anhaltender Einwirkung (15—30 Min.) eine Erniedrigung 
der Körpertemperatur hervorrnfen und dem Kranken Beruhigung 
verschaffen. Vorzugsweise als fieberherabsetzend werden endlich: 
d) höhere Temperaturen länger anhaltend ( 4 /*—2 Stunden) an¬ 
gewandt; sie wirken auch beschwichtigend und mässigend auf 
Nervenschmerzen. 

Die Bäder sind: 


kalte. 

. 12 — 

19° 

R. 

kühle. 

. 19 — 

24® 

» 

laue. 

. 24 — 

27* 

» 

warme. 

. 27 — 

30® 

» 

heisse. 


32® 

» 


Die Anwendungsweise der Wasserbehandlung und die Diät bei 
derselben richten sich nach dem Charakter und dem Grade der 
Krankheit. 

Die Hydrotherapie wird mit erprobtem Nutzen und Erfolge fast 
zur bei chronischen Krankheiten angewandt, jedoch schliesst eine 
ernste Affection der Organe der Blutcirculation und Blutbereitung, 
sowie eine bedeutende Veränderung der Blutbeschaffenheit die An¬ 
wendung derselben aus. 

io m Dr. Lewiss. 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-rn 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




























Bitte! 

Die Administration der St. Petersburger me* 
diel«. Wödienfcfhrift bittet die geehrten Abon¬ 
nenten, welche zufällig J44£S) 


Bf. jeued. BIEBER 

wohnt: 

PC PamcK fJ np oo,u, >» 19, kb. 10, “4M 
Spr©©h«tnn?ie 

tätlich ausser 7 tJhr Ab, 11 (1 

V E ENl~CKirtJ NG 

el» 1 ri«rffl«rVier und imilep*r <£*»*►»■ 

«ttftmdLr. EtfikM»;, Ü*. EiaiK «t*. 

Z£Z Erhsenstrasse 31, Qu. 45. ZU 

AnnAhme tob Moigeim 8 lüs Nachmittag« 1 Bhr. ü (i) 


Verlag von Aogtist Hlrsdbwald in Befliö, 

Soeben erschien; 

Äuge und Schädel. 

Ophthalmo logische Untersuchung an. 
von Dr. Emil Emifiort 
xmx gr. 8, Btt Tafeln. 7 Mark, 6(1) 


erhielten, um gütige Rücksendung. Sollte jemaod 
geneigt sein diese Nummern apart xu v erkau fen^ 
so zahlt die Admlnisträtion für dieselben jo Kop. 


In ftettieke’s Verlag m Berlin W ; erschien 


Verkg nn August HhBchwald in Be rlin. 
Soeben, erschieß? *2 

Die Messung des Pulses 

und des Blutdrucks am Menschen 
von Prof. Dr. L. Waldenhtirg. 

1880. gr. 8. Mit Htdajßchjutteo. 6 Mark. 


mit besonderer Berücksichtigung der mikroskopischen 
und chemischen Analyse 4er Se- und Excrete. Bear¬ 
beitet für Kliniker uod AerztO von Dr. fl. FrÖbauf, 
vprnittL Assist, d, Med. TJniversitats* Klinik z« Strass - 
bürg DE, Mit 24 mikroskop, litfeogr.. Abbddg. und 
2 HölzscbsiUen. 8°. Preis S Mark. 8 (i> . 


m gesunder und sehr anmuthiger Gegend gelegen» durch die *tn *-&< er. eröffnet* Kisea* 

Balm auch fernere Gegenden leiebt und bequem erreichbar, nimmt Geistes*, GemMis* und Nervenkranke beiderlei öescMecbte» ln fetSich* 
Behandlung fmd Pfiege jederzeit Auf. — -JHe Anstalt ist: mit fsllea demjenigen öiüfsqaeilen vergehen, welche die moderne P^y.ebi»trie «ad 
Neuropathologie verlangt- ihre Wo im- und AnienUudtsrÄiitue »in*l mit Bequemlichkeit eingerichtet, mit Eleganz ansgestattet, — Ate Kranken 
ttehmen Tbeil ab dair FamdiöBKbete der Anstalteiiirrte. - rar ik/fc Besemüftignag wird tu ausgedehnter Weise und nach der Indmdu&litfcfc 
^orge getragen, zur .Unterhaltung und Xtersir^ilBag derselben bietet die Anstalt durch Eqmpugfcfi zu Ausfekneu 1« die Gwgtgsml, ihre Biblio¬ 
thek* verschiedene mUsikaliöche Imrumente, Biilurd, Kegelbahn u. a. w. reichhaltige Gelegäbheit und Abwechselung, 

Prospekte mit deB Aiiihahn'ie*Bediiign 2 i^eii verniet auf Verlangen «in 86(1) 

Die Direetion 

, öelt. lälftBitÄtaraih ■.-•:■ 


VERBAND-GIPS 


■in vorzligtfcfcer QnaMtÄt, vmi 

Herrn Professor Dr. von Langen beck in Berlin 

empfohlen, und von ihm in der Kuidgl, Kiinik zu Berlin ah^wüßdhtf hSerimn, nebst edier grossen Auswahl aller chiraj-gisebeu 
GnmmbArtikei 


Haupt* Depot russisch er und auslAüdischer Gum'Aiwttartn. 


ErbsonHiriiHse J'fe 16, an der Kothen Brücke im Hau*»* Corpus 

P.S, Das ioi rniB gerichtete Schreiben des Herrn Professor Vv Langen beck Über die Vorzüglichkeit des Gipses liegt.. den 
geehrten Herren Aerzteii zur Einsicht bereit. — Der AÜcm.Yerkauf dieses Gipses ist ubb für das ganze ruasiBChe Iteteh 
Übertragen worden. 5 < I) 


jioasojaeHo üenaypOK?. C,-DeTep6yprt, 9 $>öhi>H&b 1880 r. BüciiDucCiüBBBJ tos R^rroÄÄÄ Schsbidbr, NewBkij-Psespect M 5, 







Der ABONNEMENTSPREIS der 8t. Petereb. 
Med. Woohenscbrift betrat pro Jahrgang 
mit Zustellung 8 Ubl. (fürs Ausland 
M*/* ML) - Inserate mrd. la kop. (40 pfg.) 
f&r die gespalt. PetitzeQe oder deren Baum be- 
reeknet. Bestell, fibernehm, alle Buchhandl. 


ST. PETERSBURGER 


Beiträge sind an einen der Bedaetsare 
Dr. £. Moritz (8t. Petersburg, Obnehew- 
Hospital) oder an die VerUgBhandlnag: 
Kaiserl. Hofbuehhandlung H. Schmitz» 
dorff(Car 1 adttger) Newskj-Prosp. 
M 5 y einzusenden. 



unter der Redactlon 

von Dr. E. MORITZ in St Petersburg und Prof. A. BCETTCHER in Dorpat 

Verlag der Kaiserlichen Hofbuchhandlung H« Schmitzdorff (Carl Röttger). 

FtrjnPTgM] _ _ [JAHBCATO 

J\jö 7 , St. Petersburg, 18. (28.) Februar. 1880 . 

Inhalt: Fritz Kloepfel: Ueber Bromkali*Missbrauch. Dr. Johannes Erichsen t. — Referate: — W. Hack: Ueber 
das Resorptionsvermögen grannlirender Flächen. — K. Jafffi: Ueber ein neues, 'in Wasser vollkommen lösliches Chininpräparat. — 
Bosenbach: Beitrag znr Lehre von den Krankheiten des Verdauungsapparates. I. Ueber einen wahrscheinlich auf einer Neurose des 
Vagus beruhenden Symptomencomplex. — Prof. K. Störk: Kehlkopfverwachsung. — Bücher-Anzeigen und Besprechungen : L. v. Vajda 
und H. Paschkis: Ueber den Einfluss des Quecksilbers auf den Syphilisprocess. — Zuschrift an die Redaction. — Russische medicim- 
sehe Literatur . — An die Redaction eingesandte Bücher und Druckschriften. — Protocolle der deutschen ärztlichen Gesellschaft. — 
Tagesereignisse. — MisceUen. — Personal-Nachrichten. — Krankehbestand in den Hospitälern St. Petersburgs. — MorlaHtäts-Büüetm 
St. Petersburgs. — Anzeigen. 


lieber Brornkali4BssbraiiclL 

Vortrag, gehalten Sh der Gesellschaft praktischer Aerzte 
zu Riga am 19. December 1879 
von 

Dr. Fritz Kloepfel. 


Unter den mannigfachen Arzneimitteln, mit denen uns in 
4m* letz te n Jahrzehnten die chemischen- Laboratorien be¬ 
schenkt, nimmt das Bromkalinm eine hervorragende Stelle 
ein. Von Balard entdeckt, war das Mittel besonders in 
England lange Zeit bereits in sehr grossen Dosen en vogue, 
bevor auf Brown-Sequard’s, Vulpian’s.Voisin’stu A. 
Empfehlung Rom berg in Deutschland das Bromkali gegen 
Epilepsie und verschiedene Neurosen einbürgerte. In weni¬ 
gen Jahren ist seine Anwendung immer weiter gewachsen; 
und gegenwärtig giebt es kein anderes Arzneimittel, das in 
gleicher Weise allgemein als ziemlich harmlos angesehen, 
so oft und vielseitig verordnet wird. Einen Epileptiker, 
der noch nicht Bromkali eingenommen, giebt es heutzutage 
kaum, — und welchen Ruf das Mittel als Nervinum und 
Sedativum geniesst, lässt Bich aus der Beobachtung schliessen, 
dass sehr selten ein bereits ärztlich behandelter Patient 
einer Anstalt oder einer psychiatrischen Gonsultation zu- 
geführt wird, der nicht schon gründlich Bromkali ge¬ 
schlackt. 

Gegen eine Masse anderweitiger Krankheitsznstände ist 
das Mittel fernerhin empfohlen worden: in den letzten 
Jahrgängen einiger allgemein medicinischer Zeitschriften 
fand ich beispielsweise 15 derartiger Anpreisungen. In den 
specialistischen Fachblättern vollends ist die Bromkali- 
Literatur der letzten Jahre mehr und mehr angewachsen, 
so dass gegenwärtig jeder Verfasser eines neuen Bromkali- 
Artikels bereits mit einer Entschuldigung beginnen zu 
müssen glaubt. Diesen geehrten Vorrednern schliesse ich 
mich insofern heute au, als ich Ihre gütige Nachsicht in 
Anspruch nehme, falls der Zusammenhang meines Vortrags 


mich nöthigen sollte, Ihnen Wohlbekanntes zu recapitu- 
liren. 

Ein grosser Theil_ der bezüglichen Literatur beschäftigt 
sich mit der Frage, welcher Bestandtheil des Mittels der 
eigentlich wirksame sei 

Die Einen sprachen dem Brom überhaupt jegliche Wir¬ 
kung ab und vertraten die Ansicht, dass bei der Wirkung 
des Bromkali auf den menschlichen Körper nur die Eigen¬ 
schaften des Kalium in Betracht zu ziehen seien, während 
die Anderen gerade dem Brom einen entscheidenden Ein¬ 
fluss zuschrieben. 

Weil das Kalium uns überall mit greifbaren Erscheinun¬ 
gen der Depression von Muskeln and Nerven entgegentrete, 
glaubte Binz die bezüglichen Resultate der physiologischen 
Untersuchungen von Enlenbnrg nnd Guttmann, sowie 
die klinischen Beobachtungen Sander’s im ersteren Sinne 
nicht energisch genug vertreten zu können; die Kemme- 
rich’schen Versuche schienen die3e Ansicht zu bestätigen; 
und die Tbatsache, dass, nachdem die Brompräparate In 
der praktischen Medicin viel Staub aufgewirbelt hatten, es 
ganz abgesehen vom Bromkalium bald ganz Btille damit ge¬ 
worden war, musste diese Theorie natürlich noch be¬ 
stärken, bis endlich die klinischen Experimente Otto’s nnd 
Stare k’s, betreffend die Wirkung der Brom Verbindungen 
ohne Kali und der Kaliverbindungen ohne Bromcomponen- 
ten auf Epileptiker, und (um die Alkaliwirkung ganz Aus¬ 
scheiden zu können) die S t e i n a u e r’s bez. der Bromwasser¬ 
stoffsäure, diese Streitfrage praktisch entschieden. 

Von den Schilderungen der physiologischen Wirkung des 
Bromkali, welche mir in Lehrbüchern und Zeitschriften zu¬ 
gänglich gewesen sind, findet sich die beste in der dritten 
Auflage der Arzneimittellehre von Nothnagel und Boss- 
bach, welche wir auch unserem physiologischen Resumö 
zu Grunde legen. 

«Die ganz eigentümliche Einwirkung auf Gehirn-und 
Rückenmark, auf die Reflexerregbarkeit von Seite der 
Gaumennerven, sowie die Hautausschläge», so schliessen 
auch diese Autoren, «kann man jetzt mit Sicherheit einzig 


Digitized by 


Gougle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 





54 


auf den JBromcomponenten beziehen; dagegen mögen die 
Erscheinungen im Gebiet des Kreislaufs, der Athmung, der 
Körperwärme fast oder ganz Kaliwirkung sein». 

«Da letztere hauptsächlich nach sehr grossen Dosen in 
den gewöhnlich doch nur Stunden dauernden Thierversuchen 
hervortreten, die Gehirnerscheinungen bei Thieren nicht 
Gegenstand der Forschung sein können, so erklärt es sich, 
weshalb die meisten Thierexperimentatoren für die reine 
Kaliwirkung eingenommen sind, während die Kliniker, die 
mehr die Erscheinungen bei längerem Gebrauch studiren, 
mit Recht an der Brom Wirkung festhalten!». 

<Die jüngsten Versuche von Krosz an Menschen lassen 
an letzterer Auffassung alle Zweifel schwinden, und sprechen 
dagegen, dass die grosse Menge Brom, die im Bromkalium 
(ca. 07 % Brom gegen 33 % Kalium) enthalten ist, ohne alle 
Einwirkung den Thierkörper passiren könne». 

Von den Schicksalen des Bromkalium im Organismus ist 
zunächst bekannt, dass «demselben die heftig irritirende» 
Wirkungen des freien Brom auf die thierischen Gewebe 
vollständig abgehen. Bromkaliumlösungen werden sehr 
schnell von allen Schleimhäuten resorbirt und zwar wahr¬ 
scheinlich unzersetzt; wenigstens verspürt man an den 
Schleimhäuten des Mundes, Schlundes und Magens nichts, 
was auf ein Freiwerden des Bromatoms gedeutet werden 
kann; auch zersetzt sich nach Binz das Bromkalinm unter 
dem Einfluss von Säuren viel schwerer als z. B. die gleiche 
Jodverbindung. Nach Bill bildet sich bei Berührung mit 
dem Chlornatrium des Körpers Chlorkalium, das dann in 
dem Urin in grösserer Menge erscheint, und Bromnatrium, 
welches längere Zeit im Körper zurückgehalten wird.» 

Ob innerhalb des Blutes und in den Geweben das Brom¬ 
atom vorübergehend frei wird, halten unsere Gewährs¬ 
männer für noch nicht entschieden, aber für wahrscheinlich. 
An ein Alkali gebunden findet man letzteres hauptsächlich 
in Harn und Speichel wieder; nachVoisin, Bowditsch 
u. A. werden Bromsalze auch durch die Milchdrüsen, fast 
alle Schleimhäute und auch die Haut ausgeschieden und 
erst auf der Oberfläche gespalten (daher Husten, Conjuncti¬ 
vitis, Hautausschläge). 

Die Ausscheidung beginnt schon V« Stunde nach dem 
Einnehmen und dauert viele Tage an. _ 

Den von Nothnagel und Rossbach geleugneten 
Bromgeruch in der Ausathmungsluft habe ich mehrmals 
wahrzunehmen Gelegenheit gehabt. 

Von der intacten Haut wjrd das Bromkalium weder 
empfunden noch resorbirt. 

Unter die Haut oder in die Urethra gespritzt, bewirkt es 
bei stärkeren Concentrationen heftige Schmerzen mit nach¬ 
folgender Entzündung. 

Ausser dem scharfsalzigen Geschmack verspürt man bei 
der Einverleibung zweckmässig verdünnter Gaben keine 
weiteren örtlichen Gefühle, als Wärme im Magen. 

Magencatarrhe oder Appetitstörungen verneinen die citir- 
ten Autoren auch bei längerem Gebrauch für gewöhnlich, 
während dieselben von mir öfters constatirt wurden; nach 
Darreichung stärkerer Lösungen entsteht heftiges Brennen 
im Munde und Epigastrium, starkes Aufstossen, selbst Er¬ 
brechen und Durchfall. 

«Die im Beginn vermehrte Speichelsecretion ist jeden¬ 
falls eine reflectorische und durch die Reizung der Mund¬ 


schleimhaut bedingte, wie bei allen starkschmeckenden 
Substanzen. Später tritt umgekehrt Abnahme der Speichel¬ 
secretion und Trockenheit des Schlundes ein. 

Gleichzeitig mit dem von mir wiederholt beobachteten, 
ganz specifischen Bromfoetor ex ore war gewöhnlich ein 
schwieriger Zungenbelag, bei Jahre lang fortgesetzten 
energischen Gaben Lockerung des Zahnfleisches und der 
Zähne, und bei einer enormen Zahnsteinbildung allmäliges 
Ausfallen der Zähne zu constatiren. Ich gebrauche gegen 
diese unangenehmen Folgeerscheinungen jetzt die Vorsicht, 
das Mittel stets in einem Glase Zuckerwasser zu verordnen, 
und bei Beginn der Bromkali-Behandlung eine möglichst 
sorgfältige Reinigung der Zähne und der Mundhöhle nach 
jeglicher Mahlzeit anzuempfehlen und zu überwachen. 

Von der Allgemeinwirkung des Mittels fassen wir zu¬ 
nächst die Gehirnerscheinungen bei einem Gesunden nach 
einer mittleren Gabe von 4 bis 8 Scrupel zusammen. 

Dieselben bestehen zuerst in Stirnkopfschmerz und einem 
dumpfen drückenden Gefühl, als ob der Schädelinhalt zu¬ 
sammengepresst würde; dabei wird das Sensorium benom¬ 
men und die Klarheit der Gedanken beschränkt, und diese 
Benommenheit bleibt auch nach dem gewöhnlichen Schwin¬ 
den des Kopfschmerzes meist den ganzen Tag bestehen. 
Bei Steigerung der Dosen treten hinzu Abnahme des Ge¬ 
dächtnisses, Unmöglichkeit klar lind logisch zu denken und 
für die Gedanken die richtigen Worte zu finden; erschwerte, 
schleppende, langsame Sprache; auch schon nach kleineren 
Gaben tritt Ermüdung und Abspannung ein; und bei ner¬ 
vöser Ueberreiztheit durch angestrengtes geistiges Arbeiten 
kann nach den genannten Autoren durch 50 Gran Bromkali 
eine höchst angenehme Ruhe bewirkt werden. 

Hinsichtlich der schlafmachenden Wirkung des Mittels 
gehen die Angaben und Beobachtungen auseinander. Ich 
habe nach Versuchen an mir selbst im Wesentlichen die 
Krosz’schen Angaben bestätigt gefunden, dass nach jenen 
mittleren Dosen keine narkotische Schlafwirkung eintritt, 
sondern «eine eigentümliche zum Schlaf einladende Buhe, 
ein angenehmes Abgestumpftsein gegen alle äusseren Ein¬ 
drücke, eine Verminderung der Reflexexaltationen des Ge¬ 
hirns, so dass man Ereignisse und Erscheinungen, die sonst 
uns zu lebhafter Erregung und Reaction veranlassen wür¬ 
den, jetzt unbeachtet an sich vorübergehen lässt». 

Lebhaftere Körperbewegungen, Baden, Essen und Trin¬ 
ken sind zwar im Stande, die Wirkung des Bromkali auf 
Herz und Temperatur, nicht aber auf Ermüdung aufzu¬ 
heben. 

Alle diese Erscheinungen sind auch nach Bromnatrium 
beobachtet worden und daher als reine Bromwirkung anzu¬ 
sehen; bei Controlversuchen mit Chlorkalium fehlen sie 
gänzlich. Ob sie die Folge einer directen Affection der 
Hirnzellen durch das Brom oder einer Aenderung der Blut¬ 
fülle, etwa einer künstlichen Anämie des Gehirns sind, 
lassen Nothnagel und Rossbach noch ganz unent¬ 
schieden, trotz der Versuche von Sokolowski, welcher 
bei trepanirten Thieren stets eine Verengerung der Gehirn- 
gefässe beobachtet haben will. 

Von weiteren centralen Einwirkungen nach Gaben von 
4 bis 8 Scrupel werden noch hervorgehoben: «1) die Herab¬ 
setzung und Aufhebung der Reizbarkeit der Zungenwurzel, 
des Gaumensegels, des Rachens und des Kehldeckels, so 


Digitized by 


Gougle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



55 


dass auf Kitzeln dieser Gebilde keinerlei Reaction mehr 
auftritt und ausser dem Bromkali keine weiteren Vorberei¬ 
tungen zu Operationen von Kehlkopfpolypen nöthig zu sein 
pflegen, 2) dieselbe Erscheinung nach Steigerung der Dosis 
auf 79 Unze an allen übrigen Schleimhäuten: z. B. die der 
Harnröhre und der Scheide; ja selbst die Horn- und Binde¬ 
haut der Augen soll ganz unempfindlich werden, und 3) die 
gänzliche Anästhesirung der äusseren Haut. Auf dieser 
Herabsetzung der Sensibilität in Verbindung mit der Schläf¬ 
rigkeit beruht wohl auch die nach grossen Bromkaligaben 
beobachtete Verminderung oder Aufhebung des Geschlechts¬ 
triebes. » 

Die Thierexperimente von Krosz, Eulenburg und 
Guttmann haben erwiesen, dass die geschilderten Wir¬ 
kungen auf Psyche und Reflexaction bedingt sind durch 
eine Beeinträchtigung der Leitung zwischen den sensiblen 
Nerven des Gehirns und des verlängerten Marks einerseits, 
und den motorischen Elementen und denpsychischen Centren 
der Grosshirnhemisphären andererseits. 

Hieraus ergiebt sich auch die Aufhebung oder Verhinde¬ 
rung der tetanischen Strychninwirkung durch das Brom¬ 
kalium. 

Die durch das Mittel bewirkte Lähmung des gesammten 
Nervensystems ist eine vom Gentrum allmälig gegen die 
Peripheren vorschreitende: zur Lähmung der peripheren 
Empfindungs- und Bewegungsnerven, sowie der querge¬ 
streiften Körpermuskeln ist bedeutend mehr Bromkali und 
Zeit nöthig. 

Die Athmung wird übereinstimmend von allen Forschern 
als verlangsamt beobachtet. 

Durch grosse Gaben wird die Herzthätigkeit verlangsamt 
und geschwächt, der Blutdruck erniedrigt; 2—6 Stunden 
sack Einverleibung des Mittels tritt das Maximum dieser 
Kreislaufsveränderungen und des damit verbundenen Tem¬ 
peraturabfalls (nach Krosz auf eine Gabe von <?ß um 
1,2 °C.). 

Nach den Thierversuchen kommt die Einwirkung auf das 
Herz nicht durch Reizung der Herzhemmungsnerven, son¬ 
dern wie beim Kalium durch eine lähmende Einwirkung 
auf die Herznerven und -Muskeln zu Stande; das durch 
Todesgaben zum diastolischen Stillstand gebrachte Herz 
kann durch örtliche starke Reize nicht mehr zu Con- 
tractionen angeregt werden. Wie viel von dem Blutdruck¬ 
abfall auf Rechnung einer Lähmung des vasomotorischen 
Centrums und der Gefässmuskeln, wie viel auf Rechnung 
der Herzschwäche zu bringen ist, weiss man nicht. 

Ueber die Harnausscheidung liegen bis jetzt nur sich 
widersprechende Angaben vor. 

Uebereinstimmend wird dagegen von verschiedenartigen 
Hauterkrankungen berichtet, bald in Form eines acnearti- 
gen Ausschlags auf der ganzen Körperhaut, namentlich 
aber des Gesichts und der Brust, durch Entzündung der 
Hautdrüsen und Hypertrophie der Papillen, bald in einer 
dem Erythema nodosum ähnlichen Form, welch’ letztere 
durch Zerfall in schwerheilende, oft übelriechende Haut¬ 
geschwüre übergeht, bald in Urticaria, Eczem und ähn¬ 
lichen Formen. 

Nach den geschilderten physiologischen Wirkungen ist es 
klar, dass ein Mittel, welches die Erregbarkeit der Ganglien¬ 
zellen sowie der peripherischen Nerven herabzusetzen im 
Staude ist, zunächst energisch gegen Epilepsie angewandt 


Digitized by 


Gougle 


wurde, da man noch am Meisten geneigt war, die epilepti¬ 
schen Anfälle auf eine Erregung des vasomotorischen Cen¬ 
trums und der motorischen Centralapparate im Pons zu¬ 
rückzuführen. Die glänzenden Resultate Otto’s (veröffent¬ 
licht im Westphal’schen Archiv für Psychiatrie und 
Nervenkrankheiten, Band 5, Heft 1) waren es in letzter 
Zeit namentlich, die zu erneuerten Versuchen in dieser 
Hinsicht aufforderten. 

Gegenwärtig scheint das festzustehen, dass wir in dem 
Bromkalium gegen wirkliche Epilepsie ein mächtiges Mittel 
besitzen, welches jedenfalls weit mehr als alle anderen 
Mittel leistet Ich möchte es nicht geradezu als ein un¬ 
bedingtes Heilmittel bezeichnen, denn selbst die enragirten 
Lobredner des Bromkali gestehen zu, dass die bei älteren 
Epileptikern nöthigen Dosen von 3*V bis 3? täglich und 
noch mehr nach dem völligen Erlöschen der Anfälle noch 
mindestens drei Jahre lang weiter gebraucht werden müssen, 
um einigermassen palliativ die Zukunft zu sichern. 

Nach Brutzer’s und meinen eigenen Erfahrungen muss 
das Bromkalium, um bei alten Epileptikern die Anfälle zu 
verhüten, das tägliche Brot des Patienten werden, was bei 
den erwähnten üblen Nebenwirkungen des Mittels nicht 
gerade angenehm und bei der Höhe der nöthigen Tages¬ 
gaben auch nicht billig ist 

Bei jüngeren Personen und überhaupt in den Fällen, wo 
der epileptische Anfall aus zu beseitigenden peripheren Ur¬ 
sachen hervorgegangen ist (Helminthiasis, Masturbation, 
Verdauungsstörungen, traumatische Reize, Zahnen etc.), 
kann man sich der Hoffnung hingeben, dass nach Beseiti¬ 
gung der peripheren Ursachen und wenn es gelungen ist, 
durch Bromkalium die Anfälle hintanzuhalten, eine wirk¬ 
liche Epilepsie eintritt, ohne dass der Kranke dauernd ein 
Sklave des Mittels wird. 

Auch bei alten Epileptikern fallt die Unterdrückung der 
Anfälle zuweilen sofort mit dem Beginn der Cur zusammen 
— was kaum bei einem anderen Mittel der Fall ist , 
allerdings sind die Anfälle auch beim Aussetzen sofort 
wieder da. 

Die Beobachtung, dass oftmals die geistigen Störungen 
der Epileptiker eine entschieden gleichzeitige Besserung er¬ 
fahren, kann ich aus eigener Erfahrung nur insofern be¬ 
stätigen, als unruhige Epileptiker unter dem Bromkali¬ 
gebrauch weniger gewaltthätig und ruhiger wurden. Die 
Möglichkeit einer Aufbesserung der Psyche bei epilepti¬ 
schem beginnendem Blödsinn wird indessen Jeder zugeben 
müssen, der die gerade auf dem Gebiete jier Intelligenz so 
deletären Wirkungen der epileptischen Anfälle zu beobach¬ 
ten Gelegenheit hatte. 

Hin und wieder warnen ängstliche Praktiker vor der 
Anwendung grösserer Gaben bei jugendlichen Individuen, 
da nach dem Bromkaligebrauch rasche Verblödung drohe. 
Ich habe in derartigen bedrohlich erscheinenden oder ge¬ 
deuteten physischen Erscheinungen in keinem Fall die 
Grenzen der therapeutischen, physiologisch bedingten Brom¬ 
kalium - Wirkung überschritten gesehen und immer ge¬ 
funden, dass die erwähnten Symptome, die man mit einem 
vulgären Ausdruck am besten eine allgemeine «Dösigkeit* 
nennen kann, nur vorübergehender Natur sind. 

(Schluss folgt.) 


Original from 

UNIVERSITf OF MICHIGAN 





.56 


D*. JOHANNES ERICHSEN f. 


Wiederum liegt uns die traurige Pflicht ob, unseren 
Lesern den Tod eines wohlbekannten unb wohlverdienten 
Collegen zu melden. Dr. J. Erichsen ist am 13. Februar 
gestorben; der Tod hat ihn erlöst von seinem langen 
schmerzvollen Leiden, nachdem er erst vor Jahresfrist ihn 
hart gestreift, als Erichsen am Typhus fast hoffnungslos 
darniederlag. Damals wurde er verschont, aber nur um 
einem viel schwereren Schicksal aufgespart zu werden. Es 
entwickelte sich bei ihm der Zungenkrebs, Erichsen ent¬ 
schloss sich zu einer Reise nach Deutschland, um Hilfe zu 
suchen, aber auch die zweimalige, von namhaften Chirurgen 
ausgeführte Operation konnte dieselbe nicht bringen. Im 
Sommer des vorigen Jahres kehrte er zurück, entmuthigt 
und geknickt, auch körperlich nur noch ein Schatten des 
früheren Erichsen. Ganz besonders schmerzlich musste 
es alle seine Freunde und Bekannten berühren, zu sehen, 
wie der früher so lebhafte und gesprächige Mann nun so 
still und ruhig geworden war; er war zu ewigem Schweigen 
verurteilt, das Sprechen war ihm unmöglich, auch das 
Schlingen in hohem Grade erschwert Eine Zeitlang wollte 
es scheinen, als ob die hier eingeleitete Arsenikbehandlung 
wenigstens einen Stillstand des Processes bewirkte, auch 
der Kranke lebte wieder auf in Hoffnung; aber die Täu¬ 
schung dauerte nicht lange, seit dem Herbste sanken die 
Kräfte sichtlich, eine heftige, im Januar d. J. auftretende 
Blutung beschleunigte den Kräfteverfall — und nun steht 
die Wittwe mit fünf unmündigen Kindern an seinem Sarge, 
und seine zahlreichen Verwandten und Freunde trauern 
mit ihnen, denn eins vor Allem hatten sie an ihm erprobt: 
es war ein treuer Mann. 

Erichsen ist nicht alt geworden, in seiner besten Kraft 
noch stehend, musste er seine Laufbahn enden, und sein 
Tod ist ein Verlust nicht nur für Familie und Verwandte, 
ebenso auch für die Wissenschaft und die Collegen. Er 
wurde geboren am 21. November 1833, als zweiter Sohn 
des ehemaligen Directors der hiesigen Annenscbule, in 
welcher er auch seine Schulbildung genoss. Im Januar 
1851 bezog er die Universität Dorpat, wo er anfänglich in 
die philosophische Facultät eintrat, bald aber dieselbe mit 
der medicinischen vertauschte. Seine Freunde, denen er 
seinen Entschluss mittheilte, riethen ihm ab; seine damals 
auffallend kleine und schmächtige Statur schien zu den 
Strapazen des ärztlichen Berufes und zu der autoritativen 
Stellung, die ein praktischer Arzt in gewissem Masse doch 
stets einnehmen mussfc wenn er segensreich wirken will, 
nicht recht passen zu wollen. Erichsen aber blieb bei 
seinem Entschluss — und behielt Recht. 

Nachdem er am 15. November 1857 zum Doctor pro- 
movirt worden war, begab er sich auf eine mehrjährige 
Studienreise in’s Ausland, während welcher er sich ausser 
dem fleissigen Besuche der Kliniken namentlich eine gründ¬ 
liche Ausbildung in der pathologischen Anatomie und im 
Mikroskopiren angelegen sein liess. Ende November 1860 
trat er als überetatmässiger Ordinator im Maricnhospital 
ein, woselbst er nach 17* Jahren als Prosector angestellt 
wurde und als solcher das dort reichlich gebotene Material 
gut zu verwerthen wusste, wovon mehrere seiner Schriften 
Zeugniss ablegen. Wir wollen hier nur einige derselben 
anführen: Zur Textur und Entwickelung der gallertartigen 
Sarcome (St. Petersb. med. Zeitschrift, 1860). Zur Lehre 
über den Zusammenhang von Herz- und Nierenkrankheiten 
(ibid. 1862). Ein Beitrag zur Pathologie der Milz (ibid. 
1863). Ueber acute Leberatrophie (ibid. 1864). Bericht 
über die im Hebammen-Iustitut der Grossfürstin Helene 
Pawlowna ausgeführten Sectionen für die Jahre 1862 und 
1863 (ibid. 1865). Ausserdem sind noch zahlreiche andere 
Aufsätze von ihm erschienen, theils mehr der Casuistik an¬ 
gehörend, theils praktische Fragen besprechend, in letzterer 

Digitized by Google 


Zeit aber vorzugsweise Fragen der Hygieine behandelnd. 
Dahin gehören zwei Arbeiten über Cholera, die im Jahre 
1866 und 1868 veröffentlicht wurden *). 

Vielleicht mehr als irgend einer seiner Zeitgenosen hat 
gerade Erichsen dazu beigetragen, das wissenschaftliche 
Leben unter den deutschen Aerzten St. Petersburgs anzu¬ 
regen und zu heben. Davon geben die Sitzungsprotocolle 
der Vereine Zeugniss, denn an den meisten Discussionen be¬ 
theiligte er sich in hervorragender Weise. Bei der Grün¬ 
dung der «St. Petersburger medicinischen Zeitschrift» im 
Jahre 1861, bei allen Phasen, die dieses Journal durchlebte, 
war E. eine der leitenden Persönlichkeiten, und auch unsere 
Wochenschrift hat ihre Entstehung zum Theil seiner Mit¬ 
wirkung zu danken. 

1864 wurde Erichsen etatmässiger jüngerer, 1873 älterer 
Ordinator am Marienhospital. In dieser Zeit hatte die 
Pettenkofer’sche Grundwassertheorie auch in St. Peters¬ 
burg die allgemeine Aufmerksamkeit auf sich gezogen, und 
auch Erichsen gehörte zu Denjenigen, die sich an den Ver¬ 
handlungen über dieses Thema, speciell in seiner Anwen¬ 
dung auf St. Petersburg, betheiligten. Als dann die Frage 
des Barackensystems für Hospitäler auftauchte, erfasste er 
auch diese mit lebhaftem Interesse und construirte selbst 
eine Baracke, deren Modell auf der Brüsseler Ausstellung 
im Jahre 1866 prämiirt wurde. Ebenso angelegentlich 
beschäftigte er sich mit der Frage über die Assainisation 
St. Petersburgs, welche er in einem Memorandum eingehend 
behandelte und dasselbe dem damaligen Stadthauptmann, 
General-Adjutanten T r e p o w, übergab. Seine lebhafte Be¬ 
theiligung an allen auf der Tagesordnung stehenden Fragen 
der öffentlichen Gesundheitspflege hatte zur Folge, dass er 
1877 als berathendes Mitglied in die städtische Sanitäts- 
Commission gewählt wurde. 

Erichsen’s Schriften sowie seine Stellung am Marien¬ 
hospital beweisen genugsam, dass er sowohl als praktischer 
Arzt wie als wissenschaftlich gebildeter Mann weit über 
dem Durchschnittsniveau stand, was auch von allen seinen 
Collegen stets unverhohlen anerkannt worden ist. Es war 
eine hervorragende Persönlichkeit, aber nicht nur als Prak¬ 
tiker und Gelehrter, ebenso auch als Mensch. Ein edler 
und ein starker Geist wohnte in dem kleinen Körper, allem 
Guten und Schönen zugethan, allem Falschen, Hohlen, 
Niedrigen todfeind. Lebhaft, geistreich, von umfassender 
Bildung, war er ein belebendes Element jeder Gesellschaft, 
in der er sich befand; gewissenhaft, treu und unermüdlich 
in seinem Berufe, eine Zierde unseres Standes. Wie er 
allen Problemen seiner Wissenschaft stets mit dem lebhafte¬ 
sten Interesse entgegentrat und sie mit seinem scharfen 
Verstände zu durchdringen verstand, so auch glühte er für 
Alles, was er als Wahrheit und Recht erkannt hatte. Er 
hatte den Muth der Wahrheit, in der Verteidigung wie im 
Angriff, und wenn sein Eifer ihn auch mal zu weit führte, 
so trug doch nur sein warmes Herz die Schuld daran. 
Und dieses warme Herz kennen und schätzen zu lernen, 
haben wir Alle vielfach Gelegenheit gehabt, wir, seine 
Freunde, seihe Verwandten, seine Patienten, denn seine 
Theilnahme erlahmte nicht, es wurde ihm nie zu schwer 
zu rathen und zu helfen, wo man ihn darum bat. Ja, dies 
treue Herz war Goldes werth, und ein langjähriger und 
dankbarer Freund, der ihm heute zum letzten Male in’s 
halbgebrochene Auge geblickt, ruft ihm jetzt den Scheide- 
grussnach: 

Friede seiner Asche, und Ehre seinem Andenken! 

H—t. 

St. Petersburg, den 13. Februar 1880. 

*) Ein genaues Verzeichniss der im Druck erschienen wissenschaft¬ 
lichen Arbeiten Erichsens bringen wir in der nächsten Jfc. 

UNIVERSITYOF MICHIGAN 




57 


Referate. 

W. Hack: Ueber das Resorptionsvermögen granulirender 
Flächen. (Deutsche Zeitschrift für Chir. Bd. XII, HeftJ3.) 

Im vorliegenden ersten Theil seiner Untersuchungen über das Re- 
soTptionBvennö^en granulirender Flächen behandelt Verf. die Frage 
nach ihrer qualitativen Seite hin und kommt zu höchst interessanten 
Resultaten, die grossentheils neu und von grosser praktischer Be¬ 
deutung sind. Ein zweiter Theil soll demnächst des Verf. Befände 
in Betreff des quantitativen BesorptionsVermögens granulirender 
Flächen bringen. Verf. verwandte zu seinen Thierversuchen Ka- 
liumeisencyanür wegen seiner leichten Nachweisbarkeit im Ham 
und Pilocarpin wegen seiner deutlichen physiologischen Wirkungen. 
Der Effect trat stets schon nach einigen Minuten ein, bei älteren 
Wunden etwas später. Ferner hing die Grösse des Effectes von der 
Grösse der granulirenden Fläche und der Applicationsform des Mit¬ 
tels ab (alcoholische, wässerige Lösung, Salbenform, in Substanz). 
Praktisch höchst wichtig sind ebenso des Verf. Resultate in Betreff 
des Resorptionsvermögens der verschiedenen künstlich gefolgten 
Schorfe, es ergiebt sich nämlich die auffallende Thatsache, dass 
1) die Application eines Brandschorfes und eines frischen Höllenstein¬ 
schorfes die Resorption gepulverter Substanzen steigert, 2) Aetzkali und 
Salpetersäure die Resorption nicht vernichten, 3) dass Carbolsäure- 
schorf keinen Schutz abgab gegen eine starke Resorption der Carbol- 
sSure selbst, also starke Lösungen ebenso resorbirt werden wie 
schwache, was die vonHueter verbreitete Annahme widerlegt; 
endlich, dass 4) Chlorzink unter allen Aetzmitteln am besten vor 
Resorption schädlicher Stoffe schützt. Der bei offener Wundbehand¬ 
lung entstehende Schorf schützt gut vor Resorption, auch nehmen 
die Granulationen offen behandelter Wunden wenig auf, während 
Granulationen, die unter List er’schem Verbände gezüchtet sind, 
ausserordentlich leicht und schnell fremde Stoffe resorbiren, also das 
Unterbrechen einer einmal eingeschlagenen Lister’schen Behand¬ 
lung vor der definitiven Heilung doch entschiedene Gefahren mit 
sich führen kann. T. 

Jaffä, K. Ueber ein neues, in Wasser vollkommen lösli¬ 
ches Chininpräparat. (Centralbl. f. d. medic. Wissensch. 
1879 J6 24). 

Verf. benutzte das, von D r y g i n (Pharmac. Zeitschr. f. Russland, 
pag. 85. 1879) beschriebene Chininum bimnriaticnm carbamidatum 
im allgemeinen Krankenhause in Hamburg zn Versuchen an Kran* 
ken, bei welchen überhaupt der Gebrauch von Chinin angezeigt 
war und zwar mit so gutem Erfolge, dass er es besonders bei empfind¬ 
lichen, chininscheuen Personen, bei gleichzeitigen gastrischen Zu¬ 
ständen, bei Kindern und in der Armee- und Spitalpraxis empfiehlt. 
Die locale Reaction war nur min ; mal und reducirte sich fast immer 
auf einen umschriebenen brennenden Schmerz an der Stichstelle t der 
Chininransch sehr gering, die antifebrile Wirkung aber immer evi¬ 
dent und sicher; Intermittenten verchwanden nach 2—3 Injek¬ 
tionen, Typhen im Remissionsstadium blieben fieberlos. Das Salz wird 
iu folgender Weise bereitet: 20 Theile Chinin, muriat. werden in 
einer Porzellanschale mit 12 Theilen Salzsäure (spec. G. 1,07) über¬ 
gossen, unter Unruhen gelöst und filtrirt. Dem Filtrate werden 3 Theile 
reinen Harnstoffs zngesetzt, unter schwachem Erwärmen gelöst und 
das Ganze sofort an einen kühlen Ort gestellt; uach 24 Stunden wer¬ 
den die abgeschieden Krystalle auf einen Grastrichter gebracht, 
die Mutterlauge tropft ab und die reinen, sofort brauchbaren Kry¬ 
stalle bleiben nach. Die krystallinische blendend weisse Masse ist 
bitter und in Wasser klar löslich, Die Lösung wird nach 3—4 Tagen 
gelblich, später bräunlich, ohne ihre Wirksamkeit einzubüssen. In- 
jioirt wurde von einer 10% Lösung 4-—3 Spritzen; die 1,0 fassende 
Spritze enthielt 1,1 der Lösung, mithin circa 0,37 des Salzes als 
iijectionsstelle wurde die Rückenhaut gewählt. * Hz. 

Rosenbach: Beitrag zur Lehre von den Krankheiten 
dea Verdauungsapparates. 

I. Ueber einen wahrscheinlich auf einer Neurose des Vagus 
beruhenden Symptomencomplex. (Deutsch, med. Woch 
1879 H 42 u. 43). 

Der zu beschreibende Symptomencomplex ist nach Vf. bisher noch 
nicht als etwas Einheitliches literarisch gewürdigt worden, doch ist 
er überzeugt, dass derselbe häufig bereits beobachtet worden ist und 
Vielen das Krankheitsbild bekannt erscheinen wird. 

Vf. hat das Leiden nur bei Männern beobachtet; der Beginn da- 
tirfc immer vom Ende des 3. oder Anfang des 4. Decennium’s. Das 
erste Symptom geht anscheinend von Seiten des Respirat.- oder Cir- 
culationsapparats ans — starkes Oppressionsgefühl, Gefühl von un¬ 
säglicher Angst, starker Luftmangel — bisweilen von starkem Herz¬ 
klopfen begleitet — Wogen und Pulsiren in der Herzgegend, das 
Herz hört entweder ganz auf zu schlagen oder macht einige unregel¬ 
mässige Schläge. Plötzliches Auftreten dieser Anfälle häufig zum 
ersten Mal am Abend oder am frühen Morgen nach dem Anfstehen. 

Weitere Klagen: gewisses Schwächegefühl, trübe Stimmung, leich¬ 
ter Druck im Epigastrium. Bei ausgeprägten Anfällen, starke, ob- 
jectiv wahrnehmbare Pulsation in der Oberbauchgegend — Aorta ab¬ 
dominalis deutlich palpirbar. Erscheinungen von Seiten des Ver¬ 
dauungsapparates gering. Znnge selten belegt, keine Appetitver- 
minderung, Aufstossen, Pyrosis fehlen. Abdomen druckempfindlich, 
Untersuchung mit Magensonde ergiebt nichts. Häufig ausgeprägter 


Heisshunger. Längste Dauer der Anfälle 2—3 Tage, gewöhnlich 
dauern Sie 12—18 Stunden t und enden mit sichtlicher subjectiver 
Erleichterung. Auffallend sind blühende Gesichtsfarbe und guter 
Ernährungszustand. Bei langer Dauer geht der Zustand in aton. 
Verdauungschwäche über. 

Was die Aetiologie anbetrifft, so wird jeder Anfall durch einen 
Diätfehler horvorgerufen. Nervosität begünstigt das Zustandekom¬ 
men. Als Schädlichkeiten sind zn nennen: Pflanzensäuren, gewisse 
Obstarten mit kleinen scharfen Kernen (Erd* und Johannisbeeren), 
saures Brot, Alcoholgenuss, besonders saure Weine vor allem kaltes 
Wasser und Fruchteis in grösseren Quantitäten genossen. 

Vf. nimmt nun zur Dentnng des Symptomencomplexes an, dass es 
sich um eine reflectorische Vagusreizung, bedingt durch eine schäd¬ 
liche Einwirkung auf seine Magensäfte, handelte. 

In different.-diagnost. Beziehung könnten in Frage kommen: Dys¬ 
pepsie, dyspeptische Arhythmie, Gastraigie, Catarrh. gastr. acut, 
et chron., nervöse Dyspepsie. Die Prognose ist im Ganzen günstig. 

Regulirung der Diät ist das wichtigste therap. Moment. Für we¬ 
sentlich hält 'auch Vf. die Beruhigung der Patienten, dass es sich 
nicht am ein Herzleiden handele. Hlm. 

Prof. K. Störk (Wien): Kehlkopfverwachsung, (Wien. med. 

W. M46). 

Ein 7jähriger Knabe hatte vor 3 Jahren an Diphtheritis gelitten i 
war in Folge dessen tracheotomirt worden und hatte seither eine 
ungefensterte Canüle getragen. Einige Zeit nach der Operation war er 
stumm geworden u. wurde deshalb dem Vf. vorgestellt. Die laryngo- 
skopiseke Untersuchung ergab im Larynx nahezu normale Verhält¬ 
nisse bis zum Larynxinnenraum; unter den Stimmbändern wurde je¬ 
doch eine blindsackförmige Vertiefung wahrgenommen. Die Stimm¬ 
bänder bewegten sich, aber tonlos. Auffallend war die Abwesenheit 
jeglichen Secrete^. Vf, stellte die Diagnose auf vollkommene Ver¬ 
wachsung der Cartilago cricoidea. Dieses bestätigte sich durch Un¬ 
tersuchung vermittelst kleiner Trachealspiegel: zwischen Kehlkopf 
und Luftröhre hatte sich eine Schleimhautwand gebildet, welche die 
Trachea wie eine Kuppel überwölbte. 

In Folge dessen entschloss rieh Vf. zu einer Laryngotomia 
interna, zu welchem Zweck er sich ein 5Mm. langes, rechtwink¬ 
lig zum Stiel stehendes Messer her-tellen liess, mit dem er von unten 
nach oben einstechend, von rückwärts nach vorn in kleinen Zügen 
die verwachsene Partie spaltete, worauf sofort ein besonders con- 
struirter Dilatationsapparat eingelegt wurde. Au den Trachealca- 
nülen sind grosse Fenster angebracht, durch die der an derCanülcn- 
platte angebrachte Dilatator zur Stenose gebracht wird. 

Die Operation verlief ohne intensive Blutung, Schwierigkeit bot 
nur die Narkose. — Das Resultat ist ein sehr günstiges, sofort nach 
Beendigung der Operation bei Anwendung der Dilatation und ge¬ 
schlossener Trachealöffnung konnte Patient sprechen. P. 


BUcher-Anzeigen und Besprechungen. 

L. v. Vajda und H. Paschkis (Wien): Ueber den Einfluss 
des Quecksilbers auf den Syphilisprocess. Wien 1880. 
W. Braumtiller. 311 Seiten. 

Der seit Jahrhunderten geführte Streit der Mercurialisten und 
Antimercurialistein hat zu einer immensen Literatur über die 
Quecksilber Wirkung geführt und doch sind wir erst in den letzten 
Jahren soweit gekommen, die Frage durch exacte Methoden der 
Forschung bearbeiten zu können. Namentlich bat einen bedeuten¬ 
den Umschwung die Entdeckung der Ludwig’schen Methode 
(exacter Nachweis geringer Quantitäten von Hg) gebracht. 

Vorliegende Arbeit, die Resultate fast 5jähriger Untersuchungen, 
ist als ein dankenswerter Fortschritt in der Klärung der Hg-Frage 
mit Freuden zu begrüssen. 

Die Vff. hatten sich die Aufgabe gestellt, das Verhältnis der 
Spätsyphilis zum Quecksilber zu erforschen und besonders die Frage 
zu beantworten, ob Spätsyphilis als Folge-Erscheinung des Hg- 
Gebrauches angesehen werden darf. 

Nach einer fesselnden, höchst interessanten historisch-kritischen 
Einleitung, in der namentlich durch Quellenstudium nachgewiesen, 
dass eine ganze Reihe Autoren fälschlich für Antiraercurialisten ge¬ 
halten wird, während Andere nur deshalb gegen die Quecksilber-, 
euren schrieben, um ihre eigenen Geheimuiittel anzupreisen — 
geben die Vff. das Material ihrer an 108 Patienten angestellten 
Analysen (nach der L u d w ig’schen Methode, cf. Aß 12, 1877 unserer 
Wochenschrift), deren Zahl sich auf 200 beläuft. Bei Spätsyphilis 
wurde iu 63 Fällen 45mal kein Hg im Harn nachgewiesen, also 
bei 71%. 

Die Fülle der interessanten Data in der vorliegenden Arbeit ist 
eine so grosse, dass ein näheres Eingehen weit über anseren Rahmen 
hinausführen würdet Wir beschränken uns daher nur darauf, mit- 
zutheilen, dass die Beobachtungen entschieden beweisen, dass kein 
ursächlicher Zusammenhang zwischen Spätsyphilis und Quecksilber 
existirt. 

Ein Beweis für den Werth der Arbeit liegt in den einleitenden 
Worten der Profit. Sigmund & Ludwig, die der Arbeit voraus¬ 
geschickt werden. — Wir können somit allen Collegen, nicht nur 
Specialisten, das Buch warm empfehlen. P. 


Difitized by 


Google 


Original fro-m 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 



58 


Zuschrift an die Redaction. 


H. H. C. St. Petersburg d. 13.JFebruar. 

Es wird Sie vielleicht interessiren, von einem Arzt einen kurzen 
Bericht über den Zustand der Verwundeten des 5. (17.) Februars zu 
erhalten; da ich gleich nach der Katastrophe an Ort und Stelle war *) 
und später während 5 Tage die Behandlung der am schwersten Ver¬ 
wundeten geleitet habe, theile ich Ihnen Folgendes mit: 

Das Wachtlocal liegt rez de chaussöe, der Eingang vom grossen 
innem Hof aus; unter der Diele dieses Raumes ist ein starkes Ge¬ 
wölbe, welches einem Souterrain als Decke dient; die Decke des 
Wachtlocals ist auch ein Gewölbe, auf dem der Speisesaal ruht. Die 
Explosion war im Souterrain erfolgt. In Folge der Letztem war das 
untere Gewölbe nebst ungefähr */s der Diele des Wachtlocals einge- 
stilrzt, wobei von dem oberen Gewölbe (Decke des Wachtlocals) 
Stücke herausgerisBen waren und die Seitenwände theils eingesttirzt 
waren, theils Risse erhalten hatten. — Die Wirkung der Explosion 
war eine derartige gewesen, dass die Bausteine (sog. Ziegelsteine) 
meist in feines Pulver zermalmt waren. Ich möchte die Wirkung 
vergleichen mit derjenigen einer Bombe, wenn dieselbe ein festes 
Gebäude durchbohrt und crepirt, wie wir sie in den Festungen um 
Paris während der Belagerung 1870—1871 gesehen haben. — In 
dem Wachtlocale waren ca. 80 Mann anwesend. Von diesen Leuten la¬ 
gen im Augenblick der Explosion die Meisten auf Schlafbänken an 
der Wand, nahe der Diele (Hap&x), die Andern standen an verschie¬ 
denen Stellen des Zimmers. Die Officiere hatten das Wacht-Local 
soeben verlassen. 

Der folgende Theil meines Berichtes stammt aus dem Munde der 
Verwundeten und besonders Eines derselben, der nur mit einer leich¬ 
ten Verwundung der Kopfhaut abgekommen, dabei aber aus der 
Thür hinausgeschleudert worden war und für einen kurzen Augen¬ 
blick die Besinnung verloren hatte. Dieser Mann erzählte: dass es 
gewesen, als ob ein Kanonenschuss in das Local abgefeuert worden 
sei, er habe gesehen, wie die an der Wand gelagerten Kameraden 
in die Luft geworfen worden seien, dann aber habe er selbst die Be¬ 
sinnung verloren und beim Aufwachen sich am Eingang der Thür 
gefunden. Unter den Trümmern wurden 11 To dt e hervorgezogen 
und dann noch 1 todter Lakai; verwundet waren 62, von denen 
nachher 2 gestorben sind. Von diesen Verwundeten wurden 32 
in das Stallhof - Hospital gebracht, wo ich ihnen in Gemeinschaft mit 
anderen Collegen Hilfe leistete. Die anderen waren meist leicht Ver¬ 
wundete, die entweder leichte Risswunden hatten, oder eine allge¬ 
meine Erschütterung des Körpers: nur 3 von ihnen waren schwer 
verwundet, von denen 2 nachher gestorben sind. Ich werde Ihnen 
von den 32 im Stallhof- Hospital Behandelten reden, da ich speciell 
nur diese gesehen. Von diesen 32 starb nach 44 Stunden Einer, der 
schon hoffnungslos hingebracht wurde, da er eine Fractur des rech¬ 
ten Oberschenkels, Fractur beider Knochen des rechten Unterschen¬ 
kels, Fractur des linken Unterschenkels mit Zerreissung der Weich- 
theiie und eine Commotion des Gehirns und Rückenmarks acquirirt 
hatte. 

Von den Uebrigen war einer mit einer Verbrennung 2. Grades *) 
der rechten Seite des Gesichts in der Umgegend des rechten Auges, 
(wobei das Auge unverletzt geblieben) und des linken Oberschenkels; 
am rechten Oberschenkel in der Glutaealgegend waren ein Paar 
oberflächliche kleine Brandwunden. — Alle Anderen hatten eine bis 
3_4 Kopf- oder Gesichtswunden, die bald nur die Kopfhaut durch¬ 
drungen hatten, bald bis auf das Periost und auf den Knochen gin¬ 
gen. Diese Wunden hatten meist scharf geschnittene Ränder, so 
dass man sie als von Glassplittem, scharfen Steinen oder Stücken 
des Metallbeschlages der Helme herrührend betrachten muss. Dabei 
waren alle Wunden verunreinigt: in denselben lag feiner staubför¬ 
miger Sand, so dass die Reinigung sehr schwer war; überhaupt wa¬ 
ren die Leute mit Staub in dickerSchicht bedeckt, so dass die schwar¬ 
zen Uniformen eine graue Farbe hatten, die Haare am Kopf eine 
feste Masse bildeten und man den Eindruck hatte, als ob die Leute 
sich in einem Haufen von Mehl gewälzt hatten. 

Von den 31 (1 starb) wurden am nächsten Tage 17 Mann, als 
leicht verletzt, nicht fiebernd, in das Regimentslazareth überge¬ 
führt. Von den übriggebliebenen 13 Mann mussten am 11. (23.) 
Febr., wo ich sie zum letzten Mal gesehen habe, 4 als ernste Fälle 
bezeichnet werden, doch geben auch diese die volle Hoffnung auf 
Genesung. 

Diese 4 Fälle waren : 

1) Morosow: er ist scalpirt an der Hinterhälfte des Schädels; 
der Hautriss geht quer über den Schädel von einem Ohr zum andern; 
die galea aponeurotica und das Periost sind abgetrennt. Am 11. Fe¬ 
bruar waren keine Gehirnerscheinungen mehr vorhanden; Ver¬ 
jauchung war bei Anwendung vom Listerschem Verbände nicht ein¬ 
getreten, an einzelnen Stellen waren gute Granulationen vorhanden; 
die Temperatur war Morgens 35,5, Abends 39,6, der Allgemeinzu¬ 
stand befriedigend. 

2) Goratschew: Fractura olecranisin. simpl., Infractio costar. 
I et II dextr. cum laesione pulmon. sine emphysemate; vulnus scis- 


*) Die erste Hilfe ward auf der Unglücksstätte von dem dejourirenden 
Hofarzt D. H. Fremmert, der sogleich zur Stelle war und etwa 1 
Stunde lang allein arbeiten musste, — geleitet. (Red.) 

*) Ueberhaupt die einzige Verbrennung, die vorgekommen. 


Digitized by 


Google 


sum genu sin. (ob hier das Gelenk lädirt war, war nicht nachweis¬ 
bar), Die Kniewunde war am 11. Febr. fast vollständig verheilt; 
Fieber nicht vorhanden; die Erscheinungen an der Lunge (Blut¬ 
speien) geschwunden. Allgemeinbefinden sehr gut. 

3) Tunnikow: Fractura oss. brach, sin* duplex, complicat. Der 
eine Bruch in der Mitte des linken Oberarms, der zweite in der un¬ 
teren Epiphyse desselben Knochens, nebst stichähnlicher Wunde der 
Weichtheile. Am 11. Febr. hatte die phlegmonöse Schwellung der 
Weichtheile des Unken Oberarms abgenommen; Pat* fieberte noch; 
Temper. Abends 39,5, Morgens 35,3; das Allgemeinbefinden befrie¬ 
digend. 

4) Gawrilow: Fractura ossium carpal. et metacarpal. man. d. cum 
luxatione oss. metacarpi polUc. d. — 6 Febr. Amputation in der Epi¬ 
physe der beiden Vorder-Armknochen mit Bildung eines Dorsallap- 
pens; Lister-Verband. Am 9. Februar fieberte Pat. noch, doch ver¬ 
engte die Wunde sich, und das Allgemeinbefinden war befriedigend : 
keme Lymphangoitis. Der Lappen war am Rande in der Breite von 

c. 2 Centimeter abgestorben, doch war die Grenze des Absterbens 
sichtbar. 

Von den übrigen Verwundeten sind folgende FäUe bemerkens- 
werth: 1) Fractur des rechten Femur und Schnittwunde des Kopfes. 
2) Fractur der Knochen beider Unterschenkel und oberflächüche 
Wunde des Gesichts. 3) 3 bis auf die Galea des Schädels gehende 
Wunden und Risswunde des linken Kniees, die bis in die bursa mu- 
cosa quadricipit. gedrungen. (Diese Wunde war unter Lister’schem 
Verbände verheilt.) — 4) Schrittwunde der OberUppe paraUel dem 
Lippenrande und c. 15-16 oberflächliche Wunden des Gesichts— 
Alle diese Verwundeten waren am 9. Februar fieberlos und wünsch- 
ue^in das Regiment übergeführt zu werden. 

Hiermit endige ich meinen Bericht. Ueber die den Vewundeten 
bereitete gute Aufnahme und Behandlung im Stallhof- Hospital zu 
sprechen, halte ich für überflüssig, da dieselbe von den Tagesblättem 
erwähnt worden ist. 

Schliesslich halte ich es für meine Pflicht zu erwähnen, dass ausser 
dem Herrn Medicinal-Inspector des Hof-Ministeriums, den Hm. Aers- 
ten des Stallhof-Hospitals und mir, noch der Herr Militair-Medic.- 
Inspector des St. Petersburger Militair-Bezirks, der Hr. Oberarzt de« 
Preobrashenskischen Regiments, die beiden Hrn. Aerzte des L.-G.- 
Jäger-Regiments zu Pferde und ein Arzt des L.-G. Fümländischen 
Regiments im Stallhof-Hospital am 5. Abends bis spät in die Nacht 
hinein beim Verbinden der Verwundeten beschäftigt waren. 

Genehmigen Sie, u. s. w. Dr. Grimm. 


Russische medicinische Literatur. 

M 34. N. W a s s i 1 j e w: Materialien zur Frage über den trophi- 
schen Einfluss des N. vagus auf den Herzmuskel. Doct.-Diss. 
St. Petersb. 1879. (Vorläufige Mittheilungen über die Re¬ 
sultate dies. Arbeit siehe S. 51 u. 165, Jahrg. 1879 dies. 
Wochenschr.) 

H 35. P. Jassinski: Ein Fall von Ovariotomie bei Cystoade- 
noma ovarii. Charkow 1879. 

M 36. Wrataoh. H 6. 

Inhalt: a.* Prof. N. Sklifasso wski: Die Dauerhaftigkeit 
der Zähne bei den hiesigen Residenzbewohnern. (Schluss.) 

b. * M. Reich: Eine Affection der Conjunctiva mit Blasen¬ 
bildung und Extravasaten. 

c. W. Kusmip: Vergleichende Würdigung des Median- und 
Lateralschnittes bei der Lithotomie. 

d. * A. Hehn: Experimentelle Untersuchungen über die Aus¬ 
führung von Operationen mit nach hinten herabhängendem 
Kopfe. 

e. * 0. Mötschutkowski: Ein Reflexometer. 

M 37. Sitzungsprotooolle der Gesellschaft russ. Aerzte 
in St. Petersburg vom 6. u. 13. December 1879. J» 8 u. 9. 

Inhalt: a.* Prof. Tarchanow: Bestimmung der Blutmenge 
beim lebenden Menschen. 

b. * Drygin: Ein neues Präparat der Carbolsäure — Carba- 
midum carbolicum — zu subcutanen Injectionen bei acutem 
Gelenkrheumatismus. 

c. * Prof. Polotebnow: Ein Fall von Lichen exsudativus 
ruber. 

d. * Grazianski: Tayuyatinctur bei Syphilis. 

M 38. Sdorowje. H 129. t . _ 

Inhalt: a.* Prof. Dobroslawin: Das Verhältniss der 
Hygieine zur Naturwissenschaft. 

b. Prof. Leshaft: Materialien zum Studium des Schulalters« 
(Forts.) 

c. Sitzungsprotocolle d. russ. Gesellsch. z. Wahrung der Volks¬ 
gesundheit. 

J4 39. Wratsohebnija Wedomosti. N» 406. 

Inhalt: a. P. Kowalewski: Ein Fall von Psychoneurose. 

b.* H. Rodsewitsch': Ueber das Auftreten der Geschlechts- 
thätigkeit, festgestellt an 1140 Einwohnerinnen von Nishm- 
Nowgorod. 


Original fro-rn 

UNIVERSITf OF MICHIGAN 



59 


An die Redaction eingesandte Bücher und Druck¬ 
schriften. 

— Beiträge zur Lehre von den Congelationen. Ein 
Bericht über c. 500 Fälle von partieller Erfrierung. Nach gemein¬ 
schaftlich mit Dr. A. Lnppian gesammelten Daten und Beobach¬ 
tungen von H. Fremmert, Ord. am Obnchowhospital zu St. Peters¬ 
burg etc. Separat-Abdr. aus v. L a n g e n b e c k’s Archiv Bd. XXV, 
Heft 1. 48 S. 

— Diagnostik der inneren Krankheiten mit beson¬ 
derer Berücksichtigung der mikroskopischen und chemischen Ana¬ 
lyse der Se- und Excrete. Bearbeitet für Kliniker und Aerzte von 
Dr. med. H. Frühauf, vorm. Assistenten der med. Univ.-Klinik 
zu Strassburg. Berlin 1879. Denicke’s Verlag. 296 S. mit 
24 mikroskop. lithogr. Abbildungen und 2 Holzschnitten. 

— Klinische und experimentelle Untersuchungen 
über die Rosorption von Blutextravasaten. VonDr. 
Ottomar Angerer, 1. Assistenzarzt d. chir. Klinik zu Würz¬ 
burg. Würzburg 1879. Verl. d. Stau dinge risch. Buchh. 74 8. 
mit 1 Tafel. 

— Die Entwickelung der organisirten Krankheits¬ 
gift e. Nebst einem offenen Briefe an Herrn Prof. K1 e b s in Prag. 
Von Dr. A. Wernich in Berlin. Berlin 1880. Verl, von G. Rei¬ 
mer. 151 S. 

— Das Sanitätswesen bei Plewna. II. Theil. Studien 
über Militär-Sanitätswesen, gewidmet allen Gliedern der irmee von 
Dr. KOcher, seiner Zeit Armee-Arzt der Westarmee, nachherigen 
Cernirungs-Armee von Plewna. St. Petersburg 1880. 160 S. 

— Tageblatt der 52. Versammlung deutscher Natur¬ 
forscher und Aerzte in Baden-Baden 1879. 361 S. 


ProtocoUe der deutschen ärztlichen Gesellschaft. 

Sitzung vom 3. December 1879 . 

1. Dr. Bidder giebt eine statistische Uebersicht über dieThä- 
tigkeit seines Hospitals vom Jan. bis zum Juli d. J. und vergleicht 
die einzelnen Zahlen mit denen früherer Jahre und ansländischer 
Berichte und Erfahrungen. Im Ganzen sind in dem Zeitraum 1363 
Frauen niedergekommen. Die Schwankungen für die einzelnen 
Monate sind nicht constant, weil nur ein geringer Theil aller Nie¬ 
derkommenden in dem Hospital verpflegt wird. Das Verhältniss 
von Erstgebärenden zu Mehrgebärenden ist günstiger als an an¬ 
deren Orten: 384 und 979. 

Das Verhältniss von Zwillingsgeburten zu Einzelgeburten ist: 
1: 35,8; also mehr Zwillingsgeburten als in irgend einem Lande. 
Die Zahl der Knaben verhält sich dieses Mal zu der der Mädchen 
wie 106:100. 

Bei den Geburten fanden sich 1265 Schädellagen, 7 Gesichtslagen, 
75 Mal Beckenend, 17 Querlagen, 3% Mal konnte die Lage nicht 
bestimmt werden (Aborte etc.). Die Zahlen für anomale Kindslagen 
sind gross. 

Von den Wöchnerinnen sind 52% gesund geblieben, 40% leicht 
eikrankt, 5,9% schwer erkrankt und genesen oder gebessert ent¬ 
lassen, und 1,68% gestorben. Die Mortalität hat seit 1873 von 
6,1% bis zum Jahr 1876 constant abgenommen und ist dann ziem¬ 
lich gleich geblieben. Dieses Resultat ist dem Umstande vornehm¬ 
lich zuzuschreiben, dass jede Wöchnerin in denselben Händen bleibt, 
dis sie entbunden. Die Ansteckung erfolgt meist im Gebärzimmer 
tmd die Erkrankungen treten zerstreut m verchiedenen Zimmern 
auf, je nach der Verkeilung dieser Inficirten. 

Ferner ergiebt sich auch in diesem Jahr das bekannte Verhältniss, 
dass unter den Primiparae die meisten Todesfälle Vorkommen, 
ebenso dass mit zunehmendem Alter die Sterblichkeit zunimmt; 
hier ist es, wo diejenigen Verhältnisse eintreten, die ärztlich nicht 
so zu verhüten sind, wie die Infection (Uterusschwäche, Blutungen, 
Complicationen mit Lungen- und Herzleiden etc.). Vortragender 
bespricht dann noch die Häufigkeit der einzelnen Kindslagen und 
ihrer muthmasslichen Bedingungen und die Massnahmen, welche 
sich jeder gegenüber als die praktischsten erwiesen. 

2. Dr. Moritz berichtet einen Fall von Febris recurrens compli- 
cirt mit Typhus exanthematicus. Am 5. Tage der Krankheit auf¬ 
genommen. war bei der Kranken am 6. die Milzspitze vor dem 
Rippenrana zu fühlen; die Diagnose lautete also auf Febr. recur¬ 
rens. Am 8. Tage trat deutliches Exanthem auf; am 12. 
Tage starb die Kranke. Das Exanthem blieb an der Leiche sicht¬ 
bar. Das Milzgewebe war feinkörnig und enthielt Infarcte. Auf 
Spirillen ist leider nicht gefahndet worden. 

Dr. Herrmann theilt in Bezug auf Spirillen die interessante 
Thatsache mit, dass im n. Recurrensanfalle das Blut des verstorbenen 
Collegen Dr. Zorn unter dem Mikroskop untersucht wurde und 
frisch unter das Deckglas gebracht, sehr spärliche Spirillen zeigte; 
bis zum Abend aber hatten sich die Spirillen unter dem Deckglase 
enorm vermehrt. 

Dr. Th. Tiling. 


Berichtigung. 

In M 5 dieser Wochenschrift, p. 43, muss es am Schluss des Pro- 
tocolls der deutschen ärztlichen Gesellschaft statt: «die Luftblase 
könne man beim Hinaufstreifen zur Leber verfolgen» heissen: «die 
Luftblase lasse sich bei verschiedener Lagerung des Patienten ver¬ 
folgen*. — Auch war es ein typhöses Darmgeschwür, bei welchem 
Traube Heilung einer perforativen Peritonitis beobachtete. 

Dr. Kernig. 



— Wie wir hören, ist Dr. S e 1 en k o w für den Posten des älteren 
Ordinators (Chirurgie) am ausserstädtischen Hospital designirt. 

— Am 8. Februar c. verstarb hieselbst Dr. R. Manassewitsch 
nach längerer Krankheit im 41. Lebensjahre. 

— Prof. E. Bergmann in Würzburg ist seitens der Studenten¬ 
schaft zur Feier seiner Genesung eine grossartige Ovation mit 
Fackelzug gebracht worden. Etwa 500 Studenten mit ihren Ver- 
bindungsfehnen betheiligten sich am Zuge, darunter auch die in 
Würzburg studirenden Russen. 

— In Hamburg ist der bekannte Chirurg Dr. M a r t i n i, 37 Jahre 
alt, an einem acut verlaufenen septischen Processe gestorben. 

— In Wiesbaden starb der bekannte Irrenarzt Geh. Med.-Rath 
Flemming. 


Miscellen. 

— Die Zahl der täglichen Abweisungen aus dem Erkundigungs¬ 
bureau hat in der vergangenen Woche abgenommen. Die in unserer 
vorige Nummer gebrachte Notiz über das neuerüffhete zeitweilige 
Hospital im früheren Feuerwehr-Depot ist dahin zu berichtigen, 
dass die fünf als Ordinatoren fungirenden Aerzte keineswegs unent¬ 
geltlich arbeiten, sondern einen recht beträchtlichen monatlichen 
Gehalt beziehen. 

— Wie wir seiner Zeit mitgetheilt haben, wurde in der Sitzung 
des naturwissenschaftlich-medicinischen Vereins in Insbruck vom 
29. October a. pr., in welcher Prof. v. Rokitansky einen Vortrag 
über seine in letzter Zeit viel besprochene Behandlungsmethode der 
Lungenphthise mittelst Natr. bezoicum hielt, eine Commission zur 
genauen Prüfung dieser Behandlungsweise, wie sie auf R.’s Klinik 
geübt wird, niedergesetzt. Diese Commission, welche aus den Pro¬ 
fessoren Tschurtschenthaler, Schott und Peyritsch, so¬ 
wie dem Oberstabsarzt Komarek und dem Sanitätsrath Lan¬ 
tech er bestand, hat nun nach Beendigung ihrer Arbeiten in einer 
am 27. Januar c. abgehaltenen Sitzung des genannten Vereins einen 
detaillirten, auf genau geführte Krankengeschichten gestützten Be¬ 
richt vorgelegt, der mit folgenden Worten schliesst: « Gestützt auf 
die mitgetheilten Resultate unserer Beobachtungen , halten wir 
uns zu dem Ausspruche berechtigt , dass an den uns vorliegenden 
Fällen bis zum Abschluss der Beobachtung sich kein solcher 
Einfluss des benzoesauren Natrons auf den Verlauf der Tuber - 
cülosc beim Menschen bemerkbar machte , wie er von Schüller 
bezüglich seiner Versuchstiere angegeben icird , indem sich 
nicht bei Allen , welche benzoesaures Natron inhalirten, schon 
nach wenigen Tagen ein besseres Aussehen einsteUte, oder eine 
stetige Zunahme des Körpcrgeicichts zu constatiren war , bei 
Keinem eine Abnahme des Fiebers eintrat , überhaupt sich nicht 
nachweisen liess , dass das benzoesaure Natron als antibacte - 
Helles Mittel einen heilsamen Einfluss auf das Allgemeinbefinden 
oder den Localprocess ausübe .* Prof. Rokitansky, der bei 
Beginn der Sitzung anwesend war, sich aber später entfernte, 
stimmte dem Commissionsberichte bei und sprach sein Bedauern aus, 
dass er gegen die übertreibende Darstellungsweise seines Assistenten 
Dr. Kroczak nicht rechtzeitig corrigirend eingetreten sei. 

— Dr. V. Gross in Neuveville, Canton Bern, macht durch einen 
offenen Brief an die Redaction des «Correspondenzblattes für Schwei¬ 
zer Aerzte* (>ß 21, 1879)/seine auf dem Lande practicirenden Col¬ 
legen auf ein neues, velocipedartiges, vierrädriges Vehikel «Salvo» 
aufmerksam, welches er sich aus England verschrieben hat und das 
ihm ein Reitpferd ersetzt. Das Fuhrwerk wird vom bequemen Sitz 
aus durch Treten mit den Füssen von der Stelle gebracht und in Be¬ 
wegung erhalten. Besitzer legt auf dem «Salvo* ohne besondere 
Anstrengung 5 Kilometer in 20 Minuten zurück. Pressirt’s, so 
kann derselbe Weg in 12—15 Minuten gemacht werden. Der Reiz 
der Neuheit veranlasste Dr. Gross am ersten Tage 44 Kilometer in 
drei Stunden zurückzulegen — «saus apprentissage aucun». Geht’s 
etwas steil bergauf, so steigt man ab und rollt das Vehikel mit 
Leichtigkeit vor sich hin, bergab bleibt man sitzen mit Benutzung 
der ingeniösen Hemmvorrichtung. Der Besitzer dieses modernen 
Doctorwagens, welcher ihm mit Zustellung nach Neuveville circa 
500 Frcs. gekostet hat, ist erbötig über Bezugsquelle etc. sich dafür 
interessirenden Landärzten nähere Auskunft zu geben. 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 





60 


Personal-Nachrichten. 

Amtliche. 

— Enthoben: D Oberarzt d. temp. Mil.-Hosp. H 84, St.-R. 
Malygin — dieses Amtes, mit Belassnng in seiner früheren Stel- 
lung als Oberarzt des Lnblinschen Inf.-Reg.; wegen Aufhebung 
der Mü.-Med.-Verwaltung d. ad. Armee: d. Chirurg, C.-E. 
Feigin; die Aerzte V. Kategorie b. d. Mil.-Med.-Verwaltung: 
d. MariupolscheKreisarzt, C.-B. Hamper; d. Orgejewsche Kreis¬ 
arzt, H.-R. Riss; d. Ord. d. Chirurg. Klinik an d. Kasansch. Uniy., 
T.-R. N aumow — mit Belassnng in ihren früheren Aemtern. 

— Verabschiedet: wegen Krankheit: D. Oberarzt d. temp. 
Mil.-Hosp. M 65, St.-R. Simson n. d. &lt. Arzt d. 60. Reserre- 
Inf.-Bataill., St.-R. Wiehrew. 

— Verstorben: D. Divis. -Arzt d. 6. Cayall. - Divis., St.-R. 
Bogojawlenski. 


Krankenbestand in den Hospitälern St Petersburgs 

am IO. Februar 1880» 


M. W. Summa. 

Obuchow-Hospital. 945 340 1285 

Alexander- « 812 170 982 

Kalinkin- « — 561 561 

Peter-Paul- « 390 192 582 

St. Marien-Magdalenen-Hospital. 166 73 239 

Marien-Hospital. 394 376 770 

Ansserstädtisches Hospital. 526 159 685 

Roshdestwensky-Hospital . 52 30 82 

Nikolai-CMilitär-)Hospital (Civilabth) . 381 116 497 

4 Zeitw. Hospitäler. 544 115 659 

Ausschlags-Hospital.. 4_5_9_ 

Summa der Oivilhospltäler 4214 2137 6351 

Hikolai-Kinder-Hosmtal. 47 52 99 

Kinder-Hospital d. Pr. v. Oldenburg... 86 101 187 

Rlisabeth-Kinder-Hospital. 33 36 69 


Summa der KinderhospitUer 166 189 355 

Nikolai-Militär-Hospital. 826 27 853 

Ssemenow sches Militär-Hospital. 282 — 282 

Kalinkin-Marine-Hospital. 309 — 309 


Gesammt-Summa 5797 2353 8150 
Unter der Gesammtzahl befanden sich: M. W. Summa. 

Typhös© Krankheiten(abd.,exanth., ree.) 1321 443 1764 

Scarlatina. 13 36 49 

Variola. 12 3 15 

Venerische Krankheiten. 752 559 1311 

Die Ambulaneen der Kinderhospitäler wurden in der Woche 
vom 3. bis 10. Februar 1880 besucht von 1678 Kranken, darunter zum 
ersten Mal von 712. 


Mortalitäts-BOIIetin St Petersburgs 

für die Woche vom 27. Jan. bis 2. Febr. 1880. 
Einwohnerzahl 669,741. — Sterbefälle (excl. Todtgeborene) 647 
(Todtgeborene 26). Durchschnittliche Sterblichkeit der Woche, für 
das ganze Jahr berechnet, beträgt 50,23 pro Mille der Einwohner¬ 
zahl, ohne Zugereiste aber 49,45. 


Zahl der Sterbefälle: 
1) nach Geschlecht nnd Alter: 


Im Ganzen: 


J .§ .• -• 4 I 4 4 4 -a 4 4 I 

377 270 647112 41 57 9 9 29 84 79 74 59 48 33 5 


2) nach den Todesursachen: 

— Typh. exanth. 30, Typh. ahd. 23, Febris recurrens 24, Typhus 
ohne Best immung der Form 24, Pocken 6, Masern 1, Scharlach 3, 
Diphtheritis 2, Croup 2, Keuchhusten 2, Puerperalkrankheiten 6, 
Dysenterie 1, Hydrophobie 0, Milzbrand 1. 

— Gehimapoplexie 10, Entzündung des Gehirnsund seiner Häute 
28, acute Entzündung der Athmungsorgane 82, Lungenschwindsucht 
99, Gastro-intestinal-Krankheiten 80. 

— Tod durch Zufall 10, Selbstmord 1. 

— Andere Ursachen 212. 


Nächste Sitzung d. (Gesellschaft deutscher Aerzte Mon¬ 
tag, den 18. Februar 1880. 


Nächste Sitzung d. allgem. Vereins St. Petersburger 
Aerzte Dienstag, a. 26. Februar 1880. 


Nächste Sitzung d. gynäkologischen Section Donner¬ 
stag, d. 6. März 1880. 


Adressen von Krankenpflegerinnen *). 

I. Frau Enrich, na yrxy M. HTamumcsoft a Bprexesa nep. & 

SB. Maeancsoft 1/12 bb. 19. 

2. Marie Reck j 3 yq. Pos^ecTBeH.qaerx so Hpooxascioft 

3. Marie Galman: j yi„ g. Baposa Opegepssca M 5, bb. 76. 

4. Elisab.Karlowna van der Vliet (Hebamme) HaÜepenas 

EpwsOBa sasaxa, g. J4 15, sb. M 15. 

5. Frau Martinelli, O^unepcxaa 20, kb. 40. 

6. FrauHoIrnberg (Hebamme): Fontanka(Eoke d. Podjattche«- 

kaja) 113, Zimmer 48. 

7. Amalie Ritter, Maxau Mopcsaa J4 18, Grand Hfttel, npa- 

qenraoe saBegeme, Auaxia AnroHOBHa 3cTain>. 

8. Frau Gros eff sky, (Hebamme) Liteinaja M 30, Quart. 30. 

9. Frau Kutilina, HasoxaeBcsaa yx. M 65 A, bb. 21. 

10. Frau Balödent(Deutsche, des Kuss.n. Franz, mächtig, sinnt 
a. ges. n. kranke Kinder z. Pflege). Ho HoboA yx. ,g. 13, n. 31. 

II. Louise Feldmann HagessgeKcsasyxiaok, goiCbM4.XB.JilO. 

12. Frau Hammer, CpejH. Ho^bfluecxaii j. 15 bb. 57. 

13. Frl. Elena FedorownaStepanenko (Hebamme): B&Hap- 

BtBOft BaCTSOBOi, Ml , BB. 4. 


*) Im Januar 1880 revidirt. 


Alleioiic Annoncen-Aimaltiiie für das AosM 

(ausser Buchhändler-Anzeigen) bei 

L. Metz], 

Central-Annoncenbureau aller Zeitungen Europas in Moskau, 
grosse Dmitrowka, Haus Butsehumowa. 


Hals-Zerstäuber 

mit ZUmmLTER 

sehr praktisch für Inhalationen 

empfiehlt das 

St Petb. Haupt-Depöt russ. u. ansl. Gummiwaaren 
von Liman & Ricks, 

Erbsen»tr. JV 16, zwischen der Grossen Morskoi 
_nnd der rothen Brücke. ia (l) 


Bitte! 

Die Administration der 8t. Petersburger nie- 
dicht Wochenschrift bittet die geehrten Abon¬ 
nenten, welche zufällig 144(1 

WOCHENSCHRIFT 1879 

JS» 1 und 2 doppelt 

erhielten, um gütige Rücksendung. Sollte Jemand 
geneigt sein diese Nummern apart zu v erkaufen, 
so zahlt die Administration für dieselben 50 Kop. 


&o8bömho üensypoE). — C.-HeTep6yprb, 16 $eBpaxi> 1880 r. Btjckdrückxrbi von R > t t q e r & Schnbidbb, Newskij-Prospect M 5. 


Digitizerf by 


Google 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 























Der ABorölCMENTSPiH 8*. Feterab. 

Med. Wochenschrift bjHjg’t pro Ja! 
mit Zustellung 8 InT (fürs Ausland 
M 1 /* Mk.) — Inserate ward. 12 kop. (40 pfg.) 
ftr die geepalt. Petitzeile oder deren Kaum be¬ 
rechnet. Bestell, ftbernehm. alle Bnchhandl. 


ST. PETERSBÜRGER 


Beiträge sind an einen der Bedaetenre 
Dr. E. Moritz (8t. Petersburg, Obnehow- 
Hospital) oder an die Verlagshaadlnng: 
Kaiserl. Hofbnohkiandlnng H. Schmitz« 
dorff(Garl nättger) Newsky-Prosp. 
M 5, einzuaenden. 



. unter der Redaetion 

von Dr. E. MORITZ in St. Petersburg und Prof. A. BCETTCHER in Dorpat. 

Verlas der Kaiserlichen Hofbuchhandluns H. Schmitzdorff (Carl RöTTGEr). 

rtBmS] [JAHSB4BB 

j\o St. Petersburg, 23. Februar (6. März)._ 1880 . 


Inhalt: F. Herrmann: Zur Diagnose des PankreaskrebBes. — Fritz Kloepfel: üeber Bromkali-Missbrauch. — Referate : Loeb: 
Ein nach sechstägiger Krankheitsdauer tödtlich-Terlaufender Fall von Diabetes mellitus. Entstehung durch eine Gallenstemkolik. — Prof. 
König: üeber multiple Verkrümmung der Extremitäten in Folge von acuter multipler Gelenkentzündung mit typhösen Erscheinungen bei 
jugendlichen Personen. — Fehr: Zur Behandlun g der Psoriasis mit Chrysophansäure. — Prof. F. Esmarch: üeber Hamröhrenkrampf. — 
Prof. Dönitz: Üeber Bereitung und Anwendung von Eisenalbnminat. — Naegeli: Acute Erblindung nach Haematemesis. — Buchet* 
Anzeigen und Besprechungen : Prof. J o h. S c h n i t z 1 e r: Die Lungensyphilis und ihr Verhältniss zur Lungenschwindsucht. — Bechenschafts¬ 
bericht des Kaiserlichen Findelhauses in St. Petersburg für 1878. — Russische medicinische Literatur. — An die Redaction eingesandte 
Bücher und Druckschriften. — Nachtrag zu dem Nekrologe J. Erichsens . — Auszug aus den ProtocoUen der Gesellschaft praciischer 
Aerzte zu Biga. — Tagesereignisse. — Miscellen . — Personal-Nachrichten. — Krankenbestand tn den Hospitälern St, Peteriburgs, — 
Mortalitäts-Bulletin St, Petersburgs, — Anzeigen. _ 


Zur Diagnose des Pankreaskrebses. 

Von 

Dr. F. Herrmann. 

(Vortrag, gehalten in der deutschen ärztlichen Gesellschaft.) 

Erkrankungen des Pankreas werden selbst bei Sectionen 
selten gefunden und noch seltener im Leben der Kranken 
erkannt, selbst der Krebs, der häufigste und greifbarste sei¬ 
ner Leiden, wird gewöhnlich erst bei der Section entdeckt. 
Die versteckte anatomische Lage und die wenig augen¬ 
fälligen Functionen der Drüse erschweren die Diagnose. 
Von der Leber, dem Magen und Darme bedeckt, vou Lymph- 
drüsen umgeben, ist das Pankreas der localen Inspection, 
Palpation und Percussion wenig zugänglich, ausschliesslich 
ihm zukommende, für das Leben unentbehrliche Functionen 
vertritt es nicht, da die Umwandlung unserer Nahrungs¬ 
stoffe in lösliche Peptone und die mechanisch-chemische 
Verkeilung der Fette nur unter gleichzeitiger Mitwirkung 
der Galle nnd des Mund-, Magen- und Darmsaftes zu 
Stande kommt. Diese Verhältnisse erklären, warum Stö¬ 
rungen der Pankreasfunctionen längere Zeit durch andere 
Organe ausgeglichen werden nnd ein gewisses Wohlbefinden 
bestehen kann, warum seihst grössere, warmblütige Thiere 
nach Exstirpation des Organes fortlehen. 

Dass das Pankreas nicht nur als Theilerscheinung allge¬ 
meiner Krebscachexie, sondern primär an Krebs erkranken, 
der letzte sich auf die Drüse allein beschränken könne, 
wurde früher bestritten, heute unterliegt es keinem Zweife 
mehr. Ich habe mehrere solcher Fälle gesehen und erlaube 
mir auf einzelne ihrer diagnostischen Zeichen aufmerksam 
zu machen, da die auf sie gestützte Diagnose durch die 
Section bestätigt wurde. 

Oppolzer hat zn seiner Zeit eine wissenschaftliche 
Diagnose der Pankreaskrankheiten bezweifelt, Andere, unter 
ihnen vorzüglich C1 a e s s e n, haben eine Reihe mehr oder 
minder charakteristischer Zeichen für sie aufgestellt; einige 
dieser^ Zeichen schienen freilich aus rein theoretischen 
Combinationen hervorgegangen zu sein, untersuchen wir 


daher, wie weit sie, unseren Erfahrungen nach, für die 
Diagnose des Pankreaskrebses zu verwerthen sind. 

Als charakteristisch waren bezeichnet: 

1. Eine bald diffuse, bald begrenzte, zuweilen sogar von 
Pulsation begleitete Schwellung in der Magengegend; einige 
Beobachter legen grossen Werth auf diese Erscheinung, an¬ 
dere bezweifeln sie, ich selbst habe sie hei unseren Kranken 
nicht wahr genommen, auch möchte die sichere Deiitung 
einer solcheB Schwellung ihre Schwierigkeiten haben. 

2. Schmerzen, auf die Magengegend beschränkt oder in 
den Rücken, den ganzen Leih und selbst in den Arm aus- 
strahlend; Ittnffen fcöwöl continuTrifch als in Paroxysmen 
beobachtet Auch von unseren Kranken haben einige über 
dumpfen Schmerz in der Magengegend und dem Rücken be¬ 
richtet, doch glauben wir diese Symptome weniger auf rei¬ 
nes Pankreasleiden, als auf gleichzeitige Erkrankung nahe 
liegender Gebilde beziehen zu müssen. 

3. Verdauungsbeschwerden, Erbrechen und andere Sym¬ 
ptome eines chronischen Magencatarrhs können auch den 
Krebs des Pankreas begleiten, ebensogut aber fehlen, jeden¬ 
falls sind sie keine Eigentümlichkeit dieses Leidens und 
treten, wenn sie Vorkommen, erst gegen das Ende der 
Krankheit zu Tage, dagegen scheint der träge Stuhl allen 
Pankreasleiden eigen zu sein, Durchfall nie, es sei denn 
kurz vor dem Tode, einzutreten. Immer sind die Aus¬ 
leerungen weiss, thonartig, trocken, je nach der Höhe des 
die Krankheit begleitenden Icterus. Aeltere Schriftsteller 
sprechen noch von talg- oder glasartigen, oft stinkenden 
Massen, die sowohl die Faeces umhüllen als auf dem 
erkalteten Urin hutterartig schwimmen sollen. Diesem 
Symptome wurde ein grosser Werth beigelegt und Clark 
erklärte noch 1851, dass in Folge gestörter Absonderung 
des Pankreassaftes alles genossene Fett unverdaut aus¬ 
geschieden werden müsse. Die Beobachter der letzten 
Decennien leugnen das Vorkommen dieses Symptoms und 
verwerfen CIark’s Erklärung; als Gegenbeweis wird eine 
31jährige, an Pankreaskrehs leidende Frau angeführt, 
welche neben der Nahrung auch das ihr verordnete Oleum 


Digitized by 


Gougle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




62 " 


ecoris vollkommen verdaut hatte. Bei unseren Kranken 
haben wir vergebens nach jenen Fettmassen gesucht, sie 
waren weder im Stuhle noch ira Urin zu finden. 

4. Zeichen der Inanition und dyskrasischer Habitus 
werden bei längerer Krankheitsdauer kaum ausbleiben, 
treten aber bei den verschiedensten Krankheiten zu Tage 
und sind bei der bescheidenen Rolle, welche das Pankreas 
in der thierischen Oeconomie spielt, kaum ihm zuzuschrei¬ 
ben, erinnere ich mich doch einzelner Fälle, in welchen 
nicht allein bei vorgeschrittener Krankheit, sondern vier 
Tage vor dem Tode noch guter Apetit, einige Körperfülle 
und Muskelkraft erhalten waren. 

5. Beispiele von 2- bis 4 jähriger Dauer des Leidens sind 
in der Literatur mehrfach angeführt Diese lange Dauer 
ohne grosse Störung des Allgemeinbefindens zählt mit zu 
den diagnostischen Zeichen der Krankheit. 

6. Fieber- und Gehirnerscheinungen finden wir bei rei¬ 
nem Pankreaskrebse erst in den letzten Krankheitstagen, 
die ersten mit 39 und 40° C., die zweiten mit dem Bilde 
der Cholaemie. 

7. Hydrämie, geringe Anasarka wurden zuweilen, Ascites 
nur ausnahmsweise gefunden. 

8. Die Krankheit trifft häufig Gewohnheitstrinker, vor¬ 
zugsweise aber ältere Leute; in der mir zu Gebote stehenden 
Literatur finde ich nur einen Fall von einem 14jährigen 
Knaben, ferner einzelne von 20 und einigen Jahren, die 
übrigen 30 und mehr Fälle standen im Alter von 50 und 
60 Jahren. Zur letzten Altersperiode gehören auch alle 
unsere Kranke. 

9. - Eine erbliche Disposition ist vielfach nachgewiesen 
und wo ein Kranker vom Pankreaskrebs heimgesucht wird, 
haben gewöhnlich auch andere Glieder seiner Familie an 
Carcinom gelitten. 

10. Ein Symptom von grösserer diagnostischer Wichtig¬ 
keit ist der dem Pankreaskrebse eigenthümliche Icterus. 
Er war nicht nur in unseren, sondern in aller mir be¬ 
kannt gewordenen Fälle vorhanden und erreicht gerade in 
jenem Leiden ein eigentümliches Bronzegrün und selbst 
Schwarzgrün, wie es in keiner anderen Krankheit, es sei 
denn die Addison’sche, beobachtet wird. Dieser Icterus 
ist keineswegs das Endergebniss gestörter Pankreasfunction, 
vielmehr ein mechanischer Act, hervorgerufen durch Druck 
auf die ausführenden Gallengänge, er kann in geringerem 
Grade überall zu Stande kommen, wo Neubildungen in 
naheliegenden Organen die ausführenden Gallenwege un¬ 
wegsam machen. Ebensowenig jedoch als das Fehlen des 
Icterus das Vorhandensein eines Pancreaskrebses aus- 
schliesst, ebensowenig kann das Bestehen des ersten für sich 
allein einen sicheren Schluss auf Pankreaskrebs gestatten, 
erst wenn die Krankheit von dem angeführten Bronze grün 
begleitet wird, Monate und länger andauert, dabei aber 
Oirrhose oder Krebs der Leber fehlen, glaube ich mich be¬ 
rechtigt, eine auf das Pankreas beschränkte krebsige Neu¬ 
bildung anzunehmen. 

11. Ein anderes, glücklicherweise seltenes Symptom sind 
die Hyperämieen der Schleimhäute und Blutungen aus dem 
Magen, dem Darme, den Nieren und selbst der Lunge, sie 
erklären sich durch den Druck des vergrösserten, harten 
Pankreaskopfes auf die Hohlvene, auch mag die Anhäufung 
von Gallenelementen im Blute sie begünstigen: Neben 


solchen Blutungen aus allen Canälen haben wir auch die 
oberen Augenlider durch Bluterguss, bis zur Grösse eines 
kleinen halben Apfels, anschwellen sehen, beide Lider waren 
schon am zweiten und dritten Tage durch feuchten Brand 
zerfallen. Grössere Blutungen geben immer eine absolut 
schlechte Prognose und deuten auf nahen Tod. 

Ueber Bromkali-Missbrauch. 

Vortrag, gehalten in der Gesellschaft praktischer Aerzte 
zu Riga am 19. December 1879 
von 

Dr. Fritz Kloepfel. 

(Schluss.) 

Combinationen des Bromkalium mit anderen Mitteln sind 
vielfach empfohlen worden (Zinkoxyd, Conium, Cannabis 
indica u. A.), haben aber durchaus keine sicheren Resultate 
ergeben. Dagegen ist das Bromkalium zu gleichen Thailen 
mit Bromammonium verbunden, so dass die Summe den 
angegebenen Maximaldosen entspricht, auch von uns viel¬ 
fach erprobt und kann namentlich bei epileptischen Psycho¬ 
sen angelegentlich empfohlen werden. 

Selbstverständlich ist das Bromkalium noch bei einer 
sehr grossen Anzahl anderer Nervenleiden versucht worden; 
bei eclamptischen Anfällen kleiner Kinder, bei Pavor 
nocturnus ist es warm empfohlen und erprobt worden. 
Die Beobachtungen bezüglich der Chorea sind zu wider¬ 
sprechend, um aus ihnen sichere Schlüsse ziehen zu können. 

Die Versuche bei Tetanus sind noch nicht als geschlossen 
anzusehen, indessen sind bereits mehrere günstige Erfolge 
referirt worden. 

«Entschieden vortheilhaft und mannigfach mit Erfolg 
gebraucht ist Bromkalium bei den Zuständen allgemeiner 
erhöhter Erregbarkeit, Convulsibilität, Nervosismus und 
Schlaflosigkeit, welche bei anämischen und heruntergekom¬ 
menen Personen, zuweilen auch nach schmerhaften Leiden 
und Traumen sich entwickeln; namentlich aber, wenn diese 
Zustände nach übermässigen geistigen Anstrengungen und 
physischen Erregungen sich eingestellt haben: es erfolgt 
hier eine gewisse geistige Ruhe und nach einigem Gebrauche 
gesunder Schlaf.» 

F o t h er g i 11 empfiehlt das Bromkalium als Hypnoticum 
in allen Fällen, wo periphere Reize sowie namentlich Leiden 
der Beckenorgane den Schlaf verhindern, indessen ist es 
wohl kaum als ein directes Hypnoticum anzusehen. 

Bei psychischen Störungen ist das Bromkali gegen Auf¬ 
regungszustände indicirt, welche mit einer gewissen Perio- 
dicität verlaufen; contraindicirt fand ich es stets bei allen 
hysterischen Leiden, — und ebenso wenig leistet das Mittel 
bei dem petit mal - Falret 

Von der Unmasse anderweitiger Empfehlungen des Brom- 
kali erwähnen wir schliesslich nach Nothnagel die logi¬ 
sche Anwendung zur.Anästhesirung des weichen Gaumens, 
des Pharynx und Larynx, welche schon im physiologischen 
Theil hervorgehoben wurde. Ebenso nützt eine örtliche 
Bepinselung bei dem zuweilen excessiven Brechreiz, an dem 
manche Phthisiker während des Hustens leiden. Von 
Nothnagel und Rossbach wird als Dosirung angegeben 
1,0—2,0 Grammes pro dosi, etwa 3 mal täglich, bis zu 5,0 


Digitized by 


Gougle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



63 


pro dosi steigend, so dass die Tagesmenge auf 15,0—20,0 
kommt, in Solution oder Pulvern; zum Pharynxpinseln 
Lösungen von 1:1 oder 1:2 Wasser. 

Meine bei Epilepsie gebräuchliche Dosirungist: Bromkali 
und Bromammonium ana <2ß auf <3 VI Wasser, 4mal täglich 
1 Esslöffel. Als Sedativum gebe ich für gewöhnlich Brom¬ 
kali auf <3VI Wasser, 3—4—6 mal täglich 1 Esslöffel, 
so dass das Mittel als Antiepilepticum in Dosen von je 
40 Gran 4 mal täglich = 160 Gran jeden Tag genommen 
wird, und im anderen Falle je 20 Gran 3—6 mal täglich = 
60—120 Gran pro die. 

Nach den geschilderten Eigenschaften und Wirkungen 
des Mittels kann es nicht Wunder nehmen, dass das Brom¬ 
kalium namentlich als Nervinum und Sedativum nicht allein 
in ärztlichen Kreisen, sondern auch im grossen Publicum 
in kurzer Zeit beliebt und populär wurde, besonders da die 
Harmlosigkeit des Mittels bis vor Kurzem allgemein an¬ 
genommen war. Auch Nothnagel und Rossbach er¬ 
wähnen unter den chronischen Vergiftungserscheinungen 
ausser den geschilderten Veränderungen des Gehirns und 
Rückenmarks, der Kreislauf- und Athmungsorgane, sowie 
der Haut, nur noch heftige Bronchialcatarrhe mit keuch¬ 
hustenartigen Hustenanfällen und Dyspnoö, Störungen der 
Ernährung (Appetitmangel, grosser Durst, Durchfälle), 
Anämie und Abmagerung. — 

Das Verdienst, zuerst auf eine durch Bromkalium-Miss- 
brauch entstandene selbstständige Erkrankung, einen mit 
schweren Motilitätsstörungen verbundenen psychopathischen 
Zustand aufmerksam gemacht zu haben, gebührt einem 
amerikanischen Collegen, Söguin, der vor zwei Jahren in 
einem Chicagoer Fachblatt seine bezüglichen Beobachtun¬ 
gen veröffentlichte. Der von ihm so benannte Bromismus 
äussert sich in einem allgemeinen Schwächezustand, schwa¬ 
chem Herzschlag, Kühlheit der Extremitäten, chronischem 
Magencatarrh, charakteristischem süsslich unangenehmem 
Athemgeruch. Gedächtniss und Articulation sind ungemein 
behindert, Sinnestäuschungen verschiedener Art sind nicht 
selten. Bei enorm herabgesetzter Allgemeinempfindlichkeit 
beherrscht oft ein hochgradiger Stupor die Psyche, der 
Gang ist schwankend, die MuBkeln zittern, die Bewegungen 
werden unsicher, feinere sogar unmöglich. Die Pupillen 
erweitern sich, reagiren träge, zeigen Differenzen. Bei 
männlichen Kranken soll die Potenz, bei Frauen die Men¬ 
struation gestört sein. Neben der bekannTen Acne greifen 
tiefe und weitausgebreitete furunculöse Verschwärungen 
Platz. 

Häufig wird der rapide geistige Verfall im Verein mit den 
Motilitätsstörungen eine Verwechselung mit der Dementia 
paralytica begünstigen, so dass oft nur eine genaue und 
sorgfältige Erhebung der anamnestischen Momente die 
Diagnose ermöglicht. 

Die Gefahren des um sich greifenden Bromkalium-Miss- 
brauchs schildert Söguin auch nach der forensischen Seite 
hin, indem er ausführt, dass unter dem Einfluss des Bro- 
xnismus stehende Menschen nach verschiedenen Richtungen 
hin mit dem Strafgesetz in Conflict gerathen können und 
doch ebenso wenig wie die Irren strafbar seien. Er ver¬ 
langt schliesslich eine genaue Controlirung der Aerzte Sei¬ 
tens des Staates in Bezug auf die anzuwendenden Maximal¬ 
dosen. 

e 



In der deutschen Literatur ist mir nur ein einziger Fall 
von diesem Söguin’schen Bromismus bekannt geworden, 
und zwar eine bezügliche Schilderung von Boettger iu 
der <Allg. Zeitschrift für Psychiatrie» Band 35, Heft 3. 
Ein mit der Diagnose der allgemeinen progressiven Para¬ 
lyse in die Irrenanstalt gebrachter und aufgenommener 
Kranker, der nachweislich in einigen Monaten 1100 Gram¬ 
mes Bromkali gebraucht hatte, wurde nach richtig gewon¬ 
nener Diagnose in relativ kurzer Zeit vollständig gesund. 

Der zweite Fall ist zu meiner eigenen Beobachtung und 
Behandlung gekommen und hat mich zu meinem heutigen 
Vortrag veranlasst. 

Herr N. N., Geometer, 28 Jahre alt, stellte sich mir 
zuerst vor fünf Jahren vor und klagte über Appetit- und 
Schlaflosigkeit, verbunden mit gesteigerter Reflexerregbar¬ 
keit und mannigfachen hypochondrischen Vorstellungen. 
Patient, von schlanker Gestalt, schlecht genährt, bleich, 
mit schlaffer Haltung, ohne jede Störung der Motilität, will 
stets solide und in specie niemals syphilitisch inficirt ge¬ 
wesen sein. Masturbation wird für den Zeitraum eines 
Jahres etwa, in der Evolutionszeit, zugestanden und für die 
spätere Zeit geleugnet Die genaue Untersuchung ergab 
damals ausser einer beschleunigten Herzaction, anämischen 
Schleimhäuten und mässig belegter Zunge keinerlei Ab¬ 
normitäten. Ausser den erwähnten Beschwerden bestanden 
Obstructionen und öftere nächtliche Pollutionen ohne Erec- 
tions- und Wollustgefühle. 

Nachdem Obstructionen und Magencatarrh einem mehr¬ 
wöchentlichen Gebrauch von Rheum mit Natron bicarb. ge¬ 
wichen, wurden die neurasthenischen Affectionen mit regel¬ 
mässigen Salzwasserabreibungen und allgemeiner Faradi- 
sation bekämpft, und dem Patienten neben einer strengen 
Regelmässigkeit des täglichen Lebens, dem massigen Ge¬ 
nüsse eines gut ausgegohrenen Bieres oder Porters eifriges 
Turnen anempfohlen. Allmälig besserte sich der Ernäh¬ 
rungszustand, die hypochondrischen und nervösen Erschei¬ 
nungen traten mehr und mehr in den Hintergrund; und 
als Patient in Geschäftsangelegenheiten in die Provinz 
reiste, nahm er sich auf meinen Rath noch eine Kiste mit 
pyrophosphorsaurem Eisenwasser mit, dessen Gebrauch die 
vollständige Genesung beschleunigte. Die Dauer der 
Krankheit hatte im Ganzen circa 572 Monate betragen, 
die Behandlung etwa 4 Monate. Patient, welcher noch 
öfter über seinen Gesundheitszustand schriftlich berichtete, 
stellte sich auf der Durchreise im Herbst 1876 mir wieder 
persönlich vor, und war blühend und gesund. 

Im verflossenen Sommer sah ich den Mann wieder. Mit 
einem befreundeten Landwirth, auf dessen Gut er die letzten 
Wochen verlebt, war er angereist und machte einen äusserst 
traurigen Eindruck. Abgemagert, bleich, nach der linken 
Seite übergebeugt, vermochte er mit stammelnder Sprache 
nur wenige brauchbare Auskünfte zu geben. Durch seinen 
Begleiter erfuhr ich, dass er nach einem längeren Aufent¬ 
halt im Auslande in P. und D. Anstellung gefunden, aber 
schon in P. wieder nervös erkrankt, auf den Rath eines ihm 
bekannten Arztes lange Zeit hindurch ein Mittel gebraucht 
habe, das ihm anfänglich sehr wohl gethan habe. Bei sei¬ 
ner Ankunft in seinem Hause habe er noch eine Weinflasche 
voll dieser Arznei in seinem Koffer gehabt und gegen aller¬ 
hand Schmerzen, die bald hier bald dort im Körper auf- 

Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 





64 


traten, sowie gegen seine Schlaflosigkeit gebraucht Schon 
bei der Ankunft war eine gewisse psychische Schwäche, na¬ 
mentlich des Gedächtnisses, sowie seine «schwere Zunge» 
aufgefallen. Die weiteren Störungen hatten sich angeblich 
im Laufe einer Woche allmälig entwickelt Seit 8 Tagen 
ist keine Arzenei genommen worden. Ein apoplectischer 
oder epileptiformer Anfall war nicht aufzuweisen. Patient 
schwankte bei geschlossenen Augen und gerieth in Gefahr 
zu fallen, die Zunge zeigte einen schmutzigen dicken Belag, 
war ödematös, deviirte ebenso wie die Uvula nach links, der 
Athem verbreitete einen specifischen süsslich-widerlichen 
Foetor. Die Sensibilität der Hautoberfläche war auf ein 
Minimum reducirt, die linke Pupille weiter als die rechte; 
beim Gehen wurde das linke Bein leicht nachgeschleppt 

Die anamenstischen Erhebungen im Verein mit dem deut¬ 
lich specifischen Foetor ex ore wurden noch unterstützt 
durch zahlreiche Pustelbildung auf Gesicht und Brust, sowie 
die Innenseiten der Extremitäten, und Hessen die Diagnose 
mit Ausschluss der Dementica paralytica auf den Seguin- 
achen Bromismus stellen, namentUch da eine genaue Unter¬ 
suchung keinerlei Anhaltspunkte für eiüe etwa zu Grunde 
liegende luetische Hirnaffection ergab. 

Der Erfolg der eingeleiteten Behandlung (tägUche warme 
Bäder, roborirende Diät, Eisen und Chinin) hat die Diagnose 
zu meiner grossen Freude bestätigt. Die Reconvalescenz 
ist langsam, aber stetig vorgeschritten, und vor 14 Tagen, 
.also vor 57a Monaten, habe ich den Patienten wieder für 
gesund erklären können. Interessant ist der Umstand, dass 
er sich nur dunkel der schwersten Erankheitszeit erinnert 
und gern selbst den Ausdruck gebraucht, er habe «im Banne 
des BromkaHum> gestanden. 

Wie viel von dem Mittel er im Ganzen gebraucht, lässt 
sich mit Sicherheit auch nicht annähernd feststellen. Er 
hat es von verschiedenen Droguenhandlungen in P. pfund¬ 
weise bezogen und anfänglich nach bestimmter Eintheilung, 
später nach Augenmass und stetig steigend genommen. 

Ich glaube, dass dieser Fall zur Vorsicht in der Verord¬ 
nung des Bromkalium um so mehr auffordert, je zugäng¬ 
licher das Mittel für einen Jeden und je mehr man 
geneigt ist, aus Billigkeits- und Bequemlichkeitsgründen 
dem Patienten die Bereitung der verordneten Lösung, da¬ 
mit aber zugleich eine gefährliche Missbrauchsmöglichkeit 
in die Hand zu geben. Angesichts der stetig sich mehren¬ 
den traurigen Opfer des Morphinismus und des Chloral- 
missbrauchs ist die Warnung am Platze, der unheilvollen 
Popularität dieser in Laienhänden zu Betäubungs- und Ge¬ 
nussmitteln herabgesunkenen ■ Arzeneien nicht noch ein 
drittes nicht minder gefährliches Danaergeschenk zu über¬ 
geben. 

Referate. 

Loeb: Ein nach sechstägiger Krankheitsdauer tödtlich- 
verlaufender Fall von Diabetes mellitus. Entstehung 
durch eine Gallensteinkolik, cd. Arch. f. klin. Med. XXIV, 
Heft in.) 

Ein 52jähriger Bildhauer, welcher, einige Kolikanfälle abge¬ 
rechnet, stets gesund gewesen war, erkrankt am 6. December Mor¬ 
gens 8 Uhr mit heftigen Schmerzen in der Magengegend, welche 
nach rechts und unten ausstrahlen. Zugleich stellte sich heftiger 
Durst und grosse Unruhe ein; der reichlich gelassene Ham enthielt 
kein Eiweiss, aber 3,4 % Zucker. Am nächsten Tage stellte sich 
Icterus ein, der Puls blieb, trotz normaler Temperatur, über 100, 
es traten am 9. .diaxThoische Entleerungen und Kasselgeräusche in 

Digitized by (jOOöfe 


der Brust ein. Am 11. December ist Pat. schon sehr collabirt, 
stark icterisch, grobes Rasseln über der ganzen Brust, Stuhlgänge 
noch immer häufig, Puls 112. Im Ham wurde Aethyldiacetsäure 
gefunden. Trotz gereichter Analeptica verschied Pat. am 12. Dec. 
Die Section wurde nicht gestattet. So wahrscheinlich die Ent¬ 
stehung des Diabetes auf die Gallensteinkolik zurückzufilhren ist, 
so fehlt uns bisher eine Erklärung des causalen Zusammenhanges. 

H. 

Prof. König: Ueber multiple Verkrümmung der Extremitä¬ 
ten in Folge von acuter multipler Gelenkentzündung 
mit typhösen Erscheinungen bei jugendlichen Personen. 
(B. Klin. W. 1880 J* 1) 

K. beschreibt 3 Fälle (mit Abbildungen) dieser eigenthümlichen 
Erkrankung, die er alle erst nach Ablauf des acuten Stadiums wegen 
der zurückgebliebenen Deformitäten in Behandlung gehabt. Ueber die¬ 
selbe sagt er: «Auf jeden Fall handelt es sich um eine schwere In- 
fectionakrankheit, welche die Gelenke und möglicherweise gleich¬ 
zeitig die knöchernen Gelenkenden jugendlicher Individuen befällt, 
bei der aber die Tendenz zum Durchbruch des Eiters nach aussen 
eine geringe ist. > 

K. weist nach, dass die vorhandenen Deformitäten der untern Ex¬ 
tremitäten aufzufassen sind als Contracturstellungen an den erkrank¬ 
ten Gelenken, welche zu Stande kamen unter dem Einflüsse der Lage. 
Er hebt hervor, wie unendlich wichtig die Sorge für geeignete La¬ 
gerung solcher Menschen ist, welche an acuter multipler Gelenker¬ 
krankung leiden; durch geringe Correctionsmittel könne hier oft 
mehr geleistet werden, als durch die ganze Kunst der Chirurgen, 
wenn die Schäden bereits zu Stande gekommen. «Die Deformitäten 
werden durch verschiedene Operationen (Osteotomieen) nach Mög- 
Uchkeit corrigirt. — o — 

Fehr (8t. Gallen): Zur Behandlung der Psoriasis mit 
Chrysophansäure. (Corresp.-Blatt f. Schweiz. Aerzte 1879, 
H 18.) 

Die Chrysophansäure ist vom Vf. in nur drei Fällen von Psoriasis 
a&gewendet worden, aber mit so gutem Erfolg, dass er dieselbe 
auch seinerseits bestens empfehlen kann. Abweichend von Prof. 
Neumann in Wien, der dieses Mittel in Deutschland eingeführt 
hat und es zur Inunction im Verhältniss von 10,0:40,0 Fett verord¬ 
nte, wendet Vf. 10% Chrysophansalbe an. Er hält diese Con- 
centration für vollkommen genügend, da mit derselben eine ganz 
gehörige Reaction der Haut bewirkt wird. Die Anwendung dieses 
Medicaments auf empfindlichen und reizbaren Körpertheilen, wie 
Gesicht und Genitalien, ist wegen zu grosser Reizung entschieden 
contraindicirt; auch bei Individuen mit zarter und empfindlicher 
Haut darf der Gebrauch der Chrysophansäure nur ein sehr be¬ 
schränkter sein. B—i. 

Prof.F. Esmarch: Ueber Harnröhrenkrampf. (Archiv f klin. 
Chir. Band XXIV, Heft 4.) 

Verf. erklärt den Harnröhrenkrampf für eine häufig verkanntes 
(Strictur) aber sehr häufig vorkommendes Leiden, vielleicht die 
häufigste Ursache der Harnverhaltung. Letztere entsteht durch 
eine krampfhafte Zusammenziehung der Urethralmuskeln, zumeist 
in der sogen. Pars membranacea. Bei sehr vorsichtigem, geduldi¬ 
gem Catheterisiren mit möglichst dickem Instrument fühlt man die 
vorgetäuschte Strictur hinschwinden, ganz besonders deutlich tritt 
letztere Erscheinung beim Beginn der vollständigen Narkose ein, 
ebenso ist die vermeintliche Strictur beim Herausziehen des Instru¬ 
mentes nicht mehr zu fühlen. Hervorgerufen wird der Krampf 
durch psychische Einflüsse, durch starke Reize, welche die Nerven 
in der Nachbarschaft treffen (nach Operation in der Nähe der Harn¬ 
röhre) z. B. der Mastdarmfistel, der Hämorrhoidalknoten, der Anus¬ 
fissuren etc. und häufiger noch durch Reizung der Schleimhaut der 
Hamwege (z. B. Behr saurer Harn), endlich durch Verletzungen des 
Rückenmarks und viele allgemeine Gesundheitsstörungen (Hysterie). 
Die Behandlung besteht in Darreichung von Narcoticis und vor allem 
im CatheteriBmns mit möglichst dickem Instrument, das man in 
etwas der Recamierschen gewaltsamen Dilatation des Afters parallel 
stellen kann. T. 

Prof. Dönitz (Japan): Ueber Bereitung und Anwendung 
von Eisenalbuminat. (Berl. kl. W. H 36.) 

Die in Japan so sehr verbreitete Anaemie mit gleichzeitiger Stö¬ 
rung in den Verdauungswegen (durch unzweckmässige Bereitung 
der Nahrung) veranlasste Vf. nach einem Eisenpräparat zu suchen, 
welches sich durch seine leichte Verdaulichkeit auszeichne und stellte 
er sich zu diesem Zwecke auf folgende Weise ein EisenaOniminat 
her: «Man rührt einerseits ein oder zwei Eiweiss mit ungefähr 150 
Ccm. Wasser kräftig durch, und löst andererseits 6 Tropfen officineller 
Eisenchloridlösung in 30 Ccm. Wasser auf. Die Eisenlösung wird 
unter kräftigem Umrühren allmälig dem Eiweiss beigemischt. An¬ 
fänglich entsteht eine Trübung, die aber gegen Ende des Eisenzu¬ 
satzes bei fortgesetztem Rühren unter Farbenveränderung grössten- 
theils verschwindet. Der Zusatz weniger Tropfen sehr verdünnter 
Salzsäure befördert die Aufhellung, ist aber bei sorgfältigem Ver¬ 
fahren unnöthig. Die die Flüssigkeit noch trüb erhaltenden zer¬ 
fetzten Membranen und grösseren Eiweissflocken lassen sich nun 
leicht abfiltriren. Die flltrirte Flüssigkeit wird nun auf 180 Ccm. 
gebracht, so dass ein Esslöffel voll Eisenalbuminatlösumr circa 4 /1 
ungmaTirom ' 

UNIVERSETY OF MICHEGAN 



65 


Tropfen Eisenchloridflüssigkeit entspricht.» — Es lässt sich auch, in 
dünnen Schichten getrocknet, in Pulverform anfbewahren. 

Vf. hat es im Laufe sweier Jahre vielfach bei Anämie und Kakke 
angewandt und hat sehr gute Erfolge erzielt. Auch subcutan ist es 
vom Vf. augewandt worden und zwar zu je 4 Pr a vaz’sche Spritzen 
voll 1—2 mal täglich und soll es sehr gut vertragen werden. Ab- 
scesse wurden nach den Injectionen nicht beobachtet. P. 

Naegeli: Acute Erblindung nach Haematemesis. (Corre- 
spondenzbl. f. Schweiz. Aerzte 1879. J4 24.) 

Verf. berichtet eingehend über einen von ihm beobachteten Fall 
von Erblindung nach Haematemesis und knüpft daran einige inter¬ 
essante Angaben über die Häufigkeit des Auftretens von Sehstörun- 
jgen nach Blutverlusten. Diese Angaben sind der Dissertation *) von 
Sigmund Fries entnommen, nach welchem Blutungen in den In- 
testinaltractus (Haematemesis, Helaena) bei weitem das grösste 
Contingent zu Sehstörungen liefern, 35,5%. Blutungen aus dem 
Uterus 25%. Künstliche Blutentziehungen 25%. Epistaxis 7,3%. 
Blutungen aus Wunden 5,2%. Hämoptoe 1%. Urethralblutungen 
1%. — Da Magen- und Darmblutungen jedenfalls zu den seltenen 
gehören im Vergleich zu den Blutungen in Folge von Verletzungen 
und denjenigen der weiblichen Genitalorgane, darf man sich nicht 
wundern, sagt Verf., wenn viele Autoren eine besondere Praedispo- 
sition der Intestinalblutungen zu Amaurose annehmen oder die Be¬ 
hauptung aufstellen, Haematemesis und Sehstörungen entspringen 
derselben centralen Ursache. (Vergleiche Samelsohn, Arch. f. 
Ophth. XVÜI. 2. 1872.) Bezüglich der Zeit des Eintretens der 
Amaurosen hat Fries in den daraufhin analysirbaren Fällen gefun¬ 
den, dass die Erblindung in 26,4°/o der Fälle sofort, in 16°/o in den 
ersten 12 Stunden und in 54°/o später, bis zum 18. Tage nach dem 
Blutverlust, am häufigsten vom 3—6 Tage nach demselben sich ein- 
«tellte. Nach dem vorhandenen Material von 91 genau bezeichneten 
Fällen ergibt sich, dass 43 Mal (47,2%) keine Besserung, 28 Mal 
(30,8%) Besserung und 19 Mal (20,9%) vollständige Wiederherstel¬ 
lung eintrat. Die Herstellung erfolgte in sehr verschiedenen Zeit¬ 
räumen ; besonders günstig zeigen sich die künstlichen Blutentzie¬ 
hungen, wo schon nach */« Stunde, nach 3 Stunden und einem Tage 
die normale Sehkraft wiederkehrte. Bei den geheilten Fällen, nach 
spontanen Blutungen, erfolgte die Besserung in der überwiegenden 
Mehrzahl erst nach mehreren Tagen oder Wochen, einmal erst nach 
9 Monaten. — Sectionen wurden nur zwei gemacht und die Sections- 
berichte sind so dürftig, dass sie zur Erklärung der Entstehung der 
Amaurose nach Blutungen nichts beitragen. Bei Erblindungen, 
welche der Blutung sofort folgen, kann die Anaemie des Gehirns, 
vespective £er Nn. optici als genügender Erklärungsgrund nicht 
bestritten werden. Anders verhält es sich mit jenen Krankheits¬ 
bildern — wozu auch der vom Verf. behandelte Fall zählt — wo 
Tage und Wochen nach dem Insult, ohne dass neuer Blutverlust 
eingetreten wäre, erst die Erblindung sich einstellt. Hier bietet 
sich ein weites Terrain für Hypothesen. Verf. giebt der Ansicht 
Baum, dass sich in einem Theil .der betreffenden Fälle durch die 
sich einstellende bedeutende Hirnanaemie derartige nutritive Stö¬ 
rungen im Thalamus oder noch eher in den vasomotorischen Centren 
der Sehorgane, eventuell auch im Kleinhirn, auslösen, dass dadurch 
Neuroretinitis mit ihrem Ausgang in Atrophie der Optici erfolgen 
kann. — Was die Prognose anbetrifft, verweist Verf. auf die stati¬ 
stischen Zusammenstellimgen. Sofort nach der Blutung sich erstel¬ 
lende Erblindungen scheinen eher Hoffnung auf Heilung beanspru¬ 
chen zu dürfen, als Sehstörungen, die sich erst nach einigen Tagen 
entwickeln. Magenblutungen mit Amaurose sind relativ ungünstiger 
uls andere. Therapie der Sehstörungen: 1) Injectionen von Strych¬ 
nin. nitric. 0,001 pro dosi abwechselnd in die Haut beider Schläfen¬ 
gegenden. 2) Locale Anwendung des constanten Stroms in mässiger 
Stromstärke. Dauer 1—3 Minuten. Kathode am Augenwinkel, 
Anode an der Schläfe oder im Nacken. 3) Blutzufuhr nach dem 
‘anämischen Gehirn, worauf Verf. in consequenter Ausnutzung seiner 
Ansicht bezüglich der Pathogenese, das Hauptgewicht legt. Er 
•würde unbedingt in Fällen erschöpfender Blutung von Anfang 
an, ohne zuerst abzuwarten, ob sich Sehstörungen zeigen oder nicht, 
■die Inversion anordnen, oder wenn diese nicht ertragen würde, die 
Anämie eine hochgradige wäre, und sich Symptome beginnender 
Sehstörung zeigten, nicht zögern, zur Transfusion zu schreiten. 

B—i. 


Bücher-Anzeigen und Besprechungen. 

Prof. Job. Schnitzler: Die Lnngensyphilis und ihr Ver- 
hftitniss zur Lungenschwindsucht Wien 1880, Urban und 
' Schwarzenberg. 

Die 60 Seiten zählende Monographie zerfällt in sieben Abschnitte, 
▼on denen der erste fünf Krankengeschichten enthält, in welchen 
Verf. syphilitische Lungenerkrankungen diagnosticirt hat. Die erste 
dieser Krankengeschichten, als die am meisten charakteristische 
möge hier im Auszuge ihren Platz finden: 

Syphilitische Infection im Jahre 1870; nach einigen Monaten Drü¬ 
senanschwellung und Hautausschlag, die durch eine Schmierkur 
-schwinden. Von da ab häufig Halsentzündungen. Im J. 1875 Kehl- 

4 ) Erschienen in «Klinische Monatsblätter für Augenheilkunde», 
heransg. v. Zehender Xiy s Jahrg. 1876. 

- Digitized by GOCKjIC 


kopfgeschwüre; Heilung durch örtliche Behandlung. 1876 aberma¬ 
lige intensive Erkrankung des Kehlkopfes: Gummata und Ulcera- 
tionen; gleichzeitig treten Erscheinungen einer ernsten Lungener¬ 
krankung auf, Fieber, Abmagerung, Husten, am rechten untern Sca- 
pularwinkel Dämpfung in grösserem Umfange, daselbst unbestimmtes 
Inspirium, bronchiales Exspirium, gross- und kleinblasige Rasselge¬ 
räusche (syphilitische Pneumonie). Auf eine antisyphilitische Be¬ 
handlung (Jod-Kalium zu 2,0 bis 5,0 täglich und Pinselung des Kehl¬ 
kopfes mit Jodglycerinlösung) heilen die Geschwüre im Kehlkopf und 
schwindet die Infiltration in den Lungen. Nach zwei Jahren erneu¬ 
tes Ausbrechen der Lues als Ozaena syphilitica und gleichzeitig mit 
dieser wieder Infiltration an derselben Stelle der rechten Lunge. Auf 
innerlichen Gebrauch von Jodeisen und Einspritzung von Sublimat- 
lösung in die Nase schwindet die Infiltration und bessert sich die 
Ozaena. 

Die Differentiaidiagnose gegenüber einer phthisischen Lungen¬ 
erkrankung (auf welche Verfasser, wie er schon in der Einleitung 
hervorhebt, wegen ihrer grossen klinischen Bedeutung besonderes 
Gewicht legt) stützt er in diesem Falle auf folgende Momente: Die 
Erkrankung der Lunge trat gleichzeitig mit dem neuerlichen Aus¬ 
bruch der Syphilis im Kehlkopf auf; dis Infiltration befand sich in 
der mittlem Lungenparthie, wie die-i bisher in den meisten Fällen 
von syphilitischer Pneumonie beobachtet wnrde, und nicht in der 
Lungenspitze, wie dies bei Phthise gewöhnlich. Gegen letztere Er¬ 
krankung sprachen ferner die Constitution der Patientin, ihr bishe¬ 
riges Befinden, und der Mangel jeder hereditären Disposition zur 
Phthise. Bestätigt wurde die Diagnose durch den Erfolg der speci- 
fischen Behandlung und weiters noch durch die abermalige Erkran- 
kbng der Lunge bei dem Wiederauftreten der Lues in andern Organen 
und durch den abermaligen Erfolg der antisyphilitischen Therapie. 

Das mehr oder weniger vollständige Zusammentreffen derselben 
Argumente führte auch in den übrigen vier Krankengeschichten zur 
Diagnose der Lungensyphilis. 

Der zweite Abschnitt, Geschichte betitelt, giebt ausser einer Auf¬ 
zählung der einschlägigen nicht sehr umfangreichen Literatur nur 
einige Anecdoten aus alter Zeit, welche die Unzuverlässigkeit der 
ältern Autoren in Bezug auf die Frage von der Lungensyphilis be¬ 
weisen. — Im dritten Abschnitt, «pathologische Anatomie» giebt Vf., 
da er keine selbstständigen Beobachtungen am Secirtisch hat machen 
können, nur die hauptsächlich schon von Virchow und Wagner, 
neuerdings auch von Vogt und Henop gemachten Angaben wieder. 
Dabei betont er namentlich, dass die Syphilis der Lunge in zwei ver¬ 
schiedenen Formen auftreten kann; ein Mal in mehr weniger diffuser 
Ausbreitung als interstitielle oder mehr peribronchitische Infiltra¬ 
tion, das andere Mal in umschriebenen Knoten (Syphilomen), welche 
die bekannten gummösen Veränderungen erleiden und schliesslich auch 
zu Caveraenbildung führen können. Beide Formen können sich mit 
einander combiniren, wobei, wie namentlich der von Vogt in Moscau 
beschriebene Fall_ beweist, sehr bunte, complicirte Bilder hervorge¬ 
rufen werden, die selbst in der Leiche schwer zu deuten sind. — Be¬ 
treffs der Antiologie und Pathegenese (4. Abschnitt) meint Verfasser, 
dass eine schon bestehende Disposition zu Erkrankungen der Ath- 
mungsorgane die Localisation syphilitischer Processe in den Lungen 
wohl befördern dürfte. Das Stadium der Lues, in dem es zu Lungen- 
affectionen kommt, ist nicht sicher zu bestimmen, doch dürften das 
4. bis 6. Jahr nach der Infection der häufigste Zeitpunkt für dieselbe 
sein. Verf. glaubt jedoch, dass ebenso häufig wie die schweren lueti¬ 
schen Lungenerkrankungen auch leichtere Bronchial- und Lungenka¬ 
tarrhe als Manifestationen der Syphilis auftreten; dieselben stellen 
sich als Fortsetzung der syphilitischen Larynx- und Trachealkatarrhe 
oft schon wenige Monate nach der Infection ein : — Der 5. Abschnitt 
behandelt die Symptomatologie. SoWohl die subjectiven als die objec- 
tiven Symptome der Lungensyphilis (Husten, Dyspnoe, Sputa, Fieber, 
physikalische Zeichen der Verdichtung und Höhlenbildung in den Lim- 
gen etc.) stimmen einzeln genommen durchaus mit denen der Phthise 
überein, doch giebt der Gesammtverlauf dennoch eiu anderes BUd. 

So ist der Sitz der syphilitischen Lungenerkrankung häufig der mitt¬ 
lere oder untere Lungenlappen, ihr Verlauf ist häufig fieberlos, ihr 
Ausgang oft, namentlich bei antisyphilitischer Behandlung, — der 
in Heilung. — Deshalb ist die diagnostische Unterscheidung (6. Ab¬ 
schnitt) von der gewöhnlichen Phthise von der grössten Wichtigkeit. 
Da weder die funetionellen Störungen, noch die physikalisch nach¬ 
weisbaren Veränderungen für sich allein zur Differentiaidiagnose zu 
verwerthen sind, so muss die Gesammtheit der Erscheinungen und 
der ganze Krankheitsverlauf ins Auge gefasst werden. Die Ooincidenz 
mit andern Erscheinungen der Syphilis, namentlich mit Erkrankun¬ 
gen des Rachens und Larynx, der Sitz und die häufig nur auf eine 
Lunge beschränkte Ausbreitung der Affection, sowie der Mangel he¬ 
reditärer Belastung oder phthisischer Constitution sind für die Diag¬ 
nose massgebend, nachträglich vermag der Erfolg einer antisyphili- 
tischen Cur die Richtigkeit der Diagnose wesentlich zu unterstützen. 
— Die Therapie (7. Abschnitt) richtet sich nach denselben Grund¬ 
sätzen wie bei allen übrigen syphilitischen Leiden. 

Verf. verordnet meistens Jodkal 1 um oder Jodeisen innerlich; helfen 
diese nicht, so schreitet er zu einer Schmierkur. Die Behandlung 
muss,wenngleich vorsichtig, doch auch wegen der Schwere der Affec¬ 
tion energisch sein. 

Die vorliegende Arbeit hat augenscheinlich den Zweck, die bisher 
wenig beachtete Frage von aem Vorkommen und der klinischen Be¬ 
deutsamkeit der Lungensyphilis mehr anzuregen, als erschöpfend zu 
beantworten. Daraus mag sich’s auch erklären, dass Verfasser die 

Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



66 


objectiven physikalischen Befunde der erkrankten Lungen, deren ge¬ 
naue Angabe doch vom grössten Interesse gewesen wäre, nur höchst 
oberflächlich in seinen Krankengeschichten wiedergiebt, wie denn 
dieselben überhaupt schon wegen des Mangels der Sectionsbefnnde 
ihres definitiven klinischen Abschlusses ermangeln und den Leser 
darüber im Unklaren lassen, ob die stets erzielten Heilungen odef 
Besserungen als endgültige oder nur provisorische zu betrachten 
sind. D—o. 

Rechenschaftsbericht des Kaiserlichen Findelhauses in St. 

Petersburg für 1878. St. Petsb., 163 S. Russisch. 

Vorliegender Rechenschaftsbericht enthält eine Fülle sehr inter¬ 
essanten statistischen Materials. Die Summe der in allen Abthei¬ 
lungen der Anstalt Verpflegten betrug 34,480 — davon starben 
17,9 96 * In der Abtheilung für Brustkinder, deren 8682 verpflegt 
wurden, betrug die Mortalität 15,1%, und zeigt das beständige Sin¬ 
ken de^ Mortalität, die 1874 32,2%, 1875 — 25,9 betrug, dass es 
gelungen ist, die hygienischen Verhältnisse der Anstalt stetig und 
wesentlich zu verbessern. 

Es folgen nun noch eine ganze Reihe statistischer Tabellen, die 
Morbilität und Mortalität nach Alter, Maass, Gewicht, Kopf- und 
Brustumfang darstellend — ferner die Ergebnisse der Leichenöffnun¬ 
gen und die Vaccination behandelnd. Um nicht Lückenhaftes zu 
bringen, können wir nur auf das Original verweisen, das ein für das 
Studium von Detailfragen aus diesem Gebiet höchst schätzens- 
werthes und interessantes Material enthält. H. 


Russische medicinische Literatur. 

Jß 40. Wojenno-Medizinski Journal November-Heft 1879. 

Inhalt: a. S. K o s t j u r i n: Zur pathologischen Anatomie der 
Schwindsucht. (Bereits mitgetheilt in 16 34, S. 313, Jahr¬ 
gang 1879 dies. Wochenschr.) 

b. * W. K u s m i n: Die centralen Sarcome der Knochen in klini¬ 
scher und pathologisch-anatomischer Beziehung. (Schluss.) 

c. * K. Bornhaupt: Zur Mechanik der Schussfracturen der 
grossen Röhrenknochen. (Forts.) 

d. S. K ostpur in: Ueber die russische Badstube. (Identisch- 
mit dem m dies. Wochenschr. 1879, S. 337 erschienenen Auf¬ 
sätze.) 

e. * F. Dmitrijew: Zur Pharmakologie des Chloralhydrats. 

f. W. Podwyssozki: Neue pharmakologische Untersuchun¬ 
gen über das Emetin. (Forts.) 

g. M. Wassiljew: Der Einfluss desExercirens und Wacht- 
dienstes auf den absoluten Umfang der Brust u. s. w. (Forts.) 
(Identisch mit dem in N» 47,1879 dies. Wochenschr. erschie¬ 
nenen Aufsätze.) 

h. 6. Fremmert: Bericht über nahezu 500 Fälle von Erfrie¬ 
rungen. (Schluss.) 

i. A. Kahan: Ueber den Transport von Verwundeten mit 
Schenkelfracturen und über die conservative Behandlung der¬ 
selben mittelst Extension. 

J6 41. Wratsch. 16 7. 

Inhalt: a.* A. Hehn: Experimentelle Untersuchungen über 
die Ausführung von Operationen mit nach hinten herab¬ 
hängendem Kopfe. (Schluss.) 

b. W. Kusmin: Vergleichende Würdigung des Median- und 
Lateralschnittes bei der Lithotomie. (Schluss.) 

c. W. Wargunin: Ueber die Pflanzen-PepBine. 

d. Th. Laptschinski: Zur Frage der Wiederbelebung er¬ 
frierender Thiere. (Schluss.) 

J6 42. Wratsohebnija Wedomosti. Ni 407. 

Inhalt: a. P. Kowalewski: Ein Fall von Psychoneurose. 
(Forts.) 

b. W. Spulski: Ueber die Wirkung des Antihydropin. (Mit¬ 
theilung aus der Klinik des Prof. Slawjanski.) 

Jß 43. Sdorowje. Jß 130. 

Inhalt: a. Prof. Dobroslawin: Das Verhältniss derHygieine 
zur Naturwissenschaft. (Forts.) 

b. Die Diphtheritis im Tschernigowschen Gouvernement. 

c. Prof. Leshaft: Materialien zum Studium des Schulalters. 
(Forts.) 

d. Sitzungsprotocolle d. russ. Gesellsch. z. Wahrung der Volks¬ 
gesundheit. 


An die Redaction eingesandte Bücher und Druck¬ 
schriften. 

— Für oder wider die Vivisection? Von Dr. med. 

G. Vo ig t (Verf. der «Zukunftsmedicin*). Berlin und Leipzig 1879. 
Verl, von Hugo Voigt. 96 S. 

— Glossen zur modernen Vivisection. Von J. Dr. 

H. v. Königsberg, Ehrenmitgl. d. k. engl. Thierschutzgesell¬ 
schaft u. s. w. Berlin und Leipzig 1879. Verl, von HugoVoigt. 
15 S. 

— Die Ansprüche der Physiologen. Eine Erwiderung 
auf Hrn. Prof. H e i d e n h a i n’s Schrift: «Die Vivisection im Dienste 


Digitized b>' 


Gougle 


der Heilkunde*. Von Dr. med. E. G. Gr ysano wski. Leipzig 1879 
Verl, von H. Voigt. 

— Pathologie und Therapie der Hautkrankheiten 
in Vorlesungen für praktische Aerzte und Studi- 
rende. Von Dr. Moriz Kaposi, a. ö. Prof, für Dermatologie 
und Syphilis an der Wiener Univ. II. Hälfte (Bog. 26—52) mit 
zahlreicren Abbild. Wien und Leipzig 1880. Verl, von Urban & 
Schwarzenberg. 


Als Nachtrag zu dem Nekrolog J. Erichsens 

in unserer vorigen Nummer geben wir nachstehend die Titel seiner 
in Zeitschriften veröffentlichten wissenschaftlichen Arbeiten: 

St. Petersburger medizinische Zeitschrift . • 

1861 I. Bd. 1. Zwei Fälle von innerer Blutung. 

2. Ein Beitrag zur Casuistik der Erkrankungen 
der Art. pulmonalis. 

3. Zur Textur und Entwickelung der gallertartigen 
Sarcome. 

1862 II. Bd. 4. Einige seltene Fälle von innerer Darmeinklem¬ 

mung. 

III. Bd. 5. Ein Fall von Stenose der Art. pulmonalis. 

6. Zur Lehre über den Zusammenhang von Hera- 
und Nierenkrankheiten. 

1863 IV. Bd. 7. Ein Fall von Fractur und Luxation des sechsten 

Halswirbels. 

8. Ein Beitrag zur Pathologie der Milz. 

V. Bd. 9. Zwei Fälle von Ascites. 

1864 VI. Bd. 10. Ueber acute Leberatrophie. 

1865 Vin. Bd. 11. Bericht über die im Hebammen - Institut der 

Grossfürstin Helene Pawlowna ausgeführten 
Sectionen für die Jahre 1862 und 1863. 

1866 X. Bd. 12. Ein Fall von Trichinosis. 

13. Bemerkungen über die Ausbreitungsart und den 
bisherigen Gang der Cholera zur Zeit ihrer 
früheren Pandemieen. 

1867 XU. Bd. 14. Vergiftung mit Acid. nitric. concentr. 

15. Zur Hospitalfrage. 

16. Grosses Medullar-Carcinom der Brusthöhle. 

1868 XIV. Bd. 17. Ueber «Diagnostic et traitement du Choldra par 

le Dr. Posnansky». 

1870 N. F. I. Bd. 18. Zur Casuistik der Tumoren des verlängerten 

Marks. 

19. Einige Bemerkungen über die Grundwasser¬ 
verhältnisse St. Petersburgs. • 

1871 N. F. H. Bd. 20. Antwort auf Herrn Alex. Poehl’s Ent¬ 

gegnung. 

St. Petersburger medicinische Wochenschrift .. 

1876 16 2. 21. Zur Casuistik der Cundurangowirkung bei Magen- 


Virchow's Archiv /. pathol . Anatomie u. s. w. 

1861 XXI. Bd. 22. Zwei Fälle von Carcinosis acuta miliaris. 
1864 XXXI. Bd. 23. Ueber Nierencysten. 


Auszug aus den Protocollen der Gesellschaft prakti¬ 
scher Aerzte zu Riga. 

Sitzung am 28. Februar 1879 . 

Nach Erledigung einiger geschäftlichen Angelegenheiten verliest 
Dr. v. Reichardt sein Referat über die Krankheitsconstitutwn 
der Monate December , Januar und Februar. Seinen Beobach¬ 
tungen gemäss herrschten die catarrhalisehen und rheumatischen 
Leiden in diesem Novomber nicht in so hohem Grade in Riga vor, 
wie in früheren Jahren, doch wiesen dieselben, durch gTosse Bethei¬ 
ligung der Nervensphäre und ausserge wohn liehe Depression der 
Kräfte, deutlich auf den im Allgemeinen herrschenden typhösen 
Krankheitsgenius hin, welch’ letzterer aber nicht derartig über¬ 
wiegend zur Herrschaft gelangte, um — wie bei Cholera-, Scharlach- 
Epidemieen etc. früherer Jahre — alle anderen Krankheitsformen 
ganz in den Hintergrund zu drängen. Ausser den Fällen von 
Typhus abdominal. und exanthemat. (im Verhältniss von 1:3) 
kamen im Monat November unter 145 Patienten zur Beobachtung: 
13 Diarrhöen, 8 Larynx- und Bronchialcatarrhe, 32 gastrische, 
catarrhalische und rheumatische Fieber; 4 Anginen, 6 acute Exan¬ 
theme, 2 Puerperalfieber und 2 Aborte, 3 Fälle von Icterus, 1 Pneu¬ 
monie; 22 Fälle von Gicht und Rheumatismus und eine tödtlich 
endende Meningitis; — die übrigen 51 Erkrankungsfälle gaben 
keinen Aufschluss über die Krankheitsconstitution. Die starke 
Ausbreitung des Typhus glaubt Referent nicht etwaigem Mangel 
und Noth der ärmeren Volksschichten oder deprimirenden Gemttths- 
eindrücken im Gefolge des Krieges zuschreiben zu müssen, sondern 
klimatischen Einflüssen und der Ansteckung durch Verschleppung. 
In eraterer Hinsicht betont er den durch die starken Niederschläge 
bei vorherrschendem Süd- und Westwinde bedingten Hochstand des 
Grundwassers, sowie die starke Verdunstung von Bodenfeuchtigkeit 
in Folge der warmen Witterung des November, — welche Factoren 
das Auftreten von Fäulnissprocessen und gesundheitsschädlichen 
Emanationen begünstigt hätten; — durch die türkischen Kriegs- 

Qriginal fro-m 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 




■gefangenen und andere vom Kriegsschauplatz Zuriickkgekehrte 
seien die Anstecknugsstoffe hierher verschleppt worden. — Die 
Witterungsverhältnisse des Decembcr waren denen des November 
sehr ähnlich, da erst am 26. November Frost mit bleibendem Schnee 
eintrat; dem entsprechend konnte Referent keinen besonderen Um¬ 
schwung Krankheitscharakter dieses Monats constatiren, ausser 
dass Typhus öftd beobachtet wurde (9 Erkrankungen mit 2 Sterbe¬ 
fällen). Daneben traten acute Exantheme auf und zwar Scharlach¬ 
fälle in verschiedenen Familien, günstig verlaufend. Mit Eintritt 
des Frostes gegen den 26. — 2 Pneumonieen. Catarrhe der Luft¬ 
wege und des Rachens, Rheumatismen, gastrische und biliöse Fie¬ 
ber boten das Haupteontingent der Krankheitsfälle, während Darm- 
catarrhe entschieden seltener wurden. Besonders häutig dagegen 
kamen Furunkel, Erisypele und Panaritien vor. — Im Januar 
waren der Zahl nach rheumatische und catarrhalische Fieber vor¬ 
herrschend, doch wiesen die immer häufiger auftretenden Fälle von 
Scharlach und Entzündungen auf den entzündlichen Genius der 
Krankheiten dieses Monats hin. Unter steigender Kälte, bis zu 25° 
am 25. Januar, nahmen in Dr. Reich ardt’s Praxis die Typhus¬ 
erkrankungen merklich ab, während leichte Fälle von Scharlach, 
ferner Entzündungen der Lungen, der Pleura, Bronchien, des 
Peritonäura in steigender Progression vorkamen. 

Das zweite Referat zur heutigen Sitzung fällt wegen Erkrankung 
des Dr. Wiehert aus und wird die Discnssion über Krankeits- 
constitation im Plenum fortgesetz'. Als Resultat derselben lässt 
sich eine erhebliche Abnahme des Typhus exanthemat. in unserer 
Stadt constatiren, wobei jedoch andererseits hervorgehoben wird, 
dass gegenwärtig in beschränkten Distriden kleine Epidemieen 
Vorkommen, wie z. B. in dem Gebiet um Waldschlösschen und in 
der Citadelle, — namentlich im Kronsgefängniss. Letzteres Factum 
erklärt Dr. Hess aus dem Umstande, dass dies Gefängniss mit 
einer abnormen, die vorgeschriebene fast um das Dreifache über¬ 
steigenden Zahl von Arrestanten belegt sei. — Im allgemeinen 
Krankenhause befinden 9ieh am heutigen Tage 26 Fälle von Typhus 
exanthemat. und auffallender Weise Frauen und Männer in gleicher 
Zahl, während bisher deren Verhältniss sich wie 1; 3 gestaltete. — 
Masern und Scharlach sind in der Praxis der anwesenden Collegen 
nur vereinzelt vorgekommen; letzterer besonders in larvirter Form, 
ohne Exanthem mit späterer Nierenaffection oder starkem Schel- 
vern. — Auch Diphtheritis , mit oder ohne Scharlach, tritt im Gan¬ 
zen selten und gutartig auf. — Einzelne Fälle von Intermittens 
fanden im allgemeinen Krankenhause Aufnahme; in der Privat¬ 
praxis betrafon sie zumeist vom Kriegsschauplatz Zurückgekehrte_ 

Dr. Hehn ist in den letzten Monaten eine besondere Pr Ovalem 
von Hautkrankheiten , namentlich von Urticaria und acuten 
Eczemen , aufgefallen, was von anderer Seite mehrfach Bestäti¬ 
gung findet. — Hieran knüpft Dr. Waldhauer eine kurze Mit¬ 
theilung, betreffend einen vor einigen Wochen in der Augenheil¬ 
anstalt wegen linkseitiger phlyetänulöser Keratitis aufgenomme¬ 
nen 2jährigen Knaben. Derselbe leidet zugleich an einem über 
4er Stirn und der linken Augeubrauengegend besonders stark ent¬ 
wickelten Eczema /aciei. Seit zehn Tagen etwa besteht bei die¬ 
sem Kinde ein totales Ectropium des linken Oberlides, dessen 
colossal geschwellte Conjunctiva wulstartig und prall den ganzen 
Bulbus deckt. Einmalige Beitzuug mit 10 gräniger Lapislösung, 
mehrfache Scarificationen haben sich bisher erfolglos erwiesen, — 
ebensowenig ist es gelungen, eine einigermassen dauernde Reposi¬ 
tion zu erzielen. 

Dr. Carlblom theilt mit, dass die neuerdings gegen Psoriasis 
empfohlene Chrysophansüure sich auch in seiner Praxis äusserst 
wirksam erwiesen habe. Nachdem die Borken mit grüner Seife ab¬ 
gewaschen. wird das Mittel in Salbenform i^etwa 1: 8) aufgetragen 
und bewirkt in 2—3 Wochen Heilung selbst hartnäckiger Fälle. Als 
Uebelstand ist der hohe Preis des Präparats zu bezeichnen, woher es 
sich empfiehlt, das viel wohlfeilere Ararobapulmr , welches c. 84% 
Chrysophansäure enthält, anzuwenden. 

Dr. Worms, welcher vor Beginn der Sitzung bereits mehre 
mikrosk. Präparate von Muskeltrichinen demonstrirt hat, berichtet 
über die erste in unsern Ostseeprovinzen beobachtete t richinöse 
Nachstehendes: Eine 36jährige schwächliche Dame erkrankte am 
S Januar c. unter heftigen, krampfhaften Schmerzen im Unterleibe, 
Durchfall und Abgeschlagenheit der Muskeln. Zu diesen Erschei¬ 
nungen eines Darmcatarrhs gesellte sich in den folgenden 10 Tagen 
Fieber nnd Oedem der Angenlieder, Schlaflosigkeit Schmerzen in 
den Extremitäten. Der Urin war eiweissfrei, von Herz oder Lunge 
ausgehende Circulationsstörungen nicht vorhanden. Im weiteren 
Verlauf steigerte sich das Fieber bis auf 39,9° C. mit Morgenremis¬ 
sionen, das Sensorium war bei unbedeutendem Kopfschmerz stets 
frei, Gesichtsödem von wechselnder Intensität; heftiger Durst, völ¬ 
liger Appetitmangel; massiger Bronchialcatarrh, keine Milzschwel¬ 
lung ; Extremitäten und Unterleib auf Druck recht empfindlich, — 
jede Körperbewegung schmerzhaft; kein Exanthem vorhanden;’ be¬ 
ständiges Gefühl höchster Ermattung. — Referent neigte Anfangs 
zu der Diagnose eines Typhus; anhaltende , starke Sch/ceisse , — 
mehr noch das Gesichtsoedem, die Muskelschmerzen und Mattigkeit 
im Zusammenhänge mit den initialen Erscheinungen eines Darm- 
catarrhs brachten ihn auf den Gedanken einer Trichineninfection. 
Auf Befragen gab Patientin an, am Abend vor ihrer Erkrankung 
ein kleines Stück rohen Schinkens genossen zu haben und zwar in 
einem Hause, in welchem, wie allbekannt, eine grössere Anzahl Per¬ 


sonen erkrankt waren. Damit schwand Referenten jeder Zweifel au 
der Richtigkeit der Diagnose, welche durch den alsbaldigen Nach¬ 
weis von Trichinen in dem angeblich aus Kurland stammenden 
Schinken bestätigt wurde. — Sämratliche Trichinen sind zusammen¬ 
gerollt, eingekapselt, nicht verkalkt; nur ein paar fand Referent 
ausgestreckt, das eine Ende umgebogen, frei daliegend. — In der 
5. Woche der Erkrankung trat langsame Besserung ein ; gegenwär¬ 
tig zeigt Patientin noch allgemeine Körperschwäche, hat das Gefühl 
starker Strammheit und Müdigkeit in den unteren Extremitäten; 
der Schlaf ist schlecht, Appetit dagegen vortrefflich. Die Behand¬ 
lung war nur eine symptomatische. — Referent zählt den vorste¬ 
hend geschilderten zu den leichteren Fällen von Trichiuenkrankheit, 
da die sonst bei Trichinosis anzutreffenden Symptome, als: Ortho- 
pnöe, Kau- und Schlingbeschwerden, brettartige Härte der Extre¬ 
mitäten etc. — nicht vorhanden waren. — Die Technik der mikros- 
kop. Untersuchung trichinösen Fleisches ist nach des Referenten 
Ansicht von jeder Laienhand ausführbar. Das mit einer kleinen 
Scheere dem Faser verlauf des Fleisches nach ab geschnittene Stück 
wird mit Wasser (Natron- oder Aetzkalilüsung) angefeuchtet und 
zwischen zwei derben Gläsern gepresst un er das Mikroskop gescho¬ 
ben. — Dr. Hess bemerkt, bei einem in Dorpat erkrankten (n dem¬ 
selben Hause in Riga inficirten) Studenten habe die Diagnose an¬ 
fänglich auf Diphtheritis gelautet; er behält sich nähere Mitthei¬ 
lungen über die Erkrankungen in Dorpat für dienächste Sitzung vor. 

5. In Betreff der Typhusahtheilang im allgem. Krankenhause 
theilt Dr. Bochmann mit, Herr Zimmermeister Hopfe habe die 
übernommene Verpflichtung, binnen 4 Wochen 2 sofort belegbare 
Notfibaracken ä 30 Betten aufzuführen, trotz der Ungunst der 
Witterung mit vollkommener Pünktlichkeit ausgeführt, so dass 
gegenwärtig für die Aufnahme von Typhuskranken bedeutend an 
Raum gewonnen sei. Seeretair J. Stavenhagen. 


Tagesereignisse. 

— Vor Kurzem beging der Professor der Chirurgie an der Jenaer 
Universität, Geh.-Rath Dr. Ried, seinen 70jährigen Geburtstag. 

— Professor Schnitz ler in Wien hat von dem Präs dium des 
letzten internationalen Congresses als Zeichen der Anerkennung für 
die Construction seines Respirations-Apparates und für seine Arbei¬ 
ten über Pneumato-Therapie ein Ehrendiplom erhalten. 

— In London ist Dr. Clarke, bekannt durch seine Arbeiten auf 
dem Gebiete der Nervenanatomie, gestorben. 

— Dienstag, den 19. Februar starb hieselbst W. St.-R. Dr. Con- 
stantin Seyfert, 50 Jahr alt, älterer Ordinator an der Irren¬ 
anstalt am Peterhofer Wege (10. Werst) an einem mit Orbitalphleg¬ 
mone complicirten Erysipel. Seyfert war gebürtig ans Archangel, 
absolvirte an der medico-chirurgischen Academie nnd begann seinen 
Dienst am Irrenhause in den 50Jahren. 

— Im Grossherzogthnm Hessen herrscht eine Recnrrens-Epidemie. 
In den Recurrenshospitälern zu Giessen beläuft sich die Zahl der 
vom Beginn der Epidemie ab aufgenommenen Kranken auf 175 und 
sind von diesen der Krankheit erlegen 14, in Friedberg 59 Kranke 
(4 Todesfälle); in Darmstadt 7 und ausserdem einzelne Kranke in 
verschiedenen Ortschaften. 


Miscellen. 

— Unter der Rubrik « Novitäten der praktischen Medicin » wird 
in den «Wratsch. Wedomosti» von L. Sch eff er mitgetheilt, dass 
er im Ranenburgschen (Gouv. Rjasani Landschaftshospitale im Jahre 
1876 — 3 und 1878 — 2 Fälle von Diphtheritis mit günstigem Er¬ 
folge behandelt habe mittelst localer Application von spirituöser 
Salicylsäurelösung (1 zu 3—4). Der Schluss lautet in wörtlicher 
Uebersetzung: «Da der Spiritus (95°) sich rasch verflüchtigt, so 
bleibt auf der Applicationsstelle ein Belag von Salicylsäure, welcher 
einige Stunden anhält und sogar durch Spülen mit Wasser oder einer 
anderen Flüssigkeit nicht entfernt werden kann. Der einzige Uebel¬ 
stand dieses Mittels ist das starke Brennen: bei den Kranken, be- 
soniers kleinen Kindern, stockt die Respiration filr einige Secunden, 
— aber das dauert nur einige Secunden.» — Wir möchten dem Autor 
dieser Novität anrathen, als Control versuch einmal sich selbst einen 
Pinsel voll 95° Spiritus ohne Salicylsäure in den Rachen zu appliciren 
und nachher in den Spiegel zu sehen. 

— Das Lehrbuch der Physiologie von L a n d o i s, dessen erste Hälfte 
wir bereits in J\6 10 des vorigen Jahrgangs angezeigt haben, — 
liegt jetzt vollständig vor (Wien, Urban und Schwarzenberg) und 
machen wir diejenigen Collegen, welche ein neueres Lehrbuch nö- 
thig haben und denen das Herrmann’sche Sammelwerk zu umfang¬ 
reich ist, — nochmals darauf aufmerksam. 

— Die Medico-Ethical Association in Manchester hat soeben 
die dritte Ausgabe eines ärztlichen llonarartarifs veranlasst. Es 
ist darin bemerkt, dass der ausserordentlich verminderte Werth des 
Geldes und die Zunahme von Reichthnm and Laxus in anderen 
Classen der Gesellschaft in nicht allzuferner Zeit zu einem bedeutend 
höheren Tarif führen würde; die gegenwärtige Periode aer geschäft¬ 
lichen Krisis hielte man jedoch zu einer Aenderung für nicht geeig¬ 
net. Für die Höhe des Honorars wird der von dem Patienten ge¬ 
zahlte Miethzins als Massstab angenommen. Ein gewöhnlicher Be¬ 
such kostet bei Leuten, welche für 200—500 M. das Jahr wohnen, 


Digitized by 


Gougle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




Oiites C?^saiiimt.zahl befandet*..steh: M, Sumom. 

Typhös* £rankkeiten(aM, ? exantdi.,ree.) 1333 466 %3W 

Öear^Jna *..• .-»• * IS 34 49 

Variola. 1& 3 18 

Teüerisehe Kiaiikbeltätj t44 $28 ,4273 

Die Ambulansm der Kindsrh^piiMef werden in **r Woche 
vom 10, bis 17. Jpebrtiftf 1680 besucht 2397 Krar»k«n, d*rm.kr Süßt 
ewleu Mal Von K>73» 


2*|t—S 1 /» M., hei solchen, welche 500—1000 M. Miethe zahlen, 
3*jj—5 M 0 bei 1000—2000 H. — ond bei 2000 M. «»4 

darüber 7 , /i—Jö*;/t M, Ein Extrakegacb wird für 1*/» Besuche und 
ein N&cfctkegaeh doppelt gerechnet, Batbertbeifong, im Banse des 
Arztes «de? brieflich vermittelt, kostet «bensoYiel *?& ein gewöhu- 
lieber füe gebcmhilflidie Taxe mriirt von 20—100 M. 

Für die In^vfohg'. wtfrdVfl WfV—i&h H3 . verlangt. ' Sind zwei pd&r 
mehrere Personen in /einem Banse erkjraükt, so wird-für die ätniä 
ist voll», iiu die folgenden 4er halbe Betrag berechnet. FUr 
<lurarg4*e,be 0 per ätkiüeiH gieht ea'kelne Taxe, ahnt aJ* MMmaWtfr 
det in dein Amengeseti. fe^tgestellte angunümineu. -Die 
Sorten för Gesimdheitaatteate, Todtensctadne et«, werden mit 
SV»—10 1 /* 39 . festgesetzt. Br J* von dem Arzte dispexaarte Jfe- 
dicia setzt die Taxa nichts an, weil die. Gesellschaft von 4er Ansicht 
aüsgebt, dass dieses te ärztlichen Würde nicht entspricht, 

Ver.'Bi. I. BenU-chl) 


Mortalitäts-Bßlletin St Petersburgs 

ffttf die Woc|><- vom S. Fsbr. bis 9* Fsfor« -SSO. 
««»,741.-- foerbefäUe (eXcl, Tod^eW; 


~.^erbeütle- £Wb Tm&wr*w) 

CToa<gwborene 30>, EHüröhsoMiftltehö StfifhttehVeit döf Wodi^tür 
än& g6ttzö'Hhr hetze ihaet, betrügt 55,35 pro Mitte der Xlnwöheer* 
xfthh «ihn« Äftgarßtate abti 

Zahl der fci4«r b et&3 
1) nach Ge«chlocht ood Alter.: 

Im Ganzen: • c i jf £ i &’ i Ja J3 • 


Personal-Nachrichten. 

AoHltC.H^ 

— Befördert: Zvtit Staate? t d. Alt. Am des Dagho- 
staiischen Gebietes* K u & e h e 1« w s k i, 

— Ernmtih. Per Corpsam ä. 2. Araeettöfpsb wirki. St.-ß, 
3Di. AI il%iko — *, Gorpäw^t des Äjrmecetfrji» u. der Corpsarxt 
4. 7.. Ameecorpa^ vrirkl. 8t+tl; S ko EH k o v — *, foip&ntkdes 
2. Ärtnvecorpsj d. Oberarxt d. Grbtfftüschen;. MB^Eösp., St.-B, 
Fiaohkin —; z. Oberarzt 4<w BohnuskiBcbAE 5lil.41oap, 

— Üzb&^tiiLhri\ B. ftOBseretatm.. beim 

liepftjtfemanti H.-B, Bangheidt — Mil. -Mwl. -\ r env-. des kaukas, 

Mii rBcÄ., ^\ls Aixt Abcomm&ndimngen H , K^togurie; d. stellv. 
.I^secfef des Tidiascies Stcvdtkoapit^ öa^U&kow — etwa 

Tifüasclum Mil.‘Gymnas. als »ft. Arzt, 

— Enthoben t D. Obe rätst *1 femp.. Mih-Bosp, 64, C.-E.‘ 
Bhtik'qn $ki -r- dicftt's Amtes, mit. Belasenng in seihei ftülieireß 
Steilnng als ält. Am d. Torkestawch* itil.>La»ireUis. 

t-frytorbeni D. Alt. Arzt ■&. SaratoWschen Mil.-LazaretliB, 
C.-B. h Ap e n * k i a Ä d . ßlt. Ord, d. Battunscheo ^(ii.*Eö«p., 0-E. 
I)r. KurÄtin. 


- II \Af R u ^ rH CT CT ■•Cr w ^ Ö 

1 I i i s t 5 i ^ i s i.s i ö 

446 26t 713 99 44 93 13 15 30 101 67 76 77 55 li 11 10 

2} nach den Todesnrsacheni 

— Typb. «jxanth. 39, Tjph, abd. 3Ö, Febria recurrens 26, Trphns 

ohne Bestitmrmng; der Form 2t, Pocken 8, Maaem ö, Schatlarii 9, 
Diphtheritis ?, Croup 0, Keachbnst^n 4, PaerpenvJkrankheiten 9, 
Dysenterie % ^ 

— Göhiniöpoplexje 14, Entzündung des Gehinm.ööd seiner Bünte 
30* meiste Enhahndang der Athmangsorgane 99, togenechwüidsia&ht 
106, Gaettn-intesünabKrasikhftitcn 92. 

Tod durch ’MMl :U, Seibstmord 4. 

^ Ändere Ursachen i88 „ 

Nhchßt^e SitaurjK d, O-esellschaft doutsoher Aon^teMois- 
fcag t den 3. Mte tSÖO. 

“ Wächfite^ d’ allgto. VereiiXÄ St. Petersburger 

Aerzte Dienstag, d. 2ö, Februar 1880, 

Brachste Sitzung d, gynäkologischen Section Donnor- 
atag, & 8, MMxs 1880. 


Krankenbestand in den Hospitälern St Petersburgs 

am 17 « Febr uar 1880 , 

M, W. Summ». 

933 350 1283 


Obnchow-Hospital .....>,v-....... 

Atexatider- < *............ 

Eflilnkisi-: « . ^.. . 

Peter-Panlr * .... 

SC Marica4tag<ial6ß«n-Ho8pitÄl 

Morien-liospitäl - . -...:. 

.Ausaewtfidtj^ciw'S feal...... 


E(>&bdeF?wenaky^lroprdtal ........... 54 32 86 

Niköl«i<Mi!iikr.-)Hc'ppital (Ciriiabth) . m 328 491 

5 Zeit«v HosyutiiU:/.....- 686 3.21 807 

Aussi’hUgs-Böspital . .v.>.vv-.«. . 10 • ö ! 16 

.. .Stuwran der Civdhösplöi.kr 4327 2151 6478 

Kikolai* K nider-Boatnt sl............ 46 53 96 

KindeMl^sivitÄl d; P*. v. Oldenburg.». 80 101 181 

Ehsa'Nth-KindeJ^Butijütät ....... . > ;<*; 32 __ 45_77 

Summa der Klnderhospitiilör 158 198 3r>6 

KlkuUI-MilitÄr-Hospital.......- 553 223 776 

Ssemenuvr sebes Militar-BoPpU&i..,.. 306 — 306 

Kaliukiü-5iarine-EöSpiUi...., V330 — 330 

GcsammoSmnma 5674 2572 824C 


(ausser Buchhändler-Anzeigen) bei 

L.Metzl, 

Central-Atinoncenburoau aller Zeitungen Europas in Moskau, 
grosse Dmitrowka, Haus Butschumowa. 


Med. Or. ScSinee (aus Russland) 

kt wähi-end der WiMterpaison ah praktteclier Arzt in Hl«*«, rne 
kLiCABJii?! 61, im Sommer rrie bisher, C**i*l*m&, VUla Scinns». 

[Ctrl, Äfsk. 4378 13 (T) 


Ton hmorrag&nder Wichri^keit fth Acrsfle, lenvaBaupbeamte, BaumeUler, T«el»»iJa*er etc. 
tet die mmmehr im V. J«l»x^»*»s eiflchememde Zeitschrift 


Zriiselirlft für öfTeutlloli« xntd prlTata Hyglcdne. 

Organ des internör.ionfiilen Vereins gegen Verunreinigung der Flüsse, des Bodens und der JLuft. 
Unter Mitwirkung der bedeutendsten deutschen und ansi&niliw’.Unn Facheriltbft^n herauagegehen «ad redigxrt von 
Frofe^or Dr. ibc^. et phil Carl E<?eUm m Leipzig. 

Monafcbch 2 Kammern im Umfange von t Bogen mit Iünatr.vtioiien and Briikgen. 

AStetm^mciitsprete vterte)y[iIiirU«h « 3 l*?k, 

(M> 1; ftmimr Jahrgang) gnall» und f^üuaeo. 

Be^tel!a«ff» werden i»p alten Üuehümndluftiec und PMlanmtten, wwte wo» d*vn 

V«ri»g eas«ese^?n»Kiimftt 

lußerftmsiKebäliren |»ro 3ge»p. Zelle «0 Füg. [Ctrl. Msk. 4379 14(1) 

Frankfurt a/M&ln. VepUg 'äe* ^ 


-XomojieüQ AeE»yi>ojtc«. — €.-Beiep6j’pn> 1 23 4»eBpa3L 3880 r. 


BücaxwceEKKi vpk ß ö 11« bb & Scc^BiöEß, Newakijvprospect M Ä, 


..... 395 

375 

770 

. 519 

15» 

678 

















P«r ABONNEMENTSPREIS der 8*. Peter»*. 
Med. Wochenschrift feeträgt pro Jahrgang 
Bit Zuteilung 8 Mbl. (Ars Ausland 
33•/» Mk > - Inserate ward. 13 kop. (40 pfe.) 
fftr die gespult. Petituile oder deren Umb be¬ 
rechnet. Bestell, hbernehm. alle Buehhsadl. 


ST. PETERSBURGER 


Beiträge sind an einen der Bedaetenre 
Dt. E. Morita (St. Petersburg, Obuehew- 
Hospital) oder an die Verlagshaadlung 
Kaiserl. Hofbuehhandlung H. Schmits* 
der ff (Carl üAttger) Newiky-Proep" 
Jt 5, eimueaden. 



unter der Hedaction 

von Dr. E. MORITZ in St. Petersburg und Prof. A. BCETTCHER in Dorpat 

Verlag der Kaiserlichen Hofbuchhandlung H. Schmitzdorff (Carl RöTTGER). 

FÜMFTKM) _ [JAHKCABW 

JVo 9 , St. Petersburg, 1. (13.) März. 1880. 


Inhalt: Rud. Albrecht: Spontan gelöstes nnd ausgestossenes Lipom des Darmkanals. — Dr. H. Mahr: Bad Assmannshansen a/Rhein. 
Lithiumreichste alkalische Therme. — Referate: F. Baetz : Ueber Behandlung des Empyems ohne Incision nebst Bemerkungen über Pleuritis 
Überhaupt. — Kashimura: Behandlung des Empyems durch Punction mit Ausspülung. — N. Sotschawa: Ueber subcutane Injectionen 
Ton Sderotins&ure bei Behandlung interstitieller Elbromyome des Uterus. — Prof. F. Trendelenburg: Ueber die Bedeutung des Spray für die 
antiseptische Wundbehandlung. — Bücher-Ameigen und Besprechungen : A. Erlenmeyer: Die Schrift, Grondzüge ihrer Physiologie und 
Pathologie. — Russische medicinische Literatur . — An die Redactton eingesandte Bücher und Druckschriften . — Tagesereignisse. — 
Misceüen. — Personal-Nachrichten . — facamen. — Krankenbestand in den Hospitälern 8t, Petersburgs. — MortdlUäts-BiUletin 8t. 
Petersburgs. — Anzeigen. 


Spontan gelöstes und ausgestossenes Lipom des 
Dannkanals. 

Von 

Rad. Albrecht 


Der Liebenswürdigkeit des Hrn. Dr. Mich&lew ver¬ 
danke ich ein Praeparat, welches in mehr als einer Hinsicht 
von hohem Interesse ist. Es ist ein aas dem Darmcanal 
stammendes mächtiges Lipom, wöWtfeS nach spontaner Lö¬ 
sung per annm entleert worden ist Folgende anamne¬ 
stische Data, welche möglicherweise in gewisser Beziehung 
zu der Geschwulst gestanden, Hessen sich eruiren: Der 
Träger der Geschwulst, Herr Colleg.-Rath J. M. Lebedew, 
51 Jahre alt, war in seiner Jugend zart gebaut, körperlich 
schwach entwickelt und hager. Von seinem 20. Lebens¬ 
jahre an begann er stark zuzunehmen, es trat eine so ex- 
cessive Fettablagerung im Unterhautzellgewebe ein, dass 
er mit 26 Jahren corpulent erschien. Im Jahre 1873 traten 
nach einem Sprung aus beträchtHcher Höhe heftigd Schmer¬ 
zen im rechten Hypochondrium, bei Schwindel und Uebel- 
keit ein, welche erst im Laufe einer Woche nach starkem 
Abführen schwanden. 

Im Jahre 1878 ein Fall auf den Rücken mit heftiger Er¬ 
schütterung des Körpers, doch ohne weitere Folgen. An¬ 
dere Leiden, schwere Erkrankungen sollen nie dagewesen 
sein, nur besteht jetzt seit 15 Jahren an der Innenfläche 
des rechten Oberschenkels eine sehr langsam wachsende 
Geschwulst, welche apfelgross, weich, verschiebbar ist und, 
mit der Haut nicht verwachsen, als Lipom erscheint 

Seit dem 14. März d. J. traten sowohl nach dem Essen 
als anch nach dem Trinken Schmerzen im oberen Theil des 
Leibes auf. Den 28. März musste Herr Lebedew Tiflis, 
wo er ansässig ist, verlassen, um nach Petersburg zu kom¬ 
men. Nach einer Fahrt von circa 200 Werst zu Wagen, 
nahmen die Schmerzen an Intensität dermassen zu, dass er 
gezwungen war in Moskau mehrere Tage zu bleiben. Hier 
in St Petersburg am 3. April angekommen, stellten sich 


Durchfälle mit Tenesmen ein, wobei der Stuhl meist schlei¬ 
mig ca. 4 Mal täglich erfolgte. 

Die Durchfalle nahmen immer mehr zu, es erfolgten 
10—15 Stühle täglich mit Abgang schleimiger Massen und 
mit geringen Blutbeimischungen, meist unter sehr starken 
Schmerzen; schliessüch traten die Tenesmen alle 10 Minu¬ 
ten ein. Die Kräfte des Pat. nahmen ab, es bestand eine 
hochgradige Schwäche und ein völliger Appetitmangel, doch 
fehlte dabei jegHchea Fieber. Am 24. April wurde die be¬ 
treffende Geschwulst unter sehr starken Schmerzen per 
anum ausgestosseu, worauf sofort eine bedeutende Erleich¬ 
terung des ganzen Zustandes eintrat. Die Tenesmen und 
Durchfälle hörten auf, der Appetit stellte sich sogleich wie¬ 
der ein nnd die Körperkraft erreichte sehr bald wieder ihre 
normale Höhe. * 

Die Geschwulst hat die Form einer Birne, ihr eines Ende 
ist dick, abgerundet, während das andere, sich aümälig 
veijüngend, in einen dünnen Stiel ausläuft. Ihre Länge 
beträgt 11 Gm., wovon 3 Cm. auf den Stiel kommen; ihre 
grösste Breite nicht weit vom dicken Ende ist 6 Cm. 
Die Dicke des Stieles ist die eines Gänsefederkieles. Gleich 
nach der Entleerung soll die Form der Geschwulst mehr cy- 
lindrisch, walzenförmig gewesen sein, was von dem Durch¬ 
pressen durch den Sphincter ani bewirkt worden. Die Ober¬ 
fläche erscheint glatt, ohne Einziehungen, sammtartig, von 
dunkelrother Farbe, während die Oberfläche des dicken 
Endes in der ganzen Circumferenz der Geschwulst blauroth > 
Hvid und an grösseren Strecken gelblich, nekrotisch erscheint 
Die Consistenz der Geschwulst ist weich, elastisch. Der 
Stiel lässt eine Drehung um seine Achse erkennen und endet 
wie abgerissen, gefranzt Auf der Schnittfläche erscheint 
die Hauptmasse der Geschwulst als aus Fettgewebe be¬ 
stehend, welches in verschiedenen Richtungen von festeren 
bindegewebigen Zügen durchzogen ist, dadurch gelappt er¬ 
scheint und umgeben wird von einer 1 bis 3 mm. dicken 
festeren röthlichen Kapsel Zum Stiel hin hört das Fett¬ 
gewebe abgerundet auf, so dass letzterer nur aus der Fort¬ 
setzung der festeren HüUe besteht Die mikroskopische 

Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 


Digitized by 


Gck igle 








70 


Untersuchung ergiebt als einzigen Bestandteil der Haupt¬ 
masse der Geschwulst-Fettgewebe, während die äussere 
Schicht, die Kapsel, aus Bestandteilen der Darmwand zu¬ 
sammengesetzt ist und folgende Elemente erkennen lässt: 
Zu äusserst die Mucosa. .Sie besteht aus einer Menge dicht 
gedrängter paraleller Drüsenschläuche (Lieberkühn’scher 
Drüsen), welche von einem zarten Bindegewebsstrbma um¬ 
geben sind. Sie enden alle auf gleicher Höhe und lassen 
nirgends eine Spur von Zotten erkennen. Darauf folgt eine 
dünne Schicht glatter Muskelfasern, nach weicher dann eine 
ziemlich breite Lage lockeren Bindegewebes kommt, in 
welches eine reichliche Menge Gefässe eingebettet sind. An 
diese Schicht stösst direct das Fettgewebe. 

Bei Sectionen kommt es nicht gar zu selten vor, dass man 
als zufälligen Befund neben anderweitigen pathologischen 
Veränderungen Lipome im Darmtractus findet. In der weit¬ 
aus grössten Mehrzahl der Fälle sind sie nicht so gross, dass 
sie irgend welche Beschwerden hervorrufen können und nur 
in seltenen Fällen, «wenn sie zolllang werden und der Darm 
sie bei seinen peristaltischen Bewegungen fasst, die sich 
contrahirende untere Darmpartie sie nach unten zerrt 
können sie zu Dislocationen und Reizungen, ja selbst Inva- 
gination und Prolapsus Anlass geben.» (Virchow). Die letz¬ 
teren Erscheinungen werden wohl immer eintreten, sobald 
das Lipom eine gewisse Grösse erreicht und sich an einer 
Stelle befindet, welche eine grössere Beweglichkeit besitzt, 
so z. B. im Dünndarm, Colon transversum, Flexur. Beim 
Sitz jedoch in befestigteren Darmtheilen, im Colon ascendens 
und descendens, wie auch im Rectum können die grossen 
Lipome wohl locale Dislocationen, Zerrungen, wie auch 
starke Reizerscheinungen hervorrufen, doch werden sie kaum 
im Stande sein Invagination mit ihren Folgeerscheinungen 
zu bedingen. Diese Verhältnisse werden wohl im gegebe¬ 
nen Fall bestanden haben, denn bei der Grösse des Lipoms 
und dem jedenfalls bedeutenden Gewicht desselben, musste es, 
wenn es in einem mobilen Darmtheil gesessen, sicher Dislo¬ 
cationen mit ihren Folgeerscheinungen hervorgerufen ha¬ 
ben. Doch im Gegentheil, trotzdem ein zeitweiliger Ver¬ 
schluss des Darmlumens durch die Geschwulst bestanden^ 
hatte, was durch die necrotische Oberfläche des Lipoms be¬ 
wiesen wird und trotzdem dasselbe von den peristaltischen 
Bewegungen gefasst und bis zur Lösung gezerrt worden ist, 
wofür die Drehung des Stieles um seine Achse spricht, ist 
es nur zu verhältnissmässig unbedeutenden Reizerscheinun¬ 
gen während der Krankheit gekommen, welche die Möglich¬ 
keit eines Darmverschlusses gar nicht vermuthen Hessen. 
Aus diesen Ursachen nun glaube ich schliessen zu müssen, 
dass der Sitz der Geschwulst in einem wenig beweglichen 
Darmtheil gewesen sein muss. Abgesehen vom Duodenum 
sind es der auf- und der absteigende Theil des Colon und 
der untere Theil des Rectum, welche durch ihre retroperi- 
toneale Lage mehr fixirt sind. Dazu kommt noch der Be¬ 
fund der mikroskopischen Untersuchung (Fehlen der villi), 
welcher gegen den Sitz im Dünndarm spricht, sodass 
schliesslich das Lipom, als zu gross für eine symptomenlose 
Existenz im unteren Theil des Rectum, nur in einem der 
beiden Schenkel des Colon sitzen konnte. 


Digitized by 


Gougle 


Bad Assmannshausen a/Rhein. 
Lithiumreichste alkalische Therme. 

Von 

Dr. H. Mahr, 

Badearzt in Assmannshansen, im Winter in Wiesbaden. 


Seit dem 15. Mai 1877 hat sich die stattliche Zahl der 
auf verhältnissmässig geringem Territorialgebiet befind¬ 
lichen heilkräftigen Bäder des von der Natur in seltener 
Weise bevorzugten ehemaligen Herzögthums Nassau ver¬ 
mehrt. Die günstige chemische Zusammensetzung der 
Assmannshäuser Therme, die wunderbare Lage des neuen 
Bades an einem der herrlichsten Punkte des Rheinthaies 
und die vortrefflichen hygieinischen Verhältnisse dieser 
Gegend haben bis jetzt, trotz der ungünstigen politischen 
und socialen Zustände, eine grosse Anzahl Hilfesuchender 
dahin geführt, und, was für die Zukunft des Bades von 
hoher Bedeutung ist, die Therme hat die Aufmerksamkeit 
der bedeutendsten in- und ausländischen medicinischen 
Autoritäten auf sich gelenkt 

Unter diesen Umständen dürfte eine Mittheilung über 
das neue Bad, über die Cureinrichtungen, über die Quelle 
selbst, ihre Wirkungsweise und über die Krankheiten, 
welche sich für dieselbe eignen, den Lesern Ihres geschätz¬ 
ten Blattes nicht unwillkommen sein. 

Assmannshausen, 80 Meter über dem Meeresspiegel, auf 
dem rechten Rheinufer unweit Rüdesheim und am Fusse 
des Niederwaldes, ist als Weinort ersten Ranges (nament¬ 
lich Roth wein) und als Ausgangspunkt der Tour nach dem 
Niederwalde auch ausserhalb Deutschlands bekannt. Es 
liegt an einer Partie des Rheins, welche durch die beiden 
Krümmungen des Flusses oberhalb des Ortes und unterhalb 
der Clemenscapelle und durch die an den erwähnten Stellen 
coulissenartige Verschiebung der hohen Ufer wie ein lang¬ 
gestreckter, mit Burgen malerisch ausgestatteter Bergsee 
erscheint. Die umliegenden Felswände schützen den Ort 
und noch in höherem Grade die neue Curanstalt gegen 
rauhe Winde; durch die Strömung des Rheins und seine 
colossalen Wassermassen, welche vorbeifliessend einen 
grossen Theil der Sonnenhitze absorbiren, wird eine glück¬ 
liche Ventilation unterhalten und stets frische sauerstoff¬ 
reiche Luft zugeführt. Die angenehme kühle Temperatur 
der Sommernächte begünstigt eine wohlthätige und ganz 
besonders für Curgebrauchende nothwendige Erholung des 
ermüdeten Körpers und stärkt ihn zu neuer Thätigkeit. 

Die Geschichte der Quelle von dem ersten Versuche, sie 
Heilzwecken dienstbar zu machen, bis zu ihrer jetzt ge¬ 
lungenen sicheren Isolirung von Rhein- und gewöhnlichem 
Quellwasser und ihrer soliden Fassung in Quarzitgestein, ist 
reich an tragischen Momenten, die zu erzählen uns übrigens 
zu weit führen würde. Nur soll erwähnt werden, dass 
schon im Mittelalter warme, am Fusse des Kammerforstes 
bei Assmannshausen, da, wo der ältere Thonschiefer des 
Rheingaugebirges nach dem Sonwalde hinübertritt, ent¬ 
springende Quellen bekannt waren und zu Heilzwecken be¬ 
nutzt wurden. Sie geriethen jedoch in Vergessenheit, bis 
1660 der Curfürst von Mainz Versuche zur Auffindung und 
Fassung derselben machte. Späterhin wurde die Quelle 
wiederholt verschüttet, wieder ausgegraben und erst im 
Jahre 1872 eine neue und solide Fassung derselben von 
dem verstorbenen Oberlandesgerichtsrath Augustin in An¬ 
griff genommen und nach dessen Tode von seiner Familie 
zu Ende geführt. 

Die neue Curanstalt liegt, mit Assmannshausen durch 
eine 5 Minuten lange Allee verbunden und umgeben von 
einem sehr geschmackvoll angelegten Garten, der Burg 
Rheinstein gegenüber. Sie enthält in einem thurmähn¬ 
lichen Anbau die Quelle, im Souterrain und Hochparterre 
des Hauptgebäudes die Badezellen, Logirräume für Cur- 
gäste und im Uebrigen Restaurationslocalitäten und die 

Original from 

university of michigan 



71 


mit allem Comfort und höchst elegant ausgestatteten Ge¬ 
sellschaftsräume (Billard-, Lese-, Musik-Säle), welche allen 
Curgästen, auch denjenigen, welche ausserhalb der Cur- 
anstalt wohnen, zur Verfügung stehen. Da die Zahl der 
Curgäste mit jedem Jahre gestiegen, wurde im vergangenen 
Jahre der Neubau eines Logirh&uses seitens der Curhaus- 
verwaltung beschlossen und sofort in Angriff genommen. * 
Ausserdem finden Curgäste in der benachbarten Villa 
Fischer, in den Gasthöfen Assmannshausens und bei Pri¬ 
vaten Unterkunft Das Curhaus ist jedoch mit grösserem 
Comfort eingerichtet und bietet durch die im Hause befind¬ 
liche Quelle und Bäder grössere Bequemlichkeit Der 
Bade- und Brunnenarzt wohnt in dem Curhause. Die 
Bäder und Doucben und die übrigen medicinischen Appa¬ 
rate sind in jeder Beziehung vortrefflich. In geeigneten 
Fällen wird mit der Badecur die Massage verbunden, die 
gerade bei einer grossen Anzahl der für Assmannshausen 
geeigneten Krankheitsformen von hervorragender Bedeu¬ 
tung ist 

Nach der Analyse des Geheimen Raths Professor 
Br. Fresenius gehört die Assmannshäuser Therme zu 
den mildest alkalisch -muriatischen Thermen mit relativ 
sehr grossem Gehalt an doppelt-kohlensaurem Lithion. 
Fresenius schliesst seine Analyse mit den Worten: 
<Die Ergebnisse der Analyse berechtigen zu dem Schlüsse, 
dass die Assmannshäuser Quelle sich bald verdienten Rufes 
erfreuen wird, und zwar nicht blos in Hinblick auf Bade- 
curen, sondern auch in Folge ihres grossen Gehalts an 
doppelt-kohlensaurem Lithion zu innerlichem Gebrauche.» 

Die warme Quelle hat keinen freiwilligen Abfluss, son¬ 
dern es wird das Wasser dem rundeu Brunnenschächte 
mittelst einer starken Dampfpumpe entnommen und in die 
Badewannen geführt 

Das der Quelle frisch entnommene Wasser hat ein weiss- 
lich opalisirendes Aussehen und fühlt sich weich an. Der 
Geschmack des Wassers ist mild und weich. Die Quelle 
enthält in 1000 Theilen Wassers: 


Doppelt-kohlensaures Natron. 0,137921 

» » Lithion. 0,027830 

» » Ammon. Spur 

Schwefelsaures Kali. 0,043068 

Chlorkalium. 0,004522 

Schwefelsaures Natron. — 

Chlornatrium... 0,571764 

Bromnatrium. 0,000571 

Jodnatrium. 0,000004 

Phosphorsaures Natron. 0,000301 

Doppelt kohlensaurer Kalk.0,176122 

> » Strontian.... 0,002568 

» * Baryt.0,001210 

» kohlensaure Magnesia.... 0,061053 

> kohlensaures Eisenoxydul.. 0,003088 

» * Manganoxydul 0,001833 

Phosphorsaure Thonerde. Spur 

Kieselsäure. 0,031539 


8umme.... 1,063400 
Kohlensäure, völlig freie. 0,185800 


Summe aller Bestandteile.. 1,249200 


Die Temperatur der Quelle gleich 26° R. Beim Stehen 
des Wassers in Flaschen wird dasselbe allmälig völlig klar, 
auf dem Boden findet man Spuren weisslichen Thons, oft 
ausserdem geringe Ausscheidungen röthlich-gelber Oxyd¬ 
verbindungen. Fresenius bezeichnet den Gehalt der 
Quelle an doppelt-kohlensaurem Lithion als sehr gross und 
führt in einer übersichtlichen Tabelle alle alkalischen 
Mineralquellen, welche er untersucht, hinsichtlich ihres Ge¬ 
halts an doppelt-kohlensaurem Lithion der Reihe nach vor. 
Die Assmannshäuser Quelle nimmt den ersten Platz ein. 
Es giebt zwar Quellen, in welchen mehr Lithion enthalten 
ist als in der Assmannshäuser, dann aber in Verbindungen 


und neben anderweitigen Bestandteilen,' welche seine 
Harnsäure lösende Wirkung in Frage stellen dürften. Unter 
den alkalischeu Thermen nimmt Assmannshausen in dieser 
Beziehung entschieden den ersten Rang ein. Das Wasser 
wird leicht vertragen, so dass selbst grosse Quantitäten 
verordnet werden können. Da die Menge des gefundenen 
Lithions bei der ersten Untersuchung überraschte, ist die 
Lithionbestimmung zweimal ausgeführt worden. Beide 
Analysen gaben fast genau dasselbe Resultat. Darnach 
enthält 1 Liter Wasser rund 0,03 doppelt-kohlensauren 
Lithions; die übliche Dosis dieses Mittels ist 0,03—0,3 
mehrmals täglich. Da nun, wie die Erfahrung lehrt, 
Arzneistoffe als Bestandtheile natürlicher Mineralwässer 
eine grössere Wirkung entfalten, als wenn sie aus der 
Apotheke verordnet werden (man denke nur an die übliche 
Dosirung der Eisenpräparate im Vergleich zu den glänzen¬ 
den Erfolgen des Schwalbacher, Pyrmonter etc. Eisen¬ 
wassers), so muss die in unserem Mineralwasser enthaltene 
Menge doppelt-kohlensauren Lithions gewiss bedeutend ge¬ 
nannt werden. 

Nach den bis jetzt vorliegenden eigenen Beobachtungen 
und denen anderer Collegen und mit Berücksichtigung der 
von Garrod angestellten physiologischen Versuche und 
seiner glänzenden therapeutischen Erfolge mit dem doppelt- 
kohlensauren Lithion kann ich unsere Therme vor Atlem 
gegen die durch Ueberanhäufung von Harnsäure im Blute 
entstandenen Krankheiten empfehlen. G a r r o d bezeichnet 
nämlich als eine der hervorragendsten Eigenschaften des 
Lithions die, dass es die Harnsäure löslicher mache. Die 
Verwandtschaft der Harnsäure zum Lithion sei sogar so 
gross, dass, wenn man gepulverten Lepidolit mit Harnsäure 
koche, sich Lithiumurat bilde, trotzdem in dem genannten 
Mineral das Lithion an Kieselsäure gebunden ist. Keine 
andere Base besitzt in so hohem Grade die Fähigkeit, die 
Harnsäure zu lösen, als das Lithion; in 1:500 der Carbo- 
nate von Kalium, Natrium und Lithium wurden Knorpel, 
die mit harnsaurem Natrium infiltrirt waren, am raschesten 
durch das koblensaure Lithion von der Säure befreit Die 
Wirkung des Kali war viel schwächer, die des Natron in 
der nämlichen Zeit gleich Null. 

Dem entsprechend wirkt die Assmannshäuser Therme, 
innerlich gebraucht, anregend auf die die Verdauungssäfte 
bereitenden Drüsen; befördert die Verdauung und hebt die 
Ernährung; löst und beschränkt übermässige Schleim¬ 
absonderungen bei Catarrhen der Verdauungs- und Ath- 
mungsorgane; paralysirt abnorme Säuremengen im Magen¬ 
inhalt und Blutkreislauf und regt die Harn- und Schweiss- 
absonderungen an. Sie befördert den Abgang harnsaurer 
Concremente, löst die harnsauren Sedimente. Im Urin 
nimmt die Harnsäuremenge ab. Die gichtischen Affectionen 
werden beseitigt Es zeigt sich dies namentlich an dem 
allmäligen Weicherwerden der Gichtknoten, bis zu voll¬ 
ständigem Schwund derselben. 

In Hinsicht auf die Bäder ist, abgesehen von den durch 
die Höhe der Temperatur und ihre Dauer bedingten physio¬ 
logischen Veränderungen im Gesammtorganismus, der Ver- 
seifungsprocess der Alkalien mit den Fettsäuren der Haut 
bei Hautkrankheiten und ihr erweichender und zertheilen- 
der Einfluss auf Verhärtungen, Ablagerungen und Aus¬ 
schwitzungen bei Rheumatismus, Nervenaffectionen und 
chronischen Infiltraten von hoher Bedeutung. — 

Die Haut fühlt sich nach dem Bade auffallend weich und 
zart an, so dass auch auf die Assmannshäuser Quelle die 
Worte des französischen Schriftstellers passen: 

<Ces eaux laissent ä la peau des reffets satinös veritable- 
ment incomparables. > 

Zuweilen tritt beim innerlichen Gebrauche unseres Mineral¬ 
wassers in den ersten Tagen der Gur Stuhlverstopfung ein, 
welche jedoch nur in seltenen Fällen die Anwendung 
von abführenden Salzen erfordert. Nötigenfalls beseitigt 
1 oder 2 Theelöffel voll Carlsbader Salz, unserem Minerad¬ 
wasser zugesetzt, rasch diesen Uebelstand. Bei nervösen 


Digitized by 


Go igle 


* 

Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 


s 


















72 


Personen muss man vorsichtig sein. Dieselben klagen über 
ein unangenehmes Gefühl in der Magengegend nach dem 
Genüsse des Wassers. Wenn jedoch die Patienten darauf 
aufmerksam gemacht werden, das Wasser nur schluckweise 
und mit kleinen Unterbrechungen nach jedem Glase zu 
trinken, verschwindet dies lästige Gefühl. Ueberhaupt 
thut man gut, die Cur mit kleinen Mengen Wassers be¬ 
ginnen zu lassen, und steigt ganz allmälig bis zu der für 
den betreffenden Patienten geeigneten Anzahl Gläser. 

Wie also bemerkt, findet die Assmannshäuser Quelle ihre 
Hauptanwendung bei harnsaurer Diathese. In Folgendem 
lege ich den Herren Collegen einige Krankheitsfälle und 
deren Behandlung durch unsere Quelle zur Prüfung vor. 
Dieselben sind theilweise von Aerzten, welche die Wirkung 
der Quelle an sich selbst erprobt haben. Einen empfehlen« 
deren Beleg für die Leistungen unserer Quelle glaubte ich 
nicht bringen zu können: 

I. 

Cnrbericht des Herrn Sanitätsrath Dr. med. Küpper ans 
St. Johann (6. November 1879): 

Mit einer Synovitis des rechten Knies, Erguss unter und seitlich 
der Patella, Verdichtung und Zottenbildung mit gichtischer Grund¬ 
lage dirigirte mich Herr Geheimrath Professor Dr. med. Busch 
aus Bonn zur Cur nach Assmannshausen. 

Der Erguss in das Kniegelenk war nach einer dreiwöchentlichen 
Cur (Trink- und Badecur, Massage) zwar grösstentheils verschwun¬ 
den, mit ihm das Tanzen der Patella, doch fand sich noch etwas 
Fluctuation im Subcruralsacke, Verdichtung der Kapsel, und das 
Gehen war noch immer behindert, besonders auf unebenem Boden. 
Es wurde deshalb eine Fortsetzung der Massage zu Hause in Aus¬ 
sicht genommen. 

Hierher zurückgekehrt, instruirte ich einen Gehilfen, der mich bis 
heute täglich massirte, und zwar mit dem Erfolge, dass nun ein 
Unterschied zwischen beiden Knieen nicht mehr sichtbar ist, alle 
Erscheinungen von Fluctuation geschwunden sind und nur beim 
Tasten unterhalb der Patella Verdickung der Kapsel und bei stärke¬ 
rem Drucke etwas Empfindlichkeit sich bemerken lässt. Seit drei 
Wochen kann ich meine Besuche ohne Wagen machen, also Stunden 
lang gehen, bedarf des Stockes eigentlich nicht mehr, auch nicht 
mehr des Geländers beim Treppabgehen. Was die Arthritis betrifft, 
so hatte ich eigentlich nie einen ausgesprochenen Anfall derselben, 
aber einen stark hervortretenden Tophus (Gichtknoten) am rechten 
kleinen Finger, einen ähnlichen am linken Goldfinger aus langer mir 
nicht errinnerlicher Zeit her. Nach den ersten Wochen wurde der 
erstere weicher und nahm sichtlich auch an Ausdehnung ab. So ein 
Tophus ist ftir die Arthritiker in Assmannshausen ein Gradmesser, 
an dem sie die Wirksamkeit der Quelle studiren. Ein College, 
welcher gleichzeitig mit mir dort war und im vorigen Jahre seine 
Gichtknoten ganz los geworden, prophezeite auch meinem Tophus 
ein baldiges Schwinden; auch ich glaubte dies annehmen zu dürfen: 
in der dritten Woche bemerkte man, neben dem Schwinden beider 
Tophi in den betreffenden Gelenken, bei passiver Bewegung ein 
Knarren und konnten beide Finger besser geschlossen werden. Diese 
Lösung der festen Massen hatte i?h um so mehr Veranlassung der 
Wirkung der Assmannhäuser Quelle namentlich ihrem Beichthum an 
Lithion zuschreiben zu müssen, da ich im Jahre 1875 und 1876 eine 
Trink- und Badecur in Tarasp und 1878 die Bäder in Bex gleichzei¬ 
tig mit Carlsbader Salz und Natron bicarb. innerlich, ohne Einwir¬ 
kung auf die Knoten gebraucht habe. Ohne irgend welche Belästi¬ 
gung meiner Verdauung nahm ich täglich zu 3, zuweilen 4 Liter 
Wasser zu mir, also die nicht unerhebliche Menge von 0,1 dop- 
deltkohl. Lithion’s. Die Diurese war bedeutend während der Trink- 
cur vermehrt. 

In den Tophi’s die Wirkung des Wassers erkennend, habe ich, da 
meine Curzeit von 3 Wochen offenbar zu kurz war, hier noch 5 
Flaschen des dortigen Wassers getrunken, meist eine, Belten zwei 
Flaschen täglich und auch dabei weitere Abnahme der Knoten 
bemerkt. 

In Bezug auf anderweitige Wirkung der Assmannshäuser Therme 
kann ich die an Ort und Stelle beobachtete Fähigkeit des Wassers, 
nämlich harnsauren Gries zu lösen und zum Schwinden zu bringen, 
bestätigen. 

Bei einem Herrn, welcher im Sommer Marienbad gebrauchte, trat 
vor einige Zeit nach vorhergegangenem Nierenschmerze Absonde¬ 
rung starken Grieses im Harn auf, welcher bald nach Anwendung 
von Assmannshäuser Lithionwasser schwand. 

II. 

Folgenden Bericht verdanke ich der Freundlichkeit des Herrn Dr. 
med. Kunze aus Halle a/Saale (28. Dec. 1879): 

Frau H. aus Halle leidet an Arthritis nodosa mit characteristischer 
Dachstellung der Finger. Die Mutter soll an wirklicher Gicht ge¬ 
litten haben, der Vater und Geschwister ohne Gicht. Bei Frau H. 
traten die ersten Erscheinungen ihrer Krankheit im 26. Lebensjahre 
auf; als besondere Veranlassung wird der Aufenthalt in feuchten, 
frisch gescheuerten Stuben während einer Aprilnacht, 14 Tage nach 


einer Entbindung vermuthet. Im Herbste desselben Jahres traten 
zuerst Schmerzen in der linken grossen Zehe auf, die jedoch nach 24 
Stunden wieder verschwanden. 

Im Frühjahre nächsten Jahres wurden die sämmtlichen Gelenke 
der beiden kleinen Finger schmerzhaft und schwollen an. Von nun 
entwickelte sich die Krankheit continuirlich weiter, ergriff ein Ge¬ 
lenk des Körpers nach dem andern und sind nunmehr im Laufe von 
18 Jahren sämmtliche Gelenke der Extremitäten mit Ausnahme der 
Gelenke der beiden Mittelfinger erkrankt. An den Thorax-Kopf- 
und Wirbelgelenken ist nichts von einer Erkrankung bemerkbar. 

Die an den erkrankten Gelenken sichtbare Geschwulst ist an allen 
Gelenken von gleicher Beschaffenheit, die Haut ist von normaler 
blasser, ja von etwas durchscheinender Beschaffenheit, bei Druck 
sind die Geschwülste elastisch, wie wenn sie aus Gel6e beständen; 
die knöchernen Bestandteile der Gelenke werden völlig von der 
elastischen Masse umquollen, so dass ihre Form nicht erkennbar ist. 
An einzelnen Gelenken, besonders an den Malleoli exterai, ist die 
Geschwulst hart und knorrig. Abgang von Harngries ist nie 
bemerkt. 

Ich habe Frau H. ungefähr 2 Jahre in Behandlung. Die Wir¬ 
kungslosigkeit medicinischer Mittel war hier, wie in allen andern 
von mir beobachteten Fällen von Arthritis nodosa auf das Eviden¬ 
teste vorhanden. Da kam in der Berliner klinischen Wochenschrift 
die Empfehlung von Assmannshausen gegen Gicht. Obwohl von 
meiner Seite wenig Hoffnung auf Besserung in Assmannshausen vor¬ 
handen war, da Frau H. nicht an Arthritis vera, sondern nodosa litt, 
so rieth ich dennoch, da die Beschwerden bei Frau H. enorm gestie¬ 
gen waren und dieselbe vor Schmerzen nicht mehr Trepp’ auf und 
Trepp’ ab gehen konnte, einen Versuch in Assmannshausen zu 
machen und siehe, als nach 4 Wochen Frau H. heimkehrte, konnte 
sie mit Leichtigkeit die Treppen auf und ab gehen und kann es 
heute noch. Im Uebrigen hat sie nur noch Empfindungen und zwar 
sehr mässige bei angestrengteren Bewegungen, während spontan 
alle Schmerzen schweigen. Der Umfang der geschwollenen Gelenke 
hat bis jetzt allerdings nur wenig abgenommen, doch verspricht sich 
die Patientin im nächsten Sommer, wo sie wieder nach Assmanns¬ 
hausen gehen wird, auch in dieser Beziehung gute Erfolge. 

IU. 

Cnrbericht des Herrn Sanitätsrath Dr. Harting aus Cölu: 

«Ich litt seit längeren Jahren an hereditären Gichtbeschwerden, 
welche zunächst als umherwandernde Eingeweidegicht mich mehr¬ 
mals an den Band des Grabes brachten und mich schliesslich zur 
Niederlegung meiner ärztlichen Praxis zwang. Nach vergeblicher 
Anwendung von Medicamenten, Bädern und Mineralbrunnen gelang 
es allmälig durch anhaltende Luftveränderung — von Cöln n«ch 
Boppard — das Uebel In Form von Podagra nach Aussen zu leiten. 
Anfänglich hatte ich wechselweise an verschiedenen Stellen beider 
Füsse leichte Entzündung meist ohne Geschwulst, welche nur beim 
Gehen durch den Stiefeldruck schmerzhaft wurden, später ging diese 
Entzündung permanent auf beide kleine Zehen über. Zu diesem 
Uebel gesellten sich im Laufe des letzten Winters Appetitlosigkeit, 
Magendruck, häufiges saures Aufstossen, Stuhlverstopfung nebst 
periodischem Herzklopfen und Schwindel. An der zweiten Phalanx 
des linken Zeigefingers erschien ein Tophus in der Grösse einer klei¬ 
nen Bohne; die schwach geröthete nicht aufgewulstete Oonjunctiva 
der Lider beider Augen verursachte einen lästig brennenden Schmerz 
und empfand ich in der Tiefe beider Augen abwechselnd, besonders 
aber am rechten Auge, woselbst sich seit verwichenem Jahre eine 
cataractöse Trübung bildet, einen stumpfen Druck. Speichel und 
Urin reagirten stark sauer, letzterer zeitweise durch Salzsäure harn- 
sauren Niederschlag zeigend. Ich bemerke noch, dass ich 68 Jahre 
alt, mittelmässig genährt bin und dass ich von Jugend auf durch 
Magenschwäche gezwungen war im Genüsse von Speisen und geisti¬ 
gen Getränken sehr mässig zu sein. 

Ueber die wirklich heilkräftige Wirkung des Lithions bei harn- 
saurer Diathese bestehen bekanntlich in der ärztlichen Welt noch 
viele Zweifel und da ich schon durch mein eigenes Körperleiden ge¬ 
zwungen war, mich für diesen Gegenstand mehr zu interessiren, be¬ 
schloss ich, auf Grund der mir zugekommenen chemischen Analyse 
der Assmannshäuser Quelle, welche demnach eine alkalische Lithion- 
therme ist, durch eine Brunnen- und Badecur zu Assmannshausen 
an meinem Körper selbst gewissenhaft die Wirksamkeit der Lithion 
za beobachten. 

Bei schönem Wetter begab ich mich am 13. Mai nach Assmannshau¬ 
sen, woselbst mein Körperleiden als für die Quelle geeignet gehalten 
wurde und so begann den 14. Mai unter strengster Beobachtung der 
üblichen Brunnendiät die Cur. > 

Am Schlüsse der vierwöchentlichen Cur, deren Verlauf ausführlich 
in Jä 17/18 der Berliner klinischen Wochenschrift 1879 geschildert 
wurde, waren die Magenbeschwerden beseitigt. Der Tophus am 
linken Zeigefinger gänzlich geschwunden, der Stuhl ohne weitere 
Nachhilfe regelmässig. Herr Dr. Harting sagt dort: «ich muss 
zu meiner Freude eingestehen, dass mit Ausnahme des gichtischen 
Augenleidens, welches am Ende der Cur nur gemindert war, sämmt- 
liche übrige qualvollen Leiden sich nicht wieder eingestellt haben. 
Höchst selten bedarf etwa eintretender träger Stuhl einer kleinen 
Nachhilfe durch Bheum und hoffe ich, sobald das Augenleiden im 
Verlauf des Winters sich vermehren sollte, demselben durch fleissi- 
ges Trinken des Assmannshäuser Lithionwassers in meinem Hause 
Einhalt zu thnn. > 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



73 


Im vergangenen Sommer gebrauchte der Herr College, wie er 
seherzhaft meinte, aus «Dankbarkeit» eine zweite Cur in Assmanns- 
hausen; allerdings nebenbei in der Hoffnung, sein «gichtisches 
Augenübel« dort noch zn beseitigen. Von den übrigen gichtischen 
Symptomen ist er seit seiner ersten Cur vollkommen befreit geblie¬ 
ben ; in Beziehung auf das Augenleiden glaube ich nicht, wie ich 
dies dem Patienten auch selbst schon mittheilte, dass dasselbe gich¬ 
tischer Natur ist. 

IV. 

Herr Sch. aus B., 66 Jahre alt (aus der Clientei des Herrn Ge¬ 
heimraths Dr. von Lauer i. Berlin) leidet seit 1862 an Gicht. In 
seiner Familie ist bisher kein Fall von Gicht vorgekommen. Im Jahre 
1862 tiberstand Patient einen charakteristischen Podagraanfall in 
der rechten grossen Zehe. Bei einem späteren Anfall wurde auch 
die linke Zehe in Mitleidenschaft gezogen. Auf diese beiden Gelenke 
beschränkten sich die weiterhin auftretenden Anfälle, der letzte re¬ 
guläre Anfall datirt aus dem JahTe 1877. Der Urin soll nie eine 
auffällige Veränderung gezeigt haben. Von Verdauungsstörungen 
war Patient früher häufig belästigt. Seit einer Cur in Marienbad 
1864 und 1855 blieb er jedoch davon verschont. Patient sieht blass 
aus und klagt über Schlaffheit und mangelnde Elasticität. Die Re¬ 
siduen wiederholter Gichtanfälle an den Ballen der beiden grossen 
Zehen, welche heftige Schmerzen verursachten, machen eine sorg¬ 
fältige Auswahl bequemer Fussbekleidung nothwendig. Ein Gicht¬ 
knoten am linken kleinen Finger versieht, durch seine Empfindlich¬ 
keit bei Witterungswechsel, die Stelle eines zuverlässigen Barome¬ 
ters. Zusatz von Salzsäure bewirkt eine Ausscheidung von harn- 
sauren Krystallen im Urin. 

Patient gebrauchte (Sommer 1879) eine fünfwöchentliche Trink- 
und Badecur; schon kurze Zeit nacn Beginn der Cur konnten ge¬ 
wöhnliche Stiefel getragen werden und nach drei Wochen machte 
sich eine Abnahme des Gichtknotens in Bezug auf dessen Grösse und 
seine Empfindlichkeit bemerkbar. 

Anfang September erhielt ich Nachricht von Herrn Sch., wodurch 
er mir mittheilt: «dass er seit seiner Abreise von Assmannshausen 
vollkommen wohl geblieben und nach und nach seine vollkommene 
Spannkraft und Elasticität wieder erlangt habe, sodass er kaum 
noch merke, wie krank er gewesen. Ein ähnlich gutes Resultat, 
schreibt er zugleich, hat Herr R. aus T., als ich ihn dort sprach, von 
sich gerühmt. Ich freue mich, Alles Gute Ihrem Curorte nachrühmen 
cu können und müssen....» 

V. 

Folgende Zeilen eines französischen Collegen aus Montpellier, 
Herrn Dr. Blond in, mögen hier Platz finden: Lors’que j’ai eu con- 
naissance de votre petite brochure sur les succds obtenus par las 
Eaux d’Assmannshausen j’ai 6tß curieux de juger par moi-mlme de 
la vertu de ces eaux alkalines. 

J’ai bupendant 18 jours l’Eau d’Assmannshausen, j’aipris quelques 
baines et gräces k cette courte eure je puis certifier hautement que 
le rhumatisme musculaire, dont j’ötais atteint depuis six mois, a 
disparu- 

Je serait ä dösirer, que les mödecins s’occupassent sörieusement de 
la grande question de la puissance curative du Lithium, ce qu’il y a 
de certain c’est que, comme le docteur Frösenius, je crois que le 
plus grand avenir est reservö aux Eaux Chloruröes Sodiques-Alka¬ 
lines (et ä base de Lithine) d’Assmannshausen. Agröez etc, etc. 

VI. 

Frau 8. aus C. (aus der Clientei des Herrn Dr. L. Schmitz, Cöln) 
leidet seit >0—11 Jahren nach ihrer Meinung in Folge eines Stosses 
an einer linksseitigen Gonitis mit organisirtem Exsudat und dadurch 
bedingter Immobilität des Gelenkes, wogegen alles Mögliche in An¬ 
wendung gezogen wurde, aber ohne Erfolg. Eine beinahe 8 Monate 
währende Immobilisirung (Gypsverband) des Gelenkes, zur Bekäm¬ 
pfung der die Kranke in hohem Grade quälenden Schmerzen, hatte 
ganz und gar nichts genutzt. Ihr Arzt schickte sie nach Assmanns¬ 
hausen mit dem Bemerken: auf Grund meiner Erfahrungen und Be¬ 
obachtungen über die Wirkung des Assmannshäuser Quelle, habe ich 
es nun nach all’ dem vergeblichen Mühen, das bis jetzt stattgefun- 
den hat, für rathsam erachtet, die Kranke zu bestimmen es mit Ass¬ 
mannshausen zu versuchen und zu sehen, ob da nicht für sie Heil zu 
finden sei. Es ist meine Ansicht, dass, neben dem Gebrauche der 
dortigen Bäder und des Wassers, durch die Anwendung der syste¬ 
matischen Massage, wenn nicht mit einem Male, so doch allmälich 
mehrere Jahre hintereinander Erfolg zu erhoffen sein wird. Patien¬ 
tin gebrauchte (im Sommer 1879) eine »tinfwöchentliche Trink- und 
Badecur. Das erkrankte Bein wurde massirt. Schon nach 3 Wochen 
hatte die Empfindlichkeit der beim Knoten sehr schmerzhaften Stel¬ 
len am Knie nachgelassen. Der Knieumfang hatte nun 1 Cm. 
abgenommen. Die Schmerzen beim Gehen sind geringer; Treppen 
kann sie leicht auf- und absteigen. Zuweilen ist Patientin ganze 
Tage schmerzfrei; die passiven Bewegungen, welche mit dem Knie¬ 
gelenk versucht wurden, waren noch unbedeutend. 

Am 6. December theilte mir Herr Dr. Schmitz Folgendes mit: 
«Was die örtlichen Erscheinungen sowohl, wie das Allgemeinbefin¬ 
den betrifft, so entsprechen jene sowohl, wie dieses, nachdem Frau 
S. im October noch weitere 3 Wochen die Assmannshäuser Quelle 
getrunken, den kühnsten Erwartungen, wenn sie sie nicht gar über¬ 
treffen. Frau S. bewegt sich sozusagen den ganzen Tag in ihrem 
grossen Hause Trepp auf Trepp ab und gönnt sich bei der Lebhaf¬ 


tigkeit ihres Temperaments kaum, wie man tu sagen pflegt, eine 
Miaute Ruhe. Es nimmt nicht Wunder, wenn sie hie und da über 
Schmerzen klagt und doch sind diese Klagen auf ein Minimum gegen 
früher reducirt. Das kranke Knie selbst ist um 3*/» Ctm. seit der 
dortigen Cur dünner geworden, woraus die leichtere und ausgiebi¬ 
gere Bewegung von jetzt zu erklären ist.» 

Referate. 

F. Ba etz: Hebet Behandlung des Empyems ohne Incision 
nebst Bemerkungen über Pleuritis überhaupt (B. kl. W. 
H 3.) 

Kashimura: Behandlung des Empyems durch Punction 
mit Ausspülung (ibid.). 

Prof. F. B ae tz in Tokio (Japan) polemisirt gegen eine frühzeitige 
Schnittoperation bei eitriger Pleuritis. Er führt verschiedene 
Krankheitsfälle an, welche geeignet sind seine Ansicht zu stützen, 
u. a. einen Fall von der Wunderlich’sehen Klinik, in welchem 
ein durch Probepunction als eitrig erwiesenes grosses Exsudat mit 
starker Herzverdrängung (wegen Weigerung des Pat. nicht operirt) 
vollkommen resorbirt wurde. B. hält dafür, dass in den meisten Fäl¬ 
len die Incision und freie Ausspülung ersetzt werden könne durch 
Punction mit nachfolgender antiseptischer Ausspülung. Seine Me¬ 
thode, welche von B’s Assistenzarzt Kashimura beschrieben 
wird, besteht in Folgendem: 

Sobald die Probepunction mit der P ravaz’sehen Spritze geruch¬ 
losen Eiter ergiebt, wird punctirt mit einem Troicart, welcher (dem 
Fränzel’sehen äbnlich) eine verschliessbare grade Stiletcanüle 
mit 2 seitlichen offnen Zweigcanülen besitzt. Die beiden letzteren 
werden mit Gummischläuchen versehen, welche in Gefässe mit 1: 1000 
Thymolwasser führen; das eine Gefäss ist zur Aufnahme des ausfties- 
senden Eiters und Spülwassers bestimmt, das andere ist ein Irrigator, 
welcher eine grössere Menge erwärmten Thymolwassers enthält. 

Nach dem Einstich wird den Hahn des Hauptrohrs und das zufüh¬ 
rende Rohr durch eine Klemme geschlossen. Sobald das Ansfliessen 
schwächer wird, schliesst man das abführende Rohr durch die Klem¬ 
me, öffnet das zuführende und lässt unter mässiger Hebung des Irri¬ 
gators Thymolwasser einfliessen. Mit diesen beiden Manipulationen 
wird solange abgewechselt, bis das abfliessende Spülwasser rein ist. 
Sollte nach einiger Zeit sich wieder Exsudat ansammeln, so wieder¬ 
holt man die Procedur. Oft genügt eine einmalige Punction mit 
Ausspülung; K. theilt als Belege 3 Krankheitsgeschichten mit. 

Zum Schluss seines Aufsatzes bespricht B. die bei Verdrängung 
des Herzens massgebenden anatomischen Verhältnisse. Er betont 
namentlich die feste Verwachsung des Herzbeutels mit dem Zwerch¬ 
fell, wodurch die einfache Verschiebung des Herzens nur bis zu einer 
gewissen Grenze möglich ist; steigt der Druck des Exsudats noch 
weiter, so muss sich eine Falte im Zwerchfell bilden, um eine weitere 
Dislocation des Herzens zu ermöglichen. —o— 

N. Sotschawa: Ueber subcutane Injectionen von Sclero- 
tinsäure bei Behandlung interstitieller Fibrorayome des 
Uterus. (Beilage zu den Protocollen der Charkowschen med. 
Gesellschaft 1879, Lief. HI. Russisch.) 

S. wendet die Sclerotinsäure seit der Publication der bez. Arbeit von 
Dragendorff und Podwyssozki häufig bei Gebärmutterflüssen 
an und zwar gewöhnlich in Form von subcutanen Injectionen zu V* 
Gr an(selten 1 Gr.),die erüber einenTagim Epigastrium abwechselndzu 
beiden Seiten des Nabels appücirt. Ausser einem halbstündigen Brennen 
an der Einstichöffnung wurden meistentheils keine unangenehmen 
Gefühle beobachtet; nur bei 3 Kranken mussten die Injectionen auf¬ 
gegeben werden, weil nach denselben heftige Schmerzen im Leibe, 
Fieber und Uebelkeit auftraten. Verf. räth, wo möglich, zu jeder 
Injection eine frische Lösung der Sclerotinsäure zu verschreiben, da sie 
sich sehr leicht (in 24 St.) zersetzt (was man an der Trübung nur bei 
Sonnenlicht erkennen kann) und dann — wie Verf. es in einem Falle 
erlebt hat—sehr unangenehme Zufalle (heftiges Fieber, Schmerzen im 
ganzen Körper und namentlich im Kopf, Erbrechen) hervorbringt. 
Die Iqjectionen müssen mehrere Monate fortgesetzt werden, gewöhn¬ 
lich wird erst nach 30—40 Einspritzungen ein deutlicher Erfolg be¬ 
merkt. In einem Fall wurden die Injectionen sogar 1 Jahr und 7 
Monate hindurch fortgesetzt, in welcher Zeit 215 Injectionen ge¬ 
macht worden waren. 

Von 18 Fällen mit Fibromyom des Uterus, welche in dieser Weise 
mit Sclerotinsäure behandelt wurden, theilt S. 6 Fälle ausführlich 
mit, in denen der Erfolg ein durchaus befriedigender war, indem in 
sämmtlichen ein Kleinerwerden der Fibromyome positiv nachgewie¬ 
sen werden konnte. 

Auf Grund dieser Beobachtungen über die Wirkung der subcutanen 
Luectionen von Scelerotinsäure bei Behandlung der interstitiellen 
Fioromyome des Uterus kommt Verf. zu folgenden Schlüssen: 

1) Die subcutanen Iqjectionen der Sclerotinsäure bilden unzweifel¬ 
haft eine Bereicherung der gynäkologischen Therapie. 

2) Sie sistiren die Gebärmutterblutungen, wenn auch langsam, so 
doen sicher. 

3) Sie verhindern bei längerer Anwendung (1 Jahr und längr) nicht 
nur das Wachsthum der Fibromyome, sondern bewirken auch eine 
Grössenabnahme derselben. 


/ 


Digitized by CjCk «sie 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



In 6 Fällen von Uterns-Fibromyomen wurde di e Sclerotinsänre ancb 
innerlich in Pulverform za */» Gr. 4 mal tägl ich angewandt, trotz 
des längere Zeit fortgesetzten Gebrauchs aber weder ein Einfluss 
auf die Blutungen noch ein Kleinerwerden der Fibromyome beo- 
bachtet. Ausserdem hat Verf. in der letzten Zeit in den obenerwähnten 
3 Fällen, in welchen die subcutanen Injectionen von Sclerotinsänre 
nicht vertragen wurden, Suppositorien, welche 3 Gran Sclerotinsänre 
enthielten, in den Mastdarm eingeführt, enthält sich aber eines Ur¬ 
iheils tlber die Wirkung derselben, da die Beobachtungen noch erst 
eine kurze Zeit gemacht sind. B£ 

Prof. F. Trendelenburg: Ueber die Bedeutung des Spray 
fttr die antiseptiscbe Wundbehandlung. (Archiv f. klin. 
Chir., Band XXIV, Heft 4.) 

Verf. ist der Ueberzeugung, dass der Spray nicht unbedingt noth- 
wendig ist zur antiseptischen Wundbehandlung. Seit vier Jahren 
hat Verf. daher alle Operationen (ausser Laparotomieen) ohne Spray 
gemacht, und nur nach Beendigung der Operation die Wunde 
mit Carbolsäurelösung überspült. Zum Belege theilt Verf. den 
Verlauf von 44 Operationsfällen mit, der den Anforderungen der 
Antisepsis genügt. Es wird auf die Wichtigkeit dieser Verein¬ 
fachung des Lister T schen Verfahrens für die kriegschirurgische Praxis 
hingewiesen. T. 


BQcher-Anzeigen und Besprechungen. 

A. Erlenmeyer: Die Schrift, Grundzüge ihrer Physio¬ 
logie und Pathologie. Mit 3 in den Text gedruckten Holz¬ 
schnitten und 12 lithographischen Tafeln. Stuttgart, Bonz, 
1879. VI. 72. 

Verf. versucht in diesem Werke eine kritische Zusammenfassung 
der bisher in Bezug auf abnorme Schriftzüge veröffentlichten That- 
sachen und benutzt hauptsächlich seine eigenen, im Verlaufe von 
fast sechs Jahren gemachten Erfahrungen, da die einschlägige Lite¬ 
ratur ihm nur eine spärliche Ausbeute geliefert hat; wir können 
diesen Versuch, wi.e ans dem Nachstehenden sich ergeben wird, nur 
als einen gelungenen bezeichnen und wünschen, dass diese wichti¬ 
gen Beobachtungen von anderer Seite vervollständigt werden. Das 
Werk zerfällt in sieben Abschnitte: 1) Richtung der Schrift bei 
Indogermanen und Semiten. — Abduction die natürliche Schreib¬ 
bewegung. — Die Semiten müssen mit der linken Hand geschrieben 
haben. — Rechtshändigkeit die Folge des Schreibens mit der rechten 
Hand; Linkshirnigkeit die Folge der Rechtshändigkeit, nicht ihre 
Ursache. — Spiegelschrift und Retrographie. 2) Die Mechanik 
der Schrift. — Der Charakter der Schrift. — Schlussfolgerungen. 

3) Die atactische Schrift . Definition. Physiologisches und patho¬ 
logisches Vorkommen. Beispiele. 4) Die Zitterschrift. Definition. 
Physiologisches und pathologisches Vorkommen. Beispiele. 5) Die 
Agraphie und Paragraphie. 6) Die Schrift der Paralytiker. 7) Die 
praktische Nutzanwendung der Schrift, wobei besonders Gewicht 
auf die natürliche Abduction der Hand und des Unterarmes beim 
Schreiben gelegt ist. 

Wir übergehen aus Mangel an Raum die ersten beiden Capitel, 
in welchen namentlich eine sehr klare Beschreibung des Vorganges 
in den Muskeln des Unterarmes und der Hand beim Schreiben ent¬ 
halten ist. 

E. theilt, da er nachweist, dass wir mit Geist und Hand schrei¬ 
ben, die Veränderungen der Schrift in psychische und mechanische 
ein, von denen erstere der Orthographie, der Formenlehre und der 
Syntax widersprechen — Dysgrammatographie , die letzteren sich 
durch eine abnorme Ausführung der äusserlichen Darstellung, ohne 
weitere Sinnentstellung, auszeichnen. Das Schema wäre dann 
folgendes: 

a) Mechanische Schriftstörungen : 

a) die atactische, 
ß) die Zitterschrift. 

b) Psychische Schriftstörungen : 

I. die bewusst zwangsartigen: 
o) die Agraphie, 

ß) die Paragraphie; 

II. die willkürlich unbewussten: 

Y) die Schrift der Paralytiker. 

Das dritte Capitel handelt von der atactischen Schrift, welche bei 
allen eine abnorme Coordjnation der zum Schreibacte nothwendigen 
Muskeln setzenden Affectionen vorkommt; diffuse oder circumscripta 
Erkrankungen einer oder beider Grosshirnhemisphären, Ataxie nach 
schweren Infectionskrankheiten (mit Erhaltensein der Sehnenreflexe) 
und die bei grauer Degeneration der Hinterstränge, ferner Alcohol- 
intoxication, abnorme Ermüdung der Musseln und gewisse Formen 
von Schreibekrampf bedingen diese bei Kindern, welche schreiben 
lernen, physiologisch vorkommende Schriftstörung. Sie ist charak- 
terisirt durch excessiv ausgeführte Buchstaben und durch Rückfallen 
in die natürliche, physikalisch begründete Bogenlinie der Schrift, 
kommt rein, aber auch mit der Zitterschrift und der Schrift der 
Paralytiker combinirt vor. 

4) Die Zitterschrift ist, wenn sie rein ist, fast immer leserlich, 
da sie Wellenlinien statt der geraden Linien zeigt. Sie kommt 
physiologisch im höheren Alter vor, pathologisch in Folge von Ur¬ 


sachen, welche ein Zittern des Armes und der Hand hervorrufen, 
wie Kälte, acute Nicotinintoxication, das Hungerstadium der Mor¬ 
phium- und Alcoholvergiftung, diffuse Herdsclerose, rhythmische 
Chorea, Schüttellähmung u. A. Die einzelnen Striche bewegen sich 
in theilB horizontalen, theils verticalen Wellenlinien, weichen nie 
von der geraden Richtung ab, die Buchstaben sind alle ganz gleich- 
mässig ausgeführt. Beschränkt sich die Störung nur auf den 
N. radialis, so sind nur die Auf- und Bogenstriche verändert, die 
Nieder- und Grundstriche bleiben unverändert. Die Zitterschrift 
kann sich mit der atactischen und der Schrift der Paralytiker 
verbinden. 

5) Agraphie und Paragraphie. Verf. stützt sich in diesem 
Kapitel hauptsächlich auf die classische Arbeit von K ussm aul über 
die Störungen der Sprache, betont aber besonders einen bisher noch 
nicht gebürend gewürdigten Punct, dass nämlich im Gegensatz zu 
den Paralytikern dem agraphischen und paragraphischen Kranken 
nie das Bewusstsein seiner fehlerhaften Schrift mangelt. Die Agra» 
phie , die Unfähigkeit nämlich der Coordination der Buchstaben, kann 
eingetheilt werden 1) in die atactische (behinderte mechanische Co¬ 
ordination der Schriftzeichen), 2) in die anamnestische (Ausfall der 
optischen Erinnerungsbilder der einzelnen Buchstaben und in 3) die 
Paragraphie (Unvermögen, die Vorstellungen mit den adäquaten 
Schriitzeichen zu verbinden. In den für die einzelnen Formen ange¬ 
führten Beispielen bezieht E. sich direct auf die Ku asma ursche 
Arbeit. 

6) Die Schrift der Paralytiker. Die Resultate dieses Kapitels 
fasst E. folgendermassen zusammen: 

1. Die sogen. Schrift der Paralytiker kommt nur bei Kranken vor, 

welche an einer diffusen organischen Affection der Hirnrinde 
leiden. 

2. Das Charakteristische derselben liegt in den Sinnfehlern, 

welche sich entweder durch Ausfallen grammatikalisch noth- 
wendiger Sohriftzeichen oder durch ein Uebermass derselben 
sich auszeicünen. 

3. Diese Störung tritt bei Paralytikern bereits in einem sehr frü¬ 

hen Stadium auf, bietet mithin ein wichtiges diagnostisches 
Hilfsmittel dar. 

4 . Im Beginn der Affection ist die Schrift der Paralytiker nie com- 

plicirt, bald treten aber im Verlauf der Krankheit Verbin¬ 
dungen mit den mechanischen Störungen der Schrift ein. 

7) Was die practische Nutzanwendung der Schrift auf die Er¬ 
kenntnis von Nervenkrankheiten betrifft, so kommt der Verf. zu 
folgenden Schlussfolgerungen: 

a. Die Schrift ermöglicht frühzeitig die Diagnose einer organi¬ 

schen diffusen Nervenerkrankung, 

b. sie stützt die Differentialdiagnose zwischen diesen und consen- 

suell oder sympathischen Erkrankungen der Rinde, 

c. sie entscheidet die Frage, ob eine allgemeine Paralyse durch 

Syphilis bedingt sei oder nicht, 

d. sie kann sicher für die Prognose des Verlauft der allgemeinen 

Paralyse benutzt werden, 

s. sie liefert positive Beweise, therapeutische Erfolge bei Anwen¬ 
dung gewisser Arzneimittel und des galvanischen Stroms und 
zeigt die psychische Besserung bei spontanen Remissionen 
gewisser Himerkrankungen. 

Der enge Rahmen eines Referats verbietet ein genaueres Eingehen 
auf die in dem vorliegenden Werke niedergelegten Thatsachen und 
namentlich die Wiedergabe der beigelegten Schriftproben. Der Zweck 
dieser Anzeige besteht lediglich in dem Wunsche, auf dieses Buch 
die Aufmerksamkeit der Fachgelehrten zu lenken und sowohl zur 
Prüfung der darin niedergelegten Daten als auch zur Vervollständi¬ 
gung derselben anfzufordera. 

Druck, Abbildungen und Ausstattung des Buches sind vortrefflich. 


Russische medicinische Literatur. 

H 44. Wratsoh. J* 8. 

Inhalt: a.* P. Nowizki: Ueber die Wirkung des Senfpflasters 
(Aus d. Klinik des Prof. Man assein.) 

b. W. Kusmin: Ueber die Knochensarcome in klinischer und 
pathologisch-anatomischer Beziehung. 

c* G. Schpoljanski: Ueber künstliche Glieder aus Filz. 

d. * P. Protopopow: Ein Fall von hartem Schanker auf der 
Oberlippe. 

e. Berljakow: Ein Fall von willkürlicher Erweiterung des 
Mastdarms. 

45. Wojenno-Medizinski Journal. December-Heft 1879. 

Inhalt: a.* A. Hehn: Ueber Nervendehnung. 

b. K. Ustimowitsch: Die Physiologie der Sinnesorgane und 
ihre Beziehungen zur Psychologie. 

c. K. Bornhaupt: Mechanik der Schussfracturen etc. 
(Schluss.) 

d. W. Podwyssozki: Neue pharmakologische Untersuchun¬ 
gen über das Emetin. (Schluss.) 

e. * F. Dmitrijew: Zur Pharmakologie des Chloralhydrats. 
(Schluss.) 

f. M. Wa ssi 1 j e w: Der Einfluss des Exercirens und Wacht- 
dienstes auf den absoluten Umfang der Brust u. s. w. (Schluss.} 


Digitized by 


Gougle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



75 


g. A. Kahan: Ueber den Transport von Verwundeten mit 
Schenkelfracturen und über die conservative Behandlung der¬ 
selben mittelst Extension. (Forts.) 

J* 46. Archiv der Klinik für innere Krankheiten heransg. 
von Prof. S. Botkin. Bd. V, Lief. II. (für die Jahre 1875— 
1879.) St. Petersb. 1879. 451 S. 

Inhalt: a. M. Laptsohinski: Histologische Untersuchungen 
des Menschenbluts bei verschiedenen Krankheiten. 

b. W. DroBdow: Materialien zur Pathologie und Therapie 
des acuten Gelenkrheumatismus. (Cfr. D's Mittheilung in 
Jfi 4, S. 1 i. Jahrg. 1876 dies. Wochenschr.) 

b. N. Demjankow: Ueber römische Bäder. 

c. N. Wassi 1 jew: Zur Pathologie der Lyssa humana. 

d. Lewaschew: Materialien zur Lehre von den Veränderun¬ 
gen der Gefässlumina. (Eine vorläufige Mittheilung findet 
sich auf S. 33, Jahrg. 1879 dies. Wochenschr.) 

e. Drosdow u. Botschetschkar o w: Physiologische Wir¬ 
kung der comprimirten und verdünnten Luft im Walden- 
burg’schen Apparat auf Respiration und Blutcircnlation bei 
Thieren. 

f. N. Wassiliew: Einige Fälle von wandernder Leber und 
Milz. (Bereits im Jahrg. 1876 J# 30 dies. Wochenschr. mit- 
getheilt.) 

g. S. Wassiljew: Ein Fall von Dislocation der Milz. (In 

49, S. 329, Jahrg. 1878 dies. Wochenschr. mitgetheilt.) 

h. N. Bubnow: Ueber die physiologische und therapeutische 
Wirkung der Adonis vernalis. (Vorläufige Mittheilungen 
darüber finden sich im Jahrg. 1879, S. 1 u. 256 dies. Wochen¬ 
schrift.) 

i. S. Lewaschew: Ueber den Einfluss des N. cruralis auf das 
Lumen der GefÜsse. (Identisch mit dem im Jnhrg. 1879, S. 
149 dies. Wochenschr. enthaltenen Aufsatze.) 

k. Drosdow u. Botschetschkarow: Die Contraction der 
Milz und ihre Beziehung zur Leber während der Milznerven- 
reizung. (Ein Referat dies. Arbeit findet sich im Jahrg. 1876, 

1, S. 7 dies, Wochenschr.) 

l. W. B orod u lin: Ueber Mischformen des ^rphus. 

m. W. Pokrowski u. T. Bogomolow: Anaemiaperniciosa 
progressiva. 

m. N. Bubnow: Ein Fall von vermehrter Schweissabsonde- 
rung auf einer Seite des Gesichte. 

M 47. Wratsehebnija Wedomosti. N 408. 

Inhalt: a. P. Kowalewski: Ein Fall von Psychoneurose. 
(Forts.) 

b. M. Reich: Das Auge in Beziehung zum Militär-Dienst. 

c. H. Rodse witsch: Das Auftreten der Geschlechtsthätigkeit 
u. s. w. (Forts.) 

Jfi 48. Bericht der Oommiseion nur Berathung über die 
sanitarische Organisation und den Sanitätsdienst 
auf den Eisenbahnen. (Aus den Protocollen des VI. Con- 
gresses russ. Natuif. u. Aerzte in St. Petersb.) 


An die Redaction eingesandte Bücher und Druck¬ 
schriften. 

— Real-Encyclopädie der gesammten Heilkunde. 
Med.-chir. Handwörterbucch für prakt. Aerzte, herausgegeben von 
Dr. Alb. Eulenburg, ord. Prof, an der Universität Greiftwald. 
Lief. 11—14. (Bd. n, Bog. 1—18.) Wien und Leipzig 1880. Verl, 
von Urban & Schwarzenberg. 

— Anecdoten aus medicinischenKreisen. Gesammelt 
von Dr. J. Lö wy. Zweite vermehrte Aull. Wien, Pest, Leipzig. 
Verl, von A. Hartleben. 80 S. 

— Gazzetta degli Ospitali, publicata da Medici dell’Ospi- 
tale maggiore di Milano. Milano 1880. M 2 u. 3. 

— Revista Mödico-Quirurgica. Jfi 20. 

— Röclamations et reponses. Questiondeprioritösoulevfie 
parM. Duroziez relativement 4 la döcouvert du double souflle 
'Crural dans l’insuffisance aortique par le Dr. PedroFracisco da 
Costa Alvarenga. Lisbonne 1880. 


Tagesereignisse. 

— Der Präsident des Medicinalraths und Veterinär-Comitfis, 
-Geh.-Rath Dr. Pelikan, hat Krankheits halber einen mehrmonat- 
iichen Urlaub erhalten. 

— Am 26. Februar starb hieselbst am Flecktyphus Dr. Schepo- 
walow, ein junger College, der vor wenigen Wochen als Supernu- 
merar beim Obnchow-Hospital eingetreten war. 

— Vor Kabul ist Dr. J. H. Porter, Chefarzt der englischen 
Armee in Afghanistan, gestorben. P. hat ein chirurgisches Taschen¬ 
buch, hauptsächlich für den öffentlichen ärztlichen Dienst bestimmt, 
herausgegeben, welches den zweiten von der deutschen Kaiserin aus- 
besetzten Preis erhielt. 


Digitized by 


Gougle 


— In Brasilien ist das gelbe Fieber an verschiedenen Orten aus¬ 
gebrochen. In Rio de Janeiro erlagen vom 1.—15. Januar 38 Per¬ 
sonen der 8euche. 

— Die Zahl der Pockenkranken hat in London in der Woche vom 
22. bis 28. Februar n. 8t. wieder zugenommen, so dass der Bestand 
in den Hospitälern von 139 auf 175 gestiegen ist. Neue Erkran¬ 
kungen wurden 58, Todesfälle 13 gemeldet. Die grösste Zahl der 
Blatterntodesfälle dieser Woche kam in Paris vor, nämlich 78, so¬ 
dann in Bukarest 38, in Madrid 35, in Wien 10, während in St. Pe¬ 
tersburg 8, in Odessa nur 2 verzeichnet sind. Die Typhusepidemie 
in Paris zeigt einen weiteren Nachlass der Todesfälle (67), während 
die Zahl derselben in St. Petersburg stieg (127). 


Miscellen. 

— Die diesjährige VIII» Versammlung der deutschen Gesell¬ 
schaft für öffentliche Gesundheitspflege wird vom 14.—16. Sep¬ 
tember in Hamburg abgehalten werden. Ins Präsidium für das 
Jahr 1880 sind Professor Hirsch, Dr. Finkelnburg, Mitglied 
des deutschen Gesundheitsamtes, und Baurath Hobrecht gewählt 
worden. 

— Seit dem 10. December 1878, wo die erste Leichenverbrennung 
in Gotha vorgenommen wurde, haben bis zum Beginn dieses Jahres 
bereits 15 Leichenverbrennungen daselbst stattgefunden. Die 
Dauer des Verbrennungsprocesses betrug 1 */*—2*{i Stunden. Am. 
20. Januar 1880 ist in Gotha die Leiche des in Kissmgen verstorbe¬ 
nen Badearztes, Dr. v. Fr an quö, verbrannt worden. Die Verwandten 
nahmen die Asche mit nach Hause. 

— Der österreichische Aerzte vereine-Verband, welcher an 5000 
Aerzte in 47 ärztlichen Vereinen repräsentirt, hat mrch seinen 
Geschäftsausschuss an das Abgeordnetenhaus eine Petition um Or¬ 
ganisation des ärztlichen Standes durch Bildung von Aerztekam - 
tnern gerichtet. Die Petition hat im Abgeordnetenhause eine 
wohlvollendete Aufhahme gefunden und ist dieselbe bereits einer 
besonderen Commission zur Prüfung und Vorberathung zugewiesen 
worden. Das Wiener medicinische Doctorencollegium (ca. 700 
Mitglieder) hat dagegen eine dieser Petition des Aerzteveins-Ver- 
bandes entgegengetretende Eingabe an das Abgeordnetenhaus ge¬ 
richtet, in welcher es sich gegen eine Zusammenwürfelung mit 
den Wundärzten verwahrt und um eine separate Kammer für Wien 
und Vororte, die blos aus Doctoren zu bestehen hat, bittet. Es 
wird in dieser Eingabe unter Anderem ausgeführt, dass die Doc¬ 
toren der Heilkunde in ihrer Stellung nichts gewinnen würden, 
wenn sämmtliche Aerzte eines Kronlandes (Doctoren und Wund¬ 
ärzte), wie die Petition des Aerztevereins-Verbandes anstrebt, Eine 
Aerztekammer bilden, da die zwei Kategorieen auf einer wesent¬ 
lich verschiedenen Bildungsstufe stehen und die Wundärzte daher 
keineswegs dazu berechtigt seien, sich mit den Doctoren der Heil¬ 
kunde für ebenbürtig zu halten. Ueberdies sei die Zahl der Wund¬ 
ärzte im Gesammtgebiete der Monarchie (Wien mit seinen minde¬ 
stens 1000 Doctoren der Heilkunde nicht einbegriffen) gegenüber 
jener der Doctoren noch überwiegend, ja in manchen Theilen sei das 
Verhältniss der ersteren zu letzteren wie 2 :1. Falls nun den Aerz- 
tekammem das Disciplinarrecht eingeräumt würde, so könnte es 
leicht geschehen, dass in gegebenen Fällen die Wundärzte vermöge 
ihrer Majorität in der Kammer über die wissenschaftliche Befähigung 
und das sociale Benehmen der Doctoren, das ist die minder Gebilde¬ 
ten über die höher Gebildeten zu urtheilen und zu entscheiden hätten* 

Dem Doctoren-Collogium haben sich die ärztlichen Vereine des II« 
und HI. Bezirks angeschlossen und ebenfalls Petitionen im Sinne der 
Doctoren-Collegiums beim Abgeordnetenhause eingereicht. 


Personal-Nachrichten. 

Amtliche. 

— Ordensverleihungen : Den St. Annen-Ord. II, CI.: d. ält. 
Schiffsarzte der 2. Flottenequipage des Schwarzen Meeres, L.-R. 
Leber. 

— Ernannt : Der Flagmanns-Doctor der baltischen Flotte, wirkl. 
St.-R. Kudrin — z. Ehren-Leibchirurgen des Kaiserlichen Hofes; 
der Oberarzt der Michael-Artill.-Academie, H.-R. Dr. Alyschewski 

_z. Ehrenleibmedicus des Kaiserlichen Hofes — mit Belassung in 

ihren bisherigen Aemtern; d. Oberarzt der Mil.-Hosp. in Bobruisk, 
St.-R. Weprizki — z. Oberarzt desGrodno’schen Mil.-Hosp. 

— Verabschiedet : wegen Krankheit : d. ält. Arzt des 35. Inf.- 

Beg., St.-R. F e r 6; d. Geh. des Mil.-Med.-Insp. des Moskauachen 
Mil.-Bezirks für die pharmaceut. Angelegenheiten, w. St.-R« R a* 
falski. _ 

— Verstorben : d. ält. Arzt d. 20. Artill.-Brigade. C.-R. P o - 
ljachowski. 


Vacanzen. 

— Landschaftsarestelle im Kreise Nowgorod-Sewersk des 
Tschenngow 1 sehen Gouv. Nähere Auskünfte ertheilt die tHoBro- 
pofli-OfeBepcsas yisgHafl Sexcsaa FnpaBa». 


Original fro-m 

UNIVERSITf OF MICHIGAN 



76 


Krankenbestand in den Hospitälern St Petersburgs 

am 24. Februar 1880« 


M. W. Summa. 

Obuchow-Hospital. 942 347 1289 

Alexander- < 819 181 1000 

Kalinkin- € — 539 539 

Peter-Paul- « 377 189 566 

St. Marien-Magdalenen-Hospital. 165 73 238 

Marien-Hospital . 391 378 769 

Ausserstädtisches Hospital. 515 158 673 

Eoshdeatwensky-Hospital . 52 32 84 

Nikolai<Militär-)Hospital (CiYilabth) . 377 115 492 

5 Zeitw. Hospitäler. 781 119 900 

Aussoblags-Hospital. 13 8 21 

Summa der Civilhospitftler 4432 2139 6571~ 

Nikolai-K inder-Hospital. 45 55 100 

Kinder-Hospital d. Pr. v. Oldenburg... 90 95 185 

Elisabeth-Kinder-Hospital. 30 39 69 


Summa der Kinderhospitäler 165 189 354 

Nikolai* Militär-Hospital. 792 33 826 

Ssemenow'sches Militär-Hospital. 265 — 265 

Kalink in-Marine-Hospital. 316 — 316 

Gesammt-Suxnma 5970 2361 8331 
Unter der Gesammtcahl befanden sich: M. W. Summa. 

Typhöse Krankheiten(abd.,exanth.,rec.) 1421 503 1924 

Searlaiina. 13 34 47 

Variola. 19 8 27 

Venerische Krankheiten. 758 535 1293 


Die Ambulanzen der Kinderhospitäler wurden in der Woche 
vom 17. bis 24. Februar 1880 besucht von 2174 Kranken, darunter sum 
eisten Mal yon 995. 


Mortaütftts-Bniletin St Petersburgs 

für dio Woche vom IO. Febr. bis 10. Febr. 1880. 

Einwohnerzahl 669,741. — Sterbefälle (exol. Todtgeborene) 663 
(Todtgeborene 26). Durchschnittliche Sterblichkeit der Woohe, für 
das ganze Jahr berechnet, beträgt 51,46 pro Mille der Einwohner* 
zahl, ohne Zugereiste aber 50,16. 

Zahl der Sterbefälle: 

1) nach Geschlecht und Alter: 


lm Ganzen: 


* *S 


m • • • mm m m m* 




M. W. Sa. 

427 236 663 105 54 74 13 8 29 74 82 72 64 39 33 12 4 


2) nach den Todesursachen: 

— Typh. exanth. 29, Typh. abd. 31, Febris recurrens 23, Typhus 
ohne Bestimmung der Form 17, Pocken 3, Masern 0, Scharlach 4, 
Diphtheritis 4, Croup 2, Keuchhusten 3, Puerperalkrankheiten 5, 
Dysenterie 1. 

-t- Gehirnapoplexie 10, Entzündung des Gehirns und seiner Häute 
33, acute Entzündung der Athmungsorgane 113, Lungenschwindsucht 
99, Gastro-intestinal-Krankheiteu 84. 

— Tod durch Zufall 6, Selbstmord 0. 

— Andere Ursachen 196. 


Nächste Sitzung d. Gesellschaft deutscher Aerzte Mon¬ 
tag, den 8. März 1880. 


Nächste Sitzung d. allgem. Vereins St. Petersburger 
Aerzte Dienstag, d.. II März 1880. 


Nächste Sitzung d. gynäkologischen Sectlon Donner¬ 
stag, d. 6. Märs 1880. 


Alleinige Amonceo-Asnabme für das Ausland 

(ausser Buchhändler-Anzeigen) bei 

L* Metzl, 

Central-Annoncenbureau aller Zeitungen Europas in Moskau, 
grosse Dmitrowka, Haus Butschumowa. 


Die von der Gesellschaft prakt. Aerzte zu Riga zu be¬ 
setzende Stelle des Oberarztes und Directors der Wittwe 
Eeimerschen Augenheilanstalt ist durch Ausscheiden 
des bisherigen Inhabers erledigt. Ophthalmologen von 
Fach, welche sich um dieselbe zu bewerben wünschen, be¬ 
lieben ihre Eingaben bis zum 15. März c. an Dr. Hehn 
(Pferdestrasse As 29) zu richten. Spätere Meldungen kön¬ 
nen bei der Wahl nicht berücksichtigt werden. 

Laut Statut der Anstalt muss der Director lutherischer 
Coiifession sein; er hat 300 Rbl. Honorar und freie Fami¬ 
lienwohnung in der Anstalt nebst Beheizung. Ausübung 
privater Praxis ist gestattet, Kenntniss der Landessprachen 
erwünscht 

Im Aufträge der Gesellschaft prakt. Aerzte zu Riga 
Präses: Dr. Hehn. 

21(2) Secretär: Dr. Stavenhagen. 


Neuer Verlag der H. Laupp’schen Buchhandlung in Tübingen. 


HANDBUCH DER KINDERKRANKHEITEN 

heransgegeben yon 

Professor Dr. C. Gerhardt. 17 (l) 

IT. Bd. EL Abth. Bogen 1—21. Krankheiten der Ver¬ 
dauungs-Organe Bgn. 1—21. Bearbeitet von Prof. Dr. 
H. Bora, Prof. Dr. 0. Kohts, Dr. H. Emminghaus , Dr. J. H. 
Bara u. Geh. Med.-Rath Dr. H. Lebert. Lex. 8°. broch. 
6 Mark. 

Der Schluss dieser Abtheilung erscheint Ostern 1880. 

T. Bd-1* Abth* I. Hälfte. Krankheiten des Nerven¬ 
systems I. Bearbeitet von Dr. 0. Soltmann , Dr. L. Fürst, 
Ihr. A. Monti u. Prof. Dr. 0. Kohts. Lex. 8. broch. 8 Mark, 
in ganz Leinwand geh. M. 9.50. 

Die II. Hälfte erscheint Ostern 1880. 

Y. Bd. IL Abth. Bogen 1—19. Krankheiten der Mus¬ 
keln, des Gehörorganes, des Auges I. bearbeitet von 
Prof. Dr. M. Seidel, Prof. Dr. Freiherr v. Tböltsch u. Prof. 
Dr. Fb. Hohnes, Lex. 8°. broch. 6 Mark. 

Der Schluss dieser Abtheilnng erscheint Ostern 1880. 


CUR-ANSTALT INSELBAD BEI PADERBORN. 

Beginn der Frühjahrsaison 1. März. 

Sanatorium für Brust- und Halsleiden, sowie Nervenkrankheiten: chron. Lungenentzündung, Asthma, Emphysem, Blut¬ 
husten, Bronchialcatarrh, Halsentzündung, Heiserkeit und Polypen, Blutarmnth, Bleichsucht, Nervositäten etc., Stickstoffhaltige 
Natronquelle und starke Stahlquelle. Warme, medicinische, russische Dampf- und Moorbäder. Einzig natürliche Stleh- 
stalftlnhalation. Diätetisch-pneumatische Heilmethode, für spec. Hals- resp. Iaaenleldende galvanocautische 
Behandlung. Grosse Anlagen, gedeckte lange Colonade und Wintergarten. Concerte, vorzügliche Verpflegung und garantirt reine 
Weine, Lese- und Billardzimmer, Flügel etc. Ganze Pension zu verschiedenen Preisen. Prospecte gratis. Anmeldungen 
erbeten an den Direktor 

Dr. Brügelmann, 

15 (1) Specialist für Brust- Hals- und Nasenleiden. 


Aobboxoho nensypoio. — C.-HeTeptiypFB, 1 Mapro 1880 r. Buchdbtjckerbi von Röttgeb & Sghnbideb, Newskij-Prospect H 5. 


Digitized b" 


Google 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 
























I't-r ABONWEMEMTSPißEIS <Jejr Si. F*ter*V 
Ä9Ö W^ebeoecJaift beuä*rt wo JAhrgacf 
will ÄnsWlIcnp 8 J(W ‘ (Ar* Aa*Uod 
S3*f» Mi | — l*«trai« i%t&. 13 lrop. (M ffg) 
ftr die geep&H. Petitietl« oder «Jwkjo Ka.ua- b*. 
reckMt B*sUU »Ile BucbWuU- 


ST. PETERSBURGER 


Qtatrtge 36 tltm <Ur %4»«V»aa 

Dr. ifrori 1,2 <Sl.; PwU'rtbtor^' ObueAtm- 
HuajiuJ) öäAr tu die V’wUgRbwadlütig i 
£ i. RofbactasDdlu&j' 3 8 *&*«*£«*. 
d u t ff (C t r 1 u d ite * f» #*irsrfc>.Pref|», 
Ad 5, eiaruMbde«. 


ICH 



unter der Redection 

von Dr. E. MORITZ in St Petersburg und Prof. A. BCETTCHEH in Dorpat. 


wmiMfwmk 


Verlag der Kaiserlichen Hofbuchhandlung H» Schmitzdorff (Carl Röttger). 

St. Petersburg, 6. (20.) März. 


4VI»KGl^l4i 


V*fcfe*St: A. PteferftOAeowi KiöFtll w* ritt« viocertra inveriw, [^MefAraie t E. Leviostein: Köypaitttoöuciit, — C. Bin¬ 
de »,Ü»g i von P*r&ceiitüeiä pencAidii. — hV U ftggöi Geber 4 mV exbaHfctider tauge bei üisxemimm Tabercui^se. H. <#aincke*. 

Geber — Rodsewüiek. Die Bcaödftrwatioti -des Jodofoms* ~~ J. SaiDeleöbä; Etb Faß Fob l^tanus;nach Verweil#» 

eine* Fremdk^rpersi !ed Aage. — BnchefrAnseigm. undMez^fickungen * ZUdeschttit;Bk JEiabfeitder Wl&s£»«d«ft aus de» Gesicbtaqpafict 
der Lehre vofcV Lei*#». Antrittsrede.«ar EtfijBbiMg vmtr Vtfrlis*iu£e& über Physiologie au 4er Sapäeuse in Bi/m gek&ifce« um il. Jmü j87#< 
—, U m i s 9 und üschako w: 'DieDiphtheritis .wiar ku»*rt iK* Brüdüae, — Buzmchn medmni$vhe Liieraiur. — An die Uedartwn eutmsaridle 
Itücher md Druckschriften*—Am*n& m$ dmPrvtfWlten der- (teseUscteft pravtischtr.A'trri* -u Riga, ~i Zur hewr stehenden wspital* 
Jtetwm *— Mmdlm. — PersoTUtUNachrtcMer*. — Krünsen^iandm den Jfaspitdtern &* Peter eburgi. ~ MüriwMs- 
Bnltitfa §t. Petersburgs- — Anzeigen. 


Ein Falt von situs viscerutn inversua. 

Vo» 

A. Pteferänsaow 

iE K^ESt&dt. 

In der therapeutischen Abtheilnng de» Marine-Rospitalö 
zu Kronstadt bot sich mir die Gelegenheit folgenden Pall 
eines vollständigen Sjfcus viaecrum inversns zu beobachten. 
Ich habe diesen Fall beschrieben und zwo Gegenstand gs>- 
macht einer Mittheifung uod Demonstratio» in der Sitzung 
der Gesellschaft der Kroostandter Marine-Aerxte am 16. 
öciober 1879. Ausser der Seltenheit ähnlicher Fähe 
nannte ich damals als mein Hauptmotiv mt Demonstotion 
den Wunsch genau durch die Majorität der Untersucher die 
objectiven Befunde an diesem Fall erhärten za lassen» 
welche der Fall der Untersuchung bietet, und auf diese 
Weise den Fall zu einem unbezweifelbaren zu machen. 

Am 27. Juoi 1879 trat in meine Abtheilung dev Matrose 
der vierten Flotten-Equipage, Alexander Tcljegin, 82 Jahre 
alt; et klagte Über Hasten, der ihn hantig quäle. Das 
Kraakeaexamen ergab, dass der Täter des Fat. im 90. Le- 
bensjahr gestorben, dass die Mutter v ein Bruder und eine 
Schwester leben und alle gesund sind. Pat selbst hat bis 
1878 an keiner ernsteren Krankheit gelitten, im Juni 1877 
erkrankte er schwer (er war nach seinen Aussagen einige 
Tage ohne Bewussta;in) Und wurde ungefähr einen Monat 
im Helsingforser Hospital behandelt. Sonst ist Pat. nie 
krank gewesen. Der Matrosendienst, in den er 1870 ge¬ 
treten, ihm in keiner Weise beschwerhch. 

Die klinische Untersuchung des Pat. ergab folgenden 
Status pfamw' Körperlänge 169 Cent, Gewicht 158 ft* 
guter KÖi^erbäU) kräftige Miißkuktur bei massig entwifikeb 
tem Pannicumä adiposus. Allgemcmzustand nicht fieber¬ 
haft, die sichtbaren Schleimhäute emd nicht blass. Der 
weiche Gaumen und die hintere RacbenWaßd sind iötensiv 
roth und stark belegt mit gewöhniiehem Bchleim; auf der 
hinteren Rachen wand die Erscheinungen einer Pharyngitis 


granulöse. Die Zunge ist rein und feucht, der Appetit nicht 
verringert. Verdauung normal. Am Harn- und Geschlechts* 
Apparat sind keine krankhaften Veränderungen wahr¬ 
nehmbar. 

Die Äthmung ist unbehindert, ihre Frequenz — 24 in 
der Min. Der AthmungsTypus thoraco-abdominal 

Thorax gut entwickelt, sein Umfang ist in der Hohe der 
Brustwarzen und der unteren Schulterblattwiukel 91 Cent., 
zeigt aber eine kleine Asymmetrie*, vorn ist der linke Um¬ 
fang grosser» hinten der rechte. Bei der Ausmessung er- 
■wicss sich die linke Thoraxhälfte um 1 Cent. (46) grosser 
äIs die rechte (45). In der Höhe des Processus xyphoideus 
ist der Brustumfang 88 Va C«nt, von dieser Summe enUal- 
leo auf die rechte HäUte 43*/* Cent., auf die linke 45. Die 
Erklärung für die Asymmetrie giebt die bestehende Verkrüm¬ 
mung der Wirbelsäule. Der Brustumfang während tiefer 
Inspiration beträgt 93 Cent.; während grösstmöglieher Ex¬ 
piration 87. Als krankhafte Erscheinung au den Respira- 
tionsorganen wird coöstatirt; häufiger, hartnäckiger Husten, 
mit sdileimig-eitrigem schwer expeetörabtem Auswurf in 
geringer Menge. Die Auscultation ergab die Erscheinungen 
einer Bronchitis der mittefgros.sen Bronchen hdder Lungen. 

In der Function der Circulationeoi-gaee ist mchts Krank¬ 
haftes zu finden; Pols 60 und von guter Fhllc. 

Wir halten es für nothwendig in BetreK dei äusseren Be¬ 
sichtigung noch Folgendes zu etgteen : i% Der llßke Hoden 
häugt höher als der rechte 2) Die Wir1>elsaule ist sichtlich 
nach links verkrümmt. Die bogenförmige Verkrümmung 
der Wirbelsäule^ mit der Convexität nach links sehend, bil¬ 
det aber keinen gleichmäsHigeti Bogen in seiner ganzen Aus¬ 
dehnung, äonders ist am ausgeprägtestes in dem Theil der 
Wirbelsäule von dem Gütern Scbulterblattwinkei bis zu den 
ersten Lendenwirbeln, —hier ist die Krümmung sehr deut¬ 
lich und bogenförmig. Zieht mau mitten vom Processuä 
spinosus des siebenten Halswirbels eine verticale Linie nach 
unten, so kommen die Processus spinosi der oberen Brust¬ 
wirbel nach links von dieser Linie zu liegen» wobei der Ab¬ 
stand zwischen ihnen und der Linie ungefähr 7» Gent, be* 


Go gle 





78 


trägt. Von der Höhe der unteren Schulterblattwinkel aber 
ab vergrössert sich dieser Abstand nach unten hin immer 
mehr und mehr, — in der Höhe der letzten Brustwirbel ist 
der Abstand am grössten — 2 Cent., noch weiter nach 
unten nimmt dieser Abstand stetig ab, doch bleibt die 
Glutaealfurche links von der verticalen Linie. Gehen 
wir nun zu der wichtigsten Erscheinung an diesem Sub- 
ject über — zu den Symptomen der verkehrten Lage¬ 
rung der inneren Organe in Betreff der Körperhälften. Die 
beweisendsten Befunde liefert in dieser Beziehung natürlich 
die Percussion. Bei der Percussion der vorderen Seite der 
linken Thoraxhälfte finden wir keine Herzdämpfung: In der 
Ausdehnung zwischen Sternal- und Axill&r-Linie über der 
6. Rippe ist überall deutlicher Lungenschall. Unterhalb 
einer Linie, die man sich im Niveau der 6. Rippe horizontal 
gezogen denke, geht der deutliche Lungenschall in eine 
Zone, welche an der vorderen Brustfläche aus der linken 
Brustseite in die rechte übergeht und zwar beinahe bis zur 
rechten Mamillarlinie. Die Breite dieser Zone ist nicht 
überall dieselbe, am grössten ist sie in der linken Mamillar¬ 
linie, — von der 6. Rippe bis zum Rippenbogenrande (unge¬ 
fähr 7 Cent.) Eine ähnliche Breite bewahrt diese Zone von 
der linken Mamillar- bis zur vorderen Axillarlinie; von die¬ 
ser senkt sich in der Richtung zur hinteren Axillarlinie die 
obere Grenze der Zone gedämpften Schalls zur 7. und 8. 
Rippe; in der hinteren Axillarlinie schneidet sie die 9. Rippe 
und weiter nach hinten endet sie zwischen der 10. und 11. 
Rippe. Die untere Grenze dieser Zone geht vom Rippen¬ 
bogen in der Mamillarlinie beinahe horizontal nach hinten, 
wo sie hinter der hintern Axillarlinie mit der oberen Grenze 
zusammentrifft In der Richtung von der linken Mamillar¬ 
linie zu der rechten verjüngt sich diese Zone, und zwar in 
der Weise, dass die obere Grenze fast ganz horizontal ver¬ 
läuft durch die Basis des Schwertfortsatzes zu der rechten 
Mamillarlinie, die untere Grenze dagegen sich bogenförmig 
erhebt und so auf die obere trifft, indem sie einen fast 
spitzen Winkel bildet, der nach unten und innen von 
der rechten Brustwarze zu liegen kommt Unterhalb dieser 
Zone gedämpften Percussionsschalls ist der gewöhnliche tym- 
ponitische Ton der Abdominalhöhle. Percutiren wir das 
Sternum, so erhalten wir hellen Schall bis zur Basis des 
Schwertfortsatzes, von wo ab in der Richtung nach unten 
der gedämpfte Schall der beschriebenen Zone beginnt, 
welche hier ein wenig (ungefähr 1 Cent.) schmäler ist als in 
der linken Mamillarlinie. 

Die Percussion der rechten Seite ergiebt vorn Folgendes: 

In der rechten Sternallinie wird der helle Lungenschall 
vom untern Rande des 3. Rippenknorpels relativ gedämpft; 
vom 4. aber schon gedämpft; in der Parasternallinie am un¬ 
tern Rande der 3. Rippe relativ gedämpft, der 4. gedämpft; 
in der Mamillarlinie Dämpfung über der 5. und 6. Rippe. 
So hat denn der Bezirk der absoluten Dämpfung eine Ge¬ 
stalt ähnlich einem Dreieck, dessen oberer Winkel unter der 
Insertion des 4. Rippenknorpels am Brustbein liegt, dessen 
Grundlinie mit der oberen Grenze der beschriebenen Zonen 
gedämpften Percussionsschalls zusammenfliesst, welche letz¬ 
tere von links her bis hierher reicht. In der Mamillarlinie 
scbliesst sich an den Lungenschall ein tympanitischer, der 
nach unten in den tympanitischen des Leibes übergeht. 

Weiter nach aussen zwischen der Mamillar- und Axillar¬ 


linie ist wieder heller Schall; zwischen den Axillarlinien aber 
ist auf der 7. Rippe relativ gedämpfter, auf der 8. und 9. 
Rippe absolut gedämpfter Schall, so dass auch hier eine 
neue, nicht grosse Region gedämpften Percussionsschails 
besteht, die ca. 3 Querfinger breit ist. Unter der 10. Rippe 
ist tympanitischer Schall. Das sind die Resultate der Per¬ 
cussion. 

Wie man sieht, sind die Bezirke mit dumpfem Percussions¬ 
schall nur nicht an ihrem normalen Orte in Bezug auf die 
Körperhälften. Diejenigen Bezirke mit dumpfem Schall, 
welche normal auf der linken Körperhälfte liegen müssen, 
befinden sich in unserem Falle auf der rechtem und umge¬ 
kehrt. Der Bezirk gedämpften Schalls, der sich bei unse¬ 
rem Pat. unterhalb der 6. Rippe auf der linken Seite vorfin¬ 
det und bis auf die rechte übergeht, gehört der Leber an 
(sowohl wegen seiner Lage zum Zwerchfell wie auch seiner 
Gestalt wegen). Die Leber ist durchaus nicht vergrössert, 
unempfindlich, und von normaler Consistenz. 

Entsprechend der Lage der Leber im linken Hypochon- 
drium enthält das rechte Hypochondrium Milz und Magen. 
Der beschriebene Bezirk mit gedämpften Schall zwischen 
den Axillarlinien, beginnend von der 8. Rippe, rührt von 
der Milz her. 

Die Grenzen des Blagens habe ich sorgfältig nach einer 
Gabe von Pulv. aerofor. herausperentirt Nach einer solchen 
Gabe ergiebt die Percussion ganz klar einen rundlichen Bezirk 
mit lantem tympanitischen Schalle, der sich deutlich unter¬ 
scheiden lässt von dem tympanitischen Schall der Därme > 
dieser Bezirk des lauten tympanitischen Schalles liegt in der 
Mamillarlinie zwischen der 7. Rippe und Rippenbogen, über¬ 
schreitet nach aussen nicht die vordere Axillarlinie, hat fer¬ 
ner den untern Leberrand zur oberen Grenze; die untere 
Grenze erhebt sich allmälig und endet, die Mittellinie über¬ 
schreitend, an der nntern Lebergrenze. 

Bezüglich des Herzens hat die Percussion ebenfalls seine 
Lage in der entsprechenden Höhe der rechten Thoraxhöhle 
klarerwiesen, nämlich: die oben beschriebene, dreieckig 
geformte, gedämpfte Partie auf der rechten Seite der Brust 
entspricht dem Herzen. Darüber, dass dieses thatsächlich 
sich so verhält, lässt die Palpation und Auscultation des 
Herzens gar keinen Zweifel zu. Der Herzstoss ist, muss 
binzugefügt werden, nicht sichtbar, es sei denn dass Pat. 
starke Bewegungen gemacht, gehustet hat etc. Bei gewöhn¬ 
licher, ruhiger Actiou des Herzens und horizontaler Lage 
des Pat. ist der Herzstoss auch schwer fühlbar, aber wenn 
man den Pat. nöthigt zu stehen oder gar sich nach vom zu 
beugen, so fühlt man immer ganz deutlich den Herzstoss im 
5. Zwischenrippenraum nach innen von der rechten Mamil¬ 
larlinie. Vermittelst des Sthetoskops, das auf den Ort des 
Herzstosses aufgesetzt ist, erhält man eine deutliche Empfin¬ 
dung vom Herzstoss und hat klar zwei normale Herztöne. 
An der Basis des Brustbeins hört man ebenfalls zwei Töne, 
nur etwas dumpfer durch das Vesiculärathmen hindurch, 
das hier hörbar ist. Je mehr man sich vom Brustbein nach 
links entfernt, um so weniger sind die Töne hörbar — jenseit 
der linken Parasternallinie kann man sie garnicht mehr hö¬ 
ren. Am Ansatz der zweiten Rippe an das Brustbein hört 
man nur je einen reinen Ton. 

So ist also die Diagnose des vorliegenden Falles nicht 
schwer. Die Befunde, die wir auf dem Wege der physika. 


Digitized by 


Gougle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



79 


lisc hen Untersuchung erhalten, sind klar und deutlich in 
Bezug auf die grossen, der Percussion und Auscultation zu¬ 
gänglichen Organe in der Brust- und Bauchhöhle. Ausser¬ 
dem kann man sich durch Palpation davon überzeugen, dass 
die Bauch-Aorta auf der rechten Seite der Wirbelsäule liegt. 
Ich sowohl wie einige andere Aerzte gelangten bei möglichst 
tiefem Druck der Hand seitlich vom Nabel und etwas höher 
bis zur Wirbelsäule und fühlten rechts von letzterer die 
Pulsation so stark, dass wir diese Lage der Aorta als factisch 
erwiesen ansehen mussten, zumal auf der linken Seite eine 
solche Pulsation nicht gefühlt wurde. 

Zur Entscheidung der Frage: ob Pat. Linkshänder sei oder 
nicht, haben wir folgendes vorzubringen: die Muskulatur 
der Extremitäten ist bei ihm beiderseits fast ganz gleich 
stark entwickelt, beide Vorderarme sind an der Stelle ihrer 
grössten Circumferenz vollständig gleichen Umfanges — 26 
Cent. Der Umfang der rechten Wade beträgt 34, der lin¬ 
ken 33 Cent. Messungen, mehrmals mit dem Dynamometer 
an den Flexoren der Arme angestellt, ergaben Folgendes: 
bei der ersten Messung betrug die Kraft beider Arme gerade 
160 ft; die unmittelbar darauf geprüfte Kraft des rechten 
Arms leistete 80Pfd., des linken ebenfalls 80Pfd. Nach kur¬ 
zer Erholung leisteten beide Arme 152 Pfd., einzeln die rechte 
Hand — 78 Pfd., die linke 74 Pfd. Ein anderes Mal, nach nicht 
besonders schwerer Tagesarbeit zeigte der Dynamometer 
folgendes: Die Kraft beider Arme betrug 140 Pfd.; darauf 
einzeln untersucht: des rechten 80 Pfd., des linken 74 Pfd., 
bei einer zweiten Anwendung des Dynamometers: des rech¬ 
ten 71 Pfd., des linken 66 Pfd. Nach kurzer Erholung war die 
vereinte Kraft beider Arme 138 Pfd.; darauf einzeln des rech¬ 
ten bei der ersten Prüfung 78 Pfd., des linken 76; bei der 
zweiten Prüfung des rechten 76, des linken 68. Das Messen 
der Kraft der Extensoren der unteren Extremitäten durch 
Belastung mit Gewichten gab felgende Resultate: Die Ex¬ 
tensoren des rechten Beins haben 1 Ia Arschin hoch ein Ge¬ 
wicht von 57 Pfd., die des linken Beins 49 Pfd. Die Flexoren 
des rechten Beins hoben zu derselben Höhe 51 Pfd., des lin¬ 
ken Beins 47 Pfd. 

Wie ersichtlich, ist der rechte Arm von demselben Um¬ 
fange wie der linke, übertrifft aber den linken ein wenig an 
Kraft Dasselbe Uebergewicht an Kraft findet sich an dem 
rechten Bein wieder. Bei den gewöhnlichen Handtierun¬ 
gen braucht Pat. stets die rechte Hand: Arbeit die vor¬ 
züglich oder ausschliesslich die Thätigkeit einer Hand 
beansprucht, wird mit der rechten gemacht, Werfen, Sägen, 
Arbeiten mit dem Beil, und feinere Handthierungen: Essen, 
Nähen etc. Eine solche Bevorzugung der rechten Extremi¬ 
tät hat Pat. nicht nur im Dienste ah Matrose, sondern stets 
von Dienstzeit auf geübt 

Wir haben also an dem beschriebenen Subjecte constatirt: 
Einen Situs inversus der innern Organe, Rechtshändigkeit 
und Verkrümmung der Wirbelsäule nach links. Wie soll 
man die beiden letzteren Erscheinungen mit der ersten in 
Einklang bringen? Theoretisch erforderlich ist, dass ein 
Subject mit Situs inversus viscerum linkshändig sei« (Broca.) 

Unser Fall entspricht nicht diesem theoretischen Calcul, 
da die linken Extremitäten nicht stärker entwickelt sind 
und auch nicht bevorzugt werden vor den rechten bei ihrer 
Anwendung im täglichen Leben. Die Rechtshändigkeit 
an unserem Subjecte wird mehr Bedeutung gewinnen, wenn 


wir dieselbe in Beziehung bringen zu der Wirbelsäulenver¬ 
krümmung, die in unserem Falle nach links gerichtet ist 
Behält man das im Auge, so ist es rein unmöglich die Ver¬ 
krümmung dem Einfluss der Muskeln der linken Seite zu¬ 
zuschreiben. Die rechte Seite wird mehr in Gebrauch ge¬ 
zogen, besitzt eine bessere Entwickelung und grössere Kraft 
der Muskeln, es muss also der Einfluss der Muskeln auf die 
Entstehung der Scoliose nach der linken, als der schwäche¬ 
ren Seite, ausgeschlossen werden. Unser Fall spricht mehr 
für die Annahme, dass die Verkrümmung der Wirbelsäule 
dem Einfluss der Aorta zugeschrieben werden muss, die bei 
Personen mit Situs transversus an der rechten Seite der Wir¬ 
belsäule liegt, dieses umsomehr, als in unserem Fall die 
rechtsseitige Lage der Aorta ertastet werden konnte. 


Referate. 

E. Levinste in: Ueber Morphiumsucht. (B. Kl. W. J§6.) 

Der rühmlichst bekannte Director des Haison de sant6 Schöneberg 
bei Berlin erörtert in einem Vortrage in d. Berl. med Gesellschaft 
einige Fragen aus dem Capitel der Morphiumsucht auf Grundlage 
seiner reichen Erfahrungen. 

Nach Erwähnung der verschiedenen nervösen Alterationen und 
localen Leiden (Albuminurie), welchen Morphiumsüchtige ausgesetzt 
sind, bespricht L. eingehender das Fieber der Morphiumsucht, wel¬ 
ches nach ihm in 3 verschiedenen Formen auftritt. Die erste Form, 
als Morpliium-Intermittens bereits früher beschrieben, verläuft unter 
gleichen Symptomen wie die Malaria-Intermittens mit Frost, Hitze, 
Schweiss, meist erhebliche Milzschwellung; der Typus ist bisweilen 
ein tertianer, meist ein quotidianer, zuweilen ein unregelmässiger, 
— heftige Delirien können im Fieberanfalle Vorkommen. Bel der 

2. Form ist allabendlich Frösteln, dann Wärmegefühl bei mässiger 
Temperaturerhöhung, und Durst vorhanden. Die 3. Form bietet 
die Erscheinungen eines Typhoids: Kopfweh, Ohrensausen, Schwin¬ 
del, geringes Fieber, c. 38,3, Accomodationsparese; die Pat. sind 
3—6 Wochen bettlägerig. 

Bezüglich der Therapie giebt L. bekanntlich der plötzlichen 
Entziehung den Vorzug. Um jedoch in einigen besonders schwie¬ 
rigen Fällen die Gefahren des Collaps bei plötzlicher Entziehung zu 
mindern, hat er ein modificirtes Verfahren eingeführt , welches darin 
besteht, dass er 24 Stunden nach der letzten grossen Morphiumdosis 
eine bedeutend kleinere, — 1 so — 1 /io der früheren Tagesdosis giebt 
und in den nächsten 2—3 Tagen wiederholt — «selten waren am 

3. und 4. Tage noch Injectionen nothwendig». 

Weiterhin giebt L. zu, dass es Personen gehe, bei denen einige 
Monate (5—6) nach der Entziehung ein auffälliges Siechthum ein- 
trete; hei diesen müsse dann doch wiederum Morphium in kleinen 
Dosen gereicht und fortgesetzt werden. 

L. hat im Ganzen 82 Mäimer und 28 Frauen an Morpbiumsucht 
behandelt, darunter 32 Aerzte, 8 Arztfrauen, 7 andere zum ärztli¬ 
chen Fache oder Hause gehörige Personen, 6 Apotheker und 1 Apo¬ 
thekersfrau. Von den 110 Kranken wurden 12 Männer während der 
Morphiumsucht Potatoren. 

Von den 82 Männern wurden 61 rückfällig, von 28 Frauen 10, von 
32 Aerzten 28 und die Apotheker alle. 

Ferner berichtet L. über 4 Todesfälle von morphiumsüchtigen 
Aerzten; bei 3 trat der Tod über Nacht ein unter den bekannten 
Erscheinungen der Morphium Vergiftung, der 4. starb nach begon¬ 
nener Entziehungscur an einer heimlichen grossen Morphiumdosis, 
welche er früher gut vertragen hatte. 

Zum Schluss regt L. die Frage an, wie sich die LebenBversiche- 
rungsgesellschaften dem Morphinismus gegenüber zu verhalten hät¬ 
ten, — gelangt jedoch zu keinem positiven Vorschlag in dieser 
Beziehung. —o— 

C. Hindenlaug: Ein Fall von Paracentesis pericardii. 

(Archiv, f. klin. Med. Bd. 24. Heft 4 u. 5.) 

Bei Gelegenheit eines auf der Freiburger Klinik behandelten und 
von Prof. Bäumler operirten Falles hat Verf. alle bisher veröffent¬ 
lichten Fälle von Paracentesis pericardii, sei dieselbe nun durch In- 
cision oder durch Punction bewerkstelligt worden, zusammengestellt 
und gefunden, dass von den veröffentlichten Fällen 32,3^ Ausgang 
in Genesung gaben. Es figuriren hier auch 30 Fälle von pericarditis 
scorbutica, welche in den Jahren 1842—1817 von Kyher in Peters¬ 
burg vermittelst der Paracentese (Eröffnung des Pericardialsaekes 
durch einen kleinen Einschnitt) behandelt worden sind; von diesen 
wurden 7 durch die Operation geheilt. Von weitem 121 Fällen der 
gleichen Erkrankung, welche ebenfalls in Petersburg beobachtet, 
aber nicht operirt worden sind, genasen 6 und starben 118. 


Digitized by 


Gck >gle 


* 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



80 


Der Freiburger Fall war folgender: Acut eingetretene Pericarditi« 
bei einem vorher gesunden Jungen Mann. Enormes Exsudat, Hy¬ 
drops, Leberschwellung, Erstickungsanfälle, sehr kleiner, paradoxer, 
undulirender Puls. Nach 2-}-monatlichem Bestehen Punction und 
dadurch Entleerung von 300 Grammes dunkelrother, blutiger, dünn¬ 
flüssiger pedcarditischer Flüssigkeit. Danach Erleichterung, freieres 
Athmen, besserer Puls, Abnahme der Ademe und percutorisch zu 
constatirende Verkleinerung der triangelförmigen Herzdämpfung. 
Nach 6 Wochen, da das Exsudat und die Beschwerden wieder wuch¬ 
sen zweite Punction des Pericardiums und Entleerung von etwa 
500 Grm. fast ganz klarer, gelblicher Flüssigkeit. Der unmittelbare 
Erfolg noch günstiger; die Harnausscheidung nahm zu, langsame 
Besserung des ganzen Zustandes. Rückkehr des Patienten in seine 
Heimath 2-J- Monate nach der zweiten Punction. Tod daselbst 3 Mo¬ 
nate später. Die Obduotion hat nicht stattgefanden. — Verfasser 
macht in den epicritischen Bemerkungen darauf aufmerksam, dass 
in keinem der veröffentlichten Fälle durch die Operation selbst eine 
Verschlimmerung des Zustandes oder gefahrdrohende Zufälle herbei 
geführt worden sind, dass also die Paracentese des Pericardium, 
wenn sie auch nicht immer hilft, doch nicht zu den als solche gefähr¬ 
lichen Operationen zu rechnen ist. — Als Ort des Einschnittes oder 
Einstiches proponirt er je nach der Gestalt und Ausdehnung der 
Herzdämpfung den 4. 5. oder 6 linken Intercostalraum, 3 bis 4 Ctm. 
nach links vom linken Stermalrand. 

NB. (Unter antiseptischen Cautelen mag wohl die Eröffnung des 
Pericardium durch den Schnitt den Vorzug vor der Punction ver¬ 
dienen, wenn es sich um eiterige oder hämorrhagische Formen han¬ 
delt. Wenigstens kann dabei eine Verletzung des Herzens mit Sicher¬ 
heit vermieden werden, und auch das pericarditische Exsudat dürfte 
vollständiger entleert werden. Bef.) 

D—o. 

F. Mttgge: Ueber das Verhalten der Lunge bei disse- 
minirter Tuberculose. (Virch. Aich. Bd. 76, s 243) 

Mit Rücksicht auf die lange Zeit festgehaltene Ansicht, dass die 
Intmia der Blutgefässe gegen Tuberculose vollständige Immunität 
besitze, untersuchte Verf. in zehn Fällen genauer die Gef&sse tuber- 
culöser Lungen. Meistens fand er die Knötchen in den Venen und 
zwar besonders in den kleinsten, die mit einer schmalen Scheere noch 
aufzuschneiden waren, doch fehlten sie auch nicht in den grösseni 
Aesten. In den Arterien traf er sie selten und nur dann, wenn die 
Lunge dicht von Tuberkeln durchsetzt war. Sie sassen namentlich 
an den Theilungsstellen der Venen oder da, wo sich kleinere Aeste 
von einem Hauptgefäss abzweigen. Von den Tuberealknötchen 
müssen die entzündlichen Veränderungen der Gefässwand und die 
Verdickungen unterschieden werden, welche durch;Gerinnsel hervor- 
gebraebt werden. Für den Ausgangspunkt der Tuberkel hält Verf. 
die sternförmigen Zellen der Intima und meint, dass das Tuberkel¬ 
gift zu ihnen aus dem vorbeiströmenden Blut gelange. Die Mög¬ 
lichkeit, dass die Tuberkel aus ausgewanderten farblosen Blutkör¬ 
perchen sich aufbauen, wird zurückgewiesen, und auch der Ausgang 
von einer RiesenzeUe, wie er vielfach behauptet ist, könne nicht an¬ 
genommen werden, da diese Gebiete an den betreffenden Orten nur 
ausnahmsweise Vorkommen. ß a 

H.Quiocke:Ueber Comadiabeticam. (B. Kl. w. 1880 J4 1 ) 

Im Anschluss an einen Fall seiner Beobachtung (d. ausf. mitge- 
theilt wird) sucht Qu i n c k e die Frage nach der im diabetischen Ham 
vermutheten toxischen Substanz zu entscheiden. Er kommt zu dem 
Schluss, dass diese — Acetessigäther wohl nicht ist, wahrscheinlich 
aber ein demselben nahe verwandter Körper, — vielleicht sind es 
mehrere Substanzen, welche durch den abnormen Stoffwechsel in 
wechselnder Menge gebildet, zu Vergiftungserscheinungen führen. 

Rodsewitscb: Die Desodorisation des Jodoforms 

(Wratachebnija Wedomosti 1879 J4 379. Russisch.) 

Nach einer kurzen Uebersicht der von verschiedenen Autoren vorge¬ 
schlagenen Mittel zur Vernichtung oder Verminderung des üblen 
Ueruchs, welchen das Jodoform besitzt (Magnesia, Tannin (Wyndham 
Cottle), Bedecken mit protective silk, Zusatz von wohlriechenden 
ätherischen Oelen u. s. w.) giebt Verf. folgende, von ihm im Ver¬ 
laufe von 5 Jahren in dieser Beziehung mit Erfolg gebrauchte 
Formeln an: " 

„ 1) ßp. Jodoformii gr. decem, Extr. Gentianae q. s, ad pillul. 
* l°» obducendas balsam. tolutano et deinde argento foliato. DS. 

1—4 pillul. pro die. 

2) ßp. Pulv. Jodoformii gr. semis, Elaeosacchari Menthae gr. 
quinque. M. f. pulv. D. tal. doses H 12 ad chartam ceratam. S. 4 —6 
pro die pulv. unum. 

t Jodoformii gr. semis, Ferri Hydrogenii reducti gra- 
num, Elaeosacchari Menthae gr. duo. M. f. pulv. D. tal. doses II 12 
m capsulis gelatinosis S. biborio. 

Gegen die übelriechenden ructus räth Verf. Rahm oder Milch nach- 
zutnnken, welche ausserdem ihres Fettgehaltes wegen die Resorp¬ 
tion des Jodoforms begünstigen. 

Zum äusserüchen Gebrauch wendet R. den peruvianiechen Balsam, 
welcher den Jodoformgeruch vollkommen deckt, zu gleichen Theüen 
mit letzterm an. 

Digitized by Google 


J. Samelsohn: Ein Fall von Tetanus nach Venreilesn 
eines Fremdkörpers im Auge. fCentralblatt für praktische 
Augenheilkunde 1879. Novemberheft.) 

Verfasser berichtet über einen Kranken, dem ein kleiner Holzstift 
in’s linke Ange geflogen war und nachdem derselbe längere Zeit im 
Copjunctivalsaek verweilt, erst heftigen Blepharospasmus und krampf¬ 
hafte Contractionen der linken Geaichtshälfte, später Athem- und 
Schlingbeschwerden nach sich zog. — 6 Tage nach Entfernung des 
Fremdkörpers ans dem Auge entwickelte sich allgemeiner Tetanus. 
Beide Masseteren waren vollkommen contrahirt, die Bauchdecken 
eingezogen, bretthart, mit deutlicher Zeichnung der Inscriptionea 
tendineae, die Muskeln der unteren Extremitäten, besonders die Ex¬ 
tensoren straff gespannt; dabei bestand eine so erhöhte Reflexerreg¬ 
barkeit, dass schon das geringste Geräusch einen heftigen Anfall all¬ 
gemeiner Convulsionen hervorbrachte. — Der Verlauf des Tetanus 
war ein grünstiger. 

Verfasser erblickt in obigem Falle eine Stütze für die Anschauung, 
dass der Tetanus der Ausdruck einer erhöhten Reflexerregbarkeit 
des centralen Nervensystems ist, welche eingeleitet oder gesteigert 
wird durch einen andauernden peripheren, durch die sensiblen Nerven 
fortgeleiteten Reiz. L. 


BOcher-Anzeigen und Besprechungen. 

Moleschott: Die Einheit der Wissenschaft aus dem Ge- 
sichtspunct der Lehre Yom Leben. Antrittsrede zur 
Eröffnung seiner Vorlesungen über Physiologie an der 
Sapienze in Rom gehalten am 11. Jan. 1879. Giessen, 
Roth 1879, kl. 8. 40 S. 

Verf. giebt in grossen allgemeinen Zügen die Geschichte der Wissen¬ 
schaft, wie sie — ursprünglich einheitlich — mit der Zeit das Prin- 
cip der Arbeitstheilnng adoptiren musste, ein Princip, das ohne einen 
leitendenGedankendnrchgefÜhrt,nichtgetragen von einereinheitlichen 
Forschungsmethode, wohl zur Entdeckung mancher wichtiger That* 
Sache führte, für die Gesammtheit der,Wissenschaft aber sehr wenig 
leistete; die in der klösterlichen Einsamkeit des Mittelalters und selbst 
in der neueren Zeit bis zum 18. Jahrhundert gemachten Arbeiten 
und Entdeckungen tragen mehr den Charakter gelehrter Spielereien 
als den der .Forschung“ in unserem Sinn. Erst die Einheit der 
Forschnngsmethode, der wir den Aufschwung des gegenwärtigen 
Lebens und Wissens verdanken, führte zu der Einheit der Wisseu¬ 
sohaft, aus der sich «strahlend das Bild der Universitäten hervor¬ 
hebt, als Pflanzstätten ihrer Gesammtheit. > Die Einheit der Wissen¬ 
schaft bekämpft siegreich jedes Gelüste, den höheren Unterricht in 
Sonderschulen zu zerstückeln... '. Einem einzelnen Beruf gewidmete 
Uebnngsanstalten wären der Tod des höheren Unterrichts, m welchen 
der Lehrer vom Forscher unzertrennlich ist, weil er die Last am 
Lehren, Urtheilskraft und Beredtsamkeit einbttsst, wenn er nicht in 
einzelnen Gebieten von eigenen Untersuchungen getragen ist.» 

Wir können diesem geistvollen Vortrag nur die weiteste Verbrei¬ 
tung wünschen, und sind überzeugt, dass keiner ihn unbefriedigt 
ans der Hand legen wird. H. 

Umiss und Uschakow: Die Diphtheritis oder bösartige 
Br&une. Tiflis 1879, kl. 8. 40 pag. 

Diese Brochüre enthält eine gemeinfasliche Darstellung über das 
Wesen, die verschiedenen Formen, die Prophylaxe und Therapie der 
Diphtheritis. Der schlichten und sachlichen Schilderung der 
Krankheiteerscheinungen folgt eine ausführliche Darlegung der The¬ 
rapie. Obwohl wir nicht glauben, dass die Verf. überall der Auf¬ 
gabe der populären Darstellung, der Gemeinverständlichkeit, mit 
Glück nachgekommen sind, können wir doch nicht umhin, diesen 
Beitrag zur Bekämpfung der mörderischen Seuche willkommen zu 
heissen, und die Verbreitung dieser Brochüre zu befürworten. 
Die Ausstattung ist eine bescheidene, so dass der Preis ein sehr 
mässiger ist. H. 


Russische medicinische Literatur. 

N 49. Wrataoh. M 9. 

Inhalt: a.* W. Sigrist: Ein Fall von Heilung des Ascites 
durch Faradisation. (Aus d. Klinik v. Prof. Manassein.) 

b. P. Nowizki: Ueber die Wirkung des Senfpflasters. (Aus 
d. Klinik des Prof. Manassein.) (Schluss.) 

c. W. Kusmin: Ueber die Knochensarcome in klinischer und 
pathologisch-anatomischer Beziehung. (Forts.) 

d. D. Herzenstein: Die Knmysanstalten des Wolgagebie¬ 
tes. (Forts.) 

e. A. Kond ratjew: Einige Versuche über den Einfluss ver¬ 
schiedener Beleuchtung auf den Verlauf der künstlichen pu¬ 
triden InfectioiLbei TMeren. (Aus d. Klinik v. Prof. Ma- 
nassein.) 

II50. Wratsohebnija Wedomosti. M 409. 

Inhalt: a. P. Kowalewski: Ein Fall von Psychoneurose. 
(Schluss.) 

b.* Bodsewitsch: Das Auftreten der Geschlechtsthätigkei 
a. s. w. (Schluss.) 

Original from 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 



81 


c * J. Botkin (i. Kostroma): Bin Pall von maaldrter Gas- 
tralgie. 

^ 51. Sitzungsprotooolle der ohirurgisclioxi OenUiohaft 
in Moskau H 8. 

Inhalt: a.* J. Dubrowo: Zwei Fälle von Practura ossiutn 
pelvis. 

b. * W. Dobronrawow: Ueber die Kolpopearineoplistik. 

c. J. Dnbrowo: Ueber den histologischen Ban des Lupus 
vulgaris. 

d. * A. Knie: Ein Fall von Bnterotomie. 


Sn die Redactldn eingesandte Bücher und Druck¬ 
schriften. 


— Bor»cic *ojd. Anew remedy in eyediieatei. By 

Theobald, K. D., Sargeon to tho Baltimore 
Charity Eye and Ea ? Dispensary etc. (Beprinted from the 
Medical Record, February 7,1880.) New-York 1880. 

— Vergleichend - physiologische Studien an den 

f ^ er -d-tlria. Experimentelle Untersnchnngen von Dr. 

U. FhW. Krukenberg: n. Abth. Heidelberg lSeOWinter’s 
Umversitätabuch, 108 S. mit 2 lithogr. Tafeln. 

— Revista Hfidico-Quirurgica 1880. H 21 . 


Auszug aus den ProtoeoNen der Gesellschaft prakti¬ 
scher Aerzte zu Riga. 

Sitzung am 7. März 1879. 

. Mandelstamm stellt einen 20 jährigen Patienten mit 

amem Tumor am innem Augenwinkel vor. Die Geschwulst ist an« 
geboren und gleichmäsaig mit ihrem Träger gewachsen. — gegen¬ 
wärtig bis zum Umfange einer kleinen Wallnuss; sie fühlt sich recht 
prall an, ist beweglich, lässt jedoch am Nasenbein eine festere Ge- 
webspartie, welche Referent als Stiel auffasst, durchpalpiren. Die 
deckende Haut verschiebbar, nach unten — aussen von bläulich rother 
Färbung. Starker Druck wird vertragen und bringt keine Verklei- 
zu Wege. Referent neigt zur Annahme einer Dermoidcyste. 
gjebt aber die Möglichkeit zu, dass auch eine Encephalocele vorlie- 
.gen könne. Dr. Waldhauer hält die Diagnose für sehr dubiös 
warnt vor operativem Eingriff, welcher doch höchstens in kosmeti¬ 
schem Interesse gefordert werden könnte. Dr. Stavenhagen er¬ 
innert, dass gerade in der Gegend des Siebbeins beide genannte Ge- 
acnwulstformen nicht selten beobachtet würden und findet im rase. 
Falle auch kein sicheres Merkmal für die differentielle Diagnose. 
Eine Probepunction vorzunehmen wird allseitig widerr&then. 

2 . Zn Referenten ftir die im Mai stattfindende Besprechung der 
Rrankhouscomtitution werden die DDr.Gaethgens Peter- 
aenn erbeten. 

« \ Pfi V^aldhauer verUest ein Gutachten des Prof. C. 
liiHi über das Abfallwasser der Reimer'sehen 

AugennetlanstaU. Eine ausführliche chemische Analyse der am 12 . 
Januar c. entnommenen Wasserprobe (nachdem während der letzten 
, Wochen die Desinfection mit schwefelsaurem Elsenoxydul fortge- 
lassen), —■ stellt Prof. Schmidt vergleichsweise mit den Resultaten 
4er von ihm vor 16 Jahren in Dorpat untersuchten und in 5 Ratego* 
neen gethedten 125 Brunnen zusammen. In der betreffenden Tabelle 


—j itT aer AugennenanstaJt zwischen den Brunnen I 

^i^^SonePlotz und erhellt aus der Analyse zugleich, wie Prof! 
o c h m i d t sich ausdrückt rin welcher homöopath. Verdünnung das 
JLaugenwasser der Anstalt der Düna zuströmt, so dass dieselbe in je- 
^» musterhaft bezeichnet und PrivathauBbesitzern wie 
öffentlichen Anstalten zur Nachachtung empfohlen werden kann> 
AnaI J se ergiebt ferner, dass das AbfaUwasser seit 
4em Mai 1878 um 38 % ärmer an festen Gesammtbestandtheilen ge- 
°™ en dass sein Gehalt an organ. Substanz nahezu um die 
ff aitte gesunken ist und den des von Herrn Frederking analysirtea 
Dünawassere (Mai 1878) nur um 246/10,000,000 übersteigt. Diese 
§?f!u* e , ^ erenz »ei der bedeutend grössere Concentration des 
a «k"^ )e 1 n 1 v ^ a f 8er8 gegenüber völlig unerheblich und werde mithin 
aurch das AbfaUwasser der Augenheilanstalt zur Verschlammung des 
Stadtgrabens nur ein sehr unbedeutender Zuschuss geliefert. 

. ln einem Schreiben vom 22. Januar richtet die Verwaltung der 
Aumys-Anstalt bei Dubbeln , unter der Mittheilung, dass trotz der 
verlustbringenden Resultate des letzten Sommere der Betrieb der An- 
in 11 diegem J ahre fortgesetzt werden soüe, — das Ansuchen 
ÜnnK We8e sc ^ a ^’ e » mögen die Aerzte veranlasst werden, wenn 
önr annähernd anzugeben, in welchem Umfange sie Kumys ver- 
oranen werden; ferner möge darauf hingewirkt werden, dass die be¬ 
reuenden Patienten sofort nach geschehener Aufforderung durch die 
ihren Bedarf an Kumys decken. Nachdem eine auch nur 
unaherede Bestimmung des eventuellen Verbrauchs von Kumys — 
ooreits im März für unmöglich erklärt, weist Dr. Holst, unter An- 
S • 1 ,D1 £ er Daten über die chemische Zusammensetzung und die 
Pjynoiö^isehe Wirkung des Kumys, auf den durchgreifenden Unter- 
-»cuiea zwischen frischem und ^cdtem Kumys hin und schüdert seine 

Digitized by GOOölC 


persönlichen Erfahrungen mit diesem Mittel folgendere! aasen: fast 
ohne Ausnahme hoben sich unter Kumysgebrauch Ernährung und 
Körpergewicht; die besten Erfolge wurden in allen Fällen von Alters- 
marasmus und bei Beconvalescenten erzielt, demnächst in Formen 
von Anämie und Chlorose; bei Catarrhen der Athmungsorgane war 
ein wesentlicher Einfluss auf den Husten nicht zu constatiren; am 
wenigsten Nutzen war in Fällen von Magendarmcatarrh zu spüren. 
Referent hat ferner die Ueberzeugung gewonnen, dass hier zu Lando 
lange fortgesetzte kleine Dosen mehr nützen als grosse, wie sie in 3a* 
mara üblich sind; — die klimatischen Verhältnisse der Steppe, welche 
eine starke Transpiration bedingen, ermöglichen allerdings recht gut 
die Aufnahme grosser Portionen des Mittels; unsere Kranken dage¬ 
gen können es kaum höher als bis auf 2 —3 Flaschen bringen. Diese 
Beobachtung wird von anderer Seite mehrfach bestätigt. Dr. Hüh- 
n e r hat auch in einzelnen Fällen von chron. Darmcatarrh gute Er¬ 
folge von Kumysgebrauch gesehen uud scheint ihm das frische Prä* 
parat besonders geeignet bei bedeutender Obstipation; er hält die 
Resultate des verflossenen Sommere, seiner niedrigen Temperaturen 
und ungünstigen Witterung wegen nicht für massgebend. Dr. H a c h’s 
Erfahrungen über Kumys sind durchaus ungünstig, was er haupt¬ 
sächlich durch die grosse Ungleichheit des Präparats und die zeit¬ 
weise höchst mangelhafte Weide für die Stuten erklärt. Einig® 
Colleges* haben bei Kumys trinkenden Lungenkranken Blutspeien 
beobachtet. — Fast einstimmig wird als grösster Uebdstand de® 
in Dubbeln bereitenden Kumys dessen ungleiche Beschaffenheit her-, 
vorgehoben. Dieselbe sei bei den nach Riga versandten Flaschen 
In dem Maasse erheblich, dass einzelne Collegen es für durchaus 
unzulässig halten, in der Stadt wohnende Patienten überhaupt der 
Cur zu unterziehen. Ln solcher Grundlage motivirt auch Dr. F 9 r- ; 
ster, Brunnenarzt, sein durchaus ungünstiges Urtheil über Kumys^ 
welchem er einzig den Werth eines die Ernährung und den Stoff- 
ansatz befördernden Mittels, — nicht besser als diebisher gebräuch¬ 
lichen, — vindicirt wissen will. Im AUgemeinen geht die Ansicht 
der anwesenden Collegen dahin: als diätetisches Heilmittel sei der 
Kumys von nicht zu unterschätzender Bedeutung und die Fort¬ 
setzung de® Betriebes der Dubbelnschen Anstalt daher wünschen*- 
werth, wobei jedoch die grösste Sorgfalt darauf zu verwenden, dass 
ein gleichtnässiges Präparat beschafft,werde. Ferner wird der Wunsch 
geäussert, es möge aus der Anstalt in Dubbeln auch eine Stuten - 
m ilch verabfolgt.werden, welche bei vielen Patienten als Getränk 
zu verwenden, in andern Fällen mit Kumys zn mischen wäre, um 
eine schwächere Sorte zn erzielen. — 


' Sitzung am 21'März 1879. 

1. Dr. M. P ohrt verliest einen Vortrag über die Puerperal 
erkrankungen in der letzten Zeit und das Tamiersehe System 
des IsolirungspavUlons. Von 20 seit dem Monat Oct. 1878 m sei¬ 
ner Praxis vorgekommenen Puerperalerkrankungen verliefen 5 tödt- 
lich. Die Krankheitsgeschichten eines Falles letzterer Kategorie wild 
ausführlich mitgetheilt. Aus der auffallenden Zunahme und bedeu¬ 
tenden Anzahl der Puerperalfieber im verflossenen Herbste im Ver¬ 
gleich zn andere Jahreszeiten, sowie aus dem Umstande, dass in den 
hygieinischen Verhältnissen der Kranken genügende aetiologische 
Anhaltspunkte nicht entdeckt wurden, schliesst Referent auf das Vor¬ 
handensein eines durch atmosphärische, kosmische und tellnrische Ver« 
hältnisse bedingten gen ins epidemicus dieser Krankheit. Im An¬ 
schluss an vorstehende Mittheilungen verliest Dr. Pohrt einen von 
Dr. M. N. verfassten, in der Wiener med. Presse abgedruckten Auf¬ 
satz über den von Dr. Tarnier auf dem Hofe der Pariser matereitö 
errichteten IsolirungspaviUon und empfiehlt das Anlagesystem des¬ 
selben dringend im Falle etwaigen Neubaues der beim allgemeinen 
Krankenhause bestehenden Gebäranstalt. — Gegen die vom Vortra¬ 
genden angezogene Erklärung des Puerperalfiebers durch Herrschen 
eines genius epidemicus wendet sich zunächst Dr. Rulle und betont, 
dass in neuerer Zeit das Puerperalfieber fast ausnahmslos als Wund¬ 
krankheit aufgefasst werde, als ein septicämischer oder pyämischer 
Process, bei dem entweder das von andere Kranken gelieferte Con- 
tagium durch das Pflegepersonal übertragen werde oder eine Selbstin- 
fection stattfinde. Wie bei andern Verwundungen, so habe auch hier 
der Arzt die Therapie, welche hauptsächlich eine locale sein müsse, 
— selbst zu leiten und möglichst wenig der Hebamme zu überlassen. 
Dr. Rulle tadelt ferner, dass die Hebammen unmittelbar nach der 
Geburt sich mit dem Kinde beschäftigen und die Wöchnerinnen ver¬ 
nachlässigen ; es sei im Gegentheil sofort die höchste Aufmerksam¬ 
keit auf genügende und dauernde Contraction des Uterus zu richten. 
Zu dem Zwecke verordnet Referent nach beendeter Geburt in jedem 
FaUe eine Gabe Secale cornutum, -dessen Einwiikung auf alle 
glatten Muskelfasern eine raschere Rückbildung der Stasen und des 
succulenten Zustandes der Gebärmutter, in specie der portio cer- 
vicalis vermittelt, während zugleich aus dem Uterus, wenn er sich 
aus seiner antevertirten Stellung aufrichtet, alles etwa angesammelte 
zereetzungsfähige Secret ausgestosseu werde. Das Umschnüren des 
Leibes mit einer Binde gestattet Referent höchstens bei sehr cor- 
pulenten Frauen; im AUgemeinen sei es unnütz, — unter Umständen 
sogar schädlich, da das Corpus Uteri bei diesen Manipulationen leicht 
in’s Becken herabgedrängt werde und aUes Secret sich im Cavum 
Uteri über dem Damm ansammle. — Anschliessend an Vorredners 
Ausführungen über die Dringlichkeit einer sofortigen Pflege der 
Mutter uud ohne dieselben einschränken zu wollen, bemerkt Dr. 

Original frem 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 



82 


Stavenhagen, es erscheine ihm durchaus erforderlich, dass die 
Hebammen unmittelbar nach der Gehurt des Kindes dessen Gesicht 
mit einem bisher ungebrauchten feuchten Schwamm abwischen; 
diese Manipulation absorbire kaum eine Minute Zeit, — werde sie 
vernachlässigt, so entstehe, falls die Mutter an fluor albus gelitten, 
gar häufig olennorrhoea neonator. y indem das Kind auf den Licht¬ 
reiz hin die Augen öffne und sich mit dem an den Lidern haftenden 
Eiter inficire. — Im Verlauf der Discussion weist Dr. Waldhauer 
daraufhin, wie in den Häusern der Armuth grösserer Städte überall 
massenhaft Bedingungen zu septischer Infection gegeben seien und 
wie selbst die bauliche Anlage der Gebärhäuser nach dieser Rich¬ 
tung in Betracht komme. In Halle und ebenso in Paris hatten die 
den gynäkologischen Kliniken nahegelegenen Anatomien in früheren 
Jahren wiederholt zur Infection der Wöchnerinnen und zum Aus¬ 
bruch der schlimmsten Puerperalfieber-Epidemieen Veranlassung ge¬ 
geben, trotz grösster Sorgfalt und Sauberkeit des Warte- und Pflege¬ 
personals ; die Ton mehren andern Collegen bestätigte Beobachtung, 
dass auf dem Lande nie wirkliche Epidemieen beregter Krankheit 
Yorkämen, könne gleichfalls als Beweis dafür gelten, dass nicht at¬ 
mosphärische Einflüsse, sondern eben Uebertragung septischer Stoffe 
deren Ursache abgebe ; — im Uebrigen scheint Ref. das Tarniersche 
System zur Anlage von Gebärhäusern Behr empfehlenswerth. — Dr. 
Worms lässt bei jeder Wöchnerin Carbolsäurelösung und Desin- 
fectionswasser halten, vor deren Anwendung die Hebamme die 
Kranke nicht berühren darf; er macht den beherzigenswerthen Vor¬ 
schlag, es möge jeder College vorkommenden Falls Hebammen , wel¬ 
che JPuerperalfieberkranke haben auf den Sitzungen der Gesell¬ 
schaft namhaft machen , um andere Wöchnerinnen vor einer Infec- 
tionsgefehr nach Möglichkeit schützen zu können. Dr. H ü b n e r 
macht darauf aufmerksam, daBs eine Infection bereits vor der Ge¬ 
burt möglich sei und weist auf die Nothwendigkeit des Massirens 
des Uterus nach beendigter Geburt hin; nach seinen Erfahrungen ist 
die Prognose in jedem Falle von Puerperalfieber desto schlimmer, je 
rüher der erste Schüttelfrost eintritt. 


Sitzung am 4. Aprü 1679. 

1 . Dr. v. Reichardt verliest einen Vortrag: Die Luft in 
Be:ug auf Schut-Dvgieine . Einleitend wird die Vorsorge für die 
Schulen in den Culturstaaten Europas mit den Einrichtungen und 
Beaufsichtigungen uerselben bei uns verglichen, woraus sich das Re¬ 
sultat ergiebt, dass die Aezte im Auslande in Schulangelegenheiten 
hygieinischen Charakters als einzig massgebende Autoritäten heran¬ 
gezogen werden, — während sie bei uns bei allen Berathungen über 
Schulgesundheitspflege gänzlich fehlen. Auf das eigentliche Thema 
übergehend, giebt Vortragender in allgemein*populären Umrissen 
eine Schilderung des anatomischen Baues der Lungen und des Brust¬ 
kastens, sowie der physiolog. Bedeutung der Lungenathmung und 
der Hautperspiration. Die in 24 Stunden von einem Erwachsenen 
ausgeathmete Kohlensäuremenge giebt Referent auf 288 Liter an, 
gedenkt ferner der Luftverderbniss in bewohnten Räumen durch 
Hautperspiration und Darmgase und fordert für Schulräume, behufs 
Herstellung einer gesundheitsdienlichen Athmungsluft neben der na¬ 
türlichen eine ausgiebige Künstliche Ventilation. — Die Hindernisse, 
welche einer ausreichenden Athmung entgegenstehen, werden in all¬ 
gemeine und speciell auf die Schule sich beziehende getheilt. Zu 
erstem rechnet Vortragender verschiedene Krankheitszustände, in 
specie der Respirationsorgaue; zu den letztem zählt er: Ueberfül- 
lung der Schulräume, zu enge Kleidung, schlechtes Verhältniss der 
Tische zu den Bänken, fehlerhafte Stellung der Schüler, gewaltsame 
Unterdrtickeng excrementeller Ausscheidung, Ueberfttllung des Schul¬ 
raums mit Wasserdampf und irrespirablen Gasen, zu hohe Tempe¬ 
ratur und Anwesenheit von Staub. 

Die Fortsetzung des Vortrags wird wegen vorgerückter Zelt 
verschoben. 

Sitzung am 18. April 1879. 

1 . Dr. Szonn stellt 2 Kinder von 4 resp. 5 Jahren vor, bei denen 
er wegen Scoliose den Sayre* sehen Gyps- Verband applicirt hat. 
Er benützt dazu die Moratzkyschen Gypsbinden, welche den in der 
Glissonschen Schwebe suspendirten Kranken auf einer Unterlage von 
Flanellbinden angelegt werden. Die Concavitäten des Thorax, so¬ 
weit sie zugänglich, füllt man mit Wattebäuschen aus. Der Verband 
behält seine Festigkeit während 3— 4 Wochen ; Excoriationen hat 
Referent davon nie beobachtet und stellt ihn die schliesslich erzielte 
Correctur bisher stets zufrieden. 

Secretair J. Stavenhagen. 


2 Zur bevorstehenden Hospital-Reform. 

— In 10 des Wratsch, findet sich unter «Miscellen* an ganz 
unscheinbarer Stelle eine Reihe hochwichtiger reformatorischer 
Forderungen in der Hospitalfrage, welehe man beinahe als Reform¬ 
programm bezeichnen könnte. Wir freuen uns des Interesses, wel¬ 
ches von unsrem geehrten Collegen der wichtigen Hospitalfrage ge¬ 
widmet wird; da jedoch die aufgestellten Thesen nicht eingehend 
motivirt sind und offenbar nur den Zweck haben anzuregen, zu sti- 

e 



muliren, so wollen wir uns auf eine Discussion der Sache noch nicht 
einlassen und ausführlichere Darlegungen abwarten. 

Nur gegen die erste Forderung, welche gewissermassen als selbst¬ 
verständlich voransteht, möchten wir sogleich Einsprache erheben. 
Der Wratsch . sagt: 

«Es ist nothwendig, die Verwaltung der Spitäler in einer Hand zt& 
concentriren und zwar in der der Communalverwaltnng. » 

Diesen Satz möchten wir nicht zugeben, mindestens ist die Sache 
nicht selbstverständlich, — wenn alle Spitäler gemeint sein sollten, 
in dieser Allgemeinheit anch gamicht durchführbar. Es giebt eine 
ganze Reihe von Krankenanstalten in unserer Stadt, welche durch 
Privatpersonen, Gemeinschaften, Mitglieder des Kaiserhauses ge¬ 
stiftet sind, ihre Ausgaben aus besondera Mitteln bestreiten und in 
keinem Fall ihre Selbstständigkeit anigeben werden. Wir nennen 
hier die Anstalten des Pnpillen-Raths (Onenyxfcxii Cob*tb), die An¬ 
stalten der Grossfürstin Helene Pawlowna, das Kinderhospital, das 
Angenhospital, das evangelische Hospital, die Anstalten der philan- 
tropischen Gesellschaft, die der zahlreichen barmherzigen Schwester- 
schaften n. s. w. Die Bettenzahl dieser anf jeden Fall der Üommu- 
nalcompetenz entzogenen Hospitäler dürfte über 2000 betragen. 

Vermuthlich gilt die Forderung unseres geehrten Collegen aber 
nnr für alle Spitäler des Cnratoren-Baths (HoneuxTenEUft Cowbn). 
Indem wir vollkommen zugeben, dass die Verwaltung einer gewissen 
Anzahl von Hospitälern, zugleich mit der Sorge für die Unterbrin¬ 
gung aller Kranken nach der Städte-Ordnung der Stadt-Verwaltung 
zukommt, können wir jedoch durchaus nicht ohne Weiteres zugeben, 
dass uothwendiger Weise sämmtliche Spitäler der Stadt gehören 
müssen. Es lässt sich darüber disentiren, — uns scheint es, dass 
wir in St. Petersburg wohlthäten, nach dem Beispiel anderer Resi¬ 
denzen (Wien, Berlin, Copenpagen n. s. w.) ein oder einige grosse 
Krankenhäuser in Händen des Reichs zu belassen und dieselben 
zu Reichszwecken und zwar zur praktischen Ausbildung junger 
Aerzte event. auch zum klinischen Unterricht auszunützen. Die¬ 
selben dürften natürlich nicht, wie das bei den städtischen schwer 
zu vermeiden sein dürfte, — ihre Betten je nach den Anforderungen 
des Augenblicks bald mit Typhuskranken, bald mit chirurgischen 
bis auf den letzten Platz belegen, sondern müssen eine feste Gliede¬ 
rung nach Krankheitsgruppen erhalten. 

' Das gleichzeitige Bestehn von Communal- und Staats-Anstalten 
scheint uns nicht nur nicht schädlich, sondern im Gegentheil vor- 
theilhaft, weil, — wie wir es in Berlin sehn, — dadurch ein Wett¬ 
eifer zwischen den verschiedenen Gruppen entsteht, bei welchem die 
Kranken am meisten gewinnen. 



— Geh. Sanitätsrath Dr. Mooren in Düsseldorf, einer der be¬ 
deutendsten deutschen Ophthalmologen, hat vor Kurzem eiu seltenes 
Jubiläum gefeiert. Er hat nämlich den 100,000 Patienten in seine 
Listen eingetragen. Grössere Operationen hat er 16,746, Staarope- 
rationen 3,700 ausgeführt. 

— Anstelle des verstorbenen Augenarztes Dr. Alex. Pagen¬ 
stecher hat dessen Bruder, Dr. Hermann Pagenstecher, 
die Leitung der Augenklinik in Wiesbaden übernommen. 

— In Bonn erscheint vom 1. März c. ab ein *('entrdtblatt für 
klinische Mediciny nnter der Redaction von Dr. ff. Rühle, Pro¬ 
fessor und Direetor der medicinischen Klinik und Dr. D. Finkler, 
Privatdocenten und Assistenten an der med. Klinik m Bonn. Es 
wird wöchentlich einen Bogen stark ausgegeben werden. 

— In Nncha ist der Arzt Reich gestorben, welcher ein Capital 

von 12,000 Rbl. zum Besten armer Stndenten der medico-chirurgi- 
schen Academie testamentarisch vermacht hat. (Wr. Wed.) 

— Die täglichen Abweisungen aus dem Centralbureau haben am. 
7. März bereits wieder c. 140 betragen. 


Miscellen. 

— Dr. v. Kaczorowski, Spitalarzt in Posen, empfiehlt (in der 
deutschen med. Wochenschrift) die kalte Lnft zur Conpirung fieber¬ 
hafter Processe, namentlich der Pocken. Er brachte die Kranken in 
einem ungeheizten Zimmer bei offenem Fenster (im Jannar-Monat) 
nnter und erreichte dadurch rasch Fieberabfall und Eintrocknen der 
Pockenpusteln. 

— Pr. Tanning behandelt mit vielem Erfolg eingetcachsene 
Zehennägel , indem er eine Lösung von <3jjj Kali causticumj in 
Wasser auf die Granulationen aufträgt; diese verschwinden bald, 
worauf der Nagel gehoben und durch ein Korkstück am zweckent¬ 
sprechender Form vom Nagelbette entfernt gehalten wird. 

(Cincinnati Lancet and Clinic 1879, 10.) 

— Dr. Sawostizki lenkte in der chirurgischen Gesellschaft zu 
Moskau die Aufmerksamkeit auf eine neue praktische Vervollkomm¬ 
nung des Lapisstiftes durch Zusammenschmelzen von 5 Theilen Ar¬ 
gentum nitricum mit einem Theile Plumbum nitricum (Argentum 
plumbonitricum). Stifte aus dieser Composition sollen den Vorzug 
vor dem Lapis infernalis haben, dass sie nicht leicht zerbrechlich sina 
und wie eine Bleifeder angespitzt werden können, dabei ebendas¬ 
selbe leisten, wie das salpetersaure Silberoxyd. 

Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



*s 


— Dumontpallier hat aas einer ganzen Beihe von Fällen die 
Ueberzeugung gewonnen, dass die Schmerzen bei Neurälgieen und 
rheumatischen Gelenkschmerzen sehr rasih nach einer Einspritzung 
Ton Wasser oder einem einfachen Stich mit der Nadel in den, der 
schmerzenden Stellen genau entsprechenden Ort der entgegengesetz¬ 
ten Seite schwinden; die Injection in loco morbi ist weniger wirk¬ 
sam, noch weniger eine solche an irgend einem andern Orte. 

(Gaz. h6dom. 1879, pag. 733—734.) 

— Dr. Pinard empfiehlt gegen Gingivitis gravidarum tägliches 
Betupfen mit einer Lösung von Chloral und Tinct. Cochlear. zu 
gleichen Theilen. 


Personai-Nachrichten. 

Amtliche. 

- Ordensverleihungen : Den St, Wladimir-Orden III, CU : 

dem ICedicinalinspector des Gebiets der Donischen Kosaken, 8t.-B. 
Budnew. Den Den St. Annen-Ord. II. CI.: d. Oberarzt des 
Snmabad’schen Mil.-Hospitals, St.-B. Kljukowski. 

— Befördert: e. Staatsrath : d. Oberarzt d. Leibgardereg. zu 
Pferde, Baal in; d. Oberarzt d. 4. CharkowBch. Ulanenreg., Fle- 
row; d. Consultanten am St. Petersb. Nikolai-Mil.-Hosp., Lösch; 
d. fttt. Ord. am Semenowschen Alexanderhosp. Schroeder. 

— Ernannt : d. Divis.-Arzt d. 23. Inf.-Divis., St.-R. Wersh- 
bizki — z. Oberarzt d. Charkowsch. Mil.-Hosp.; d. ält. Ord. d. 
Helsingfors’sch. Mil.-Hosp., St.-B. Gerich — z. Divis.-Arzt d. 23. 
Inf.-Division.; d. berathende Mitgl. des gelehrten Mil.-Med.-Co- 
mitA’s, w. St.-B. Wywodzew — z. Hofmedicus d. 5. Hof-Medici- 
nalhesirks, — mit Belassung i. Militärressort. 

— Ueber geführt: d. Arzt am Bevalschen Gouv.-Gymnasium, 
C.-A. Dr. Fre s e — s. Bevalschen Mil.-Lazareth als j. Arzt. 


Krankenbestand !n den Hospitälern St. Petersburgs 


am 2. Marz 1880. 

M. W Summa; 

Obuchow-Hospital. 945 338 1283 

Alexander- « 800 177 977 

Kalinkin- « — 502 539 

Peter-Paul- * 382 176 558 

St. Marien-Magdalenen-Hospital. 166 73 239 

Marien-Hospitäl. 387 377 764 

Ausserstädtisches Hospital. 520 154 674 

Roshdestwensky-Hospialt... 53 32 85 

Nicoiai-(Militär-)Hospital (Civilnbth.) . 364 112 476 

5 Zeitw. Hospitäler. 771 115 886 

Ausschcags-HoBpital. 10 8 18 


Summa der Civilhospitäler 4398 2064 6461" 

Nikolai-Kinder-Hospital. 44 51 95 

Kinder-Hospital d. Pr. v.Oldenburg... 100 101 201 

Elisabeth-Kinder-Hospital. 30 40 70 


Summa der Kinderhospitäler 174 192 36Ö 

Nicolai-Militär-Hospital. 733 40 773 

Ssemenow’sches Militär-Hospital. 268 — 268 

Kalinkin-Marine-Hospital. 323 — 323 


Gesammt-Summa 5896 2296 8192 
Unter der Gesammtzahl befanden sich: M. W. Summa. 

Typhöse Krankheiten (abd. ,exanth., ree.) 1404 478 1882 

Scarlatina. 13 30 43 

Variola. 14 9 23 

Venerische Krankheiten. 737 497 1234 

Die Ambulanzen der KmderhospitMer worden in der Woche 
vom 24. Febr. bis 2. März 1880 besucht von 1956 Kraken, darunter 
zum ersten Mal von 818. 


Mortalitäts-BOIIetin St Petersburgs 

für die Woche vom 17. Febr. bi£ 23. Febr. 880. 


Einwohnerzahl 669,741. — Sterbefälle (excl. Todtgeborcme) 661 
(Todtgeborene 27). Durchschnittliche Sterblicbkeitjder Woche, für 
das ganze Jahr berechnet, beträgt 51,32 pro Mille der Einwohner¬ 
zahl, ohne Zugereiste aber 49,92. 

Zahl der Sterbofälle: 

1) nach Geschlecht und Alter: 


Im Ganzen: . . . £ ~ £ £ £ £ £ 5 £ £ 

. —— .§ 

M. W. Sa.« - -f ® | | | , ,, |JB| 

i«AJ,J,83§i8SS8gSt= 

410 251 661 106 42 62 9 11 33 85 77 73 73 47 28 13 2 


2) nach den Todesursachen: 

— Typh. exanth. 31, Typh. abd. 25, Febris recurrens 19, Typhus 
ohne Bestimmung der Form 19, Pocken 2, Masern 0, Scharlach 2, 
Diphtheritis 3, Croup 4, Keuchhusten 5, Puerperalkrankheiten 5, 
Dysenterie 0. 

— Gehimapoplexie 13, Entzündung des Gehirns und seiner Hänte 
29, acute Entzündung der Athmungsorgane 98, Lungenschwindsucht 
122, Gastro-intestiiml-Krankheiten 76. 

— Tod durch Zufall 2, Selbstmord 1. 

— Andere Ursachen 205. 


Nächste Sitzung d. Gesellschaft deutscher Aerzte Mon¬ 
tag den 17. M&rs 1880. 

Nächste Sitzung d. öligem. Vereins St. .Petersburger 
Aerzte Dienstag d. 11. März 1880. 


Nächste Sitzung d. gynäkologischen Section Donner¬ 
stag d. 3. April 1880. 


Adressen von Krankenpflegerinnen *). 

I. Frau Eurich, za yrzy M. Mr&s&zzcsoft z dpreiesa nep. *. 

zb. Macax&czoft 1/12 es. 19. 

2. Marie Beck > 3 yu.PosgecTBez.«aerz zo Hpociasczot 

3. Marie Galman: { yz., fl Bapoza <X>pexepzzca Ji 5, kb. 76. 

4. Elisab. Karlowna van der Vliet (Hebamme) Qoqfczyeez 

zoen, Hzzoxaczas yz., *. Nt 3, zs. H 8. 

5. Frau Martinelli, OtgtKnepcsaa 20, zs. 40. 

6. Frau Holmberg (Hebamme); Fontanka(Ecke d. Podj&tsches- 

k aja) M 113, Zimmer 48. 

7. Amalie Bitter, Mazas Mopczas M 18, Grand Hötel, npa- 

uemHoe easexezie, Azazis AzroHOB&a Gcravo. 

8. Frau Groseffsky, (Hebamme) Liteiuaja M 30, Quart. 30. 

9. Frau Kutilina, HzKozaeBczaa yz. M 65 A, kb. 21. 

10. Frau B a 16 d e n t (Deutsche, des Buss. u. Franz, mächtig, nimmt 
&.£6s. n. kranke Kinder z. Pflege). Ho Hosot yz. ,*. 13» z». 31. 

II. Louise Feldman n HageaLAezcKafl yzzqa, jomM 4. xB.Jft 10. 

12. Frau Hammer, CpegH. Hoxi»ffuecBag x- 13 kb. 57. 

13. Frl. Elena FedorownaStepanenko (Hebamme):3aHap- 
wemoß aa cree z^, M 2, sz. 4. 

14. Mad. Fricke, (Hebamme) Tpomprfft npocnezro, x<m% J* 8, 

KB. H 1. 


*) Im Januar 1880 revidirt. 


Alleiniie kmm * Autalie ffir das Ausland 

(ausser Buchhändler-Anzeigen) bei 

L. Metzl, 

Central-Ännonoenbureau aller Zeitungen Europas in Moskau, 
grosse Dmitrowka, Haus Butsehumowa. 


Verlag von August Hlrsehwald in Berlin. 

Centralblatt 20 (i) 

für die 


medicinischen Wissenschaften. 


Bedigirt von 

Prof. Dr. J. Roeenth&l und Prof. Dr. H. Senator. 
Wöchentlich 1—2 Bogen, gr. 8°. Preis des Jahrg. 20 Mark» 
Abonnements bei allen Buchhandlungen und Postanstalten • 


Bei August Hirschwald in Berlin erschien soeben und ist 
durch alle Buchhandlungen zu beziehen: 

Archiv für Psychiatrie 

und Nervenkrankheiten. 

Herausgegeben von den Professoren B. v. Gudden in 
München, L. Meyer in Göttingen, Th. Meynert in Wien, 
C. Westphal in Berlin. 

X. Band. 2. Heft. 16 W 

gr. 8. Mit 2 lithogr. Tafeln. Preis 7 Mk. 50 Pf. 


Digitized by 


Got igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 
























Die vob 4er OcseUschaft praktv Aerzte zu Riga zu be¬ 
setzende Stelle des Oberarztes und Bireetdrs der Vf ittwe 
Rälmemfcfm Aiigenheilanst&lt ist durch Ausscheiden 
des bisherigen Inhabers erledigt Ophtha Imolögen von 
Fach, welche sich um dieselbe zu bewerben wünschen, be¬ 
lieben ihre Eingaben bis zum i& Märe & ho Br. Hebn 
(Pferdestrasse Ae 29) zu rkhien* Spätere Meldungen krö¬ 
nen bei der Wahl nicht berücksichtigt werden. 

Laut Statut der AnstaH ißtufer der DirecWlötheriBcher 
Gonfeesion sein; er hat SüO Rbl Honorar und freie Fami¬ 
lienwohnung in der Anstalt nebst Beheizung. Ausübung 
privater Praxis ist gestattet, Kenntnis der Landessprachen 
erwünscht 

Im Aufträge 4er Gesellschaft prahl Aerzte zu Riga 
Präses; Dr. Hehn- 

2i(i> Seeretär; Dr, Staveuhagöß. 

Verlag von FERDINAND ENKE in Stuttgart 

Soeben i?t er^cbienen und durch jede BuchhAndiung ju heriefcen: 

lieber die üri^p&dtBche Behacdlnng 

der ' ‘ ' 

FLEXIONEN UND VERSIONEN 

des Uterus. 

Von Docent Dr, Börner in Graz. 

gr. fl*. Pwas 2 Mark. 


Die Strikturen der Harnröhre- 

Von Professor Dr- Leopold ÜHtei in Wien. 

Hit 62 Hok&ehmtten, gr> fr 5 . geheftet Preis 7 Merk. 
Der «B*uea&fe«u Gfcirurgfe* Lieferung 40. 


Naab den Torhaadenea Quellen sowie nach eigenen Erfahrungen 
und Beabaohtungete bearbeitet ton 

»r. Jur«Sr««» 

Ohrenarzt in Berlin. 

gfe£ Mit 10 Takelten. m Ä ««Mfo* Preis 5 Mark. 

‘Lehrbuch der Psychiatrie. 

Äüf klfotecfcfr ßrundtege fürfpmlische Äsrrit und StifdlrtnMe 

Von 

Professor ©r, wo»« ÜraMTl«EMin# in Gras. 

Drei Bände. 

Band III: Klinische ('agnistlk- 

gr. 6°. gehaftet Preis 5 Mark. 23 (1) 

Die Verletasnngen 

der 

unteren Extremitäten- 

Von Professor JÖr. JKCerwp. in Heidelberg. 

Mit 44 HoteBchöitten, gr. geh. Preis 6 Mark. 

Der «Deutsche«! Chirurgie» Lieferung 65. 


ELSTER 


m Köuiglicb SacbSiächen Voigilande, EisehbahnfftÄtioiL zwiBv.hen Reichenbach in Öaebsen und Egerv l 

Sai 80 D«röflfnnng m 16» Mai» i 

Sai80T»8ChIll8S am 30. September. f 

'i (IÄW Ä»«gfCUMi»: 5000 Pewnen imt Einschluss der Passanten.) 

Elfter besitzt mma Kehlfnslsre yeiwtie# «l«sll 0 e)t-«ft$ln!s«Ste »lihfuuellen, die zu ’Trkik- und Badekuren dienen, •« 1 
i i CllsekrmlxaSiifri In« Cdse tagst/-fbii •. voT«*ffifcfeän' *«ftn»eh*n Eiseumoor. Die Min^alWft^eTbkdFr werden, 

j f je im<*b.Verlangen, mit oder obn* pafltjrfhmung: bereiter,Molk^-frisch-, ;■ ■. 1 \ 

, i Erfelgftfcjb« Anwendung finden 4f*'Ü$«kter«r Kiües 4 |ttel!ett nnd Mosrbfidfr gegen wcrsN^MrJN^se ÄwwiÄJüdlsr von i! 
i nach wUweren üWditen. AboHea. st arker« V *rwVnäungfeii f H orrhuidalMnto ngeti, nach ü berat an denen «cb w&rex» i ^ 

j acuten und chroa-ikUeu Krankheiten ü, w... bei Bieichancbt mit Neigung 2 U Betidiven; gegen &fcr«tnfetieMfr* «Sen Serve»- 
, ► #y*«c ***#, als krankhafte Heilbarkeit dessWfcea. NertehschwÄQbtj, Hysterie, Neuralgien, Er«iböpfbiig»p>ja}yBea r beginnende tabe? 

dorsal* nml gegen ge wisse KraokfeeUfii 4*r wclkUfkvJ irg««»t»rji«»e, a/s Menstreationstnangel. m mchlkhe und , * 
M bchmTxhnfüe Menstruation, C&tarrb te <fcbdi mutt tf, Merilitäc *U. 

( 1 Die . Sslsguelis^ fßlaat^rsaJzsÄnofli’»«),- nur m TmkJrürai betrat**,. bewährt - steh bei u«««tt im 

, ki^faanntrr Äfcd(«inina!i»lvtbora, besonaets .wenn ein gewisser Grad von Blatetauik nebenbei besteht, bei *fer«tsl~ 

' ««Ken 2R*g««--und ©lekdaraacAiArrb««, bei ta»telt««iler &4«hlv«i«««f»^Mff,- cto*«*44*ftHrr | 

faifung der und der €i*t»asr mutter mit zu reichlicher Menstruation bei «ferttttUtel »*!«. 

' r mul (hr«»tfttli«jr »leb«. 

Die Caraiittel Von Eister wenleu mit bestens Erfolg vielfach auch r>u Nach euren nach dem Geftf&nche amUrer B&iei verwendet. t 

i \ Die ftRESv; rordentlieh g«*«»4w, vor ranken Oatwinden gesehützte' M*m&m Ort* m Ueblieiiet ‘Waldgegend' einer Seehfthe 

{ » von 473 Meter empfiehlt aber Elster in Sonderheit auch, ab ;Ellmikii««lwsi Cwrort flir Mt «««ritte *4r«ittla# und BTcrWit«»- ’ 

> leidende, sowie för MnleMe. »cltfet duecM gelwtige l!el»er«a»frettgui»g emeMdpf« talnd. J 

Zu wexteitt örienUrung über die .th'er«t|ihtit|sgh^ii ; Völriiifiitniäa^.'• «rird- auf die OffioiiüsBchrift: «Bad Elster von Dr. B. Flechög, 31 < 
j Auflage, XeiprJg, Inx Verlag« von X J. Wennr tB7b* Tcrwfeaen. 

<*' Der 3MiD<?ralwÄMftfvor8nßd erfolgt durch d«» BnutDenpächter Eobeurt BJankmeister, der Moorerdeyergaiid duroh das 
Königliche Böde-Commieeamt. * 

: i Bttd Elsto* 18BÖ- 1 

! ‘ DeT E öü(glich e Piad e*C!« m mis« ar 

21 CO von H evge «1 d o r fT. 

Zum Curgebrauch m Bad Creuznach 

findet man jeder Zeit ämliahe Bebundhnig und nach \Vnnsch Pension bei 

i» {6) Dr. Sohwll*, 

Dirigent der Heilanitalt für Scrophet nnd HAUtkrankheitea 


Ä08»wi«o v/m*TW& C-Dwbpöppru, ß. M*pT» 1880. 


Buekdrackem to& EoUger A Schneid er, Newßfcg-Pro»p.J'fiä- 


Co gle 


Der ABONNEMENTSPREIS der St. Petersb. 
Med. Wochenschrift betrügt pro Jahrgang 
mit Zustellung 8 Hb]. (Ars Ausland 
32V» Mk.) — Inserate werd. 12 kop. (40 pfg.) 
ffir die gespalt. Petitzeile oder deren Baum be¬ 
rechnet. Bestell, ftbernehm. alle Buohhandl. 


ST. PETERSBURGER 


Beiträge sind an einen der Bedactenre 
Dr. E. Moritx (St. Petersburg, Obnchow- 
Hospital) oder an die Verlagshandlung: 
Faiserl. Hofbuchhandlung H. Schmitz- 
dorff(Carl iiöttger) Newsky-Prosp. 
M 5, einzusenden. 



unter der Redaetion 

von Dr. E. MORITZ in St. Petersburg und Prof. A. BCETTCHER in Dorpat. 

Verlag der Kaiserlichen Hofbuchhandlung H. Schmitzdorff (Carl Röttger). 

FFBfFTEB ]_ 

Jfe 11._St. Petersburg, 15. (27.) März. 1880. 


\ A * Knie: Lan g daTi enider Heus. Enterotomie. HeilungF. Weber : Ueber die Amaurose im Wochenbett. — Referate : Elvers: 
Zur Metalloskopie. — Protopopow: Ein Fall eines barten Schankers an der Oberlippe. — M assini; Notizen zur Therapie des Kopfweh’s. — 
h cher-A w -eigen und Besprechungen: J. Schkott: Zur Frage der secundären Krebsneubildungen. — Russische tnedicinische Literatur» — 
An die Redaetion eingesandte Bücher und Druckschriften. — Auszug aus den ProtocoÜen des deutschen ärztlichen Vereins. — Auszug 
aus den ProtocoÜen der (Gesellschaftpractischer Aerzte zu Riga. — Tagesereignisse. — Miscellen . — Personal-ISachrichten. — Vacanzen. — 
Krankenbestand in den Hospitälern St. Petersburgs. — MorlaUtäts-Bülletin St. Petersburgs. — Anzeigen. 


Langdauernder Ileus. Enterotomie. Heilung. 

Von 

Dr. A. Knie. 

Moskau. 

Am 30. November 1879 lud mich Dr. Max Löwen¬ 
stein zu einer alten Dame aus der besten Gesellschaft ein, 
um mit ihm, der erst Tags zuvor die Kranke zum ersten 
Male gesehen hatte, emen Entschluss über die Therapie 
eines schon seit drei Wochen bestehenden Ileus zu fassen. 
K. Ssawalischina, unverheiratet, 76 Jahre alt, ist bis vor 
1V» Jahren stets gesund gewesen und hat nur sehr selten 
an Verdauungsstörungen gelitten. 

Im August 1878 bemerkte sie häufig und periodisch wie¬ 
derkehrende hartnäckige Verstopfung, die meist nach 8 tä¬ 
giger Dauer durch mehrere flüssige Stühle spontan gehoben 
wurde. Sie machte schon damals den sie behandelnden 
Arzt darauf aufmerksam, dass sie Schmerzen im linken Hy- 
pochondrium fühle und bei der Stuhlabsetzung den Abgang 
von unverändertem Blute bemerkt habe. Dr. Sch. beruhigte 
sie und erklärte ihre Krankheit für Haemorrhoiden. Die 
Schmerzen jedoch nahmen zu, der Appetit wurde geringer 
und es stellte sich Anschwellung der Füsse und Schlaflosig¬ 
keit ein. Jetzt ist Patientin seit drei Wochen verstopft und 
seit 10 Tagen von Aufstossen und Kothbrechen gequält. 
Abführmittel ebenso wie Klystiere blieben bisher erfolglos. 
Patientin, kräftig gebaut, ist anämisch und kraftlos. Die 
Conjunctiva wenig icterisch verfärbt, T. normal, der Puls 
ziemlich leer und 100 in der Minute; Harn enthält Gallen¬ 
farbstoff. Der Leib hat ein ziemlich starkes Fettpolster 
und ist stark aufgetrieben und überall tympanitisch, doch 
besonders um den Nabel herum; nirgends ist ein Tumor 
durchzufühlen oder herauszupercutiren. Die Untersuchung 
per rectum ergab ein negatives Resultat. — Dr. Löwen- 
stein hatte Abends vorher Wassereingiessungen mit dem 
Hegar’schen Trichter selbst vorgenommen und Abgang von 
wenig Gasen erzielt, worauf die Patientin sich erleichtert 
gefühlt und auch das Kothbrechen aufgehört hatte, um dann 


nach einigen Stunden mit gleicher Hartnäckigkeit anzuhal 
ten und weiteren Eingiessungen nicht zu weichen. Am 30 
November versuchte ich in Gemeinschaft mit Dr. Löwen- 
stein eine neue Eingiessung und abermals erfolgte der 
Abgang von geringer Menge Winde mit wenigen Koth- 
bröckeln; das Kothbrechen hörte wieder auf, kehrte jedoch 
nach einigen Stunden wieder. Weitere Klystiere hatten 
keine Wirkung und schlug ich daher vor, da Patientin im¬ 
mer schwächer und der Puls immer kleiner wurde, operativ 
einzuschreiten, worauf Pat. auch gleich einwilligte. Die 
spärlichen Angaben, die erschwerte Untersuchung des 
Unterleibs Hessen wol kaum eine sichere Diagnose 
zu, die jedenfalls für die Art des operativen Eingriffes 
von grösster Bedeutung sein musste. Mit Berücksich¬ 
tigung des hohen Alters der Kranken und der von ihr 
gemachten Angaben glaubte ich mich zu der Annahme be¬ 
rechtigt, dass es sich hier um eine Strictur des unteren 
Theiles des Darmrohrs handle, wabrscheinHch durch ein 
Carcinoma bedingt. Die Möglichkeit, dass es sich hier um 
einen Tumor ausserhalb des Darmrohrs handle, der durch 
Com pression das Lumen dieser Darmschlinge stricturire, 
schloss ich aus, da mir dann die Erklärung für die zeitweise 
und periodisch auftretende Entstehung des Darm Verschlusses 
fehlte; auch war von der Patientin kein Tumor beim Be¬ 
tasten des Leibes entdeckt worden. Unsrer Unsicherheit, 
wegen in Bezug auf den Sitz des Hindernisses musste auf 
jeden Fall die Colotomie ausgeschlossen werden, da, wenn 
auch wabrscheinHch ein Carcinoma coli vorlag, es doch nicht 
unmögüch war auf eine Partie unterhalb der Strictur zu 
stosseu. Ebenso schien mir die Laparotomie nicht angezeigt, 
da der Zustand der alten, geschwächten Frau für diesen Ein¬ 
griff wenig ermunterte und auch von mir die Entfernung 
des Hindernisses nicht beabsichtigt wurde. Die meisten 
Chancen versprach mir die Enterotomie nach N41aton und 
führte ich diese am 2. December 1879 unter gütiger Assi¬ 
stenz von Dr. Löwenstein und Dr. Tambourer aus. 
Nachdem in typischer Weise unter Spray die Bauchhöhle 
eröffnet und die vorgefallenen Darmschlingen besichtigt wa- 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 










86 


ren, drang ich mit zwei Fingern in die Bauchhöhle und lei¬ 
tete eine gefüllte Darmschlinge hervor, die mit vielen leich¬ 
ten Nähten zugleich mit den Rändern des Bauchfells an die 
Schnittränder der Bauchdecken befestigt wurde. Jetzt er- 
öffnete ich durch einen V/% Gent langen Schnitt das Darm¬ 
rohr, aus dem eine colossale Menge flüssigen zersetzten 
Kothes sich ergoss, worauf die Ränder der Schleimhaut an 
die Bauchdecken genäht wurden. Das Nähmaterial war 
carbolisirte Seide. Die Patientin fühlte sich beim Erwachen 
aus der Narkose ausserordentlich erleichtert und wurde die 
Wunde mit in Carbolöl getauchtem antiseptischen Marly be¬ 
deckt. — In der Absicht die Fäden nicht zu inficiren, hatte 
ich die Nähte nur oberflächlich durch die Darmwand ge- 
ührt und nur bei einer Sutur war ich mit der Nadel in das 
Darmrohr selbst gerathen. Wie wichtig es ist, dass sich 
der Faden nicht mit zersetzten Auswurfsstoffen imbibirt, 
sollte ich auch erfahren, denn obwol der Verlauf ein 
ganz fieberloser war, bemerkten wir schon 24 Stunden 
nach der Operation um den einen durch das Darmrohr 
gehenden Faden eine kleine gangränöse Stelle, die sich 
schnell ausbreitete. Am vierten Tage klagte die Kranke 
über Schmerzen in der Wunde und in der Umgebung, die 
ein wenig roth und schmerzhaft wurde. Ich zögerte nun 
nicht mehr mit der Entfernung der Nähte und drängte die 
verklebten Wundränder auseinander, worauf Eiter und Oel- 
tropfen sich entleerten. Zu gleicher Zeit spaltete ich die 
Haut und das starke Unterhautfettgewebe in einer Ausdeh¬ 
nung von circa 15 Ctm. d. h. soweit die Infiltration und der * 
Zerfall des Fettgewebes gegangen war und desinficirte 
gründlich. Pat. hatte weder vordem noch nachdem eine 
Temperatursteigerung. Es stellte sich wieder Appetit ein 
und entleerte Pat durch die Fistel nur ganz verdaute Spei¬ 
sen. Am 7. December erfolgte eine ziemlich reichliche 
Ausleerung per rectum. Als wir die Anheilung des Darms 
an die Bauchwand als gesichert annehmen konnten, unter¬ 
suchten wir Patientin und konnten uns davon überzeugen, 
dass das linke Hypochondrium keine Geschwulst enthalte, 
dagegen fanden wir die Leber bedeutend vergrössert, 
schmerzhaft und auf dem äusseren Rande einen kleinen 
Höcker, der wol als secundärer Krebsknoten anzusehen ist. 
Es sind jetzt mehr als zwei Monate vergangen, und sind die 
Wunden bis auf die Fistel verheilt, durch die auch gewöhn¬ 
lich die Kothabsetzung erfolgt. Die Kranke selbst leidet 
häufig an Schmerzen im 'Unterleibe und Appetitlosigkeit, 
doch findet sie ihren Zustand erträglich. 

Moskau, im Februar 1880. 


lieber die Amaurose im Wochenbett. 

Von 

F. Weber. 

(Vortrag, gehalten am 30. December 1879 in der Section für 
klinische Medicin des VI. Congresses russischer Natur¬ 
forscher und Aerzte.) 


Hochverehrte Damen und Herren! 

Es ist Ihnen allen bekannt, dass das plötzliche Erblinden 
von Schwangeren, Kreissenden und Wöchnerinnen keine 
selbstständige Krankheit ist, sondern vielmehr eine Krank¬ 
heitserscheinung, die auf eine schwere Erkrankung der be¬ 


troffenen Person hinweist. Gewöhnlich wird dieses Erblin¬ 
den als ein Vorbote oder Begleiter der Eklampsie angesehen 
und daher auch der Amaurose bei Besprechung des eklamp- 
tischen Krankheitsprocesses nur oberflächlich erwähnt Ich 
mache Sie darauf aufmerksam, hochverehrte Anwesende, 
dass ich heute nicht von der Trübung des Gesichtssinnes 
(Amblyopia) zu sprechen beabsichtige, die fast jedem Falle 
von Eklampsie vorangeht oder ihn begleitet, sondern von 
einer Vollkommenen Erblindung (Amaurose) rede, die nicht 
mit dem Schwinden der eklamptischen Anfälle weicht, son¬ 
dern neben der Eklampsie wohl bestehen kann, doch auch 
sich anderen Krankheitsprocessen zugesellen kann oder gar 
scheinbar selbstständig aufzutreten im Stande ist. Die 
Fälle meiner Praxis haben mich davon überzeugt, dass die 
Amaurose nichts Allgemeines mit der Eklampsie hat, son¬ 
dern dieselbe ebenso begleiten kann, wie jeden anderen 
Krankheitsprocess der Wöchnerinnen, der eine energische 
Alteration des Nervensystems veranlasst. Ich habe Gele¬ 
genheit gehabt, 7 Fälle dieser Art zu beobachten; da nun 
jeder derselben sich durch seinen individuellen klinischen 
Verlauf auszeichnete, so habe ich sie alle, bis auf den letz¬ 
ten, veröffentlicht und zwar in der St. Petersburger medi- 
cinischen Wochenschrift (1877), in der Berliner klinischen 
Wochenschrift (1873 u. 1878) und in der allgemeinen me- 
dicinischen Centralzeitung (1878). Ich bin so frei Ihnen 
die Separatabdrücke der betreffenden Aufsätze zur Ver¬ 
gleichung mit meinem neuen, 7. Falle, den ich zum Gegen¬ 
stand der heutigen Besprechung zu machen beabsichtige, 
vorzulegen. 

Ich mache die hochverehrten Damen und Herren darauf 
aufmerksam, dass die nachfolgende Krankengeschichte nicht 
von einem Augenarzt, sondern von einem praktischen Ge¬ 
burtshelfer verfasst worden; auch bitte ich mich zu ent¬ 
schuldigen, wenn ich bei der Anamnese länger wie gewöhn¬ 
lich verweile, doch ist sie mir in diesen Fällen für meine 
aetiologischen Betrachtungen wichtig. 

Frau N. N., Gemahlin eines russischen Gardeofficiers, 26 
Jahre alt, aus dem Gouvernement Cherson gebürtig, eine 
gracil gebaute, nervös-hysterische, anämische Person, ist in 
ihrem 13. Lebensjahre nach Petersburg übergesiedelt; mit 
dem 14. Jahre trat die erste Menstruation ein, sie hatte 
einen unregelmässigen, vierwöchentliöhen Typus, 3 —7 Tage 
anhaltend und oft zu einer Menorrhagie mit nachfolgenden 
Zeichen acuter Hirnanämie ausartend. Schon vor Eintritt 
der Menstruation litt Patientin an chlorotischen Erschei¬ 
nungen und hysterischen Anfällen. Sie verheirathete sich 
mit 23 Jahren, die junge Ehe war ausserordentlich glück¬ 
lich und bald nach der Hochzeit wurde die junge Dame ge¬ 
schwängert. Als die Schwangerschaft sich ihrem Ausgange 
nahte, wurde ihr Mann plötzlich nach dem Balkan-Kriegs¬ 
schauplatz abcommandirt. Dieser Zwischenfall erschütterte 
die nervöse Dame, die sich in einigen Wochen erwartete, so 
stark, dass die Erschütterung von nachtheiliger Einwirkung 
auf das Leben der Leibesfrucht wurde. Gleich nach Ab¬ 
reise des Mannes wurden die Kindesbewegungen überaus 
lebhaft, so dass sie die Schwangere belästigten, doch bald 
wurden dieselben schwach und hörten ganz auf, auch kam 
die Dame mit einem zwar ausgetragenen doch todten Kinde 
nieder (1. October 1877). Während der ganzen Schwan¬ 
gerschaft litt die Dame an krankhaftem Erbrechen (Hyper- 


Digitized by 


Go igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



87 


emesis). Das Wochenbett verlief verhältnissmäasig glück¬ 
lich, wenn auch die träge Contraction des atonischen Uterus, 
so wie eine allgemeine Abmattung dasselbe nicht als voll¬ 
kommen normal zu bezeichnen erlaubte. Die Nervosität, 
der hysterische Zustand der jungen Dame wurden nach der 
Geburt noch ärger, die Sehnsucht nach dem Manne erreichte 
einen so hohen Grad, dass die Verwandten gezwungen wur¬ 
den, sobald sie sich nur ein wenig erholt, sie nach St Ste¬ 
phano reisen zu lassen. Dieses Wiedersehen beruhigte bald 
das zerrüttete Nervensystem der erschöpften Frau, doch ande¬ 
rerseits war die Folge desselben eine neue Schwangerschaft 
Bei der Rückkehr wurde das Ehepaar auf dem Schwarzen 
Meere von einem starken Sturm überrascht. Die Angst der 
Schwangeren war unbeschreiblich, bald stellten sich die hef¬ 
tigsten Symptome der Seekrankheit ein und Pat. verfiel 
darauf in einen bewusstlosen Zustand, aus dem sie erst nach 
der Landung in Odessa erwachte. Das durch den Aufenthalt 
in St. Stephano und Konstantinopel beruhigte Nervensystem 
wurde durch diesen Zwischenfall wiederum vollkommen zer¬ 
rüttet. Wenn auch die Gravidität erhalten wurde, so nah¬ 
men doch die hysterischen Erscheinungen einen ausserordent¬ 
lich abenteuerlichen Charakter an, dabei veränderte sich 
der Charakter der Schwangeren vollkommen, dazu gesellten 
sich noch die heftigsten Symptome von Hyperemesis, wo¬ 
bei die Blutarmuth so überhand nahm, dass man die Ent¬ 
wickelung einer perniciösen Anämie befürchtete. Dabei 
wurde keine rationelle Ernährung der Schwangeren durch¬ 
geführt, denn sie nahm nur sehr wenig und dabei ausser¬ 
ordentlich schwer verdauliche Nahrungsmittel wie: sauren 
Kohl, gesalzene Pilze, Buchweizengrütze und dergleichen, zu 
sich. Nur in den letzten Wochen der Schwangerschaft be¬ 
ruhigte sich das alterirte Nervensysten der Dame um Eini¬ 
ges, so dass sie sogar dann und wann sich den hygieinischen 
Verordnungen ihres Hausarztes unterwarf. Die ersten Ge¬ 
burtswehen stellten sich den 5. Februar 1879 ein und nah¬ 
men bald einen krampfhaften Character an, doch wurde ich 
erst den 7. Februar zu der Kreissenden gerufen, wo ich Pat. 
zum ersten Male sah. Die Krampfwehen waren so hart¬ 
näckig, dass es mir erst den 8. Februar um 2 Uhr Mittags ge¬ 
lang die Geburt, bei noch nicht vollkommen eröffnetem Mut¬ 
termund, ohne erhebliche Verletzungen der Weichtheile mit 
der Zange zu beenden. (Es fand sich nur ein massiger 
Riss des rechten Muttermundrandes vor, Scheide und Damm 
blieben intact.) Der Collapsus bei der Geburt war so gross, 
dass ich erst die Kräfte der Kreissenden mit Moschus, Wein, 
warmer Milch heben musste, ehe ich es wagte gegen die hef¬ 
tigen Krampfwehen die Ghloroformnarcose in Anwendung zu 
bringen. Das Chloralhydrat, sowie die warmen Bäder, 
nebst Opiumclystieren Hessen mich in diesem Falle vollkom¬ 
men im Stich, ja die Chloralgaben besänftigten nicht die 
Krampfwehen, sondern bedingten nach kurzer Somnolenz noch 
eine grössere Exaltation der Kreissenden. Es wurde mit der 
Zange ein ausgetragenes Mädchen in der ersten Hinter- 
hauptlage leicht icterisch und asphyktisch entwickelt, doch 
gelang es bald das Kind zu beleben. Der atonische Uterus 
wich sofort nach Geburt des Kindes auseinander und drängte 
zu energischen Credö’schen Handgriffen, durch welche bedeu¬ 
tende Blutcuagala und die Placenta nach wenigen Minuten 
expulsirt wurden. Selbst nach Abgang der Placenta bHeb 
der Uterus so atonisch, dass erst nach einer stundenlangen 


Massage, begleitet von tüchtigen Gaben Secale cornutum 
und prolongirten kalten Uterusdouchen eine bleibende Con¬ 
traction der Gebärmutter zu Stande gebracht wurde. 

Um den Vortrag nicht durch Zahlenherzählung zu unter¬ 
brechen, bin ich so frei, Ihnen, hochverehrte Anwesende, 
Temperatur-, Puls- und Respirationsverhältnisse, so wie das 
Verhalten des Icterus, der Leber, des Eiweisses im Harn und 
der Trübung des Sehvermögens in vorliegenden Tabellen 
vorzulegen, welche die 12 ersten massgebenden Tage des 
Wochenbetts umfassen. 


Verhalten 

der 

Leber. 

Verhalten 

des 

Icterus. 

Eiweiss 

im 

Ham. 

Verhalten 
des Sehver¬ 
mögens. 

Höhe der 




Leber in 




der Axil- 




larlinie. 




— 

— 

— 

— 

7 c. m. 

leicter 

Icterus. 

Spuren. 

Amaurosis. 

8 c. m. 

nimmt zu 

nimmt 

zu. 

Vollkommene 

Amaurose. 

8 c. m. 

intensiv. 

mässig. 

Vollkommene 

Amaurose. 

9 c. m. 

blässer. 

Spuren. 

Vollkommene 

Amaurose. 

9 c. m. 

! 

blasst ab. 

Spuren. 

Erste Licbt- 
empfind. bei 
gTel lern Licht. 

9 c. m. 

1 

schwindet. 

schwin¬ 

det. 

Grosse Gegen¬ 
stände, zw. 
Licht u. Auge 
gestellt, wer¬ 
den erkannt. 




17. Kleinere 
Gegenst. wer¬ 
den erkannt. 

t __ 

! 

i j 

1 - 

18. Grobe 
Schrift d. Zei¬ 
tungskopfes 
wird erkannt, 
doch nur bei 




umgekehrter 
Stellung. 
19. Kleinere 
Buchstaben 
werd.erkannt. 


«i 

§Q 


Feb. 

9, 


10 . 

11 . 

12 . 

13. 

14. 

15. 

16. 

17. 

18. 

19. i 

20 . 


H. 


m. 


iv. 


VI. 


io 
3 

10 
(10 
3 

[10 
|10 
3 

10 
12 
10 
3l 
8 
12 
10 
3 

10 
10 
3 
|!0 
VH. 10 
I 3 

10 , 

VIII. IO 1 
I 3 
,10 


36.3 70' 

36.4 58 
36,6 69 

36.6 85 

36.7 83 

36,6 88 
37 174' 
37 75 

37 55 

35.8 52 
37,7j7Ü 
38,8170 
38,466 
38,869 

37.9 64 
37,9 71 
38,3 74 

37.5 86 

37.5 86 
37,8 72 

36.6 86 
37,1 73' 
37,5 87 
37 ,96| 

36 |95 

37 ,88 
I I 


IX. 10 37,2 83 27 
I 3 37,2 83 25 
, 10,37,6,85 25 

I | 


X. 10 37,1 
| 3j 37,8| 
'lO 37 


85 26 
8626 
87,23 


XI. 10 36,6 82 [ 23 


10137,292 24 


XII. 10 

I 3 

. 10 


36.2 84 24 
36,7 82 231 

37.2 8624' 


Am ersten Tage des Wochenbetts war Pat ausseror¬ 
dentlich apathisch, die Gebärmutter contrahirte sich träge, 
es zeigt sich etwas Milch; ausser dem oben erwähnten 
kleinen Einrisse des Muttermundes und der Atonie des 
Uterus ist in der Genitalsphäre nichts Abnormes wahrzu¬ 
nehmen ; Lochien normal. 

Am 2. Tage: jämmerHcher Puls, unwirsche apathische 
Gemüthsstimmung, starke, schmerzhafte Nachwehen, dabei 
bleibt der Uterus atonisch, bei Auftreten der Nachwehen 
hysterische Erscheinungen; — Pat nimmt trotz allen Zu¬ 
redens keine Speise zu sich — Zunge gastrisch belegt, 3 
flüssige Stühle. Lochien etwas übelriechend. 

Am 3. Tage: Collapsus nimmt zu, apathischer Zustand, 
leichter Icterus. Da ich die Entwickelung einer acuten Le- 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



88 


beratrophie befürchtete, wurde alle 3 Stunden die Leber 
gemessen, doch blieb die Höhe in der Axillarlinie = 7 c. m. 
Auch fürchtete ich das Auftreten von Amaurose und machte 
deshalb die Umgebung auf die Möglichkeit der Entwicke¬ 
lung einer bösartigen Leberkrankheit oder plötzlicher 
Blindheit aufmerksam, sie über die letztere Erscheinung 
beruhigend. Um 11 Uhr Abends klagt Pat. über heftigen 
Kopfschmerz und wird sehr unruhig. Als ich um 12 Uhr 
Nachts zu ihr kam, fand ich folgendes Krankheits¬ 
bild vor: Apathischer, fast soporöser Zustand, Temper. 
35,8° C., Puls jämmerlich, kaum zu fühlen, 52 Schläge i. d. 
Minute, die Herztöne kaum hörbar, Herzschlag langsam, 
das Herz macht so zu sagen wurmartige Bewegungen, die 
Extremitäten marmorkalt und leicht cyanotisch. Bei Licht 
konnte nicht constatirt werden, ob der Icterus zugenommen 
hatte oder nicht. Leber noch 7 c. m., dabei bleibt das rechte 
Hypochondrium vollkommen indolent. Die Pupille reagirt 
sehr träge, doch scheint das Auge noch gegen grelle Licht¬ 
effecte nicht vollkommen abgestumpft zu sein, denn beim 
Nähern der hellen Lampe wendet Pat. den Kopf auf die an¬ 
dere Seite. Im Ganzen bot Pat. fast das Bild einer in der 
Agonie Liegenden dar. Erst nach energischem Frottiren der 
Extremitäten mit wollenen Tüchern, heissen Kruken, inner¬ 
lich dargereichtem Moschus, Wein, heisser Milch, gelang es ge¬ 
gen Morgen die Lebensfähigkeit der Patientin zu heben, so 
dass der Puls sich besser entwickelte, auf 70 Schläge und die 
Temperat. auf 37 und dann auf 37,8 stieg. Der besinnungs¬ 
lose Zustand dauerte bis gegen 10 Uhr Morgens. Bei der 
Untersuchung des mit dem Katheter aufgefangenen Harns 
war in demselben Eiweiss in massiger Quantität vorha nden 

Vierter Tag . Als Pat. am anderen Morgen aus ihrer Be¬ 
sinnungslosigkeit erwacht, erklärt sie mit einem Schreckens¬ 
schrei, dass sie erblindet sei. Trotzdem die Umgebung auf die¬ 
sen Vorfall vorbereitet war und Pat. zu beruhigen suchte, war 
die Aufregung derselben doch ausserordentlich. Als ich bald 
darauf Pat. zu Gesichte bekam, fand ich einen intensiv aus¬ 
geprägten Icterus vor, doch hatte die Haut eine schmutzig¬ 
graue Färbung; vollkommene Amaurose, so dass das grelle 
Licht einer Kerosinlampe von 16 Lichtern nicht die geringste 
Reaction auf den Sehnerven hervorbrachte, die Pupille con- 
trahirt sich sehr träge. Die Leber nimmt etwas an Umfang 
zu, ein Umstand, der mich in Hinsicht der Entwickelung 
einer acuten Leberatrophie, bei fehlender Empfindlichkeit 
des rechten Hypochondriums, vollkommen beruhigte; doch 
war immer noch der Ausbruch von eklamptischen Anfällen 
möglich, da der Eiweisgehalt des Harnes ein bedeutender 
war. 

Fünfter Tag: Immer noch vollkommene Amaurose, Icte¬ 
rus nimmt nicht zu, Eiweis im Harn nimmt ab, es ent¬ 
wickeln sich Symptome einer massigen Endometritis, dabei 
atonischer Uterus; apathischer Zustand, der zuweilen sogar 
in Sopor übergeht. 

Sechster Tag: Icterus beginnt abzublassen, Eiweis im 
Harn unbedeutend, die Leber nimmt an Umfang zu, Uterus 
bleibt schlecht zurückentwickelt, Lochien noch übelriechend. 
Immer noch vollkommene Amaurose. — Pat. ist weniger 
apathisch, doch hat sie das Gedächtniss vollkommen ver¬ 
loren. 

Siebenter Tag : Sensorium etwas freier, Pat. antwortet 
besser auf die vorgelegten Fragen und erinnert sich schon 


der Vorfälle vor Eintritt der Geburt. Bei grellem Lichte 
traten schon Lichtempfindungen ein und zum Abend ist 
Pat. bereits im Stande die Zahl der brennenden Lichte an¬ 
zugeben. 

Der Icterus blasst noch mehr ab, Leber unverändert, noch 
Spuren von Eiweis im Harn. 

Achter Tag: Icterus, so wie die Spuren von Einweiss im 
Harn schwinden; das Sensorium wird freier, Pat. ist schon 
im Stande grosse Gegenstände zwischen Liebt und Auge ge¬ 
stellt, zu unterscheiden. Die Pupille reagirte ziemlich leb¬ 
haft. — Uterus contrahirt sich noch träge, Lochien noch 
übelriechend. 

Neunter und zehnter Tag: Pat. ist im Stande die grossen 
Buchstaben des Zeitungskopfes zu erkennen, doch nur bei 
umgekehrter Stellung desselben; das Gedächtniss wird im¬ 
mer mehr aufgefrischt, sie erinnert sich der Vorfälle bis 
2 Monat vor Beginn der Geburt — Immer noch trübe Ge- 
müthsstimmung und Apathie. Uterus contrahirt sich sehr 
langsam. Endometritis noch nicht geschwunden. 

Eilfter und zwölfter Tag: Pat. ist schon im Stande klei¬ 
nere Schrift zu erkennen, doch immer noch bei schiefer 
Stellung der Schrift. Das Gedächtniss bis auf den Beginn 
der Geburtswehen jetzt vollkommen klar, doch die Ereig¬ 
nisse vom Momente der ersten Wehe siöd für immer aus 
ihrem Gedächtniss entschwunden. Endometritis geht der 
Heilung entgegen. 

Die Convalescenz der Kranken geht nur sehr allmälig vor 
sich, das Gedächtniss kehrt nur stufenweise zurück, der Ute¬ 
rus contrahirt sich ausserordentlich langsam und erreichte 
2 Monat nach der Geburt den normalen Umfang. Das Seh¬ 
vermögen blieb noch sehr lange getrübt, so dass Pat selbst 
6 Monat nach der Niederkunft noch feinere Schrift mit 
Mühe und zwar in schiefer Stellung las. Die hochgradige 
Anaemie weicht nur langsam einer rationellen Diät. 

Was die Behandlung anbetrifft, so bestand sie in der Zeit 
des höchsten Collapsus aus Reizmitteln: Moschus, Campher 
Wein, begleitet von Natr. bicarb., so lange der Icterus an¬ 
hielt; gegen die Hirnsymptome wurde Bromkali, später mit 
Arnica, gegen die Endometritis vaginale und 2 Mal täglich 
intrauterine Waschungen des Uterus mit der Doppelkanüle 
vorgenommen. 

Die Individualität dieses Falles ist dadurch besonders in¬ 
teressant, dass hier fast alle Vorboten eines Icterus gravis 
und einer acuten Leberatrophie auftraten, so dass ich die 
Umgebung schon auf einen schlimmen Ausgang der Krank¬ 
heit vorbereiten musste, doch trat glücklicher Weise das 
sicherste Symptom, die rasche Verkleinerung der Leber, 
begleitet von heftigen Schmerzen im rechten Hypochon¬ 
drium, nicht auf; auch haben wir es wieder mit einem Falle 
zu thun, wo Amaurose ohne Eklampsie bei einer Wöchnerin 
auftritt. Ob wir es hier mit einem einfachen, catarrha- 
lischen Icterus zu thun hatten, der auf ergiebigem Felde 
eine so erschreckende Form angenommen oder mit einer 
leichteren Form von Icterus gravis, wage ich nicht zu ent¬ 
scheiden, dabei die Möglichkeit zugebend, dass ein so rät¬ 
selhafter Krankheitsprocess, wie die acute Leberatrophiees 
ist, hier durch glückliche Umstände im Keime seiner Ent¬ 
wickelung erstickt wurde. Freilich spricht gegen diese Hy¬ 
pothese die Abwesenheit der Zeichen eines localen Entzün- 
dungsprocesses. — Dieleichte, wenn auch hartnäckige En- 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



89 



dometritis konnte in diesem Falle keine hervorragende Rolle 
spielen, da die Fieberscala, so wie die Puls- und Respirations- 
curven sich in bescheidenen Grenzen bewegten. Der unbedeu¬ 
tende Eiweissgehalt des Harnes in den Tagen der vollen 
Amaurose kann wohl als Zeichen einer Alteration der Nieren, 
doch nicht einer tieferen Affection derselben dienen. Das 
Auftreten der Amaurose war also in diesem Falle aller Wahr¬ 
scheinlichkeit nach durch das Zusammentreffen der verschie¬ 
denen äetiologischen Momente mit dem Wochenbett bedingt 
worden, wobei die Infection des hydrämischen Blutes durch 
Gallenbestandtheile bei einer leichten Endometritis hervor¬ 
zuheben ist Ausserdem mache ich nochmals auf meinen 
Ausspruch im Aufsatze «Ueber Amaurose im Wochenbett» 
{Berliner klinische Wochenschrift 1873, M 23) aufmerksam, 
dessen Wortlaut: Es scheinen vorhergehende, das ganze 
Nervensystem erschütternde Ereignisse von bedeutender 
Wichtigkeit für die Aetiologie dieses Leidens zu sein und 
können zu den die Amaurose im Wochenbette bedingenden 
Ursachen gerechnet werden. 

(Schluss folgt.) 

Referate. 

Elvers: Zar Met&lloskopie. (Bcrl. El. W. N4.) 

E. berichtet über eine erfolgreiche metallotherapeutische Cur mit¬ 
telst Zinkplatten, welche er bei einem 26jährigen hochgradig hyste¬ 
rischen Fräulein durchgefUhrt hat. Die Cardinalsymptome des Falls 
waren: Heftige linkseitige Ovaralgie, mehrtägige hysteralgische 
Schmerzen vor den Menses, hysterische Lähmung beider Beine, der¬ 
art, dass Patientin absolut nicht stehen oder gehen konnte, obgleich 
im Bett die Beine ziemlich frei bewegen, — endlich Anästhesie des 
linken Oberschenkels. Bei der Application von Zinkplatten schwand 
augenblicklich die Anästhesie links, um rechts zu erscheinen (Trans- 
fert). Patientin erhielt nun innerlich Zinkoxyd und wurde unter 
dieser Behandlung in 2 Monaten vollkommen hergestellt —o— 

Protopopow: Ein Fall eines harten Schankers ander 
Oberlippe. (Wratsch M 8,1880. Russisch.) 

Comil (Le^ons sur la Syphilis, faites ä i’höpital de Lourcine 1879) 
hat als Charakteristicum für den harten Schanker im Granulationsge¬ 
webe desselben um die Gefassdurchschnitte herum gelagerte runde 
und spindelförmige Zellen nachgewiesen; diese Perivasculitis hält C. 
für etwas Pathognomonisclies. Verf. hat nun in einem zweifelhaften 
Falle einer Geschwulst an der Oberlippe eines 24 jährigen, jede In¬ 
fection leugnenden Mannes diese Angabe zur Feststellung der Natur 
derselben von Comil benutzt. Die Oberlippe war verdickt, bedeckte 
die Unterlippe und enthielt fast in ihrer ganzen Ausdehnung ein 
scharf abgegrenztes, hartes, höckriges, mit graubraunem Schorfe be¬ 
decktes Geschwür, welches durch seine Schmerzen dem Kranken den 
Schlaf raubte; die submaxillaren Drüsen waren geschwollen, es tra¬ 
ten nächtliche Schmerzen in den Beinen auf. Die mikroskopische 
Untersuchung der Geschwulst wurde, da der Kranke dringend eine 
Entfernung der Geschwulst forderte, von Dr. Dubrowo gemacht 
und erwies die von Comil angegebenen Merkmale. Der Verlauf 
der Krankheit bestätigte glänzend die anatomische Diagnose, denn 
bereits nach kurzer Zeit erschienen Geschwüre im Schlunde, auf der 
linken Wangenschleimhant und eine Roseola auf der Brust. Das 
Geschwür auf der Oberlippeheilte unter Anwendung einer weingeisti¬ 
gen Lösung von Jodoform. Hz. 

M a s s i n i: Notizen zur Therapie des Kopfweh’s. (Correspon- 

denzblattf, Schweiz. Aerzte 1880Ml.) 

Vf. theilt seine Erfahrungen über die Wirksamkeit der in neuerer 
Zeit bei Cephalalgieen zur Anwendung kommenden Heilmittel mit, 
wobei er, alle jene Kopfschmerzen ausschliessend, die von Gehirn¬ 
tumoren, organischen Erkrankungen des Hirns, Lues, Fieber und In- 
toxication herrühren, vorzugsweise diejenigen Neuralgieen berück¬ 
sichtigt, welche mehr oder weniger periodisch bestimmte Nerven¬ 
gebiete in der Nachbarschaft des Schädels angTeifen: Hemicranie, 
ausgedehnte Trigeminus- und Occipitalneuralgieen, das die Hysterie 
begleitende und das bei Urämie den epileptiformen Anfällen voraus¬ 
gehende Kopfweh. 

Galvanisirung ist oft sehr wirksam, wenn die Affection streng 
den Nerven folgt, d. h. als directe Neuralgie auftritt (Tic doulou- 
reux, auch allgemeinere Trigeminus- und Occipitalneuralgieen). Vf. 
applicirt nach dem Vorschläge von Holst eine breite Electrode an 


die dem Verlaufe der Nerven am nächsten liegende Hauptpartie und 
zwar die Anode; die Katode wird im Handteller des Patienten pla- 
cirt und während 2—3 Minuten ein schwacher Strom von 20—30 
Elementen durchgeleitet mit langsamer Verminderung der Strom¬ 
stärke. Dasselbe Verfahren (Anode am vordem Rande des Sterao- 
cleidomastoideus) bewirkt bei Hemicrania spastica nur temporäre 
Erleichterung, später treten die Anfälle mit erneuter Heftigkeit auf. 
Noch minder empfehlenswerth scheinen bei Hemicranie die durch 
das Gehirn geleiteten Ströme zu sein. Dagegen sind sie sehr wirk¬ 
sam bei hysterischen Kopfschmerzen, beim Clavus. Zur Galvani¬ 
sirung des Gehirns nehme man nicht mehr als 10—12 Elemente, 
weil Ohnmachtsanfälle, Schwindel etc. leicht auftreten. — Faradi - 
sirung , bei der angio-paralytischen Hemicranie empfohlen, hat deu 
Vf. in Fällen von ächter Hemicranie völlig im Stich gelassen; gute 
und bleibende Dienste hat sie dagegen bei Cephalalgieen Hysterischer 
geleistet. (Die electrische Hand wird auf die befeuchtete Stirn des 
Patienten in der Weise aufgelegt, dass der Kranke in einer Hand 
die eine Electrode, der Farasideur in die linke die andere Electrode 
nimmt und mit der rechten auf der Stirn des Kranken die Kette 
schliesst.) — Bromkali erweist sich stets nützlich, wo es sich um 
weniger charakteristische und leichtere Fälle von Hemicranie han¬ 
delt, häufig auch bei hysterischen und urämischen Kopfschmerzen. Am 
besten giebt man 4—5 Gramm pro die in Dosen von 1—l 1 /» Gramm. 

— Vf. verordnet mit Vorliebe den Sirop de Henry Mure, welcher 
10% Bromkali enthält, relativ leicht zu nehmen ist und vom Magen 
gut ertragen wird. — I'liosphor ist unzuverlässig, appetitverder¬ 
bend etc. — In Bezug auf das Ergotin (innerlich 0,5—1 Grm. pro 
die oder Injectionen von 0,25—0,5 Grm. Bombelon’sches Ergotin 
in die Nähe des Ganglion cervicale) führt Verf. nur an, das9 es bei 
der angio-paralytischen Form der Hemicranie von Berger,Woa- 
kes und Eulenburg mit entschiedenem Erfolg angewendet wor¬ 
den ist.— Amylnitrit , gefässerweiternd, daher bei Hemicrania Spa- 
stiea indicirt. Wirkt es auch nur symptomatisch, so führt es in sel¬ 
tenen Fällen selbst definitive Heilung herbei. Bei zu grossen Dosen 
schwindet leicht das Bewusstsein. Man thut am besten, den Patien¬ 
ten Haarröhrchen zu verordnen, welche 3—5 Tropfen Amylnitrit 
enthalten. Beim Anfall wird ein solches Röhrchen im Schnupftuch 
zerbrochen und das Mittel eingeathmet. — Chinin , Coffein und die 
Guaranapasle sind sehr wirksam bei der angio-paralytischen Form 
der Hemicranie, so wie auch bei den congestiven Trigeminus- und 
Occipitalneuralgieen; es verlieren aber alle diese Mittel mit der Zeit 
ihre Wirksamkeit und die Anfälle werden nicht mehr durch sie cou- 
pirt. Von Opiaten, die innerlich gegeben nicht nur nichts nützen, 
sondern die Schmerzen vermehren, rühmt Vf. allein das Narcein zu 
0,02—0,05 in Pulverform. — Morphiuminjectionen , die gewiss Er¬ 
leichterung verschaffen, lässt Vf. nur als ultimum refugiens gelten. 

— Butylcfiloral verordnet er zu 0,5 Grm. stündlich, bis 2 Grm. ver¬ 

braucht sind. Für sich allein oder in Verbindung mit Brom¬ 
kali coupirt es die heftigsten Kopfschmerzen, auch bei Hysterischen, 
lange bevor die hypnotische Wirkung des Mittels eintritt. Nament¬ 
lich hat es sich auch bei urämischen Cephalalgieen bewährt. — Auf 
0,25 Monobromcampher (in Gelatincapseln) hat Vf. in zwei Fällen 
heftiger Migraine, wo andere Mittel ihn im Stich Hessen, bedeu¬ 
tende Erleichterung, aber keinen Schlaf beobachtet. In Parenthese 
empfiehlt er das Mittel bei Gastralgieen. — Das in den schweizer Apo¬ 
theken vorräthige Aconitin, meist von Merk stammende Präparat, 
hat Vf. stets mit negativem Resultat benützt. Mit dem englischen 
Präparat, welches aus Aconitinum ferox bereitet und wahrscheinlich 
das von Wright und Lu ff dargestellte Pseudaconitin ist, hat 
aber Vf. über 50 Fälle von Migraine und hysterischen Cephalalgieen 
sehr erfolgreich behandelt. Die Anfälle kommen entweder nicht zum 
Ausbruch oder sie verlaufen viel milder. Dosis 1—2 Milligramm. 
Die von SidneyRingerbei Neuralgieen empfohlene örtliche Appli¬ 
cation von Aconitinsalben gestattet dem Vf. einzugestehen, dass er 
bei locahsirten Neuralgieen, namentlich des Temporalastes des Trige¬ 
minus, durch Application von Emplastr. opiatum, frankenstückgross 
auf den Verlauf des Nervenstammes gelegt, die Schmerzen oft zum 
Verschwinden gebracht hat. — Das von vielen Seiten empfohlene 
Natron salicylieum hat Vf. nur in wenigen Fällen angewendet, spe- 
dell bei Kranken, bei denen das Kopfweh eine Theilerscheinung all¬ 
gemeiner rheumatischer Affection bildete. Der Erfolg war kein 
sehr eclatanter. — Zum Schluss erinnert Vf. an die von ihm seiner 
Zeit bei Algie des N. Alveolaris empfohlene GelsemiumüncVu. Sie 
hat sich seitdem in sehr zahlreichen Fällen, wo nicht Periostitis oder 
Zahnerkrankungen die Ursache der Schmerzen sind, vollkommen be¬ 
währt. Auf 20—60 Tropfen tritt fast ohne Ausnahme Besserung 
ein. B—i. 


Bücher-Anzeigen und Besprechungen. 

J. Schkott: Zur Frage der secundären Krebsneubildungen. 

Moskau 1879. 59 Seiten. Dissertation (rassisch). 

Nach einer recht ausführlichen Recapitulation der über Krebsent¬ 
wickelung bestehenden Ansichten beschreibt Vf. 4 seiner zahlreichen 
aus krebsig degenerirten Achseldrüsen gewonnenen Präparate, die 
er unter Leitung des Prof. Klein in dessen pathologisch-anatomi¬ 
schem Cabinet mikroskopisch untersucht, und kommt zu folgenden 
Schlüssen: 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 


90 


Die secundäre Entwickelung krebsiger Neubildung in den Lvmph- 
drtisen ist embolischen Ursprungs und kann sowohl peripher als cen¬ 
tral vor sich gehen, je nachdem, wo das transferirte Partikelchen 
stecken geblieben. Das Lymphoidgewebe der Driisen geht dabei 
eine regressive Metamorphose ein und atrophirt, während das Binde¬ 
gewebe sich durch chronische Entzündung vermehrt. 

Das in die Drüsen transferirte Krebspartikelchen wächst durch 
Vermehrung der Epithelzellen, während das Endothel unverändert 
bleibt (Gegensatz zu K ö s t e r). Kommt Krebssaft in Lymphdrüsen, 
so bewirkt er nicht Krebsbildung, sondern nur chronische Entzün¬ 
dung des Bindegewebes durch locale Beizung. 

Zum Schluss erwähnt Vf., dass in den von ihm untersuchten Fäl¬ 
len der Nachweis darüber, dass Syphilis die Entstehung secundärer 
Krebsknoten befördere, nicht geliefert werden konnte, wie es ihm 
auch überhaupt fraglich erscheint, ob Syphilis überhaupt eine Bolle 
in der Aetiologie des Krebses spielen könne. P. 


Russische medicinische Literatur. 

Ji 52. Medizinskoje Obosrenje. Februar-Heft 1880. 

Inhalt: a.* M. Lunz: Ueber die Mischformen der Infections- 
krankheiten. 

b. Goldstein: Die Diphtheritis-Epidemie in Berdjansk. 
1877/78. 

c. * A. Pospelow: Ein Fall von Lymphangioma tuberosum 
cutis multiplex. 

d. Prof. Sernow: Die Bolle der Elasticität des Thorax beim 
Bespirationsact. 

e. Sitzungsprotocolle der Gesellschaft russischer Aerzte in Mos¬ 
kau pro I. Semester 1879. 

1. Beferate, betreffend die Pest. 

2. W. Studizki: Ein Fall von Osteoporosis. 

3. E. K1 i n: Ein Fall von Cystotomia lateralis, bei welcher 
kein Stein gefunden wurde. 

4. N. Berkut: Ein Fall von Echinoccen im M. gastrocnemius. 

ß. G. Kalustow: Ein Fall von perforirendem Magengeschwür. 

J* 53. Wratsch. M 10. 

Inhalt: a. W. Krylow: Tod durch Erdrosseln oder Selbster¬ 
drosseln? 

b. * W. Swjatlowski: Eine Epidemie der Kriebelkrankheit 
(Baphania) im Bjeloserskischen Kreise. (Wird demnächst in 
extenso in dies. Wochenschr. erscheinen.) 

c. N. Sassezki: Ueber den Einfluss der Temperatur der Arz¬ 
neimittel auf die Besorption derselben. (Aus der Klinik des 
Prof. Man assein.) (Wird in einer d. nächsten dieser 
Wochenschr. erscheinen.) 

d. W. K u s m i n: Ueber die Knochensarcome in klinischer und 
pathologisch-anatomischer Beziehung. (Forts.) 

54. Wratschebnija Wedomosti. 410. 

Inhalt: a. N. N : Neue Formen von Simulation und Verstüm¬ 
melung, um sich der Wehrpflichtigkeit zu entziehen. 

b. A. K o h an: Buptur des Bectum bei Unversehrtheit des Anus 
und des Sphincter externus. Heilung. 

J4 55. Sdorowje. 3&131. 

Inhalt: a. Pantjuchow: Die Diätetik der Diphtheritis. 

b. Sitzungsprotocoll der russischen Gesellschaft zur Wahrung 
der Volksgesundheit. 

J4 56. W. Bechterew: Einige Fälle von Läsion der Grosshim- 
rinde. (Bereits in Jahrg. 1879 S. 449 dieser Wochenschr. er¬ 
schienen.) 

JV» 57. W. Pokrowski: Materialien zur Pathologie der Wan¬ 
derniere. 


An die Redaction eingesandte Bücher und Druck¬ 
schriften. 

Die Behandlung seröser und eitriger pleuriti- 
scher Exsudate. Von Dr. Hampeln, prakt. Arzt in Biga. 
Biga, Moskau, Odessa 1879, Verl. v. J. Deubner. 16 S. 

— Taubstummheit und Taubstummenbildung nach 
den vorhandenen Quellen, sowie nach eigenen Beobachtungen und 
Erfahrungen, bearbeitet von Dr. ArthurHartmann, Ohrenarzt 
in Berlin. Stuttgart 1880, Verl. v. Ferd. Enke. 212 S. mit 19 
Tabellen. 

— Giornale internazionale delleScienze mediche. 
Fase. 10,11 e 12. 


Auszug aus den Protokollen des deutschen ärztlichen 
Vereins. 

Sitzung vom 17. December 1879 . 

1) In Bezug auf einen Fall, der von Dr. M o r i t z in der Sitzung 
vom 19. Nov. 1879 mitgetheilt wurde als suspect auf Trichinenver¬ 
giftung und der später ins Obuchowhospital eintrat, macht Dr. A1 • 


brecht die Mittheilnng, dass es ihm gelungen ist, in einem der 
Wade entnommenen Muskelstück 2 Trichinen nachzuweisen. Das 
seltene Präparat wird unter dem Mikroscop von ihm demonstrirt. 

2) Dr. A1 b r e c h t demonstrirt ferner eine leuchaemische Milz 
von enormem Umfang; desgleichen die markig einfiltrirten und ge¬ 
schwellten Drüsen des Mesenteriums. Die nähere Beschreibung des 
Sectionsbefundes wird gedruckt werden. 

3) Dr. Metzler demonstrirt einen Krebs der Mamma,welcher kürz¬ 
lich im Hospital exstirpirt worden, sowie ein Drüsenpacket, das 
traubenförmig zusammenhängend aus der Achselhöhle entfernt wurde. 
Der Schnitt wurde zwei Querfinger weit vom Sternum begonnen, auf 
der 4. Kippe horizontal geführt und von der Axilla vertical abwärts. 
Die Mamma — und sogar ein Theil des M. pectoralis wurden exstir¬ 
pirt. Ein Strang lief aber doch noch in der Axelhöhle in die Tiefe, 
so dass ein Kecidiv zu erwarten steht. Der Wundverlauf war unter 
dem gleich zu erwähnenden Verbände so günstig, dass die meisten 
Schnitte per primam heilten und die Temperatur nur einmal auf 
38,5 stieg; sonst war sie Morgens normal und Abends nicht über 30, 
Der Billigkeit wegen hat der Vortragende anstatt der Salicylwatte 
Flachs mit Salicyl tränken lassen. Ein Pud dieses reinen, guten 
hygroscopischen Flachses kostet mit der Zubereitung 8 Rbl. 

Dr. M o r i t z schildert, daran anknüpfend, eine von ihm versuchte 
Methode der Nachbehandlung bei Mammaexstirpationen, bei der er 
einige Male vollkommen aseptischen Verlauf gesehen hat. — Die 
Wunde wurde möglichst wenig genäht, abgeBpült mit antiseptischer 
Flüssigkeit, der aber etwas Spiritus zugesetzt war, um einen gerin¬ 
gen Reiz auszuüben, endlich nur mit Borlint lose bedeckt. Diese 
Bedeckung wurde anfangs alle Stunden gewechselt, zugleich die 
Wunde mit obiger Flüssigkeit bespült, wenn sie angeklebt war. Bei 
fettleibigen Personen war der Erfolg nicht eclatant, wohl aber bei 
magern. Für Letztere empfiehlt sich also dieses Verfahren. Nur 
in einem Fall, wo die Nähte zu dicht lagen, trat Stockung des Secrets 
und Erysipel auf, das in einigen Stunden abortiv beseitigt wurde. 

Dr. K a d e ist der Ansicht, dass offene Wundbehandlung dasselbe 
thun müsste. Ferner äussert sich Letzterer dahin, dass es bei dem 
Wundverlauf doch immer Einflüsse atmosphärischer Natur gebe, die 
sich der Controle und Definition entziehen. Gegenwärtig sei z. B. 
das Operiren in seinem Hospital nicht nur, sondern auch in andern 
misslich, wie er von andern Aerzten erfahren. Vor Kurzem noch 
verliefen selbst schwere Fälle sehr günstig; gegenwärtig treten Ery¬ 
sipel und Gangrän selbst nach kleinen Operationen auf. Das Catgut 
ist allerdings oft unrein, allein das erklärt diese Erscheinung doch 
wohl nicht. — In verzweifelten Fällen bewährt sich zuweilen noch 
die offene Wundbehandlung . — Dr. L i n g e n hat auch in letzter 
Zeit die Erfahrung machen müssen, dass in einer Abtheilung, die 
seit 4 Jahreu frei von Erysipel gewesen, jetzt 2 Fälle vorhanden. 

Dr. v. Grünewaldt meint, dass diese Erscheinung doch immer 
auf Infection zurückzuführen sei und dass die atmosphärischen Ein¬ 
flüsse zur Erklärung nicht nöthig seien. In seinem Asyl macht er 
wiederholt die Erfahrung, dass wenn ein Fall von Necrose der Druck¬ 
stellen an Vagina und Vulva einmal auftritt, dann eine gewisse Zeit 
hindurch mehrere Wöchnerinnen leichter oder schwerer zu fiebern 
anfangen und zwar hafte das Contagium dem Baume sehr fest 
und lange an. Erst wenn das Contagium zerstört ist, folgt wieder 
eine Serie von afebrilen Wochenbetten. Der erste Fall brauche ja 
bekanntlich nicht eingeschleppt zu sein, sondern könne durch Selbst- 
infection entstanden sein. 

Dr. S p e r c k schliesst sich nach seinen Erfahrungen der Ansicht 
von Dr. v. Grünewaldt an. — Dr. Lehmann dagegen hat in 
seiner Abtheilung des Marien-Magdalenenhospitals nie die Erfahrung 
gemacht, dass von einer Puerperalen andere Wöchnerinnen inficirt 
wurden. 

Dr. Metzler führt seine Erfahrung aus dem Peter-Paul-Hospital 
an. Auf der weiblichen Abtheilung ist eben kein Fall von EryBipel 
vorhanden; auf der Männerabtheilung dagegen sind 7 Fälle kurz 
nach einander aufgetreten und zwar ist die Entstehung nur auf fol¬ 
gende Weise zu erklären: ein Kranker, dessen Wunde im Verheilen 
war, der aber nicht ausgeschrieben zu werden wünschte, kratzte und 
reizte die Wunde, bis ein Erysipel hinzukam; das war der erste 
Fall. Das Erysipel hörte auf, als die strenge Isolirung der an dem¬ 
selben Erkrankten durchgeführt wurde. Dr. v. Magawly bemerkt 
zu der von Dr. K a d e gemachten Bemerkung, bezüglich des Catgut, 
dass er aus demselben Grunde dasselbe bei Operationen an den Li¬ 
dern seit 1V* Jahren gamicht mehr anwendet. Die Stichkanäle ei¬ 
tern gewöhnlich darnach und bei einer geringfügigen Operation, 
(Vorlagerung eines Muskels), erfolgte dabei retrobulbäre Phlegmone 
und Verlust des Auges. 

4) Dr. A m b u r g e r hat bei einer kürzlich unternommenen Beifld 
nach Egypten an Ort und Stelle einige Daten über die Verbreitung 
der Phthise daselbst gesammelt. In Oberegypten kommt sie wie frü¬ 
her fast garnicht vor, im Delta dagegen macht sie Forschritte. Es 
sind aber dort vorzüglich die grösseren Städte, welche dieselbe pro- 
duciren. Auch in Cairo, auf der Grenze zwischen Delta und Wüste, 
treten immer mehr Katarrhe, Bronchitiden und chronische Pneumo- 
nieen auf. Als Ursache wird die Veränderung des Klima’s durch zuneh¬ 
mende Bodencultur angesehen. Die Aerzte Dr. Reil und Abbate 
B e y haben die Beobachtung gemacht, dass vorzüglich die Einge¬ 
wanderten der Phthise unterliegen und zwar sowohl die vom Norden 
als auch die vom Süden Eingewanderten. Hereditäre Propagation 
soll selten sein. Keiner der Aerzte wollte etwas von Contagiosität 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSfTY OF MICHIGAN 



91 


4er Phthise beobachtet haben, obgleich dort diese Erscheinung eher 
auffallen müsste, da die Krankheit noch wenig eingebürgert ist. Da¬ 
hin zielende Forschungen werden von Dr. Amstislavsky ange¬ 
stellt werden. Daran schliesst der Vortragende eine Schilderung des 
Wüstenbadeorts Helnän. Es befinden sich in demselben namentlich 
Schwefelquellen von 34° R., ähnlich denen Aachens. Auch eine 
Quelle salinischen Wassers befindet sich dort, die leicht laxirend 
wirkt. Für Lungenkranke ist der Aufenthalt in Helu&n günstig, 
weil das Klima ausserordentlich constant uud die Luft staubfrei ist, 
wegen des harten felsigen Bodens der arabischen Wüste. Im Ganzen 
gilt Helu&n als indicirt für Fälle von chronischen, torpiden Verdich¬ 
tungen der Lungen. Nicht zu empfehlen ist der Ort für Solche mit 
Neigung zu Hämorrhagieen. Dr. Th. Tiling. 


Auszug aus den Protocolien der Gesellschaft prakti¬ 
scher Aerzte zu Riga. 

Sitzung am 2,'Mai 1879. 

1. Discussion über Krankheitsconstitution . Nachdem Präses 
mitgetheilt, Dr. Pe ter sen. (2. Referent) habe sich für die heutige 
Sitzung entschuldigen lassen, — verliest Dr. Gae h t gens ein aus¬ 
führliches Referat über die von ihm während der Monate Februar, 
März und April beobachtete Krankheitsconstitution, indem er die 
während des Februar und März von ihm im allgemeinen Kranken¬ 
hause, in Stellvertretung des Dr. Hampeln behandelten Fälle mit 
hineinzieht. — Im Februar waren im Mittel: der Barometerstand 
752,5 mm., Temperatur —0,7° C., Feuchtigkeitsgehalt der Luft 88%; 
es herrschten Überwiegend Winde nördlicher Richtung. Zur Beob¬ 
achtung kamen 34 Krankheitsfälle, unter denen 22 Typhus (exan- 
themat.) mit einem Todesfall. Das Haupteon tinge nt lieferten Erkran¬ 
kungen der Respirationsorgane 117 an der Zahl, unter welchen 
12 exsudative Pleuritiden, 14 Fälle von Phthisis pulm., 36 Bronchial- 
catarrhe; ferner 12 Fälle von Grippe mit günstigem Verlauf und 
ebensoviele von Pneumonia croup. Uncomplicirte Diphtheritis mil¬ 
den Charakters kam nur 3 mal, öfter dagegen solche mit Scharlach 
vor, an welch’ letzterer Krankheit im Februar überhaupt 6 Fälle 
beobachtet wurden. Rheumatische Erkrankungen sind 37 mal ver¬ 
zeichnet, von denen 10 Gelenkrheumatismus betrafen. Darm- 
caiarrhe waren selten und verliefen günstig. — Eine besondere Fre¬ 
quenz von Hautkrankheiten hat Referent, im Gegensatz zu andern 
Collegen, nicht wahrgenommen. Intermittens wurde 3 mal, leichte 
fieberhafte Erkrankungen 16 iqal beobachtet. 

Für den März ergaben die meteorolog. Beobachtungen im Mittel: 
Barometerstand 761,7 mm., Temperatur— 1,6° C., Feuchtigkeits¬ 
gehalt 79%; herrschende Windrichtung NW. und NO. Es kamen in 
diesem Monat 352 Patienten zu und fiel die Frequenz des Typhus auf 
11 Fälle, unter denen ein Typhus abdominal, tödtlich endete. Erkran¬ 
kungen der Respirationsorgane behauptenden Vorrang mit 121 Fäl¬ 
len, wovon allein 27 Phthisiker uud 47 Erkrankungen an Bronchial- 
catarrh. Pleuritis ist seltener geworden und zwar kam die exsu¬ 
dative Form nur 2 mal, am Anfänge des Monats, zur Beobachtung. 
Pneumoniten sind 14 mal verzeichnet, eine mit tödtlichem Aus¬ 
gang. — 9 Fälle von Diphtheritis verlaufen günstig, bis auf einen bei 
einem 12 jährigen Mädchen , wo der Process auf den Kehlkopf über¬ 
geht. Ein 4jähriges an Croup erkranktes Kind stirbt 8 Stunden nach 
vollführter Tracheotomie. Die Frequenz des Scharlach steigt in die¬ 
sem Monat auf 8 Eälle, welche meist mit Diphtheritis complicirt und 
von Nephritis und Oedemen gefolgt sind; bei zweien bestand gleich¬ 
zeitig Urticaria; daneben erschienen Morbillen , 10 Fälle, rasch und 
günstig verlaufend. Rheumatische Affectionen kommen 32 mal vor, 
wovon 7 Gelenkrheumatismen. Magen- und Darmkrankheilen blei¬ 
ben auch im März spärlich vertreten, dagegen steigt Intermittens auf 
8 Fälle. Hautkrankheiten wie im Februar; in einem Falle von Pso¬ 
riasis wurde Chrysophansäure mit günstigem Erfolge angewandt. — 
Im April war der mittlere Barometerstand 753,5 m., Temperatur 4- 
6o C., Feuchtigkeitsgehalt der Luft 77%, Nordwinde vorherrschend. 
Anzahl der in der Privatpraxis behandelten Kranken 236. ln den 
ersten Tagen des Monats hatte Referent 4 Fälle von Typhus zu ver¬ 
zeichnen , zu denen weiter keiner hinzukam, so dass in seiner Praxis 
4er Typhus als erloschen zu betrachten ist. Erkrankungen der 
Respirationsorgane kamen 64 mal vor, worunter 29 grösstentheils 
Kinder betreffende Bronchialcatarrhe; 10 Grippen, 4 Fälle von Pleu¬ 
ritis sicca. In den letzten Tagen des Monats, nach dem längere Zeit 
Nwd winde geherrscht, wurden in rascher Aufeinanderfolge 9 Pneu- 
monieen beobachtet. Tussis convulsiva kam 4 mal in Behandlung, 
sämmtlich Fälle älteren Datums. Scarlatina erschien in bedeutender 
Abnahme, 2 Fälle. MorbiUen , 7 Fälle, kamen ebenfalls nur am An¬ 
fänge des Monats vor; in zweien dieser präsentirte sichdas Exanthem 
unter der Form verschieden grosser , stark prominirender , kreisrun- 
4er Papeln, sodass]nur die Inspection des weichen Gaumens, woselbst 
keine Pusteln vorhanden waren , von einer Verwechselung mit 
Pocken schützen konnte. Eine erhebliche Abnahme war in der Fre¬ 
quenz des Rheumatismus zu constatiren: 10 Fälle; es stieg dagegen 
die Zahl der Magen- und Darmerkrankungen auf 18 Fälle, wo¬ 
runter mehre Brechdurchfälle bei Erwachsenen und bei Kindern. An 
Intermittens wurden im April 5 Patienten behandelt. — Zum Schluss 
erwähnt Referent ausführlicher einen geburtshilflichen Fall aus sei¬ 
ner Praxis. Es handelte sieh um eine Querlage mit dem Rücken nach 


vorn; das Fruchtwasser war seit mehren Stunden abgeflossen , der 
rechte Arm bis zur Schulter gebogen; bei stürmischen Drangwehen 
umschloss der Uterus die bereits abgestorbene Frucht enge, sodass 
die Wendung unmöglich war. Referent sah die einzige Möglichkeit, 
einer Uterusruptur vorzubeugen, in der Exenteration der Frucht und 
holte einen Collegen aus der Stadt zur Assistenz. Bei der Rückkunft 
nach */< Stunden war die Frucht durch Selbstentwicklung bereits ge¬ 
boren , in dem zuerst die Brust, dann der Steiss mit den Füssen und 
schliesslich der Kopf sich entwickelte. Es war die 7. Geburt einer 
30 jährigen Frau; die vorausgegangenen hatten normalen leichten 
Verlauf. 

Die hieran schliessende Discusion im Plenum lässt conBtatiren, dass 
einzelne Fälle von Typhus und zwar zumeist exanthemat. in der Stadt 
noch immer nicht ganz selten sind; im allgemeinen Krankenhause 
befinden sich zur Zeit , die Reconvalescenten eingerechnet, 12—15 
Typhuskranke, deren größter Theil in den letzten Wochen aufge¬ 
nommen.— Scharlach scheint in diesem Frühjahr nur höchst sporadisch 
vorzukommen, darunter öfter larvirte Formen.— Dr. Hehnreferirfe 
über einen solchen Fall bei einem einjährigen Kinde, das unter den 
Erscheinungen einer leichten Angina und massigem Fieber erkrankte. 
Ein dagewesener Ausschlag wurde in Abrede gestellt und und ist 
auch später nie Schelver bemerkt worden. Nach 8 Tagen trat Ana- 
sarka auf, ohne dass jedoch zu irgend einer Zeit Eiweiss im Urin 
nachzuweisen gewesen wäre. Dr. Worms hat ebenfalls einige 
solche Fälle beobachtet. — Diphtheritis ist in der Praxis der anwe¬ 
senden Collegen häufig, doch verlaufen die Fälle im Ganzen rasch 
und günstig. Dr. Hampeln erwähnt, dass im allgemeinen Kran¬ 
kenhause im April 5 Pockenkranke aufgenommen, unter welchen 3 
Fälle von Variola vera, einer mit tödtlichem Ausgang. Der als Gast 
anwesende Dr. M e y e r hat eine Erkrankung an Pocken nach eben 
überstandenem Scharlach beobachtet. 

2. Zu Referenten über die Krankheitsconstitution der Monate 
August—October werden die DDr. Hampeln unn Hellmann 
erbeten. 

3. Dr. Szonn verliest einen Vortrag: « Ueber das brisement 

force und den Gypsverband in der Orthopädie .» Der Schluss des¬ 
selben wird wegen vorgerückter Zeit auf die nächste Sitzung ver¬ 
schoben. Secretair J. Stavenhagen. 


Tagesereignisse. 

— Am 7. März c. ist in Gatschina der Ehrenhofmedicus und Ober¬ 
arzt des Gatschinaschen Stadthospitals, wirkl. Staatsrath Dr. 
Alexander von Helmholz, gestorben. 

— Am 1. März c. verstarb hierselbst der ältere Arzt des St. Peters¬ 
burger Militär-Piogymnasiums, C.-R. Dr.PaulSacharow, im Al¬ 
ter von 36 Jahren.— S. hatte seine medicinischen Studien in der medico- 
chirurgischen Academie gemacht und war nach glänzend überstande¬ 
nem Schlussexamen im Jahre 1867 auf 3 Jahre bei der Academie be¬ 
hufs weiterer Vervollkommnung belassen worden. Nachdem er so¬ 
dann bis zum Jahre 1867 als Arzt für ibcommandirungen bei der 
Militär-Medicinalverwaltung des St. Petersburger Militärbezirks 
fungirt hatte, wurde er Arzt an der obenerwähnten Militärlehranstalt, 
in welcher er sich bei Behandlung der Zöglinge mit Scharlach inficirte, 
dem er am 9. Tage der Krankheit erlag. 

— In Norwich starb Dr. C o p e m a n n, 70 Jahre alt; — er ist 
auch auf dem Festlande bekannt durch die von ihm angegebene 
mechanische Behandlung des Erbrechens in der Schwangerschaft. 

— Der Reichsrath hat, einer Mittheilung des Golos zufolge, die 
Vorstellung des Ministers der Innern Angelegenheiten, betreffend die 
Anweisung von 480,000 R. zur Bekämpfung der Diphtheritis in 
Russland, bestätigt. Von dieser Summe sind 280,000 R. für daa 
Poltawasche und 200,000 R. für die übrigen Gouvernements bestimmt« 


Miscellen. 

— Dem ärztlichen Rechtsschutzvereine zu Leipzig, welcher 61 
Mitglieder zählt, wurden in den 19 Monaten seit seinem Bestehen 
von 38 Mitgliedern 732 Forderungen übergeben, im Werth von 
14,173 M.; hievon gingen ein auf erste Mahnung 5897 M., auf Klage 
3350 M., in Summa 65*/»% sämmtlicher Forderungen; 1253 M. wa¬ 
ren nach erfolgloser Pfändung definitiv verloren; 1136 M. wurden 
aus verschiedenen Gründen aufgegeben, resp. zurückgestellt; 2536 
M. ist der Werth der schwebenden Sach?n. Auf 12 Monate berechnet, 
wrüde die Werthsumme der angemeldeten Forderungen 8939 M. sein« 

— Aerjstliche Rechnungen. Die traurigen Erfahrungen, welche 
man auf diesem Gebiete der ärztlichen Praxis gemacht hat, veran¬ 
lasst die North Western Medical Association: Folgendes ihren Mit¬ 
gliedern vorzuschlagen: Man drucke an den Kopf der Rechuunge 
«Die Rechnungen werden monatlich oder innerhalb 30 Tage nach 
geschehener Dienstleistung ausgegeben,» an die andere Blattecke: 
«10 % Rabatt wird gewährt, wenn die Zahlung innerhalb 30 Tage 
erfolgt; nach 30 Tagen werden die gesetzlichen Zinsen aufgeschla¬ 
gen.» An dem andern Ende soll der Name des von der Gesellschaft 
bestellten Einnehmers verzeichnet sein. 

(Aerztl. Ver.-Bl. f. Deutschi.) 


Digitized by 


Gck igle 


ä 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



92 



Personal-Nachrichten. 

Amtliche, 

— Ord&i$p&lmfw ngen t Den SL Wtmlimir* Orden //, H.; 
«lew ständige« 3i«g:U«de to mmmlb&til, iiiiiit&^iße?«lieHiischeir 
tomW*,- (A-k.-Bfah Wi d infcki-j» Am?rk?nmmg seines HOj&hti- 
gittt öifyig&to wid uhtdidi&h fKensi&jt 

— für tuddl&sm:40$$hri$m Jjienrit »f, Am &. 
Pleskaascbctt $em.ein8£baft iHmk^mger &tkYPtotcnL $t&bsaret 
^-li. Such o j fe i. 

— j8ef$rdi‘*'$~ Z irirk}< Sfaaisi-ut}u £/ 0 d?piHajjt de* Bi. Pe~ 
Uxkh. Nit^otnUMih^mp,, l>r, .?•«»ow 5 i*ub — i's^kain*kt; d. 
Ob^Tzt <L Ltiibgarikgr^itadi^mg, Pr. W;vsgiijew. 

— äv/./?/.//: D. ov»!. Prof, .'der GbarkuWÄchett^Uair«, wirk!-.: 

Sa f V i i b ~~ »is Deean auf weiter* fr Jahre. 

— AWsuwlm vom Amte Üe$pkvmttivsm\ *k Hit-i-0osp;, 
8t,4v. Iif, Seht sehe gl« w — mit Bekiss-ukg m tuuuer trüberen 
SteUuflgals tüt,. ÖrcL am Astrachan sch. M.*lßkjpk ' 


2>b f 45:-r S te r b e-fä l Vß 
1 ) riM-lt «icssehiechi und Alter; 


lut Ga'ßien 


i.w. «** s ? « 7 7 } I 7 7 TU 

i i J, i ^ S I S $ S 5 

473 205 730105 35 ß« ü iS S 111 104 85 75 5421142 

2) nach den T^esunnekeu* 

— Typh. «onth. 64 f Typh. abd. 34, )M»*w tecarrsns 38, Typii» 

Ohne Bestimmung der Form 24, Pocbkq H>, Sd»H&dr'3,. 

Piphthentis Ki-, Croup j», Kettfiblcäl4«b 2* Fuet^et&krsihlüieiteii 10, 
Dysenterie 3. 

- Gekinmpoplexie IS, Entzttndimg des Gehims und seiner Bünte 
23-v^ent.eEpwtip4tiujg i der Atbmungsü^aüe 102, Longenscbwindstjcht 


99, Oä3tro4ttte^ 5t. " 

*—1*0$ 3* Selbstmord 2, 

— Dfsacben 1§9. ■ 


Vaeanzen. ;; . ; • ■ 

t\ ZK* Stelle enw- £anUät$iirtkf$ für ‘ Prtepäbmryer 

Jkf*t% Gehalt 3000 BU. bei freien Fnbrteii, febÄ, k&bvtt Via 15, 
AjnrU C, ihre gedruckten oder hfundst hriltfiehea Afttäferö' über 
Hygiaine und ein 'ÖtinicÄltini vitae ,bei tot «£j>H«ropt?ypreK&» 
Svitüfsw. yspana* i i Adtce*'«.: y 11 h7h yyjioeir. Ko»itu|>heesaro. 

yiSMxmi •eiüetii'deben. Pie mUjyreri Bedingungen Äd' dieltet 
fcfeirjitlidi vKie? mündlich m eifa Irren, 

Ltimht fritftcair im Kreise L^deiktyj'e-I^'Vfe tos Ufane-i* 

&ehm triuiv, Gehalt 1500 Bhl. hoi frma i^hHin. Adrsssei 
A*döÄeÄttoüüJ 5 tcKfta Seacsu^ yop$tu\>. 


d. Gesellschaft detitsoher Aerzt& Man- 
t&g&m 13 & 0 . ' ... 


Khchsce Sitaung d. ah gern. Vereins St. Petersburger 
Aerzte Bienst&g d. 25 . März 1 BSO. 


Kächste d. gynakologisohen Section Bonner- 

«tÄg d, 3. A jirji 1B80 


Krankenbesland in den Hospilälfirn St. Petersburgs 

»m 0.. iS&Q. 

3t. W. Summa, 

OlmcliHw^iori.ital........ 940 3r.O 1250 

Alexander-- . < 820 1 7fi 998 

KalinkitP . * . , , K ♦,... w .. , . — 568 Üiä 

Petei-PatvP , ... 383 iM- 569 ’ 

8t. Ata!icii-3fitgda[t)imt^UoB|Hrti.t.. „ , ifife 73 

ÄLarmiirlh.üppäl . ¥ i..,.,380 385 774 

Aursersvajtiydi^^ tP^iiUol .. 502» "ibc OCA 

Koghdcrtvvi itgky llfÄpiJa] ’ .,. 53 32 54 


Saxlehner ’ 8 Bitterquelle 


dür- 4 * Fr^scnlut AbÄly^vrt^ 

j<«4vir ea^Ttibt, iistii) g^s»:liÄtft von merliainisdi**» AiUuritAt>e. 
*'k B»osberger.Vhobow. Hirsch, Spicgelherg, Scau^ 
ßOtii- Biihl, Kasshönm, Bsm^rch, Kussmaul, Fried* 
t&wt u SAhuitse, Ebet^in, Wunäterllchh eto>, verdiönf m$ 
Itwnht nh da« 

Vorzüglichste und Wirksamste aller Bitterwässer 

empfeAhüi werden« — Ayied^riaariii sind in &Uhn solid*» 
M«jv?rat»Va«^rbfl^tünÄCö timl den mutete o Apothefe&tp 'ßw% 
Wird UiiMt't Hh>t.s)»nr nrki ich & m 3 t l ü?MV*» Bitfc^.ir- 
■%^ns*«u?r 4 u/cad 0 tBgQa t ■ . 2 S 

Der Besitzer: Andreas Saxlehner, Budapest. 


Nicolai-iAli!itPr-.11.»spxt^i <tIvilabth^i 392 117 
5 Zeinv, lloajiitäier... - *", <..,».,... 785 129 
Ausfech^ir«i-13oj«pitaL .., v .... ,.... * ii H 

Shoüiua der Ci^lbVspltÄjSriilä^fipl 

Nikol fti *Kmder«ii ospi tal **. >, ,,*.*„* > <, SO 48 
Kittder-äofepitaJ'iB Pp f. Dfdenbnrg-ti>4 Jpl 


£!iaabtth-Kiudfr-Ho^btJe>. .’.iO 43 : 73 

5uiouia der Kjmltjrhospi^fef ’i>4 i?2 :«7Ö" 

Nicolai-MilUjO -BogpHa) 749 17 63ß 

Seemen- .w >vb^ APiOiir-Iin=>pitaL , ' t >,... .?0f> -- . 260 

Kaiiukiü4iatine*Hospitat, . s........ 35^7 - 75,56 

GcsAmüit^-ümma Vi037 HÜ 84t«) 

Euter fr r GosÄmtntzaÜ bofamleri äclt: Af. IV. hm/iui 

Typhös Kranklieiteii ({iliti, ,erjttDth.., reo.) 1625 498 2123 

8ciuiaüua.. . ,,15 31 40 

Vatk Ja ..... ... 1.2 6 . 2t 

V&ncii^he Kmqkttoiteu. 4,.,. ^ x ‘. 7<s4 563 1347 

Die Aiufcifiüfiäfai der Kr0f#rh&£0täif:f ■ wurden. in der W< 


(ausser Buchhändler-Anzeigen) bei 

L. Metzl, 

Central-Anomiwiihureau aller Zeitungen Europas in Moskau, 
groBse ömitrowka, Haus Butsßhumowä. 


Verlag von August HtmhWftW in Berlin. 

orsdiicu: 

Handbuch der Augenheilkunde 

von Prof, Dr, C. Schvveigger 

Vierta Anita«. W80. Mit 30 U-,tocUn. 12 M 23 (1) 


Mörtalitäts-Blliietin St. Petersburgs 

für die yVochje vom .24. Fehr. bis - 1 . Mtlj'z; 1Ö80, 

Einwuhaerzahf 669.74! . -r- 8U : rl?etäih‘ (w). Tnütgebonme) 730 
(Toüt^eh^iyiL'he 33). Üutc^ihßitliiclie 8t6rbli\ihfe6ifc tu.0* Wjmlu'i fUr 
daa ganze Jahr berechnet, beträgt 56,67 pret Mlie 4er Ktawnhuer- 


ßalii, ohne Zugereiste aber 55,20. 


T88 ^hethJiiuellen, Oherhiunneu ö«j ViÜblhi ünuenV ßiad alkalische 8äüeV|i 

E^er'8A.h4uei3>.-: itiid wed #4«* miltt t%irUrt*< ohne sei« «thwütlifa, .»ölt 
geitt otlffn Eufrrolitv'ti, &&& der-TTiiterlödisdrgftue, h^odete p 1 e t h o r a 6, b<i o m i n u l i s, 
enkattelTh etey lb?& V'^iduluüjg yijjscMehv w4breft<i dee guiizeu Jahres. Wi<*jlervefkiv«äh 

Cuv<#f< im w«lrlf«)»eh<*ii Üeblrg?. 


5i<$ rangiYen mit Ems 
•t i-z X.tankheiü<a de? 
imd Dttojexniius, 


Flirr* von Ptr»»i'»fhr 

1» 


ÄUBBOnent* neHBypoio C-UerepOypn», 17. MapTa 1880. 


Buchdruck eien von 1t ö 1 1 g e r & 8 ch n e i d e r, N ewsldj-Prosp, 







Der ABONNEMENTSPREIS «1er St. Teterab. 
Med. Wochenschrift betragt pro Jahrgang 
mit Zustellung S Kbl. (fürs Ausland 
22»/» Mk.) — Inserate werd. 12 kop. (40 ,fg.) 
für die gespalt. Petitzeile oder deren Raum be¬ 
rechnet. Bestell, hbernehm. alle Bnchhandl. 


ST. PETERSBURGER 


Beitrage sind an einen der Itedaetenre 
Dr. E. Moritz (St. Petersburg, Obuchow- 
Hospilal) oder an die Verlagshandlnng: 
Kaiser!. Hofbuchhandlung H. Schmitz¬ 
dorff (Carl ttöttger) Newaky-Prosp. 
J\1 5, einiusenden. 




unter der Redaction 

von Dr. E. MORITZ in St. Petersburg und Prof. A. BCETTCHER in Dorpat. 

Verlag der Kaiserlichen Hofbuchhandlung H. Schmitzdorff (Carl RöTTGEr). 

gfranFTBmj __ [jahecamc 

JV2 12 , St. Petersburg, 22. März (3. April). 1880 . 


■nlialt: W. F. Sigrist: Ueber den Einfluss des Elektrisirens der Leber auf die Harnstoffausscheidung. — F. Weber: Ueber die 
Amaurose im Wochenbett.— Beferate: G. Ter-Grigorianz: Die Behandlung des Typhus exanthematicus mit salicylsaurem Natron. — 
D. Müller: Zur Inhalationstherapie bei Phthisis.— Bücher-Anzeigen und Besprechungen'. W. Winternitz: Die Hydrotherapie anf 
physiologischer und klinischer Gnindlage. — Bussische mcdicinische Literatur . — Eingesandt. — Tagesereignisse. — Miscellen. — Per¬ 
sonal-Nachrichten. — Yacanzen. — Krankenbestand in den Hospitälern St. Petersburgs. — Mortalitäts-Bulletin St. Petersburgs. — 
Anzeigen . 


Ueber den Einfluss des Elektrisirens der Leber auf 
die Harnstoffauscheidung. 

Aus der propaedeutischen Klinik von Prof. W. A. 
Manassein. 

Von 

W. F. Sigrist. 


Die Rolle der Leber im Organismus ist noch lange nicht 
genügend aufgeklärt und einige Functionen dieser Drüse 
bedürfen noch der Bestätigung und Bearbeitung. So wurde 
in der letzten Zeit die Aufmerksamkeit besonders auf die 
Möglichkeit gerichtet, dass in der Leber Harnstoff gebildet 
oder wenigstens in beträchtlicher Menge zurückgehalten 
wird. In Anbetracht des Interesses, welches diese Frage 
bietet, erlaube ich es mir, eine kurze historische Uebersicht 
über diesen Gegenstand zu geben. Zuerst kam man auf 
den Gedanken auf Grund klinischer Beobachtungen, na¬ 
mentlich starker Schwankungen in der Harnstoffausschei¬ 
dung bei verschiedenen Leberkrankheiten. So bemerkte 
Bouchardat 1 ) 1846 dieses Verhältniss, indem er in 2 
Fällen von spastischem fieberlosem Icterus, in Folge von 
nervösen Erregungen, eine Erhöhung der täglichen Harn¬ 
stoffausscheidung beobachtete. Prevost und Dumas 1 ), 
welche sich mit der Frage schon 1823 beschäftigten und 
in ihrer Arbeit zuerst zu dem Schluss kamen, dass die Nie¬ 
ren den Harnstoff nur ausscheiden, aber nicht bilden, ka¬ 
men in der Folge auf denselben Gedanken, da sie eine starke 
Verminderung des Harnstoffes fanden bei chronischer Leber¬ 
entzündung. Frerichs und Staedeler 3 ) beschrieben 
einen Fall von gänzlichem Fehlen des Harnstoffes bei acuter 
Leberatrophie. Einen analogen Fall führen noch Stokvis 
und Heynsius 4 ) an. Ich werde nicht alle in der Litera¬ 
tur vorhandenen Fälle aufzählen, sondern nur bei einzelnen 


*) Bouchardat, Ammaire de th&rapeutique 1646. 

*) Prevost et Dumas, Annales de chimie et de physique, T. 
XXXIII, pag. 100. 

*) Schmidt’s Jahrbücher. 1871, Bd. 152, S. 11. 


*) Archiv für die holla 

Digitized by 


diachen Beiträge etc. 1859, Bd. I., S. 303. 


olländigchen Beiträge et 

v Google 


derselben stehen bleiben und zwar besonders bei den von 
Brouardel und Giorgio Röster in ihren Arbeiten an¬ 
geführten Beobachtungen. Brouardel *) beschreibt 6 
Fälle von atrophischer Lebercirrhose in der Ascitesperiode; 
in allen 6 Fällen überstieg die tägliche Harnstoffmenge nie 
3 Gr m. und sank zuweilen sogar auf 1,8 Grm. Weiter fin¬ 
den sich bei ihm noch 3 Fälle von Bleikolik, in welchen zur 
Zeit des Anfalles die Harnstoflraenge auf 3 Grm. herabsank, 
während sie in den anfallsfreien Zwischenzeiten 12—13 
Grm. erreichte, was durch die von Prof. Potain 2 ) nachge¬ 
wiesene Volumverminderung der Leber während Koliken 
erklärt wird. Röster*) giebt noch bemerkenswerthere 
und um so wichtigere Zahlen, als in allen Fällen die Diag¬ 
nose durch pathologisch-anatomische Obductionen bestätigt 
wurde. Er erhielt folgende Zahlen: Hepatitis chronica sy¬ 
philitica — tägliche Harnstoffmenge 12—30 Grm., Carci¬ 
noma hepatis 7,43—11,00 Grm., Cirrhosis atrophica 10 
Grm., Atrophia acuta 3 Grm., Amyloidleber 9,23—21 Grm., 
Phosphorvergiftung 0,8 4 ) Grm., Leberabscess 6—14 Grm. 
Einen dem letztangeführten analogen Fall beschrieb Par¬ 
kes*). Murchison 6 ) giebt ein Sinken des Harnstoffes 
an beim Unterleibs- und Flecktyphus im Stadium der be¬ 
ginnenden diffusen Degeneration des Leberparenchyms. 

Ausser diesen klinischen Beobachtungen finden sich auch 
experimentelle Arbeiten, von welchen die von Meissner 
und von J. Cyon die wichtigsten sind. Meissner 7 ) fand 

*) Archives de Physiologie. 1876, S. 373. 

*) Charcot, Krankheiten der Leber und Nieren. 

s ) Lo sperimentale, 1879, August und September. 

*) In einem Falle von Frankel (Berl. klin. Wocliensckr. 1878, 
S. 19) indessen secernirte der Patient einen Tag vor dem Tode nach 
acuter Phosphorvergiftung im Ham 22,3 Grm. Harnstoff, dessen 
Anwesenheit im Harn sogar bei der Obduetion nacligewiescn wurde. 
Ferner fand Fouilhoux (These de Paris 1874) Vermehrung des 
Harnstoffes bei Hepatitis acuta (bis 45 Grm.) 

*) The Lancet 1871, Bd. I. April. 

6 ) Clinical lectures on Diseases of the Liver etc. 1877, S. 538— 
540 und an anderen Stellen. 

7 ) Schmidt s Jahrbücher 1871, Bd. 152, S. 11. 

Original frorri 

UNIVERSfTY OF MICHIGAN 









94 


bei der Untersuchung verschiedener Organe an Hunden und 
Katzen, dass weder in den Lungen noch in den Muskeln. 
Harnstoff enthalten ist, dass derselbe aber in der Leber zu 
finden ist; dabei ist es besonders wichtig, dass der Harnstoff 
sich im Leberparenchym selbst befindet, da die Versuchs- 
thiere durch Verblutung getödtet und die Gefasse des Or¬ 
ganes vor der Analyse mehrmals mit Wasser ausgewaschen 
wurden. Ferner zeigten die Versuche von Cyon 1 ), dass 
durch die ausgeschnittene Leber hindurchgeleitetes Blut 
nach dem Austritte aus derselben mehr Harnstoff enthält 
(0,14 Grm. auf 100 C. c. Blut), als vor dem Eintritte (0,09 
Grra. auf C. c. Blut). Ich erwähne noch der Arbeit von 
G sch ei dien 8 ), der in verschiedenen Organen bei ver¬ 
schiedener Diät und beim Hungern den Procentgehalt an 
Harnstoff untersuchte und dabei fand, dass der Procentge¬ 
halt an Harnstoff in der Leber unverändert bleibt, während 
derselbe im Blute, in der Lymphe etc- bedeutenden Schwan¬ 
kungen unterworfen ist; aber beim Wiederholen des Ver¬ 
suches von Cyon fand er nicht den vom letzten bemerkten 
Unterschied. Munk) kam auf Grund von 3 Versuchen 
zu dem Schlüsse, dass der Procentgehalt an Harnstoff im 
Blute grösser sei als in der Leber. 

Aus dieser möglichst kurzen Uebersicht der gewonnenen 
Thatsachen lässt sich, scheint mir, das Resumö ziehen, dass 
ungeachtet einiger Widersprüche von Seiten der Experi¬ 
mentatoren, vom klinischen Gesichtspuncte aus das Ver¬ 
hältnis zwischen Leber und Harnstoff nicht zu bezweifeln 
ist; auch die von Dr. Martin 8 ) in seiner Dissertation an¬ 
geführten Einwände können es nicht erschüttern. In der 
That ist es mindestens nicht überzeugend, wenn man eine 
Betheiligung der Leber an der Harnstoffbildung aus- 
schliessen will auf Grund dessen, dass der Harnstoff sich 
sowohl in anderen Organen als auch in fast allen, sowohl 
den normalen, als auch den pathologischen Körperflüssig¬ 
keiten findet, dass ferner der Harnstoff Temperatureinflüssen 
unterworfen und vom allgemeinen Ernährungszustände des 
Organismus abhängig ist, und endlich, dass die Harnstoff¬ 
menge bei anämischen Subjecten bis 8 Grm. (Fouilhoux) 
herabgesetzt ist ohne irgend welche krankhafte Processe in 
der Leber. Freilich wird Niemand die Leber als das einzige 
Organ ansehen, welches Harnstoff zu bilden im Stande ist, 
aber die wichtige Rolle der Leber bei diesem Processe lässt 
sich nicht bezweifeln und wird, wie mir scheint, durch meine 
Versuche noch weiter bekräftigt. 

Ausgehend von dem Gedanken, dass eine leichte Reizung 
der Leber mit nachfolgender Hyperämie alle ihre Functio¬ 
nen erhöhen muss, also auch die Harnstoffbildung, wenn 
letztere wirklich zu den Leberfunctionen gehört, versuchte 
ich die Leber mit dem inducirten (später auch mit dem con- 
stanten) Strome zu reizen, indem ich gleichzeitig die täg¬ 
liche Harnstoflmenge beobachtete. Der erste Versuch gab 
ein so bedeutendes Resultat, dass er alle unsere Erwartun¬ 
gen übertraf: die Harnstoffmenge war fast auf das 2 1 /* fache 
gestiegen. Solche Beobachtungen machte ich im Ganzen 
sieben, aber in Anbetracht dessen, dass in allen Fällen die 


*) Centralblatt für die medicin. Wisaensch. 1870, S. 580 
*) Gscheidlen und Munk, Schmidt’s Jahrbücher 1877, Bd. 171. 


S. 122. 

3 ) Martin, BSflexions sir les rapports de TurSe avec le foie. 
Paris 1877. 


Digitized by 


Gck igle 


Resultate fast ganz gleich waren, erlaube ich es mir, diese 
Thatsacbe zu veröffentlichen als eine bisher noch nirgends 
und von niemandem angegebene, ausgenommen eine vor¬ 
läufige Mittheilung von Dr. Stolnikow *), welcher — un¬ 
abhängig von mir — zu Resultaten gekommen war, welche 
den meinigen analog sind, indem er sich hauptsächlich auf 
Thierversuche stützte. 

Meine Versuche stellte ich in folgender Weise an. Bei 
hinreichend gesunden Individuen wurde unter vorwiegender 
Milchdiät (2—3 Flaschen Milch, IVa Pfund Fleisch und 
einer Semmel zu 5 Kopeken pro Tag) die tägliche Harn- 
stoffsecretion so constant gemacht, dass die Schwankungen 
1 Grm. nicht überstiegen. Dann wurde unter Beibehaltung 
derselben Diät die Leber einmal täglich 15 Minuten hin¬ 
durch und dabei zu einer streng festgesetzten Stunde elek- 
trisirt. Der Harnstoff wurde während der ganzen Zeit be¬ 
stimmt nach der Methode von J. Liebig, mit Correctur für 
die Chloride und den Procentgehalt an Harnstoff. Die 
Titrirflüssigkeit, zubereitet von Prof. A. A. Loesch, wurde 
mehrmals rectificirt Das Elektrisiren wurde in folgender 
Weise vorgenommen: Die eine Elektrode wurde stabil auf 
das Gebiet des Lobus triangularis hepatis gestellt, gerade 
unter dem Processus xyphoideus; mit der anderen berührte 
ich verschiedene Stellen der Lebergegend unter möglichster 
Vermeidung von Bauchrauskelcontractionen. Die Electro- 
den waren natürlich befeuchtet. In dieser Weise wurde 
das Elektrisiren bei verschiedenen Individuen 3—7 Tage 
hindurch vorgenommen; bei der Erscheinung von, wenn auch 
nicht grosser, Schmerzhaftigkeit oder bei allzu starkem An¬ 
wachsen der Harnstoffmenge gab ich das Electrisiren auf. 
In 3 Fällen wurde ein starker inducirter, in 1 Falle ein 
schwacher inducirter und in 2 Fällen der constante Strom 
in mittlerer Stärke angewandt. 

Ferner, um mich davon zu überzeugen, ob unter dem 
Einflüsse der Leberreizung im Blute irgend welche Verän¬ 
derung vor sich geht, zählte ich mit Hülfe des Apparates 
vonMalassez 10 Minuten vor dem Electrisiren und 10 
Minuteu nach Beendigung desselben die Zahl der rothen 
Blutkörperchen. Das Blut wurde immer aus einem Finger 
genommen unter all’ den nöthigen Cautelen, d. h. der Ein¬ 
stich wurde mit einer Lanzette gemacht, der erste Tropfen 
wurde frei fliessen gelassen und die nöthige Blutprobe wurde 
schon aus dem 2. Tropfen genommen, u. s. w. Die Zäh¬ 
lung wurde immer an 10 verschiedenen Stellen der Capillar- 
röhre vorgenommen, zu welchem Zwecke sie allmälig nach 
einer Seite fortgerückt wurde. In allen Fällen stieg die 
Anzahl der rothen Blutkörperchen nach dem Electrisiren 
bedeutend, so dass die Differenz zwischen der ersten und 
zweiten Zählung von 150,000 bis 800,000 auf 1 Cmlm. 
schwankte. 

Ich verfolgte mit dem grössten Interesse das Verhältniss 
zwischen der Zahl der rothen Blutkörperchen und der Harn¬ 
stoffmenge, indem ich — bei 3 starken Schwankungen, die 
ich beobachtete, — irgend eine Abhängigkeit zwischen die¬ 
sen beiden Veränderungen zu finden erwartete; aber einer¬ 
seits waren die Resultate (im Sinne eines P&rallelismus) so 
verschiedenartig, andererseits ist die Anzahl meiner Ver¬ 
suche so unbedeutend, dass ich einstweilen noch Anstaud 

4 ) St. Petersburger Medicin. Wochenschr. 1879. 

Original from 

UNIVERSiTV OF MICHIGAN 



95 


nehme, in dieser Beziehung eine positive Ansicht auszu- 
Sprechen« Bevor ich die von mir erhaltenen Zahlen angebe, 
will ich noch einige Worte über meinen letzten Versuch 
sagen. 

Es handelte sich um einen kranken Juden mit hypertro¬ 
phischer Lebercirrhose, welcher 3 Monate vorher durch 
Faradisation der Bauchmuskeln vom Ascites befreit worden 
war. (Dieser Fall ist genauer veröffentlicht worden in # 9 
des «Wratsch* (russ.) d. J.) 

Im Bauche zeigt sich bis zu dieser Zeit keine Flüssigkeit. 
Die Leber zeigte sich vor dem Versuche stark vergrössert 
und ragte um fast 5 Ctm. unter den falschen Rippen her¬ 
vor. Sie war hart, von knorpelartiger Consistenz und konnte 
bei der Welkheit der Baucbdecken und dem Auseinander- 
weicben der Mm. recti abdominis so gut durchfühlt werden, 
dass ihr unterer scharfer Rand sich mit den Fingern um¬ 
greifen l&sst. Die Harnstoffmenge war vor dem Versuche 
herabgesetzt: sie schwankte zwischen 18 und 20 Grm. Un¬ 
ter dem Einflüsse der Faradisation der Leber stieg (unter 
Beibehaltung der früheren Diät) die Harnstoffmenge in 7 
Tagen bis zu 35 Grm., d. h. sie nahm um 15 Grm. zu. Die 
Leber verkleinerte sich allmälig und ragte im Ganzen nur 
2 \2 Ctm. unter den falschen Rippen hervor; ihre Consistenz 
erschien geringer dem Gefühle nach. Subjectiv fühlt sich 
der Kranke besser. Leider hörte der unintelligente (ambu¬ 
latorische) Kranke, zufrieden mit dem erzielten Erfolge, 
auf, sich vorzustellen und ich war gezwungen, die weitere 
Beobachtung anfzugeben. 

Aber auch schon dieses Material gewährt ein gewisses 
Interesse. Augenscheinlich war unter dem Einflüsse der 
Faradisation eine starke Veränderung im Blutkreisläufe der 
Leber vor sich gegangen — und es kann sein, dass sogar 
der Process der Rückbildung des interstitiellen Gewebes an¬ 
fing, wie C har cot das annimmt. Zum Schluss gebe ich 
die von mir erhaltenen Zahlen. Eine grössere Anzahl von 
Versuchen vermochte ich nicht anzustellen, nicht so sehr 
ihrer Umständlichkeit wegen, als wegen der Schwierigkeit, 
Personen zu finden, die bereit gewesen wären, des Versuches 
wegen sich den Unbequemlichkeiten einer strengen Diät, 
mehrmaligem Electrisiren und wiederholten Einstichen zu 
unterwerfen. 

>6 1. Inductionsstrom. 



Tägliche 

Specif. 

Gewicht 

Tägliche 


Tag. 

Harn¬ 

Harnstoff¬ 

Bemerkungen. 

menge 
in c. c. 

des Harns 

menge in 
Grm. 

1. 

660 

1,025 

1 29,7 


2. 

3. 

790 

1050 

1,025 

1,019 

i 31,61 
j 31,5} 

Massiger Magencatarrk. 


Beginn der 

Faradisation der Leber. 

4. 

1000 

1,021 

36,0 

Kussmaursche Magenaus- 

5. 

998 

1,021 

35,93 

spftlnng, immer zu dersel¬ 

6. 

910 

1,025 

39,19 

ben Zeit und mit der 

7. 

890 

1,026 

42,72 

gleichen Wassermenge 

8. 

1090 

1,022 

48,41 

68,82 

während der ganzen Ver¬ 

9. 

1425 

1,017 

suchsdauer. 


Das Faradisiren wird aufgegeben. 

10. 

1970 

1,016 

74,86 


11. 

1280 

1,020 

72,12 

Der Versuch blieb unbeen- 

12. 

2185 

1,012 

50,22 

digt, denn der geheilte 

13. 

1860 

1,015 

48,36 

Patient kam nicht mehr, 

14. 

1820 

1,012 

47,32 

sich vorzustellen. 

15. 

1670 

1,015 

44,44 



>6 2. Inductionsstrom. (Gesundes Individuum.) 


Tag. 

1 

i Tägl. 

! Ham- 
! menge. 

i ! 

Specif. 

Gew. 

des 

Harns. 

Tägl. 

Ham- 

stoff- 

menge. 

, Anzahl der 
j rothen Blut- 
1 körperchen ( 
vor dem Elec- 
i trisiren. 

Anzahl der 
rothen Blut¬ 
körperchen 
nach dem 
Electrisiren. 

Differenz 
zwischen den 
beiden letz¬ 
ten. 

1. , 

1740 

1,018 

! 38,28 

i _ 



2. 

1600 

1,016 

40,00 

— 


— 

8. 1 

i 

1520 

1,019 

39,52 

3391200 

1 4069000 

676880 



Die Faradisation beginnt. 


4. | 

1 1550 | 

1,020 | 

47,12 

3768200 | 

j 4285400 1 

1 517200 

5. ! 

! 1650 

1,020 

51,45 [ 

4312800 1 

1 4759200 1 

! 4464« 0 

6. ; 

1800 1 

1,019 ! 

50,40 

4524800 , 

; 4819200 

i 294400 

7 . 

1850 

1,018 

57,35 

4356000 1 

4612800 

256000 

3. ! 

1700 

1,024 

68,00 

Kam nifcht zur Faradisation. 


Die Faradisation wird aafgegeben. 


9. 

1500 

: 1,023 j 60,00 

4406400 

— 

_ 

10. 

1480 

1 1,022 47,80 

4382400 1 

_ i 

— 

11. 

1500 

1,020 ! 42,00 

i 4310400 

! _ ! 

— 

12. 

2100 

1,017 i 39,90 

| 4286400 

j 

— 

13. 

| 1750 

1,016 ; 36,75 

4364800 ! 

! — 1 

— 


N 3. 

Inductionsstrom, 

. (Gesundes Individuum.) 

1. 1 

1410 1 

1,018 39,48 | 

— 

— 

j .— 

2. | 

1510 

1,016 1 38,81 | 

’ 4077600 

4340800 

263200 


Die Faradisation beginnt. 


3. 

1243 

1,022 

42,26 

4193200 

4568600 

375400 

4. 

1230 

1,023 

48,43 

4303200 

4492800 

189600 

5. 

1250 

1,021 

43,40 

4310400 

4646400 

336000 

6. 

1950 

1,017 

58,83 

3987800 

4329600 

341800 

7. 

1460 

1,016 J 

51,20 

3943200 

4418400 

475200 

8. 

1935 

1,016 

63,85 

3955200 

4236400 

283200 

9 . 

2030 

1,015 

60,94 

3739200 

— | 

— 


Die Faradisation wird aufgegeben. 


10. 

1400 

1,022 

50,40 | 

1 3981200 | 

— 

— 

11. 1 

1660 

1,018 

48,14 i 

1 4196400 

— 

— 

12. ! 

1380 

1,020 

42,92 | 

1 4485600 1 

— 


13. i 

2080 ! 

1,012 

41,60 

| 4458200 

— 


14. ! 

1715 j 

1,015 

1 39,24 | 

j 4387800 ; 

— 



Ae 4. Inductionsstrom (schwacher). Gesundes Individuum. 


1. 

1710 1 1,016 

35,90 

_ 

i - ! 

_ 

2. 

2300 j 1,014 

36,50 | 

4564400 

| 4694000 * 

129600 


Die Faradisation hat angefangen. 


3. 

i 2260 1 1,015 

1 47,46 j 

4413600 

i 4587400 

173800 

4. 

2870 1,012 

46,92 | 

4296000 

i 4756800 

460800 

5. 

2580 1,014 

! 54,18 | 

4185600 

j — 

— 


Die Faradisation wird aufgegeben. 


6. 

2400 1 1,016 ; 

55,20 

3955600 

1 — 

— 

7. i 

i 2100 1.016 

48,30 l 

4206400 

i — 

— 

8. 

i Harn nicht gesammelt. ! 

4227200 

— 

— 

9. 

1480 | 1,017 

42,92 

4190400 

— 

— 

10. 

2900 ! 1,008 

i 35,42 

4317600 | 

— ; 

— 


1. 

2 . 


3 . 

4. 

5. 

6 . 

7. 

8 . 


9. 

10 . 

11 . 

12 . 

13. 

14. 


A6 5. Constanter Strom. Gesundes Individuum. 

1910 | 1,015 I 36,93 I — I — I — 
2400 I 1,010 I 36,20 | 3463200 | 4332000 I 868800 


Die Galvanisation hat angefangen. 


2150 | 1,014 38,55 

2050 | 1,014 41,00 

2450 1,010 41,30 

2640 I 1,011 42,24 

Harn nicht gesammelt. 
1880 | 1,018 | 48,88 


3758400 

4176000 

4272800 

4552800 

4322400 

3900000 


4413600 

4408800 

4380400 

4747200 

4509600 

4408800 


655200 

232800 

107600 

194400 

187200 

508800 


Die Galvanisation wird aufgegeben. 


2780 

1,011 

52,82 

4237200 

2280 

1,014 

43,32 

4483200 

2400 

1,014 

43,00 

4255200 

2370 

1,013 

40,92 

4243200 

2180 

1,012 

37,06 

4452800 

1650 

1,014 

35,40 

| 4374600 


1 . 

2 . 

3. 

4. 

5. 

6 . 


Jfc 6. Constanter Strom. Gesundes Individuum. 


1240 

1180 


3140 

1120 

1280 

1390 


1,024 i 36,70 | — I — 

1,021 I 35,58 I 4370400 I 4872000 
Die Galvanisation hat angefangen. 


1,020 

1,024 

1,023 

1,025 


42,88 

41,48 

43,41 

48,65 


4346400 | 4586400 
4396800 4632000 
4377600 4904000 
4348800 I — 


501600 


240000 

235200 

526400 


Digitized by 


Go igle 


* 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 


ä 




96 


Die Galvanisation wird aufgegeben. 


Tag. 

Ham- wicht *£ 
meng6 ’ Harns. 

Anzahl der 
rothen Blut¬ 
körperchen 
vor dem 
j Electrisiren. 

Anzahl der 
rothen Blut¬ 
körperchen ! 
nach dem , 
Electrisiren.' 

Differenz 
zwischen den' 
letzteren, i 

i 

7. 

42,51 

4452000 

— 

_ 

8. 

1160 I 1,023 40,44 

4427600 

_ 

_ 

9. 

1250 1,021 35,70 

4386000 

_ 

_ 

10. 

1180 | 1,022 36,45 

4405800 

— 

— 

Inductionsstrom. Hypertrophische Lebercirrhose (i.Text erwähnt). 1 

1. 

1120 I 1,023 1 18,05 

- 

— 

_ 

2. 

1060 | 1,024 | 20,88 | — | _ 

Die Faradisation beginnt. 


3. 

1260 1,023 31,50 

— 

_ 

— 

4. 

1000 1,028. 30,45 

— 

_ 

_ 

5. 

985 1,026 33,49 

_ 

_ 

_ 

6. 

Harn nicht gesammelt 
830 | 1,026 | 29,05 

. Kam nicht zur Faradisation. 1 

7. 

— 

- 

_ 

8. 

1150 1,026 I 34,60 

— 


— 

9. | 1180 | 1,028 | 35,80 j — j 

Der Patient kam nicht mehr wieder. 


“ 


Id Anbetracht der möglichen Einwendungen machte ich 
mehrere analoge Versuche mit der Faradisation der Milz 
und der Bauchpresse und einen mit der Galvanisation der 
Wirbelsäule. 

Folgendes Resultat ergab sich: bei der Galvanisation der 
Wirbelsäule stieg die Harnstoffraenge nicht nur nicht, son¬ 
dern sank sogar, wenn auch unbedeutend: um 2—3 Grm. 
Die Faradisation der Milz und der Bauchpresse (je 1 Ver¬ 
such) gab mir eine Erhöhung der Harnstoffmenge, aber nur 
im Ganzen um 6 Grm., obwohl die Faradisation 5 Tage 
hindurch gemacht und in derselben Weise vorgenommen 
wurde wie bei den Versuchen an der Leber. Diese Er¬ 
höhung lässt sich, wie mir scheint, erklären durch den Ein¬ 
fluss, welchen die Milzcontraction und die Erhöhung des 
intraabdominalen Druckes (bei der Contraction der Bauch¬ 
muskulatur) auf die Blutcirculation in allen Bauchorganen, 
also auch in der Leber, ausübte. Sogar wenn wir diese 
Erklärung von der Hand weisen, so war doch die Erhöhung 
der Harnstoffmenge so unbedeutend, dass sie durchaus nicht 
zweifelhaft machen konnte jene Abhängigkeit zwischen Le¬ 
ber und Harnstoffmenge, welche sich, wie mir scheint, aus 
meinen Experimenten ergiebt. 

Indem ich mich darauf beschränke, die von mir gewonnene 
Thatsache zu constatiren, und es anderen competenteren 
Männern anheimstelle, dieselbe als Beweis für die eine oder 
andere Theorie zu benutzen, kann ich indessen doch nicht 
umhin, vom rein klinischen Gesichtspuncte aus Folgendes 
zu bemerken: 

1. Auf Grund der von mir angeführten, aus der Litera¬ 
tur und den eigenen Versuchen zusammengestellten That- 
sachen muss man die qualitative Bestimmung der Harnstoff- 
secretion in allen den Fällen für durchaus nöthig erklären, 
in denen aus irgend welchem Grunde die Möglichkeit von 
Veränderungen in den Lebersecretionen anzunehmen ist, da 
eine derartige Untersuchung einen Hinweis abgeben kann 
auf die Vermehrung einer von diesen Secretionen. 

2. Durch mässige Steigerung der Leberfunction vermit¬ 
telst der Faradisation (welche augenscheinlich wirksamer 
ist als die Galvanisation,) können wir die Bedingungen der 
Blutcirculation verändern, — ein Umstand, welcher sich 
vielleicht, den Hoffnungen der französischen Autoren ge¬ 
mäss, für die Behandlung von Cirrhosen wird verwerthen 
lassen können. 


Ueber die Amaurose im Wochenbett. 

Von 

F. Weber. 

(Vortrag, gehalten am 30. Deceraber 1879 in der Section für 
klinische Medicin des VI. Congresses russischer Natur¬ 
forscher und Aerzte.) 

(Schluss.) 

Nachdem ich Ihnen, hochverehrte Anwesende, diesen Fall 
von Amaurose im Wochenbette mitgetheilt, bin ich so frei 
dieser Krankheitserscheinung noch einige Worte zu widmen. 
Wie Ihnen bekannt, wird die Amaurose im Wochenbett von 
fast allen Geburtshelfern als eine Begleiterscheinung der 
Eklampsie oder als deren Vorbote betrachtet; dabei wird der¬ 
selben nur ganz oberflächlich erwähnt. Nur Spiegelberg er¬ 
wähnt in seinem Lehrbuche der Geburtshilfe, dass bei Schwan¬ 
geren und Wöchnerinnen zuweilen Hemeralopia und Amblyo- 
pia bemerkt worden, wogegen die Amaurose auch nur als Be¬ 
gleiterin der Eklampsie angesehen wird. Er erklärt diese Er¬ 
scheinungen durch die unregelmässige Nutrition der Retina. 
Unser Altvater der Augenheilkunde, Prof. Arlt, scheint 
mit der Ansicht der Geburtshelfer nicht vollkommen über¬ 
einzustimmen, denn er behauptet, dass die Trübung des Ge¬ 
sichtssinnes (Amblyopia) keine seltene Erscheinnng bei 
Schwangeren, Kreissenden und Wöchnerinnen, die Amau¬ 
rose, d. h. die vollkommene Blindheit, hingegen höchst selten 
in diesen Phasen des weiblichen Geschlechtslebens beobach¬ 
tet wird. Er giebt zwar zu, dass die urämische, wie auch 
jede andere Blutvergiftung bei Schwangeren, Kreissenden 
und Wöchnerinnen, wie auch bei jedem Sterblichen über¬ 
haupt, Amaurose bedingen kann, weist aber dennoch da¬ 
rauf hin, dass auch verschiedene plötzliche und stürmische 
Veränderungen im Uterus, auch ohne jede Blutvergiftung, 
diese Krankheitserscheinung hervorrufen können, überlässt 
aber die Ausarbeitung dieser Frage den Gebnrtshelfern. 

Jedenfalls wird dieselbe von den Augenärzten den Ge¬ 
burtshelfern überlassen und letztere scheinen dieselbe 
meist unachtsam bei Seite zu legen, ihr kaum flüchtige 
Bemerkungen widmend. Vielleicht wären die Neuropatho- 
logen die richtigen Männer in diese Frage Licht zu bringen, 
doch leider kommen dieselben in der Praxis selten mit Fäl¬ 
len dieser Art in Berührung. 

Wir haben nicht einmal einen Begriff über die Häufigkeit 
dieser Krankheitserscheinung. Zwar hört man alle sagen: die 
Amaurose ist eine der seltensten Erscheinungen; auch ich 
bin davon überzeugt, doch bin ich andererseits nicht im 
Stande, meine Ueberzeugung durch statistische Angaben zu 
bekräftigen, denn selbst in den vielseitigsten statistischen 
Arbeiten, als da sind: Th. Hugenberger, Bericht über 
das Hebammeninstitut in St. Petersburg für den Cyklus von 
15 Jahren (1845—1859), worin über 8036 Schwangere und 
Kreissende berichtet wird; Th. Hugenberger’s Berichte 
über die Gebärabtheilungen des Moskowischen Findelhauses 
für die Jahre 1875, 1876, 1877 wo 17,434 Schwangere und 
Kreissende behandelt wurden; Prof. Späth über die Gebär- 
abtbeilung des Wiener allgemeinen Krankenhauses, fand ich 
in den Listen der Erkrankungen bei Schwangeren, Kreissen¬ 
den und Wöchnerinnen keinen einzigen Fall von Amaurose 
verzeichnet. Dieses ist mir ein Zeichen, dass die sicher 
vorgekommenen Fälle in die bodenlose Rubrik der Eklam¬ 
psie geworfen worden sind. 


Difitized 


by Google 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




97 


Nicht nur der eben beschriebene Fall, sondern auch die 
schon früher veröffentlichten haben mich davon überzeugt, 
dass die Amaurose, von der hier die Rede, nicht einfach ein 
Symptom der Eklampsie, sondern eine eigenartige Erschei¬ 
nung ist, welche nicht nur in Gefolge schwerer Bluterkran¬ 
kungen der Wöchnerinnen auftritt, sondern auch sich 
selbstständig ausbilden kann, wenn das Nervensystem der 
betreffenden Kranken nach vorhergehender Alteration stark 
deprimirt ist. Wenn ich jetzt meine 7 Fälle sichte, so be¬ 
merken wir jedenfalls, dass die Amaurose am häufigsten 
(4 Mal) als Begleiterin der Eklampsie auftrat, doch nur in 
2 Fällen war sie ein Vorbote der Eklampsie, in den beiden 
übrigen Fällen entwickelte sie ach erst nach Ablauf der 
eklamptischen Anfälle. Die übrigen 3 Fälle waren je zu 
1 Male von Hirnhyperämie, Icterus gravis und im letzten 
Falle von Icterus catarrhalis (?) begleitet, wobei, wie wir 
eben gesehen, hier noch eine hochgradige Hydraemie vor¬ 
herrschte. Doch muss ich, hochverehrte Anwesende, noch¬ 
mals Ihre Aufmerksamkeit auf den Umstand leiten, dass in 
allen diesen Fällen, ob sie mit oder ohne Eklampsie auftra¬ 
ten, der Amaurose langanhaltende, moralisch deprimirende 
Einflüsse vorangingen. 

Um Ihnen dieses zu beweisen, will ich kurz einige anam- 
nesüsche Momente der beobachteten Fälle hier hervorheben. 

Fall I. Ein junges, munteres Weibchen, zum ersten 
Male schwanger, lebt sorglos in Herrlichkeit und Freude, 
hat keine Ahnung von Mangel und Entbehrung. Plötzlich, 
als die Schwangerschaft schon die zweite Hälfte erreichte, 
wurden die Vermögensverhältnisse ihres Mannes durch einen 
Bankerott vollkommen zerstört; die Schwangere muss ein 
bescheidenes Stübchen beziehen, wo sie der Niederkunft voller 
Angst und Bangen entgegensieht und wo sie der im Schul¬ 
gefängnisse schmachtende Gatte nur zeitweise besuchen kann. 

Fall II. Eine etwas stupide Person, hat bereits 13 Kin¬ 
der glücklich geboren und gesäugt, sie fühlte sich bestän¬ 
dig wohl; da tritt die 14. Schwangerschaft ein, mit Beginn 
derselben leidet Pat an Kopfschmerz, Unruhe, Oedem der 
Extremitäten. Das bornirte Weib meint vom Bösen be¬ 
sessen, verhext zu sein und sucht bei verschiedenen wei¬ 
sen Frauen, Wahrsagerinnen und dergleichen Gelichtern 
Hülfe in der Noth. Da es nun allen Mitteln nicht gelingt 
den Teufel auszutreiben, so erwartet die abergläubige Per¬ 
son mit Schrecken ihre Geburt, befürchtend den Bösen 
selbst zu gebären. 

Fall III. Eine Costümschneiderin, üppige, pastöse 
Person, die oft an (Kongestionen zum Gehirne gelitten, hat 
eine ganze Reihe von Schwangerschaften durchgemacht, 
übernimmt während der letzten Schwangerschaft die Arbei¬ 
ten für das Theater Bouffe, wo eben Ausstattungsoperetten 
gestellt werden; die Arbeit wächst von Tag zu Tage, sie 
übersteigt die Kräfte und die Fähigkeiten der Schwangeren, 
dabei sind die Ausgaben enorm und die Zahlung karg; 
unter diesen Umständen stellen sich die Geburtswehen ein 
und selbst dann muss Pat. noch Anweisungen ihren Leuten 
ertheilen. 

Fall IV. Pat. leidet an einer umfangreichen Geschwulst 
des rechten Ovariums solider (Konsistenz (Fibrom), welche 
zeitweise tief in die Beckenhöhle herabgedrängt wurde; sie 
eilt in eine der ambulatorischen Kliniken, um einen Geburts¬ 
helfer zu consultiren; dort wird ihr kundgethan, dass sie 


nicht mit einem ausgetragenen Kinde niederkommen könne 
und sich deshalb zu einer künstlichen Frühgeburt ent- 
schliessen müsse. Die Angst vor einer Operation Hess sie 
den angemeldeten Zeitpunkt versäumen und so erwartet sie 
mit Angst und Bangen ihre Niederkunft. 

Fall V. Eine junge, schüchterne Person heirathet einen 
Taugenichts von Mann, der da hoffte als Mitgift eine gewisse 
Geldsumme zu erhalten, als nach der Hochzeit das baare 
Geld nicht eintraf, hatte die arme Frau, die nebenbei schon 
geschwängert, von ihrem Manne nicht nur endlose Vorwürfe, 
sondern auch thätliche Beleidigungen zu erfahren; dazu ge¬ 
sellte sich noch ein Gelenkrheumatismus, der fast kein Ge¬ 
lenk der Armen frei Hess. In diesem Zustande erwartete 
Pat. in einer elenden Kellerwohnung die erste Niederkunft. 

Fall VI. Pat. hat 6 Kinder ausserordentlich rasch ge¬ 
boren und selbststillend auferzogen; nun fühlte sie sich 
wiederum schwanger, doch stellten sich zu gleicher Zeit Un¬ 
behagen, Beängstigung, Schmerz in der Lebergegend, hef¬ 
tiges Erbrechen und andere Symptome ein, die Pat. wäh¬ 
rend der ganzen Schwangerschaft peinigten und sie mit 
Bangen die Niederkunft erwarten Hess. 

Die Anamnese meines heute mitgetheillen FaUes lässt 
mich ihn dreist den eben aufgezählten anreihen. Diese 
hier hervorgehobenen Umstände berechtigen mich zu der 
Annahme, dass langanhaltende, auf das Nervensystem alte- 
rirend und deprimirend einwirkende Factoren, wenn sie ein 
dazu vorbereitetes Feld treffen, im Stande sind bei Wöchne¬ 
rinnen die Amaurose in dem Momente hervorzurufen, wo 
die vorhergehende schwere Geburtsarbeit und die darauf 
folgende Erschöpfung des Uterus schon ohnehin zu ver¬ 
schiedenen excentrischen Nervenerscheinungen prädispo- 
niren. 

Ausserdem bin ich so frei die Aufmerksamkeit der hoch¬ 
verehrten Anwesenden noch auf einen zweiten Umstand zu 
leiten, der sich in allen meinen Fällen wiederholte, schein¬ 
bar das Prodromalstadium der Wochenbettamaurose bil¬ 
dend. Bei aUen aufgezählten Kranken, bei Anämischen 
wie auch bei den Plethorischen, stellte sich einige Stunden, 
selbst einige Tage vor Auftritt der Amaurose ein ausseror¬ 
dentlicher KräfteverfaU ein, so dass der CoUapsus nicht nur 
dem erfahrenen Auge des Arztes, soudern auch der laien¬ 
haften Umgabung anffiel, in Folge dessen die Angehörigen, 
trotzdem Pat. über keine absonderlichen Krankheitser¬ 
scheinungen klagt, sich entschHessen, selbst in der Nacht den 
Arzt herbeizuholen. Diesem Umstande habe ich es zu ver¬ 
danken, dass ich meist bald nach Eintritt der Amaurose die 
Kranken zu Gesichte bekam, oder diese Krankheitserschei¬ 
nung sich sogar in meiner Gegenwart entwickelte. Wie 
wir gesehen, erreichte dieser Collapsus in dem heute be¬ 
schriebenen Falle einen so bedeutenden Grad, dass man 
schon glaubte, mit der beginnenden Agonie zu thun zu ha¬ 
ben und ich mehrere Stunden der Nacht an das Bett der 
Kranken gefesselt blieb, ehe es mir gelang die Lebensthä- 
tigkeit derselben zu heben. Doch war hier diesem äusser- 
sten Kräfteverfall schon ein CoUapsus vorhergegangen, der 
mich die Umgebung auf das mögUche Eintreten eines 
solchen Falles aufmerksam machen liess. 

Die nächsten Vorboten der Amaurose bestehen aus Fun¬ 
kensprühen, Feuerrädern und dergleichen, die bis zur Zeit 
der vollkommenen Amaurose anhalten, dann aber vershwin- 


Digitized by 


Go igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



98 


den, um wieder aufzu tauchen, sobald die Sache zur Besserung 
geht. Uebrigens dauert das Funkenspriihen oft Wochen 
und Monate nach hergestelltem Sehvermögen noch fort 
Das Sehvermögen wird nie so plötzlich wieder hergestellt, 
wie die Blindheit aufgetreten, sondern kehrt immer nur 
allmälig wieder, indem anfangs das Auge für starke Licht¬ 
effecte empfindlich wird, dann genügt ein einfaches Licht, 
um von den Kranken bemeikt zu werden, später erkennt 
sie grosse Gegenstände, die zwischen Auge und Licht ge¬ 
stellt werden an den Contouren u. s. w. Der heute beschrie¬ 
bene Fall zeichnet sich auch noch dadurch aus, dass Pat., 
als sie die Buchstaben zu unterscheiden anfing, dieselben 
erst in umgekehrter Stellung erkannte. 

Es kann für die Wochenbettamaurose eine ausserordent¬ 
lich günstige Prognose gestellt worden; wenn auch zuweilen 
einige Trübung oder Abnormität des Sehvermögens nach¬ 
bleibt, so schwindet doch die Blindheit jedenfalls und wird 
in den meisten Fällen das Sehvermögen vollkommen her¬ 
gestellt. 

Jetzt ist die Frage, wodurch das plötzliche Auftreten der 
Blindheit bedingt wird ? In dieser Hinsicht bin ich stets 
bereit, mich derMeinupg des Professors Ar 11 anzuschliessen, 
welcher behauptet, dass eine zeitweise, Ueberfüllung der 
Gefässe des Kopfes und also auch des Auges, — ob mit hy- 
draemischen oder plethorischem Blute ist gleichgültig, da 
hier uur der auf den Sehnerven ausgeübte Druck in Be¬ 
tracht kömmt, — das plötzliche Auftreten der Amaurose be¬ 
dingt. Jedenfalls ist neben der Anspannung der Gefasse 
noch ein besonderer Factor nicht zu vergessen, der das 
ganze Nervensystem erschütternd, auch die localen Nervep 
des Auges so alterirt, dass nach einem hochgradigen Reiz 
eine zeitweise Paralyse derselben eintreten kann. Deshalb 
kann ich mich auch nicht der Ansicht Spiegelberg’s 
anschliessen, der das Auftreten der Amaurose bei Schwan¬ 
geren und Wöchnerinnen durch die unregelmässige Ernäh¬ 
rung der Sehnerven erklärt. Die unregelmässige Ernährung 
ist ein allmälig wirkender Factor, doch wir haben es hier 
mit einer plötzlich auftretenden Erscheinung zu thun, die, 
nachdem sie die Wöchnerin und ihre Umgebung in Angst 
und Schrecken versetzt, bald wieder schwindet. — Ausser¬ 
dem muss ich noch bemerken, dass der oben angegebene 
Collapsus, der ja meist die Herzthätigkeit so stark herab¬ 
setzt, auch nicht wenig zu der plötzlichen Entwickelung 
der Amaurose beiträgt. 

Ich bitte mich, hochverehrte Damen und Herren, zu ent¬ 
schuldigen, wenn ich sie mit der Beschreibung einer Krank¬ 
heitserscheinung aufgehalten, die vielleicht nicht von so 
grosser praktischer und wissenschaftlicher Bedeutung ist, um 
Gegenstand einer Mittheilung auf dem gegenwärtigen Con- 
gresse zu sein. Doch hielt ich dieselbe für so interessant, dass 
ich auch jetzt noch wage, die Mitglieder des Gongresses zu 
bitten, die ihnen vorkommenden Fälle der Wochenbett¬ 
amaurose zu veröffentlichen und dadurch die Aufmerksam¬ 
keit der Lehrer und wissenschaftlichen Schriftsteller auf 
diesen Gegenstand zu leiten, damit in den Handbüchern 
und Lehrbüchern der GeburtBhülfe nicht immer wieder die 
Amaurose der Wöchnerinnen übergangen oder derselben 
nur momentan gedacht wird; denn ausser der plötzlich auf¬ 
tretenden Mania puerperalis, ist mir keine zweite Krank¬ 
heitserscheinung bekannt, die eine solche Panik in dem be¬ 


troffenen Hause hervorruft, als eben das plötzliche Erblinden 
der Wöchnerin. Ich mache nicht den geringsten Anspruch 
auf Gelehrsamkeit, mich umgiebt nicht der Nimbus eines 
Professortitels, ich bin nur einfach praktischer Arzt und Ge¬ 
burtshelfer, der stets bereit ist, jedes auf dem Wege der ärzt¬ 
lichen Praxis aufgelesene Wissenskörnchen in den Speicher 
des wissenschaftlichen Materials zu tragen, doch masse 
ich mir nicht das Recht einer weiteren Ausarbeitung dieses 
Materials an, solches den Auserwählten, den Herren Profes¬ 
soren und den unter ihrer Aufsicht arbeitenden Schülern, 
überlassend. 


Referate. 

G. Ter-Grigorianz: Die Behandlung des Typhus exan- 
thematicus mit salicylsaurem Natron. (Separat-Abdruck 
aus den Protocollen der kaukas. med. Gesellsch. 1879. 
Russisch.) 

Verf. hat seine Beobachtungen über die Wirkung des salicyls. 
Natron beim Flecktyphus im kaukasischen temporären Militärhospi¬ 
tal AS 71 gemacht. Es wurden bei der Anwendung des Natr. salicyl. 
grosse Dosen vermieden und eine Form für dieselbe gewählt, in 
welcher das salicyls. Natron von den Verdauungsorgauen am leich¬ 
testen vertragen und namentlich ein schädlicher Einfluss auf die 
Herzthätigkeit vermieden werden konnte. Gewöhnlich wurde auf 
eine Mixtur von 6 Unzen je eine Drachme Salicylsäure und Natron 
bicarb., 3—4 J Wasser und 2—3 J Xeres (oder statt des letzteren 
1—2 J Branntwein) genommen und davon stündlich (auch zur 
Nachtzeit) 1—2 Esslöffel voll gegeben. Zu grösseren Dosen (2 Essl, 
stündlich) wurde nur in den seltenen Fällen gegriffen, wo nach 
den gewöhnlichen Gaben eine Temperatnremiedrignng nicht er¬ 
folgte. Bei solcher Behandlung wurden bei keinem der 16 Kranken, 
wie aus den beigefügten Krankheitsgeschichten ersichtlich, je¬ 
mals heftige Delirien beobachtet, und nur bei zweien trat eine 
Schwächung der Herzaction auf, welche jedoch durch Excitantia 
bald beseitigt wurde. In den meisten Fällen genügte zur He¬ 
bung der Herzthätigkeit ein grösserer Zusatz von Xeres ^ oder 
Branntwein zu der Mixtur. Eine schädliche Wirkung des Natron 
salicyls auf die Nieren wurde keinmal beobachtet, nur bei einem Pat. 
trat Oedem des Gesichts auf, Eiweiss im Ham wurde aber dabei 
nicht gefunden. 

Eine temperaturherabsetzende Wirkung des Natron, salicyl. wurde 
in allen diesen Fällen constatirt, und zwar nahm dieselbe mit der 
Dauer der Krankheit stetig zu. Am deutlichsten äusserte sich diese 
Wirkung zur Zeit der nach dem 7. oder 9. Tage der Krankheit eintre- 
tenden Remissionen der Temperatur. Collaps wurde nicht bemerkt; 
kalte Bäder wurden nur in einem Falle in Anwendung gezogen, ln 
einem andern Falle konnte der Gebrauch von salicyls. Natron das 
Auftreten von Febris intermittens unmittelbar nach dem Typhus 
exanth. nicht verhindern. 

Von den 16 Kranken starb kein Einziger ; Recidive kamen auch 
nicht vor. Die mittlere Dauer des Aufenthaltes der Kranken im Hospi¬ 
tal betrug 25, 4 Tage (also fast 7 Tage weniger, als während der 
Bresiauer Epidemie, für welche Prof. Lebert 32,15 Tage als mittlere 
Aufenthaltsdauer der Kranken im Hospital angiebt). Die Kranken, 
selbst diejenigen, bei denen die Temperatur 41° überstieg, überrasch¬ 
ten nach dem Ablauf des Typhus durch ihr verhältnissmässig mun¬ 
teres Aussehen. 

Verf. ist zur Erklärung dieser günstigen Wirkung geneigt anzn- 
nehmen, dass das salicyls. Natron im Stande ist, eine stärkere Bit¬ 
wickelung der pathologisch-anatomischen Veränderungen, welche 
unter dem Einfluss des exanthem. Typhus im Körper entstehen, zum 
Theil zu verhindern. Bf. 

D. Müller: Zur Inhalationstherapie bei Phthisis. Offener 
Brief an Sanitätsrath P. Sachse. Berlin. (Berl. klin. 
W. M 6.) 

Es werden einige günstige Fälle von Lungenphthise mitgetheilt, 
bei denen statt des von Rokitansky aufgebrachten benzoesauren 
Natrons Inhalationen von Borax 2, Acid. salicyl. 2, 5 ad 100 aq. 
fervidae gemacht wurden, und die zwar ihrer geringen Zahl wegen 
keine Beweiskraft haben, aber zu weiteren Versuchen auffordem. 

H 


Bücher-Anzeigen und Besprechungen. 

W. Winternitz: Die Hydrotherapie auf physiologischer 
und klinischer Grundlage. II. Band. II. Abtheilung. 
Wien 1880. Urban & Schwartzenberg. 

Mit dem vorliegenden Bande schliesst das bereits 1877 begonnene 
Werk und wir können bei dieser Gelegenheit mit Vergnügen wieder¬ 
holen, was bereits bei Besprechung des ersten Bandes (cf. unsere 
Wochenschr. 1877, A» 7) znm Ausdruck kam, um so mehr als das 
Werk vollkommen den gehegten Hoffnungen entspricht. Wohl znm 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 



99 


ersten Male haben wir eine Arbeit über Hydrotherapie, die sich so 
streng an physiologische und klinische Beobachtangen hält undjda- 
durch dem praktischen Arzt ein werthvolles Handbuch giebt, da ja 
wohl jeder Arzt zur jetzigen Zeit mehr oder weniger auch Hydro- 
therapent ist, denn wer wandte nicht schon häufig Bäder, Abreibun¬ 
gen oder Compresses echauffantes an? 

Der uns vorliegende Theil des Buches hat für den Arzt besonderes 
Interesse, da in demselben namentlich die Wirkung des Wassers als 
temperaturherabsetzendes Mittel besprochen wird und zum Schluss 
die innere Anwendung des Wassers in therapeutischer Beziehung 
gewürdigt wird. 

Nochmal ■< sei allen Collegen dieses Buch warm empfohlen. P. 


Russische medicinische Literatur. 

Ji 58. Wratsoh. >611. 

Inhalt: a. W. Krylow: Tod durch Erdrosseln oder Selbster¬ 
drosseln? (Schluss.) 

b. W. Kusmin: üeber die Knochensarcome in klinischer und 
pathologisch-anatomischer Beziehung. (Schluss.) 

c. * W. S w j a 11 o w sk i: Eine Epidemie der Kriebelkrankheit. 
(Schluss.) 

d. K. S t e i n b e r g: Die Anwendung der Stimmgabel zur Fest¬ 
stellung simulirter Taubheit. 

J* 59. Wratsohebnija Wedomosti. N» 411. 

Inhalt: a. Das Yerhältniss der Gouvemements-Medieinal-Ver¬ 
waltung zur Landschaftsmedicin. 

b. J. Mitropolski: Neue Formen von Simulation und Ver¬ 
stümmelung u. s. w. (Schluss.) 

c. A. K a h a n: Ruptur des Rectum bei Unversehrtheit des Anus 
und des Sphincter externus. Heilung. (Schluss.) 

d. N. Wischnjakow: Ein Fall von Veitstanz, verursacht 
durch Ascariden. 

A» 60. Sitzungsprotooolle der Charkowsohen medioin. 
Gesellschaft 1879, N 16—20.1880, Jfc 1 u. 2. (J6 2 ent¬ 
hält den Rechenschaftsbericht pro 1879.) 


Eingesandt 

Bekanntlich excelliren die Winkelpresse und die Feuilletonisten 
gewisser Blätter iu mehr weniger pöbelhaften, immer verleumde¬ 
rischen Angriffen gegen Mitglieder des ärztlichen Standes und gegen 
die von solchen geleiteten Wohlthätigkeitsanstalten. Ebenso bekannt 
ist es, dass der ärztliche Stand solchen anonymen Angriffen gegen¬ 
über insofern schutzlos dasteht, als es den angegriffenen Persönlich¬ 
keiten an der Zeit gebricht, die nothwendig ist, um sich auf gericht¬ 
lichem Wege Genugthuung zu schaffen; eine andere Genugthuung 
giebt es für denjenigen nicht, der es scheut, seinen guten Namen 
einer unreinen Zeitungspolemik Preis zn geben. 

Eine Probe solcher verleumderischen Presserzeugnisse aus letzter 
Zeit bringen ein Paar Moskauer Zeitungen, — die betrübend sein 
könnten, wenn sie nicht so beispiellos dumm wären. Wir bringen 
unseren Lesern die ergötzlichen Beispiele in wörtlicher Uebersetzung 
der Hauptstellen. 

28 der Zeitgenössischen Nachrichten (CoBpeMemmji HSBÜCTia) 
bringen folgenden Artikel: Ost das wirklich wahr? Wir erhalten 
folgenden Brief: In der Gebäranstalt des Moskauer Findelhauses 
wurde vor 2 Monaten von einem Arzte aus dem Auslande irgend eine 
(Kanaa-To) Maschine eingeführt, welche zu irgend einem Zweck (flra 
uto-to) den kranken Frauen in das Innere eingeführt wird, und das¬ 
selbe erweitert, wobei vermittelst eines Schlauches aus Gutta-Percha 
aus einem besonderen Behöjter ebendahin ein Gemisch besonderer 
Erfindung infundirt wird. Dieses Gemisch wird bereitet aus einem 
Glase Weingeist, einem Glase Carbolsäure, einem Glase Theer und 
einem Glase Wasser. In welchem Grade ätzend dieses Gemisch ist, 
ist daraus ersichtlich, dass, wenn eine Wärterin, die ein mit dem 
Gemisch gefülltes Gefäss trägt, und sich die Hände damit zufällig 
begiesst, von diesen die Haut sich ablöst und sich die Hände mit 
Wunden bedecken. Welch’ eine Geduld muss die damit behandelte 
Kranke haben, und was für Schmerzen und Qualen muss sie dabei 
ausstehen! Die Folgen dieser neu erfundenen Behandlung sind 
schrecklich: Seit Einführung derselben hat es kein Beispiel gegeben, 
dass auch nur eine Frau dieselbe ausgehalten hätte, und mehr als 
15 sind eben dort im Lazareth nicht später als am 2. Tage, oder auch 
schon während der Qual selbst gestorben. Auch solche Fälle kamen 
vor , dass einige das Lazareth verliessen und zu Hause starben. Wir 
schliessen diese Bemerkung mit der im Eingänge erwähnten Frage • 
Ist das wirklich wahr.» — 

In demselben Ton wird dann in der betr. Zeitung der Artikel noch 
fortgesetzt. 

Zum Ruhme der Wahrheit diene, dass ca. 1 Monat später in M 61 
derselben Zeitung eine von der Redaction gegebene Zurechtstel- 
lung, resp. ein Widerruf folgte. Aber einen Monat lang konnte das 
Publikum an die Wahrheit des ersten Berichtes glauben! Ueber den- 
selben Gegenstand lässt sich der Feuilletonist des Mipenoft Tom, 
J# 9, wm folgt, aus: Im Gebärhause des Findelhauses z. B. wurden 
wor Kurzem solche Experimente angestellt: Stellen Sie sich vor, die 
dortigen Aerzte erwerben im Namen der Wissenschaft von irgendwo 


Digitized by 


Google 


irgend eine Flüssigkeit, deren Wirkung ihnen an den ihrer Pflege 
anvertrauten Frauen zu erproben nöthig erschien. Gesagt, gethan. 
Die Herren Doctoren begannen ihre Experimente; sie führten diesel¬ 
ben an 24 Kranken 24 Mal aus, und das Resultat eines jeden Experi¬ 
mentes war der Tod. In Summa 24 Experimente, 24 Todesfälle! 
Furchtbar! Die Haare sträuben sich auf dem Haupte. Weiter. Es 
ist unbekannt, ob diese Aeskulape bei ihren 24 Opfern stehn geblie¬ 
ben wären, wenn nicht das Publikum begonnen hätte, von ihren 
Resultaten zu reden. Anfangs hielt es sogar schwer an das zu glau¬ 
ben, was ich eben erzählt habe, aber jetzt ist alles nach aussen 
gedrungen, und wie man sagt, ist in dieser Angelegenheit eine for¬ 
melle Untersuchung seitens der Procuratur eingeleitet. —■ u. s. w. 
u. s w. u. s. w. 

In der That, die Haare sträuben sich auf dem Haupte über eine 
Redaction, die es wagt ihren Lesern solchen Blödsinn aufzutischen, — 
und über die traurige Möglichkeit, dass eine Procuratur nicht gegen 
die Redactionen einschreitet, aber es für nothwendig findet, eine 
Untersuchung gegen die Aerzte der Anstalt einzuleiteii! 

Es ist offenbar von der Drainage und continuirlichen Irrigation 
des Uterus bei septischen Endometritiden die Rede, — durch welche 
noch einzelne, sonst verlorene Fälle gerettet werden können. Welcher 
Arzt und Anstaltsvorstand wird sich geneigt fühlen den Fortschritten 
der Wissenschaft unentwegt zum Heile seiner Kranken zu folgen, 
wenn er auf anonyme Zeitungsdenunciationen hin Gefahr läuft, in 
eine criminale Untersuchung verwickelt zu werden, und im bestem 
Falle aus einem auf Diffamation gegen Zeitungsartikelschreiber 
angestrengten Processe als Sieger hervorzugehen. G. 



— In der medico-chirurgischen Academie hat Dr. Tschirjew , 
Stipendiat der Wylie’schen Klinik, nach Beendigung seiner 3 jähri¬ 
gen Studienreise, am 15. März c. seine Antrittsvorlesung als klini¬ 
scher Professor gehalten. 

— Im Februar-Monat dieses Jahres wurde vor dem Kriegsgericht 
in Warschau der Process des Militärarztes Dr. Wolpert verhan¬ 
delt, welcher der Bestechlichkeit angeklagt worden war, indem er 
im J. 1876 als Mitglied der Wehrpflicht-Commission für den Kreis 
Sochaczew in mehreren Fällen militärpflichtige Juden für Geld als 
zum Militärdienst untauglich erklärt haben soll. Obschon die be¬ 
treffenden Persönlichkeiten eidlich aussagten, an Dr. Wolpert für 
ihre Befreiung kein Geld gezahlt zu haben und trotz der energischen 
Vertheidigungsrede eines Warschauer Advocaten wurde der Ange¬ 
klagte dem Anträge des Staatsanwalts gemäss vom Gericht für 
schuldig befunden und zum Verlust aller Rechte und zu öjährigem 
Aufenthalt in Sibirien verurtheilt. 

— Der Docent an der hiesigen medico-chirurgischen Academie, 
Mag. pharm, u. Dr. phil. Alexander Poehl, der auch unsem 
Lesern durch zahlreiche in dieser Wochenschrift von ihm erschienene 
Aufsätze bekannt ist, wurde vor Kurzem an der Universität Dorpat 
nach Vertheidigung seiner Dissertation <Untersuchung der Blätter 
von Pilocarpus officinalis in pharmacognostischer und chemischer Be¬ 
ziehung» zum Magister der Chemie promovirt. 

Miscellen. 

— In der englischen Armee fehlen gegenwärtig nicht weniger als 

100 Aerzte an der etatmässigen Ziffer von 886 Militärärzten, so dass 
vielfach Civilärzte den Dienst versehen müssen. Die Ursache davon 
ist darin zu suchen, dass der Dienst als Arzt in der englischen Ar¬ 
mee von jeher nichts Anziehendes hatte und dabei die Bezahlung 
(obsclion, mit unseren Verhältnissen verglichen, eine recht gute) nach 
englischen Begriffen nicht gerade splendide war. Es wurde daher, 
wie wir seiner Zeit berichtet haben, eine Commission niedergesetzt, 
welche die geeigneten Mittel ausfindig machen sollte, um Bewerber 
für die Militärarztsteilen in genügender Zahl anzuziehen. Die Vor¬ 
schläge dieser Commission sind vom englischen Kriegsministerium 
acceptirt worden, liegen aber seit Monaten im Finanzministerium 
begraben. Dagegen ist in letzter Zeit eine vorläufige Verordnung 
erschienen, welche neben den Eintrittsbedingungen vor Allem die 
Soldfrage regelt. Nach derselben erhält, wie wir dem «Aerztl. 
Vereinsblatt f. Deutschi.* entnehmen, ein Surgeon General (Gene¬ 
ralarzt) täglich 55 M., Deputy surgeon general (etwa Divisionsarzt) 
täglich 40 M., ein Brigadesurgeon tägl. 30 M., nach öjähr. Dienst 
tägl. 33 M., Surgeon-Major (Oberstabsarzt) tägl. 20 M., nach 15- 
jähr. Dienst tägl. 22 4 /a M., nach 20 jähr. Dienst tägl. 25 M., nach 
25jähr. Dienst tägl. 27V*M., ein Surgeon (Stabsarzt) jährl. 4000 
nach öjähr. Dienst jährl. 5000 M., nach lOjähr. Dienst tägl. 15 H., 
ein Assistenzarzt bezieht 8 M. täglich. Ausserdem erhalten Al le 
Zuschüsse für Wohnung, Heizung, Licht und Dienerschaft. Als 
besondere Gratification oder Geschenk erhält (beim Abgänge ?) ein 
Stabsarzt und Oberstabsarz nach lOjähr. Dienstzeit 25,000 M., nach 
löjähr. Dienstzeit 36,000 und nach 18jähr. Dienstzeit 55,000 M. 
Die Pensionssätze nach 20-, 25-, 30jähriger Dienstzeit sind ent¬ 
sprechend, so dass z. B. nach 20 jähr. Dienstzeit ein Surgeonmajor 
20 M. täglich erhält. Der Surgeon general hat den Rang als Gene¬ 
ralmajor, sein Stellvertreter als Oberst, der Brigadearzt und Ober¬ 
stabsarzt (20jähr. Dienstzeit) als Obristlieutenant, bei geringerer 
Dienstzeit als Major, der St&bsazt als Hauptmann und der Assistenz¬ 
arzt als Lieutenant. . „ . _ 

Origirlalrfnjfrt- :V- 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




100 



Personal-Nachrichten. 

Ami H eh 

— Befördert: Zinn v?rhl. £iaa-t3.r;«.rh: d. iiitejre Am d; 8. Flot* 

tene<jtfl>age Mein] wegen Krankheitf 

mit Uniform. 

”7 krimmi: d. Mil,-MM, InsjnH'tüy des h&iüäödtscbeit MiU- 

JfrzifK*. 6ei» rlfaiii Ren-rief, — r. Mit^h^v des 

'K'i-4gen*cliäjTU - & Als# beim Ki&dtnr- 

teyi 4- w5$a$^tfß C&k*tim Mioftiilöwim uro? hfei de? DiröfctJbn 

4 <T ?eteT*ii, Theater, Dr. • I< ad ec* kJ * x. • ätz*. heim 

Urdmvet. Sr. Muksi.iit te Kaders. — Beide mit BeUsaeiig in ihren 
hisfcg?te£ö Stell rmgeij \ Vr* ft p ia w ö k i — a, S'diiifsarzf d. 4 f Floi- 
teh&püpd&e; • ..... ■ * . ; 

— (-eherGeführt\4. ftiibgemaiixt. Ord. des &tätltiscli$u Obuckow- 

(Uöidsehmidt ~ iiiV H&dtiwsn. ton Xarflke.fe^fckj, als u 


Mortalitäts-Billletjn St, Petersburgs 

für di« Woche vom 2./bis &; Mörz 3880. 

1 669,741, — fcteiid&lte .749 

CTodr^huTpae %$), Ihircksdmifctllohe Stfcffefckeit der %V*eb* t Mv 
d&$ tikiiir berechnet, beträgt 58*10 pro Mitte der ftlnw£>hii*r- 
z&hl, täte Zugerefets aber 56,31, 

Z k h i ,1 v w r S t e» s & e f All ei t 
lYrttffttt Ö^chiwett tnid Alter: 

ln. Ganzen : . . . , i i £ £ i £ £ i £ £ 


460 269 749 103 47 U 1,0 16 40 94 91 92 66.43. .32 16 ? 

3) imh de« Tödeiursacke»: 

— Tjph. exanlii. ?5, Typfc, oixL :30, F^bria reeWPöS -28, Typto 

ohne. Bestimmung der Pufm £4; Foejwm K,. Maseru t>, ‘khamcb % 
PiphtlHritk V\ Crmii i*. K^nehhiisteü i, Usciyemkräi^öit6fi'7,- 
I»ynsa*r*-«*M 3, ' 

• Vfehirpapoplexie 16, 'das Gehirns ond seiner Häute:- 

&i, rteute_K»mhr»tkHiir de? AnimnngseegrMie K»t>, Tan^enschwmdsuekt 
114, Oastru-iatminyUKf^nlfheiten IS. 

— TM dm-i-b ZntAU 7, Selbstmord A. 

1 \ ■' - ..;. ’■ 

2£dcbBfce Sitsung d. O’^seiischaf* deutscher Aerste Mon¬ 
tag der* 31 Mär^ 

NÄö&sfc'e . Bitaxüig d, • alljgu'in. Vereins St. Peteröbarger 
Aerste Diensteg d. &h . März 1880. 

kä^b«t^ Sit.Äang d, gynäkologischen Seotion Donner- 


Vacartzen. 

'• 'ifkii ÄrrtöieUm auf der.-IträeJ Sachalin; Diese- sind 

aut den Reclifeß veyhiinden. wie sie für iieri Dienst in M?taiiiirien 
/estgosdt/t sind. Bisher balien siwb keine Beflectanteii. getotddeU , 

(Bereg,) 


Krankenhestacd in den Hospitälern St Petersburgs 

am 16 ; . IvU-fra iS8Ü v 

IV. IV. ^nmniÄ. 

Ohuehöir^0Dö«|dtsdAaa- 4 . wv-. <; ..7,,,. 9X8 434 1372 

Alex ander- * • y. r 4-H*A«w~* vV^ ; , HA 98t 

Kajjnki». - 661 56t 

F«tey-Panl- i . m. m: .570 

Ä, öäpif'al •.163 73 

Karien-JK*spita 4 . ,..;,.:. ..,.. . 39 Ö 361 7 7i 

A«ssey«tA:dtiM»es Hospira) \__52Ö VoG 661 

Rusbd^j^eusky lhrS|<it,fU v . . . .. .. . . . AÖ Xi) 80 
(< ivikbth ;)‘M m 513 


stag il. 3. April 1880 


5 Zeitw. l.|pnpit«lev . 787 

Aüascblag^tlfippitid',... 11 

; : £ßnmi& der<::Uiltepikäieriä"39' 

Nikolai-Kindej- 0oepi tai.. .... Aii 

Kinder-BA^piif uJ <1. Pr r v. OMenburg... 101 


(ausser Buchhändler-Anzeigen) bei 

L. Metz!, 

Central-Annonceiibureau aller Zeitungen Europas in Moskau, 
grosse Dmitrowka, Haus Butsehumowa. 


EiiBabuhrRlü/k|*Di08]>ita} 

^umjQiK dt*r Kinderh r>s]iititlfeF'~f S" 

Si(' <} i ai-3l i|i t är*- H * *spi tui-- 787 10 836 

iUlitid-Hitspitai ^ ..:. 252 — 252 

KftlhikSftifllÄ^ip^SKi^itä].... ^.v, —.' - 3^8 ■ .; 

6011 ä396 64f>0 ,tl " ( 

t r iiu-.r d -1 O^riijüruisahl befanden -«ictj r- ' %f. .tv, SitmTnä, 

Typhöse KrÄiikheiteu fabd.^^idi*<• ]tee,'> |?Hi) 

^ärlntina...... /. r zü ;.»8- 4S 

Variola-- .....--- VI 8 20 

’*Vae.ri^:b? Krankheiten......__ ?{;? 5ST 1324 

Die AntbttUwffa'i 4er Könlerho£piSlfr>r wurden m dvr Wache 
vom 9. bis Afto 1660 besucht w?n Q4$J Kr^akt-r., fiÄ.rVf:t»>r zuiu 
ersten 31 ai vuuT087. 


Vetl2g von August HirschwaM in ^erUü 


Charite-Annalen 


Her^’Ös^P^Vä vou der Direetion dos Kgl. Uharitö-Krajik^nbit'n^e«. ic 
Berlin, iädjgdri von' dem ärztiieheu Ditoctoi (Mnea^darzt 

Dr, MeblhÄöSßu. 

Yy Jabmtnt gr. K Mit 2 Taldn find Tabellen. 

PrSiz pru düiifgang ‘20 Mark, 27 <1) 


WImKmi«K«b< ®3 i Vtdikoninietiai tdi&titUWherapfctiliseiiöö Kkirkkturjgen. 


. ÄpstAlK-M Park . 

Hydmheiftphvmit. Electfc.rbevö.pie • (famprulörte.Loh'bäder; U«vmi.s : bi*e nftwpf-Fichieiiatadälbäder etc. 

Cui. Msk. 5182] 29(1) Direb^y; Dr me«!* ArlluKP 


Zum Curgebrauch in Bad Creuznach 

je Behandlung hnd uadj Wiinaeb Peiisbm bei 

Dr. Solmltz!, 

Ditigeni der Hedianafait fär Hcrophöl rnid Hantkrankheiten 


v<„ ,>f\j ;e 7 ‘angtreu mit Ems 
v, Krradfbeiten, der 
• imd Duodenams, 


Dir. Riesigen Mi^vatqnelleti, Oberhronnen und MUblbrnnnuit, sh-d 
uurt umA 4iu4, v^»|l «Ir mU4 jutn** ( nlHhi^ srtf, 

Leuir-Jj ’tl.cT Lufünla^si. sowie der Unnerleil: r. 1 pletho 

Bb^e« kHf.rrrV» ttv. Bi re -'Versendung ,geF«'ki.-. v ; .•••: d^.- -.rutzen ,Tjümv , 

C nrot** IMter Sul/hrMafu Im .«<r Ulr$*. 

26 (2''. ' FÜP#t VOB 


Bochdructeei von■• r AKi 













D« ABONNEMENTSPREIS der 8t. Petereb. 
i®4 . Wochenschrift beträgt pro Jahrgang 
mit Zustellung 8 Ubl. (fürs Ausland 
M'/ s Hk.) — latent* werd. 12 kop. (40 pfg.) 
ftr die geepalt. Petitaelle oder deren Kaum be¬ 
rechnet. Bestell, ftbernehm. alle Bnohhandl. 


ST. PETERSBURGER 


Beiträge »fad an einen der Redaetenre 
Dr. E. Moritx (St. Petersburg, Obachew- 
Hospiial) oder an die Verlagshandluag i 
Kaiserl. Bofbuehhandlung H. Schmlt's» 
derff (Carl ttftttger) NewBky-Proap. 
N 5, eiaxusenden. 




unter der Redaction 

von Dr. E. MORITZ in St. Petersburg und Prof. A. BCETTCHER in Dorpat. 

Verlag der Kaiserlichen Hofbuchhandlung H. Schmitzdorff (Carl RöTTGER). 

FtoFTEB] __ [JAHBG4IB 

Jfe 13 . St. Petersburg, 29. März (10. April). 1880 . 


laliBlt: P. Hampeln: Ueber Fälle von Lyssa humana. — Referate : Prof. B. v. Langenberät : Ueber Nerreunaht. — B. Deutsch* 
mann: Zur Pathogenese der Cataracta nephritica. — Körte: Gelenkvereiternng nach acutem Gelenkrheumatismus. — Prof A. Frisch: 
Ueber Desinfection von Seide und Schwämmen zu chirurgischen Zwecken. — Prof. König: Ueber die Fortschritte in der Behandlung der Pott- 
schen Kyphose. — Russische medicinische Literatur. — An die Redaction eingesandte Bücher und Druckschriften. — Auszug aus den 
Protocollen der Gesellschaft practischer Aerzte zu Riga. — Tagesereignisse. — Misceüen. — Personal-Nachrichten . — Krankenbe¬ 
stand in den Hospitälern 8t. Petersburgs. — Mortalitäts-Bulletin St. Petersburgs. — Anzeigen. 


Ueber FftHe von Lyssa human«. 

Von 

Dr. P. Hampeln. 

(Vortrag, gehalten in der Gesellsch. prakt. Aerzte zu Riga.) 

Die Lyssa humana ist unter den Erkrankungen des 
menschlichen Körpers eine der räthselhaftesten und zugleich 
gefährlichsten. So selten ihr Auftreten, so erschreckend 
und grauenvoll. Heilung von dieser Krankheit wird seit den 
ältesten Zeiten bis auf unsere Tage von bewährten Fachmän¬ 
nern geleugnet. Der Tod ist ihr einziger Ausgang, — ein 
qualvoller, schrecklicher Tod. Die Stellung dieser Krank¬ 
heit ist aber auch ausserdem eine eigentümliche in sofern, 
als von jeher bis auf die jüngste Zeit Zweifel an ihrer in- 
fectiösen Natur auftraten. Auch bei uns scheint er ver¬ 
breitet gewesen zu sein, denn wir erfahren aus den Proto¬ 
collen der Gesellschaft prakt. Aerzte zu Riga, dass während 
der Jahre 1889 bis 1858 mit Vorliebe Fälle sogenannter 
spontaner Hydrophobie referirt wurden. Man sollte meinen,* 
dass nach den gründlichen Untersuchungen dieser Frage 
jener Zweifel als unberechtigt keiner weiteren Berücksichti¬ 
gung werth sei, doch sahen sich sowohl Virchow (Spec. 
Path. u. Ther. H Bd.; 1. Abth. pag. 364 u. 377. 1844) als 
Bollinger (Ziemssen, Spec. Path. u. Ther. Ul Bd., pag. 
545, 1874) veranlasst, ihm ausdrücklich entgegenzutreten. 
Dasselbe ist speciell in Rücksicht auf die Ostseeprovinzen 
durch Arthur Boettcher geschehen. Es ist klar, dass, 
abgesehen von dem theoretisch-wissenschaftlichen Werth, 
diese Frage zu entscheiden, auch ihre praktische Seite sehr 
ins Gewicht fällt, weil eine Leugnung der ansteckenden Na¬ 
tur der Lyssa nothwendig zur Gleichgültigkeit gegenüber 
der hier so wichtigen prophylactischen Wundbehandlung 
verfuhren muss. 

Dieser Skepticismus der Aerzte hat aber, wie nicht zu 
verkennen ist, seine ganz besonderen Gründe. Einer liegt 
in dem seltenen Auftreten der Krankheit, besonders in 
der städtischen Praxis. Wenn in ganz Preussen jährlich 
durchschnittlich nur 71 Fälle dieser Art, in Oesterreich 58, 


in Frankreich 24, in Bayern 17—18 Vorkommen, dann be¬ 
greift sich leicht, wie nur Wenigen die Gelegenheit Bich bie¬ 
tet, aus eigener oder auch nur der Erfahrung nahe stehen¬ 
der Fachmänner die Krankheit kennen zu lernen. So be¬ 
richtet Marx («Ueber das Vorkommen und die Beurtheir 
lang der Hundswuth in alter Zeit» Göttingen 1872), dass 
Wilhelm Heberden, ein vielbeschäftigter Londer Arzt, 
bis in sein höchstes Alter die Hundswuth nie gesehen habe. 
«Hydrophobiam ex morsu animalis rabiosi nunquam vidi,» 
sagt derselbe. «Der Prof, der Medicin Isaac Pemring- 
ton in Cambridge, welcher nie einen Fall von Lyssa beob¬ 
achtet hatte, glaubte nicht an ihre Existenz (1858)». Und 
so mag es Manchem aus demselben Grunde in der Gegen¬ 
wart gehen. Ein anderer Grund ist die auffallend lange 
Incuhationsdauer, welche wenigstens für viele Fälle angege¬ 
ben wird, von 3—6 Monaten, 1 Jahr und darüber. Dafür 
giebt es kein Analogon. Meiner Meinung nach liesse sich 
damit noch am besten die von Manchen behauptete lange 
Latenz des M&lariagiftes (Ziemssen, Spec. Path. u. Ther. 
pag. 547, 1874) und die des syphilitischen vergleichen. 
Merkwürdig genug bleibt aber jene Thatsache trotzdem. 
So ist es denn auch aus diesem Grunde freilich nicht zu ver¬ 
wundern, dass der Zusammenhang der Lyssa mit einem 
Hundebiss auch da geleugnet wird, wo die Erkrankung rasch 
auf die Verletzung folgt, weil er in den Fällen länger 
dauernder Latenz zu hypothetisch erscheint 

Wegen des Interesses, welches die Lyssa humana bietet, 
mögen folgende vom Verfasser, den letzten Fall ausgenom¬ 
men, beobachtete Krankheitsfälle mitgetheilt werden. 

1. Fatt. Dieser betrifft einen Eisenbahnbeamten, einen 
jungen Mann von 25 Jahren, von untadelhafter Lebensweise, 
der bis dahin bis auf eine im Dienst erlittene Contusion der 
Brust, von welcher er bald genas, völlig gesund gewesen 
war. Im Juni 1878 erkrankte er eines Donnerstags in 
Dünaburg au grosser Schwäche, Unbehagen, Beklemmungs¬ 
gefühlen und fühlte sich so unwohl, dass er sich beurlauben 
liess. An demselben Tage noch fuhr er zu seiner Mutter 
nach Riga. Dort stellten sich beim Versuch zu trinken zum 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 



102 


ersten Mal Schlundkrämpfe ein, die ihm trotz grossen 
Durstes den Wassergennss unmöglich machten. Alsbald 
trat auch starker Speichelfluss und Schweiss ein, sodass der 
Kranke beständig um sich spuckte. Krämpfe bestanden nur 
in den Schlund- und Respirationsmuskeln. Das Sensorium war 
völlig klar; Patient äusserte grosse Unruhe und Angst. In 
dieser Weise dauerte der Zustand, bei schlaflosen Nächten, 
bis Sonntag, an welchem Tage ich den Kranken zum ersten 
Mal sah. Sein Bild ist mir noch sehr gegenwärtig, wie er 
in höchster Unruhe auf dem Bette sass, völlig bei Bewusst¬ 
sein und Alle anflehend, ihn von seinem Leiden zu erretten. 
Jeder Luftzug verursachte ihm Pein, schon der Anblick 
eines glänzenden Gegenstandes oder des Wassers rief die 
Krämpfe hervor. Auch an diesem Tage traten die Schlund- 
und Respirationskrämpfe als einzige Motilitätsstörungen 
hervor, zugleich waren blutige Schleimmassen ausgewürgt 
worden. So hielt der Zustand bis zum Tode, der noch an 
demselben, also am 4. Tage der Krankheit erfolgte, an. Von 
dem Kranken wurde entschieden in Abrede gestellt, dass er 
von einem Hunde oder einem anderen Thier gebissen wor¬ 
den sei. Behandelt wurde der Kranke mit Opiaten. Die 
Section wurde nicht gestattet. 

2. Faß. Jahn Grimsa, 45 J. alt, aus Riga, Arbeiter, 
gelangte am 10. August 1879, 9 Uhr Morgens ins allge¬ 
meine Krankenhaus. Patient theilt mit, dass er vor 2 Jah¬ 
ren von einem anscheinend tollen Hunde in den rechten 
Zeigefinger, an welchem sich in derThat eine glatte, weisse, 
1 Gm. lange Narbe befindet, gebissen worden sei. Der 
Hund wurde sofort erschlagen. Die Wunde verheilte ohne 
weitere Beachtung in gewöhnlicher Weise. Er sei bisher 
immer gesund gewesen und erst seit 2 Tagen erkrankt, wo¬ 
bei namentlich die beim Versuch zu trinken eintretenden 
Krämpfe aufgefallen wären. Erbrechen ist nicht erfolgt. 
Patient ist ein kräftiger Mann, liegt auf dem Bett, wirft 
sich vor Unruhe hin und her, Schweiss steht auf seiner 
Stirn, die Lippen sind blau, das Gesicht geröthet und ge¬ 
schwollen. Fortwährend traten Schlundkrämpfe, lautschal¬ 
lende Würgbewegungen, unter Contraction des Zwerchfells, 
ein; beständig spuckt er weissen, schaumigen Schleim um 
sich; das Bewusstsein ist noch frei, doch kann Patient vor 
Athemnoth und Krämpfen nur schwer sprechen. Krämpfe 
der Extremitäten und des Rumpfes, Trismus fehlen. Trin¬ 
ken ist ihm unmöglich, schon der Anblick des Wassers ruft 
heftige Schlundkrämpfe hervor. Nach 3 Stunden beginnt 
das Bewusstsein zu schwinden, die Schlund- und Respira¬ 
tionskrämpfe werden immer heftiger. Der Kranke wird 
chloroformirt. Während der Narcose lassen die Krämpfe 
nach, aber es treten beunruhigende asphyktische Symptome 
auf. Nachdem die Narcose vorüber, treten die Krämpfe mit 
erneuerter Gewalt und immer in derselben Art auf. Klo¬ 
nische oder tonische Krämpfe des Rumpfes resp. der Extre¬ 
mitäten fehlen. Kein Schlaf; Harn und Fäces werden nicht 
entleert. Patient greift in seiner Angst heftig um sich, 
sucht zu entfliehen, springt Über Betten etc. Um 2 Uhr 
wird 0,02 Curare subcutan injicirt und 7* Stunde darauf 
eine zweite Dosis. Patient ist ruhiger geworden, aber es 
entwickelt sich alsbald das letzte Lähmungsstadium, das 
Bewusstsein ist völlig geschwunden und um 3 4 /4 Uhr Nach¬ 
mittags erfolgte der Tod am 3. Erkrankungstage. 

Sectionsbefund: I. Todtenstarre ausgebildet, Todtenflecke 


spärlich, II. 1) Hochgradige Hyperämie des Gehirns und 
der Gehirnhäute. Geringe Mengen klarer Flüssigkeit in 
den Gehirnhöhlen. 2) Lungenfell glatt, an einzelnen Stellen 
Blutaustritte. Beide Lungen lufthaltig, sehr blutreich. 

3) Im Herzen und den grossen Gefässstämmen Faserstoffge- 
rinsel. Herz normal. 4) Bauchfell überall glatt, blutreich. 
Magenschleimhaut blass. Darmschleimhaut blutreich. 5) 
Leber, Milz und Nieren sehr blutreich. Harnblase wenig 
gefüllt. 

3 . Fuß. Joseph Milowsky, 45 J. alt, aus Riga, aufge¬ 
nommen ins allgemeine Krankenhaus am 23. December 
1879,4 Uhr Nachmittags. Er giebt an vor 2 Monaten von 
einem Hunde in die rechte Hand gebissen werden zu sein, 
Die Wunden verheilten unbeachtet rasch. Bisher sei er 
gesund gewesen und erst vor 4 Tagen an Schlingbeschwer¬ 
den und daher Abscheu vor Speise und Trank erkrankt, 
sodass in dieser Zeit keine Nahrungsaufnahme erfolgen 
konnte. Erbrechen hat nicht stattgefunden. Tage und 
Nächte hat er schlaflos zugebracht. Patient ist kräftig und 
wohlgenährt. Auf dem Rücken der rechten Hand, am Ra¬ 
dialrande befindet sich ein 1 Cm. lange, geschwollene, blau, 
rothe Narbe, am Daumenballen liegen drei heilrothe, etwas 
erhabene Narben nebeneinander, die unempfindlich sind. Pat 
ist völlig bei Besinnung. Die Antworten sind klar. Nur 
ist das Sprechen sehr erschwert durch häufig eintretende 
krampfhafte Respirations- und Glutitionsbewegungen. Man 
sieht die vorderen Halsmuskeln häufig in Contraction ge- 
rathen, theils und besonders beim Sprechen und nach er¬ 
folgter Berührung. Patient sitzt im Bett zusammenge¬ 
kauert, mit den Armen die Beine umklammernd, weil ihm 
so am wohlsten ist. Er reicht ruhig die Hand. Die Zunge 
wird mühsam, erst nach vielen vergeblichen Versuchen her¬ 
vorgestreckt, schnellt aber sofort wieder zurück, sie ist 
feucht und belegt. Krampfhafte Würg- und Athembewe- 
gungen folgen einander sehr rasch. Sonst bestehen keiner¬ 
lei Krämpfe. Die Lippen sind blau, das Gesicht dunkel- 
roth und geschwollen, die Augen geröthet, der ganze Körper 
mit profusem Schweiss bedeckt. Der Puls regelmässig, 
kräftig, 100 in der Minute. Die Pupillen sind von norma¬ 
ler mittlerer Weite und reagiren gut. Keine Salivation, Auf- 
. nähme fester und flüssiger Nahrung wird entschieden ver¬ 
weigert und zwar, wie der Kranke selbst angiebt, aus Furcht 
vor den dabei eintretenden Schlundkrämpfen, die sich denn 
auch bei den trotzdem willig vorgenommenen Versuchen 
sofort einstellen. Es werden von 7—8 Uhr Abends 3 Mor- 
phiuminjectionen gemacht, jede zu V* Gran, ausserdem wird 
Bromkali (djj 2 stündlich) per Clysma applicirt Um 9 Uhr 
Abends lassen die Würgbewegungen nach, aber die Respira¬ 
tionskrämpfe, die Dyspnoe dauert fort; das Sensorium bleibt 
frei, so stellt sich für kurze Zeit ein allgemeiner Tremor ein. 
Starker Schweiss. Patient sitzt und verhält sich noch ziem¬ 
lich ruhig. Um 10 Uhr fällt ihm das Sprechen etwas leich¬ 
ter, er dankt für die Versuche ihm zu helfen. Um 11 Uhr 
wieder grosse Unruhe, das Sensorium wird benommen, fort¬ 
währendes Agiren mit den Händen, Schlund- und Respira¬ 
tionskrämpfe, Zähneknirschen. Patient beginnt stark za 
speien. Um 2 Uhr Nachts versucht er das Bett zu verlassen, 
fällt bin und bleibt eine kurze Zeit starr liegen. Darauf 
zum erstem Mal allgemeine Convulsionen. dann widfier Ver¬ 
suche aus dem Bett zu springen. Es wird die Chloroform- 


Di gitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



103 


narcose vorgenommen. Patient wurde darnach etwas 
ruhiger, doch nahm die Dyspnoe wieder zu und um 4 V* Uhr 
Nachts erfolgte der Tod. 

Sectionsbe/undi I Todtenstarre vorhanden, Todtenflecke 
spärlich. II. 1) Starke Füllung der Blutleiter der harten 
Hirnhaut, starke Blutfülle der weichen Hirnhaut, Oedem 
des Gehirns. 2) Alte Verwachsungen des Brustfells; beide 
Lungen collabirt, blutleer und trocken. 3) Im Herz wenig 
flüssiges Blut Herz und grosse Gefässe bis auf geringe 
Verdickung des Bandes der Mitralklappe normal. 4) Auf 
der Magenschleimhaut an einzelnen Stellen Ecchymosen. 
Darm normal. 5) Leber und Milz blutreich. 6) Nieren, 
jede 10 Cm. lang, 5 breit und 3 dick. Kapsel glatt, nicht 
verwachsen, Corticalis des Nierenparenchyms nicht ge¬ 
schrumpft Nierensubstanz sehr blutreich, blauroth, von 
normaler Zeichnung. Harnblase gefüllt. Der Harn ent¬ 
hält Eiweiss. Mikroskopische Untersuchung fand nicht 
statt. 

Bevor ich zur Beschreibung des 4. und letzten Falles 
übergehe, den ich nicht selbst beobachtet habe, sollen die 
vorausgegangenen im Zusammenhänge beurtheilt werden. 
Die exquisite Uebereinstimmung aller Symptome in unseren 
Fällen, die nahezu gleiche Krankheitsdauer, der gleiche 
Ausgang am 3—5. Tage der Erkrankung in den Tod f Alles 
das nöthigt uns auch den gleichen Krankheitsprocess und 
dieselbe Krankheitsursache anzunehmen. Die Krankheit 
imponirt in hohem Grade als Infectionskrankheit xax' eSo/T^v 
ja es liegt der Eindruck einer Intoxication vor, so stürmisch 
und regelmässig verlaufen die Erscheinungen, so unaufhalt¬ 
sam zum Tode. Und doch muss dieser letztere Gedanke 
aufgegeben werden, wenigstens bietet uns die forensische 
Erfahrung keinen Anhalt zum Vergleich mit einer der be¬ 
kannten Vergiftungen, wobei wol nur die durch Alkaloide 
in Betracht kämen. Wenn auch die Erscheinungen an 
manche Vergiftungssymtome, etwa durch Picrotoxin, erin¬ 
nern, so ist die Dauer der Erkrankung dafür wieder zu 
lange. Nun ist aber wol zu berücksichtigen, dass der Sym- 
ptomencomplex der sogenannten Hydrophobie, die Wasser¬ 
scheu und die damit verbundenen Schlund- und Athmungs- 
krämpfe auch im Verlauf von Geisteskrankheiten oder als 
Folge anderer Affectionen des Centralnervensystems, oder 
als Symptom der Hysterie und Hypochondrie beobachtet 
wurde, sodass eine Verwechselung der wahren Lyssa mit 
jier blos symptomatischen wol möglich ist Daraus folgt 
aber nicht, dass nun jeder Fall von Lyssa als wahrer ange- 
zweifelt werden darf, sondern meiner Meinung nach muss 
er so lange als solcher gelten, als der Nachweis seiner Ab¬ 
hängigkeit von jenen eben genannten Erkrankungen nicht 
geführt ist. Speciell in unseren Fällen sprechen sowohl die 
Tbatsachen am Lebenden wie am Todten dafür, dass es sich 
um die wahre Lyssa, als durch da3 Wutbgift entstanden, 
gehandelt habe. An eine Verwechselung, vor welcher be¬ 
sonders gewarnt wird, mit Tetanus ist hier nicht zu denken, 
da in keinem Fall irgend welche Symptome des Tetanus 
Vorlagen. Hysterie schliesst das Geschlecht der Erkrank¬ 
ten aus. Es lagen keinerlei Zeichen von Geistesstörungen 
vor; weder die Krankheitserscheinungen noch der Sections- 
befund weisen auf ein primäres Hirn- oder Rückenmarks¬ 
leiden hin. Gegen Lyssaphobie spricht abgesehen davon, 
dass wenigstens in den beiden letzten Fällen gar kein Grund 


zur Annahme einer besonderen Furcht, welche die Kranken 
beherrscht hätte, vorliegt, der tödtliche Ausgang. Die 
Schwierigkeit, mit welcher wir trotzdem hier zu kämpfen 
haben, ist die schon Anfangs hervorgehobene Unerklärlich- 
keit der langen Incubationsdauer, die Infection vorausge¬ 
setzt, ja im ersten Fall der fehlende Nachweis sogar einer 
Verwundung durch den Biss. Trotzdem halte ich auch 
diesen wegen der eclatanten Symptome und des typischen 
Verlaufs für eine veritable Lyssa und den Umstand, dass 
die Verwundung nicht nachgewiesen wurde, für einen Feh¬ 
ler der Untersuchung, welche ja mitunter mit unüberwind¬ 
lichen Schwierigkeiten zu kämpfen haben kann. (Stehen 
wir doch nicht an, eine Syphilis zu diagnosticiren, wenn es 
auch unmöglich sein sollte, den Nachweis der Infection zu 
führen). Der Kranke konnte ja im bewusstlosen Zustande 
gebissen worden sein, er konnte während der Aufregung 
der Erkrankung es vergessen haben, er konnte es endlich 
wissen, aber absichtlich verschweigen. Sehr einleuchtend 
erscheint mir, was Bollinger darüber sagt (1. c. pg. 549): 
«Im letzteren Falle suchen sie (die Kranken) gegen diesen 
Gedanken anzukämpfen und wollen sich und anderen be¬ 
weisen, dass der Biss nicht die Ursache sein könne, ja sie 
leugnen öfters mit grosser Hartnäckigkeit, dass sie über¬ 
haupt gebissen worden seien .» Es scheint mir dieses Ver¬ 
halten der Kranken psychologisch sehr erklärlich und wer¬ 
den wir berechtigt sein, in solchen Fällen ebenso wie etwa 
bei Constatirung der Syphilis den Aussagen des Kranken 
nicht unbedingt zu trauen. Er fürchtet, hier wie dort, wenn 
auch aus anderen Gründen, ein Geständniss der vorauszu¬ 
setzenden Ursache seiner Leiden. Ich meine nun auch in 
unserem Fall, trotzdem eine Veränderung durch ein wuth- 
krankes Thier in Abrede gestellt wird, dieselbe annehmen 
zu dürfen. So referirt auch Holst (Petersb. med. Wochen¬ 
schrift 1879, pag. 7) über einen Fall unzweifelhafter Lyssa, 
<trotzdem die Verletzung hartnäckig geleugnet wurde.» 

4. Fall. Obschon ich diesen nicht selbst beobachtet 
habe und seine Krankengeschichte nur sehr kurz und sicht¬ 
lich ohne Rücksicht auf eine mögliche Lyssa geführt ist, 
halte ich es doch für sehr wahrscheinlich, dass es sich auch 
hier um Lyssa gehandelt hat. Die betreffende Kranke, 
Constanze Strom, 22 J. alt, ist innerhalb eines Jahres zwei¬ 
mal im allgemeinen Krankenhause in Riga gewesen, zum 
ersten Mal im Sept. 1871 unter den Erscheinungen eines 
Magen-Darmkatarrhs, von dem sie alsbald genas, zum letz¬ 
ten Mal im Juli 1872. Die Diagnose lautete, wie wir aus 
dem Krankenbogen ersehen, das letzte Mal auf: Convul- 
siones. In der Anamnese wird bemerkt, dass Patientin vor 
5 Tagen von einer Treppe gefallen ist. Seit dieser Zeit be¬ 
steht Stuhlverstopfung, seit 3 Tagen hat sie nichts gegessen. 
Zu den Symptomen wird bemerkt, dass Patientin sehr fett 
und wohlgenährt ist; das Sensorium ist frei, die Tempera¬ 
tur nicht erhöht . Das Gesicht ist geröthet, der Puls klein 
und etwas unregelmässig. Es heisst ferner: «Auffallend ist, 
dass zeitweilig nach Aussage der Kranken Dyspnoe entsteht, 
wobei sie die Augen aufreisst, das Gesicht verzerrt und 
rasch hintereinander Athembewegungen macht.» Am fol¬ 
genden Tage dasselbe, Patientin klagt «nicht schlucken zu 
können.» Am dritten Tage, am sechsten der Erkrankung, 
erfolgt der Tod. Der Obductionsbefund ist ein negativer. 
Hyperämie der weichen Hirnhaut, an einer Stelle neben dem 


Digitized by 


Gck igle 


* 

UNIVERSSTY OF MICHIGAN 



104 


Sulcus lougitudin. ein Extravasat von etwa 1 Cm. Durch¬ 
messer. 

Nun ersah ich aus dem Krankenjournal meiner Privat¬ 
praxis, dass diese Constanze Strom von mir im Juni 1871 
(es kamen damals mehrere Fälle dieser Art vor) wegen einer 
von einem Hunde herrührenden Bisswunde des rechten 
Arms behandelt worden ist Am 20. Juni, 4 Stunden nach 
der Verletzung wurde die kleine Wunde mit dem Kalistift 
ge&tzt Am 20. Juni verliess sie meine Behandlung mit 
noch nicht verheilter Wunde. Der Hund wurde nicht ge- 
tödtet, sondern eingesperrt und beobachtet. Er crepirte 
•ach 1 oder zwei Tagen. Als Sectionsergebniss wurde mir 
mitgetheilt: Gastro-enteritis; im Magen Glasstücke, Leder, 
Holz, Eisen etc. 

ln Anbetracht dessen, dass Patientin 13 Monate vor ihrer 
letzten Krankheit von einem der Tollwuth in hohem Grade 
verdächtigen Hunde gebissen worden war, ferner der Krank- 
heitserscheinungen, von denen wir soviel wissen, dass Dys¬ 
pnoe, Unmöglichkeit zu schlucken bestanden hat, während 
das Sensorium frei blieb, in Anbetracht ferner der kurzen 
Krankheitsdauer von höchstens 6 Tagen mit dem Ausgange 
in den Tod und endlich des negativen Ergebnisses der Sec- 
tion — stehe ich nicht an, die Diagnose auch dieses Falles 
auf Lyssa zu stellen. 

Was die Incubationsdauer unserer Fälle betrifft, so be¬ 
trug sie einmal 2 Jahre, dann 2 Monate, im letzten Fall 13 
Monate. Nach Bollinger (1. c. pg. 547) betrug die Incu¬ 
bationsdauer in 6 % der Fälle 3—18 Tage, in 60 % 18—60 
Tage, in 34 % über 60 Tage. Incubationen von 3—6 Mo¬ 
naten kommen öfter vor, während diejenigen von 2 Jahren 
und darüber grosse Seltenheiten sind. Herrmann (Bei¬ 
trag zur Kenntniss der Hydrophobie und ihrer Behandlung 
1876, Referat der allg. med. Central Z.) giebt nach einer 
Statistik von 22 im Obuchow-Hospital behandelten Fällen 
die Incubationsdauer auf 5—6 Wochen an, in maximo be¬ 
trug sie 135 Tage. Friederich in Heidelberg berichtet 
über einen Fall von Lyssa humana, welcher fast 10 Monate 
nach erfolgter Verletzung eintrat (Archiv für klin. Med. 
XXIV, Heft 2) und bezeichnet die Incubation als auffallend 
lange. Trotzdem nun diese in zwei von mir beobachteten 
Fälle noch länger währte, 13 resp. 24 Monate, halte ich den 
Causalnexus zwischen Verletzung und Erkrankung gleich¬ 
falls für erwiesen. 

Was endlich die Therapie der Lyssa hum. betrifft, so er¬ 
scheint in jedem Fall angeblicher Heilung die Forderung 
eines stricten Nachweises, dass es sich auch wirklich um 
diese Krankheit gehandelt habe, ganz besonders berechtigt. 
Sie wird in diesem Fall mit mehr Recht erhoben, als wenn 
die Heilung missglückt ist, denn mehr als tausendjährige 
Erfahrung lehrt die Fruchtlosigkeit aller Mühen, dieser 
furchtbaren, zum Glück seltenen Krankheit Herr zu werden. 
Wo auch nur eine eingehendere Beschäftigung mit dieser 
Frage stattgefunden hat, finden wir die Ueberzeugung be¬ 
stimmt ausgesprochen, dass Heilung der Lyssa, wenn auch 
nicht unmöglich — ein allgemeine Eigenschaft aller soge¬ 
nannten unheilbaren Krankheiten — so doch noch nie sicher 
eonstatirt sei, wol aber in unzähligen Fällen das sichere 
Eintreten des Todes. So endeten auch alle unsere Fälle 
tödtlich, ja dieser Ausgang konnte mit Recht als Beweis der 
Diagnose benutzt werden. So berichtet Herrmann (1. c.), 


dass sämmtliche 22 Fälle von Lyssa im Obuchow-Hospital 
denselben Ausgang in den Tod nahmen. Es darf darum 
nicht als unhöflicher Scepticismus erscheinen, wenn Berichte 
über Heilung der Lyssa angezweifelt werden. Falls uns ein 
Fall von Heilung eines Magencarcinoms mitgetheilt wird, 
etwa durch Condurango, so werden wir, Alles in Ehren, 
einen diagnostischen Fehler immer noch für wahrscheinlich 
halten. Ebenso bei der Lyssa. So muss ich offen bekennen, 
dass die anschauliche und klare Beschreibung des Falles 
einer geheilten Hundswuth beim Menschen von Dr. Offen¬ 
berg (Bonn, 1879) durch Curare auf mich den Eindruck 
gemacht hat, als habe es sich da sicher um Hysterie gehan- 
deit. Eine weniger gelungene und ausführliche Kranken¬ 
geschichte wurde dem Leser ein eigenes Urtheil in dieser 
Sache unmöglich machen. Der Gründlichkeit des Autors 
verdankt er die Möglichkeit der Kritik. So z. B. pag. 8,1. 
c. die Beschreibung eines Krampfanfalles: «Es beginnen 
dieselben (Convulsionen) mit einigen kurzen, seufzenden 
Lauten, die auf Laien den Eindruck des Aufstossens oder 
erfolgloser Anstrengung zum Erbrechen machen etc.» oder 
«dabei hebt sich die Brust inspiratorisch, wölbt sich stärker 
vor ... in dieser Inspirationsstellung bleibt der Thorax 
10—15 Secunden stehen, während welcher Zeit der übrige 
Körper sich in heftigen klonischen Zuckungen befindet. Sie 
schlägt mit den Armen um sich, oder fasst auch krampfhaft 
die dargebotene Hand» ... Gerade solche Erscheinungen 
habe ich bei hysterischen Frauen wol gesehen, aber bei kei¬ 
nem wirklich Lyssakranken. Sie scheinen mir charakte¬ 
ristisch für hysterische, aber nicht für Lyssaanfalle. Dass 
weiter auch Schlundkrämpfe, Wasserscheu bei Hysterischen 
beobachtet wird, ist bekannt. So referirt Dr. Kaminsky 
1843 der Gesellschaft prakt. Aerzte zu Riga über 2 Fälle 
von Hydrophobie bei Frauen, die nach Einleitung eines ein¬ 
fach diaphoretischen Verfahrens genasen. Die eine der 
Frauen war von einem Hunde gebissen worden, die andere 
hatte mit dem kranken Hunde zusammen im Bett gelegen. 
Es war ein tödtlicher Fall von Lyssa, diesen beiden bekannt, 
vorausgegangen. Die Symptome waren: Krämpfe, Unver¬ 
mögen zu schlucken, Wasserscheu. Es liegt wol sehr nahe, 
hier an Hysterie resp. Lyssophobie zu denken. Bedenken 
wir nun im oben erwähnten Offenberg'sehen Fall den 
Charakter der citirten Anfälle und weiter des auf pag. 14 
beschriebenen, bedenken wir, dass die Bisswunde sehr ener¬ 
gisch mit Kali geätzt worden war, dass die Kranke beständig 
an den möglichen Ausbruch der Lyssa erinnert wurde und 
mit den Symptomeu dieser Krankheit bekannt war, dass die 
Krankheit einen günstigen Ausgang nahm, so erscheint es 
wol im höchsten Grade wahrscheinlich, dass es sich um 
Hysterie mit Lyssa ähnlichen Symptomen gehandelt habe. 
Die Gründe des Autors gegen diese Annahme sind weniger 
beweiskräftig als seine Beschreibung für dieselbe. Einen 
wichtigen und sehr zu verwertenden Theil dieser Arbeit, 
auf den ich verweisen möchte, bilden die Angaben über die 
Behandlung mit Curare. Es wurden davon in etwa 5 Stun¬ 
den 0,2 (3 Gran) verbraucht Offenberg ordinirt 
0,02—0,03 pro dosi l k —1 stündlich, bis Lähmungserschei¬ 
nungen eintraten, welche die Einleitung der künstlichen 
Respiration erheischen können. 

Weiter liegt aus neurer Zeit eine Mittheilung über Hei¬ 
lung der Lyssa vermittelst des Chloralhydrats von Mass- 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



105 


mann vor (Referat in der Pet. med. Wochenschr. 1879, 
pag. 402) und von James Nichoils (Ref. in der allg. 
med. Centralz. 1878, pag. 801) durch Anwendung von Chlo¬ 
roforminhalationen, Morphium und Calabartincturinjectio- 
nen. Von diesen beiden Fällen könnte der erste wol den 
Eindruck einer wahren Lyssa machen und daher zu weite¬ 
ren Versuchen mit Chloralhydrat auflordern. Der Kranke 
erhielt gleich am ersten Erkrankungstage 11,0 Chloralh. 
(<3jjj) per Clysma, 0,03 Morphium subcutan, am 2. Tage 
3 Mal zu 5,0, also 15,0 (5?), am dritten Tage 7,0 und am 
4. Tage 5,0, im Ganzen also 28,0 Chloralhydrat per Clysma. 
Patient wurde genesen entlassen, erkrankte aber nach 3 
Wochen unter denselben Erscheinungen, kam wieder in’s 
Krankenhaus und starb am folgenden Tage. Die flüchtige, 
partiell angestellte Obduction ergab nichts Besonderes. 

Bekanntlich ist vor einiger Zeit das Xanthium spinosum 
in Pulverform, 3 Mal täglich zu 1 Gran als Prophylacticum 
gegen Lyssa von G r z y m a 1 a empfohlen worden. Der Pro- 
tector dieses Mittels, Arzt in Podolien, behauptet wiederholt 
erfahren zu haben, dass Alle, die von diesem Mittel Ge¬ 
brauch gemacht hatten, trotzdem sie gebissen waren, von 
der Lyssa verschont blieben, während Ändere, gleichzeitig 
Gebissene, aber ohne das Mittel zu gebrauchen, der Lyssa 
verfallen wären. Ohne von der Beweiskraft dieser Gründe 
überzeugt zu sein, ist vielleicht einer oder der andere nicht 
abgeneigt, dieses Mittel wie so viele andere zu versuchen. 

Referate. 

Prof.B. v. Langenbeck: UeoerNervennaht. (B.kl. W, 8. 

L. stellte in d. Berl. med. Ges. einen Pat. vor, an welchem er die 
secundäre Naht d. N. radialis mit Erfolg ausge führt. 

An der Aussenseite des rechten Oberarms war durch Quetschung 
eine Hautgangrän mit Zerstörung d. N. radialis entstanden, an der 
Stelle wo derselbe an die Oberfläche tritt. Vernarbung. Vollstän¬ 
dige Lähmung der Extensoren, keine elektrische Reaction. 82 Tage 
nach der Verletzung wird ein 6 Cm. Schnitt in der Narbe gemacht 
und in derselben das periphere und centrale Ende des radialis auf- 
gesucht, die von einander 2 Cm. entfernt sind. Beide Enden werden 
angefrischt, und 1 Mm. von den Schnittflächen mittelst feiner runder 
Nadel ein Catgutfaden durchgeführt und vereinigt; es gelingt nur 
unter starker Spannung die Enden in Contact zu bringen. Listerver- 
band; am 3. Tage Verbandwechsel, am 14. Tage Alles p. primain 
geheilt, am 20. Tage bei inducirtem Strom schwache Bewegung in 
den gelähmten Muskeln. Von da ab bis zum 50. Tage Wiederher¬ 
stellung der spontanen Beweglichkeit der Finger und der Hand bis 
zu einem hohen Grade, vollkommenes Schwinden der Anästhesie. 

L. schlieüt an diesen FaU eine Besprechung der Fälle andrer 
Autoren. — o — 

R. Deutschmann: Zur Pathogenese der Cataracta 
nephritica. (Arch. für Ophthalmologie Bd. XXV. Abth. IV.) 

Verfasser hat auf der Göttinger Augenklinik Gelegenheit gehabt 
8 Staarkranke, von denen der jüngste 30, der älteste 58 Jahre alt 
war, zu sehen, welche alle gleichzeitig an Albuminurie litten. 

Sechs von diesen Kranken waren nachgewiesenermassen von chro¬ 
nischer Nephritis befallen, bei zweien war keine mikroskopische Un¬ 
tersuchung des Harns vorgenommen worden, jedoch nimmt Deuts ch- 
mann auch für diese per exclusionem chronische Nephritis als Ur¬ 
sache der Albuminurie an. 

Aus diesem auffälligen Zusammentreffen von cataractöser Trü¬ 
bung der Linse mit chronischer Nephritis glaubt Verfasser sich be- 
berechtigt in der letzteren ein neues aetiologisches Moment für Cata- 
ractbildung erblicken zu müssen, und bezeichnet die von ihm beob¬ 
achtete Cataract als Cataracta nephritica.— Deutschinan n’s 
Oataracta nephritica zeigte sonst nichts Besonderes. Consistenz 
und Farbe des Staars hatten in keinem der 8 Fälle etwas Charakte¬ 
ristisches, die Linsentrübung war in allen Fällen eine doppelseitige- 
—- Auf eine Erklärung über die Entstehung der Cataract bei Nephri 
tis chronica lässt sich Verfasser nicht näher ein. L. 

Körte: Gelenkvereiterung nach acutem Gelenkrheuma¬ 
tismus. (Berl. Klin. W. 1880 M 4.) 

Eitrige u. destruirende Gelenkentzündungen nach acutem Gelenk¬ 
rheumatismus sind nach übereinstimmender Angabe der Autoren 


sehr selten. Auch W i lm s in Bethanien stimmt dem nach seinen 
Erfahrungen für Bethanien bei. Auffallenderweise sind von August 
1877 bis Juni 1879 in der chirurg. Station Bethaniens 6 solcher Fälle 
beobachtet worden; 3 Mal war das Kniegelenk, 3 Mal das Fussgelenk 
Sitz eitriger Entzündung, nachdem eine Polyarthritis (stets mit Sali- 
cylpräparaten behandelt) abgelaufen war. Die chirurg. Behandlung 
bestand in Gelenkincision, Drainage, antisept. Verband; diese Be¬ 
handlung genügte bei 2 Fuasgelenken, beim 3. musste partiell rese- 
cirt werden. Die 3 Knieeiterungen führten zur Besection; — in 
diesen Fällen fand sich starke Degeneration der Capsel, Usur der 
Knorpel, Hyperämie und Granulations-Wucherung in der Spongiosa 
der Knochen. - Eine der Kranken starb nach der Besection an De¬ 
cubitus. Alle 6 waren Franen (zwischen 21 und 48 Jahren). 

—o— 

Prof A. Frisch: Ueber Desinfection von Seide und Schwäm¬ 
men zu chirurgischen Zwecken. (Arch. f. Kün.Chir.Bnd 
XXIV Heft 4.) 

Das Fehlschlagen einiger grossen Operationen , die unter Lister- 
schen Cautelen ausgeführt waren, bewog Verf. die dabei gebrauch¬ 
ten 8chwämme und Seide zu untersuchen. Letztere Materialien 
waren bisher immer in b% Carbollösuog aufbewahrt worden, deshalb 
erstreckte Verf. seine Untersuchungen nur auf die Carbolsäure als 
desinficirendes Mittel. Die nach jeder Seite hin grossartigen Ver¬ 
suche und Control versuche können hier nicht wiedergegen werden, nur 
sei erwähnt das praktisch höchst wichtige Ergebniss, dass zweistün¬ 
diges Kochen in 5% Carbollüsnng noch keine vollständige Sicherheit 
giebt, es überdauern die (resistenzfähigeren) Dauersporen und 
Trockenkeime. Diese werden erst sicher getödtet durch dreistün¬ 
diges Kochen in 5% Carbollösung oder vierstündiges Erhitzen auf 
140° C in derselben Flüssigkeit. Ferner räth Verf. durch längeres 
Weichen des Materials in Wasser die Dauersporen und Trockenkeime 
in die gewöhnlichen, leichter zerstörbaren Bacterien überzuführen, 
andererseits aber Schwämme vor dem Eintrocknen, d. h. damit auch 
vor der Bildung von Trockenkeimen zu hüten. T. 

Prof. König: Ueber die Fortschritte in der Behandlung 
der Pottschen Kyphose. (B. Kl. W. 2* 7.) 

In einem klin. Vortrage bespricht K. kurz zunächst das Wesen 
der Krankheit, die er als Tnbercnlose die Wirbelsäule bezeichnet, die 
Bildung eines verkäsenden Grannlntionsherdes oder eines tnbercn- 
lösen Sequesters, die Entwicklung der Senkungsabscesse, die 
Knickung der Wirbelsäule und die Schädigung des Marks. - DieBehand- 
lung leitet er ein mit dem S a y r e’schenGypscuirass, welcher das Zustan¬ 
dekommen eines starken Buckels und damit die Schädigung des Marks 
verhindert. Selbst bei Paraplegieen legt er den Verband an und hat da¬ 
nach mehrfach totale Lähmungen rasch schwinden geseiin, ebenso kön¬ 
nen Schmerzen und Contracturen schwinden. Ist ein grosser Senkuugs- 
abscess da, von welchem Resorption nicht zu erwarten, so geht K’s 
Streben dahin, denselben in einen kurzen, wenig secernirenden Fistel¬ 
gang in der Lendengegend zu verwandeln. Er lässt den Cuirass fort 
und eröffnet den Abscess antiseptisch durch 3 Schnitte , den 1. unter 
dem Poupartschen Bande, den 2. innen neben der Spina ilei ant. sup., 
den 3. am Rande des Quadratus lumborumdrainirt und applicirt den 
Liater-Verband. Bald können die untern Drains entfernt werden, es 
etabürt sich ein Fistelgang der Lnmbalgegend and der Cuirass kann mit 
entsprechendem Fenster wieder getragen werden, Patient herum¬ 
gehn. K. macht den Cnirass ans 2 Schichten: zuerst Gypscuirass, 
darüber Magnesit-W asserglass; sobald letzteres trocken, wird der 
Verband seitlich aufgesohnitten, die äussere Schicht (Magnesit) von 
dem innern (Gyps) gelösst, Schnallen und Gurten angebracht und so 
ein sehr haltbarer und leichter Cuirass hergestellt. —o— 

Russische medicinische Literatur. 

J4 61. Wojenno-Medizinski Journal. Januar-Heft 1880. 

Inhalt: a. A. Tarenezki: Verwachsung des weichen Gaumens 
mit aer hintern Wand des Schlundes. 

b. A. Koriander: Ein Fall von osteoiden Geschwülsten der 
Stirn- und Hinterhauptknochen. 

c. A. Jacobson: Ueber Narbenstricturen des oberen Abschnitts 

der Athmungswege. # 

d. K. Bornhaupt: Ueber die chirurgische Behandlung der 
Kehlkopfleiden nach Beobachtungen in der Reyherschen Klinik. 

e. Grazianski: Beobachtungen über den Verlauf von Syphilis 
bei dem innerlichen Gebrauch von Tinetura Tayuyae. 

f. C. S tane wi ts ch: Ans den temporären Militär-Hospitälern 
Transkaukasiens während des Türkenkrieges 1877/78. 

g. Amenizki: Ueber die Thätigkeit des 63. temp. Mil.-Hos- 
pitals im Türkenkriege 1877/78. 

h. M. Perfiljew: Die Statistik in ihrer Anwendung auf die 
Medicin. 

i. A. Kahan: Ueber den Transport der Verwundeten mit 
Schenkelfractnren und über die conservative Behandlung der¬ 
selben mittelst Extension. (Schluss.) 

H 62. Wratsch. M 12. 

Inhalt: a.* M. Otschakowski: Experimentelle Untersuchung 
der Aortenklappenfehler. (Aus d. Cabinet für allg. Patho¬ 
logie von Prof. Obolenski). 

b. P. Kowalewski: Ein Fall von Alcohol-Epilepsie. 


Digitized by CjOusie 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




Nächste Sitsüfig *1 öligem, Tefeins St. Petersburger 
Aerzte Dienstag d 8, April 1880. 

Nächste Sitzung d. gynäkologischen Section Donner¬ 
stag d. 3. Aprü 1880. 


Eisenbahnstation 


(im Mint, Sckwarzw&id 

Tm reizende«, von et5rker>»Ier Tanncninft dorchfnscbfcea 
Enzthal gelegco, mit weltberühmten Terms« ». 26—30° BJ, 
€«i iiz\g in ihrer Art * wbcshaJb. unter allen » «ge nana a ten 
Wildbadern vöb jeher auch arig «I ®AB W 1.10®ÄJB* 
genannt. 

Imposante Bau|e*0^bfeude fc Bäder — Bassins um! Gahhueta 
— mutiltteliiHT attNen ^oeheu mit beeüütfäjgetti Zu- umi Ab- 


Dia halbjährlichen Pensionen ans der Mariencasse 
für die Wittiven und Walsen der Aerzte werden laut 
Statuten'- ansgexalilt vom L bin zum 7. (inclas.) April 
in der Wobnimg des OnratörsDr, 8 a g o r s k y, Kirotseh- 
naja M 8, tyn&rt ÄÄ, Tornsittags von 10 bis 12. 


Warme und Uralt« X)oucto- JNtmwtai« TriokhoUe, ein 
wahres Ktostftrr'k mii uöschllesseuOen Anlage« von seltener 
Naturkhöithßit. .Xdie Mössfeädflfi Baste Milch und Mölkest, 
Natürliche. und künstliche Mine,ratwaasen Elektrotherapie. 
ÜrthopMie. KiüdejiieilaÄaJt, Badfpit&f 
Die hierher p^enden Krnn&VieBeö »md .• Cbtou. fiheu- 
nj» tismu« und 0iofci # alle Formen von Lähmuiigeti (be- 
s»»ndexv des Bückentöft rk.»>, Krampfkrankäieitea* 
N cura!gieen und Aftttesth $m x W&tMlv ergifttmgen, 

Erschöpfungen der Kräfte nach Strapazen» Säftetur* 

ln,iteö und schweren STaukheiten, Folgen von Verled&un- 
gen, besonder? Schusswunden, Leiden ätf Küoöhea und 
Gelenke, Scrofüloso, B&ehilis. «km. YörÖ&Duxsg»* 
Störungen, Oata&b&fe Luftwöge,.HarnlföBCh ! v&.t<!ldn. 
Frauenkrankheiten; 

C.umfottahle Hotel« und l^mtwohnangen. Berntotes 
Curorchester. Pr^cteollef C*ft&emti<»ns*Saaj, lieiehbaitL 
g*s Leseeäbiööf, Theater; Bälle, ilecaicwen, Jagd und 
Fischerei, Betuliche Aj&s#ßüge. .*-* Pr/j^uuxAcbe, kaihoii- 
«eie und'angtdmäiöc-be Kirchen. VWireÄlfehe Ütiterrieht*- 
gelegenheiteii etc;,— TtodisehaittBche Xalü der Curgfee 
^egen 7Goü f die der Fassauceu doppelt m greas, — Saison- 
Eröffnung h: Mai« Ah» gewlbuschte Aiu&ti&ft «ttkeiXt, 

sö,ii Her Stadtrorstaad. 


Präroiirt iyan 18?2,Wien 1873, Pari? >878 Silb. Medaille. 


Saxlehner’ 8 Bitterquelle 


llunvadi Jänos 


durch Liehtnfif.) BnuBeu» äna’ysirt, 

$«wie erprobt und guseli ätzt yhii fned txinischen Antor?täten , 
wie Bamb&; gm, y ifröbA#v £ Irsch^Spiegefbörg, Scan- 
soni, Buhl, $u&sbaum\ BAc»a robf.' M uäsitmüI, Fried- 
rei eh. Schultz*?, Bb^fcdl^l^runderilcb^to^ vordi ws« mit 


Vorzüglichste und Wirksamste aller Bitterwässer 


Mupfohion m werdou, -- Niedertogen aiad in. allen aolideu 
MinryalwniieihÄi«Ulinken und deii iiiaiatfeii Apv)tiiekeß f doch 
wird -gehe teiiste.H u ued nic.k i ich ^t*ic l«lt «er*« Bitter* 
m verlangen, 


25(25/ 

Dof Besitzer ?. Ad droas Saxlehner, Budapest. 


Die Kaitwasser-Heüanstalt 


ln BotelMmao, Nlrd. Oest. 

m M* ShdbÄhn, 2. Stunden v m Wien, etöÖhct heuer günstiger: Wit- 
iettiu^ halber adiim um fO*, April iSit : f^x».* 
.tUo. TfitikUälie für AKolko* Afirtol* ttad alle itt* tx. ausUmIi*chen 
am t, und das lo der KAfeie des Car- 
"baUseu gelegene Voih und mit erhöhter 

Temperatur. V ;>0 Quadtotömtcr öpiegeldächevam Mai 
für die botogÄ %moh wurde o*mh eine CnTömsik eög^irt. 

- Anskünfto ertheilen 

Med Dr. Font «S^gid J M W«i$smx 

28(3) Qürsm. EigentMüier, 

Prospekte durch die CtirhaiuäP-lnÄpeetion. 


(ausser Bu chhand 1er-Anzeigen) bei 

I/. Metz!, 

3traI- ä fioon een bu rea u «liier ZeitUBgen Europas in Moskau, 
grosse Dmitrowka, Haus Butsehutnowa, 


Erfahrene Wittwe 

mit ein^ju ärztlichen Attestat, die oft hei Kranken gewesen ist 
wünscht eine StfcUö als KnUilwcnpilegeriii, Mojraaescäaaf yjHo.a 35 . 


bei Kufstein. 

(Eism V!ertcl»ttm<t*»r vom Aivr Bhh»»taflo«.} 

HcTtikhe Loire, iTHSUj.dc Bergluft in unmittelbarer Nrihe der Xkdelholarwdhler. Wanne Bäder out hallen üopchen, Fi(*.hucnn.ideF..ilffiä Scnlfi^» 
Ctrl. 3dsk- 54 S 8 L bMnr. Oute Uaterkunft in der Pension und den rldau gehörigen Wohöliftuaerri. - v/-^: 


Pastillen nnä || g ||. ^f||f g| Wg- matten w<T' 
8[»rudelsalz tl, Bemagen. 

Alkalische Therme., reich an Knbtosliure* erfolgreich bewährt bei chronischen Catarrhen des Eftgcus, Darmes iiüu de? Kespirötlcjäi»- 
Organe, bei Gries, Stein. Diabetes tu. /Gicht, Bhemuati?mns, Blasen * und Fräuenidden. — Wird scdltgt bei Monatelaugem Tntikeir vortr«füic& 
vertf— !Csr das Curhöt«! mit, zeitgeniassen TaritprciseUj 1‘ost- üb( 1 ; TülegTaphen-Bittean steht mit den Bädern in directer Verhindcmg. — 
Nähefekdfeeh den angcgtelken Badeargt. Dt, M-ii n s.ei vmd dteb dt'n Direktor. — Mineralwasserversandt nur in irischer Fülinng, 33 ( 8 ) 


•• Xb«: hi*«}?>:>; •?.> r. •" •••••*. firbniariCtfi Tiüv MdMbftofrosind k&ulKcbu c-auMlingc- h;;.'• c ’i< mugiren mit Ero* 

cM\. wlrh<»is ( <*#§«»* sm »oitÄlM'> h'i t*Ü*k'-4hTt.)h Krtuikheiten dat 

iH'n tvlec Luft/hhm», ttfri-kfor v «^'hdhhurg^n-. 8 ,- h ; *s«r»dm piek-ho tu abdo«rj't;-;dU-. uhPöi KMarfh Ä- Htyxi* .nnd i)nadöftäm». > 
whk».shu , i*h »neu ^tihrend de* ganzen Jahtem Wb/dctihHhöüf^v ; 

rnaroH tm D«Wr$*, 

i] l&'llrÄf: waau BiVt'mm&ifrXnmp&Gfivn* 


HösBoaeHo heasypoio. C-fleTepöyprx, 29. Mapra 1880, 


Bnchdrackerui'voa Eü11ge r & S'ch nei d e r, Newakfl-Prosp.'Ü *H 























Der ABONNEMENTSPREIS der St. Petersb. 

Hed. Wochenschrift beträgt pro Jahrgeeg /-* n H 
mit Zuteilung 8 I» bl. (fors Au«Wd v 1 
11 •/• Uh.) — Inserate werd. 12 hop. (40 pfg.) % I 
ftr die geepalt. Petitzeile oder deren Üanmbe- L/ JL ■ 
rechnet. Bestell, tbernehm. alle Bnohhandl. 


PETERSBURGER 


Beiträge sind an einen der Redacteare 
Dr. E. Moritz (8t. Petersburg, Obuehow- 
Boepital) oder an die Verlagshandlang: 
Eaieerl. Hofbnchhandlnng 3. 8chmit*- 
der ff (Carl Bdttger) Bewskj-Prosp. 
M 5, eiasnaenden. 



unter der Redaction 


von Dr. E. MORITZ in St. Petersburg und Prof. A. BCETTCHER in Dorpat 


Verlag der Kaiserlichen Hofbuchhandlung H. Schmitzdorff (Carl RöTTGER). 

FtrMFTEfl]__ [JAHBCAIft 


Xi 14. st. Petersburg, 5. (17.) April. 1880. 


Inhalt: N. Sassezky: Ueber den Einfluss von Fieber auf die Resorption. — Referate: Prof. Rossbach: Eine neue subcutaue Ope* 
rationsmetbode znr Entfernung von Neubildungen im Innern des Kehlkopfs. — C. Kaufmann: Ueber den Carbolgehalt der Lister’scken 
Verbandgaze. — Wassiljew: Ueber den Einfluss spirituöser Einreibungen auf die Schweissabsondemng. — A. Wurtz und E. Bon che t: 
Ueber das Verdauungsferment von Carica papaya, Papain. — M. Oberst: Der Einfluss des Alters auf den Verlauf der Amputationen.— 
Bücher-Anzeigen und Besprechungen: W. Kühne: Untersuchungen aus dem physiologischen Institut der Universität Heidelberg. — 
Russische medicinische Literatu r. — An die Bedactmi eingesandte Bücher und Druckschriften. — IX. Congress der deutschen Gesell¬ 
schaft für Chirurgie . — Auszug aus den Protocollen der Gesellschaft practischer Aerzte zu Riga. — Protocolle des allgemeinen Vereins 
St. Petersburger Aerzte. — Auszug aus den Protocollen des deutschen ärztlichen Vereins. — Tagesereignisse . — Misceuen. — Personal- 
Nachrichten . — Vacanzen. — Krankenbestand in den Hospitälern St. Petersburgs. — Mortalitäts-Bulletin St. Petersburgs. — Anzeigen. 


Ueber den Einfluss von Fieber auf die Resorption. 

Von 

Stud. N. Sassezky. 

(Aus der propädeutischen Klinik des Professor 
W« A. Manassein.) 


Es unterliegt keinem Zweifel, dass das Fieber bei seinem 
Einfluss auf alle Verrichtungen des Organismus auch den 
für denselben so wichtigen Vorgang der Resorption alteri * 
ren muss; und, in der Th&t, es fehlt in der Literatur nicht 
an einigen dies betreffenden Daten. Bereits 1856 gelaugte 
Briquet 1 bei seinen Untersuchungen über Chinin zu dem 
Schluss, dass die Resorption durch Fieber verlangsamt wird. 
Später war es Colin 3 , der die entgegengesetzte Ansicht 
aussprach, dass nämlich das Fieber die Resorption beschleu¬ 
nigt Derselben Meinung ist Broussais*. Welitsch- 
ko wsky fand bei seinen Untersuchungen über die Wirkung 
des Chinins, dass dasselbe während des Fiebers im Harn 
später erscheine als sonst. Bacbracb 4 beobachtete nach 
Einverleibung von Jodkali per os keinen Unterschied in der 
Zeit der Ausscheidung dieses Mittels durch den Harn; 
führte er aber Jodkali oder gelbes Blutlaugensalz subcutan 
ein, so ergab sich im Fieber eine bedeutende Verlangsa¬ 
mung der Resorption. Angesichts dieser durchaus nicht 
zahlreichen und sich zum Theil widersprechenden Angaben 
unternahm ich eine Reihe von Untersuchungen bei Fieber¬ 
kranken, die mit folgenden Leiden behaftet waren: Typhus 
abdominalis, Febris intermittens, Phthisis pulmonum, Pleu¬ 
ritis, Haemoptoü und Pneumonia crouposa. Die Unter¬ 
suchungen stellte ich folgendermassen an: Die Kranken 
erhielten Morgens nüchtern per os oder per rectum (nach 

* Bulletin de TAcademie imperiale de m6decme, 1856—1857, t.: 

xxu. 

* Traitß de Physiologie comparto des animauz.' 1873, t. II., 

p. 32. 

* Hüstelte de phlegmasies ou inflamations chroniques, fondöe sur 
de nouvelles observations de clinique et d’anatomie pathologique, 
1826. 

* Material zur Pharmakologie des Chinin, muriat. Dissertation 
(russisch) 1877. 


vorheriger erfolgreicher Ausspülung des letzteren per 
elysma) Jodkali — gr. X auf 3J Aq. destill&t., oder salicyl- 
saures Natron — 3i auf 31 Aq. dest., oder gelbes Blutlau- 
gensalz — gr. IV auf & Aq. destillat., oder Chinin gr. X 
auf <5 Aq. destillat. Ausser den genannten beiden Wegen 
wurde von mir auch der endermatische benutzt und gelbes 
Blutlaugensalz (gr. jß) und Jodkali (gr. jß) injicirt. Vor 
dem Versuch prüfte ich den Harn, ob er frei sei von dem 
einzuführenden Medicament Dann unterzog ick die Kran¬ 
ken, sobald sie fieberlos waren, derselben Procedur: das 
bei ihnen angewandte Mittel wurde ihnen auf dem früher 
benutzten Wege und genau in derselben Dosis wie im Fie¬ 
ber beigebracht, und die snbeutanen Injectionen an der bei 
dem ersten Versuche gewählten Stelle gemacht. Sowohl 
bei dem ersten als bei dem zweiten Experiment bestimmte 
ich den Zeitpunct des Erscheinens des angewandten Medi- 
caments im Harn. Die Ausscheidung des Jodkali wurde 
ausserdem im Speichel controlirt Es versteht ‘Bich von 
selbst, dass ich, da ich die Untersuchungen an Meuscheu 
anstellte, mich keiner andern als der eben geschilderten 
Methode zur Entscheidung der Frage über die Schnelligkeit 
der Resorption bedienen konnte. 

Bekanntlich wird von den Physiologen mit dem Namen 
Resorption ein Process bezeichnet, in welchem sich drei Pe¬ 
rioden unterscheiden lassen: die Resorption im engeren 
Sinne, d. h. der Uebertritt der eingeführten Substanz in’s 
Blut, die Assimilation, d. b. der Uebergang der betreffenden 
Substanz aus dem Blut in die Gewebe und die Secretion, 
d. h. die Entfernung der Producte des Stoffumsatzes und 
der für den Organismus unbrauchbaren Substanzen. Da 
nur der letzte Act der Resorption, nämlich die Secretion, 
meinen Untersuchungen zugänglich war, wird im fernem 
mit den Worten «die Resorption fand in diesem Fall schnel¬ 
ler und in jenem langsamer statt» nichts anderes bezeich¬ 
net werden als die Zeit des Auftretens im Harn der zum 
Versuch benutzten Substanz. 

Zum Nachweise des einen oder des andern von den genann¬ 
ten Mitteln im Harn dienten mir folgende Reactionen: Schöne 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSiTY OF MICHIGAN 






110 


rosenrothe Verfärbung des Harns nach Zusatz von Chloro¬ 
form und Acid. nitric. deutete auf Anwesenheit von Jodkali. 
Zusatz von Liq. fern sesqiiichlor. solut. ergab bei Vorhan¬ 
densein von gelbem Blutlaugensalz eine blaue, und bei Vor¬ 
handensein von' salicylsaurem Natron eiüe dunkelkirsch- 
rothe Harnverfarbung. Auf Chinin reagirte ich mit der 
Briquet ’schen Flüssigkeit *, welche aus 2 grm. Jod und 
8 grm. Jodkali auf 250 grm. Wässer zusammengesetzt ist 
und auf deren Zusatz ein dunkelbrauner Niederschlag 
entsteht 

Die Zahl meiner Versuche beläuft siäh alif 32 mit folgen¬ 


den Resultaten: in 29 Fällen hatte das Fieber die Resorp¬ 
tion um 6—26 Minuten beschleunigt; in 3 Fällen fand ich 
dieselbe verlangsamt und zwar: bei einem Kranken mit 
Phthisis pulmonum, dem gelbes Blutlaugensalz per rectum 
beigebracht war, — um 12 Minuten; bei einem andern mit 
Typbus abdominalis (ebenfalls gelb. Blutlaugensalz per rec¬ 
tum) — um 7 Minuten, und endlich bei einem Kranken mit 
Phthisis pulmonum, der Jodkali per os bekam, — um 3 
Minuten. 

Demnach gestatten, wie mir scheint, meine Untersuchun¬ 
gen nachstehende Schlussfolgerungen: in der grossen Mehr¬ 
zahl der Fälle wird durch das Fieber die Resorption beschleu¬ 
nigt; jedoch giebt es, wie es scheint in der Minderzahl, auch 
solche fieberhafte Zustände, in denen die Resorption lang¬ 
samer von statten geht. Auf diese Weise üben Fieberkrank¬ 
heiten mit gleicher klinischer Diagnose auch in Bezug auf 
die Resorption einen ganz verschieden Effect bei verschiede¬ 
nen Individuen aus. 

Behufs Erklärung der Thatsache, dass Fieber in der 
Mehrzahl der Fälle die Resorption beschleunigt, kann, glaube 
ich, darauf hingewiesen werden: 1. dass bei frequenterer 
Herzaction auch eine schnellere Blutcirculation stattfindet; 
2. dass der Stoffwechsel im Fieber lebhafter ist und 3. dass 
die Osmose bei hoher Temperatur rascher vor sich geht. 

Nachstehend einige meiner Versuche: 

I., 21 Jahre alt; Pneumonia catarrb.: 


Datum 

der 

Versuche. 

Tempe¬ 
ratur in d. 
Achsel¬ 
höhle. 

Was einge¬ 
geben wurde 
und anf 
welchem 
Wege. 

Die letzte 
Portion Ham, 
die nichts von 
dem ange¬ 
wandten Mit¬ 
tel enthielt. 

Die erste Por¬ 
tion Ham, in 
welcher das 
angewandte 
Mittel vorge¬ 
funden wurde. 

15. 


Natri 

12 Minuten 

24 Minuten 


39 

«alicyl. $j, 

nach 

nach 

Sebtember. 


per os 

Einführung. 

Einführung. 

17. 


Natri 

32 Minuten 

40 Minuten 


37,4 

wJioyi. 91, 

nach 

naoh 

September. 

i 

per os 

Einführung. 

Einführung. 

6 

K, 29 Jahr 

e alt, Febris 

intermittens 

r. 

17. 


K&liijodati 

2 Minuten 

5 Minuten 


39,8 

*r.X 

nach 

nach 

September. 


per rectum 

Einführung. 

Einführung. 

23. 


Kalii jodati 

5 Minuten 

7 Minuten 


37 

gr. X 

nach 

nach 

September. 


per rectum) 

Einführung. 

Einführung. 


1 WeUtflofakowsky , 1 . c. 


Datum 

der 

Versuche. 


Tempe¬ 
ratur in d. 
Achsel¬ 
höhle. 


Was einge¬ 
geben wurde 
und auf 
welchem 
Wege. 


Uw^etzte 
Portion Harn,! 
|die nichts von| 
dem ange¬ 
lwandten Mit-|; 
tel enthielt. 


EieeSte?!? 
jtion Harn, in 
welcher das 
angewandte 
iMittel vorge- 
(fanden würfe. 


Kt 29 Jahre alt, Typhus abdominalis: 


26. 

September. 

40,9 

Natri 

»licyl. 91, 
per rectum 

19 Minuten 

nach 

Einführung. 

39 Minuten 

nach 

Einfühlung. 

12- 

October. 

37,5 

Natri 

Mlicyl. 9), 
per rectum 

44 Minuten 

nach 

Einführung. 

1 Stunde 

4 Minuten 
nach 

Rinfflhrng. 


Q. y 24 Jahre alt, Pneumonia crouposa*. 


6. 

Oetober. 

37,1 

Gelb. Blufc- 
laugensals 
gr. IV per os 

1 Stunde 

3 Minuten 
nach 

Einführung. 

1Stunde 
22 Minuten 
nach 

Einfühnug. 

13. 

October. 

39,6 

Gelb. Blut¬ 
laugensalz 
gr. IV per os 

1 Stunde 

28 Minuten 
nach 

Einführung. 

1 Stunde 
38 Minuten 
nach 

Einführung. 


E. t 24 Jahre alt, Typhus abdominalis: 


8 . 


October. 


Chinin! mur. 
gr.X 
per os 


43 Minuten 
nach 

Einführung. 


51 Minuten 
nach 

WinfHhmng 


10 . 

October. 


37 


C hinin! mnr. 
gr.X 
per os 


57 Minuten 
nach 

Einführung. 


IIS 

10 Minuten 


EinfÜhrong. 


Referate. 

Prof. Rossbach: Eine neue subcutane Operationsmethode 
zur Entfernung von Neubildungen im Innern des Kehl¬ 
kopfs. (Berl. Kl. W. J* 5.) 

B. hat seine Methode stierst an Thieren and dann bereits 2 Mal 
am Menschen geübt. Das Verfahren ist folgendes: 

Pat. wird in die snr Besichtigung seines Kehlkopfmnern passende 
Lage gebracht, $er Kopf gestützt (wie beim Photographen). Pat., 
der auf Laryngoskopie eingeübt sein muss, führt seine Zange etwas 
nach der Seite, um die Mittellinie frei zu lassen. Der Operateur 
hält mit der linken Hand den Kehlkopfspiegel, mit der rechten stösst 
er ein feines aber starkes Lanzenmesserchen einige Mm . unterhalb 
der Incisnra sup. cart. thyreoideae gerade in das Kehlkopfinnere. 
Mit dem Laryngoscop sieht er die Stahlspitze etwas oberhalb der 
Stimmbänder erscheinen und kann nun mit diesem Messer die beab* 
sichtigte Operation vornehmen. Beim Einstich fliesst kein Blut und 
ist der Schmerz gering, die Wunde heilt p. primam in 2 Tagen. Bei 
Husten oder Würgen des Pat. braucht das Messerchen nur so gehal¬ 
ten zu werden, dass es frei alle auf- und absteigenden Bewegungen 
des Larynx mitmacht, Verletzungen sind dabei leicht za vermeiden* 
Durch den Einstich entsteht gar kein Hustenreiz und Belbst Scarift* 
cationen und Schnitte geben auf diese Weise viel geringere Reaction. 
Das Messer, (in natürlicher Grösse abgebildet) hat etwa die Gestalt 
einer Staamadel in vergrösserter Form und mit kürzerem, dickeren 
Hals. Der Einstichspunct ist je nach der Höhe, auf der operirt wer¬ 
den soll, verschieden za wählen. Wenn man 1—5 Mm. unterhalb 
der Incisnra thyreoidea snp. eingeht, hat man ein bequemes Opexi- 
riren an den freien Bändern der Stimmbänder. Bei tiefem Sitz eines 
Polypen kann auch durchs lig. oonicum eingestochen werden. B. hat 
auf diese Weise einen Kehlkopfpolypen entfernt; er betont wieder* 
holt die Ungefährlichkeit und Geringfügigkeit des Eingriäs. 


0. Kaufmann: Ueber den Carbolgehalt der Lister’seheo 
Verbandgaze. (Central«, f. Chir. 1879. J* so.} 

Verf. hat «oh im vorigen Jahr die Fabrication der fttr Li s ter's 
Klinik bestimmten Gaze angesehen und ein unter seinen Augen 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 


111 


bereitetes Stück der 10% Lister-Gase in bester Verpackung 
mitgenommen. Nach 3V» Monaten wurde dies Stück Gaze von Br. 
Schaffer chemisch untersucht und es fand sich in der 10% Car- 
bolgaze nur — 0,91% Phenol wirklich vor. Eine handgreifliche War¬ 
nung vor dem Gebrauch von Fabrik-Präparaten und vor zu festem 
Vertrauen auf die Güte, resp. Verlässlichkeit des Li st ersehen 
Verbandes, dessen Bereitung nicht stets controlirt wird. T. 

Wassiljew: Ueber den Einfluss spirituöser Einreibungen 
auf die Schweissabsonderung. (Aus der propädeutischen 
Klinik des Prof. Manasse'in. Wratsch 1880. 76 13.) 

Verf. hat in Anbetracht der grossen Wichtigkeit der Perspiration 
fttr das Allgemeinbefinden des Organismus eine Reihe von Versuchen 
an 14 Personen in der Weise angestellt, dass der Körpergewichts¬ 
verlust der Objecte zuerst nach der Einwirkung von heissen Bädern 
(32° R.) oder der russischen Badstube (42° R,) festgestellt wurde und 
dann gewöhnlich 3 Tage später — nach vorhergehender Einreibung 
mit 70% — Spiritus dieselbe Procedur wiederholt wurde. Aus diesen 
Versuchen ergiebt sich, wie die beigefügten Tabellen erweisen, dass 
ausnahmslos die Schweissseoretion im letztem Falle die im erstem 
um 4—5 Mal übertraf und zwar um bo mehr, je weniger irüher die 
fiautthätigkeit angeregt war. Der praktische Schluss wäre nach 
Verf. Ansicht der, dass in allen Krankheiten, in welchen eine 
grössere Wasserausfuhr indirect ist, eine, den warmen Bädern oder 
der Badstube vorangehende spirituöse Einreibung vollkommen ratio¬ 
nell sei. Die vermehrte Schweisssecretion leitet Verf. von zwei Ur¬ 
sachen ab, eineBtheil8 von der Reizung der Hautnerven, andemtheils 
von der Entfernung der die Oefinungen der Schweissdrüsen ver¬ 
stopfenden Talgpfröpfe. Hz. 

A. Wurtz und E. Bouchet: Ueber das Verdauungs¬ 
ferment von Carica papaya, Papaln. (Pharm. Z. f. Bassi. 
H 22,1879.) 

Verf. Hessen sich den durch die Arbeiten von Vauquelin, 
Cossigny, Bajou, Endlicher und anderer Foncher bekannten 
Saft aus Amerika kommen, um ihn physiologisch eingehender zu 
prüfen. Rohes Fleisch, gekochtes Eiweiss, Kleber, Fibrin wurden 
nach mehrstündiger Digestion mit dem Salze zuerst erweicht, dann 
gelöst. Frisch bereitetes Casein löste sich sofort, croupöse Mem¬ 
branen, bei der Tracheotomie extrahirt, verschwanden in kurzer 
Zeit; ebenso wurden Eingeweidewürmer — Taenien und Ascariden 
—> rasch verdaut. Die Existenz eines Ferments, ähnlich dem der 
fleischfressenden Pflanzen Nepenthes, Drosera, ist demnach unzwei¬ 
felhaft. Zur Reindarstellung desselben wurde der filtrirte, im Va- 
ennm condensirte Saft mit Alcohol gefällt, der Niederschlag durch 
wiederholtes Waschen, Lösen und FüUen mit Alcohol gereinigt. Das 
weisse amorphe Pulver enthielt (constant?) 10,6% N, verdaut sein 
100—200faches Gewicht Fibrin in saurer, neutraler und alkalischer 
Lösung. H. 

M. Oberst: Der Einfluss des Alters auf den Verlauf der 
Amputationen. (Centralbl. f. Chirurg. 1880. H 2.) 

In der Volkmann ’schen Klinik starben seit 1874 von 220 Amputir- 
ten 9=4,1%, von 48 Kranken, die über 50 Jahre alt waren, 
2=4,17 % oder: die Resultate quoad vitam der Amputationen wer¬ 
den durch das Alter nicht beeinflusst, sofern nur septische Processe 
und grössere Blatverluste vermieden werden können, die natürlich 
im jüngern Alter leichter überwunden werden. Es folgen im Origi¬ 
nal die in Kürze mitgetheilten Krankengeschichten. T. 


Bflcher-Anzeigen und Besprechungen. 

W. Kühne: Untersuchungen aus dem physiologischen In¬ 
stitut der Universitäf Heidelberg. Bnd. III. Heft 1 and 2. 
Heidelberg 1879. Winter’s Universitätsbuchhandlung. 195 8. 
mit 7 Holzschnitten und 2 lith. Tafeln. 

Das vorliegende Heft der den Lesern der med. Wochenschrift 
bekannten Mittheilungen aus dem Heidelberger physiologischen Insti¬ 
tute enthält wieder eine Reihe bemerkenswertber Arbeiten. Das¬ 
selbe wird eröffnet mit einem umfangreichen Artikel von W. Kühne 
«Ueber das Verhalten des Muskels zum Nerven», in welchem die noch 
offenen physiologischen Fragen zur Sprache gebracht werden. Der 
genannte Verfasser ist es bekanntlich auch gewesen, der vor allen 
Andern die histologischen Beziehungen des Nerven znm Muskel fest- 
gestellt hat, indem er über die Endigung der Nervenfasern innerhalb 
des Sarcolemms Aufschluss ertheilte. In physiologischer Hinsicht 
bringt er nun Untersuchungen «über die seenndäre Zuckung». Es 
wird zunächst die seenndäre Zuckung vom direct gereizten Muskel 
aus besprochen, dann Mattencoi’s seenndäre Zuckung und endlich 
der primäre und seenndäre Tetanus. Hierauf wird die Wirkung des 
Nerven auf den Muskel in einem weitern Abschnitt erörtert, dem sich 
dann einige histologische Nachträge zur motorischen Nervenendigung 
anschliesBen. 

Abgesehen von den Fischen (mit Ausnahme der Rochen) sind jetzt 
überall statt der gradästigen und bayonettartig geknickten hypolem- 
malen Nerven, gekrümmte Geäste derselben, zu mehr oder minder 
labyrinthischen Platten auf kleinerem Raume zusammengedrängt 
gefunden. In einem zweitem Artikel von Kühne und J. Steiner «über 


markhaltige und markloee Nervenfasern» wird Max Schultze’s Lehre 
von der mikroskropischen Uebereinstimmung aller Nervenfasern kri¬ 
tisch besprochen; insbesondere handelt es sich auch um die Angabe 
vom fibrillären Ban des Axency lindere. Zum Aufheben von Schnitze 1 ! 
Ansicht in deren Allgemeinheit zwinge das Verhalten der marklosen 
Ausstrahlungen an der Peripherie der motorischen Nerven. Kein 
hypolemmales Nervenge&st zeigt fibrillären Bau, auch nicht unter 
dem Einflüsse irgend eines der zur Erkennung desselben von Schnitze 
vorgeschlagenen Mittel, während hier der Ort wäre, wo sich jene 
Structnr am besten enthüllen müsste. Es wird dann gezeigt, dass 
marklose Nervenfasern nicht, wie sehr allgemein angenommen wird« 
vollkommen identisch mit markerfüllten Axency lindem sind,. indem 
sich Differenzen in Qnellnngserscheinungen darbieten (verdünnte 
Osmiumsäure). Zum Vergleichen dient einerseits der Olfactorins 
vom Hecht, andererseits die Retina und feinste markbesetzte Hirn- 
und Bückenmarksfasern. Verff. können den Axencylinder weder mit 
dem wirklich vorkommenden, &ub Fibrillenbündeln bestehenden Ner¬ 
ven, noch mit den feinsten, solche einzelne Fibrillen darstellenden 
nervösen Fädchen für vollkommen identisch halten; es erscheint 
ihnen daher um so erfreulicher, dass es gelang, in einer andern wesent¬ 
lichen Beziehung, nämlich im elektromotorischen Verhalten. den¬ 
noch Uebereinstimmung der beiden Nervenarten zu erweisen. In den 
elektrischen Eigenschaften der marklosen und der markhaltigen Ner¬ 
ven besteht nämlich nach Kühne und Steiner kein wesentlicher Unter¬ 
schied weder in der Buhe noch in der Thätigkeit, oder im gereizten 
und ungereizten Zustande. — Den Schluss dieses Doppelheftes bil¬ 
den «Histochemische Untersuchungen überdasSarkolemm und einige 
verwandte Membranen» von R. K. Chittenden. aus denen sich mit¬ 
telst der Verdanungsmethode die vollkommene Verschiedenheit des 
Sarkolemms und endothelialer Zellenplatten von der collagenen 
Fibrille ergab; aber auch von den alhumjnösen Bestandtheilen des 
Zellenprotoplasmas und der Muskelsubstanz sind jene Häute nach 
dem verschiedenen Verhalten ihrer Verdaulichkeit nach erfolgter 
Einwirkung der Osminmsänre zu trennen. Die Membranae propriae 
(der Harnkanälchen, deB Pancreas, der Fundusdrüse des Kaninchen¬ 
magens) und die Glashänte stehen hinsichtlich der chemischen Zusam¬ 
mensetzung dem Sarkolemm sehr nahe nnd unterscheiden sich von 
demselben vorzugsweise durch schwere Verdaulichkeit in neutralen 
oder schwach alkalischen Trypsinlösnngen. — Angeschlossen ist 
noch eine Notiz über die Netzhantfarbe als ein neuer Beleg für die 
beträchtliche Belichtung, welche das lebende menschliche Auge ver¬ 
trägt, ohne des Sehpurpurs beraubt zu werden, was nur aus einer 
beim Menschen besonders kräftigen Regeneration erklärbar scheint. 


H 75. 
J* 76. 
H 77. 

71 78 . 
Ti 79. 
H 80 . 
H 81 . 
71 82 . 
H 83 . 
7 » 84 . 


Digitized by 


Gck igle 


Russische mediclnische Literatur. 

J. Stolnikow: Ueber die Function der Pancreasdrüse 
beim Fieber. Doct.-Diss. St. Petersb. 1880. 

W. Pokrowski: Materialien zur Pathologie der Disloca¬ 
tion der Niere. Doct.-Diss. St. Pet. 1880. 

J. A n d r 8 h e j e w s k i: Die Sumpffieber im Norden. Medioi- 
nisch-topographische Beschreibung der Ishewskischen Ge¬ 
wehrfabrik. Doct.-Diss. St. Pet. 1880. 

Th. Jerofejew: Ueber die intraoculären Muskeln beim 
Menschen. Doct.-Diss. St. Pet. 1880. 

D. Danilow: Ueber die Anomalieen derFarbenperoeption. 
Doct.-Diss. 8t. Pet. 1880. 

M. K o s 1 o w s k i: Ueber die Unterbindung der Arterien zur 
Verhinderung der Nachblutung. 

J. Kaschkarow: Atonia partialis Uteri ex metritide in- 
terstitiali chronica. Doct.-Diss. St. Pet. 1880. 

E. Sleshanowski: Ueber die Verheilung penetrirender 
Schusswunden der Brust. 

Sitzung8protooolle der Gesellschaft russ. Aerzte 
in Moskau pro 1879,1. Heft. 

Goralewitsch: Das Stadthospital'in Tiflis. Beschrei¬ 
bung desselben nebst 13 Plänen und Bissen und dem Bericht 
für die Zeit von 1869—1879. Tiflis 1879. 

71 85. Wratsch. 7413. 

Inhalt: a.* W e 1 j a m i n o w: Ueber die Indicationen für die Ope¬ 
rationen bei Schusswunden der Gelenke, welche mit Eiterver¬ 
giftung complicirt sind. 

b. r. Kowalewski: Ein Fall von Alcohol-Epilepsie. (Forts,). 

c. J. Burzew: Lipom der Pia mater. (Schluss.) 

d. * S. Wassiljew: Ueber den Einfluss spirituöser Einreibun- 

S en auf die Schweissabsonderung. (Aus d. Klinik von Prof. 

[an as8e in.) Referat s. oben. 

e. W. Sigrist: Analyse der Krankennahmng im klinischen 
Militär-Hospital. (Aus d. Klinik v. Prof. Manassein.) 
Wird demnach in dieser Wochenschr. in extenso mitgetheilt 
werden. 

7# 86. Wratsohebnija Wedomosti. 21413. 

Inhalt: a. J. Botkin (Kostroma): Bericht über die psychia¬ 
trische Abtheilung des Kostroma’schen Landschaftshospitals, 
b. Sokolow: Zur Charakteristik der Geschlechtsthätigkeit der 
Bäurinnen im nordöstlichen Theile des Moskanschen Kreises. 
74 87. Wojenno-Medizinski Journal. Februar-Heft 1880. 
Inhalt: a. W. Kusmin: Ueber Caries und fongös-tuheroulöse 

Original ffer * 

UNIVERSITf OF MICHIGAN 





112 


Affection der Gelenke vom klinischen und patholog.-anatom. 
Gesichtspunkte. 

b. P. Kowalewski: Gesichtshallucinationen bei blinden Psy¬ 
chopathen. 

c. K. So ko low Chirurgische Beobachtungen aus dem Kriege 
in Serbien 1876 und Montenegro 1877. 

d. A. Tauber: Notizen aus dem türkischen Kriege 1877/78. 

e. E. Sleshanowski: Ueber die Verheilung penetrirender 
Schusswunden der Brust. 

f. C. Stanewitsch: Aus den temporären Militär-Hospitälern 
Transkaukasiens während des Krieges 1877/78 (Forts.) 

g. Amenitzki: Ueber die Thätigkeit des 63. temp. Militär- 
Hospitals im Türkenkriege 1877/78. 


An die Redaction eingesandte BOcher und Druck« 
schritten. 

— Beal-Encyclopädie der gesammten Heilkunde. 
Med.-chirurg. Handwörterbuch für praktische Aerzte, herausgege¬ 
ben von Prof. Albert Eulenburg in Greifswald. Bd. 13.15—20 
Lieferung. 

— Ueber relative Schliessungsunfähigkeit der 
Herzklappen. Von Dr. M. Heitler, Docent an d. Univ. Wien. 
(Sep.-Abdr. aus d. Wiener med. Wochenschrift.) 

— Onthe use of waterin the treatment of deseases 
of the skin by L. Duncan Bulkley, A. M., M.-D. New- 
York 1880. 

— New method of permanently superfluous hairs 
by L. Duncan Bulkley. New-York 1878. 

— On the nomenclature and Classification of dis¬ 
eases of the skin byL. Duncan Bulkley. 

IX. Congress der deutschen Gesellschaft für Chirurgie. 

(Bericht von P. Gueterbock in der Berliner klin. Wochenschrift.) 

Erster Tag. Sitzung in der Aula der Universität. 

Mittwoch, den 7. April 1880. 

Nachdem bereits am Abende vorher die Begrüssung der auswärti- 
en Mitglieder in üblicher Weise stattgehabt, fand am Mittwoch den 
. April um 12*/* Uhr in der Universitätsaula die formelle Eröffnung 
des IX. Congresses der deutschen Gesellschaft für Chirurgie durch 
Herrn von Langenbeck als vorjährigen Vorsitzenden statt. Die 
Versammlung war nicht ganz so gut besucht, wie in früheren Jahren. 
Nach einigen geschäftlichen Mittheilungen erfolgte die Wiederwahl 
des Vorsitzenden resp. des übrigen Bureaus durch Acclamation, und 
nachdem hierauf der Ausschuss für das laufende Jahr sich vervoll¬ 
ständigt und die Commission zur Prüfung der Bechnungsablage 
durch den Herrn Kassenführer ernannt worden war, begannen die 
wissenschaftlichen Arbeiten des Congresses mit dem Vortrage des 
Herrn E. Kuester (Berlin): « Ueber die von ihm übernommene 
Aufgabe einer Zusammenstellung der Brustdrüsen - Tumoren.* 
Herr Küster bedauerte kein Keferat bringen zu können, nur 11 
Einsendungen wären ihm zugegangen, darunter 1 zu spät, um noch 
von ihm benutzt werden zu können , die anderen 10 aber so un¬ 
gleichartig bearbeitet, dass zuweilen gar keine Zahlen von den 
betreffenden Verfassern genannt waren. Dem vorjährigen Anträge 
Billroth’s würde vielleicht Schuld hieran beigemessen, wie er 
glaube mit Unrecht, da dieser Antrag mehr die Bedeutung eines Vor¬ 
versuches gegenüber der Ausführung des von der Commission berathe- 
nen Schema’s zu besitzen schiene. Er beantrage daher, um die 
Sache nicht ganz aufzugeben: 1. noch einmal in die Discussion des 
Schema’s einzutreten und 2. nach dessen event. Annahme die Moda¬ 
litäten der Anwendung dieses zu berathen. 

Herr v. Langenbeck bedauert die Sachlage. Indessen sind als 
Früchte der früheren Discussionen eine Reihe sehr werthvoller Krebs- 
Arbeiten statistischer und pathologischer Natur veröffentlicht wor¬ 
den, so dass er zweifelt, ob jetzt ein erneuter Aufruf zur Verarbei¬ 
tung des Schema’s wesentliches Material zu Tage fördern würde. Er 
beantrage daher die Rücksendung des Schema’s an den Ausschuss, 
womit sich die Versammlung einverstanden erklärt. 

Hierauf spricht Herr König (Göttingen): „ Ueber die Resultate 
der Gelenkresectionen bei GelenHuberculose unter antiseptischer 
Behandlung .“ Die antiseptische Behandlung habe bei der Behand¬ 
lung des Gelenkfungus wegen ihrer relativen Gefahrlosigkeit eine 
activere Therapie herbeigeführt. Ob hiermit auch eine grössere 
Garantie der definitiven Heilung gegeben sei, bilde eine andere 
Frage. Allerdings wäre einer solchen durch die Erkenntniss der 
meisten Fungusfälle als Localtuberculose vorgearbeitet worden, und 
die schnellere Wundheilung durch erste Vereinigung , die für viele 
Fälle zwischen wenigen Tagen und Wochen schank end angegeben 
wird, schiene auch in bejahendem Sinne diese Frage zu beantworten. 
Nach seiner Anschauung deckt sich aber keinesweges der Begriff der 
Wundheilung mit dem der definitiven Heilung; ersterer habe nur 
statistischen Werth für den Chirurgen, keine Bedeutung aber für 
den Patienten und dessen Befreiung von der Gefahr einer allgemei¬ 
nen Tuberculose. Seine Erfahrungen, welche auf 3*/*jährige, mit 
dem Sommer 1879 abschliessende Beobachtungen in der Göttinger 
Klinik sich beziehen, sind von ihm unter wesentlicher Berücksichti¬ 
gung dieser seiner Auffassung der Heilung gesammelt; dieselben 


betreffen im speciellen 117 wegen Gelenktuberculose ausgeführte 
Resectionen, von denen 74 als geheilt, 18 als ungeheilt (resp. nach¬ 
träglich amputirt), uud 25 als f aufgeführt sind. Der Localität 
nach betrafen diese Resectionen 

43 Mal das Kniegelenk ) 

25 - - Fussgelenk \ 89 Mal die untere Extremität. 

21 - - Hüftgelenk J • 

5 - - Schultergelenk ] 

17 - - Ellenbogengelenk > 28 Mal die obere Extremität. 

6 - • Handgelenk j 

Unter den 74 Heilungen ist entsprechend K’s. oben angeführter 
Auffassung des Heilungsbegriffs wirkliche vollkommene Heilung 
durch erste Vereinigung im Verlaufe weniger Wochen nur 4 Mal 
eingetreten, nämlich 2 Mal nach im späten Stadium der Tu- 
berculose unternommener Resectio genu und 2 Mal nach Resectio 
tibio - tarsalis. In den übrigen Fällen war der Verlauf der, dass 
allerdings die Vernarbung der Wunde entweder ganz oder bis auf 
die Stelle der Drainage eintrat, nachträglich aber, sei es an dieser, 
sei es an einer bereits geschlossenen Stelle, Fistelbildung erfolgte, 
welche entweder nach einem den Zeitraum von wenigen Wochen 
meist bedeutend überschreitenden Intervall sich schloss oder der 
Ausgangspunkt eines erneuten tuberculösen Processes bzw. der Ali- 
gemeininfection wurde. Von 66 Fällen, von denen K. spätere 
Nachrichten hat, kam eine endgiltige Heilung mit gut functioniren- 
den und keine Fisteln zeigenden Gelenken bei 34 nach "/a Jahre, 
bei 17 nach 1 Jahre, bei 4 nach l 4 /* Jahren, bei 7 nach 2 Jahren, 
bei 4 erst nach noch längerer Zeit zu Stande, so dass die Zahl der 
relativ rasch geheilten Fälle mit obigen 4 durch erste Vereinigung 
geheilten sich auf 38 beläuft. Diese Zahl ist nicht ungünstig, aber 
doch wenig ermuthigend, wenn man die erklärten Misserfolge, beste¬ 
hend in 18 Nichtheilungen und 25 Todesfällen, berücksichtigt. Von 
den Nichtgeheilten mussten nämlich 14, welche sich einer weiteren 
Beobachtung resp. Behandlung unterzogen, noch nachträglich am¬ 
putirt werden (mit f 1 an Sepsis), von den 25 direct nach der Resec- 
tion Gestorbenen erlagen nur 2 den Folgen der Operation selbst 
(Carbolismus) und nur 5 (=4 pCt.) starben an accidentellen Wund¬ 
krankheiten (2 an Tetanus, die einzigen Fälle der Göttinger Klinik, 
3 an Sepsis). Der Rest von 18 ging an allgemeiner TuberculoBe zu 
Grunde, d. i. 16,1 pCt., oder wenn man 9 zur Zeit dieses Berichtes 
im letzten Stadium der Phthisis stehende Resecirte mitzählt, 21,6 
pCt. K. glaubt daher, dass durch die Einfuhvung der antisepti¬ 
schen Methode nichts in der Prognose der wegen Localtubercu¬ 
lose verrichteten Resectionen gebessert sei , indem seine Mortalität 
von 21,6 pCt. nach 4*/* Jahren mindestens gleichwerthig sei mit der 
von Billro th für einen Zeitraum von 10 Jahren gefundenen Sterb¬ 
lichkeitsziffer von 27 pCt. 

Die Discussion über diesen Vortrag eröffnet Herr Kraske 
(Halle a./S.) mit der Bemerkung, dass die Ergebnisse der Hallenser 
Klinik, obschon er keine directen Zahlen beibringen könne, nicht 
ganz so ungünstig seien, wie die von Herrn König mitgetheilten. 
namentlich was Heilungsdauer und functionelles Endresultat beträfe. 
In der letzteren Zeit sei sogar in beiden Beziehungen wegen der 
grösseren Häufigkeit der Frtihresectionen eine weitere Besserung 
eingetreten. 

Herr König giebt die Möglichkeit einer grössseren Zahl von 
besseren functionellen Ergebnissen in Folge der häufigeren Frühre- 
sectionen zu; letztere haben indessen keinen Einfluss auf die defini¬ 
tive Befreiung der betreffenden Patienten von der Gefahr einer all¬ 
gemeinen Infection. 

Herr Esmarch (Kiel) schiiesst sich Herrn König an; er glaubt 
seinen Patienten mit Gelenktuberculose oft mehr durch Empfehlung 
der Amputation statt der Resection zu nützen. 

Der folgende Vortrag war der des Herrn Esmarch (Kiel): « Ueber 
ganz blutlose Operationen.* Der Redner ging davon aus. da® die 
noch bestehende Opposition gegen seine Methode theils auf unvoll¬ 
kommener Technik , theils auf Einführung ungeeigneter Modificatio- 
nen beruhe. Sein jetziges Verfahren ist insofern verbessert, als er 
bei Amputationen die Lösung des eonstringirenden Schlauches erst 
nach festem Verschluss der Wunde durch Kürschner-Naht, Einlegung 
eines resorbirbaren Drainagerohres und Application des Neu ber¬ 
schen comprimirenden Dauerverbandes vomimmt. Das Glied wird 
hierauf noch l j» Stunde völlig elevirt gehalten, so dass kein nach¬ 
trägliches Durchsickern von Blut stattfindet, und der Verband bis 
zum 14. Tage liegen bleiben kann. Von 12 auf solche Weise behan¬ 
delten Amputationen (nämlich 1 des Oberarms. 1 des Vorderarms, 
9 des Unterschenkels, 1 des Fusses nach Lisfranc) heilten alle 
durch erste Vereinigung. — Von 56 auf ähnliche Weise behandelten 
Resectionen konnte bei 33 der Dauerverband 3—4 Wochen lang lie¬ 
gen bleiben. — Was die Necrotomieen betrifft, so wurde früher von 
E. die Wundhöhle durch Salicylwatte tamponirt mit dem Erfolge, 
dass nach 148 derartigen Operationen 6 Mal eine Nachblutung ein- 
trat. Bei den 12 seit 1878 behandelten hierhergehörigen Fällen 
wurde, nach vollständiger Desinfection der Wunde, die Vereinigung 
der Wunde durch eine Kürschnernaht versucht und dann genau so 
verfahren, wie nach der Amputation. Der Erfolg war der, da® 
wenigstens in einem Theil der Fälle Heilung durch erste Vereini¬ 
gung mittelst „Organisation des Blutgerinnsels“ eintrat. Aller¬ 
dings sind hierunter keine Necrotomieen des Oberschenkels, da I*. 
seine verbesserte Methode vorsichtshalber noch nicht an diesem, 
ebenso wie auch nicht an der Hüfte und der Schulter erprobt hat. 


Digitized by CjOuöie 


Original fro-m 

UNIVERSfTY OF MICHIGAN 




113 


Herr Köni^ beschreibt das Verfahren der Blutstillung in der 
Göttinger Klinik. In dieser wird das betreffende Glied nach Unter¬ 
bindung der sichtbaren Gef&sse elevirt Und dann der constringirende 
Schlauch gelöst. Es werden hierauf zuweilen noch einige Unterbin¬ 
dungen nöthig, dag Glied bleibt aber vorläufig noch — auch nach 
Anlegung des Verbandes — für die ersten 24 Stunden in elevirter 
Lage. Es tritt dann allenfalls eine blutige Durchtränkung des Ver¬ 
bandes, nie aber eine eigentliche Nachblutung ein. 

Herr Tr endelenburg (Rostock) fragt Herrn Esmarch nach 
seiner Methode der blutleeren Operation bei der Exarticulatio femo- 
ns. Mit Rücksicht auf 2 von ihm selbst operirte, hierher gehörige 
Fälle hält er die Application des Liste rächen Aorten-Tumiquet 
bei fetten oder während der Narcose vielfach Brechbewegungen 
machenden Patienten für unthunüch, die Application eines Schlauches 
aber wegen der Möglichkeit, dass er nachträglich abrutscht, nicht 
für durchaus sicher. 

Herr Esmarch fixirt den Sch’auch mit Hülfe einer besonderen 
Pelotte in Spica-Form. Uebrigens macht er stets zuerst die hohe 
Amput. fern, und erst nachträglich die Auslösung des Femur- 
Stumpfes. 

Heir Schede (Berlin) nimmt statt des Gummischlauches eine 
Gummibinde in Spica-Form. Er macht erst die hohe Amput. fern., 
entfernt dann die Binde und legt dann einen Resectionsschnitt, der 
stets nur wenig blutet, behufs Auslösung des Schenkelkopfes au. 

Herr M adelung (Bonn) bemerkt auf eine Anfrage, dass die Er¬ 
gebnisse der nachträglichen Blutstillung durch Irrigationen von 
heissem Wasser während einer grösseren, während des Sommers 1878 
in der Bonner Klinik angestellten Versuchsreihe sehr ungünstig 
gewesen seien. 

Es folgt der Vortrag des Herrn Vogt (Greifswald): Ueher die 
Behandlung der Neubildungen durch Imbibition mit Wickers - 
heimer'scher Flüssigkeit. Einleitend bemerkt der Herr Vortra¬ 
gende , dass es sich um noch nicht abgeschlossene Versuche, ferner 
nicht um eine Heilung, sondern nur um eine Behandlung von nicht 
für die Operation geeigneten Fällen auf dem Wege der Stationär - 
machung , nicht durch Cauterisation oder Resorption handele. Vor¬ 
versuche, die er in dieser Beziehung mit Müller’scher Flüssigkeit 
oder Glycerin angestellt, seien ungünstig ausgefallen, anders die 
mit Wickersheimer sehen Flüssigkeit. Wie eine Reihe von in 
der Dissertation von Lehmann niedergelegten Thierversuchen 
beweise, verbinde sich die genannte Flüssigkeit innig mit dem ani¬ 
malen Gewebe, dieses nicht necrotisirend, sondern nur eine festere 
Umgebung mit Bindesubstanz herbeiführend. Am Menschen hat 
Herr V. die Wickersheimer’sche Flüssigkeit 4 Mal erprobt, 3 
Mal bei aufgebrochenen Carcinomen des Penis , des Rectum und des 
Kiefers und 1 Mal bei einem rückfälligen Sarcom der Brustdrüse. 
Zu berücksichtigen ist der hohe Arsen-Gehalt der Flüssigkeit, 0,001 
Grm. auf die gewöhnliche Pravaz’sche Spritze, so dass mau 
höchstens 2*/* Spritzen auf 1 Mal injiciren darf. Doch sind nicht 
jedes Mal Injectionen auszuführen, man wendet die Flüssigkeit vor- 
theilhaft daneben auch zu Bepinselungen, Umschlägen und Imbibi¬ 
tionen von durch die Geschwulstbasis zu ziehenden Fäden an. Am 
günstigsten waren die Ergebnisse bei Carcinoma penis ; was jedoch 
schliesslich aus den Neubildungen wird, vermag Herr Vogt bei der 
relativ kurzen Dauer seiner Versuche noch nicht anzugeben. Letztere 
beweisen bis jetzt nur die Möglichkeit der Verwerthung der qu. 
Flüssigkeit. 

Auf eine Anfrage Herrn v. Langenbeck’s fügt Herr Vogt 
hinzu, dass er die Unterschiede zwischen den Wirkungen der Injec¬ 
tionen von Sol. Fowleri und denen der Wickersheimer’schen 
Flüssigkeit nicht anzugeben im Stande sei, da er die ersteren nur in 
ihrer Anwendung auf die bösartigen Lymphome des Halses kenne. 
Die Wickersheimer ’sche Flüssigkeit besitze jedenfalls den Vor¬ 
zug der grossen Imbibitionsfähigkeit. 

Herr Petersen (Kiel) beginnt seinen Vortrag: ,, Ueber Sectio 

dlta* 4 mit einer historischen Einleitung über diese Operation, die 
sich durch die leichte Zugänglichkeit des Blasenkörpers empfehle. 
Die beiden Vorwürfe gegen die Operation, leichte Verletzung des 
Bauchfelles und Vereiterung des praevesicalen Zellgewebes nach 
Harninfiltration, betrafen zu vermeidende Fehler; Me Verletzung des 
Peritonaeums verhindert man dadurch, dass man die vordere Falte 
desselben durch möglichste Anfüllung der Blase und Unterstützung 
dieser durch Anfttllung des Rectums, wie er es an elf Leichenver¬ 
suchen erprobt, thunlichst weit in die Höhe hebe. Allerdings würde 
durch die Anfüllung des Rectum Aufsuchen und Erfassen des Steines 
erschwert, doch kann man vor diesem Act den zur Ausfüllung des 
Rectums gebrauchten Colpeurynter gefahrlos entfernen. Begünstigt 
wird übrigens das Aufsteigen der vorderen praevesicalen Bauchfellfalte 
durch Aufhebung des intraabdominalen Druckes, welche zum Theil 
bereits nach ausgiebiger Incision in die Linea alba eintritt. Gegen 
die Haminfiltration und die Vereiterung des Zellgewebes empfiehlt 
der Herr Vortragende Catgut-Naht der Blasenwandungen, antisep¬ 
tischen Wundverband, und dauernde Entleerung der Blase durch 
Heberwirkung am Catheter. In seinen zwei letzten durch Sectio 
alta behandelten Steinfällen hat P. durch Anwendung der vorstehend 
beschriebenen Cautelen nie das Peritonaeum zu Gesicht bekommen; 
die Naht der Blase ging ein Mal nachträglich wieder auf, weil er zu 
schwache Catgut-Fäden genommen. 

Herr P.Gueterbock (Berlin) erinnert an die einschlägigen älteren 
Versuche von Sappe y, Poulio t undDeneffe und van Wetter, 


denen zufolge bei geschlosssener Bauchhöhle die Blase nicht im 
Niveau mit der vorderen Bauchfellfalte in die Höhe steigt, diese 
vielmehr in bestimmten Abständen hinter jener zurückbleibt. Hier¬ 
bei seien jedoch so viele individuelle Differenzen vorherrschend, dass 
eine Vorlagerung des Bauchfelles bezw. eine Verletzung desselben 
wohl möglich sei. Diese Verletzung sei genau wie andere Laparo- 
tomieen durch die Naht zu behandeln. Antiseptische Behandlung 
bei Sectio alta sei schon vor zwei Jahren von Rossander (Stock¬ 
holm) mit Erfolg gebraucht. Zur antiseptischen Injection empfiehlt 
Br yan t der Gefahrlosigkeit wegen schwache Thymol-Lösung. 

Schluss der Discussion. Es tritt auf Antrag des Vorsitzenden eine 
Pause von 10 Minuten ein, nach deren Verlauf der Vortrag des 
Herrn Kr aske (Halle): Ueber eine wahrscheinliche mycotische 
Erkrankung der Kieferknochen, folgt. Der zu Grunde liegende 
Fall bot makroscopisch eine weitgehende Zahnfleischablösung der bläu¬ 
lich verfärbten völlig zahnlosen Alveolarfortsätze beider Kieler. 
Neubildung und deutliche Demarcation fand nirgends statt. Mikro¬ 
skopisch zeigten die in mehreren Sitzungen entfernten Kieferränder, 
soweit die Narcose ging f ein gänzliches Fehlen zeitiger Elemente 
und Erfüllung aller Hohlräume mit Mikroorganismen, die sich später 
als identisch mit den Formen des Leptothrix buccalis erwiesen. 
Zwischen Gesundem und Krankem bestand eine Uebergangszone, z. 
Th. mit wohlerhaltenen Zellen und lacunärer Einschmelzung, z. Th. 
mit einer in Form und Anordnung variirenden Beimengung von 
kleinsten Organismen. Herr Krask e nimmt an, dass die letzteren 
allmälig vordringend erst eine rareficirende Entzündung ausge¬ 
löst und dadurch die Verödung der von ihnen angefüllten Knochen¬ 
räume bedingt haben. 

Discussion. Herr König erinnert an das Vorkommen der 
von Israel gefundenen Pilze in chronischen Halsabscessen: ein 
solcher, cystisch abgekapselt, habe ihm einmal fast gar keinen Eiter¬ 
gehalt, sondern meist nur diese Pilze gezeigt. 

Herr Czerny (Heidelberg) hat auch bei Phosphomecrose Pilze 
gesehen. 

Herr Kr aske erwiedert, dass Phosphor in seinem Falle nicht ein- 
ewirkt habe, auch fehle am Unterkiefer die ausgedehnte NeubU- 
ung. — Schluss der Discussion. 

Herr Knud Urlichs(W ürzburg) spricht: U eher die Etastici - 
tätsverhältnisse der Arterien bei verticaler Elevation . An der 
Hand einer Reihe von Curven, welche mittelst des Marey’schen 
Sphygmographen an der A. rad. des elevirten Armes gewonnen, 
weist der Herr Vortragende nach , dass in den ersten Minuten nach 
der Elevation die Elasticität des Arterienrohres verloren geht, spä¬ 
ter wiederkehrt, aber wegen der nunmehr ungenügenden Blutmenge 
kommt es nur zu einem Pulse, wie bei einer Aorten-Insufficienz. 
Der richtige Moment zur Anlegung der Esmarch ’schen Constric- 
tion sei daher der des Verlustes der Elasticität der Arterienwandun¬ 
gen. Nach Entfernung der Constriction verzögert die Elevation die 
Anfüllung des Arterienrohres. 

Da keine Debatte sich an diesen Vortrag knüpft, schliesst der 
Herr Vorsitzende die Sitzung um 3 1 /* Uhr. 


Auszug aus den Protocollen der Gesellschaft prakti¬ 
scher Aerzte zu Riga. 

Sitzung am 29. August 1679. 

1. Dx. Hampeln theilt 3 von ihm im allgemeinen Krankenhause 
beobachtete Erkrankungen mit, von denen 2 während des Lebens 
diagnosticirte Fälle von acuter Miliar tuberculose betreffen, wäh¬ 
rend in dem 3. Falle dieselbe Diagnose sich in Folge der Genesung 
des Patienten als irrthühmlich erwies. 

I. Ein Mädchen von 24 Jahren erkrankt am 1. Juli 1878 am exan- 
themat. Typhus. Nachdem bei normalem Verlauf und reichl. Exan¬ 
them bis zum 14. Tage definitiver Temperaturabfall eingetreten, 
steigt das Fieber aufs Neue und dauert mit steiler Curve 8 Tage. 
Vom 23. Tage bis zu dem nach weitern 5 Wochen erfolgten Tode ist 
das Fieber gering, die Morgentemperaturen selbst subnormal, die 
Abend temperaturen 38—38,5; in den letzten Tagen dieselben ab* 
norm niedrig. Anfangs einige Schüttelfröste und reichliche Schweisse; 
während der ganzen Zeit hartnädkiger Husten mit spärl. schleimi¬ 
gem Auswurf; Respirationen nicht auffallend frequent; an beiden 
Lungen die objectiven Zeichen eines Catarrhs. Sensorium frei; Func« 
tionen des Darmcanals träge. An einem Tage geringe Haemoptöe; 
Decubitus. Zehn Tage vor dem Tode entsteht eine Perichondritis 
laryngea. Die Section ergiebt: Allgemeine Tuberculose der Lungen, 
der Unterleibsdrüsen und des Darms; Kehlkopfgeschwüre, Nekrose 
des Schildknorpels. 

II. In 12 Tagen normal verlaufender Typhus exanthemat. Die 
Reconvalescenzperiode beginnt mit Haemoptöe. Objectiv Symptome 
des Bronchialcatarrhs und der Hypostase. Das Fieber ist ein conti- 
nuirliches; kurz vor dem am 25. Tage unter CoUapserscheinungen 
erfolgenden Tode rasch abfallend. Häufige Schweisse, Delirien, 
Durchfall; die Respiration ist stets frequent bis 60 in der Min., Puls 
klein 140 ; Husten, Cyanose, Dyspnoe. Die Section ergab: Hyperä¬ 
mie der Meningen, allgemeine Tuberculose der Lungen, der Pleura, 
des Pericardium, der grossen Unterleibsdrüsen und des Darms. 

IH. Bei der Aufnahme des unter allgem. Fiebersymptomen und 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



114 


Husten tot 4 Tagen erkrankten kräftigen Patienten ergab die 
Untersuchung der Brust über der rechten Lungenspitze kürzeren und 
etwas tympanitischen Schall, verschärftes Vesiculärathmen, hörbares 
Exspirium; hinten unten beiderseits schwache Reibungsgeräusche, 
Husten mit spärl. schleim-eifrigem Auswurf, nächtliche Schweisse; 
Sensorium frei. Die Temperatur stieg, wie in der ersten Woche des 
Typhus abdom. bis auf 40,5 am 9. Erkrankungstage, darauf sank sie, 
um weiter bis znm 25. Tage in Form einer Febr. remittens und 
schliesslich intermittens zu verlaufen. Das Sensorium blieb frei, da¬ 
gegen verbreitete sich der Bronohialcatarrh und traten Schmerzen in 
der rechten Seite auf bei starkem Husten und reichlichem Sputum. 
Geringe Cyanose, häufige Schweisse. Stuhl normal, Urin saturirt, 
eiweissfrei. Nachdem am 25 Tage Normaltemperatur eingetreten, 
besserte sich das Allgemeinbefinden rasch; es trat noch einmal etwas 
Fieber mit Schweissen verbunden ein, schliesslich hörte auch der 
Husten auf und konnte Patient nach sechswöchentlichem Aufenthalt 
in der Anstalt als genesen entlassen werden. 

Im Anschluss an vorstehende Mittheilungen weiset Referent auf 
die Schwierigkeiten einer differentiellen Diagnose zwischen acuter 
Miliartuberculose und Typhus abdomin. hin. Wichtige Fingerzeige 
kann man aus der Beschaffenheit der Fiebercurve gewinnen, indem 
deren re- oder intermittirender Charakter für acute Miliartuberculose 
sprechen würde; einen weitern Anhaltspunkt für diese Diagnose bie¬ 
ten frühzeitig auftretende Schweisse, — besonders jedoch eine 
etwaige erhebliche Steigerung der Respirationsfrequenz, welche den 
Fiebertemperaturen nicht conform ist und in einem Missverhältniss 
zu den objectiven Lungensymptomen steht. Solche Erwägungen, 
ferner das Fehlen jeglicher Symptome seitens des Darmcanals ver- 
anlassten Referenten, auch den 3. der mitgetheilten Fälle als acute 
Miliartuberculose zu diagnosticiren, und wurde diese Vermuthung 
einigermassen untertützt durch am Rücken des Patienten vernehm¬ 
bare bes. weiche Reibungsgeräusche, welche Jürgensen als charak¬ 
teristisch für Tuberceln anführt. Nach der vorläufigen Genesung des 
Kranken erscheint es Ref. am wahrscheinlichsten, dass es sich um 
die erste Attaque einer chronischen Tuberculose. resp. Bronchopneu¬ 
monie gehandelt habe. Bemerkenswerth ist schliesslich das Vorhan¬ 
densein von Darmgeschwüren in den beiden zur Section gekommenen 
Fällen; es konnte deren tuberculöser Charakter im 2. Falle direct 
nachgewiesen werden, da sich an der entsprechenden Stelle der 
Dünndarmserosa frische miliare Knötchen fanden. Das Vorkommen 
solcher Darmgeschwüre hat bisher von sämmtlichen Beobachtern 
einzig litten erwähnt. 

Secretär: J. Stavenhagen. 


Protocolle des allgemeinen Vereins St Petersburger 
Aerzte. 

Sitzung vom 15. Januar 1880. 

1J Dr. Grimm stellt einen 22jährigen Rekruten des L. G. Jäger¬ 
regiments vor, dessen äussere Genitalien von sonst normaler aber 
auffallend unentwickelter Formation sind, etwa wie die eines 4—5 
jährigen Knaben. Er ist 2 Arsch. 5 Wersch, lang, sein Brustumfang 
1 Arsch. 3V* Wersch. Lungencapacität 3800 CC. Vollkommenes 
Gefühl der Gesundheit. Sogar in der Uniform fällt der weibliche 
Habitus der Gestalt auf. Hohe Fistelstimme. In der Schamgegend 
und am Alter fast gar keine Haare. Scrotum klein. Die Hoden 
von der Grösse einer starken türkischen Bohne. Der linke beson¬ 
ders klein. Kein Epidydimis fühlbar. Von jedem Hoden geht ein 
Strang zur Inguinalgegend. Der Penis ist 2*/* Cm. lang. Glans 
normal gebildet, von der Vorhaut bedeckt. Impotenz unzweifelhaft. 
Die Hoden solcher Individuen bestehen nach anderweitigen Unter¬ 
suchungen aus Bindegewebe; Drüsensubstanz fehlt. 

2) Dr. Barthel besichtet von einem hysterischen 22jährigen 

Mädchen, die kürzlich einen 36 Stunden andauenden Singultus hatte 
und zwar 90—100 mal in der Stunde. Der bellende Ton begleitete 
jede Inspiration. Valeriana und Bromkali blieben erfolglos. Chloro¬ 
form brachte nur auf die Dauer der Narcose Stillstand hervor. Ebenso 
halfen Morphiuminjectionen nur kurze Zeit, besser dagegen Ipjec- 
tionen von destiliirtem Wasser. Gynäkologisch war keine Störung 
nachweisbar. Auffallend war hier die Frequenz des Singultus, die 
jeden Gedanken an Simulation aussphloss. Kein Simulant wäre 
einer solchen Leistung fähig. , 

Dr. L i e v e n hat einen 3 Monate andauernden Singultus beobachtet 
aber nicht in dieseta Tempo. 

Dr. Anders hat in einem ähnlichen Falle von der Application 
des constanten Stromes den besten Erfolg gesehen. 

Dr. Hinze hat von constantem Strome bei Singultus keinen Er¬ 
folg gesehen. Er beobachtete einen Fall, wo eigentümlicher Weise 
nur immer beim Schweigen Singultus auftrat und während des 
Sprechens schwand. 

Dr. v. Mayer schaffte rasche Hülfe in einem Falle durch eine 
subcutane Injection von *l*o gr. Atropin. 

3) Anknüpfend an die bei der Behandlung des Singultus erwähnten 
Morphiuminjectionen bringt der Präsident die Behandlung des Mor¬ 
phinismus zur Discussion, in welcher viele Mitglieder ihrer Erfah¬ 
rung nach der plötzlichen Entziehung den Vorzug gaben, wenn der 
Abusus nicht zu stark war. Das Unbehagen wie die Collapserschei- 
nungen darnach Hessen sich durch Excitantien, besonders AlkohoHca 


mildern, bis das Vermissen des Giftes aufhöre. Dafür führten na¬ 
mentlich Dr. Metzler die Beobachtung an sich selbst an, der, nach¬ 
dem er 14 Tage lang wegen Ischias einen Gran täglich sich injicirt 
hatte, am ersten Tage ohne Morphium ein quälendes Unbehagen 
fühlte, das aber schon am nächsten weicht ; und Dr. Schmitz, 
der einem 12jährigen Mädchen, das an Spondylitis lumbal, litt, mona¬ 
telang mehrere Mal tägUch */• Gran injiciren musste; um sie nicht 
dem Morphinismus anheim fallen zu lassen, entzog er ihr das Mor¬ 
phium plötzlich, nachdem er sich überzeugt hatte, dass eine alimä- 
lige Verringerung der Dosis gar nicht zum Ziele führte. . 3 Tage 
lang war Patientin in desolatem Zustande, Unruhe, Depression, Ap¬ 
petitlosigkeit etc. Dann allmälige Besserung. 

In diesen beiden Fällen ist die wirkliche Entwöhnung vom Mor¬ 
phium natürHch zweifellos. Dass sie in den meisten Fällen, wo 
schon grosse Gaben gebraucht und nun allmäHg verringert wurden, 
die Heilung nur trügerisch ist, da die Kranken die raf&nirtesten 
Täuschungen zu Stande bringen, dafür führen die DD. Fereh- 
min und Lieven eclatante Beispiele an. Als das Morpium der 
Patientin von Dr. Ferchmin wirklich entzogen war, ging sie eine 
Woche lang unablässig wie ein Pendel im Zimmer auf und ab. Dr. 
Lieven’s Pat. hatte 8—10 Jahre lang 15—20 Gran täglich ver¬ 
braucht. Im Laufe eines Winters gelang es ihm durch allmälige 
1 stärkere Verdünnung der Morphiumlösung die Patientin zu täuschen, 
so dass sie auch befriedigt war, als ihr schliesslich nur reines Wasser 
injicirt wurde. Sobald sie es aber erfuhr, fing sie mit dem Mor¬ 
phiumgebrauch wieder an. 

Die DD. Schröder und Sesemann berichten von glück- 
Hchen Heilungen von Lewinsteinin Berlin (Schöneberg) an Kran¬ 
ken, die jahrelang 6 ia 8 Gran täglich verbraucht hatten. Die Ent¬ 
ziehung war plötzlich geschehen. Zeitweilige Tobsucht, Collaps- 
erscheinungen, schliessHch Heilung. 

Sekretair Dr. Masing. 

Auszug am den Protokollen des deutschen IrztHchen 
Vereins. 

Sitzung xom 7. Januar 1880. 

1) Dr. Hermann hält eine Vortrag, betitelt: «Beitrag zur 
Diagnose des Pankreas-Krebses», der in H 8,1880 dieser Wochen¬ 
schrift bereits abgedruckt ist. 

2) Dr. Higginbotham theilt einen Fall mit, der sich ihm zu¬ 
erst am 20. December 1879 vorstellte. Die vordere seitliche und 
hintere Brustwand war uneben, höckerig geschwollen und geröthet. 
Die Geschwulst war leicht verschiebbar gegenüber der Umgebung. 
Der Patientin war die Operation vorgeschlagen. Er proponirte ihr den 
Gebrauch von Jodkalium, <3j in 24 Stunden zu verbrauchen. Bis zum 
31. December hatte sie Jß verbraucht und es war in dieser Zeit 
Alles geschwunden bis auf 2 kleine Geschwülste. Sie hat darauf 
den Gebrauch fortgesetzt in kleinerer Gabe und am 6. Jannar c. war 
Alles verheilt. Die Natur der Geschwulstmasse ist sonach zweifelhaft. 
— Dr. Herrmann und Prof. Zdekauer sprechen sich dahin aus, 
dass es wahrscheinlich ein Lymphom gewesen, da diese Geschwülste 
zuweilen nach Jodkali auffallend rasch heilen. 

3) Dr. Tiling referirt über einen Fall von Hirntumor, dessen 
Diagnose nicht nur ihm, sondern auch den weiter unter erwähnten 
Aerzten unmöglich war. 

Ein kräftiger Mann, 46 Jahre alt, erkrankte plötzHch am 1. Oet. 
1879, nachdem er bis dahin gesund gewesen und nur zuweilen an 
Kopfschmerzen gelitten, die aber niemals einen sehr hohen Grad 
erreicht hatten. Am 1. Octb. fühlte er plötzlich Schwindel und Be¬ 
nommenheit des Sensoriums, so dass es ihm unmögüch war, sich aus- 
zudrücken. Er konnte sprechen, aber die Reden hatten keinen 
Sinn, indem er offenbar Worte und ganze Gedanken mit einander 
verwechselte. Dabei vertaubte ihm die rechte Hand und er empfand 
einen heftigen klopfenden Schmerz in der linken Schläfe. Diese 
Symptome wiederholten sieb in der Folge anfallsweise, hielten 
1 /s—1 Stunde an und schwanden etwa auf ebenso lange Zeit vollstän¬ 
dig. Weiter aber Hess sich constatiren, dass während des Anfalls 
die linke A. temporalis anschwoll und gegen Berührung äussent 
empfindlich wurde, so wie dass in einigen weitern Tagen synchron 
mit den Paroxysmen auch mehr peripher gelegene Organe anschwol¬ 
len, so die Schilddrüsen nnd einzelne Muskeln des Halses, ebenso 
auch die Temporalis der andern Seite. Ferner trat mit jedem 
SchmerzanfaU Funkensehen vor dem linken und später auch vor dem 
rechten Auge auf, endHch ein aussetzendeT, langsamer Puls und 
Meteorismus des Unterleibes. Diese Anfälle wiederholten sich 
10—15 Mal in 24 Stunden und machten fast vollständiger Euphorie 
Platz, 3 Wochen hindurch. Schlaf und Appetit waren anfangs schlecht 
und es bestand Obstipation. Gegen Ende dieses Zeitraums bes¬ 
serten sie sich und nun fühlte sich der Kranke bis zum 31. Octbr. 
oder 1. Novbr. so wohl, dass er immer aufging, ass und trank, Besuch 
empfing etc. An der rechten Hand hat er während dieser Zeit 
nichts Krankhaftes bemerkt. Vom 1. November an verschlimmerte 
sich der Zustand wieder, die früheren Anfälle traten in verstärktem 
Masse auf. Vor den Augen sah er bald constant dunkle Flecken, 
zu der Vertaubung der rechten obem und zuweilen auch der untern 
Extremität kamen während der Anfälle unwülkürHche athetose- 
artige Bewegungen, das Muskelgefühl erschien mehr herabgesetzt 
als die Hautsensibilität, so dass er leichte Gegenstände nur so lange 


Digitized by 


Google 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



115 


darin hielt, als die Aufmerksamkeit darauf gerichtet war; oft ent¬ 
fielen sie derselben. Die Kraft war aut erhalten. Seltener wurde 
auch die linke Körperhälfte von ähnlichen Anfällen befallen. Neben 
dem Schmerz in beiden Schläfen quälte ihn Ohrensausen, und vor¬ 
übergehend wurde Parese des linken Abducens und Strabismus 
beobachtet. Die Anfälle waren dieses Mal öfter auch mit soporösen 
Zuständen verbunden, doch wechselte Alles wieder mit freien Inter¬ 
vallen, wobei nur ein leichter Kopfschmerz, Mattigkeit und eine 
gewisse Erschwerung des Denkprocesses constant blieb. Die Tem¬ 
peratur war immer normal. — Am 2. oder 3. December fühlte sieh 
Pat. abermals relativ wohl und 12—14 Tage lang bewegte er sich 
frei umher, machte Ausfahrten, empfing Besuch, ass und schlief. — 
Ohne dass eigentlich ausgesprochene Lrankheitssymptome vorhanden 
waren, war Pat. dieses Mal während der freien Zeit deprimirt, muth- 
los und fühlte sich schwach. — Am 18. Decbr. traten wieder die 
Poroxysmen auf, die Kopfschmerzen wurden Btärker und Alles An¬ 
dere wiederholte sich. Pat. klagte nun constant über undeutliches 
8ehen; ausserdem war die Erinnerung etwas lückenhaft, der Denk- 
process erschwert und die Anfälle mit Sopor verbunden. Am 19. Dcbr. 
wurde von Dr. Magawly constatirt, dass die Sehkraft links */*•» 
rechts V» betrug, abgeschwächt war, besonders das centrale Sehen; 
dabei wurde bei Licht rosa von hellgelb Dicht unterschieden. Ausser¬ 
dem bestand Parese des linken Abducens. Die ophthalmoskopische 
Untersuchung ergab weisse Plaques auf der Ketina in der Umgebung 
der Papilla entsprechend den Veränderungen bei Retinitis nephritica. 
Eine Untersuchung des Urins ergab kein Eiweiss in demselben. — 
Die Kräfte sanken, der Gang wurde constant unsicher und schwan¬ 
kend. Am 29. December wurde Prof. Zdekauer consultirt und 
constatitto lieben den oben beschriebenen Erscheinungen noch eiüe 
Vergröeeerung des Herzens im queren Dur«, 'imesser und eine Ver- 
grös8erung der Milz. Der Kranke sprach klar, antwortete richtig, 
er getraute sich seihet nicht einen leichten Gegenstand längere Zeit 
in der rechten Hand zn halten; der Händedruck aber war kräftig. 
An demselben Tage trat um 3 Uhr 8ingultQ8 auf, der keinem Mittel 
wich und 3*/» Tage bis zu dem am 2. Januar erfolgenden Tode an¬ 
hielt. Er wurde blos unterbrochen während des Schlafs, der nur 
ganz vorübergehend nach Morph, acet. subcutan und Chloral auftrat 
und dann 12 Stunden vor dem Tode in Schlafsucht überging. Die 
Section, am 3. Januar vorgenommen, ergab: 

Die grossen Blutgefässe und ihre Zweige zweiter Ordnung ausge¬ 
dehnt und strotzend gefüllt, die feineren Blutgefässe comprimirt 
und leer. Die Häute intact, Pia blass und trocken, Gyri abgeplattet, 
linzs die hintere Centralwindnng und die Parietalwindungen verbrei¬ 
tert und härtiich anzufühlen. Auf Durchschnitten ers. hien die Ge- 
birusubstanz blass und feuchtglänzend. Etwa unter der linken hin¬ 
tern Centralwindnng fing Erweichung der Markmrsse an, die im 
Paiietaltheil zerfliessend wurde; im Occipitaltheil sass ein knglich- 
runder Tnmor von harter Consistenz und bräunlicher Farbe, der 
rings von erweichter Markmasse umgeben war. Seine Länge betrug 
etwa 3 Om. und seine Dicke etwa 2 Cm. — Die mikroskopische Un¬ 
tersuchung steht noch aus. 

Angewandt waren Blutentiiehungen, Veeicatore, Fusshäder, Sina- 
pismen auf den Nacken, und innerlich Chinin, Arsenik und zuletzt 
Sublimat und Einreihungen von Unguent. cinereum. Ausserdem 
Abführmittel und vorübergehend Nemna. 

Der Vortragende knüpfte hieran die Gründe, die ihn bewogen 
hatten, die Diagnose nicht auf Tumor cerebri zu stellen. 

Dr. Magawly demonstrirt an Abbildungen den Unterschied 
zwischen Neuvoretinitis bei Tumoren und Nephritis und da letztere 
vollkommen auf den besprochenen Kranken passten, so muss die 
charakteristische Schwellung der Papilla und ihre verschwommenen 
Grenzen der Betina gegenüber maskirt gewesen sein durch die erwähn¬ 
ten Plaques. Ob nicht doch eine Nierenkrankheit vorlag, bleibt un¬ 
entschieden, weil nur die Sohädeihöhle untersacht werden konnte. 

Dr. Th. Tiling. 



—; Zu Privatdocenten au der hiesigen medioo-chirurgischen Aca- 
demie sind die DDr. Hehn und Rein ernannt worden, erstem für 
klinische Chirurgie, letzterer fllr Gynäkologie und Geburtshülfe. 

— In Aachen ist der dortige Badearzt Dr. L. W e t z 1 ar, 70 Jahre 
alt, gestorben. Ausser durch seine trefflichen Schriften über die 
Heilwirkung der Aachener Thermen ist er auch daduroh bekannt, 
dass er in einer Schrift gegen den Missbrauch des Aderlasses zu einer 
Zeit auftrat, wo auch in Deutschland die Therapie der entzünd¬ 
lichen Krankheiten noch unter der Herrschaft der Brouss&is’schen 
Schule stand, 

— In Göttingen ist der Professor der Phennacie A. Wiggers, 
bekannt durch sein Lehrbuch der Pharmakognosie und seine Mitar¬ 
beiterschaft an Canstatt’s Jahresbericht, im Alter von 77 Jahren 
geetorben. 

— Dem Herzog Carl Theodor von Baiern, der sich vor¬ 
zugsweise mit der Augenheilkunde beschäftigt (im vorigen Jahre hat 
er z. B. in Graefe’s Archiv für Ophthalmologie eine grössere wissen¬ 
schaftliche Arbeit: «Beiträge zur Anatomie und Physiologie dea 
Glaskörpers» veröffentlicht) und bereits im Jahre 1872 zum Doctor 


Digitized by 


Gck >gle 


der Medicin honoris causa von der Münchener Universität ernannt 
wurde, ist jetzt, wie der deutsche «Beischsanzeiger» meldet, die 
Venia pracucandi ertheilt worden. 


Miscellen. 

— In M 49 Jhrg. 1879 unserer Zeitschrift brachten wir die Nach- . 
rieht, dass der Adjunct-Professor der Medico-chirurgischen Acadsmie 
Dr. N. So ko low zum Professor der Pharmacie an der Academie 
erwählt ist; wir müssen Solches widerrufen umsomehr, da im 
Februarheft des „BoeuHo-Mexutucxift Sypaaia* eine Recension 
der Dissertatio pro venia legendi des Herrn So ko low: .^apua- 
xorHocTHueczoe i8CjrbxoBazie sH^iicaoä xozonis. 1879.“ («Pharma- 
cognostische Untersuchung des indischen Hanfs») veröffentlicht 
ist, nach welcher diese Arbeit sich zum Theil als Plagiat erweist und 
jedenfalls der Art ist, dass anf Grund solcher Dissertation die Wahl 
des Herrn Sokolow zum Professor unmöglich sein dürfte. Eine 
eventuelle Besprechung der erwähnten Abhandlung behalten wir 
uns vor. 

— Wie die < Pharmac. Zeitschr. f Bussl.» meldet, tritt die neue 
Pharmacopoe für das europäische Russland mit dem 1. Mai c., für 
die übrigen Theile des Reichs aber erst sechs Monate später in Kraft. 
Die neue Taxe wird wahrscheinlich erst später in Wirksamkeit 
treten. 


DUpAAMA|l|A|||ujALAA|| 

iüi juiwimuui i miwn . 

Amtlich«. 

— Befördert: Zum Staatsrath: Der Bezirksoculist des Kasanschen 
Mil.-Besirks Scharbe. 

— Angestellt : Die Aerzte Bertensohn und Kahan als jttng. 
Aerzte: erstem des Wjatkaechen, letztem des Jaroslawschen Inf.- 
Regiments. 

— Enthoben: Bt.-R. Rex seiner Stellung als Oberarzt des temp. 
Mil.-Hosp. M 42. mit Beblasung in seinem früheren Amte als Ge- 
hülfe des Jekateonoslawsehen Gouy,-Medicinalinspectors. 


VMMZSII. 

— Landsehaftsaretsteüe an einem Krankenbause des Ardatow 
sehen Kreises im Gouv. Simbirsk . Gehalt: 1200 R. jährlich nebst 
freier Wohnung mit Beheizung beim Krankenhause, sowie freien 
Fahrten. Die Gage wird alle 2 Jahren um 10 % erhöht, bis sie 
2000 R. beträgt. 


Krankenbestand in den Hospitälern St Petersburgs 

am 30. März 1880. 


M. W. Summa, 

Obuchow-Hospital. 936 352 1288 

Alexander- « . * .. 814 181 995 

K&linkin- * — 536 536 

Peter Paul- « 392 192 584 

St. Marien-Magdaleneu-Hospital. 166 72 238 

Marien-Hospital. 390 379 769 

AusserstädtiBches Hospital. 519 163 682 

Roshdestwensky-Hospital. 50 32 82 

Nicolai-(Militär-) Hospital (Civilabth.) . 578 118 696 

s Zftit w. Hospitäl er. 801 131 932. 

AusBchlagB-Hospital. 1 1_9 20 


Summa der Civilhospit&ler 4657 2165 6822 

Nikolai-Kinder-Hospital. 43 48 91 

Kinder-Hospital d. Pr. v. Oldenburg... 112 89 201 

Elisaheth-Kmder-Hospital. 29 38 67 


Summa der Kinderhospitäler 184 175 359 

Nicolai-Militär-Hospital. 661 47 708 

Ssemenow’sches Militär-Hospital. 270 — 270 

K&linkin-Marine-Hospital. 317 — 317 


Gesammt-Summa 6089 2387 8476 
Unter d<*r Gesammtzahl befänden sich: M. W. Summa. 

Typhöse Krankheiten(abd.,exanth.,reo.) 1909 547 2456 

Scarlatina. 11 26 37 

Variola. 11 5 16 

Venerische Krankheiten. 715 532 1247 

Die ÄtnbulanMen der Kinderhospitäler wurden in der Woche 


vom 23. bis 30. März 1880 besucht von 2511 Kranken, darunter zum 
ersten Mal von 1109. 


Mortarate-BMIetin St Petersburgs 

für die Woche vom 10. bis 22. März 1880. 
Einwohnerzahl 669,741. — Sterbefälle (exd. Todtgeborene) 762 
(Todtgeborene 27). Durchschnittliche Sterblichkeit der Woche, für 
das ganze Jahr berechnet, beträgt 59,16 pro Mille der Einwohner¬ 
zahl, ohne Zugereiste aber 58,15. 


...d 


Original ffom 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 























Alleinige Annoncen-Annahme für da« Ansland (a»y 
Ruckhändler-Anzeige fü bei Xw > Zentral*Aimoiiceiiij\ireao 

nl/er Zeitungen Europas iu SUskau, grosse Dmitrowka, Hans Bin- 
sclmmowa. 


Z h n i d « r Ster b n ! 1 g 
1) G*'Sr.hh*.-M unrf Alter; 


Im ÖäöÄeö; 


Frische Füllung des natürlichen 


M. W. .*:■* : ■:■*■■ <r. T 7 7 , : I ° I I § J 

; - i ..> 2 s i S 3 S § £ S a 

m-mwim ii m a n ts no 33 uis-i n m 10 * 

dönTiKlestttrtaches: 

— Typb. siAjith; 3£, l'ypb. dul.M, izeetimaw Typhus 
ohne Bestimmung der Form 20, Poe&m 7 k M*&m Q s Scharlach 6, 
Biphtherühf 4, Ctmp 4, Keuchhusten $, Pliei^m&TRukfceiten 6, 
Dysenterie Hydrophobie't. 

Gehirn* popl £&i.e 7 f "' Eita&doii<> Gehirn* und »einet HÄate 
19, aeöteSat«rir»4nng dei Athmungrsorgane hl, Lungeuadiwimlsucbfc 
332, 0aat*>?Bf£&thi&b&?s&kheiteii imj 

— M durch ZufuÜ 3, Selbstmord 4. 


RIEDRICHSHALLER 


Bitterwassers in allen Mineralw^serhan<üüngen and 
Apotheken. 

,»Seine Wirkung ist eine müdere♦ auch bei längerem 0<h 
brauch wenige* erschöpf ende und demnach aachli^tigeye,‘ : 
G«fi, Kath 3Prod X>.r\- Seit Besen* 


___ ^ ... „ . - Seit itestm* 

■ nien erprobt und iß seinen Kigcuisckfcften wjeD 

bannt von den Geb.. Batkeu, Professoren TirnbßWj 
Iplegelberg, Frledr^ieli, T. Bwhl, i r. frvum* 
t» 0 um, MuA'imaul, V. Scftnmnnl etc, iS .(3} 

FTiödrichsliäli bei Hildburgbansen, O f 0p|>el u< C 07 


— Andere tTrsnchen 221 . . ■ ' • ^ ■____ • ;• 

""""Wäc&te^I^ühgdrOiÄniöEÄtäe^üchcFÄer^^MQ^- 
tag den 14, April 1880- 

Sitzung d. aDgem.. Värelxis ßtr Petersburger 
Aerate ‘Dienstag d. S. April 1SSO. 

Nächste SBzung d. gynakologiecben Seetion Donner¬ 
stag ti. 1. IHSCb 


Dis Kaftwassef-Heiianstalt 


BtJDOLFSB AD 


fo Tknchpo»«,.Nlcd.-Öesi. 

an Sätfb&iin, 2 Stunden von Wien, ©röflhet heuer günstiger Wit¬ 
terung halbe? echon am'iö. flit Warn#*** euren; 

die Trinkhalle Bür Jöfco W;&,: Äff tiöf» tttiä All« In-.n, ftual&BdJsehac 
AUa«irftlifii«*er. ata i,Mai tra& das in der NähedesCar- 
hatwea gelegene V&M» Und iehwlminbat! mit erhöbt*! 
Temporatni'. 730 Quadratmeter StnegelfiRebe, «m t<5 Mai. 
F^t diehfeungß SÄlgüö irarde auch eine Carmusik engftgirt. 

', ' Aaskli&fle mbeilen 

Mal Br, Ferdl. Siegel J M Walssnix 

28 (2) Cnrawt. Eigenthftmer. 

Proapecte dnröh dl© Curhaus-Iäspeotion. 


HaturwaHoc- koMeat 8 nr«r«»«ba v, 

6 o*ft< 4 tdr aabubaha Trt^kqaafi«# u.atkalUelM 


SAuarnra« tnftafattoBt-Sftion, «aaahalQf« S-r^ 
aift«n. BegenmäUa, $owroer«*f*v« »'afv [ 

Vi* 3 (», fttyfomber. * ig>tc r*>a Öfi 4 «tn *aoft *«r 
tuiJi diatAt ZrU. 

Gr^sianögTifth ümth ItthWwö« Nwünift 


NESTLE’S KINDERMEHL 


Preis 

IBM. 

Preis 

76 R 


pEuitE/ig ; 


znr Ernährnng Ton Stingiingen 

und 


»ehe» LahorMtorliim «. b^i ik ftu»«k»ekt> 8 » phfteaiiieeuti«« hen IIaniiel»|f. «elNehaft, ic allJü 

Broguerien und Apotheken Ensslands. ^ __ 

Aiieiaiger Agent für ganz lioxslaud . 

WtT Ich ersuche da&PahUknm. gefälligst daränfza eilten, «lass ich nur |Öt dit Äwhthßit d#r Bosen g*trandje. weiche nat der 
ITntersehnft und dem blamiu^^te.mpel dtj».Herrn ■ALRXAND'ERAVENZBL. mtuJßfts altelfiige» Blr ganz Itussland, TCisaheu sind- 

Ctrl. Msk.| 31(12) T«?V«-y 


tjomfomblfc Anstalt im Fark von lYie&bitden. mit vbnkömm«uen therniotheTapeutiselieü Einiiehtungeü, PhyMulögische 
'.■ßydrotiiv'SApwMwit Eie.-*troÜ»eri»i"> ; t\DupriTnirt>r I.uttbäder: Komische I>ftnip£-Fichtemittdeibäder etc, 

Ctrl. Mek, hl82] *20 (3) fhreeiur t Br sned, AHlrar ®l«8Ael8HP*i- 


Zam Cur gebrauch iu Bad Creuznacli 

findet mau jeder Zuit ftrstikhn BeJiaudlmig nnd nach Wönsch Pension bei. 

iy || Dr. SohultZi 

Dirigent der Üeilanst&lc für Soropbel mü HÄXitkraaklioitea 


Pastillen und g| ' Station ' mm .“' 

Sprurtelsalz Remagen. 

Alkäische Therme-,' twh an K'ihlensdim 1 ,. erfolgreich bewährt. bei ij|»n*h*%dieo Cat-ärrluci 'des-Magena, panriea und der R^spiraUoM- 
Drgaßh;. bei Grie^. Stöin. XÜAbetes m,, »3icht, öhetuüstiäfflii?, BlA*en- und Fraoeuleidcn,-■— Wird >» Jhst bei Monate langem Tfinkea v&itretfiinh 
vertragen.. — Nur da? CurhfAel üiit!ünig/Mnltweu TarifptViseii, Post- und Telcgrapbeü-Bnreaw siebt tnit den Bildern hi direkter Verbj'äidAßg« ^ 
Nähere? flnrch den a'ög'iAtcUten Badeatrt pr. M n d k«l ütid dtircU dc-n ütröetor.Mincralwaaserveraatidt uwr in frischer FUllnug. '3.$ U\ 


Buchdruckexoi Tfti B^tfger A Behne Lde r, 'Newskij-Prusp. 54 5 


AoaHuaeno «enHypew C-UeTe].(i.ypri», b, AnpAu. 1860, 









£> 0 r ABÖrtNEM£HTSPRE«$ St. f*t«r»b..' 

Jfied. Wo«vhnyoäcbTifl Va.t#bgt vre Jtebrgtttijr 
mit ZuAtd/anj?; #r ifW, (r\t* . Au*!itaH 

22*1 * MV.) — 1*«***1* HZ >9p (4& : |f&J 

Vttf üi,d tvHtffiilo rtdtrr d«fcn Ü*«m b&- 

rechnet. fib«»n>ehm. alt« Hr.dahaudl. 



PETERSBURGER 

eh™ 


fieitf&ge siftd »a $inen i<*r JMwjtoor* 
Dr. E. Mofit* CSt. VeVeMtorif, Obachnw- 
oiiöir *n iSir VtyJsgKitaniiitjng-: 
b.Atfterf. floft/r;chU»ü'iitu)p B. » e km 11 j, 
d » ri t <C A f-l u 1} 11 £■ B'r j Jiawskj-Protp. 
fd 5 , «ttuuMfult-ü. 



IF'tf’VFTFfll 


unter der Redectjon. 

von Dr. E. MORITZ in St, Petersburg und Prof. A. BCETTCHER ir, Dorpat. 
Verlag der Kaiserlichen Hofbuchhandlung H. Sch nii1 2 .do rf f (Ca tu. Röttger). 


J 111 K>. IM, 


3115» 


St. Petersburg, 12. (24*) April, 


tntMi« ? S. KtAV^fk'vuig 3i*0$nck»^duls m y: OeA #r ddt 

’ jjinfltw*-iswtf#i*y ^ ' A M ‘ 

0ftrbf>bHüt»u2inlv^r V^b.cHi*J. Übte dj«? «Attetp*» WfrVsfcaMy v< 

th*r Ev|)iiio:o^eD 1 t< d*r «I 

ratioHjfftv* Mfctt'rbwhlüiuiittiHV — 5t. &•■ Qrftfü » r <i ; Guide y’jT&fitjüi» ilVjiv itf>’ ptMp. 

«ypMliB C’üfc&UitHb*!]**. A- r tiu *1/0 bpi AyiJb^p^Kb^r --•■ \X*itiWir- 

Ut»W voräofi'Wi«• finit* uz Krüök^finfijs*i‘.A'T»»i i ICälVäkffr*’ i< j-Sl^^t*jä46V- *# r ‘>$1*-Aw#fyWV?' ty*# 

JJ&tyY<ofvutty&i i JL. H*-rrnVJtMß. <Äip? •— t{ü4ifAr$p wt&täHifitMt ; .-»• _jbi äfa. Kniur-ilu,i eittiftx&iitHii- 

.'.■•• ! !), c.'';.m'Jl‘ l/tHir, .A'lfri'if.p it'oh ”/Y*«l*V' , ^"V> fV.y.'Vri//^_»•-,* A*tt"/i p Vi:At>r- 


R<r»j *~* 

; P. Kr Kb*- 

• •> : :-vmv 


iMT f y«Kiri(^ in $ j?äU»'*Ä'.v<ta. 

US jJv l *üV;t 

’ 4 -- ; 



Ueber die therapeutische Wirkung des Stickoxyduls 
in einigen Krankheiten. 

(Aus der Klinik von Prof. S. P. B o t k I n.) 

VorJäußge Mittheilung 

VOM 

Dr. & teilo-witsch« 

Sir Humpbry Dav y v^&fd/krikei} wir tlte ersten ^enau^ 
rm Ußtemiehungpn, sowohl tu cliemiseber als in physiolo¬ 
gischer Hinsicht, üoer das im Jahre 1776 von Pr istley ent- 
cleckte Stickoxydui. Davy 1 ), der auf die berauschende 
Wirkung dieses Gases aufmerksam machte, glaubte, dass 
es bei der Athmung den Sauerstoff ersetzen könne, ds es 
wie dieser die Verbrennung unterbau. Später wurde die 
Unrichtigkeit dieser Ansicht dargethan ued namentlich 
durch die Arbeiten von H e riaiiQ 4 ) > J o 1 y e t *), 
Blanche 4 ) und G o 11 s t e i n f} die X3«Verwendbarkeit 
d(B Stickoxyduls bei dem Respirationsproccss festgestellt. 
Zütsk rauscbäbölichen Zustand, welche? schon nach einigen 
wenigen Inspirationen von reinem Stickstofloxydul erfolgt, 
gesellt sieb bald Anästhesie hinzu, die jedoch mit dem 
SisÜTen der Inhalation sehr schnell vergebt Es ist unmög¬ 
lich die Stickstnfibxydulnarcoße längere Zeit hiodurch zu 
mitorbalten, weil schon im Moment ihres Auftretens das Le- 


*) Chemical and phydc3öphical ohioHy o^itcmiia? Ki- 

irofiö Oxide vr Depiä*>gistitsfttfed litow» «ir and ite rßÄpiwtion, Lon¬ 
don 1600, 

*) Lehrbuch der cxperiinmiteUeü Tirxicolögie. Berlin 1674,8, 
2*43. 

Id. Archiv f. Aaat. und Phymol. 1604. 8. Ö21. 

ia. Bcrfia. kllu« Woohen»chnft. tm. HU, 8.115. 

Id. Compte» r^ndns/LSXV« 227, 

*) duiivii et JölÄjißhe, Nouvelhtö reehe^äie^ mi le probwjie 
d’sUofc. A/ch. dtf PkyeioL «otinaio et pötheL, 1873., p. 364. 

*) Taay BUrtehe, 5*k : c3berd>ei» eÄp^rütieiitelle& aur Je proL>xyde 
tl'afeitei Hidfie de ä^&m-1874. . ** ' ’ - , .' 

k ) .4ta.?tik lieber dfo phyviologiwiheii Wirkungen 

des Stickstohoxydulgae^. PHägar^ Arehiv. hd. 17. Heft 7 and 
8. 1678. 


ben votj Asphyxie bedroht wird, jedoch kommen weitere die 
Gesundbejt gefährdende Kolgezastände nicht vur. 

Seit 1844 kabeo nach dem Vorschläge von Rorace 
W e 11 s zuerst amerikanische und später europäische Zahn¬ 
ärzte das Stkkstodfcrxydal mit Erfolg bet ihren kurzdauern¬ 
den Operationen angewandt und unter den htindertUusen- 
den von Narcotisirungen, die seitdem vorgenotnrnen wordeu 
sind, habe** kitam zehn ^at» Tode geführt. Nachdem man 
schon längst auf Mittel gesonnen hatte, um die Stickstoff- 
oxyduloarcose auch bei Öjrerafcueu von längerer Dauer 
und ohne Gefahr der Asphyxie ftr die Kranken benutzen zu 
können, gelang es P* B e r t e ) im Jahre 1878 diese Auf¬ 
gabe glänzend zu lösen. Mengt, man Stickstoffoxydul mit 
einem zur Athmung genügenden Quantum Sauerstoff, so 
wird hrerdnrch die Gefahr der Asphyxie eliminirt; zagfeicli 
wird aber die Zahl der Atome in der Volumseinheit des 
Gemenges unzureichend, um Anästhesie hervorgerufen; ver¬ 
dichtet man min das Gemenge im pneumatischen Apparat, 
so stellt man in demselben eine solche Tension des Stick- 
oxyduls her, wie sie der Wirkung des reinen Gases bei 
gewöhnlichem atmosphärischem Druck entspricht, and 
dann muss eine volle Narcoee von langer Dauer und ohne 
asphyktische Erscheinungen erfolgen« Die Richtigkeit dieser 
theoretischen Betrachtungen IK T> e r t ’s ist e^enmentcii 
vollkommeo bestätigt worden und im Jahre 1870 haben 
Labb& und Peao 1 ) sich dieser neuen Narcose bei eini- 
geu grösseren Operationen mit bestem Erfolg bedient. 

Aus der vorstebemfeu tlüchtigea Skizze ist emicbtlich, 
dass dass Stickoxydul hauptsächlich Im Dienste der Chirur¬ 
gen gestanden hat; jedoch sind auch Tlierapcuten bemüht 
gewesen sich dieses Mittel zu Nutze zu machen und haben 
es in der That tu einige:» Fällen von innen* Rraßkheiteö 
angewandt* For dy ce Ba r ke r *) hat cs im Jähe 1857 


# > 8ar l« poasibilitß d"obt«mir 4 l’öidß äw portoxyilfi d'sfcftto aua 

ta«taäihliit4 ‘leluogoo duri6Cj et^ar Uo cc't auestUtiqud. 

(’omptos JtöhilUi;. 1878* p. 728. 

fkuüptes rendus« tkino semestre. p. 132. 

The London Medical Record* 1878. VI. p. 291, 






118 


bei Tuberculose und als Excitans bei Collaps post partum 
in Vorschlag gebracht, und 1878 empfahl es B1 a k e •) als 
Roborans, Stomachicum und Hypnoticum. Nichtsdesto¬ 
weniger wurden jene Mittheilungen kaum einer Beachtung 
gewürdigt und bei nns wenigstens blieb das Stickoxydul 
ohne Verwendung in der Therapie. 

Ende vorigen Jahres wies Prof. B o t k i n anf die zukünf¬ 
tige therapeutische Bedeutung dieses Mittels hin und for¬ 
derte mich auf, damit Versuche in seiner Klinik anzustellen. 
Ich benutzte ein Gemenge von 4 Theilen Stickoxydul und 
1 Theil Sauerstoff (folglich ungefährlich in Bezug auf 
Asphyxie) und erzielte damit in einer Reihe von Fällen so 
günstige Resultate, dass mir deren Veröffentlichung indicirt 
erscheint In mehreren Fällen von Angina pectoris wurde 
nach 5—10 Inhalationen eine Abkürzung der Anfälle und 
bedeutende Erleichterung beobachtet Eine Frau mit In- 
sufficienz der Semilunarklappen der Aorta klagte über An¬ 
fälle von Stenocardie, welche ihr Nächte lang den Schlaf 
raubten; durch Codeln und Chloroform wurde keine Erleich¬ 
terung erzielt dagegen trat nach je 5—6 Inhaltationen 
unseres Gemenges sofort Schlaf ein, der 1—2 Stunden an¬ 
hielt. In einem Fall von Asthma bronchiale bewirkten die 
Stickoxydulinhalationen Abnahme der Respirationsfrequenz 
und zugleich wurden die Athemzüge tiefer. In einem Eall 
von Aneurysma Aortae mit qualvollen reflectorischen Husten- 
paroxysmen, die bisweilen eine Stunde lang ohne Unter¬ 
brechung anhielten, wirkte unser Mittel vortrefflich, wenn 
auch nur palliativ: der Husten cessirte während der Inha¬ 
lation und nach der Einstellung derselben erfolgten im Laufe 
der nächsten 5 Minuten nur sehr schwache Hustenstösse *•). 

In vielen Fällen, wo nach Sauerstoffinhalationen gar keine 
oder nur eine geringe Erleichterung empfunden wurde, 
wirkte unser Gasmenge, nach Aussage der Kranken, besser; 
auch fehlt bei Stickoxydulinhalation dasGefühl von Trocken - 
sein im Halse, wie es beim Einathmen von Sauerstoff 
gewöhnlich vorkommt. Haben wir auch Fälle beobachtet, 
in denen das Stickoxydul sich als unwirksam erwies, so ist 
doch niemals eine Verschlimmerung in Folge seiner Anwen¬ 
dung constatirt worden. Bei 2 Phthisischen bewirkten 
unsere Inhalationen bei dem einen Schlaf, und bei dem 
andern Milderung des Hustens. In diesen Fällen hielt die 
Wirkung, nach Aussage der Kranken, mehrere Stunden 
lang an, sie fühlten sich nach den Inhalationen kräftiger 
und bezeichneten ihr relatives Wohlbefinden mit den Wor¬ 
ten: «es athmet sich jetzt leichter, es dringt mehr Luft in 
in die Brust*. 

Meine klinischen Beobachtungen sowohl als einige expe¬ 
rimentelle Untersuchungen über die physiologische Wirkung 
des Stickoxyduls setze ich fort und werde deren Resultat 
demnächst der Oeffentlichkeit übergeben. 

St Petersburg, 28. Mära 1880. 

- 9. April 

•) Ibidem. 

*°) In letzter Zeit ist nach dem Vorschläge von Prof. Botkin 
das Stickoxydnl mit einem viel grösseren Zusatz von Sauerstoff ange¬ 
wandt worden (1 Theil Stickoxydul auf 3 Theile Sauerstoff), diese 
Mischung äussert einen sehr günstigen Effect auf die Kegulirung 
den Herzthätigkeit: ein Puls von 120 in der Minute wurde viel 
voller, seine Frequenz ging auf 100 herab und die Hammenge nahm 
hierbei zu. 


Ueber den Einfluss erhöhter und herabgesetzter Tem¬ 
peratur auf die Resorption an der Stelle einer subeth 
tanen Injectton. 

(Aus der propädeutischen Klinik des Professor 
W. A. Uanassein.) 

Von 

Stud. N. Sassezky. 


Die Frage nach dem Einflüsse erhöhter und herabgesetzter 
Temperatur auf die Resorption an der Stelle einer subcuta- 
nen Injection ist meines Wissens gar nicht berührt in der 
Literatur. Die Bedingungen, unter welchen ich nach der 
bezeichneten Seite Versuche anstellte, waren folgende: 

Bei einem Kranken mit normaler Temperatur oder bei 
einem Gesunden erwärmte ich mittelst einer mit heisBem 
Wasser befeuchteten Compresse die Haut, z. B. an einer 
bestimmten Stelle der Hand, bis zu 39—40° C. und injicirte 
an dieser Stelle salzsaures Morphium (gr. 4 /»— V«) ; salzsau- , 
res Pilocarpin (gr. V« — V»), Jodkali (gr. i ?) oder gelbes 
Blutlaugeosalz (gr. iß). Dann bestimmte ich den Zeitpunkt 
der beginnenden Arzneiwirkung (Morphium, Pilolocarpin) 
oder dieZeitdes ersten Auftretens imHarn (Jodkali, gelbesBlut- 
langensalz). Es ist bekannt, dass an der Stelle einer sub- 
cutanen Injection das Tastempfindungsvermögen sinkt Nach¬ 
dem ich mit dem Weber'sehen Zirkel das Tastempfindungs¬ 
vermögen an der erwärmten, d. h. derjenigen Stelle, an 
welcher ich eine Morphiuminjection machen wollte, bestimmt 
hatte, beobachtete ich, in wieviel Minuten nach der Injec¬ 
tion das Tastempfindungsvermögen sinkt Zur Bestim¬ 
mung des Zeitpunktes der Pilocarpinwirkung achtete ich 
auf das erste Auftreten von Schweiss and Speichelfluss. 
Einen bis zwei Tage nach der Einspritzung machte ich wie¬ 
derum eine Injection an derselben Stelle mit der gleichen 
Quantität desselben Arzneimittels wie beim ersten Ver¬ 
suche ; nur mit dem Unterschiede, dass ich jetzt die Haut 
au der Iiyectionsstelle nicht erwärmte, sondern sie durch 
mit kaltem Wasser befeuchtete Gompressen bis auf 12» C. 
abkühlte und nun wieder die Zeit der beginnenden Arznei- 
wirkung oder des ersten Auftretens des Mittels im Harn | 
beobachtete. In all’ den angestellten Versuchen erhielt ich 
dasselbe Resultat: bei der Einspritzung an einer erwärmten | 
Hautstelle wurde die Wirkung oder das Erscheinen des 
Arzneimittels im Harn schneller beobachtet, als bei der 
Injection an abgekühlter Hautstelle. Die Erklärung dieser 
Thatsache scheint mir an und für sich klar: erstens rufen 
wir durch die Erwärmung der Haut einen stärkeren Blutzu¬ 
fluss zur betreffenden Stelle hervor und bewirken eben da¬ 
durch die Bedingungen für eine schnellere Resorption: zwei¬ 
tens verbessern wir durch Erhöhung der localen Tempera¬ 
tur die Bedingungen der osmotischen Vorgänge; durch die 
Abkühlung der Haut dagegen veranlassen wir erstens An&e* 
mie der betreffenden Stelle und rufen folglich die Bedingun¬ 
gen für eine langsamere Resorption hervor; zweitens ver¬ 
schlechtern wir die Bedingungen für die Osmose. 

Ich will einige von den Versuchen anführen: 


□ igitized by 


Google 


Original fro-m 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 



119 


Tkatschenko, 26 Jahre alt Pleuritis. 


Zeit der 
Anstellung 
des 

Versuches. 

Temperatur, 

Was injicirt 

Zeitpunkt des 

Zeitpunkt des 

zn welcher d. 

wurde, wie 

ersten 

ersten 

Haut erwärmt 

viel und an 

Auftretens 

Auftretens 

oder abge- 

welcher 

von 

von 

kühlt war. 

SteUe. 

Speichel. 

Speichel. 



** 8 



7. 


- -ö 

Minuten 

4 Minuten 

39« C. 

6 2 . 

nach der 

nach der 

September. 


1 1 i 

Injection. 

Iigection. 

8. 


•s! I 

.9 O 

5 Minuten 

7 Minuten 


12« C. 

S* S a 

nach der 

nach der 

September. 


j:i 

Injection. 

Iigeotion. 



2 <i £ 




Tolmatschow, 38 Jahre alt Bronchitis. 

12. 


I JS 

üss 

4 Minuten 

8 Minuten 

39,3« C. 

nach der 

nach der 

September. 

i & 1 

1 ii 

s | 2 

Iigection. 

Iigection. 

13. 

12« C. 

in 

9 Minuten 

nach der 

11 Minuten 

nach der 

September« 


13* 

Iigection. 

Injection. 

Wolk, 

26 Jahre alt. Catarrhus ventriculi chronicus. 

’ Zeit der 1 
Anstellung 
des 

Versuches. 

Temperatur, 
zu welcher d. 
Haut erwärmt 
oder abge¬ 
kühlt war. 

Was injicirt 
wurde, in 
welch. Menge 
und an welch. 
SteUe. 

Wie lange nach der Injek¬ 
tion das Tastempfindungs- 
Vermögen sich herabge¬ 
setzt zeigte. 

15. 


4 J 
".2 8 
feg g 

1' | j 

3 Minuten nach der 

September. 

39» C. 

Injeetion. 

17. 


i!? 

a s | 

1* -s 1 

7 Minuten nach der 

September. 

12« C. 

Iigection. 


Bjabow, 26 Jahre alt 


Zeit der 
Anstellung 
des 

Versuches. 

Temperatur, 
tu welcher d. 
Hauterwärmt 
oder abge¬ 
kühlt war. 

Was injicirt 
wurde, in 
welch. Menge 
und an welch. 
Stelle. 

Zeit des Erscheinens der 

Arznei im Harn. 



S 


27. 

September. 

39,2« C. 

11 . 
sk f I 

7 Minuten nach der 

Iqjection. 

29. 

September. 

12« C. 

. H g 

&j e 

•3 •o S 

Ja« 

o © 

Qu 

11 Minuten nach der 

Irjection. 


22 . 

September. 

24. 

September. 


Schirikow, 37 Jahre alt, gesund. 


39° C. 


12° C. 




57 Minuten nach der 
Iigection. 

1 Stunde 8 Minuten nach 
der Injection. 


Digitized by 


Gck igle 


Referate. 

*P. Bruns: Der Carbol-Streupulver-Verband. 

Derselbe: Ueber die antisept Wirksamkeit der selbstbe¬ 
reiteten Carbolgaze. (B. kl. W. M 9.) 

Unermüdlich in Vervollkommnung der antisept. Technik, hat Vf. 
folgendes Streupulver componirt und auch bewährt gefunden: 60,0 
Colophoninm und 15,0 Stearin werden geschmolzen, vor vollkomme¬ 
ner Abkühlung 21,0 Carbolsäure zu^esetzt. Diese Mischung wird 
mit 700—800 Calcaria carbon. praecip. sorgfältig verrieben und in 
einer Streubüchse mit Drahtsieb aufbewahrt;. Anwendung: sowohl 
directeBestreuung der Wunden nndGeschwftre zurHerstellung antisept. 
Schorfe als auch zum Knipudern von Verbandstücken (dünne Jute¬ 
lagen), die aber impermeabel bedeckt werden müssen. 

Im 2. Artikel giebt B. eine Uebersioht der mit (nach untenstehen¬ 
der Vorschrift bereiteten) Carbolgaze gewonnenen Erfolge bei über 
200 Operationen. Keine emsige septische Wandkrankheit, nur 3 
Todesfälle überhaupt und zwar alle bei Doppelamputationen von 
Femur oder Gros an Shok und Tetanus. 10 Ampnt. des Femur, 17 
des Crus, 15 Resectionen, darunter 8 des Knies, 16 Exstirpat. der 
Mamma u. s. w. — 600,0 Carbolsäure, 2 Kilo Colophoninm, { Kilo 
Stearin (oder 1 Kilo Glycerin) werden in 10 Liter Alcohol gelost. 
Von dieser Losung braucht man 2*/* Liter für 1 Kilo Gase, —o— 

L Landau: Zur operativen Behandlung der Echinococcen 
in der Bauchhöhle. (Berl. klin. W. H 7.) 

Nach Benrtheilung der jetzt gebräuchlichen zweiseitigen Metho¬ 
den der Operation des Leberechinococcus beschreibt Verf. einen von 
ihm nach der Methode Lindemann einzeitigoperirtenFall. Nach¬ 
dem die Diagnose durch die Probepunction gesichert war, wurden 
die Bauchdecken in der lin. alba — entsprechend der Cyste — durch- 
trennt, und die Leber blosgelegt, die nirgends adhaerent war. Der 
in der Schnittwunde sich präsentirende Theil der Leber wird nun 
sofort durch je 2 Nähte im oberen und unteren Wnndwinkel fixirt, 
so dass durch dieLeber selbst derWeg in diePeritonealhöhle vollständig 
versperrt war. Um stärkere Excnrsionen der Leber bei den nun ein¬ 
tretenden Brechbewegungen zn vermeiden, wurde die Leber fixirt, 
und das vorliegende Parenchym derselben fast in der ganzen Aus¬ 
dehnung der Schnittwunde — c. 5;Centimeter — incidirt. Es ent¬ 
leerten sich c. 1*1% Liter Flüssigkeit und Echinococcus-Membranen. 
Die Leber blutet reichlich -1 und steht diese Blntnng erst, nachdem 
die Leberwnndränder durch 5 dicht aneinanderliegende Nähte an 
die Banchdeckenwnndränder befestigt sind. Trotz der Erschwerung 
des Nähens durch die noch fortdauernden Brechbewegnngen gelangt 
auch jetzt keine Flüssigkeit in diePeritonealhöhle. Der Echinococcus¬ 
ganggeht, wie die nun folgende bimanuelle Exploration ergab, 
nach rechts 14 Centimeter in das Parenchym hinein, nach links 
nur 3. Diese Höhlen werden drainirt, darauf Lis t er’scher Verband 
angelegt. Operationsdauer 1*1* Standen. Die vollständige Heilung 
der äusseren Wunde erfolgte nach c. 8 Wochen. 

Der Vorzug des geschilderten Verfahrens besteht ausser der Schnel¬ 
ligkeit und Einfachheit atich darin, dass es auch bei tiefen, den 
Bauchdecken nicht anliegenden Cysten anwendbar ist, mithin das 
Operationsgebiet derselben wesentlich erweitert. In derselben Weise 
hat Verf. auch Cysten des Ovarinms und des Uterus mit Erfolg operirt. 

H. 


L. Edinger: Das Verhalten der freien Salzsäure des 

Magensaftes in 2 Fällen von amyloider Degeneration 
der Magenschleimhaut (B. kl. W. M 9.) 

Die migetheilten 2 Fälle aus der Prof. Riege l’schen Klinik in 
Giessen ergänzen die Mittheilungen v. d. Veldens (ref. in dieser 
Wochr. 1879 S. 240.) über das Vorkommen und Fehlen freier Salz¬ 
säure bei verschiedenen Krankheiten. — Im 1. Falle bestand Ma- 
generweiterang bei einem ulcns der klein. Curvatur, dessen Grand 
vom fest verwachsenen harten Pancreas gebildet war, ausge¬ 
dehnte Ulcerationen im Coecum, amyloide Degeneration von Leber, 
Milz, Nieren und Magenschleimhaut sowie zum Theil der Muscula- 
ris des Magens. — Im 2. Falle handelte es sich um einen Phthisi¬ 
ker, bei dem keine Magenerweiterung bestand, der Magensaft aber 
wegen Dyspepsie untersucht wurde und bei welchem die Section 
neben der tubercul. Phthisis der Lungen, — Miliartuberkeln der 
Leber und tubercul Ösen Darmgeschwüren, — amyloide Degener. der 
Milz und der Magenmucosa erwies. — In diesen beiden Fällen 
fehlte im Magensaft die freie Salzsäure vollständig. 

Bei schwachen Kranken, denen nur zn diagnost. Zwecken Magen¬ 
saft wiederholt entnommen werden soll, bedient sich E. kleiner, in 
feste Gallertkapseln eingeschlossener, an Seidenfäden befestigter